klusterdegenerierung
Beiträge: 12010

Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 25 Sep, 2018 16:13

Hallo Erfahrene,
kann mir jemand sagen wie das mit der Studio Version läuft,
wenn ich Resolve habe und mir dann einen Dongle kaufe, muß ich dann noch mal die Studioversion runter laden, oder ist Resolve und Resolve Studio das gleiche und ich benötige nur den Dongle zum aktivieren bzw freischalten?

Danke! :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




scrooge
Beiträge: 518

Re: Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von scrooge » Di 25 Sep, 2018 16:17

Ich musste die Studio Version neu herunterladen. Habe zwar die Key-Version genommen, aber ich denke, das wird bei der Dongle-Version auch so sein.

Ich hab an dich aber nochmal eine andere Frage - sorry für OT ;-)
Du hast hier bei Slashcam schon ein paar mal geschrieben, dass du mit Slog-2 sehr gut zurecht kommst und es klang für mich so, als ob du es in allen Lichtsituationen verwendest, ist das richtig?
Mich würde mal dein Workflow interessieren. Belichtest du nach ETTR? Und welche LUTs verwendest du, bzw. wie gradest du dein Footage?

LG
Hartmut




cantsin
Beiträge: 5293

Re: Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von cantsin » Di 25 Sep, 2018 16:25

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 25 Sep, 2018 16:13
wenn ich Resolve habe und mir dann einen Dongle kaufe, muß ich dann noch mal die Studioversion runter laden,
Ja.




Axel
Beiträge: 12292

Re: Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von Axel » Di 25 Sep, 2018 16:59

scrooge hat geschrieben:
Di 25 Sep, 2018 16:17
Ich hab an dich aber nochmal eine andere Frage - sorry für OT ;-)
Ich bin zwar nicht kluster, aber ich grätsche dazwischen. Sorry für OT hoch zwei ...
scrooge hat geschrieben:
Di 25 Sep, 2018 16:17
Du hast hier bei Slashcam schon ein paar mal geschrieben, dass du mit Slog-2 sehr gut zurecht kommst und es klang für mich so, als ob du es in allen Lichtsituationen verwendest, ist das richtig?
Mich würde mal dein Workflow interessieren. Belichtest du nach ETTR? Und welche LUTs verwendest du, bzw. wie gradest du dein Footage?
Ich belichte mit exp. comp. +2. Dann wähle ich Auto Iso, nehme Iso 800 (mit A6500=native Iso) sowohl als Minimum als auch als Maximum. Das Ergebnis ist, dass die „+2“-Anzeige im Sucher/Display bei Abweichung blinkt und ich mit manueller Blende/VariND nachregle, bis das Blinken aufhört.
Das ist aber auch abhängig von der Messmethode. Wenn die global ist, hätte ich bei Gegenlicht trotzdem unterbelichtete Gesichter. Hier kommt mir zugute, dass zwei Blenden drüber bei Slog2 “augenrichtig” ist, ich kann also gut einschätzen, ob ich angemessen belichte. Zusätzlich habe ich Zebra 100+, um zu entscheiden, wo oder ob ich Clippen erlauben will.

Diese Methode benötigt keine LUT. Wegen besserer Farben habe ich allerdings (Forensuche, zu faul, es jetzt zu verlinken) >GFilm.

Bei Lowlight gehe ich auf “P” und erlaube Iso bis 6400, WB manuell. Entgegen dem, was einem die gewohnte Logik sagt, wird die Kamera auch hier versuchen, mit Hilfe von ISO zwei Blenden überzubelichten. Das ist aber korrekt. “0” müsstest du nämlich mit Slog2 um zwei Blenden pushen und hättest erheblich mehr Rauschanteile. Probier’s aus!

Bei Lowlight kann die Automatik zudem längere als die proportionale Belichtungszeit wählen und wird das auch tun. Nicht schlimm, dasselbe würde ich im Zweifelsfall auch manuell machen. Am besten ist freilich dann ein lichtstarkes Objektiv. Mit Lowlight meine ich übrigens eher existing light, keine Nacht- oder Kerzenlichtaufnahmen. Auch die habe ich machen müssen. Unterbelichten und später pushen funktioniert mit Slog nicht gut. Aber in den genannten Fällen wirst du um Entrauschen in der Post kaum herumkommen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 12010

Re: Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 25 Sep, 2018 17:36

scrooge hat geschrieben:
Di 25 Sep, 2018 16:17
Ich musste die Studio Version neu herunterladen. Habe zwar die Key-Version genommen, aber ich denke, das wird bei der Dongle-Version auch so sein.

Ich hab an dich aber nochmal eine andere Frage - sorry für OT ;-)
Du hast hier bei Slashcam schon ein paar mal geschrieben, dass du mit Slog-2 sehr gut zurecht kommst und es klang für mich so, als ob du es in allen Lichtsituationen verwendest, ist das richtig?
Mich würde mal dein Workflow interessieren. Belichtest du nach ETTR? Und welche LUTs verwendest du, bzw. wie gradest du dein Footage?

LG
Hartmut
Hallo Hartmut,
ja eigentlich benutze ich immer S-Log2 oder 3 auch bei weniger Licht und ja nach ETTR,
aber dann wirklich soweit wie eben geht, damit ich auf keinen Fall anheben muß.

Dabei erziehlt man durch aus bessere Aufnahmen wenn man statt zb 3200 6400 nimmt,
dafür die Schatten aber eher verdichten als aufhellen muß.

Luts passen in der Regel nie, zumal SLog ja auch nur weniger Sättigung und Kontrast hat,
dies in Resolve wieder zurück zu bekommen sind ja nur 2 Handgriffe.

Ich schaue dabei auf die Parade und ziehe die Gradationskurve oben und unten so an,
das es nicht aus der Begrenzung fällt.
Dann passe ich darüber auch noch die Mitten an, also quasie eine S-Curve und etwas Sättigung dazu.

Wenn das ganze dann nicht clippt oder absäuft, sieht das Material in der Regel super aus.
Das geht also in Windeseile und wenn die Szene relativ identisch sind,
brauchst Du nur die Nodes koppieren und in das nächste einfügen, ggf etwas anpassen.

Geht ruckzuck, nur ans belichten muß man sich etwas rantasten, oft belichtet man zu dunkel,
das endet dann in ein Rauschkonzert.

Vor kurzem habe ich mit meiner FS700 intern SLog2 ausversehen so dermaßen überbelichtet, das ich dachte das kann ich wegwerfen, aber selbst das ging besser als zu dunkle aufhellen. ;-)

Von Luts lasse ich die Finger weil sie in der Regel Dynamikfresser sind und man dies auf den ersten Blick schlecht einschätzen kann und wenn man dann die Lut so angepasst hat,
das sie nicht ausbricht, hätte man sie auch genauso weglassen können,
es sei denn es geht rein um den look und nicht um correctness! :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




scrooge
Beiträge: 518

Re: Von Resolve zu Resolve Studio?

Beitrag von scrooge » Di 25 Sep, 2018 21:10

Hallo Axel und Kluster,

vielen Dank für eure Beschreibungen, das finde ich sehr interessant. :-)

LG
Hartmut




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Sa 17:30
» Internen Ton der Hero 5 & 6 in der Post (PP 2019) verbessern
von srone - Sa 17:26
» Gymkhana DR!FT Spot mit BMPCC4K
von roki100 - Sa 16:54
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Sa 16:34
» Cine-Cam bis 2000 €
von roki100 - Sa 16:31
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von R S K - Sa 16:20
» arp-gefahren: Alles Dada oder was?
von 3Dvideos - Sa 14:52
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von Onkel Danny - Sa 12:38
» Redcine-X: 8k@33fps mit einer Nvidia 2080ti
von iasi - Sa 12:32
» Videodreher in Hamburg gesucht
von Schuengal - Sa 12:02
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Doc Brown - Sa 12:00
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von klusterdegenerierung - Sa 11:58
» The Drone - Offizieller Trailer
von 7River - Sa 11:32
» Passion für Lost Places
von Onkel Danny - Sa 11:12
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von Onkel Danny - Sa 11:02
» Die Kunst des Geräuschemachens -- vom Theaterdonner zum Film-Foley
von slashCAM - Sa 10:06
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von Frank Glencairn - Sa 9:56
» Wie TV Aufnahmen erkennen?
von Hansemann - Sa 9:10
» Xt3 Crop bei 50 FPS
von Selomanol - Sa 8:50
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von Darth Schneider - Sa 5:08
» Premiere 2019: Keine 50p Anzeige mehr?
von gutentag3000 - Sa 0:50
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von Valentino - Fr 23:50
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...