klusterdegenerierung
Beiträge: 10363

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Nov, 2017 17:32

By the way, habt ihr eigentlich eure Monitore kalibriert? ;-)




klusterdegenerierung
Beiträge: 10363

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Nov, 2017 18:32

Starshine Pictures hat geschrieben:
So 12 Nov, 2017 14:08
Hier jetzt mit entgelbten Gesichtern
Wie hast Du das in Resolve gemacht?
Ich frage, weil man das gut mit Hue vs Sat realisieren kann.
Du kannst die Farbe mit der Pipette aufnehmen, oder selber definieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Starshine Pictures
Beiträge: 1996

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Starshine Pictures » So 12 Nov, 2017 20:00

Hab das in Premiere Lumetri mit dem HSL Tool gemacht. Ich denk aber dass ich es insgesamt doch etwas wärmer machen werde.




Starshine Pictures
Beiträge: 1996

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Starshine Pictures » Mo 20 Nov, 2017 15:49

Weil das erste Tutorial von Malera hier so wunderbar angekommen ist poste ich doch glatt das nächste! ;-)
Hier wurde CinemaDNG aus der URSA mini Pro und einer BMCC verwurstet. Viel Spass!






Paralkar
Beiträge: 1355

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Paralkar » Mo 20 Nov, 2017 16:09

was betreibt der Kerl da, was is das den für ein Nonsense,

Wieso versucht er den das Material einer anderen Kamera in ein Log-C zu kriegen bzw. das über Rec 709
DIT/ digital Colorist/ Photographer




Starshine Pictures
Beiträge: 1996

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Starshine Pictures » Mo 20 Nov, 2017 16:38

Er will mit einem anderen Startpunkt beginnen als der bei Blackmagic Farbraum Einstellungen. Er ist der Meinung dass dieser nicht das volle Potential des URSA Materials bereit stellt. Deshalb zuerst in den standardisierten 709 und von da in ARRI LogC, da dieses gemacht wurde um die 16 Blenden der Alexa abbilden zu können.




-paleface-
Beiträge: 1946

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von -paleface- » Mo 20 Nov, 2017 17:25

Hab das gerade mal selber getestet.
Das Material ist danach um einiges flacher und vor allem weniger Sättigung.

Was mir nur auffällt ist das wenn man nicht wie er die schärfe komplett rausdreht, man komische Magenta schärfe-Artefakte an den Rändern bekommt.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Paralkar
Beiträge: 1355

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Paralkar » Mo 20 Nov, 2017 23:04

ja aber das is ja totaler Schwachsinn Log-C ist ne Abwandlung der Cineon Kurve für den Alev Sensor von Arri. Es ist dafür und nur dafür optimiert & Wide Color Gamut ist auch für die Alexa/Amira Kameras gemacht.

Eine Blackmagic hat ne ganz andere Color Science und ne andere Übertragungsfunktion, weil es darauf optimiert ist. Außerdem hat er doch das Raw Signal, da ist es doch komplett wurscht, dafür is doch das Grading da, er kann sich ja die Highlights Und den Rolloff so hingraden wie er will (vorausgesetzt es ist im Material)

In Rec709 rein bzw. in den Gamut rein kann dafür sorgen das du dich komplett beschneidest im Farbraum und je nachdem wie die Conversion läuft einiges verlierst um dann wieder in ein nicht optimierten Gamut zu gehen, wo gegebenfalls schon einiges im ersten Schritt verloren gegangen ist.

Dann soll er es doch per Aces machen, das wäre der sinnvollere und weitaus schnellere Weg
DIT/ digital Colorist/ Photographer




-paleface-
Beiträge: 1946

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von -paleface- » Di 21 Nov, 2017 12:39

Paralkar hat geschrieben:
Mo 20 Nov, 2017 23:04
Dann soll er es doch per Aces machen, das wäre der sinnvollere und weitaus schnellere Weg
Gibt es da eigentlich irgendwo mal eine richtige Dokumentation wie da wo die richtigen Wege sind und wo vor und Nachteile sind?

Hab bei Aces noch nicht 100%tig durchgeblickt.

Wäre doch mal ein schöner Slashcam Artikel! :-)
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Paralkar
Beiträge: 1355

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Paralkar » Di 21 Nov, 2017 15:55

Wenn du Raw hast ist es prinzipiell egal, ob du jetzt mit der Rec709 Kurve gradest oder der Log, is Geschmackssache, im 709 kann halt schon was ausgebrannt aussehen, wo noch alle infos da sind, aber das kann man ja so korrigieren wie man lustig ist.

Wenn man auf nem Monitor gradet, der nur Rec709 darstellen kann, gradet man sowieso nur in dem Farbraum

aber es ist sehr umständlich was der da macht und halt totaller Nonsense Gamut & Übertragungsfunktion zu nutzen, die nicht dafür optimiert sind.

Außerdem weiß er nicht ob er nicht schon den kompletten Farbraum begrenzt hat, wenn er in ein Rec709 Farbraum debayert & dann konvertiert in etwas großes.

In Aces ist dank der Hersteller IDTs alles auf jeweilige Kamera optimiert.
DIT/ digital Colorist/ Photographer




Starshine Pictures
Beiträge: 1996

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Starshine Pictures » Di 12 Dez, 2017 14:37

Heut berichtete ebenfalls Cinema5D über Maleras Workflow mit dem URSA 4.6 Material.

https://www.cinema5d.com/grade-ursa-min ... s-resolve/

Dabei weist ein Leser in den Kommentaren auf den Blog von Malera hin auf dem er eine Korrektur veröffentlicht hat nachdem er mit BMD Kontakt hatte. Damit beschreibt er seinen Workflow als quasi hinfällig.


Corrections

CaptainHook from Blackmagic Design has been in touch with a few corrections. First of all the BMD 4.6k Film curve is actually able to hold all of the dynamic range of the sensor. It just stores the brightest highlights beyond the standard range. This is so that the image occupies the full range of code values, making use of all the available bits in the container. This is actually smart for formats such as 10bit Prores 422HQ and even 12bit Prores 4444 as the Ursa Mini records. It's not something you would normally see in raw formats as raw gets decoded into a much higher precision 32bit float space, so distributing the data the way this curve does is unnecessary. Keeping the curve consistent between Prores and raw is likely the reason it behaves this way.

The saturation issue is apparently a bug in the way Resolve interprets the old pre V3 colour science. Apparently no one who has downloaded and worked with this footage or shot their own pre V3 footage noticed or reported it. It should be fixed with the current V3 colour science.



To be continued ...
Grüsse, Stephan




-paleface-
Beiträge: 1946

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von -paleface- » Di 12 Dez, 2017 16:52

Starshine Pictures hat geschrieben:
Di 12 Dez, 2017 14:37


It should be fixed with the current V3 colour science.

Meinen die damit die Film to Rec709 Lut V3?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Starshine Pictures
Beiträge: 1996

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Starshine Pictures » Mi 17 Jan, 2018 03:28

Und er hat es wieder getan. Ein neues Tutorial von Malera zeigt wie er die sündhaft teuren TheBrim LUTs Linny($700) und WDR ($100) für die ARRI Alexa in Resolve einfach nachbaut. Und dann gibt er das Ergebnis auch noch zum kostenlosen Download frei. Laut Malera sollen die LUTs mit kleinen Tweaks problemlos auf jedes LOG Material angewendet werden können. Viel Spass beim selber ausprobieren!





Download der LUTs:
http://juanmelara.com.au/s/The_Brim_Linny_Rebuild.zip


Hier meine Ergebnisse mit der nachgebauten Linny 2.4 LUT. Habe nichts geändert, nichts angepasst. Einfach OneClick LUT drauf. Das sieht doch gar nicht schlecht aus oder?
IMG_9725.jpg
IMG_9725.00_00_02_20.Standbild002.jpg
IMG_9701.jpg
IMG_9725.00_00_11_15.Standbild001.jpg
IMG_9676.jpg
IMG_9725.00_00_22_14.Standbild003.jpg

Grüsse, Stephan

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




cantsin
Beiträge: 4176

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von cantsin » Mi 17 Jan, 2018 08:40

Starshine Pictures hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 03:28
Laut Malera sollen die LUTs mit kleinen Tweaks problemlos auf jedes LOG Material angewendet werden können.
Da stimmt doch rein gar nichts. Log-Funktionen sind immer Kamera-/Hersteller-spezifisch, eine Pauschal-LUT kann es daher nicht geben bzw. ist reines Gewürfel. Etwa so, als wenn man einen Audio-Equalizer mit festen Einstellungen verkaufen und behaupten würde, dass damit jede Audioaufnahme besser klingt....




Peppermintpost
Beiträge: 2408

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Peppermintpost » Mi 17 Jan, 2018 09:24

Hey Stefan,
ich gehe mal auf deinen eingangs post ein und nicht auf das ganze bla bla was sich dann anschliesst von leuten die nicht raffen was er da tut.

die idee die er hat ist die farben in einen bereich zu rücken wo die farbregler auch das tuen was man erwartet oder bzw was sie tuen sollen.
z.b. der gamma regler sollte die mitteltöne anfassen aber die schwärzen und die highlights da lassen wo sie sind. wenn sich aber dein gesammtes luma spektrum in den mitteltönen abspielt, dann änderst du mit dem gamma regler alles incl schwärzen und highlights.

anstatt ein lut drauf zu ballern könnten wir das bild natürlich auch händisch da hin zerren wo wir es haben wollen, dann sind wir aber im farblichen balabala land was nichts mehr mit natürlicher farbwiedergabe zu tuen hat, also nimmt er (weil er mit arri gedreht hat) die arri entzerrung zu rec709.
jetzt stellt er fest das die entzerrung aber die highlights auf rec709 campt (also alle highlights über 100% abschneidet). das bedeutet du verlierst dynamic range. das sollte natürlicht vor dem grading nicht passieren, also zeigt er ein anderes tool was die identische gamma kurve anwendet allerdings ohne die highlights abzuschneiden. bis hier hin ist also alles koscher und 100% auf den punkt genau so wie man es machen sollte.

jetzt kommt der trick. er nimmt den gleichen entzerrer node und invertiert ihn. (das ist ein guter trick und hier kommt warum)
mit dem invertieren ist das bild wieder 100% genau so wie es war, es hat sich weder optisch noch mathematisch irgend etwas verändert (zumindest mit 32 bit genauigkeit), er hat aber einen bereich und zwar genau zwischen diesen 2 nodes wo das bild genau in dem luma bereich liegt in dem die regler auch ihr erwartetes verhalten zeigen. Jetzt macht er sein gesammtes grading genau zwischen diesen beiden nodes, weil er dort im richtigen wertebereich liegt und gleichzeitig die volle dynamik range zur verfügung hat. Das ist super.

ein Problem ergibt sich aber noch und das ist die Anzeige. weil er ja von arri log zu rec709 und dann wieder von rec709 zu arri log entzerrt hat wird ihm halt beim grading auch arri log angezeigt, das ist natürlich blöd, weil es ja keinen monitor oder projektor gibt der arri log eingebaut hat, also entzerrt er das bild anschliessend in den farbraum den er haben möchte in seinem fall irgend ein filmstock gedudel. das hätte er natürlich auch gleich in seinem 2ten entzerrer node machen können, aber das separat zu halten weil man evtl noch mehrere verschiedene auswertungen hat z.b. tv (rec709) internet (srgb) und vfx (lin) macht durchaus sinn weil es übersichtlicher ist.

das erscheint also erst einmal umständlich weil man 2 nodes mehr hat als eigendlich nötig, hat aber den enormen vorteil das resolve nun auch im vorgesehenen wertebereich arbeitet. und weil in den beiden nodes ja auch nur eine vorgegebene entzerrung stattfindet muss man darüber auch nicht weiter nachdenken, es wird also nicht wirklich komplizierter.

ich hab vor 3 jahren mal ein video zu genau dem gleichen thema gemacht, allerdings nicht auf resolve bezogen sondern auf farben im allgemeinen, keine ahnung ob ich es besser erkläre, meins ist auch etwas verworren aber wenn du willst kannst du es dir ja mal ansehen.

-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




jwd96
Beiträge: 951

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von jwd96 » Mi 17 Jan, 2018 10:42

Lustig dass alle gleich Unsinn schreien, obwohl in diesem Forum wohl die wenigsten tatsächlich Coloristen sind.
Man kann vieles einfacher machen, aber in der Praxis geht es vor allem darum einen Workflow zu finden der für einen selber passt. Vielle kennen das Color Space Transform tool wahrscheinlich gar nicht, obwohl es unglaublich nützlich sein kann.
Ich glaube Juan Melaras Arbeiten sprechen für sich. Auch solche Blog-Einträge wie z.B. Midnight in Paris - Reverse Engineering the Grade zeigen wie viel technisches Verständnis und Erfahrung der Mann hat.
Aber was habe ich denn erwartet, rummeckern ist halt immer am Einfachsten.




klusterdegenerierung
Beiträge: 10363

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 17 Jan, 2018 14:44

Es schreien deswegen alle Unsin, weil man aus einer Zitrone keine Orange machen kann, egal was Du da anstellst.
Das Material ist wie es ist und all das was Du meinst mit dem transform tool besser machen zu können,
geht mit den elementaren Reglern genauso, nur das man nicht den Umweg über das tool gehen muß.

Mach doch selber mal den Test und schmeiß ein 709 Schnippsel auf die Timeline,
dann verschiebt Du Sättigung, Kontrast, Tiefen & Highlights etc. so wie Du es final haben möchtest.

Dann nimmst Du eins mit transform und schiebst es dahin wie Du es möchtest, kommt aufs gleiche raus,
nur das es schneller geht und am Ende keinen Unterschied macht.




Paralkar
Beiträge: 1355

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von Paralkar » Mi 17 Jan, 2018 14:57

und es bleibt dabei, in dem drumherum was er da tut begrenzt er im Debayering schon den farbraum, klar kann man das machen, aber warum nicht aces oder vom Log auf graden, dann behälst du je nach Änderungen erstmal viel Reserve


Sein Zugewinn besteht darin, das jemand der nicht versteht wie man graden muss, ne bessere "Ausgangslage" hat, schlussendlich ist aber die sinnvollste Ausgangslage ne Log Kurve oder Aces, mehr Informationen werden nicht geboten
DIT/ digital Colorist/ Photographer




ksingle
Beiträge: 918

Re: Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial

Beitrag von ksingle » Mi 17 Jan, 2018 15:27

Also wenn hier alle ihr Glück versuchen... .-)

Aber im Ernst: Wenn ich die Vorgabe hätte, "gemütlich", dann natürlich immer ein wenig Orange im bild lassen, anstatt es komplett über den Weißabgleich auszukühlen. Da hier ja keine Farbtafel im Bild zu sehen ist, orientiere ich mich an der "weißesten" Stelle im Bild (hier die Bluse der Mutter). Das ist mein Referenz.
www.PRYSMA.de • Webagentur Köln

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Magix VDL 2016 lädt keine .mov Datei ohne Ton
von muschinkafutlovska - Fr 18:41
» CPU & Board Auswahl - AMD oder Intel
von Frank Glencairn - Fr 18:32
» Ein Jahr Freelancer - ARBEIT
von Uwe - Fr 18:01
» Gute Anbieter Workshops zum Thema "Konzeption von imagefilmen"
von GaToR-BN - Fr 17:58
» 8K Monitor Dell UltraSharp UP3218K im Test
von pixler - Fr 17:55
» TANK (short film by Stu Maschwitz)
von Frank Glencairn - Fr 17:08
» Verkaufe CANON C200, umgebaut auf PL-Mount!
von Veit Berlin - Fr 16:48
» Lang Lebe Film! Moderne 65mm Filmkamera Magellan 65mm vorgestellt
von kling - Fr 15:55
» Tamron kündigt 28-75mm RXD f/2.8 Vollformat E-MOUNT Objektiv an
von Jan - Fr 15:31
» EU-Datenschutz-Grundverordnung
von Alf_300 - Fr 15:30
» Interviewequipment NAB 2018 - Was hat wie funktioniert? Panasonic GH5S, Sachtler Flowtech75, Kopflicht, Audio etc.
von rob - Fr 15:27
» Objektiv nach wiedereinschalten der Kamera unscharf !!! Hilfe dringend benötigt
von Jan - Fr 15:14
» Profi Notebook mit detachable 4K Touchscreen: HP ZBook x2 im Test
von slashCAM - Fr 15:11
» Mechanical Principles (1930)
von Steelfox - Fr 13:37
» Schriften in AECC18
von r.p.television - Fr 13:29
» Zeiss stellt neue High End Vollformat (+) Festbrennweiten-Serie Supreme Prime mit T1.5 vor
von rob - Fr 12:06
» Welche gewerbl. Drohnenversicherung nutzt ihr?
von klusterdegenerierung - Fr 10:57
» RED senkt die Preise massiv und verschlankt sein Kamera-Angebot
von technick86 - Fr 8:56
» verkaufe Red Raven inklusive Zubehör (nur 96h Runtime)
von technick86 - Fr 8:54
» Welche Panasonic Kamera?
von Panasonic GH2 - Do 20:21
» DJI: "Phantom 5" war nur Spezialanfertigung der Phantom 4
von Frank Glencairn - Do 18:54
» Vinten Pro Touch 5, Kopf, Tasche, Bodenspinne,
von Charlinsky - Do 18:01
» GH5 + 8-18mm - Bild wobbelt / zittert in der Bewegung (auch mit G9)
von goexplore123 - Do 16:29
» Stereoskopisch VR180: Praxiserfahrung?
von JoDon - Do 16:15
» Ohrwurm "HiFi Stereo" - Das High End Stereo Mikrofon am Ohr.
von ollieh - Do 14:56
» Kompakter Videoneiger mit Nivelliereinheit
von Laperinni - Do 14:35
» Verkaufe: Tilta BMCC Shoulder Rig (komplettes Kit, Neu)
von Aerial68 - Do 13:27
» Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3
von Optiker - Do 9:27
» Davinci: Wie falsche Framerate rückgängig machen?
von rob - Do 9:09
» DJI MAVIC AIR Review für Filmemacher und Fotografen
von kabauterman - Do 8:43
» Zhiyun Crane 2 Sony A6500 HDMI u. USB
von suchor - Do 8:20
» welchen V Mount kaufen?
von wolfgang - Do 6:20
» Suche Graufilter
von Awotwi - Do 3:27
» [Biete] Sony DCR-TRV270E Camcorder, Digital 8 inkl. Akkus & Tasche - defekt
von vtler - Mi 22:44
» Suche Tipps zum Kauf eines "filmenden Fotoapparates"
von om - Mi 21:39
 
neuester Artikel
 
Interviewequipment NAB 2018 - Was hat wie funktioniert? Panasonic GH5S, Sachtler Flowtech75, Kopflicht,...

Im Nachgang zur NAB 2018 hier unser Erfahrungsbericht zum von uns genutzten Interview-Equipment auf der Messe: Kamera, Stativ, Licht, Audio, Backup, Cages etc. Was hat gut funktioniert und wo sehen wir noch Raum für Verbesserungen? Was sind die wichtigsten Faktoren bei unseren aktuellen Interview-Setups? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
TANK (short film by Stu Maschwitz)

Der neue Kurzfilm von Stu Maschwitz wirkt auf den ersten Blick inhaltlich nicht sonderlich tief, jedoch ist es vor allem das Making Of, welches -wie er selbst sagt- auch eine Liebeserklärung an After Effects ist. Wer in seiner Kindheit einen original Battlezone-Automaten spielen durfte, sollte hier voll auf seine Kosten kommen. Doch auch wer "nur" Tron gesehen hat, darf sich an der Ästhetik erfreuen. Wie gesagt: Nach dem Film ist $urlarrow"Making Of Tank" die wahre Kür....