RDG
Beiträge: 45

Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von RDG » So 29 Okt, 2017 19:53

Hi Leute,

ich habe aktuell Material von einem Demoshoot mit der RED Helium auf dem Rechner und ein Problem bzgl. des Proxyworkflows in Resolve. Die RED hat 8K Raw und 4K ProRes Proxies aufgezeichnet. Nun möchte ich folgendes tun:

- die Proxies nehmen und auf einer 4k Timeline schneiden, skalieren und graden.
- die Proxies durch 8K Raw Dateien ersetzen und exportieren.
- Oder andersrum: ein 4K-Projekt aufsetzen, die 8K Raws importieren, mit den 4K Proxies relinken, schneiden und schlussendlich das komplette Projekt für den Export wieder mit den 8K Dateien bestücken.

Ich habe bislang Premiere genutzt und Proxies einfach manuell angehängt. Das hat immer einwandfrei funktioniert, aber für 8K ist Premiere nicht performant genug. Resolve ist da deutlich besser.

In Resolve habe ich es mit "Reconform from Bins" versucht, allerdings bekomme ich immer die Fehlermeldung "Failed to reconform timeline". Ich möchte in Resolve aber nicht mit "Optimize Media" arbeiten weil ich die Proxies ja schon habe. Bei der Nutzung der 4k Proxies direkt aus der RED müsste ich auch weder den Proxymode in Resolve noch den Render Cache nutzen.

Nur wie bekommt man den Offline Workflow hin?

Vielen Dank im Voraus!

Beste Grüße
Roman




Paralkar
Beiträge: 1363

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von Paralkar » Mo 30 Okt, 2017 00:06

Du gehst echt komische Wege,

Also wenn das Projekt klein ist, schneids mit den original 8k Raws in 1/8 Debayering sollte das flüssig klappen, insofern das deine Festplatte, Raid sonst was schnell genug sind bzw. schenll genug lesen können.

Ansonsten render doch Full HD Prores LT Proxies für den Offline Schnitt in Premiere (wofür 4k, das braucht wirklich kein Mensch im Offline Edit), dann XML und in Resolve mit Raws austauschen -> Grading (Scaling/ Zooms etc.)

Relink doch einfach die Clips händisch im Media Pool, falls das nicht geht, aufgrund von verschiedenen Containern, exportiere eine XML von deinem Edit, importiere und wähle "take source material" oder so ähnlich aus.

Zum Thema Grading mit 4k ProRes Proxies und relinken mit 8k Material, das macht nur bedingt Sinn, erstens müssten die Proxies in Redlogfilm oder diese neue Gammakurve in IPP2 gerendert worden sein, sonst gradest du nur auf Rec 709 oder Redgamma4, wo etwas ausgebranntes in den ProRes Files keine Zeichnung und Information mehr hat und im Raw problemlos drin ist, abgesehen davon fehlen dir alle Raw Parameter
DIT/ digital Colorist/ Photographer




Jörg
Beiträge: 5947

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von Jörg » Mo 30 Okt, 2017 07:17

Ich habe bislang Premiere genutzt und Proxies einfach manuell angehängt. Das hat immer einwandfrei funktioniert, aber für 8K ist Premiere nicht performant genug.
ich denke mal, da limitiert die Hardware...proxies mussen auch nicht angehängt werden, die werden in halbwegs aktuellen Versionen gleich beim Ingest erstellt.
Alle effekte werden auf die Originalfiles berechnet, die Proxies dienen nur zur Ansicht.
Der Export erfolgt dann komplett ohne eigenes Zutun in Originalauflösung, resp. Ausgabeauflösung vom OMat..




RDG
Beiträge: 45

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von RDG » Di 31 Okt, 2017 21:16

Vielen Dank für die Hilfe, ich machs jetzt einfach so, dass ich mit den Proxies in DR schneide, dann eine xml exportiere und beim Import selbiger mit dem 8K Raw verlinke.

Beste Grüße
Roman




Jörg
Beiträge: 5947

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von Jörg » Di 31 Okt, 2017 21:50

verstehe den workflow nicht...
mein Premiereablauf war, wenn denn der Rechner nicht leistungsfähig genug war native files zu bearbeiten:
ingest über mediabrowser, automatische Erstellung von proxies, zB cineform 1280x 720,FHD oÄ, kompletter Schnitt, dann Ausgabe ins gewünschte "Format", nix hin und her gemurkse.
probiere mal.




RDG
Beiträge: 45

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von RDG » Di 31 Okt, 2017 23:41

Jörg hat geschrieben:
Di 31 Okt, 2017 21:50
verstehe den workflow nicht...
mein Premiereablauf war, wenn denn der Rechner nicht leistungsfähig genug war native files zu bearbeiten:
ingest über mediabrowser, automatische Erstellung von proxies, zB cineform 1280x 720,FHD oÄ, kompletter Schnitt, dann Ausgabe ins gewünschte "Format", nix hin und her gemurkse.
probiere mal.
Das war es ja gerade, ich möchte nicht in Premiere arbeiten sondern ausschließlich in Resolve. Dabei möchte ich aber nicht den Realtime Proxymode oder den Render Cache verwenden sondern die Proxies die ich schon habe, die RED kann ja Raw und Proxies simultan aufzeichnen. Soweit ich sehe gibt es aktuell keinen anderen Weg als den von mir beschriebenen, zumindest kann ich die Funktion "Relink" in Resolve nicht nutzen, da bekomm ich immer ne Fehlermeldung...

Beste Grüße
Roman




Jörg
Beiträge: 5947

Re: Workflow für 8K Raw und 4K Proxies in Resolve 14

Beitrag von Jörg » Di 31 Okt, 2017 23:58

ich möchte nicht in Premiere arbeiten sondern ausschließlich in Resolve.
ich habe es so aufgefasst, dass du Resolve nur genutzt hast, weil dir Premiere nicht performant genug ist.
jetzt habe ich verstanden ;-))




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Frank Glencairn - So 2:53
» Wafer werden deutlich teurer - RAM, CPUs und Sensoren auch?
von WoWu - So 0:57
» Musikvideo-Umwandlung: Probleme beim Kopieren von Digitaldateien auf VHS
von lutzherbach - So 0:49
» Spannender als ein Krimi!
von klusterdegenerierung - So 0:03
» Kameras in Kleinanzeigen gebraucht teurer als im neu Handel?
von Donuss - Sa 23:38
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von Frank Glencairn - Sa 21:45
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Olaf Kringel - Sa 21:44
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von Blackbox - Sa 21:40
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank Glencairn - Sa 20:11
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Sa 19:22
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von Darth Schneider - Sa 18:50
» Seoul zwischen K-Pop und Konkurrenzdruck -- gelungenes Stadtportrait mit Regie-Kommentar
von Axel - Sa 16:21
» Filmen und fotografieren mit minimaler Ausrüstung in guter Qualität?
von Darth Schneider - Sa 16:20
» Ein Drehbuch ist kein Roman -- schreiben mit Bild und Ton
von slashCAM - Sa 11:15
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von Frank Glencairn - Fr 22:49
» Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)
von Cinemator - Fr 21:14
» Farbkorrektur - die ersten Schritte
von 3Dvideos - Fr 19:45
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Fr 17:09
» Corel Pinnacle Studio 22 ua. mit neuer Farbkorrektur
von StanleyK2 - Fr 15:21
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Rick SSon - Fr 15:07
» Hilfe bei der Jobsuche
von alex15 - Fr 11:16
» Export XML aus FCPX - Daten nicht drin... nur verlinkt
von R S K - Fr 10:21
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von iasi - Fr 10:14
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von wus - Fr 9:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Roland Schulz - Fr 0:10
» Billig Camcorder gebraucht bis 300
von ph00x - Do 23:23
» Das guck ich mir doch noch mal an!
von klusterdegenerierung - Do 22:30
» Kotor in 4K
von klusterdegenerierung - Do 20:47
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
» Suche gute Alternative für iZotope Spectral Denoiser!
von Riki1979 - Do 15:11
» Magic Lantern deinstalliert??
von dienstag_01 - Do 14:11
» Kamera gesucht, die komprimierte MP4/H264 Dateien per WLAN/FTP ausgeben kann
von brendan - Do 12:46
» Neue Trigger Griffe von Zacuto und Top Handles 2.0 von Wooden Camera
von slashCAM - Do 11:54
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)

Getanztes Musikvideo, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und den ein oder anderen Slapstick-Effekt einbaut; auch der Anfang ist speziell.