iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Mi 20 Mai, 2020 10:21

roki100 hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:16
iasi hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:15


Der Kompromiss ist eben, nicht überall alles zu posten.
Ob Du postest oder nicht, sie wissen alles über dich... Verschwörungstheorie? Nein.
Es geht doch nicht nur um sie, die da im Dunkeln und Geheimen lauern.
Eine simple Google-Suche z.B. nach deinem Namen kann da schon viel einschneidendere Wirkung haben, wenn man sich zu allem, was du im Netz an Informationen hinterlassen hast, hangeln kann.




roki100
Beiträge: 6314

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von roki100 » Mi 20 Mai, 2020 10:26

ja da hast Du recht.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




markusG
Beiträge: 1581

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von markusG » Mi 20 Mai, 2020 10:55

iasi hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 09:56
In diesem Forum will ich zudem über Filmtechnik diskutieren und eben nicht über mich oder andere.
Nicht ganz unwichtig ist aber das Setzen in einem Kontext. Es gibt ja nicht die eierlegende Wollmilchsau. Und da ist die Kommunikation über das Einsatzgebiet (Doku, Spielfilm, Corporate usw) schon sinnvoll, und auch in sich nochmal differenzierter.

Das was du über deine Anforderungen schreibst hat ohne Kontext halt nicht so viel Sinn.

Darüber hinaus ist es eigentlich Usus, Reels zu erstellen, da muss man nichts "verschwenden". Und es gibt ja noch andere Plattformen abseits von Youtube, und auch innerhalb von Youtube muss man nicht zwangsläufig an alle veröffentlichen...




Mantas
Beiträge: 765

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Mantas » Mi 20 Mai, 2020 12:12

RUKfilms hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:00
Mantas hat geschrieben:
Di 19 Mai, 2020 16:24
Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.
ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.
auf jeden Fall!

leider wird aber zu selten das fertige Bild gezeigt.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Mi 20 Mai, 2020 13:37

markusG hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:55
iasi hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 09:56
In diesem Forum will ich zudem über Filmtechnik diskutieren und eben nicht über mich oder andere.
Nicht ganz unwichtig ist aber das Setzen in einem Kontext. Es gibt ja nicht die eierlegende Wollmilchsau. Und da ist die Kommunikation über das Einsatzgebiet (Doku, Spielfilm, Corporate usw) schon sinnvoll, und auch in sich nochmal differenzierter.

Das was du über deine Anforderungen schreibst hat ohne Kontext halt nicht so viel Sinn.
Ob eine Kamera nun für bestimmte Einsatzgebiete besonders geeignet ist, kann man doch diskutieren ohne dass man weiß, was du z.B. so alles gedreht hast oder drehen willst.
markusG hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:55
Darüber hinaus ist es eigentlich Usus, Reels zu erstellen, da muss man nichts "verschwenden".
Man muss doch nicht alles mit allem verknüpfen. Schütte ich Informationen mit der Gießkanne im Internet aus, braucht es keine Verschwörungstheorien über dunkle Überwachungsmächte mehr. :)




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 20 Mai, 2020 13:48

Schon interessant in welche Richtung mit abwertender Haltung gegenüber dem Produkt es geht, denn eigentlich entspricht die Cam und der Preis fasst der ZCam S35 Version, die so viele gerne haben wollten, aber statt sich über so eine Cam von einem wesentlich renomierteren Hersteller zu freuen, verreisst man das ganze wieder, obwohl man wahrscheinlich mit dieser Cam was potenziell besseres bekommt als den Raw looser des letzten Jahres.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Mi 20 Mai, 2020 13:52

Leider wahr.

Zumal ja nicht mal sachliche Kritik an der Kamera geübt wird.




j.t.jefferson
Beiträge: 848

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von j.t.jefferson » Mi 20 Mai, 2020 14:49

Mantas hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 12:12
RUKfilms hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 10:00


ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.
auf jeden Fall!

leider wird aber zu selten das fertige Bild gezeigt.
wir Posten immer beides, nur schaut sich den fertigen Kram nie jemand an...bzw kriegt der Tech-Mist mehr likes als das fertige Bild...total Banane, ist aber so. Die Leute sind so Gear verseucht, dass ist unglaublich...und ich denke mal nicht das die Sachen scheisse aussehen am Ende.




Cinealta 81
Beiträge: 491

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Cinealta 81 » Mi 20 Mai, 2020 15:11

j.t.jefferson hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 14:49
wir Posten immer beides, nur schaut sich den fertigen Kram nie jemand an...bzw kriegt der Tech-Mist mehr likes als das fertige Bild...total Banane, ist aber so. Die Leute sind so Gear verseucht, dass ist unglaublich...und ich denke mal nicht das die Sachen scheisse aussehen am Ende.
Sie ziehen einfach die falschen Schlussfolgerungen: Die Ursache für die Beliebtheit der BTS, ist nicht die "Gear-verseuchung". Wir operieren in einer komplett anderen Branche (nix Kameramüll & Co) und trotzdem wollen die Leute BTS sehen - darunter fast ausschließlich Menschen, die sich sonst NIEMALS für Technik interessieren.

WIE etwas entsteht oder gemacht wird, das ist das, was Menschen vielfach interessiert. Beispiel: Kochsendungen. Der fertig dampfende Teller interessiert niemanden so richtig, da ist der Weg dahin das Spannende.

Die Menschen wollen unterhalten werden und sich als Teil [von irgendetwas] fühlen. Zu 90%. Viele unserer Auftraggeber "hängen am Set ab" und wollen unterhalten werden, sie meinen, dabei mitzugestalten. Extra dafür haben wir Mitarbeiter abgestellt, deren Rolle "interacting" ist. Mit Models, mit Auftraggeber oder deren Vertreter, mit Crew, etc.

Infotainment lautet das Zauberwort. BTS makes happy. Glückshormone für Neugierige, Unbeachtete und Gelangweilte. ;-)




markusG
Beiträge: 1581

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von markusG » Do 21 Mai, 2020 15:57

iasi hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 13:37
Ob eine Kamera nun für bestimmte Einsatzgebiete besonders geeignet ist, kann man doch diskutieren ohne dass man weiß, was du z.B. so alles gedreht hast oder drehen willst.
Das stimmt schon, wäre trotzdem mal schön mal von Erfahrungen zu hören, und sei es nur exemplarische, fremde BTS. Statt nur graue Theorie.

iasi hat geschrieben:
Mi 20 Mai, 2020 13:37
Man muss doch nicht alles mit allem verknüpfen. Schütte ich Informationen mit der Gießkanne im Internet aus, braucht es keine Verschwörungstheorien über dunkle Überwachungsmächte mehr. :)
Natürlich ist das Internet nicht das einzige Medium, aber um eben nicht alles "auszugießen" gibt es ja Reels, oder Specs. Wenn man damit Geld verdient und z.B. nicht fest angestellt ist, mit festen Produktionen usw., gehört das ganz normal zum Marketing. Klar, wenn da sensibles Material dabei ist, muss man andere Wege suchen. Aber gibt ja nicht DAS Internet, was das angeht ;) und nicht nur Google oder Facebook.

klusterdegenerierung hat geschrieben: Schon interessant in welche Richtung mit abwertender Haltung gegenüber dem Produkt es geht, denn eigentlich entspricht die Cam und der Preis fasst der ZCam S35 Version, die so viele gerne haben wollten, aber statt sich über so eine Cam von einem wesentlich renomierteren Hersteller zu freuen, verreisst man das ganze wieder, obwohl man wahrscheinlich mit dieser Cam was potenziell besseres bekommt als den Raw looser des letzten Jahres.
Ich weiß jetzt nicht genau worauf sich dein Post bezieht. Zum einen gibt es mit jedem Produkt ja erstmal Spezifikationen. Die können für jeden individuell sowohl Vor- als auch Nachteil bedeuten. In der Vergangenheit hat sich RED nunmal nicht mit Ruhm bekleckert, weshalb ein genaues Hinsehen sinnvoll ist. Mangels Veröffentlichung (falls es nicht eh ein Rohrkrepierer wird - wer weiß) beschränkt sich das auf das bissl Info das man hat, kombiniert mit der Erfahrung die man so gemacht hat. Konkrete Praxiserfahrung ersetzt das nicht, aber da gibt es ja dann neue Threads wenn es soweit ist ;)

Und: die Zcam S6 kostet die Hälfte. Die Mavo 6K wäre vlt. eher vergleichbar. Ob RED diesen in jeden Punkten überlegen ist - und z.B. ggü. ZCAM den doppelten Preis rechtfertigt - muss sich noch zeigen. Ich finde es jedenfalls etwas sinnfrei die Komodo nur auf RED-Raw (vs. The World, sozusagen) zu beschränken. Die Welt hat sich weitergedreht.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Do 21 Mai, 2020 20:32

Eigentlich sollte man, um Erfahrungen über ein Kamera auszutauschen, mit dieser Kamera wirklich den vollen Produktionsprozess durchlaufen. Mich interessiert, wie viel Gestaltungsspielraum das Material, das die Kamera liefert, wirklich bietet.
Dabei ist mit der maximale DR gar nicht so wichtig, denn extremen Motivkontrast kann man meist durch Lichtsetzung ausgleichen.
Wichtiger ist für mich eher, ob die Hauttöne auch noch sauber bleiben, wenn die Mitten 3 Blenden tiefer oder höher liegen. Und eben auch, wie gut ich sie dann hoch- bzw. runterziehen kann.
Daher: Interessant finde ich Tests, bei denen aus einer herausforderenden Motivsituation versucht wird, ein leinwandwürdiges Ergebnis mit voller Post-Ausreizung zu erlangen. Der Prozess dorthin wäre sehr interessant.
Beim Camerashootout 2012 hatten es die Kameras und Crews eben doch schlicht zu leicht. Die Studiosituation bracht dann letztlich nur Ergebnisse hervor, die dann auf der Leinwand kaum zu unterscheiden waren.


ZCam S6 ... sieht zwar aus wie eine Cine-Cam, ist aber eben doch nur eine Videokamera.
10bit - mehr bekommt man intern nicht. Und bei H.265 wird gar nur ein Codec genutzt, der eher als Endformat gedacht ist.

Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Auf dem Papier sind chinesische Autos auch so gut, wie deutsche - und dennoch kaufen die Leute die deutschen Kisten trotz erheblich höheren Preisen.

RedRaw ist zudem so entwickelt und vor allem auch gepflegt, dass es aus meiner Sicht das beste Raw-Format ist, das die Datenmengen ein wenig in Zaum hält.
Unkomprimiertes Raw oder ArriRaw bekommt man mit maximal 4k- bzw. 6k Auflösung - an 8k wäre wohl kaum zu denken - und hat dann mit Datenbergen zu kämpfen.




markusG
Beiträge: 1581

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von markusG » Fr 22 Mai, 2020 10:07

iasi hat geschrieben:
Do 21 Mai, 2020 20:32
Eigentlich sollte man, um Erfahrungen über ein Kamera auszutauschen, mit dieser Kamera wirklich den vollen Produktionsprozess durchlaufen. Mich interessiert, wie viel Gestaltungsspielraum das Material, das die Kamera liefert, wirklich bietet.
Ich finde dass inzwischen die Bild-Qualität die Bank weg durch auf solch einem Niveau ist, dass alles andere wichtiger geworden ist. Ja dazu gehört auch das Handling des Materials (s.u.), aber auch Handling der Kamera an sich. Die sollte möglichst wenig in die Quere kommen. Das hat man schmerzlich bei der alten BM Pocket gemerkt, aber auch in der Anfangszeit von RED (und ja, auch anfangs bei der Alexa). Daher wäre es interessant wie sich die Komodo so schlägt.
iasi hat geschrieben:
Do 21 Mai, 2020 20:32
Dabei ist mit der maximale DR gar nicht so wichtig, denn extremen Motivkontrast kann man meist durch Lichtsetzung ausgleichen.
Wichtiger ist für mich eher, ob die Hauttöne auch noch sauber bleiben, wenn die Mitten 3 Blenden tiefer oder höher liegen. Und eben auch, wie gut ich sie dann hoch- bzw. runterziehen kann.
Daher: Interessant finde ich Tests, bei denen aus einer herausforderenden Motivsituation versucht wird, ein leinwandwürdiges Ergebnis mit voller Post-Ausreizung zu erlangen. Der Prozess dorthin wäre sehr interessant.
Beim Camerashootout 2012 hatten es die Kameras und Crews eben doch schlicht zu leicht. Die Studiosituation bracht dann letztlich nur Ergebnisse hervor, die dann auf der Leinwand kaum zu unterscheiden waren.
Was denn nun? Entweder setzt man das Licht so, dass man die Belichtung direkt richtig hat - dann sieht man kaum einen Unterschied (Camerashootout 2012) oder man "rettet" Material - was dann aber kein szenisches Drehen darstellt? Klar, mit PDAF könnte die Komodo ja zur Doku-Kamera avancieren, aber da würde ich eher nach der Robustheit bzw. Zuverlässigkeit fragen. Dann hätte ich mich aber auch über einen IBIS gefreut (keine Digitalstabilisierung).
iasi hat geschrieben:
Do 21 Mai, 2020 20:32
ZCam S6 ... sieht zwar aus wie eine Cine-Cam, ist aber eben doch nur eine Videokamera.
10bit - mehr bekommt man intern nicht. Und bei H.265 wird gar nur ein Codec genutzt, der eher als Endformat gedacht ist.
Mit ZRAW hast du deine 12-Bit. Wenn der Workflow zu kompliziert bzw. aufwändig ist - next. Ich vermute dass sie ähnlich wie Kinefinity irgendwann umsteigen (müssen). Sie sind ja noch verhältnismäßig neu in diesem Segment tätig. Und je nach Definition wären auch Kameras mit PRAW/BRAW auch keine Cinekameras, da in der Kamera debayered wird...da kann man die Definition letztlich willkürlich legen. Da aber Kinofilme unabhängig vom Aufnahme-Format gedreht werden sehe ich "Cine" eher im Sinne von Handling. Daher sehe ich die BM Pocket(s) eher als Brückenkamera als die ZCAM-Range.
iasi hat geschrieben:
Do 21 Mai, 2020 20:32
Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Kannst du da konkreter werden? Gerade im Vergleich mit der Komodo sicher nicht uninteressant wo da Mängel sind, die im Einzelfall vlt. nicht wichtig sein könnten - oder umgekehrt Zünglein an der Waage sein könnten, auf die Komodo zu warten.
Andererseits kann man dort mMn direkt zu einer gebrauchten Epic greifen^^




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 15:24

markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 10:07

Was denn nun? Entweder setzt man das Licht so, dass man die Belichtung direkt richtig hat - dann sieht man kaum einen Unterschied (Camerashootout 2012) oder man "rettet" Material - was dann aber kein szenisches Drehen darstellt? Klar, mit PDAF könnte die Komodo ja zur Doku-Kamera avancieren, aber da würde ich eher nach der Robustheit bzw. Zuverlässigkeit fragen. Dann hätte ich mich aber auch über einen IBIS gefreut (keine Digitalstabilisierung).
Na ja - es ist doch nicht immer so, dass man die 100prozentige Kontrolle über die Lichtsituation hat.
Klar könnte man es mit dem alten Motto versuchen: Erst alles abdunkeln und dann Licht machen.
Aber man will ja doch vielleicht auch mal eine natürliche Lichtstimmung einfangen.
Ansonsten wäre dann ja auch die ganze Diskussion über DR bei Kameras überflüssig.

Raw belichtet man normalerweise ETTR - also wäre dann ja nach deiner Definition meist das "retten" des Material erforderlich, denn alle Bildteile sind bei ETTR normalerweise dann nicht "korrekt" belichtet.

Freddie Young soll bei den Dreharbeiten zu Lawrence of Arabia vor Sonnenaufgang aufgestanden sein, um die Schatten in Fußabdrücken im Wüstensand für den Dreh am nächsten Morgen auszumessen.
So viele Drehtage und Lichttechnik, wie für LoA zur Verfügung standen, hat heute nicht mal mehr eine der ganz großen Produktionen.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 15:30

markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 10:07
iasi hat geschrieben:
Do 21 Mai, 2020 20:32
Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Kannst du da konkreter werden? Gerade im Vergleich mit der Komodo sicher nicht uninteressant wo da Mängel sind, die im Einzelfall vlt. nicht wichtig sein könnten - oder umgekehrt Zünglein an der Waage sein könnten, auf die Komodo zu warten.
Andererseits kann man dort mMn direkt zu einer gebrauchten Epic greifen^^
Nimm z.B. den Test von Slashcam:
https://www.slashcam.de/artikel/Test/Ki ... cher-.html
Überrascht hat uns dagegen die nur mittelmäßige Dynamik. Hier hätten wir eigentlich einen deutlichen Vorteil für die MAVO LF gegenüber anderen Kameras mit kleineren Sensoren erwartet.

Dazu plagen die Kamera immer noch einige Bugs, die man in dieser Preisklasse eigentlich nicht antreffen sollte. Schließlich will die MAVO LF ein hochprofessionelles Werkzeug auf Augenhöhe mit professionellen Cinekameras darstellen. Immerhin hat Kinefinity in der Vergangenheit häufig Updates nachgereicht und so ist auch zu erwarten, dass die MAVO LF noch weiter an Stabilität gewinnt. Aus der undokumentierten Color Science können wir uns keinen richtigen Reim machen, weshalb die meisten Anwender wohl aktuell zu Fremd LUTs (z.B. von Arri) greifen dürften.


Red spannt die interessierten Kunden eben auch deshalb auf die Folter, weil eben doch etwas gründlicher an der Kamera und dem Color Science herumgefeilt wird.




markusG
Beiträge: 1581

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von markusG » Fr 22 Mai, 2020 17:06

iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 15:24
Na ja - es ist doch nicht immer so, dass man die 100prozentige Kontrolle über die Lichtsituation hat.

Na aber über die bildwichtigen Dinge hoffentlich schon! Ich meine du sprachst ja schon von Cine. Da wird nunmal LKW weise beleuchtet, und nicht nur in den USA, und auch nicht nur bei Kino. Klar gibt es Situationen wo man auf die Sonne angewiesen ist, aber das betrifft dann ja nicht zwangsläufig nur einzelne Details. Dafür gibt es die Lichtformer ja.
iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 15:24
Aber man will ja doch vielleicht auch mal eine natürliche Lichtstimmung einfangen.
Ansonsten wäre dann ja auch die ganze Diskussion über DR bei Kameras überflüssig.

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.

Was die Mavo LF angeht wäre halt mal die aktuelle Lage interessant, der slashcam Test ist ja schon ne Weile alt.




roki100
Beiträge: 6314

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von roki100 » Fr 22 Mai, 2020 17:11

markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 10:07
Ja dazu gehört auch das Handling des Materials (s.u.), aber auch Handling der Kamera an sich. Die sollte möglichst wenig in die Quere kommen. Das hat man schmerzlich bei der alten BM Pocket gemerkt...
Meinst Du damit Nachbearbeitung/colorgrading was bei der Pocket nicht so einfach ist bzw. da gibt es so einiges zu beachten...?
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




markusG
Beiträge: 1581

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von markusG » Fr 22 Mai, 2020 17:14

Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 19:38

markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 17:06

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.
Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.

Warum nur glaubt eigentlich jeder, dass man alles und überall kontrollieren kann?

Seht ihr eigentlich keine Filme, die auch mal außerhalb von Studios gedreht wurden?

Man muss doch nicht jede natürliche Lichtstimmung immer mit künstlicher Beleuchtung wegstrahlen. Zumal dies bei vielen Motiven eh nicht möglich ist.

Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 19:50

markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 17:14
Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw
ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.

Kinefinity und Zcam versuchen sich jetzt ins ProRes-Raw-Boot zu retten.




roki100
Beiträge: 6314

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von roki100 » Fr 22 Mai, 2020 19:55

iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:50
markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 17:14
Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw
ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.
stimmt aber nicht. Das einzige ist eben, wenn man RAW bearbeitet hat, dass der Export dann lange dauert....
ProRes RAW? Da wird alles eingebacken(WB, ISO) und ist nichts weiter als schmaler ProRes 4444 12 Bit Codec. Das kam nicht als Rettung, sondern als zusätzliches Feature.
Aber das weißt Du denke ich besser als ich.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 20:02

roki100 hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:55
iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:50


ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.
stimmt aber nicht. Das einzige ist eben, wenn man RAW bearbeitet hat, dass der Export dann lange dauert....
ProRes RAW? Da wird alles eingebacken(WB, ISO) und ist nichts weiter als schmaler ProRes 4444 12 Bit Codec. Das kam nicht als Rettung, sondern als zusätzliches Feature.
Aber das weißt Du denke ich besser als ich.
Bei ZRaw und KRaw weiß man ja noch nicht einmal, was das denn nun für Codecs sind.
Und gerade bei ZRaw tut sich doch so gut wie gar nichts. Bei KRaw hab ich den Eindruck, dass die Entwicklung eh schon eingestellt wurde.

Ich bin übrigens auch kein Fan von ProRes-Raw. Für mich ist es eher ein Schwachpunkt der kommenden Edge 8k. Dann schon lieber komprimiertes cDNG, was aber eben nicht mehr geboten wird.




roki100
Beiträge: 6314

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von roki100 » Fr 22 Mai, 2020 20:08

Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProRes, lange dauert, bei mir z.B. pro Frame, eine Sekunde.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 20:18

roki100 hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:08
Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProRes, lange dauert, bei mir z.B. pro Frame, eine Sekunde.
Selbst mit 32er-Threadripper und 2 Radeon VII ging bei einem ZCamler nicht vorran. Ich stufe das für mich als unbrauchbar ein.




Funless
Beiträge: 4305

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Funless » Fr 22 Mai, 2020 20:27

iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:38
markusG hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 17:06

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.
Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.
So schnell das etagenhohe Lichtrig vergessen was Frank vom Set aus 1917 gepostet hatte?
iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:38
Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?
Weil das vor 58 Jahren war, heutzutage würden, in Anbetracht der technischen CG Möglichkeiten die das Jahr 2020 zu bieten hat, so ein Fass höchstens noch irgendwelche Exzentriker aufmachen, ohne dabei eine visuell sichtbare Verbesserung zu erzielen.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




roki100
Beiträge: 6314

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von roki100 » Fr 22 Mai, 2020 21:02

iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:18
roki100 hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:08
Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProRes, lange dauert, bei mir z.B. pro Frame, eine Sekunde.
Selbst mit 32er-Threadripper und 2 Radeon VII ging bei einem ZCamler nicht vorran. Ich stufe das für mich als unbrauchbar ein.
brauchbar schon, nur eben langsamer Export (ja ist etwas anders als einfach in der Timeline ziehen und auf play klicken). Ich hätte damit ehrlich gesagt keine Probleme. Ich bin da schon abgehärtet... pro Frame eine sekunde ist nichts gegen große Fusion Projekte...Oder vor längere Zeit, Blender und Cycles Renderer..... :)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Jott
Beiträge: 18927

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Jott » Fr 22 Mai, 2020 21:17

Funless hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:27
Weil das vor 58 Jahren war
Als Folge des Kamera-Shootouts von 1959.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 21:20

Funless hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:27
iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:38


Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.
So schnell das etagenhohe Lichtrig vergessen was Frank vom Set aus 1917 gepostet hatte?

Ne. Ich hab mir aber eben auch gemerkt, was Deakins über den Dreh gesagt hatte. Wenn er meint, dass sie viele Einstellungen nicht ausleuchten konnten, dann glaube ich ihm das.

Was habt ihr eigentlich alle für unrealistische Vorstellungen?
Da schaut ihr Making-offs an, aber glaubt wohl wirklich, dass die ganze Beleuchtung nun plötzlich hinter der Making-off-Kamera versteckt ist.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 21:25

Funless hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 20:27
iasi hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 19:38
Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?
Weil das vor 58 Jahren war, heutzutage würden, in Anbetracht der technischen CG Möglichkeiten die das Jahr 2020 zu bieten hat, so ein Fass höchstens noch irgendwelche Exzentriker aufmachen, ohne dabei eine visuell sichtbare Verbesserung zu erzielen.
Ich sag´s ja: Du gehörst eben zu den Leuten, die nur reine Studiofilme ansehen.
Eben die Superhelden CG-Kloppereien. ;)

Aber glaub mir: Es gibt auch noch Filme, die werden im Freien gedreht.




Funless
Beiträge: 4305

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Funless » Fr 22 Mai, 2020 22:34

Ja und du scheinst offenbar nicht im geringsten zu Wissen wieviele Filme mittlerweile im Studio gedreht werden und wieviel heutzutage bei Shots im Freien getrickst wird. Wahrscheinlich denkst du sogar, dass Kubrick Shining im echten Overlook Hotel gedreht hat.

Aber wie von dir gewohnt, kommt nur eine dünnhäutige Reaktion von dir zurück sobald dir jemand in deinem theoretischen fabulieren über Kameras, als wärst du ein Analyst von Gartner, widerspricht. Der Unterschied ist allerdings, dass der Gartner Analyst für sein fabulieren fürstlich bezahlt wird und dass seine Fabuliererei Hand und Fuß hat.

Ich bin ja wirklich mal auf dieses (höchstwahrscheinlich nie erscheinende) filmische Meisterwerk gespannt, dass realisiert wird sobald endlich mal die richtigen Kameras für‘s ordentliche gestalten verkauft werden, natürlich zum Spottpreis.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Fr 22 Mai, 2020 23:06

Funless hat geschrieben:
Fr 22 Mai, 2020 22:34
Ja und du scheinst offenbar nicht im geringsten zu Wissen wieviele Filme mittlerweile im Studio gedreht werden und wieviel heutzutage bei Shots im Freien getrickst wird. Wahrscheinlich denkst du sogar, dass Kubrick Shining im echten Overlook Hotel gedreht hat.

ja ja - auch 1917 wurde im Studio gedreht - und selbst die Making-off-Videos wurden im Studio gefaked.
Und Deakins ist ein Lügner, wenn er anderes erzählt, als das, was ein Foto beweist.

Und hast du gesehen, was für eine schöne Treppe sie für Joker im Studio nachgebaut hatten.

Aber wenn man eben nur Superhelden und SF anschaut, muss man natürlich den Eindruck gewinnen, dass alles getrickst ist. :)

Erstaunlich auch, was Leute wie Kurosawa früher schon im Studio für tolle Landschaften erzeugt hatten.

Aber immer über DR und Film-Look lamentieren. Dabei kommt doch abgesehen von den Darstellern vor dem Greenscreen eh alles aus dem Computer.




Funless
Beiträge: 4305

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Funless » Sa 23 Mai, 2020 00:02

Und weiterhin dünnhäutig.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




Darth Schneider
Beiträge: 6979

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Mai, 2020 08:01

Z.b Rdley Scott lässt bei auch bei modernen SF Filmen noch erstaunlich viele Kulissen, Modelle und so, in echt oder im kleineren Massstab bauen...
Sogar George Lucas ging immer diesen Weg, echte Modelle, Figuren, Kullissen mit GGI, oder und Stop Motion in einem gesunden Mass gemischt.
Darum sehen solche Filme eigentlich immer hervorragend und nicht so künstlich überladen wie teilweise z.b. die Marvel Filme aus.
Auch in den Bond Filmen wird auch heute noch so viel wie möglich möglichst echt gedreht, das ist dort Tradition.
Das sieht und spürt man einfach im Kino..

Auf der anderen Seite...







Wobei jetzt bei dem Mandoloran...bin ich mir nicht sicher, nun gut die wunderschönen Kostüme, viele Figuren und tonnenweise Props, Teile von Sets, Fahrzeugen, auch Raumschiffen sind ganz da sicher echt !!!
Aber das war es dann auch schon, der Rest ist ja eigentlich nur mit dieser neuen Rückpro. Technik projeziert, zig Ebenen, Effekte und Haufenweise GGI..
Wie auch immer.
Die Serie sieht für mich einfach phänomenal aus....
CGI richtig eingesetzt, was für eine coole neue Technologie,
Star Wars hat noch nie so schön ausgesehen...

Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Sa 23 Mai, 2020 08:23

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 23 Mai, 2020 08:01
Z.b Rdley Scott lässt bei auch bei modernen SF Filmen noch erstaunlich viele Kulissen, Modelle und so, in echt oder im kleineren Massstab bauen...
Sogar George Lucas ging immer diesen Weg, echte Modelle, Figuren, Kullissen mit GGI, oder und Stop Motion in einem gesunden Mass gemischt.
Darum sehen solche Filme eigentlich immer hervorragend und nicht so künstlich überladen wie teilweise z.b. die Marvel Filme aus.
Auch in den Bond Filmen wird auch heute noch so viel wie möglich möglichst echt gedreht, das ist dort Tradition.
Das sieht und spürt man einfach im Kino..
Gruss Boris
Ich sag´s ja: SF und Superheldenfilme.
Dass George Lucas nicht rausgegangen und seine Szenen auf echten Sternenzerstörern gedreht hatte, liegt wohl auf der Hand.
Kulissen werden auch reichlich bei Marvel Filmen gebaut. Aber eben auch mit reichlich Greenscreen.

Nur: Außenaufnahmen gibt es eben heute doch auch noch.

Deakins kann also nicht nur in Blade Runner-Studios drehen.




iasi
Beiträge: 16568

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von iasi » Sa 23 Mai, 2020 08:33

Funless hat geschrieben:
Sa 23 Mai, 2020 00:02
Und weiterhin dünnhäutig.
DC-Comic


Unser Funless denkt sich nun sicherlich:
Da hatten sie wirklich tolle Kulissen gebaut.

Und unser Frank erzählt uns, dass das endgültige Bild schon am Set durch Lichtsetzung entstand.

Nur komisch, dass dieses BtS-Video so gar nichts von diesem Filmlook einfängt.
Müsste doch aber.




Darth Schneider
Beiträge: 6979

Re: RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Mai, 2020 08:51

Ich weiss jetzt nicht wer Bts ist ?
Aber beim Joker, da waren doch einfach Meister am werken, ganz egal ob der Look nun mit Licht direkt in Kamera oder am Schnittplatz entstanden ist,,,oder beides.
Und Kulissen haben die doch ganz bestimmt auch gebaut, oder/ und angepasst.

Ausserdem den aller, aller wirklichen wichtigsten Teil vom Erfolg des Films macht er da unten im Video aus, beziehungsweise seine Performance.
Die, gilt es eigentlich nur mit passendem „Joker“ Licht einzufangen....
Das tönt doch schon mal einfach ;-))

Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Studio: Greenscreen oder Beamer?
von rush - Mi 15:57
» DJI FPV: Neue FPV-Drohne mit OcuSync 3.0 ist bis zu 140 km/h schnell
von rush - Mi 15:54
» Neue ARRI Kamera vorgestellt: AMIRA Live - für Broadcast Einsätze
von medienonkel - Mi 15:42
» Frame Sampling, Frame Überblendung oder Optischer Fluss
von Jott - Mi 15:40
» Wie unbedeutend...
von Jott - Mi 15:27
» Mikrofon-Adapterring für Camcorder gesucht
von nicecam - Mi 14:42
» Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt
von slashCAM - Mi 14:21
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von dosaris - Mi 13:59
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von rush - Mi 13:50
» Was schaust Du gerade?
von ruessel - Mi 13:05
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Mediamind - Mi 12:24
» Netflix Damengambit: Einblicke in den guten Ton
von carstenkurz - Mi 12:19
» Sony a7sIII - PP Profile einen Namen geben?
von marty_mc - Mi 12:14
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Mi 12:12
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mi 10:32
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Mi 9:06
» Livestream: Software für externe Redner
von mash_gh4 - Di 22:53
» Sand für (billige) Sandsäcke
von Jörg - Di 22:24
» Kinefinity zieht interne RAW-Aufnahme bei allen aktuellen Kameras zurück – RED Patent?
von iasi - Di 19:01
» DIJ teasert neue Drohne
von srone - Di 19:00
» Produktvideo "Kettenaufzüge"
von ksingle - Di 18:15
» FiLMiCs Cubiform soll Videoeffekte deutlich beschleunigen
von TheBubble - Di 16:06
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - Di 11:24
» Die 50 besten Filme 2020 - von über 230 Filmkritikern gewählt
von 7River - Di 10:44
» Rosco DMG DASH: Komapktes mobiles 6-farbiges LED-Softlight
von slashCAM - Di 10:27
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - Di 10:02
» Asynchron nach Export
von rdcl - Di 9:27
» Sony Fs7 Mk I sowie Zubehör
von Nepumuk - Di 8:07
» GTX 1070: nach 10 Minuten kein Bild mehr in Premiere
von mash_gh4 - Di 0:32
» Litepanels Lykos+: kompaktes lichtstarkes Bi-Color Mini LED Panel
von slashCAM - Mo 20:15
» SIGMA 28-70mm F2.8 DG DN | Contemporary - Leichtes und günstiges Vollformat-Zoom für E- und L-Mount
von Funless - Mo 19:57
» ton asynchron bei facebook live videos
von tunichgut - Mo 17:53
» Canon EOS M 50 MKII - Unglaublich aber wahr
von ruessel - Mo 17:24
» False Color genormt?
von lensoperator - Mo 17:23
» Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3
von Darth Schneider - Mo 15:16
 
neuester Artikel
 
Schnitt- und Compositing-Trends 2030

Welche Entwicklungen darf man bei Schnitt- und Compositing-Anwendungen in den nächsten 10 Jahren erwarten? Ein paar Trends zeichnen sich jedenfalls schon deutlich ab... weiterlesen>>

Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...