div4o
Beiträge: 635

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von div4o » Fr 05 Jul, 2019 23:49

Jott hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 23:17
Mögen sich Red-User einen Kopf machen, ich bin keiner. Du?
Ne ne bin ich auch nicht, BM-Fan Boy erster Stunde 😁 aber ich leide dennoch mit den Kollegen mit, wobei keiner hat sie ja dazu gezwungen eine Red zu kaufen. Na ja ein anderes Thema :)




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 00:09

Ja - scheinbar regen sich vor allem Leute auf, die gar keine Red-User sind.

Wer eine Red kauft oder mietet, der rechnet doch die Red MiniMags mit dazu und weiß also, wie viel er/sie für eine drehfertige Red bezahlen muss.
Man muss nicht darüber begeistert sein, wenn aus dem noch vergleichsweise günstigen Bodypreis ein durchaus happiger Systempreis wird, aber die Entscheidung fällt man dann letztlich auf Basis dessen, was das ganze Zeug insgesamt kostet.

Glücklicherweise muss es nicht für jede Produktion und für jedes Projekt eine Red, Arri & Co sein, denn mehr und mehr kommen auch Alternativen auf den Markt, die sehr viel günstiger sind.
Es müssen ja auch nicht immer die Master Primes sein.




div4o
Beiträge: 635

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von div4o » Sa 06 Jul, 2019 00:27

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:09
Ja - scheinbar regen sich vor allem Leute auf, die gar keine Red-User sind.
ach so, wenn ich etwas nicht besitze, darf ich darüber nicht reden...geschweige mich aufregen. So nach dem Motto, ich fahre Benziner z.B., also ist mir Dieselskandal und Umwelt absolut egal. Alles klar geht voll in Ordnung.
Und noch so eine letzte Sache, denn das hier ermüdet in der Tat. Ich staune, wie das Thema ständig ums Geld gedreht wird, wo es in der News und in den Kommentaren, immer wieder darauf hingewiesen wurde, dass es nicht darum geht. Aber hey, wer will das hier schon lesen oder einen zweiten Gedanken darüber verlieren. 2% der Slashcam user haben eine RED. Also am besten das Ding schließen, weil man eben wie oben genannt, man hier zum Mitreden nicht berechtigt ist...mind blowing :)))




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 00:53

div4o hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:27
iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:09
Ja - scheinbar regen sich vor allem Leute auf, die gar keine Red-User sind.
ach so, wenn ich etwas nicht besitze, darf ich darüber nicht reden...geschweige mich aufregen.
hey - du darfst dich gerne darüber aufregen. Du darfst auch gerne darüber schreiben.

Ich stelle nur fest, dass sich Red-User dafür entschieden hatten, die überhöhten MiniMag-Preise zu bezahlen, als sie sich eine Red-Cam kauften. Daher regt sich jetzt auch keiner mehr von ihnen auf.
Ich hatte damals die Kröte geschluckt und mich auch aufgeregt, denn schon damals war mir klar, dass das Zeug überteuert war (und ist).
Nur weil ein Kopierer nun beleidigt darauf reagiert, dass er seine Kopien nicht mehr verkaufen darf, muss ich mich doch nicht nochmal aufregen.

Bei Arri gibt´s den ARRI License Shop - da bezahlst du für etwas, das Arri rein gar nichts kostet.
Da werden nur vorhandene Funktionen freigeschalten. Regst du dich darüber auch auf?
Da bist du dann z.B. bei 4000$ für einen ARRI AMIRA ARRIRAW License Key.




prime
Beiträge: 624

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von prime » Sa 06 Jul, 2019 00:58

iasi hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 23:05
Die MiniMags sind doch speziell für die Red-Cams entworfen.
Was ist an einen Adapter von Stecker A nach B "speziell entworfen"?
iasi hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 23:05
Die Laufwerksfirmware ist auf die MiniMags abgestimmt.
Wie bitte? Was ein Quatsch! Die Laufwerksfirmware, also damit meinst du wohl das Laufwerk in einer RED-Kamera, liest jede mSATA Platte. Es ist nur eine Steckeradaption. Hast du überhaupt das Video gesehen und verstanden? Da ist nix "abgestimmt". Es sei denn du meinst auf mSATA :P
iasi hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 23:05
Die Bauform eines MiniMags ist kein standartisiertes Teil, wie ein 2,5"-SSD-Drive.
Du hast nix verstanden. Absolut gar nichts.
iasi hat geschrieben:Bei Arri gibt´s den ARRI License Shop - da bezahlst du für etwas, das Arri rein gar nichts kostet.
Da werden nur vorhandene Funktionen freigeschalten. Regst du dich darüber auch auf?
Da bist du dann z.B. bei 4000$ für einen ARRI AMIRA ARRIRAW License Key.
Achso die Entwicklung hat nix gekostet oder was? Genauso wie jeder anderen Software-Butze die weiteren Kopien einer Software rein garnix kostet. Oh mannn.....




kling
Beiträge: 195

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von kling » Sa 06 Jul, 2019 01:40

Wenig überraschend für Branchenkenner!




roki100
Beiträge: 1828

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von roki100 » Sa 06 Jul, 2019 01:46

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:53
Ich stelle nur fest, dass sich Red-User dafür entschieden hatten, die überhöhten MiniMag-Preise zu bezahlen, als sie sich eine Red-Cam kauften. Daher regt sich jetzt auch keiner mehr von ihnen auf.
Jetzt nachdem bekannt ist auch nicht? Als sie eine Red-Cam kauften, haben sie Entschieden auch Falschinformationen zu bezahlen&akzeptieren?




macaw
Beiträge: 95

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von macaw » Sa 06 Jul, 2019 07:59

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:53

Bei Arri gibt´s den ARRI License Shop - da bezahlst du für etwas, das Arri rein gar nichts kostet.
Da werden nur vorhandene Funktionen freigeschalten. Regst du dich darüber auch auf?
Da bist du dann z.B. bei 4000$ für einen ARRI AMIRA ARRIRAW License Key.
1. Strohmann Argument.

2. Dennoch: Arri behauptete bspw. nie, daß die Funktion über den license Shop erst installiert und nicht etwa vorhandene Software freigeschaltet wird. Letzteres wäre eher Red zuzutrauen nach dieser Redmag Nummer.

3. Auch wenn ich alles andere als ein Fan von den Arri Preisen bin, aber deren bisheriges handeln lässt mich eher darauf schließen, daß in erster Linie ein möglichst hochwertiges Produkt im Vordergrund steht wenn so hohe Preise verlangt werden.




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 09:12

prime hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:58

Was ist an einen Adapter von Stecker A nach B "speziell entworfen"?


Wie bitte? Was ein Quatsch! Die Laufwerksfirmware, also damit meinst du wohl das Laufwerk in einer RED-Kamera, liest jede mSATA Platte. Es ist nur eine Steckeradaption. Hast du überhaupt das Video gesehen und verstanden? Da ist nix "abgestimmt". Es sei denn du meinst auf mSATA :P


Du hast nix verstanden. Absolut gar nichts.


Achso die Entwicklung hat nix gekostet oder was? Genauso wie jeder anderen Software-Butze die weiteren Kopien einer Software rein garnix kostet. Oh mannn.....
Ja - dann bau doch z.B. die Pocket 4k von BMD nach. Da ist auch alles nicht selbst entwickelt. Vom USB-Port bis hin zum Sensor ist alles Stangenware.

Du redest Quatsch, weil du nix verstehst.

Witzig auch, wie du das Aktivieren der Möglichkeit, die RAW-Daten auf das Speichermedium zu schreiben, als teure Entwicklung betrachtest, aber das Gestalten und Anbinden eines Speichermediums an ein Kamerasystem auf einen Stecker reduzierst.
So gesehen, ist ja jedes Gerät mit Eurostecker gleich und darf kopiert werden.

Eigentlich sollten deiner Meinung nach alle Patente eines Autos nichtig sein, denn die sind ja schließlich alle gleich aufgebaut. Selbst die Schrauben der Räder haben dieselbe Schüsselweite. Und auch die Zündkerzen sind von der Stange. Die Autohersteller produzieren doch zudem selbst fast gar nichts mehr, sondern schrauben nur Teile von anderen (Zulieferern) zusammen.

Das Video kommt zudem daher wie das Gemecker eines beleidigten Kindes - das wiederholt auch zehn mal dasselbe und sieht nicht über den Tellerrand hinaus.




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 09:20

macaw hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 07:59

1. Strohmann Argument.

2. Dennoch: Arri behauptete bspw. nie, daß die Funktion über den license Shop erst installiert und nicht etwa vorhandene Software freigeschaltet wird. Letzteres wäre eher Red zuzutrauen nach dieser Redmag Nummer.

3. Auch wenn ich alles andere als ein Fan von den Arri Preisen bin, aber deren bisheriges handeln lässt mich eher darauf schließen, daß in erster Linie ein möglichst hochwertiges Produkt im Vordergrund steht wenn so hohe Preise verlangt werden.
Strohmann Argument.

Wie führt denn bitte das Abschalten der Raw-Aufnahme zu einem möglichst hochwertigen Produkt?
Wodurch verbessert sich denn das Produkt, wenn dem Kunden Geld dafür abverlangt wird, alle Möglichkeiten des Produkts zu nutzen?

Und nochmal: Nimm ein Standard-SSD und versuch es an einer Red-Kamera so anzubringen, dass die Kamera darauf schreiben kann.
Schließlich geht das an jedem Computer.
Aber keine Red-Teile benutzen oder nachbauen!




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 09:31

roki100 hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 01:46
iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 00:53
Ich stelle nur fest, dass sich Red-User dafür entschieden hatten, die überhöhten MiniMag-Preise zu bezahlen, als sie sich eine Red-Cam kauften. Daher regt sich jetzt auch keiner mehr von ihnen auf.
Jetzt nachdem bekannt ist auch nicht? Als sie eine Red-Cam kauften, haben sie Entschieden auch Falschinformationen zu bezahlen&akzeptieren?
Jedem war klar, dass da stinknormale SSDs drinstecken. Aber sie stecken eben in von Red entwickelten Gehäusen, die in von Red entwickelte Laufwerke an von Red entwickelte Kameras passen.
Man kauft ein System.
Red hat doch nie behauptet, dass frei erhältliche Standardkarten und SSDs genutzt werden können - wie z.B. bei BMD oder ZCam.
Red sagte und sagt: Wir haben spezielle MiniMags entwickelt und gebaut, die notwendig sind, damit unsere Kameras genutzt werden können. Ich seh da keine Falschinformationen. Kauft man eine Red-Kamera, dann weiß man, dass man auch die überteuerten MiniMags kaufen muss.

Wenn man eine Arri Amira kauft, dann weiß man eben auch, dass man nochmal 4000$ hinzurechnen muss, um auch in Raw aufzeichnen zu können. Das ist ebenso überteuert, aber man weiß es, wenn man sich für die Kamera entscheidet.




handiro
Beiträge: 3099

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von handiro » Sa 06 Jul, 2019 10:17

Aber das war doch genau der marketing hype von diesem Sonnenbrillen Verticker: wir machens billiger als Arri und besser!

Insofern darf da gerne gemeckert werden. Mich überrascht das ganze nicht. Schon dieses Echokammer-Forum und die pixelpieper die alle "awsome" und "wow" posten sobald j.l. einen pixel peept, da war ich aber ganz schnell wieder weg und nie wieder drin.

Was man so alles patentieren kann.....
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 12:13

ja - ist alles richtig.

Aber nun plötzlich "Skandal" zu schreien, ist schlicht übertrieben.

Die beleidigten Kopierer von JinniTech sagen doch nichts neues.
Dass da Brot und Butter-Technik, das es beim Krämer um die Ecke gibt, drin steckt, war doch schon immer klar.
BMD bot dann eben auch einen simplen Schacht, in den man diese Brot und Butter-SSDs schieben konnte.
Red entwickelt aber eben mit dieser Brot und Butter-Technik ein robusteres System, das eben im Produktionsalltag auch was aushalten konnte.

Und: Alles in allem hatte Red ja wirklich günstigere Alternativen zu Arri geboten.
Genau genommen, war die Red One ja die Digi-Cine-Cam, die den Durchbruch brachte.
Arri ist ja - ganz typisch deutsch - nicht gerade bekannt für revolutionäre Innovationen. Sie kommen immer etwas später, dann aber eben - ganz typisch deutsch - gründlich und perfekt.




andieymi
Beiträge: 227

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von andieymi » Sa 06 Jul, 2019 12:39

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 12:13
BMD bot dann eben auch einen simplen Schacht, in den man diese Brot und Butter-SSDs schieben konnte.
Red entwickelt aber eben mit dieser Brot und Butter-Technik ein robusteres System, das eben im Produktionsalltag auch was aushalten konnte.
Das ist wahrscheinlich die Fehlannahme, die mit Mini Mags einhergeht. Wo ist irgendwas davon sicherer? Das proprietäre Alugehäuse macht die Medien um nichts, aber auch gar nichts sicherer! SSDs sind ohnehin schon relativ unempflindlich bei mechanischer Beanspruchung, zu sagen ein proprietäres Gehäuse verbessert die Sicherheit ist einfach gutgläubig.

Im Gegenteil, eher wird durch die spätere mechanische Adaption mit 2$ Bauteilen Schwachstellen eingebaut, die es so mit automatisierter Bestückung der Platine durch Micron und anschließende QC (bei Micron, nicht bei RED!) eher nicht gegeben hätte.

Es ist schon gewagt zu sagen, das Zusammenstecken von Bauteilen in einem neuen Gehäuse macht Medien sicherer als die Platinenbestückung auf einem Träger, wo die Endkontakte direkt auf der Platine liegen, allerdings vom Gehäuse ausreichend geschützt werden. Das alles haben schon normale 2,5" SSDs.




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 12:54

na ja - wenn ich mit einer 2,5" SSD an meiner BMCC hantiere, vermittelt das schon ein anderes Gefühl, als mit den Red-Mags.
Ist natürlich subjektiv.




TonBild
Beiträge: 1895

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von TonBild » Sa 06 Jul, 2019 13:09

Jott hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 12:32

Wem die Preise nicht passen, der braucht auch keine RED. Im Zuge einer Mischkalkulation hohe Margen bei Medien abzugreifen ist nicht unüblich, auch bei anderen Herstellern. Hatte zum Beispiel Panasonic in früheren P2-Zeiten exzessiv so gemacht.

Alles alte Hüte.

RED-Kameras werden für große Kinoprojekte genutzt, wo jeder Drehtag Unsummen kostet.
Sehe ich auch so. Akkus, Tinte, Speicher und andere Original-Teile sind oft deutlich teurer als der Material Wert. Also eher keine News Meldung wert.




Rick SSon
Beiträge: 852

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von Rick SSon » Sa 06 Jul, 2019 14:09

Soviel zeit wie iasi hier in das beantworten jedes postings steckt kann er nur von red mit cappies und shirts bestochen worden sein 😄

Is auch schon ziemlich arrogant, diese „wenn man genug kohle hat kanns einem doch egal sein und sonst sollte man halt keine red benutzen“ argumentation. Das kannste gleich auf alles anwenden. Klar, wenn der arme Mann eben arm ist, dann kann er sich halt keine Wohnung leisten wo‘s nicht reinregnet.

Es is nun mal so das vor allem Agenturen ihre Kameraleute auch nach der benutzen Kamera buchen - oder eben nicht. Sogesehen besteht ein gewisser Zwang in so eine prestigecam zu investieren und da man das meistens zähneknirschend macht ist es schon deprimierend, wenn man so krass abgezockt wird. Oder man resigniert einfach, weil man sich nicht so sehr aufregen will.

Es ist schlicht frech und falsch seine kunden auch noch so offensichtlich anzulügen. Letztendlich hängst du dich nur daran auf das der typ in dem video selbst nachbauten vertickt. Nach dem Prinzip dürfte aber auch kein Politiker über einen anderen urteilen. Oder generll niemand, der sich mit derselben Materie beschäftigt. Du hast kein einziges Argument, nur iasi-style-heisse-luft.




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 14:50

Ob ein Rick SSon diese Jammerei auch bei iPhones, Autos, Häusern, Reisen etc. vollführt?

Da postet ein Beleidigter ein Video und plötzlich fühlen sich Leute wie Rick SSon abgezockt.
Merkwürdig: Waren die Red MiniMags nicht schon immer so teuer?
Haben die jetzt so Entrüsteten wirklich gedacht, dass Red hier selbstentwickelt spezielle High-Tech-Speicher mit diamantbesetzten Goldkontakten verbaut?
Oh Leute - schon vor Jahren kam jemand auf die Idee eine RedMag zu öffnen und stellte dann fest, dass normale SSDs verbaut waren und sind.

Weil Panasonic und BMD bei ihren Kameras denselben Wald- und Wiesen-Sensor verbauen, steckt doch in ihren Kameras dennoch Entwicklungsarbeit.
Die Kosten dafür müssen erst wieder reinkommen - über den Umsatz - und der ist nun mal abhängig von Stückzahl und Preis.
Eine Red verkauft sich nicht wie Brot - daher der hohe Preis.




roki100
Beiträge: 1828

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von roki100 » Sa 06 Jul, 2019 16:37

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 09:31
Jedem war klar, dass da stinknormale SSDs drinstecken.

ich habe es anders verstanden, dass scheinbar nichtmal den Leuten von RED klar war und die einfach Unsinn verbreitete haben?

"Dies ist insofern von Bedeutung, weil RED behauptet, dass sie die RED MINI-MAGs "erfunden", patentiert und dafür ihre eigene IP- und SSD-Firmware entwickelt haben. Deswegen soll unter anderem ein RED MINI-MAG deutlich weniger Kartenfehler als die Medien anderer Unternehmen aufweisen. RED gäbe dazu Millionen von Dollar für Tests, Zertifizierungen und QCs aller von ihnen gelieferten Medien aus. Und RED behauptet, dass die RED MINI-MAGs in den USA hergestellt werden und dass (Stand März 2017) RED MINI-MAG eine patentierte Technologie ist.

Das Video legt dagegen eine sehr alternative Faktenlage nahe, die unter anderem darauf hindeutet, dass das MINI Mag allenfalls in den USA zusammengeschraubt wurde und es ansonsten nur frei erhältliche Komponenten aus dem asiatischen Raum enthält."




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 17:02

Wahrscheinlich testet Red die SSDs iwrklich nochmal gründlich, bevor sie in die Gehäuse eingebaut werden.

Dennoch kann ich mich daran erinnern, dass jemand eine Redmag 1.8 geöffnet hatte und eine ganz normale SSD vorfand.
Zwar waren SSDs damals auch noch nicht so billig wie heute, aber Red verlangte das 10fache. Ein Alugehäuse und eine Firmwareanpassung machten aus einer günstigen SSD eine teure RedMag.
Wollte man eine Red, musste man eben auch RedMags bezahlen.

Die JinniTech-Pfeifen waren Schmarotzer. Sie hatten zwar nicht die Entwicklungskosten für das Kamerasystem und kopierten einfach nur die RedMags, aber sie verlangten ebenfalls Mondpreise.




Darth Schneider
Beiträge: 3251

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von Darth Schneider » Sa 06 Jul, 2019 17:38

Es würde ja jetzt auch keinen Sinn ergeben wenn die Ceos von Red ihre patentierten Redmags für 200 Pipen verkaufen würden, oder ?
Weil ja die Kamerapreise erst so ab 10 000 € beginnen und wenn ein kleiner Touchscreen von Red schon fast 5000 € kostet und ein Red Kabel schon mehrere hundert € kostet...
Bei einem 70 000 € BMW sind die Ersatzteile auch teurer als bei einem
20 000 € Scoda...
Das ist halt der Preis der freien Marktwirtschaft, jeder Hersteller darf verlangen, für sein Produkt mit seinem Namen darauf, was er will.
Scheinbar funktioniert die Preispolitik von Red, irgendwelche Leute kaufen ja das teure Zeugs, und das noch ziemlich fleissig.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




rush
Beiträge: 9319

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von rush » Sa 06 Jul, 2019 17:50

Klar darf er (jeder Hersteller) das... Aber wenn Audi den saubersten Audi probagiert - intern jedoch schummelt um dies zu erreichen kann man schon von Täuschung und dem Ausnutzen dieser Systeme sprechen.

Wenn Red nun behauptet in diesen MiniMags besondere Technik und Know-how einfließen lassen zu haben - dies aber scheinbar nicht der Fall zu sein scheint kann man auch hier von einer gewissen Täuschung am Kunden sprechen... Zumindest von irreführender Werbung.

Muss das Produkt deswegen nicht besser/schlechter machen - aber schön ist dieses Gebahren dem Kunden gegenüber dennoch nicht - egal in welchem Preisbereich.
keep ya head up

Zuletzt geändert von rush am Sa 06 Jul, 2019 17:51, insgesamt 1-mal geändert.




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von Framerate25 » Sa 06 Jul, 2019 17:51

Also, Red hat ähnlich von Arri "Mondpreise"?!

Ich möchte zu bedenken geben, das es bei solchen eher "speziellen" Produkten oft an der Serie, respektive Auflage von produzierten Einheiten liegt.

Das bedeutet. Ein Hersteller kann ein Produkt immer dann günstig abgeben wenn der Markt entsprechend viele Einheiten abverlangt. Beispiel:

Warum sind Autos im Verhältnis zu Sportflugzeugen relativ gesehen günstig?
Weil sich die Entwicklungskosten, die Materialen und der Herstellungsprozess durch die Größe der verkauften Einheiten teilt. Je öfter etwas verkauft wird, desto günstiger könnte es angeboten werden. Theoretisch.

Wenn man jetzt bedenkt wie viele Leute sich ein Auto kaufen, oder ein Flugzeug, sollte klar werden was gemeint ist. Dazu kommt eben das die Hersteller "großer" Kameras auch etwas bieten.

Und um das zu verstehen ist es nicht notwendig ein "Markenevangelist" zu sein. Denn ich würde mir weder einer Red noch eine Arri kaufen. Brauch ich für meine Arbeit einfach nicht.

Und wenn Red eine "einfache" SSD in ein von denen entwickeltes und geprüftes Gehäuse steckt, was für deren Qualitätsanspruch geprüft und zertifiziert ist, wäre nach verkaufter Auflage der Preis sicherlich gerechtfertigt. Denn auch die Mitarbeiter von Red wollen ihren Kühlschrank gefüllt wissen und nicht per Mindestlohn nach Hause geschickt werden. ;)

Ja, manchmal ist es einfach. ;)




Darth Schneider
Beiträge: 3251

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von Darth Schneider » Sa 06 Jul, 2019 17:59

An Jott
Der mit der irreführenden Werbung stimmt schon, aber schau dir mal wieviel Werbung es gibt die mal mehr oder mal etwas weniger irreführend ist ??
99 % ?
„Persil wäscht weisser als weiss“ (Wo denn ?)
„3 Wetter Taft und die Frisur hält“ ( Sie hält eben nicht)
Und heute ?

Ich musste mich beim schauen fast übergeben...dieses umstrittene Thema..
So ne teure Kamera und dann dieser...Kopf...brutal, frontal in in die Linse und unpassendes irgendwie hässliches Licht und doofe Einstellungen...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 06 Jul, 2019 18:16, insgesamt 3-mal geändert.




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von Framerate25 » Sa 06 Jul, 2019 18:03

Klappern gehört zum Handwerk.




j.t.jefferson
Beiträge: 792

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von j.t.jefferson » Sa 06 Jul, 2019 18:51

Framerate25 hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 17:51
Also, Red hat ähnlich von Arri "Mondpreise"?!

Ich möchte zu bedenken geben, das es bei solchen eher "speziellen" Produkten oft an der Serie, respektive Auflage von produzierten Einheiten liegt.

Das bedeutet. Ein Hersteller kann ein Produkt immer dann günstig abgeben wenn der Markt entsprechend viele Einheiten abverlangt. Beispiel:

Warum sind Autos im Verhältnis zu Sportflugzeugen relativ gesehen günstig?
Weil sich die Entwicklungskosten, die Materialen und der Herstellungsprozess durch die Größe der verkauften Einheiten teilt. Je öfter etwas verkauft wird, desto günstiger könnte es angeboten werden. Theoretisch.

Wenn man jetzt bedenkt wie viele Leute sich ein Auto kaufen, oder ein Flugzeug, sollte klar werden was gemeint ist. Dazu kommt eben das die Hersteller "großer" Kameras auch etwas bieten.

Und um das zu verstehen ist es nicht notwendig ein "Markenevangelist" zu sein. Denn ich würde mir weder einer Red noch eine Arri kaufen. Brauch ich für meine Arbeit einfach nicht.

Und wenn Red eine "einfache" SSD in ein von denen entwickeltes und geprüftes Gehäuse steckt, was für deren Qualitätsanspruch geprüft und zertifiziert ist, wäre nach verkaufter Auflage der Preis sicherlich gerechtfertigt. Denn auch die Mitarbeiter von Red wollen ihren Kühlschrank gefüllt wissen und nicht per Mindestlohn nach Hause geschickt werden. ;)

Ja, manchmal ist es einfach. ;)
Auf den Punkt gebracht.




macaw
Beiträge: 95

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von macaw » Sa 06 Jul, 2019 21:43

iasi hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 09:20
macaw hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 07:59

1. Strohmann Argument.

2. Dennoch: Arri behauptete bspw. nie, daß die Funktion über den license Shop erst installiert und nicht etwa vorhandene Software freigeschaltet wird. Letzteres wäre eher Red zuzutrauen nach dieser Redmag Nummer.

3. Auch wenn ich alles andere als ein Fan von den Arri Preisen bin, aber deren bisheriges handeln lässt mich eher darauf schließen, daß in erster Linie ein möglichst hochwertiges Produkt im Vordergrund steht wenn so hohe Preise verlangt werden.

Strohmann Argument.

Wie führt denn bitte das Abschalten der Raw-Aufnahme zu einem möglichst hochwertigen Produkt?
Wodurch verbessert sich denn das Produkt, wenn dem Kunden Geld dafür abverlangt wird, alle Möglichkeiten des Produkts zu nutzen?

Und nochmal: Nimm ein Standard-SSD und versuch es an einer Red-Kamera so anzubringen, dass die Kamera darauf schreiben kann.
Schließlich geht das an jedem Computer.
Aber keine Red-Teile benutzen oder nachbauen!
Und noch mehr Strohmänner...und lesen kannst du offenbar aufgrund zuviel Schaum vor dem Mund auch nicht mehr...gruselig...




iasi
Beiträge: 13012

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von iasi » Sa 06 Jul, 2019 23:04

macaw hat geschrieben:
Sa 06 Jul, 2019 21:43

Und noch mehr Strohmänner...und lesen kannst du offenbar aufgrund zuviel Schaum vor dem Mund auch nicht mehr...gruselig...
Warum so emotional?

Du musst dich doch nicht bedroht fühlen - die bösen Strohmänner tun dir nichts - die haben nur eine andere Meinung als du.
Deine Fantasie scheint zudem mit dir etwas durchzugehen - daher ist´s wohl gruselig. Aber ich kann dich beruhigen: Die Strohmänner haben keinen Schaum vor dem Mund - den können sie sich gar nicht leisten, weil die Red MINI Mags so teuer sind. ;):)




klusterdegenerierung
Beiträge: 13228

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 06 Jul, 2019 23:33

Hat man eigentlich wirklich erst jetzt so ein Teil aufgeschraubt?
Das hätte doch jeder normale User direkt nach erstem release der Dinger gemacht oder?

Ist man wirklich davon ausgegangen das RED so heilg ist, das all das stimmen wird?
Ich habe mich ja sogar schon beim Preis der Speicher der alten Sony NX5 die auch Verwendung bei der FS700 fand gefragt womit man diese astronomischen Preise rechtfertigen will, wo es doch auch nur ein Gehäuse mit einer mini SSD war.

Klar, die waren damals noch recht teuer, aber billiger sind sie über die Jahre auch nicht geworden. ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




ffm
Beiträge: 162

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von ffm » So 07 Jul, 2019 01:58

Daß und nocheinmal daß und das ist auch noch falsch. Filmer sind doof?




freezer
Beiträge: 1586

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von freezer » So 07 Jul, 2019 10:25


IMG_0540.PNG
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13228

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von klusterdegenerierung » So 07 Jul, 2019 11:08

Lustig aber schon, das er uns die billige Micron zeigt, seine Gold Mag aber für schlappe 1000$ anbietet, ob ich dann meinen Mund so weit aufgemacht, bzw das alles gezeigt hätte?

Wäre viel cleverer gewesen er hätte es gelassen und nur seine Mags verkauft, so muß er sich dem wucher ja quasi schon selbst ausgesetzt sehen, seltsamer spezie.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




freezer
Beiträge: 1586

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von freezer » So 07 Jul, 2019 11:41

Aus Fairness - ich habe gerade gelesen, dass RED doch einen kostenlosen Wiederherstellungsservice anbietet und ein eigenes Team dafür hat, sowie eine eigene Software.
Ein bisschen lustig finde ich den Gegensatz aber dann doch:

Am 31.07.2016 schrieb Jarred Land (Präsident von RED):
Like all of you, we spend a lot of time money and effort creating what we do.

For our media, we developed our own IP and Firmware and spent millions of dollars testing, certifying and QC every media card that we ship. Its why we have significantly less card errors than other companies using generic media... even reputable generic media.

Media is one of the most critical components of the entire system and the way we write to a card is very different than a normal SSD is programed for.

For some random company to hack and duplicate our IP and our firmware ( which is the only way they could do this ) is exactly like someone stealing your films and calling them their own and selling them to others. It goes against everything I stand for.
Und am 06.07.2019 schrieb Jarred Land (Präsident von RED)
First, we never claimed to make our own media. We have always used brand name drives from the leaders in the space. Always have, and likely always will.

We do not use generic media.. i.e. non branded ,lower quality media, as I have said before.

Nor have we ever said all the parts were made in the United States. The country of origin is the USA, because we take all the parts from different sources and transform them into a product in the USA, which is accurate.

We of course make our own firmware to write to the media and the media has it’s own unique identifiers to accept the writing from the firmware. Our patent covers encoding and decoding REDCODE to media. We do that to verify the accuracy of the encoding to protect users,..
As for the price… as I said previously, yes RED MAGS are expensive. The millions of dollars of R&D around media recording, the testing , the support for issues and firmware updates etc., along with the hours of no charge media recovery we do every single day for customers needs to be paid somehow. That get’s rolled into the cards and thats why they are so expensive. And yes, that amortization does eventually get paid off slowly, and every so often we do adjust the price of the cards lower to reflect that.
Im Grunde verkaufen sie also durch die Preisgestaltung eine Art Datenwiederherstellungsversicherung, aber ohne dass man als Kunde davon erfährt - alle zahlen mit dem Kauf der Medien für den "kostenlosen" Service der Datenrettung. Welche angeblich "significantly less than other companies using generic media" gebraucht wird und trotzdem "has to be done every single day for customers".
Da fragt man sich nun doch, um wie viel besser tatsächlich die mit angeblich signifikant weniger Fehlern behafteten RED Mags sicherer sein sollen, als die Medien anderer Hersteller?

Und am Rande: Angelbird bietet seinen Kunden ebenfalls eine kostenlose Datenrettung und passt zB auch die Timings ihrer Karten in Firmware spezifisch auf individuelle Kameramodelle an.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




klusterdegenerierung
Beiträge: 13228

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von klusterdegenerierung » So 07 Jul, 2019 13:05

Ist Anglebird ein Ableger eurer Infinion?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




RUKfilms
Beiträge: 912

Re: Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags

Beitrag von RUKfilms » So 07 Jul, 2019 18:58

roki100 hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 14:10
Sorry, aber nachdem ich das gelesen habe, kam mir eines in den Sinn: RED = Idioten!
Falsch! RED = Clever
lieber reich und gesund als arm und krank




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Kamera zum Filmen gesucht
von sbird - Di 17:54
» Welche Maus / Grafik & Videoschnitt / ergonomisch
von otmar - Di 17:50
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von iasi - Di 17:34
» motorola one action Smartphone -- filmt mit großem Weitwinkel, aber nicht vertikal
von Auf Achse - Di 17:16
» Lanparte VMS-01 Schulterpolster mit VCT-14 - Kamerasupport
von rush - Di 16:42
» Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher?
von slashCAM - Di 16:42
» Spionage/ Knopfkamera
von TheGadgetFilms - Di 15:44
» Prof. Kamera für Veranstaltungen/Events/Seminare gesucht
von DAF - Di 15:20
» Was schaust Du gerade?
von rush - Di 15:06
» Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!
von Darth Schneider - Di 15:01
» Hobbyfilmer verzweifelt
von ChillClip - Di 14:55
» Cartoni RED LOCK Stativ mit wechselbarer 75, 100 mm Aufnahme und 60 kg(!) Traglast // IBC 2019
von iasi - Di 14:37
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - Di 14:31
» Nigerianische Teenager produzieren SF-Kurzfilm mit einfachsten Mitteln
von ChillClip - Di 14:28
» VHS auf MPG2, DVD-Recorder o. Capturecard?
von Scour - Di 14:11
» Ist die Zukunft der Filmproduktion virtuell?
von -paleface- - Di 13:36
» Welche Einstellungen verwenden? Cine1 etc.. (Sony A7II)
von BOYWF - Di 12:46
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Di 12:28
» Gimbals Stand 01.2019
von Huitzilopochtli - Di 10:41
» Material ausliefern: (Wie) berechnet ihr den Aufwand?
von Jalue - Di 10:23
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von 3Dvideos - Di 9:44
» Wo ist Arri?
von iasi - Di 9:44
» Standardwerk für Filmemachen
von 3Dvideos - Di 9:34
» Ronin SC an Rig befestigen
von klusterdegenerierung - Di 8:19
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Alf302 - Di 2:57
» Passende GH5 Objektive bei Innenaufnahmen
von mash_gh4 - Di 0:28
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 0:28
» Und RED teasert weiter: Komodo Cine-Kamera kommt mit SDI und Canon RF-Mount
von iasi - Mo 20:56
» Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
von iasi - Mo 20:41
» Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018
von Jan - Mo 19:21
» B: Voigtländer Nokton 25mm/f0.95 MFT
von cantsin - Mo 17:57
» Sony FDR-AX33 Unterdrückung Windgeräusche/ Mikrofon
von Mediamind - Mo 14:31
» Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo
von rainermann - Mo 13:11
» Die Emsigen
von speven stielberg - Mo 12:58
» Speicherplatzschwund bei Festplatten
von speven stielberg - Mo 12:42
 
neuester Artikel
 
Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema 6K

Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
WEVAL - SOMEDAY

Hier geht es richtig rund. Und vor und zurück, und vor allem schnell -- gerafftes Musikvideo mit teilweise sehr hohem Flimmerfaktor.