Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Für Videoschnitt geeignet ? Thema ist als GELÖST markiert



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Mi 18 Mai, 2022 22:30

Alles klar, danke zusammen!




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Mi 18 Mai, 2022 22:56

Was mir garnich gefällt ist, dass das Material so gut wir im Anmarsch ist, der Recner sich aber noch im Rohbau befindet.




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Mi 18 Mai, 2022 23:02

Ich habe den Auftrag noch nicht zugesagt. Der Rechner steht und ist im Einsatz für Audio Bearbeitung, ich muss (lediglich?) Grafikkarte nachrüsten und evtl den Speicher erweitern.

Einige Wochen ist es auch noch hin , im schlimmsten Falle würde ich einen Schnittplatz anmieten.




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 00:07

cantsin hat geschrieben:Ehrlich gesagt, ich würde mir an Deiner Stelle gezielte Fachberatung holen und dafür ggfs. Geld ausgeben, statt hier auf einem Forum durchzufragen.
Wie kann man denn sowas hier schreiben?!

Dieser Rechner verarbeitet das Material - soweit wir es kennen - mit links und 40 Fieber. Sollte irgendwas extrem exotisch werden, dann KÖNNTE man auf Proxies gehen, dass ist aber nicht der Sinn von einer Maschine mit der neuesten Prozessorgeneration, das geht auch auf dem Küchenradio meiner Oma.




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 00:23

F***.

Wie ich sehe, ist in dem Rechner, den ich als meinen aktuellen PC gepostet habe, die neue 2022 Version verlinkt.

Mein Exemplar ist allerdings die 2020 Version. Diawo / Basic Workstation 2020 / i7-8700 / 6 x 3,20GHz / 32GB / 120GB SSD / 500W

Wer noch Geduld mit mir hat, darf gerne ein Update seiner/ihrer Einschätzung geben.

4k dennoch möglich /Proxies vonnöten?

Sorry für die Verwirrung und danke.
Zuletzt geändert von Sebasco am Do 19 Mai, 2022 01:48, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 10974

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von cantsin » Do 19 Mai, 2022 00:24

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 00:07
cantsin hat geschrieben:Ehrlich gesagt, ich würde mir an Deiner Stelle gezielte Fachberatung holen und dafür ggfs. Geld ausgeben, statt hier auf einem Forum durchzufragen.
Wie kann man denn sowas hier schreiben?!

Dieser Rechner verarbeitet das Material - soweit wir es kennen - mit links und 40 Fieber. Sollte irgendwas extrem exotisch werden, dann KÖNNTE man auf Proxies gehen, dass ist aber nicht der Sinn von einer Maschine mit der neuesten Prozessorgeneration, das geht auch auf dem Küchenradio meiner Oma.
Ich wäre mir da nicht so bombensicher:

1.) Auf meinem eigenen Rechner (12-Core-Ryzen mit GTX1080Ti und 64GB RAM) spielen die mit dem FX6-Material vergleichbaren 4K 10bit 4:2:2-Dateien aus meiner S1H nicht immer völlig ruckelfrei/weich, und dann müsste man sowieso noch wissen, wie komplex der Schnitt wird (wieviele Spuren, Effekte etc.). Wenn's dann um kompromissloses Echtzeit -Playback im Schnitt geht, könnten dann doch Proxies oder Rendercache angesagt sein und den Plattenbedarf deutlich hochschrauben.

2.) Der Plan des TO, einen 45minütigen Film mit 10 Stunden Material von der angelieferten USB-Platte zu schneiden, ohne Datensicherung, ist mit Verlaub Harakiri. Da reicht mal eine unvorsichtige Armbewegung und ein versehentlich herausgerissenes USB-Kabel, um das ganze Schnittprojekt und Tage oder Wochen Arbeit zu schrotten.

Wenn hier jemand bisher nur auf rundumversorgten, von Profis eingerichteten und administrierten Schnittplätzen gearbeitet hat und offenbar nur rudimentäre computertechnische Kenntnisse besitzt, geht man doch so ein Arbeitsprojekt nicht auf Basis von Forenberatung und ohne professionelle technische Unterstützung an.

My 2 cents.
Zuletzt geändert von cantsin am Do 19 Mai, 2022 00:53, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 00:50

cantsin hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 00:24
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 00:07

Wie kann man denn sowas hier schreiben?!

Dieser Rechner verarbeitet das Material - soweit wir es kennen - mit links und 40 Fieber. Sollte irgendwas extrem exotisch werden, dann KÖNNTE man auf Proxies gehen, dass ist aber nicht der Sinn von einer Maschine mit der neuesten Prozessorgeneration, das geht auch auf dem Küchenradio meiner Oma.
Ich wäre mir da nicht so bombensicher:

1.) Auf meinem eigenen Rechner (12-Core-Athlon mit GTX1080Ti und 64GB RAM) spielen die mit dem FX6-Material vergleichbaren 4K 10bit 4:2:2-Dateien aus meiner S1H nicht immer völlig ruckelfrei/weich, und dann müsste man sowieso noch wissen, wie komplex der Schnitt wird (wieviele Spuren, Effekte etc.). Wenn's dann um kompromissloses Echtzeit -Playback im Schnitt geht, könnten dann doch Proxies oder Rendercache angesagt sein und den Plattenbedarf deutlich hochschrauben.

2.) Der Plan des TO, einen 45minütigen Film mit 10 Stunden Material von der angelieferten USB-Platte zu schneiden, ohne Datensicherung, ist mit Verlaub Harakiri. Da reicht mal eine unvorsichtige Armbewegung und ein versehentlich herausgerissenes USB-Kabel, um das ganze Schnittprojekt und Tage oder Wochen Arbeit zu schrotten.

Wenn hier jemand bisher nur auf rundumversorgten, von Profis eingerichteten und administrierten Schnittplätzen gearbeitet hat und offenbar nur rudimentäre computertechnische Kenntnisse besitzt, geht man doch so ein Arbeitsprojekt nicht auf Basis von Forenberatung und ohne professionelle technische Unterstützung an.

My 2 cents.
Echt, so kompliziert. Puh, dann doch Fachberatung.

(wenn der genannte Rechner nicht geht, dann geht gar keiner)




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Do 19 Mai, 2022 01:44

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 00:23
F***.

Wie ich sehe, ist in dem Rechner, den ich als meinen aktuellen PC gepostet habe, die neue 2022 Version verlinkt.

Mein Exemplar ist allerdings die 2020 Version. Diawo / Basic Workstation 2020 / i7-8700 / 6 x 3,20GHz / 16GB / 120GB SSD / 500W

Wer noch Geduld mit mir hat, darf gerne ein Update seiner/ihrer Einschätzung geben.

4k dennoch möglich /Proxies vonnöten?

Sorry für die Verwirrung und danke.
Das ist jetzt aber nicht so optimal für Deine Ambitionen

https://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cp ... Hz&id=3099




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 01:56

Das deute ich mal als ein aus Deiner Sicht "Auch für Proxyschnitt nicht geeignet" ? (inkl Geforce RTX 3050)




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Do 19 Mai, 2022 02:01

Lesen wird er die 4k immer, nur mit rendern sollest Du baldigst anfangen wenn es ein Weihnachtsfilm werden soll.




MK
Beiträge: 1856

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von MK » Do 19 Mai, 2022 02:24

Da die i7-12700* CPUs von Intel die aktuell schnellsten i7 Modelle sind und sowohl eine hohe Singlecore als auch Multicore-Leistung aufweisen, sehe ich da prozessorseitig keine Performanceprobleme.

Der Chipsatz des Mainboards ist mit dem Z690 auch der performanteste den es für den Sockel 1700 aktuell gibt, also auch keine Flaschenhälse durch zu wenige PCIe Lanes.

Gespart wurde bei dem Rechner am Netzteil, der für heutige Verhältnisse kleinen SSD (wobei die Größe für "nur System" und ein paar Programme OK ist... nur für sonstige Daten ist der Platz zu knapp bemessen), der mageren Arbeitsspeicherausstattung und der Onboard-Grafik anstatt dedizierter Grafikkarte.

Mainboards mit Z690 Chipsatz gibt es mit 2 und 4 Steckplätzen für den Arbeitsspeicher, da wäre erstmal festzustellen was da aktuell verbaut ist.

32GB halte ich für das Minimum, 64GB für zeitgemäß. 16GB zu den bestehenden dazu stecken ist unwirtschaftlich wenn später nochmal aufgerüstet werden soll. Wenn das Board 4 Steckplätze hat dann die 16GB rausschmeißen und ein 32GB Kit für knapp über nen Hunni kaufen. Mischbetrieb mit verschiedenen Modulgrößen kann funktionieren, sollte aber vermieden werden (Handbuch vom Mainboard konsultieren wie in diesem Fall die Bestückung zu erfolgen hat). Oder gleich für knapp über 200 EUR in 64GB investieren (Z690 verträgt bis zu 128GB, falls zukünftig nötig könnte dann später auch nochmal aufgerüstet werden). Mindestens DDR-4 3200MHz falls die Angabe auf der Händlerseite stimmt dass es ein DDR4 Board ist und kein DDR5.

Festplatten nach Bedarf dazukaufen.

Falls Effekte mit der Intel Prozessorgrafik / Quicksync nicht flüssig laufen, muss noch eine dedizierte Grafikkarte und ein stärkeres Netzteil her. Suche doch mal im Netz nach Democlips im angegebenen Codec oder rechne Dir selber was mit den entsprechenden Parametern um. Dann kannst Du testen wie flüssig das läuft. RTX 3050, RTX 3060 oder RTX3060 Ti sollte ausreichen (die 3060 Ti liegt fast auf dem selben Niveau wie die 2080 Ti). Mindestens 8GB Grafikspeicher haben die alle, weniger sollte es aber auch nicht sein.




MK
Beiträge: 1856

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von MK » Do 19 Mai, 2022 02:26

Bluboy hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 01:44
Das ist jetzt aber nicht so optimal für Deine Ambitionen

https://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cp ... Hz&id=3099
Dann ist mein Text mit dem i7-12700 auch hinfällig... ich ging noch davon aus dass es das verlinkte System ist. Lasse es trotzdem stehen... ;-)




Frank Glencairn
Beiträge: 16311

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 19 Mai, 2022 07:45

Ihr macht den armen Kerl völlig kirre.

1. niemand der noch ganz bei Trost ist, schneidet in einer 4K timeline.
2. Ich gehe davon aus, daß es von dem Material selbstverständlich Backups gibt, damit ist die Panikmache vor dem Plattenharakiri auch vom Tisch.
3. Stellt euch nicht so an. Sollte irgend ein Effekt tatsächlich ein bisschen ruckeln - na und, dann ruckelt er halt ein bisschen. Das hält einen doch nicht vom Schneiden ab. Nach dem Rendern ruckelt er nicht mehr.
Und wenn es aus irgendeinem Grund an irgendeiner Stelle absolut kritisch wäre, den Effekt in Echtzeit beurteilen zu können, ja dann rechnet man die Paar Sekunden halt schnell mal. Aber sich wegen so einem "eventuell mal" Fall vor lauter Angst unsinnige Investitionen zu tätigen, kann's ja auch nicht sein.

Nach den ausführlichen Tests von Puget - die tatsächlich echtes Material in Echten Programmen unter realistischen Bedingungen testen, und nicht irgendwelche synthetischen Benchmarks - macht die Kiste das mit links.
Starting with the Core i7 8700K, we saw huge performance gains compared to the Core i7 7700K. A 31% gain when rendering previews and a 36% gain when exporting is a staggering increase in performance. Even warp stabilize was on average 24% faster than the Core i7 7700K! Live playback didn't improve much, but this makes the Core i7 8700K a terrific CPU for those on a budget. There are certainly higher performing CPUs available like the Core i7 7820X, Core i9 7900X, and Core i9 7940X, but considering the price point of the Core i7 8700K this is a very impressive result...

Overall, the performance we saw from these new CPUs in Premiere Pro is very impressive - up to a 36% performance improvement compared to the previous generation! If that doesn't make you say "wow", we don't know what will. They may not be the right choice for professional video editors, but if you are on a budget and don't work with 6K or 8K footage they are certainly prime CPUs to consider.
https://www.pugetsystems.com/labs/artic ... 350K-1047/

Bild

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Do 19 Mai, 2022 07:59, insgesamt 2-mal geändert.




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 07:56

Fränk, leider ist der im Eingangstgthread von mir gepostete Link zu meinem Rechner nicht korrekt, da der Händler ihn dort auf die 2022er Version aktualisiert hat. Ich habe jedoch die merklich schwächere 2020 Version mit
i7-8700 / 6 x 3,20GHz / 16GB / 120GB SSD / 500W + GeForce RTX 3050 +4TB HDD.

Das relativiert Deine Einschätzung wahrscheinlich. Die Frage bleibt, ob ich mit Proxies dennoch zurecht komme oder das zu eventuell zu heikel wird/zum Scheitern verurteilt ist.

Ich habe Materialsamples angefordert,




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Do 19 Mai, 2022 08:00

Für XAVC-Intra 4K Class 480 kann ich entwarnung geben

Schaut also nicht gsnz so mies aus wie angenommen




Frank Glencairn
Beiträge: 16311

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 19 Mai, 2022 08:01

Mein letzter Post bezieht sich auf den 8700 ich hab ihn ergänzt schau nochmal

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Do 19 Mai, 2022 08:03, insgesamt 1-mal geändert.




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Do 19 Mai, 2022 08:02

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 08:01
Mein letzter Post bezieht sich auf den 8700
Mein letzter auch ;-)




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 08:49

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 07:56
Fränk, leider ist der im Eingangstgthread von mir gepostete Link zu meinem Rechner nicht korrekt, da der Händler ihn dort auf die 2022er Version aktualisiert hat. Ich habe jedoch die merklich schwächere 2020 Version mit
i7-8700 / 6 x 3,20GHz / 16GB / 120GB SSD / 500W + GeForce RTX 3050 +4TB HDD.

Das relativiert Deine Einschätzung wahrscheinlich. Die Frage bleibt, ob ich mit Proxies dennoch zurecht komme oder das zu eventuell zu heikel wird/zum Scheitern verurteilt ist.

Ich habe Materialsamples angefordert,
Ja, teste mit den Samples, sonst kommt noch jemand auf die Idee, dass du Bill Gates und Tim Cook im persönlichen Beraterteam brauchst und Videoschnitt sowieso nur in der Ei-Es-Es funktionieren kann ;)




cantsin
Beiträge: 10974

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von cantsin » Do 19 Mai, 2022 13:57

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 08:49
Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 07:56
Fränk, leider ist der im Eingangstgthread von mir gepostete Link zu meinem Rechner nicht korrekt, da der Händler ihn dort auf die 2022er Version aktualisiert hat. Ich habe jedoch die merklich schwächere 2020 Version mit
i7-8700 / 6 x 3,20GHz / 16GB / 120GB SSD / 500W + GeForce RTX 3050 +4TB HDD.

Das relativiert Deine Einschätzung wahrscheinlich. Die Frage bleibt, ob ich mit Proxies dennoch zurecht komme oder das zu eventuell zu heikel wird/zum Scheitern verurteilt ist.

Ich habe Materialsamples angefordert,
Ja, teste mit den Samples, sonst kommt noch jemand auf die Idee, dass du Bill Gates und Tim Cook im persönlichen Beraterteam brauchst und Videoschnitt sowieso nur in der Ei-Es-Es funktionieren kann ;)
Trotz aller Unkenrufe, hier mal eine ungefähre Schätzung:

20 Stunden 4K All-I 250 MBit/s-Material = 2,5 TB + Raum für 20 Stunden Proxies/Rendercache bei ca. 45Mbit/s = 3 TB. Die 4TB-Platte sollte also - falls sie leer ist - knapp ausreichen, um alles Material auf interne Speicher zu kopieren und von dort zu bearbeiten (und die angelieferte externe SSD als Backup in der Hinterhand zu behalten).

16GB sollten für Premiere reichen. - Ob und wie 10bit 4:2:2-Material entweder von der RTX 3050-GPU oder der i7-8700 im Zusammenspiel mit Premiere hardwarebeschleunigt bzw. perfekt in Echtzeit abgespielt werden, entzieht sich meiner Kenntnis. (4:2:2 ist hierbei das Schlüssel- bzw. Reizwort, denn 4:2:0-Codecs werden i.d.R. problemlos hardwarebeschleunigt abgespielt.) Daher ist Testen mit Referenzmaterial in der Tat die beste Idee.

Die 120GB SSD sind am absolut unteren Ende für eine Windows-Systemplatte, vor allem wenn Premiere noch temporäre Dateien anlegt, und könnten daher ein Flaschenhals werden. Ev. preiswerte zweite SATA-SSD nachrüsten und Premieres Pfade entsprechend einstellen.

Ich würde zusätzlich noch eine externe USB-Festplatte mit 4TB (eigentlich ist für die Projektdateien weniger nötig, aber beim Kostenpunkt ca. 90 EUR lohnt es sich hier nicht zu sparen) als Backup-Speicher anschaffen und jeden Tag alle relevanten Projektdateien und ggfs. auch zwischen-/vorab/testweise gerenderte Schnitte darauf kopieren, am besten mit einem System, das inkrementelle Backups und Rollbacks erlaubt.

Den IMHO eigentlichen Knackpunkt haben wir hier aber noch gar nicht diskutiert: Nämlich, dass Du laut Deiner Aussage nicht nur Schnitt, sondern auch das komplette Finishing inkl. Color Grading an dem Rechner erledigen sollst. Dafür ist eigentlich ein Computermonitor ungeeignet - zumal bei einer TV-Produktion -, und Du bräuchtest einen farbkalibrierten Referenzmonitor + geeignet Videokarte (Blackmagic Decklink).




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 14:25

Ich habe noch eine weitere 500 GB SSD verbaut, die sollte für temporäre Daten reichen, oder?
Was die Farbe betrifft, bin ich auch erstaunt. Laut Prod. - Firma ist das Team-Tam, das die Sender dafür bei eigenen Produktionen machen, für uns nicht nötig, sie arbeiten in der Regel so. Ich werde aber nochmal deswegen nachhaken.




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 14:28

cantsin hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 13:57
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 08:49

Ja, teste mit den Samples, sonst kommt noch jemand auf die Idee, dass du Bill Gates und Tim Cook im persönlichen Beraterteam brauchst und Videoschnitt sowieso nur in der Ei-Es-Es funktionieren kann ;)
Trotz aller Unkenrufe, hier mal eine ungefähre Schätzung:

20 Stunden 4K All-I 250 MBit/s-Material = 2,5 TB + Raum für 20 Stunden Proxies/Rendercache bei ca. 45Mbit/s = 3 TB. Die 4TB-Platte sollte also - falls sie leer ist - knapp ausreichen, um alles Material auf interne Speicher zu kopieren und von dort zu bearbeiten (und die angelieferte externe SSD als Backup in der Hinterhand zu behalten).

16GB sollten für Premiere reichen. - Ob und wie 10bit 4:2:2-Material entweder von der RTX 3050-GPU oder der i7-8700 im Zusammenspiel mit Premiere hardwarebeschleunigt bzw. perfekt in Echtzeit abgespielt werden, entzieht sich meiner Kenntnis. (4:2:2 ist hierbei das Schlüssel- bzw. Reizwort, denn 4:2:0-Codecs werden i.d.R. problemlos hardwarebeschleunigt abgespielt.) Daher ist Testen mit Referenzmaterial in der Tat die beste Idee.

Die 120GB SSD sind am absolut unteren Ende für eine Windows-Systemplatte, vor allem wenn Premiere noch temporäre Dateien anlegt, und könnten daher ein Flaschenhals werden. Ev. preiswerte zweite SATA-SSD nachrüsten und Premieres Pfade entsprechend einstellen.

Ich würde zusätzlich noch eine externe USB-Festplatte mit 4TB (eigentlich ist für die Projektdateien weniger nötig, aber beim Kostenpunkt ca. 90 EUR lohnt es sich hier nicht zu sparen) als Backup-Speicher anschaffen und jeden Tag alle relevanten Projektdateien und ggfs. auch zwischen-/vorab/testweise gerenderte Schnitte darauf kopieren, am besten mit einem System, das inkrementelle Backups und Rollbacks erlaubt.

Den IMHO eigentlichen Knackpunkt haben wir hier aber noch gar nicht diskutiert: Nämlich, dass Du laut Deiner Aussage nicht nur Schnitt, sondern auch das komplette Finishing inkl. Color Grading an dem Rechner erledigen sollst. Dafür ist eigentlich ein Computermonitor ungeeignet - zumal bei einer TV-Produktion -, und Du bräuchtest einen farbkalibrierten Referenzmonitor + geeignet Videokarte (Blackmagic Decklink).
Die Annahme, dass es sich bei dem Material um 4k All-I 250mb handelt, ist einzig deiner Unaufmerksamkeit beim Lesen der Bedienungsanleitung geschuldet, natürlich gibt es auch 4k Long GOP.

Das Monitoring spielt schon eine gewisse Rolle, aber dass da Computermonitore nicht gehen, ist falsch. Es gibt Computermonitore, die funktionieren und solche, die funktionieren halt nicht. Wie wichtig das ganze ist, ich würde es anhand des Faktes einordnen, dass die Produktion die Farbkorrektur (davon würde ich hier sprechen) vom Editing miterledigen lässt und nicht extra vergibt.




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 14:30

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 14:25
Ich habe noch eine weitere 500 GB SSD verbaut, die sollte für temporäre Daten reichen, oder?
Was die Farbe betrifft, bin ich auch erstaunt. Laut Prod. - Firma ist das Team-Tam, das die Sender dafür bei eigenen Produktionen machen, für uns nicht nötig, sie arbeiten in der Regel so. Ich werde aber nochmal deswegen nachhaken.
Sag mal, verstehst du nicht, dass dir das niemand so ins Blaue hinein sagen kann.




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 14:32

Is ja gut, ich warte jetzt mal die Samples ab und halt so lange die Füße still.




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 14:41

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 14:32
Is ja gut, ich warte jetzt mal die Samples ab und halt so lange die Füße still.
Wie viel Platz temporäre Dateien in Anspruch nehmen, ist davon abhängig, ob man Proxies benötigt und wenn ja in welcher Größe (das hat man ja selber in der Hand) und ob man zusätzlich Effekte berechnen lässt. Ich wüßte jetzt nicht warum man das tun sollte, es sei denn, die werden sehr aufwendig oder sind aus Kategorie *profitieren nicht von Cuda (GPU)*; ansonsten ist aber auch eine Frage des persönlichen Workflows.




cantsin
Beiträge: 10974

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von cantsin » Do 19 Mai, 2022 14:55

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 14:28
Die Annahme, dass es sich bei dem Material um 4k All-I 250mb handelt, ist einzig deiner Unaufmerksamkeit beim Lesen der Bedienungsanleitung geschuldet, natürlich gibt es auch 4k Long GOP.
Ja, in der Tat, "QFHD" als Synonym für UHD war mir nicht geläufig. Dann reduziert sich der Speicherbedarf des Materials auf ca. 1TB.

https://www.sony.com/ng/electronics/pro ... ifications




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 15:21

cantsin hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 14:55
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 14:28
Die Annahme, dass es sich bei dem Material um 4k All-I 250mb handelt, ist einzig deiner Unaufmerksamkeit beim Lesen der Bedienungsanleitung geschuldet, natürlich gibt es auch 4k Long GOP.
Ja, in der Tat, "QFHD" als Synonym für UHD war mir nicht geläufig. Dann reduziert sich der Speicherbedarf des Materials auf ca. 1TB.

https://www.sony.com/ng/electronics/pro ... ifications
Und wenn der dann auf dem Rechner nicht läuft, könnte man sich HD-Proxies mit 120 oder 240mb/s rechnen lassen (z.B. DNxHR), alles gut.




Bluboy
Beiträge: 2788

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Bluboy » Do 19 Mai, 2022 16:03




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 17:03

Sehr cool, werd ich mich am Wochenende, wenn Graka und SSD da sind, ran machen. Danke!




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 18:01

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 17:03
Sehr cool, werd ich mich am Wochenende, wenn Graka und SSD da sind, ran machen. Danke!
Nützt nur bedingt was, da der Long GOP Codec genau nicht dabei ist.




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 18:14

Da soll ja noch mehr nachkommen




dienstag_01
Beiträge: 11765

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von dienstag_01 » Do 19 Mai, 2022 18:22

Sebasco hat geschrieben:
Do 19 Mai, 2022 18:14
Da soll ja noch mehr nachkommen
Stimmt, von Januar 2021 bis jetzt ist es ja nur ein Wimpernschlag ;)




Sebasco
Beiträge: 24

Re: Für Videoschnitt geeignet ?

Beitrag von Sebasco » Do 19 Mai, 2022 18:24

Ups.
Naja da kommts ja auf ein, zwei Tage nicht mehr an, haha.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Panasonic GH6 Firmware 2.0 bringt 120 fps ProRes RAW mit Ninja V+ und internes DCI 4K ProRes
von roki100 - Di 13:47
» TEARDOWN / MODDING / REPAIR etc.
von roki100 - Di 13:45
» Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor
von andieymi - Di 13:10
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Di 12:55
» Speicherplatzaufteilung bei Studio
von Jasper - Di 12:13
» Super 8 scan verbessern
von MOS - Di 11:24
» Potato Jet & Michael Bay
von berlin123 - Di 11:23
» Erste Erfahrungen Sony A1
von Mediamind - Di 10:55
» Panasonic LUMIX DC-GH5 und Olympus Pro, sehr gepflegt!
von videogo - Di 10:18
» DIY: Sigma DP2 Quattro Zubehör
von ruessel - Di 10:09
» Verkaufe Sigma 30/1.4 für MFT
von 123oliver - Di 7:33
» Suche 3D-Camcorder JVC GY-HMZ 1
von Romius - Mo 22:41
» DV Minikassetten mit Canopus EZDV Easy auf Festplatte übertragen, wie geht ihr vor?
von RaiVideo - Mo 22:33
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 21:55
» Inspirierende Bücher und Videos zu Storytelling und Editing?
von berlin123 - Mo 21:23
» Red stellt V-Raptor XL in Vitrine aus
von iasi - Mo 19:31
» FilmLight: Awards für Color Grading
von rkunstmann - Mo 18:53
» Erste Beta Firmware OS5 bringt neue Funktionen für alle SmallHD Monitore
von slashCAM - Mo 18:36
» »Call to Europe« 470 bis 694 MHz sind in Gefahr!
von ruessel - Mo 17:09
» Marina Amaral: Künstlerin koloriert weltbekannte Schwarz-Weiß-Fotos
von ruessel - Mo 16:20
» Umfrage: Wenn Geld keine Rolle spielt - welche DSLM?
von slashCAM - Mo 14:54
» BIETE: Metabones Speed Booster an für Canon EF auf MFT / M43 für Blackmagic, Lumix GH3, 4, 5, 6, etc,)
von Adrian1232000 - Mo 10:11
» Sony FE PZ 16–35 mm F4 G Zoom an der FX3: Traumkombo für Gimbalsetups / DJI RS2?
von godehart - Mo 10:03
» Why did ARRI ABANDON their first digital camera? | ARRIflex D-20/D-21
von andieymi - Mo 9:43
» Hilfe! Streifen im Bild (kein Flicker)
von prime - Mo 9:02
» Blackmagic Video Assist 3.7 Update bringt Unterstützung für Fujifilm X-H2s und Verbesserungen für Panasonic Kameras
von roki100 - So 23:16
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - So 20:16
» Fundament(al) erneuert - 4K-Testrechner mit AMD Ryzen 5 5600X
von tommy823 - So 20:07
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - So 19:15
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von roki100 - So 19:07
» Suche Erfahrung mit Slypod Pro
von klusterdegenerierung - So 18:44
» Rode NTH-100: Professioneller Over-Ear Kopfhörer im Praxistest - inkl. Sennheiser HD 25 Vergleich
von pillepalle - So 18:39
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Axel - So 16:29
» Nicht mehr nur Pro: Sony baut wieder Consumer-Monitore
von slashCAM - So 10:48
» footage eindampfen
von roki100 - So 1:36
 
neuester Artikel
 
Rode NTH-100: Professioneller Over-Ear Kopfhörer im Praxiste

Mit dem Rode NTH-100 hat Rode seinen ersten professionellen Over-Ear Kopfhörer für Musikproduktion, Mixing / Audio Editing über Podcasting und Streaming bis hin zu Location Recording / Monitoring vorgestellt. Wir haben uns den neuen Content Creation Kopfhörer von Rode angehört und ihn mit dem Sennheiser HD 25 verglichen ... weiterlesen>>

Dynamic Showdown - R5C, Z9 und S1H

Mit dem Auftritt von TicoRAW in der Firmware 2.0 von Nikons Z9 hat sich die Kamera in unserer Dynamik-Einschätzung für Videofilmer wieder weit nach oben bewegt. Doch wie nah kommt sie unserem aktuellen Dynamik-Liebling Panasonic S1H? weiterlesen>>