Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten, Schnittkarten, Mischer und mehr Forum



Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
rush
Beiträge: 12922

Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Mi 20 Apr, 2022 08:59

Moinsen!

Ich nutze seit Jahren Speedport Router und Fritzboxen - alles immer relativ unproblematisch und sehr stabil im Alltag.

Bei uns liegt VDSL mit 250Mbit/40Mbit an - die kommen auch nahezu immer am Modem respektive Router an und lassen sich selbst mit dem nicht taufrischen 7530 AC recht gut via WiFi verteilen.

Allerdings sind die LAN Buchsen auf 1GbE begrenzt was ich doch etwas schade finde.

Ich würde perspektivisch gern auf Wifi 6 AX umsteigen - 3 von 4 Endgeräten unterstützen den Standard bereits teilweise.
Das NAS läuft zwar aktuell noch auf 1GbE begrenzt - könnte aber perspektivisch auch auf 2.5GbE oder 10GbE umgestellt werden - wahrscheinlich eher 2x 2.5GbE via Link Aggregation als Kompromiss.

Ergo müsste ein Router dann auch mindestens 2x 2.5GbE LAN plus zwei weitere LAN Ports unterstützen und idealerweise auch ein Modem an Board haben um sich ein zusätzliches Gerät zu sparen... also prinzipiell sowas wie die Fritzboxen - nur sind da ja selbst die Topmodelle noch nicht auf dem neuesten Stand in Hinblick auf die LAN Buchsen.

Oder macht es eher Sinn die vorhandene ältere Fritzbox als DSL Modem zu missbrauchen und dann via WAN einen entsprechend potenten Router dahinterzuhängen? Geht das bei der 7530 überhaupt? Ich lese immer nur das sie über den WAN Port (erster LAN) Signale eines Modems entgegennehmen kann... aber geht's auch anders herum - wahrscheinlich nicht?
https://avm.de/service/wissensdatenbank ... zt-werden/

Mir geht's gar nicht so sehr um das von außen kommende DSL - das ist flott genug. Aber die lokale Netzwerkanbindung würde ich gern etwas pushen um größere Dateien over the air flotter verteilen zu können - insbesondere mit dem Augenmerk auf Wifi 6 (AX) um nicht stationär an Kabel gebunden zu sein.

Ideen/Anregungen? Gibt es da Geräte die Ihr empfehlen würdet bzw. wie am besten angehen?
Am liebsten wäre mir eine All in One Lösung, sprich Modem inkl Router - auch aufgrund des vorhandenen Platzmangels im Bereich der DSL Buchse...
Selbst der Speedport Smart 4 von der Telekom hat ja scheinbar 1x 2.5GBe LAN - interessant.
keep ya head up




MK
Beiträge: 2064

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von MK » Mi 20 Apr, 2022 20:37

Ich verstehe das Problem nicht so ganz... üblicherweise verteilt man das Netzwerk zu Hause per Switch an dem die FB per LAN angeschlossen ist weil ein Router gar nicht dafür ausgelegt jederzeit die Performance gleichzeitig an allen LAN Anschlüssen zu bringen... wird auch am Speedport mau aussehen wenn mehrere Rechner da mit 2.5 Gbit gleichzeitig Daten untereinander austauschen.

Die 7530 und 7590 gibt es mittlerweile auch mit AX.

Wobei auch mit AX nur unter Idealbedingungen die theoretischen Maximalwerte erreicht werden.




rush
Beiträge: 12922

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Mi 20 Apr, 2022 21:28

Okay dann versuche ich es nochmal zu konkretisieren...
Aus logistischen Gründen ist eine vollständige LAN Verkabelung der Endgeräte hier nicht möglich und auch nicht gewünscht - daher auch kein kabelgebundener Switch.

Der Grundgedanke: Das Medien-NAS steht beim (Wifi 6 AX) fähigen Router und soll per LAN mit 2.5GbE oder gern auch auch 10GbE angebunden werden.

Die Krux: Die Fritzboxen (selbst die aktuellen AX Modelle die du ansprichst) bremsen bereits an dieser Stelle durch die verhältnismäßig "lahmen" LAN Ports und verhindern so deutlich höhere Durchsatzraten eines flotten RAID Verbundes des NAS.
Also selbst mit "Strippe" schlägt ja hier schon ziemlich früh die 1GbE "Bremse" der LAN Ports zu - das ist schade.

Da Wifi 6 AX im Idealfall ja bis 2400Mbit oder gar noch mehr unterstützt wenn beide Gegenstellen mitspielen (zugegeben eher selten der Fall) hätte man hier eigentlich eine höhere Bruttodatenrate (netto vllt 1200-1500Mbit oder sowas in der Art).
Da allerdings nur 1000Mbit vom NAS ankommen können verpufft hier ein theoretischer Vorteil sofort wieder.

Was ich also suche ist ein Router der 2.5GbE oder gern auch 10GbE Ports an Board hat und ebenfalls flottes AX Wifi 6 ausgeben kann. Solche Modelle gibt es durchaus - allerdings offenbar keine mit zusätzlich integriertem VDSL Modem.

Vielleicht muss ich mich auch von der "All in One Lösung" ala Fritzbox verabschieden und neu denken wobei das von der Usability her natürlich immer sehr komfortabel ist alles über eine Oberfläche zu konfigurieren.

Spannend etwa finde ich von den technischen Daten her Geräte wie den QHora-301W von QNAP - auch wenn ich die Mesh VPN Funktionalität gar nicht benötigen würde... Aber auch da müsste eben noch ein DSL Modem vorschalten und schauen wie das mit der Konfiguration hinhaut - die Eierlegende scheint es tatsächlich nicht zu geben :-)
keep ya head up




markusG
Beiträge: 2956

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von markusG » Mi 20 Apr, 2022 22:41

rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 21:28
Der Grundgedanke: Das Medien-NAS steht beim (Wifi 6 AX) fähigen Router und soll per LAN mit 2.5GbE oder gern auch auch 10GbE angebunden werden.
Benötigst du spezielle DIenste, oder geht es rein um einen Cloud Fileserver? Den bieten Fritzboxen ja selber schon an, man könnte das NAS dann als DAS via USB 3.0 anschließen und dann das WiFi der Fritzbox nutzen.

(Das NAS könnte man dann nachträglich immer noch an einen 2.5gbe Switch ans Ethernet-Netz bringen, falls es mal nachgerüstet werden soll)




rush
Beiträge: 12922

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Mi 20 Apr, 2022 23:27

markusG hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 22:41

Benötigst du spezielle Dienste, oder geht es rein um einen Cloud Fileserver? Den bieten Fritzboxen ja selber schon an, man könnte das NAS dann als DAS via USB 3.0 anschließen und dann das WiFi der Fritzbox nutzen.
Ehrlich gesagt sind die Fritzboxen dafür tatsächlich nicht gemacht - zumindest habe ich das bereits an der 7530 (ohne AX) nebst aktueller FW ausprobiert... mit völlig unterirdischen Ergebnissen trotz USB3 Verbindung.

Die Datenraten pendelten eher im einstelligen Megabyte-Bereich/Sekunde - egal ob da eine HDD oder Sata SSD via USB3 am Port hing (kein Öko-Modus aktiv). Die Verbindung brach zudem leider sporadisch komplett zusammen (Verbindung zum Host verloren).
Und der Fritz-Router verabschiedete sich bei größeren Dateien vereinzelt mit Komplettabstürzen und startete neu.
Kurzum: Überhaupt keine Option für mich - nicht einmal im privaten Umfeld.

Eventuell sind die neueren AX Modelle da potenter und stabiler in Hinblick auf die FritzNAS Funktion - es wäre wünschenswert.

Achso und zur Frage: ich nutze das NAS nicht nur als Fileserver sondern darauf laufen auch entsprechende Foto-Kopier-Routinen und er fungiert auch via Plex als Multimedia Zuspieler.

Bisher komme ich mit Wifi 5 "ac" auf kurze Spitzen von knapp 70MB/s im Download vom NAS was schon sehr ordentlich ist - aber da muss dann wirklich alles passen.
In einem der Räume sind die Gegebenheiten dagegen so mau das ich kaum über 20MB/s im Download komme - obwohl nur wenige Meter vom Router entfernt.

Wahrscheinlich werde ich testweise mal einen Wifi6 "ax" fähigen Router ausprobieren und schauen wie der Speed damit im Vergleich zu Wifi 5 in der Praxis ausfällt. Vielleicht bringt das ja schon den erhofften spürbaren "Schub" um die anliegende Gigabit Verbindung noch besser in die Luft abgeben zu können.

Ist halt a bissl schade das die teuerste DSL FritzBox keinen einzigen 2.5GbE Port hat - wo doch einige Kabel Router von AVM eben genau diesen seit 2020 an Board haben.
keep ya head up

Zuletzt geändert von rush am Mi 20 Apr, 2022 23:32, insgesamt 1-mal geändert.




Jost
Beiträge: 1857

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von Jost » Mi 20 Apr, 2022 23:32

markusG hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 22:41
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 21:28
Der Grundgedanke: Das Medien-NAS steht beim (Wifi 6 AX) fähigen Router und soll per LAN mit 2.5GbE oder gern auch auch 10GbE angebunden werden.
Benötigst du spezielle DIenste, oder geht es rein um einen Cloud Fileserver? Den bieten Fritzboxen ja selber schon an, man könnte das NAS dann als DAS via USB 3.0 anschließen und dann das WiFi der Fritzbox nutzen.

(Das NAS könnte man dann nachträglich immer noch an einen 2.5gbe Switch ans Ethernet-Netz bringen, falls es mal nachgerüstet werden soll)
Würde noch warten. Es gibt zwei Wifi-6-Versionen. Das normale und Wifi 6E AX. Das normale Wifi 6 ist vollkommen uninteressant. Es nutzt wie bisher 2,4 und 5 GHz. Wifi 6E AX ergänzt um 6 GHz. Dort bist Du allein. Triband-Router.
Wlan-6E-Chips für den Austausch im Notebook - Intel® Wi-Fi 6E AX210 - kosten 15 Euro. Billig-Handys haben es bereits auch. IPhones noch nicht. AXE-Router sind das Problem. Sündteuer. Fritz hat noch nichts.

Lies Dich mal hier ein:
https://www.heise.de/news/Asus-ROG-Rapt ... 40703.html

und dann entscheide neu.
Zuletzt geändert von Jost am Mi 20 Apr, 2022 23:41, insgesamt 1-mal geändert.




dosaris
Beiträge: 1669

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von dosaris » Mi 20 Apr, 2022 23:34

rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:27
...
Die Datenraten pendelten eher im einstelligen Megabyte-Bereich - egal ob da eine HDD oder Sata SSD via USB3 am Port hing (kein Öko-Modus aktiv). Die Verbindung brach zudem leider ab und an komplett zusammen (Verbindung zum Host verloren).
nominale Bitrate und effektiver Durchsatz hat zunächst mal nix miteinander zu tun.
Außer dass der Durchsatz natürlich nie höher sein kann als die Nominalrate.

Dazwischen liegt immer noch das Traffic-shaping des Providers und weiter draußen im Netz liegende Flaschenhälse.

Verbindungsabbruch deutet zusätzlich auf eine höhere BER hin, die per Protokol repariert wird, was zusätzlich den Durchsatz reduziert
Zuletzt geändert von dosaris am Mi 20 Apr, 2022 23:46, insgesamt 1-mal geändert.




rush
Beiträge: 12922

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Mi 20 Apr, 2022 23:45

dosaris hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:34
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:27
...
Die Datenraten pendelten eher im einstelligen Megabyte-Bereich - egal ob da eine HDD oder Sata SSD via USB3 am Port hing (kein Öko-Modus aktiv). Die Verbindung brach zudem leider ab und an komplett zusammen (Verbindung zum Host verloren).
nominale Bitrate und effektiver Durchsatz hat zunächst mal nix miteinander zu tun.
Außer dass der Durchsatz natürlich nie höher sein kann als die Nominalrate.

Dazwischen liegt immer noch das Traffic-shaping des Providers und weiter draußen im Netz liegende Flaschenhälse.
Nein, eigentlich nicht denn in dem Fall des FritzNAS (also Platte via USB an der Fritzbox) ist ja kein Provider beteiligt wenn ich im lokalen Netzwerk via Wifi auf die per USB angeschlossene HDD zugreife. Hier war ganz klar die Fritzbox überfordert was man ja daran merkte das die Datenübertragung innerhalb des Netzwerkes mehrfach abbrach und die Box teilweise sogar abstürzt.

Greife ich dagegen via Wifi auf das am Router hängende 1GbE Nas zu - erziele ich Datenraten von bis zu 70Mb/s lesend im Peak. Also ein enormer Unterschied und komplett ohne Abbrüche im Vergleich zur an der Fritzbox hängenden USB 3 Platte/SATA SSD.

Die DSL Verbindung ist 'ne andere Geschichte - aber da passt wie Eingangs erwähnt alles und ist nicht das was ich angehen möchte. Die 250Mbit via DSL liegen an und kommen auch "over the air" sehr flott an den Endgeräten an - da kann ich problemlos 20-25MB/s aus dem Internet saugen. In der Hinsicht macht die Fritzbox das was sie soll - da kann ich überhaupt nicht klagen.
keep ya head up




vaio
Beiträge: 907

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von vaio » Do 21 Apr, 2022 00:00

rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Moinsen!

Ich nutze seit Jahren Speedport Router und Fritzboxen - alles immer relativ unproblematisch und sehr stabil im Alltag.

Bei uns liegt VDSL mit 250Mbit/40Mbit an - die kommen auch nahezu immer am Modem respektive Router an und lassen sich selbst mit dem nicht taufrischen 7530 AC recht gut via WiFi verteilen.

Allerdings sind die LAN Buchsen auf 1GbE begrenzt was ich doch etwas schade finde.

Ich würde perspektivisch gern auf Wifi 6 AX umsteigen - 3 von 4 Endgeräten unterstützen den Standard bereits teilweise.
Das NAS läuft zwar aktuell noch auf 1GbE begrenzt - könnte aber perspektivisch auch auf 2.5GbE oder 10GbE umgestellt werden - wahrscheinlich eher 2x 2.5GbE via Link Aggregation als Kompromiss.

Ergo müsste ein Router dann auch mindestens 2x 2.5GbE LAN plus zwei weitere LAN Ports unterstützen und idealerweise auch ein Modem an Board haben um sich ein zusätzliches Gerät zu sparen... also prinzipiell sowas wie die Fritzboxen - nur sind da ja selbst die Topmodelle noch nicht auf dem neuesten Stand in Hinblick auf die LAN Buchsen.
Das geht mit einem Switch und Kanalbündelung / Link Aggregation. Nach meinen Informationen von damals, beschränken sich die Vorteile in erster Linie mit einer höheren Ausfallsicherheit und Geschwindigkeitsvorteile bei gleichzeitigen Zugriffen mehrerer Client’s (Rechner). Beim Zugriff eines Rechners ist die Netto-Geschwindigkeit auf das NAS nicht höher. Für eine höhere Geschwindigkeit müsste man die Komponenten des heimischen Netzwerks auf 10Gbit umrüsten, was aber immer noch recht kostspielig ist.
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Oder macht es eher Sinn die vorhandene ältere Fritzbox als DSL Modem zu missbrauchen und dann via WAN einen entsprechend potenten Router dahinterzuhängen? Geht das bei der 7530 überhaupt? Ich lese immer nur das sie über den WAN Port (erster LAN) Signale eines Modems entgegennehmen kann... aber geht's auch anders herum - wahrscheinlich nicht?
https://avm.de/service/wissensdatenbank ... zt-werden/
Das ist so nicht vorgesehen, soll aber über Umwege konfigurierbar sein und auch funktionieren. Spontan habe ich 2 Link’s gefunden („Fritz Box als Modem nutzen“).

https://www.boernyblog.de/fritzbox-als- ... verwenden/
https://ubiquiti-networks-forum.de/wiki ... dge-modus/
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Mir geht's gar nicht so sehr um das von außen kommende DSL - das ist flott genug. Aber die lokale Netzwerkanbindung würde ich gern etwas pushen um größere Dateien over the air flotter verteilen zu können - insbesondere mit dem Augenmerk auf Wifi 6 (AX) um nicht stationär an Kabel gebunden zu sein.

Ideen/Anregungen? Gibt es da Geräte die Ihr empfehlen würdet bzw. wie am besten angehen?
Am liebsten wäre mir eine All in One Lösung, sprich Modem inkl Router - auch aufgrund des vorhandenen Platzmangels im Bereich der DSL Buchse...
Selbst der Speedport Smart 4 von der Telekom hat ja scheinbar 1x 2.5GBe LAN - interessant.
Ich hatte mich vor einiger Zeit ebenfalls mit dem Thema beschäftigen müssen und habe letztendlich meine Nutzung bezüglich des NAS umgestellt. Ich habe eine WD MyCloud EX2 Ultra mit 2x 10 TB HDD’s (nur 1x 1GbE). Allerdings war das erforderliche Update auf WD OS 5 dann für mich der entscheidende Faktor, nicht auf > 1 GbE umzustellen. Im Detail führt das zu weit. Nur soviel, ich nutze das NAS nur noch offline - also im Heimnetz für Backup’s und als Zwischenspeicher. Die anderen Sachen, wie Dokumente, Fotos und teilweise auch Video’s sind in die Apple-Cloud gewandert. Wichtige Dokumente und persönliche Dinge sind zusätzlich nochmals verschlüsselt (angeblich sind die Daten ohnehin verschlüsselt). Unten habe ich auf die FB 7590ax umgestellt. Die bisherige 7580 ist in die 1. Etage gegangen und an die Powerline-Kombi 1220E/1260E per Netzwerkkabel angeschlossen (das WLAN der 1260 ist inaktiv!). Das System läuft im Mesh und funktioniert hervorragend flott und Störungsfrei. Beispielsweise habe ich auf der oberen Terrasse ebenfalls eine sehr gute WIFI-Anbindung. Das war vorher mit dem WLAN der 1260E nicht so perfekt.
Zurück in die Zukunft

Zuletzt geändert von vaio am Do 21 Apr, 2022 04:57, insgesamt 2-mal geändert.




rush
Beiträge: 12922

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Do 21 Apr, 2022 00:03

Jost hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:32

Würde noch warten. Es gibt zwei Wifi-6-Versionen. Das normale und Wifi 6E AX. Das normale Wifi 6 ist vollkommen uninteressant. Es nutzt wie bisher 2,4 und 5 GHz. Wifi 6E AX ergänzt um 6 GHz. Dort bist Du allein.
Interessanter Einwand.
Hatte bei "ax" tatsächlich nicht auf dem Schirm das auch noch eine 6GHz "E" Ergänzung am kommen ist.

Wird aber sicher noch dauern bis es da entsprechende Geräte gibt - also besonders im Bereich der Endgeräte... wobei mein Smartphone das offenbar schon unter der Haube hat beim Blick auf die Specs - da benötige ich es wahrscheinlich kaum ;-)

Das Macbook dagegen hat's leider nicht ab Werk sondern "nur" den normalen 6 ax Standard bis 1200Mbit 2x2.

Vielleicht sollte ich die Kirche dann doch erstmal im Dorf lassen. Einen AX Router werde ich dennoch mal testen - aber wenn da kein Sprung zu bemerken ist halte ich die Füße erstmal still. Hat jetzt auch nicht höchste Prio aber momentan wäre etwas Zeit gewesen das mal nebenbei anzugehen.
keep ya head up




vaio
Beiträge: 907

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von vaio » Do 21 Apr, 2022 00:10

rush hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:03
Jost hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:32

Würde noch warten. Es gibt zwei Wifi-6-Versionen. Das normale und Wifi 6E AX. Das normale Wifi 6 ist vollkommen uninteressant. Es nutzt wie bisher 2,4 und 5 GHz. Wifi 6E AX ergänzt um 6 GHz. Dort bist Du allein.
Interessanter Einwand.
Hatte bei "ax" tatsächlich nicht auf dem Schirm das auch noch eine 6GHz "E" Ergänzung am kommen ist.

Wird aber sicher noch dauern bis es da entsprechende Geräte gibt - also besonders im Bereich der Endgeräte...
Genau und dann steht WIFI 7 vor der Tür. Im Technikbereich lohnt ein warten nur, wenn man ein Upgrade nicht zwingend benötigt.
Zurück in die Zukunft




rush
Beiträge: 12922

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von rush » Do 21 Apr, 2022 00:20

@vaio: Danke für die ausführlichen Erläuterungen - das bestärkt mich mal den 7530ax bzw besser den 7590ax zu testen. Eventuell bringt der an der ein oder anderen Stelle ja schon eine spürbare Verbesserung auch in Hinblick auf die generelle Abdeckung.

Das Nas läuft bei mir auch nur lokal ohne Wink nach draußen - ich habe keinen Bedarf ständig auf alles zugreifen zu müssen

Auch spannend die Links zur reinen Modemnutzung der Fritzbox - werde ich die Tage mal etwas intensiver lesen und dann nochmal abwägen ob sich da der Mehraufwand in Richtung 10GbE tatsächlich lohnt oder sich das Bestehende bereits mit weniger Mitteln optimieren lässt.

Thx für den Input!
keep ya head up




Jost
Beiträge: 1857

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von Jost » Do 21 Apr, 2022 00:49

rush hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:03
Jost hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 23:32

Würde noch warten. Es gibt zwei Wifi-6-Versionen. Das normale und Wifi 6E AX. Das normale Wifi 6 ist vollkommen uninteressant. Es nutzt wie bisher 2,4 und 5 GHz. Wifi 6E AX ergänzt um 6 GHz. Dort bist Du allein.
Interessanter Einwand.
Wenn Du die Möglichkeit hast, würde ich auf den Intel AX210 nachrüsten. 15 Euro sind nicht die Welt. Habe eine 1000/50er Leitung. Fritz 6591 - Wifi 5 Kabelrouter. Vodafon hat optimiert. Nach Umbau auf den AX210, kurz vor Weihnachten, stieg der Download von 400 auf 600, heute liegt er bei 935 MBits/s. Der Upload lag und liegt stabil bei 55.
Ob das bei Non-Kabelroutern auch der Fall ist, weiß ich nicht.
Verbaut war zuvor der AX200 - Wifi 6, aber non 6E. Der wanderte in einen Uralt-PC eines Freundes, der mit der Fritz 7590 non AX verbunden war. Gab trotzdem 20 Prozent mehr Durchsatz.
Beim Endgerät, meine vorsichtige Vermutung, scheint man durch die Intel AX2X0 immer zu gewinnen. Lan-Kabel wird man nicht toppen.
Ob ein Fritz AX Router gegen die Non-AX-Version gewinnt, steht dahin. Ich würde übergangsweise einen 7590 non AX gebraucht schießen.
Der Sprung folgt nicht mit Wifi 5 auf Wifi 6, sondern auf 6E. Das kann Fritz bislang nicht. AX - um es zuzuspitzen - ist Elektroschrott.
Wenn es pressiert, würde ich beim Router gleich auf 6E umsteigen. Early Adopter heißt - Spaß, bevor es alle anderen haben.




vaio
Beiträge: 907

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von vaio » Do 21 Apr, 2022 07:17

Jost hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:49
rush hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:03


Interessanter Einwand.
Wenn Du die Möglichkeit hast, würde ich auf den Intel AX210 nachrüsten. 15 Euro sind nicht die Welt. Habe eine 1000/50er Leitung. Fritz 6591 - Wifi 5 Kabelrouter. Vodafon hat optimiert. Nach Umbau auf den AX210, kurz vor Weihnachten, stieg der Download von 400 auf 600, heute liegt er bei 935 MBits/s. Der Upload lag und liegt stabil bei 55.
Ob das bei Non-Kabelroutern auch der Fall ist, weiß ich nicht.
Verbaut war zuvor der AX200 - Wifi 6, aber non 6E. Der wanderte in einen Uralt-PC eines Freundes, der mit der Fritz 7590 non AX verbunden war. Gab trotzdem 20 Prozent mehr Durchsatz.
Beim Endgerät, meine vorsichtige Vermutung, scheint man durch die Intel AX2X0 immer zu gewinnen. Lan-Kabel wird man nicht toppen.
Ob ein Fritz AX Router gegen die Non-AX-Version gewinnt, steht dahin. Ich würde übergangsweise einen 7590 non AX gebraucht schießen.
Der Sprung folgt nicht mit Wifi 5 auf Wifi 6, sondern auf 6E. Das kann Fritz bislang nicht. AX - um es zuzuspitzen - ist Elektroschrott.
Wenn es pressiert, würde ich beim Router gleich auf 6E umsteigen. Early Adopter heißt - Spaß, bevor es alle anderen haben.
Den Hauptvorteil merkt man bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Endgeräte. Also Schrott trifft es schon ganz gut. Allerdings bezüglich auf das von dir geschriebene. Dabei geht es nicht darum, ob die "ax-Version gewinnt" , sondern um Nutzererfahrung. Wer jetzt wechselt, sollte auf WIFI 6 umsteigen. Punkt.
Zurück in die Zukunft




JohnKlein94
Beiträge: 2

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von JohnKlein94 » Sa 03 Sep, 2022 17:47

vaio hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:00
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Moinsen!

Ich nutze seit Jahren Speedport Router und Fritzboxen - alles immer relativ unproblematisch und sehr stabil im Alltag.

Bei uns liegt VDSL mit 250Mbit/40Mbit an - die kommen auch nahezu immer am Modem respektive Router an und lassen sich selbst mit dem nicht taufrischen 7530 AC recht gut via WiFi verteilen.

Allerdings sind die LAN Buchsen auf 1GbE begrenzt was ich doch etwas schade finde.

Ich würde perspektivisch gern auf Wifi 6 AX umsteigen - 3 von 4 Endgeräten unterstützen den Standard bereits teilweise.
Das NAS läuft zwar aktuell noch auf 1GbE begrenzt - könnte aber perspektivisch auch auf 2.5GbE oder 10GbE umgestellt werden - wahrscheinlich eher 2x 2.5GbE via Link Aggregation als Kompromiss.

Ergo müsste ein Router dann auch mindestens 2x 2.5GbE LAN plus zwei weitere LAN Ports unterstützen und idealerweise auch ein Modem an Board haben um sich ein zusätzliches Gerät zu sparen... also prinzipiell sowas wie die Fritzboxen - nur sind da ja selbst die Topmodelle noch nicht auf dem neuesten Stand in Hinblick auf die LAN Buchsen.
Das geht mit einem Switch und Kanalbündelung / Link Aggregation. Nach meinen Informationen von damals, beschränken sich die Vorteile in erster Linie mit einer höheren Ausfallsicherheit und Geschwindigkeitsvorteile bei gleichzeitigen Zugriffen mehrerer Client’s (Rechner). Beim Zugriff eines Rechners ist die Netto-Geschwindigkeit auf das NAS nicht höher. Für eine höhere Geschwindigkeit müsste man die Komponenten des heimischen Netzwerks auf 10Gbit umrüsten, was aber immer noch recht kostspielig ist.
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Oder macht es eher Sinn die vorhandene ältere Fritzbox als DSL Modem zu missbrauchen und dann via WAN einen entsprechend potenten Router dahinterzuhängen? Geht das bei der 7530 überhaupt? Ich lese immer nur das sie über den WAN Port (erster LAN) Signale eines Modems entgegennehmen kann... aber geht's auch anders herum - wahrscheinlich nicht?
https://avm.de/service/wissensdatenbank ... zt-werden/
Das ist so nicht vorgesehen, soll aber über Umwege konfigurierbar sein und auch funktionieren. Spontan habe ich 2 Link’s gefunden („Fritz Box als Modem nutzen“).

https://www.boernyblog.de/fritzbox-als- ... verwenden/
https://ubiquiti-networks-forum.de/wiki ... dge-modus/
rush hat geschrieben:
Mi 20 Apr, 2022 08:59
Mir geht's gar nicht so sehr um das von außen kommende DSL - das ist flott genug. Aber die lokale Netzwerkanbindung würde ich gern etwas pushen um größere Dateien over the air flotter verteilen zu können - insbesondere mit dem Augenmerk auf Wifi 6 (AX) um nicht stationär an Kabel gebunden zu sein.

Ideen/Anregungen? Gibt es da Geräte die Ihr empfehlen würdet bzw. wie am besten angehen?
Am liebsten wäre mir eine All in One Lösung, sprich Modem inkl Router - auch aufgrund des vorhandenen Platzmangels im Bereich der DSL Buchse...
Selbst der Speedport Smart 4 von der Telekom hat ja scheinbar 1x 2.5GBe LAN - interessant.
Ich hatte mich vor einiger Zeit ebenfalls mit dem Thema beschäftigen müssen und habe letztendlich meine Nutzung bezüglich des NAS umgestellt. Ich habe eine WD MyCloud EX2 Ultra mit 2x 10 TB HDD’s (nur 1x 1GbE). Allerdings war das erforderliche Update auf WD OS 5 dann für mich der entscheidende Faktor, nicht auf > 1 GbE umzustellen. Im Detail führt das zu weit. Nur soviel, ich nutze das NAS nur noch offline - also im Heimnetz für Backup’s und als Zwischenspeicher. Die anderen Sachen, wie Dokumente, Fotos und teilweise auch Video’s sind in die Apple-Cloud gewandert. Wichtige Dokumente und persönliche Dinge sind zusätzlich nochmals verschlüsselt (angeblich sind die Daten ohnehin verschlüsselt). Unten habe ich auf die FB 7590ax umgestellt. Die bisherige 7580 ist in die 1. Etage gegangen und an die Powerline-Kombi 1220E/1260E per Netzwerkkabel angeschlossen (das WLAN der 1260 ist inaktiv!). Das System läuft im Mesh und funktioniert hervorragend flott und Störungsfrei. Beispielsweise habe ich auf der oberen Terrasse ebenfalls eine sehr gute WIFI-Anbindung. Das war vorher mit dem WLAN der 1260E nicht so perfekt.
Vielen Dank für die Informationen, ich habe schon lange nach einer Lösung für mein Problem gesucht!




JohnKlein94
Beiträge: 2

Re: Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN

Beitrag von JohnKlein94 » Fr 30 Sep, 2022 13:49

JohnKlein94 hat geschrieben:
Sa 03 Sep, 2022 17:47
vaio hat geschrieben:
Do 21 Apr, 2022 00:00


Das geht mit einem Switch und Kanalbündelung / Link Aggregation. Nach meinen Informationen von damals, beschränken sich die Vorteile in erster Linie mit einer höheren Ausfallsicherheit und Geschwindigkeitsvorteile bei gleichzeitigen Zugriffen mehrerer Client’s (Rechner). Beim Zugriff eines Rechners ist die Netto-Geschwindigkeit auf das NAS nicht höher. Für eine höhere Geschwindigkeit müsste man die Komponenten des heimischen Netzwerks auf 10Gbit umrüsten, was aber immer noch recht kostspielig ist.



Das ist so nicht vorgesehen, soll aber über Umwege konfigurierbar sein und auch funktionieren. Spontan habe ich 2 Link’s gefunden („Fritz Box als Modem nutzen“).

https://www.boernyblog.de/fritzbox-als- ... verwenden/
https://ubiquiti-networks-forum.de/wiki ... dge-modus/
https://vpnwelt.com/beste-proxy-server/


Ich hatte mich vor einiger Zeit ebenfalls mit dem Thema beschäftigen müssen und habe letztendlich meine Nutzung bezüglich des NAS umgestellt. Ich habe eine WD MyCloud EX2 Ultra mit 2x 10 TB HDD’s (nur 1x 1GbE). Allerdings war das erforderliche Update auf WD OS 5 dann für mich der entscheidende Faktor, nicht auf > 1 GbE umzustellen. Im Detail führt das zu weit. Nur soviel, ich nutze das NAS nur noch offline - also im Heimnetz für Backup’s und als Zwischenspeicher. Die anderen Sachen, wie Dokumente, Fotos und teilweise auch Video’s sind in die Apple-Cloud gewandert. Wichtige Dokumente und persönliche Dinge sind zusätzlich nochmals verschlüsselt (angeblich sind die Daten ohnehin verschlüsselt). Unten habe ich auf die FB 7590ax umgestellt. Die bisherige 7580 ist in die 1. Etage gegangen und an die Powerline-Kombi 1220E/1260E per Netzwerkkabel angeschlossen (das WLAN der 1260 ist inaktiv!). Das System läuft im Mesh und funktioniert hervorragend flott und Störungsfrei. Beispielsweise habe ich auf der oberen Terrasse ebenfalls eine sehr gute WIFI-Anbindung. Das war vorher mit dem WLAN der 1260E nicht so perfekt.
Vielen Dank für die Informationen, ich habe schon lange nach einer Lösung für mein Problem gesucht!
Habe die Informationen, die Sie fallen gelassen haben, im Detail gelesen, sehr hilfreich bei der Arbeit mit der Installation und Sicherung der richtigen Programme.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von 7River - Fr 10:23
» Nvidia RTX 6000 mit 48 GB Speicher und 8 Pin Stromanschluss kostet 7349 Dollar
von bennik88 - Fr 10:13
» Loupedeck Live S: Frei konfigurierbares Bedienpult fürs Streaming und mehr
von slashCAM - Fr 10:03
» Camcorder Canon Legria hf g25 "Bildschirmschoner"
von Micha_2022 - Fr 9:59
» Indiana Jones 5
von Darth Schneider - Fr 9:59
» Bald nur noch Sehschlitze
von Frank Glencairn - Fr 9:49
» FFmpeg direkt im Browser nutzen - FFMPEG.WASM
von vaio - Fr 9:26
» RED weitet compressed RAW-Patente aus
von Darth Schneider - Fr 9:01
» DaVici Resolve 14 +++ Film/Tracks im "Editor" ruckelt
von Frank Glencairn - Fr 8:50
» Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur
von Axel - Fr 8:31
» Sony ZV-1 für Vlogger -- neue 4K-Kompaktkamera mit Webcam-Funktion und Klappdisplay
von Darth Schneider - Fr 6:27
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Games
von Map die Karte - Fr 5:36
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Serien nicht Filme
von Map die Karte - Fr 5:34
» Filmic Pro 7: Professionelle Kamera-App für Andoid und iOS mit neuen Funktionen und Abomodell
von MK - Do 22:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Do 18:01
» Sennheiser MKH416 P48 Mikrofon mit Rycote Windschutzsystem
von Pianist - Do 17:54
» Wer hat uns das Schwenkdisplay eingebrockt?
von klusterdegenerierung - Do 15:42
» Warum nicht schon längst ein "Drehmos" Sensor?
von klusterdegenerierung - Do 15:37
» Foto- vs. Filmobjektive.
von Jott - Do 13:11
» zoom h3 vr und und Kamera
von ruessel - Do 12:15
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von klusterdegenerierung - Mi 20:59
» Follow Focus CAME-TV MA-W1 Wireless
von MatthiasGottung - Mi 19:48
» DJI Phantom 2 mit DJI H3-3D Gimbal Monitor
von MatthiasGottung - Mi 19:05
» Metabones von Canon EF - Sony NEX Smart Adapter II
von MatthiasGottung - Mi 18:27
» DJI Ronin 1 - inkl Transportkoffer - Ringgrip - Zusatzakku etc
von MatthiasGottung - Mi 18:00
» ARRI Alexa 35 mit 17 Blendenstufen - Neue Dynamik-Referenz?
von iasi - Mi 17:52
» !!BIETE!! DJI Action 2 Display Combo
von klusterdegenerierung - Mi 17:24
» Tischmikrofone 4 x the t.bone Table Stand 3 x JTS GM-5218 1 1 x t.bone GM 5212
von MatthiasGottung - Mi 17:19
» Hab ein UrsaMini Strom Problem
von -paleface- - Mi 16:00
» Steadycam Glidecam Weste mit Arm
von Pasiphae84 - Mi 15:59
» Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set?
von R S K - Mi 14:29
» Die wilden Neunziger (That '90s Show) — Gregg Mettler/Terry Turner/Bonnie Turner/Lindsey Turner
von TheGadgetFilms - Mi 14:16
» Festplatte versehentlich formatiert - wie retten?
von j.t.jefferson - Mi 14:15
» EZFX Remote Head für Kameras bis 6 kg
von Pasiphae84 - Mi 14:11
» EZFX Jib Kamerakran mit Extension auf 4 m
von Pasiphae84 - Mi 13:51
 
neuester Artikel
 
Test: Resolve auf dem iPad

Wir haben soeben unseren Beta-Zugang zu Blackmagic Designs DaVinci Resolve for iPad erhalten und wollen hier einen ersten Überblick sowie unsere ersten Eindrücke vom "ultramobilen" Tablet-Videoschnitt und Farbkorrektur-Workflow schildern. Zum Einsatz kam neben der (bemerkenswert stabilen) Betaversion von DaVinci Resolve 18 for iPad Apples aktuelles iPad Pro 12.9" (6. Generation) WiFi Cellular inkl. 1 TB SSD sowie der aktuell Apple Pencil (2. Generation). weiterlesen>>

Uncanny Valley überwunden

Kürzlich hat Roope Rainisto ein KI-Dreambooth Modell für "Realistische Fotos" präsentiert. Und dabei ist uns klar geworden, dass wir mittlerweile einen Kipppunkt bei der Erzeugung realistischer Fotos mittels Künstlicher Intelligenz überschritten haben... weiterlesen>>