Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten, Schnittkarten, Mischer und mehr Forum



Schnittrechner oder -Laptop oder beides?



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Jalue
Beiträge: 1212

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Jalue » Mo 21 Nov, 2022 22:55

Schließe mich an, ohne mindestens drei Belege (und nein; ich meine damit keine gesponsorten Artikel oder Werbe-Ads) verweise ich das in den Bereich der Fake News. Warum sollte sich ein Profi-Editor diesen Schmerz auch antun? Denkbar höchstens, dass jemand am Set Dailies vorschneidet, damit das Team oder Produzenten abends "was zu sehen bekommen", aber für den finalen Schnitt wohl kaum.

Wo es tatsächliche recht oft passiert (guess how I know), ist im nachrichtlichen Bereich, sei es auf Messen oder in der Pampa oder in Krisengebieten. Allerdings wird auch da jeder mit einem Minimum an Erfahrung darauf drängen, allenfalls nen Rohschnitt abzuliefern, selbst wenn der CvD meckert. Wer schon mal die "beglückende Erfahrung" gemacht hat, in nem PKW bei winterlichen Temperaturen auf nem Lappi schneiden und vertonen zu müssen, fragt nicht warum. Hotelzimmer sind übrigens kaum besser, da sitzt du oft auf rottigen Schemeln bei Funzelbeleuchtung und miesem W-Lan ... irgend einen Hauch von Romantik oder Freiheit (Strand, Cocktail, Palmen ...) habe ich dabei jedenfalls noch nie verspürt. Es stresst einfach nur.




Framussen
Beiträge: 9

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Framussen » Di 22 Nov, 2022 01:21

Ohne meine Aussagen relativieren zu wollen: Klar, ist ein Schnittplatz mit Referenzmonitor, großem TV, nicht die schlechtere Alternative.

Aber es gibt ja verschiedene Arbeitsweisen, Ansichten…

Siehe ein paar Themen unter diesem. Top Gun wurde wohl mobil mit einem MacBook Pro geschnitten.
Da gibt es weitere, wo auch die erste Fassung für Abends am Set geschnitten wird mit MacBooks. Müsste ich aber raussuchen, in welcher Doku ich das gesehen habe, dafür ist es schon zu spät. Ich habe das nicht einfach erfunden.
Es ging mir nur darum, dass diese Option da irgendwo zu negativ besprochen wurde, aber für einige genau die Freiheit bringt, die sie wollen und brauchen. Für andere sind es die drei Bildschirme.
Was es nicht braucht ist ein Systemkampf Laptop vs Desktop oder Apple vs PC.
Wobei es evtl hilft die Preise oder die Technik zu verbessern.




dienstag_01
Beiträge: 12174

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von dienstag_01 » Di 22 Nov, 2022 01:46

Framussen hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 01:21
Ohne meine Aussagen relativieren zu wollen: Klar, ist ein Schnittplatz mit Referenzmonitor, großem TV, nicht die schlechtere Alternative.

Aber es gibt ja verschiedene Arbeitsweisen, Ansichten…

Siehe ein paar Themen unter diesem. Top Gun wurde wohl mobil mit einem MacBook Pro geschnitten.
Da gibt es weitere, wo auch die erste Fassung für Abends am Set geschnitten wird mit MacBooks. Müsste ich aber raussuchen, in welcher Doku ich das gesehen habe, dafür ist es schon zu spät. Ich habe das nicht einfach erfunden.
Es ging mir nur darum, dass diese Option da irgendwo zu negativ besprochen wurde, aber für einige genau die Freiheit bringt, die sie wollen und brauchen. Für andere sind es die drei Bildschirme.
Was es nicht braucht ist ein Systemkampf Laptop vs Desktop oder Apple vs PC.
Wobei es evtl hilft die Preise oder die Technik zu verbessern.
Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Schau dir die Vorschau im selben Format an, wie dein Meisterwerk später gezeigt werden soll.
Und, was soll ich sagen...




cantsin
Beiträge: 12026

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von cantsin » Di 22 Nov, 2022 06:59

Framussen hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 01:21
Top Gun wurde wohl mobil mit einem MacBook Pro geschnitten.
Nein.

Screenshot_20221122-065652.png



Wenn Du Dir die Organisation und Komplexität der Timeline ansiehst (die übrigens absolut typisch für Hollywood und andere Großproduktionen ist), ist auch klar, warum man sowas nicht auf einem Laptop machen kann.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Jott
Beiträge: 20842

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Jott » Di 22 Nov, 2022 07:31

So ganz "nein" stimmt aber wohl auch nicht.

"Zufällig hat Eddie Hamilton, der Top Gun Maverick geschnitten hat, im Interview erzählt, womit er das gemacht hat. Über lange Strecken war es ein MacBook Pro. Damit ist er zwischen Marinestützpunkten, Hotels und Tom Cruises‘ Haus hin und her.

Es gab hunderte Stunden Footage, entsprechend hatte er mehrere riesige Festplatten dabei. Schnittsoftware war Avid, Evercast wurde zur Kollaboration genutzt."

Wer nicht nur im Studio auf seinem Hintern sitzt, der braucht/nutzt halt auch etwas Laptoppiges. Und?




Darth Schneider
Beiträge: 13773

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Darth Schneider » Di 22 Nov, 2022 08:31

Und zu langsam oder gross einschränkend sind die aktuellen (ab) M1 MacBooks nun mal halt für so was heute nicht mehr.
Gruss Boris




hexeric
Beiträge: 238

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von hexeric » Di 22 Nov, 2022 08:35

schon früher auf intel wurde viel mobil auf macbooks gemacht. in avid geht das ja, ist alles ein durchgeplanter und lang bewährter prozess. man liest von vielen großes editoren, die auf avid müssen, privat aber FCP nutzen und gerne mal unterwegs teile mobil machen im hotel am TV.




Jott
Beiträge: 20842

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Jott » Di 22 Nov, 2022 09:53

Um das mal auf den Punkt zu bringen (aus meiner Sicht):

Idealerweise beides nutzen - Desktop für Studio, Laptop für unterwegs. Was man da dann im Hotel/im Zug/am Drehort machen will, muss jeder selber wissen, daraus ergibt sich die erforderlich Leistungsklasse.

Müsste ich mich - warum auch immer - entscheiden zwischen nur Desktop und nur Laptop: natürlich das Zweite. MacBook Pro mit viel Bums stationär mit angestöpselter Periphere (Tastatur, Maus/Trackpad, Monitore, Audio etc.), für unterwegs halt abstöpseln und gut ist.




Framussen
Beiträge: 9

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Framussen » Di 22 Nov, 2022 10:57

dienstag_01 hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 01:46
[quote=Framussen post_id=<a href="tel:1158714">1158714</a> time=<a href="tel:1669076509">1669076509</a> user_id=33078]
Ohne meine Aussagen relativieren zu wollen: Klar, ist ein Schnittplatz mit Referenzmonitor, großem TV, nicht die schlechtere Alternative.

Aber es gibt ja verschiedene Arbeitsweisen, Ansichten…

Siehe ein paar Themen unter diesem. Top Gun wurde wohl mobil mit einem MacBook Pro geschnitten.
Da gibt es weitere, wo auch die erste Fassung für Abends am Set geschnitten wird mit MacBooks. Müsste ich aber raussuchen, in welcher Doku ich das gesehen habe, dafür ist es schon zu spät. Ich habe das nicht einfach erfunden.
Es ging mir nur darum, dass diese Option da irgendwo zu negativ besprochen wurde, aber für einige genau die Freiheit bringt, die sie wollen und brauchen. Für andere sind es die drei Bildschirme.
Was es nicht braucht ist ein Systemkampf Laptop vs Desktop oder Apple vs PC.
Wobei es evtl hilft die Preise oder die Technik zu verbessern.
Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Schau dir die Vorschau im selben Format an, wie dein Meisterwerk später gezeigt werden soll.
Und, was soll ich sagen...
[/quote]

Ich stehe auf dem Schlauch. Erklärst du es mir, irgendwie bekomme ich den Kontext nicht hin.

cantsin hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 06:59
[quote=Framussen post_id=<a href="tel:1158714">1158714</a> time=<a href="tel:1669076509">1669076509</a> user_id=33078]
Top Gun wurde wohl mobil mit einem MacBook Pro geschnitten.
Nein.

Screenshot_20221122-065652.png



Wenn Du Dir die Organisation und Komplexität der Timeline ansiehst (die übrigens absolut typisch für Hollywood und andere Großproduktionen ist), ist auch klar, warum man sowas nicht auf einem Laptop machen kann.
[/quote]

Ja, dass sehe ich ein und überrascht mich auch nicht. Aber vorher wurde bereits viel auf dem MacBook gemacht.
Einigen wir uns auf eine gute Symbiose der mobilen und stationären Welt :)




Darth Schneider
Beiträge: 13773

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Darth Schneider » Di 22 Nov, 2022 11:04

Es gibt MacBook Pros die kosten 10 000€.
Die sind so schnell und haben so viel RAM wie eine ausgewachsene Workstation.
Damit geht sowas doch bestimmt auch.
Ich wüsste nicht, warum nicht.
An einen MacBook Pro M1 Max kann man bis zu 5 4K Screens anschliessen.
Schaut euch doch mal die aktuellen Specs an.
Das genügt auch für Hollywood. ;)

Gruss Boris




dienstag_01
Beiträge: 12174

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von dienstag_01 » Di 22 Nov, 2022 11:39

Framussen hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 10:57
dienstag_01 hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 01:46

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Schau dir die Vorschau im selben Format an, wie dein Meisterwerk später gezeigt werden soll.
Und, was soll ich sagen...
Ich stehe auf dem Schlauch. Erklärst du es mir, irgendwie bekomme ich den Kontext nicht hin.


Was ich damit sagen wollte? Man kann seine Filme auch auf einem Smartphone schneiden, allerdings ist dessen Screengröße nicht geeignet, um Wirkungen für Kinoscreenings zu beurteilen. In diesem Kontext muß man solche Aussagen über den Workflow sehen. Bei Hollywoodproduktionen besteht in jedem Moment die Möglichkeit, in ein Studio mit großer Leinwand zu wechseln und sich einzelne Ergebnisse anzuschauen. Natürlich auch Schnitte.
Und dieses Kriterium, ich beurteile unter Bedingungen, die so nah wie möglich am Endprodukt liegen, sollte nicht ganz ausser Acht gelassen werden.
Wussten schon die alten Chinesen ;)




Darth Schneider
Beiträge: 13773

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Darth Schneider » Di 22 Nov, 2022 12:11

Als ich mal vor Jahrzehnten einen kleinen Spot fürs Kino drehen dürfte, hab ich zwei mal für eine Stunde ein Kino gemietet für die Bildkontrolle und für die Abnahme….
Anders geht das doch heute auch nicht wirklich seriös…Egal womit man fürs Kino schneidet.
Gruss Boris




Framussen
Beiträge: 9

Re: Schnittrechner oder -Laptop oder beides?

Beitrag von Framussen » Fr 25 Nov, 2022 16:41

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 22 Nov, 2022 11:04
Es gibt MacBook Pros die kosten 10 000€.
Die sind so schnell und haben so viel RAM wie eine ausgewachsene Workstation.
Damit geht sowas doch bestimmt auch.
Ich wüsste nicht, warum nicht.
An einen MacBook Pro M1 Max kann man bis zu 5 4K Screens anschliessen.
Schaut euch doch mal die aktuellen Specs an.
Das genügt auch für Hollywood. ;)

Gruss Boris
Arbeiten kann man damit, insbesondere Schnitt (dank der Hardware En- Decoder).
Und das mit sehr wenig Strom / viel Effizienz.

Der größte Flaschenhals ist ja die GPU. Effekte, aufwändigeres Grading, Noise Reduction… da ist die Timeline dann nicht mehr flüssig.
Leider können die M1 Geräte nicht mit eGPUs umgehen, evtl irgendwann mal. Das gilt auch für die MacStudios. Der nächste Mac Pro soll 23 kommen und wird sicher teuer. Wie Apple es dann mit der GPU löst wird man sehen, evtl wird es auch nicht modular.
Das ist jetzt aber fast OT.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - So 16:51
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - So 16:48
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von philr - So 15:40
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - So 15:39
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von Alex - So 14:49
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von LoadingByte - So 12:15
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - So 9:33
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
» Was schaust Du gerade?
von 7River - So 9:03
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von rob - So 8:45
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - So 1:38
» slashcam-culture
von Bluboy - So 0:16
» Kamera für Bühnenshow
von DAF - Sa 22:17
» Videodateien retten nach Formatierung?
von DrRobbi - Sa 17:46
» UHD/4K 30p oder FHD 50p?
von DrRobbi - Sa 16:41
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von dienstag_01 - Sa 14:06
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Axel - Fr 22:32
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Fr 17:44
» Viltrox AF 13mm f/1.4 XF Fujifilm X Mount
von Jörg - Fr 17:27
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
» Nosferatu — Robert Eggers
von Map die Karte - Fr 6:06
» Visuelles Dubbing per KI macht jeden Schauspieler zum Mehrfach-Muttersprachler
von Frank Glencairn - Do 23:37
» Mobiles Live-Streaming?
von DAF - Do 22:59
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>