Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 15 Jul, 2020 07:45

..ist ein ziemliches Blutbad für Intel.
Ryzen Threadripper Pro Press Deck_7.9-page-028_575px.jpg
AMD hat die ersten Pro-Versionen seiner Ryzen-Threadripper-Prozessoren angekündigt, deren Spezifikationen eher jenen der Server-Serie Epyc 7002 als der bisherigen Ryzen-Threadripper-Modelle ähneln. Sie kommen ebenfalls mit acht Zen-2-Chiplets daher, also mit maximal 64 CPU-Kernen und 128 Threads, setzen aber auf das große I/O-Die von Epyc 7002. Darin: acht aktive Speicherkanäle und Controller für 128 PCI-Express-4.0-Lanes.

Octa-Channel-RAM erfordert eine neue Plattform – zu den bisherigen TRX40-Mainboards mit TRX4-Fassung und vier Speicherkanälen sind die Ryzen Threadripper Pro nicht kompatibel. Während Mainboards für Epyc 7002 ohne getrennten Chipsatz daherkommen, sieht AMD für Ryzen Threadripper Pro den WRX80 vor, der etwa zusätzliches SATA und USB bereitstellt. Entsprechende Gerüchte kursierten übrigens schon im September 2019. Die größte Trennung dürfte jedoch der Positionierung gelten: Ryzen Threadripper Pro ist für Desktop-Workstations gedacht, Epyc für Server und Rechenzentren.

https://www.heise.de/news/Ryzen-Threadr ... 42735.html





Leider momentan nur für OEM - die ersten Lenovo Workstations mit dem Teil kann man ab Oktober kaufen.
AMD is launching its new Ryzen Threadripper Pro product line with its launch partner Lenovo, as part of the new ThinkStation P620 series. The P620 will be available from late September. These new processors will only be available as part of OEM pre-built systems, but will offer better core/frequency combinations than AMD’s EPYC processor line in a single-socket only variant.

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von markusG » Mi 15 Jul, 2020 15:21

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 07:45
Leider momentan nur für OEM - die ersten Lenovo Workstations mit dem Teil kann man ab Oktober kaufen.
AMD is launching its new Ryzen Threadripper Pro product line with its launch partner Lenovo, as part of the new ThinkStation P620 series. The P620 will be available from late September. These new processors will only be available as part of OEM pre-built systems, but will offer better core/frequency combinations than AMD’s EPYC processor line in a single-socket only variant.
Wurde aber auch Zeit:
https://www.cinema5d.com/lenovo-thinkst ... rkstation/

Bisher gab es ja nur kleinere Schmieden mit fertigen Workstations auf AMD-Basis. Für Studios mit Anspruch an eine Boutique-Lösung also sicher sinnvoll.




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 15 Jul, 2020 17:31

Die Größe der "Schmiede" spielt doch eigentlich keine Rolle, sämtliche verbauten Komponenten kommen auch bei kleinen Schmieden aus dem selben Regal (vom designigen Gehäuse mal abgesehen), das zusammenstecken ist so einfach, daß man fast nen Affen anlernen könnte.
Ich seh da eher einen Nachteil in der Konfigurierbarkeit.
Wenn ich jetzt z.B. keine Quatro mit Zertifikation für exotische Programme brauche/will, sondern lieber ne schnelle GPU und das ganze im 19" Rack Gehäuse, hab ich bei Lenovo schon mal Pech gehabt.

Aus dem Grund würde ich eine Custom build Workstation, die ganz genau meinen Anforderungen entspricht und genau die Komponenten an Bord hat die ich will, einer Massenlösung von der Stange immer vorziehen. Und der Preis ist meistens auch noch besser.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von markusG » Mi 15 Jul, 2020 18:02

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 17:31
Die Größe der "Schmiede" spielt doch eigentlich keine Rolle, sämtliche verbauten Komponenten kommen auch bei kleinen Schmieden aus dem selben Regal (vom designigen Gehäuse mal abgesehen), das zusammenstecken ist so einfach, daß man fast nen Affen anlernen könnte.
Geht so ein wenig in die Richtung einfache Wartbarkeit und Verbreitung. Da sind maßgeschneiderte Lösung in der Regel "sauberer". Wenn man seine Kiste zum warten eh irgendwo abgibt ist es sicher Wumpe. Ich bin jetzt auch kein Fan von solchen Dingen, aber ich schätze es gibt IT Abteilungen die sowas zu schätzen wissen und sich effektiver um den Rechnerpark kümmern können. Ausserdem kann der Hersteller gleich die Kühllösung optimieren, was systembedingt bei Custom-Builds gar nicht in der Form geht.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 17:31
Ich seh da eher einen Nachteil in der Konfigurierbarkeit.
Wenn ich jetzt z.B. keine Quatro mit Zertifikation für exotische Programme brauche/will, sondern lieber ne schnelle GPU und das ganze im 19" Rack Gehäuse, hab ich bei Lenovo schon mal Pech gehabt.
Die Grafikkarte lässt sich doch tauschen. Ist doch bei HP das gleiche. Davon abgesehen macht das Kühlsystem der Quadros schon Sinn in so ner Kiste für Multi-GPUs, wobei ich da max zwei Quadro RTX8000 (vom Platz her) bissl dürftig finde in 2020. Ich denke aber dass viele Händler eigenen Konfigurationen anbieten werden, wie bisher halt auch. Um eine RTX2080ti kommt man ja gerade nicht drumherum.

Und für 19" Racks gibt es sicher bald Adapter und fertig ist die Chose. An sich auch kein Hexenwerk.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 17:31
Und der Preis ist meistens auch noch besser.
Ich frag mich ob das bei einem 08/15 Händler auch der Fall ist - und den möchte ich nicht missen in Sachen Service. Hab es zwar noch nie privat gebraucht, aber beruflich möchte ich mich nicht um jede Pups Komponente kümmern müssen.




cantsin
Beiträge: 7603

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von cantsin » Mi 15 Jul, 2020 18:06

Meine Erfahrung bei den Fertig-PCs von großen Herstellern ist, dass die häufig von Standards abweichen: mit eigenen Formfaktoren für Gehäuse und Motherboards, eigenen Netzteilanschlüssen etc. Ausserdem sind die fast immer so konfiguriert, dass das Netzteil genau auf die Leistung der verbauten Komponenten zugeschnitten ist und durch Aufrüstungen (z.B. einer leistungsfähigeren Grafikkarte) überlastet wird.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von markusG » Mi 15 Jul, 2020 18:49

cantsin hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 18:06
Meine Erfahrung bei den Fertig-PCs von großen Herstellern ist, dass die häufig von Standards abweichen
Naja die haben dann ihre eigenen "Standards". Vorteil: keine Kompatibilitätsprobleme, z.B. beim Speicher. Nachteile: kostet mehr. Hab da lieber auch ein möglichst offenes System, möchte mich aber um Fragen der Kompatibilität nicht kümmern. Gerade was Mainboards angeht und die Spannungswandler nicht immer mitspielen usw.

Zur Leistung: die RTX8000 hat pro Stück eine TDP von 280W, die 2080ti 250W. So als Richtwert. Wäre die frage ob Lenovo noch weitere Netzteile anbietet oder ob es ATX-konform ist...




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 15 Jul, 2020 19:13

Die RAM Specs sind gerade beim Threadripper bestens dokumentiert, da nimmt man halt den passenden Speicher, und hat dann auch keine Kompatibilitätsprobleme - Lenovo macht das ja auch nicht anders, warum solltest du das nicht auch können?

Und was die Kühllösung betrifft - ich bau jetzt seit gut 20 Jahren unsere Workstations hier, und hatte noch nie ein Kühlproblem. Allerdings versuch ich auch nicht durch Übertakten oder sonstige Tricks das letze rauszuholen - Stabilität und Zuverlässigkeit steht hier ganz oben auf der Liste.

,




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von markusG » Mi 15 Jul, 2020 20:14

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 19:13
Lenovo macht das ja auch nicht anders, warum solltest du das nicht auch können?
Die machen das für einen ;) Wenn man sich damit beschäftigen muss geht halt Zeit drauf. Privat sicher kein Problem, aber wenn es "schnell schnell von der Stange" sein soll...andererseits gibt es ja z.B. bei Online-Händlern auch diese Konfiguratoren. Keine Ahnung wie sensibel die in solchen Fragen sind, jedenfalls meckern die wenn gewisse Dinge nicht passen. Aber ob sie vorschlagen welcher Speicher optimal für Threadripper ist? Ich glaube nicht. Dafür muss man dann doch wieder büffeln. Und ob diese dann z.B. mit Lüftern passen oder kollidieren (!). Um soetwas kann sich aber genausogut der Händler um's Eck kümmern.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 19:13
Und was die Kühllösung betrifft - ich bau jetzt seit gut 20 Jahren unsere Workstations hier, und hatte noch nie ein Kühlproblem.
Aber hattest du ein optimales Kühl-/Lautstärkeverhältnis? ;) Hab mir auch damals privat Noctuas gegönnt (inkl. gedämmtes Gehäuse usw.), aber die berufliche HP-Workstation ist doch um einiges leiser (und gleichzeitig leistungsstärker)^^

Klar kriegt man das auch selber hin, ist aber halt Aufwand. Einen mMn besseren Weg fahren da die kleineren Anbieter. Quasi als Brücke aus beiden - P/L der Custom-Builds, gleichzeitig rund-um-Service. Zumindest theoretisch, hatte noch nicht das Vergnügen das mal in Anspruch zu nehmen. Beruflich steht aber in naher Zukunft ein Upgrade an, das wäre dann ne Möglichkeit.

Aber geht hier ja auch eigentlich eher um die CPUs, weniger um die Distributoren^^

mich würde zB interessieren, wie der 16c TR sich gegen den Ryzen 3950x shlägt. Rein von der Leistung, unabhängig der Features...




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von slashCAM » Mi 15 Jul, 2020 20:51


AMD hat seine neuen Threadripper PRO Prozessoren vorgestellt, welche speziell für den Einsatz in professionellen Workstations entworfen wurden und eher AMDs Epyc CPUs für...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM




macaw
Beiträge: 147

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von macaw » Do 16 Jul, 2020 10:04

markusG hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 20:14

Klar kriegt man das auch selber hin, ist aber halt Aufwand. Einen mMn besseren Weg fahren da die kleineren Anbieter. Quasi als Brücke aus beiden - P/L der Custom-Builds, gleichzeitig rund-um-Service. Zumindest theoretisch, hatte noch nicht das Vergnügen das mal in Anspruch zu nehmen. Beruflich steht aber in naher Zukunft ein Upgrade an, das wäre dann ne Möglichkeit.
Ein Freund von mir, welcher Editor ist und Trailer fürs TV schneidet (Voice of Germany und so einen Kram) versucht auch schon seit Jahren mir seinen PC Schrauber zu verkaufen. Ich sehe und halte das aber wie Frank. Seit nunmehr 8 Jahren bauen mein Bruder und ich meine Kisten die ich für Compositing und 3D Animation in der Werbung (primär TV Spots, z.b. den David Hasselhoff Spot für mobile.de) einsetze. Nie gab es auch nur ein Tag Ausfall wegen defekter Hardware, lediglich die GPU musste ich proaktiv tauschen, da einer der beiden Lüfter nicht lief. Vorübergehend hat mir mein Bruder eine von seinen GPU überlassen und weiter gings. Die derzeitige Maschine war so günstig (2000€), daß sie schon nach dem ersten Job bezahlt war. Und mehr als 3 Jahre werden die Mühlen eh nicht eingesetzt, weswegen eine teure HP ohnehin keinen Sinn für mich ergibt...




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jul, 2020 10:27

Ja, diese ganze "Service" Geschichte ist IMHO sowieso völlig überschätzt. Wenn mal z.B. das Netzteil den Geist aufgibt, hab ich ja genau so Garantie, wie auf ein Fertigsystem von der Stange - wobei Netzteile normal erst weit außerhalb der Garantie kaputt gehen, dann hol ich mir halt schnell ein neues und fertig. In weniger als ner Stunde läuft die Kiste wieder - so schnell ist kein Service.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von markusG » Do 16 Jul, 2020 10:36

macaw hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:04
Ich sehe und halte das aber wie Frank.
Ich persönlich mach es ja auch so. kann aber auch verstehen wenn andere so eine Turnkey-Variante bevorzugen. Erst Recht wenn es z.B. um Zertifizierung geht. Wenn man ein Studio mit zweistelligen (oder mehr) PCs ausstatten muss schraubt man nicht alles selber. Außer in nem Startup vielleicht, aber dann hat man auch sicher nicht die Stückzahlen.

Es ist auch einfach angenehmer wenn z.B. ein Gehäuse werkzeuglos funktioniert. Ich habe noch so ein Oldschool-Teil wo Thumbscrews das Maximum (und damals Premium!) der Gefühle war. Das ist inzwischen ja kein Alleinstellungsmerkmal von Großanbietern wie HP oder Lenovo mehr.




macaw
Beiträge: 147

Re: Neue Ryzen ThreadripperPRO vorgestellt

Beitrag von macaw » Do 16 Jul, 2020 12:45

markusG hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:36
macaw hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:04
Ich sehe und halte das aber wie Frank.
Ich persönlich mach es ja auch so. kann aber auch verstehen wenn andere so eine Turnkey-Variante bevorzugen. Erst Recht wenn es z.B. um Zertifizierung geht. Wenn man ein Studio mit zweistelligen (oder mehr) PCs ausstatten muss schraubt man nicht alles selber. Außer in nem Startup vielleicht, aber dann hat man auch sicher nicht die Stückzahlen.

Es ist auch einfach angenehmer wenn z.B. ein Gehäuse werkzeuglos funktioniert. Ich habe noch so ein Oldschool-Teil wo Thumbscrews das Maximum (und damals Premium!) der Gefühle war. Das ist inzwischen ja kein Alleinstellungsmerkmal von Großanbietern wie HP oder Lenovo mehr.
Über die Jahre habe ich bemerkt, daß das eine Frage der Strukturen in den Firmen ist. Eine der ersten Buden, in denen ich überhaupt "gefreelanced" hab, hatte einen ziemlich despotischen CG Supervisor (der aber nicht zu den Eigentümern gehörte), der zusammen mit seinem Buddy alle Computer der Firma gebaut hat, das waren schon über ein Dutzend und die machten sehr komplexes und extrem hoch budgetiertes TV Design.

Bei einer großen Werbe-Postpro wiederum waren die IT Jungs zwar sehr engagiert, aber die Besitzer waren von der hohlbirnigen Sorte, denen man mit etwas Geschick (und viel Alkohol) alles verkaufen konnte - ergo war der Laden voll mit Käsereiben, Urnen und HP Maschinen.




Drushba
Beiträge: 1942

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Drushba » Do 16 Jul, 2020 13:42

Endlich eine Elektroheizung, mit der man auch schneiden kann. :-)
"Ich werde niemandem, auch nicht auf seine Bitte hin, ein tödliches Gift verabreichen oder auch nur dazu raten. Heilig und rein werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren." Hippokrates von Kos, 460 bis 370 v. Chr




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jul, 2020 15:04

Im Vergleich zu nem Xeon ist der TDP doch eher niedrig.




TheBubble
Beiträge: 1493

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von TheBubble » Do 16 Jul, 2020 20:31

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:27
dann hol ich mir halt schnell ein neues und fertig. In weniger als ner Stunde läuft die Kiste wieder - so schnell ist kein Service.
Für mich selbst mache ich das auch so und baue meine PCs aus Komponenten selbst. Allerdings trauen sich viele Menschen dies nicht zu oder haben daran einfach weder Spaß noch Interesse. Auspacken, anschalten, nutzen ist deren Vorgabe. Die großen Hersteller haben das Prinzip immer weiter perfektioniert und die Kunden lieben es. Ist ja auch in Ordnung.

Im beruflichen (Büro-)Umfeld sieht es noch etwas anders aus: Kaum ein Chef wird den Mitarbeiter losschicken, um ein Netzteil im Laden vor Ort zu kaufen, Arbeitszeit kostet mehr als der Paketversand. Und wer haftet, wenn auf dem Weg etwas passiert? Auch wird es in Unternehmen Bedenkenträger geben, die jede Menge Risiken beim selber machen sehen, zwar fast alle nur eher theoretischer Natur, trotzdem will es niemand verantworten. Also wird auch kein Ersatzteil bestellt, sondern man lässt lieber reparieren.

Teils darf kein elektrisches Gerät eingesetzt werden, das keine Prüfaufkleber besitzt. Die Prüfung wird regelmäßig von Mitarbeitern der entsprechenden Abteilung oder durch Dienstleister vorgenommen. Das führt zu Konstellationen, wo billiger und beinahe unbrauchbarer Schrott (aber mit Aufkleber) eingesetzt werden muss, während hochwertige Technik (ohne Aufkleber) nicht mit dem Stromnetz verbunden werden darf.

In dem Umfeld findet man Kunden, die sich auch eine Garantieverlängerungen und Vor-Ort-Techniker gerne etwas kosten lassen, denn die internen Strukturen und Vorgaben lähmen sonst den Betrieb.




rush
Beiträge: 10646

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von rush » Do 16 Jul, 2020 20:58

Das Problem ist eher das Entscheidungsträger heute immer öfter aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich kommen und leider immer weniger Ahnung von der Materie haben die sie da verwalten und walten.
Da gibt man Prozesse lieber in andere, externe Hände ab - mit der Hoffnung dort das bessere "Rundum-Sorglos-Gesamtpaket" zu bekommen. Das kann in einigen Bereichen funktionieren.

Oftmals schießt dieser Ansatz aber leider auch über das Ziel hinaus oder resultiert gar in sinnlosen Anschaffungen die weitreichende Folgen haben, inklusive explodierender Kosten weil das Produkt am Ende doch nicht so funktioniert oder in den Workflow passt wie Anfangs gedacht etc pp...

Wenn man in einigen Bereichen meint die IT immer mehr auslagern zu müssen kann das natürlich bequem sein und auf den ersten Blick Personalkosten reduzieren... aber im Problemfall ist man immer auf den Service angewiesen - anstatt auf die eigenen fähigen Leute vor Ort setzen zu können. Diese gut ausgebildeten Menschen gibt es ja auch heute noch vor Ort - nur dürfen die dann oftmals gar nicht mehr auf "kurzen Dienstweg" an den Systemen arbeiten oder haben keine Zugänge usw... das ist eine Entwicklung die ich ehrlich gesagt ziemlich bescheiden finde - aber offenbar schwer aufzuhalten ist.
Sich ausschließlich von externen Anbietern abhängig zu machen sehe ich daher durchaus auch kritisch was dann in solchen Extrembeispielen wie von "macaw" geschildert resultieren kann.
macaw hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 12:45

Bei einer großen Werbe-Postpro wiederum waren die IT Jungs zwar sehr engagiert, aber die Besitzer waren von der hohlbirnigen Sorte, denen man mit etwas Geschick (und viel Alkohol) alles verkaufen konnte - ergo war der Laden voll mit Käsereiben, Urnen und HP Maschinen.
Das hat natürlich nicht ausschließlich was mit der Prozessor/PC Auswahl zu tun - sondern kann sich je nach technischem Verständnis der Entscheidungsetage durch eine ganze Firma ziehen...
keep ya head up




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jul, 2020 22:12

TheBubble hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 20:31
Auch wird es in Unternehmen Bedenkenträger geben, die jede Menge Risiken beim selber machen sehen, zwar fast alle nur eher theoretischer Natur, trotzdem will es niemand verantworten.
Teils darf kein elektrisches Gerät eingesetzt werden, das keine Prüfaufkleber besitzt. Die Prüfung wird regelmäßig von Mitarbeitern der entsprechenden Abteilung oder durch Dienstleister vorgenommen. Das führt zu Konstellationen, wo billiger und beinahe unbrauchbarer Schrott (aber mit Aufkleber) eingesetzt werden muss, während hochwertige Technik (ohne Aufkleber) nicht mit dem Stromnetz verbunden werden darf.
Und genau deswegen kann (oder darf) in ein paar Jahren keiner mehr seinen Rechner selbst einschalten - da könnte ja weißgottwas passieren, und wer haftet dann dafür? Geschweige denn Papier selbst in den Drucker legen, oder gar (Gott bewahre) ne Druckerpatrone wechseln. Da braucht man schon jemand mit Zertifikat und Spezialausbildung, und natürlich entsprechender Schutzausrüstung. Alles nur zu ihrer eigenen Sicherheit.

Bloß gut daß keiner weiß, daß ich letzte Woche neue Bremsscheiben und Querlenker in meinen Truck eingebaut habe - völlig unzertifiziert und ohne DIN Schutzbrille mit Prüfsiegel.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von markusG » Do 16 Jul, 2020 22:36

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:12
Und genau deswegen kann (oder darf) in ein paar Jahren keiner mehr seinen Rechner selbst einschalten - da könnte ja weißgottwas passieren, und wer haftet dann dafür?
Es gibt ja Szenarien, da benutzt man nur noch Thin Clients und loggt sich auf den zentral verwalteten Server ein. Speicherplatz wird eng? Einfach Quota erweitern lassen statt Festplatte nachrüsten usw ^^

Ich hatte neulich das Gedankenspiel, wie es wohl wäre wenn sämtliche Profisoftware nur noch gestreamt wird, analog zu Google Stadia und Co. Kein manuelles Wettrüsten, einfach die Leistung buchen die man braucht. Die Mietmodelle a la Adobe zeigen ja die Richtung. Wäre mmn nur der logische Schritt um Krisen wie Corona zu begegnen, wo man uU seinen PC nicht reparieren kann da Lieferengpass. Soll sich der (wahrscheinlich viel besser vernetzte) Anbieter darum kümmern.

Darum nutze ich in der Stadt auch gerne Car Sharing. Kein Stress mit Reparaturen, Reifenwechsel, oft nicht mal mit tanken. Gibt auch inzwischen Anbieter wo man Workstations mieten kann, sicher praktisch bei Auftragsspitzen. Virtuell ginge das natürlich noch flexibler.

Ich weiß das klingt in deinen offline Ohren sicher katastrophal, aber es sind gerade verrückte Zeiten, da kann ich mir gelinde gesagt gerade alles vorstellen. Und ein wenig kommt da auch der Nerd zum Vorschein ^^




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jul, 2020 22:45

markusG hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:36

Es gibt ja Szenarien, da benutzt man nur noch Thin Clients und loggt sich auf den zentral verwalteten Server ein. Speicherplatz wird eng? Einfach Quota erweitern lassen statt Festplatte nachrüsten usw ^^
Naja - das Problem wird ja nur an eine andere Stelle verlagert. Irgendwer muß ja irgendwo die Festplatten nachrüsten, und die Rechner/Server vorhalten - eigentlich null Unterschied, die Hardware steht halt nur an einem anderen Ort, und man hat den Nachteil, zusätzlich auch noch von einer Internetverbindung abhängig zu sein.
markusG hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:36

Darum nutze ich in der Stadt auch gerne Car Sharing. Kein Stress mit Reparaturen, Reifenwechsel, oft nicht mal mit tanken.
Dafür totalen Stress weil die Karre nicht vor meiner Tür steht wenn ich sie brauche, sondern ich sie erst umständlich mit dem Handy irgendwo ausfindig machen, und dann da auch noch umständlicher hinlatschen muß. Allein bei dem Gedanken stehen mir die Haare zu Berge :-)




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von markusG » Do 16 Jul, 2020 23:33

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:45
Naja - das Problem wird ja nur an eine andere Stelle verlagert.

Aber darum geht es ja gerade :)
Netzteil kaputt und Workstation deswegen Totalausfall? Bei ner engen Deadline sprichwörtlich tödlich. Bei obiger Lösung kriegt man nix mit da alles redundant läuft. Nach dem Motto Probleme haben mich nicht zu interessieren. Das ganze macht natürlich erst ab ner gewissen Größe wirtschaftlichen Sinn. Aber zentrale Administration ist bedeutend entspannter als kleinteiliges hantieren.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:45
und man hat den Nachteil, zusätzlich auch noch von einer Internetverbindung abhängig zu sein..
klar gibt es da gerade in DE Probleme, besonders in ländlichen Gebieten. Hab aber seit inzwischen Jahrzehnten Breitbandinternet, sogar mal im Pupskaff gehabt. Für eine gute Verbindung muss bei einer solchen Lösung natürlich gesorgt sein, aber am Orten wo das hat nicht erst geht weil ich überhaupt nicht wohnen, Corona hin oder her.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:45
und dann da auch noch umständlicher hinlatschen muß. Allein bei dem Gedanken stehen mir die Haare zu Berge :-)
Ja ein wenig Masochismus gehört manchmal dazu - ich wohne in nem blinden Fleck und muss immer 1 Station mit der S-Bahn fahren. Aber latschen müsste ich so oder so, bei der Parkplatzsituation... Hab aber auch 2 gesunde Füße und besagte masochistische... Toleranz 😅

Andererseits stehen mir die Haare zu Berge wenn ich höre das jmd sein Auto zur Reparatur geben muss (oder auch schlicht Jahresinspektion, TÜV...), Reifen jede Saison wechselt (und die anderen auch noch lagert!). Da schüttel ich dann immer innerlich den Kopf. Brauche aber Autos auch max mal ein dutzend Tage im Jahr.

Vorteil ist natürlich dass man im Sommer mal ein sportliches Cabrio, zum Umzug einen Transporter, fűr die Stadt nen Smart buchen kann, völlig maßgeschneidert nach den jeweiligen Bedürfnissen.

Wo sich der Kreis schließt : wenn man sich auf einen PC einschließt ist man immer auf ein Szenario festgefahren. CAD hat andere Voraussetzungen als Adobe, DaVinci auch wieder eigene, 3D auch wieder andere... Mit ner virtuellen Lösung wäre das mit Knopfdruck gewechselt. Für Szenarien wo es Sinn macht. Man hat auch kein totes Kapital wenn ein Arbeitsplatz plötzlich oder zeitweise wegfällt usw.




Frank Glencairn
Beiträge: 11634

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 17 Jul, 2020 01:52

markusG hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 23:33

Ja ein wenig Masochismus gehört manchmal dazu - ich wohne in nem blinden Fleck und muss immer 1 Station mit der S-Bahn fahren. Aber latschen müsste ich so oder so, bei der Parkplatzsituation... Hab aber auch 2 gesunde Füße und besagte masochistische... Toleranz 😅
Ja, diese masochistische Toleranz geht mir völlig ab, und öffentliche Verkehrsmittel um zu meinem Wagen zu kommen ist für mich überhaupt keine Option - ist der Weg länger als der Karrn, dann wird gfahrn (wie man hier in Bayern sagt)

Parkplatz ist im Hof, und das Reifenproblem hab ich elegant mit Ganzjahresschlappen gelöst.
Und alle 2 Jahre mal zum TÜV löst bei mir deutlich weniger Stress aus, als der Gedanke mit der S-Bahn eine Station fahren zu müssen. :-)

So ist halt jeder anders - wär ja auch langweilig sonst.




macaw
Beiträge: 147

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von macaw » Fr 17 Jul, 2020 07:11

markusG hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:36
Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 22:12
Und genau deswegen kann (oder darf) in ein paar Jahren keiner mehr seinen Rechner selbst einschalten - da könnte ja weißgottwas passieren, und wer haftet dann dafür?
Es gibt ja Szenarien, da benutzt man nur noch Thin Clients und loggt sich auf den zentral verwalteten Server ein. Speicherplatz wird eng? Einfach Quota erweitern lassen statt Festplatte nachrüsten usw ^^
Diese feuchten Träume haben Adobe, Autodesk und The Foundry schon lange. Der absolute Alptraum hingegen für alle Freelancer und kleinen Studios.

The Foundry ist damit übrigens schon genial gescheitert. Ihr Produkt "Athera" wurde nach einem Jahr wieder eingesackt. Die Software lief auf Amazon Web Services und wurde über eine spezielle Kompression gestreamt. Die Preise: Astronomisch. 244 Dollar pro Monat - für die gratis Software Blender! An der Spitze stand das 3D Programm Houdini mit 1250 Dollar pro Monat. Ein Monat waren laut deren Weltanschauung übrigens 200 Stunden über 30 Tage verteilt und nicht etwa 720/744 Stunden wie es tatsächlich ist. Und das Produkt zielte nicht auf große Studios, die damit Spitzen abfangen sollten, nein, es zielte im Pressetext klar auf Freelancer und kleine Studios.

Abgesehen davon weiß ich, daß ich niemals einen solchen Weg gehen werde weil ich erlebt habe, daß auch hier in Berlin die Leitungen der Telekom manchmal ausgehen oder sehr lahm werden. Dann steht die Frage im Raum, wie denn bitte die 10-1000 Gigabyte an Material auf ein solches "Highspeed SSD" gelangen sollen? Mein letztes Projekt war für Audi und es war nicht daran zu denken meine 3D Passes über meine Leitung hochzuladen. Selbst die schnellste Kabel Deutschland Leitung eines Freundes von mir wäre nicht schnell genug dafür und wir reden hier von Daten, die permanent über ein Projekt entstehen und nicht etwa am Anfang eines Jobs hochgeladen werden und gut ist.

Daß man über diese Schiene direkt eine Geisel dieser Firmen wird ist ja wohl klar. Schon jetzt gibt es immer mehr Leute, die das Abo Modell ablehnen und speziell in Corona Zeiten sehen, daß es besser ist die Software zu besitzen und nicht in Monaten ohne jeden Job alle Kosten weiterlaufen lassen zu müssen.




markusG
Beiträge: 1183

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von markusG » Fr 17 Jul, 2020 07:54

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 01:52
und das Reifenproblem hab ich elegant mit Ganzjahresschlappen gelöst.

Und das taugt? Hätte gedacht dass gerade in Bayern echte Winterreifen notwendig sind, aber wahrscheinlich macht der Klimawandel eh bald jeden Winter mild o.O


@macaw danke für die Einblicke 🙂hab mir neulich einen Wolf gesucht und bin nicht wirklich fündig geworden, abseits von Nvidia Grid. Das mit den Kosten hab ich mir schon gedacht, hab da neulich ein Video zu geschaut wo es mal vorgerechnet wurde, lediglich mit leichter Büronutzung. Das Urteil war dann trotzdem das gleiche. Lohnt nur ab nem gewissen Volumen.

Bezüglich des Abo Models sehe ich es ein wenig zwiegespalten. Für Amateure, die lediglich ihrem Hobby nachgehen, sicher eine Katastrophe. Aber im professionellen Bereich war es eigentlich immer recht teuer ständig updaten zu müssen, da die Partner es ebenfalls Taten. Die Adobe Suite zumindest war früher sauteuer. Und je nach Modell sollte sie sich doch monatlich kündigen lassen, falls mal wie jetzt die Einnahmen fehlen usw. Einmal gekauft sind ja gleich tausende Euros auf einmal versenkt.




macaw
Beiträge: 147

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von macaw » Fr 17 Jul, 2020 08:29

markusG hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 07:54
Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 01:52
und das Reifenproblem hab ich elegant mit Ganzjahresschlappen gelöst.


@macaw danke für die Einblicke 🙂hab mir neulich einen Wolf gesucht und bin nicht wirklich fündig geworden, abseits von Nvidia Grid. Das mit den Kosten hab ich mir schon gedacht, hab da neulich ein Video zu geschaut wo es mal vorgerechnet wurde, lediglich mit leichter Büronutzung. Das Urteil war dann trotzdem das gleiche. Lohnt nur ab nem gewissen Volumen.

Bezüglich des Abo Models sehe ich es ein wenig zwiegespalten. Für Amateure, die lediglich ihrem Hobby nachgehen, sicher eine Katastrophe. Aber im professionellen Bereich war es eigentlich immer recht teuer ständig updaten zu müssen, da die Partner es ebenfalls Taten. Die Adobe Suite zumindest war früher sauteuer. Und je nach Modell sollte sie sich doch monatlich kündigen lassen, falls mal wie jetzt die Einnahmen fehlen usw. Einmal gekauft sind ja gleich tausende Euros auf einmal versenkt.
Ja, gern geschehen! "Athera" war ein Musterbeispiel dafür, wie weit die Belange der User und die der Hersteller bzw. Aktionäre liegen können. Selbst wenn es sich nicht um pure Gier gehandelt hätte sondern einfach um Misskalkulation war das schon ein übles Vorzeichen. Sie haben nicht einmal versucht das Projekt zu retten sondern es sang und klanglos eingestellt.

Bzgl. Abo Modell stimme ich im Falle von Adobe zum Teil zu. Die Kosten sind verhältnismäßig niedrig. Ein monatliches Abo zum Preis des jährlichen hätte wohl viel weniger Kritiker. Was man aber sehr deutlich sehen kann ist, wie die Entwicklung praktisch aller wichtigen Programme stagniert hat, seitdem es nur noch CC gibt. After Effects bspw. haben sie eine Version (CC2014) lang sogar so demoliert, daß sie unbrauchbar war. Wie altbacken und überladen Photoshop ist merkt man wunderbar, wenn man mal Affinity Photo benutzt hat. Bei Illustrator wird mir ehrlich gesagt regelmäßig übel, ebenfalls im krassen Gegensatz zu Affinity Designer. Premiere fasse ich seit einem Debakel mit Mercedes vor 4 Jahren nicht mehr an, habe dafür eh das fantastische Resolve mit meiner Kamera erhalten.

Tja. Es gibt leider nur eine Firma, die ein durchweg faires Abo Modell am laufen hat: Sidefx mit der Indie Version ihrer 3D software "Houdini". Der normale Kaufpreis für Freelancer wären rund 4000 Euro und 2000 Euro maintenance. Die o.g. indie version kostet bei 2 jährigem Abo jedoch etwa 175 Euro pro Jahr, limitationen: man darf nicht mehr als 90.000 Euro pro Jahr damit verdienen und 4K ist die höchste Auflösung...




macaw
Beiträge: 147

Re: Neue AMD Threadripper PRO CPUs: Bis zu 64 Kerne und 2 TB RAM

Beitrag von macaw » Fr 17 Jul, 2020 19:24

macaw hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 08:29
markusG hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 07:54


@macaw danke für die Einblicke 🙂hab mir neulich einen Wolf gesucht und bin nicht wirklich fündig geworden, abseits von Nvidia Grid. Das mit den Kosten hab ich mir schon gedacht, hab da neulich ein Video zu geschaut wo es mal vorgerechnet wurde, lediglich mit leichter Büronutzung. Das Urteil war dann trotzdem das gleiche. Lohnt nur ab nem gewissen Volumen.

Bezüglich des Abo Models sehe ich es ein wenig zwiegespalten. Für Amateure, die lediglich ihrem Hobby nachgehen, sicher eine Katastrophe. Aber im professionellen Bereich war es eigentlich immer recht teuer ständig updaten zu müssen, da die Partner es ebenfalls Taten. Die Adobe Suite zumindest war früher sauteuer. Und je nach Modell sollte sie sich doch monatlich kündigen lassen, falls mal wie jetzt die Einnahmen fehlen usw. Einmal gekauft sind ja gleich tausende Euros auf einmal versenkt.
Ja, gern geschehen! "Athera" war ein Musterbeispiel dafür, wie weit die Belange der User und die der Hersteller bzw. Aktionäre liegen können. Selbst wenn es sich nicht um pure Gier gehandelt hätte sondern einfach um Misskalkulation war das schon ein übles Vorzeichen. Sie haben nicht einmal versucht das Projekt zu retten sondern es sang und klanglos eingestellt.

Bzgl. Abo Modell stimme ich im Falle von Adobe zum Teil zu. Die Kosten sind verhältnismäßig niedrig. Ein monatlich kündbares Abo für 60 Euro statt 100 Euro hätte wohl viel weniger Kritiker, allerdings hatten sie dazu wohl zuwenig Mumm. Was man aber sehr deutlich sehen kann ist, wie die Entwicklung praktisch aller wichtigen Programme stagniert, seitdem es nur noch CC gibt. After Effects bspw. haben sie eine Version (CC2014) lang sogar so demoliert, daß sie unbrauchbar war. Wie altbacken (hohe Bittiefe ist nach Lust und Laune implementiert, Zoomen ist nicht möglich wenn man eine Ebene transformiert etc etc etc) und überladen Photoshop ist merkt man wunderbar, wenn man mal Affinity Photo benutzt hat. Bei Illustrator wird mir ehrlich gesagt regelmäßig übel, so mies ist das Layersystem, die Pfadmasken und so manches andere, ebenfalls im krassen Gegensatz zu Affinity Designer. Premiere fasse ich seit einem Debakel mit Mercedes vor 4 Jahren nicht mehr an, habe dafür eh das fantastische Resolve mit meiner Kamera erhalten.

Tja. Es gibt leider nur eine Firma, die ein durchweg faires Abo Modell am laufen hat: Sidefx mit der Indie Version ihrer 3D software "Houdini". Der normale Kaufpreis für Freelancer wären rund 4000 Euro und 2000 Euro maintenance. Die o.g. indie version kostet bei 2 jährigem Abo jedoch nur noch etwa 175 Euro pro Jahr, Limitierungen: man darf nicht mehr als 90.000 Euro pro Jahr damit verdienen und 4K ist die höchste Auflösung...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon R6 oder doch Pana S1
von Hardrain30 - Do 22:18
» Apple: Großes Update für 27" iMac - schneller und mehr Speicher
von Jott - Do 21:41
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Funless - Do 21:37
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von Frank Glencairn - Do 21:00
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Do 19:47
» Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1
von rob - Do 19:01
» Filmic Pro Speicherproblem
von Bruno Peter - Do 18:59
» Welche Teleprompter Software für den Mac ist besser?
von myUPENDO - Do 18:38
» Sandisk extreme pro 256 im Angebot, dass kann böse teuer werden
von StanleyK2 - Do 18:07
» Zhiyun Quick Setup Kit für Ronin?
von Axel - Do 17:44
» Xiaomi präsentiert Mi 10 Ultra Flagship-Smartphone mit 8K und neuem 48MP Sensor
von -paleface- - Do 17:38
» Asus kündigt weltweit ersten Monitor mit HDMI 2.1 für 4K mit 120Hz an
von Drushba - Do 16:25
» Atomos Shinobi SDI mit Kalibrierung?
von freezer - Do 16:16
» Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering
von Christian Schmitt - Do 15:23
» YouTube in 4K bald auch für Apple User: VP9 Codec Unterstützung in macOS und iOS kommt
von Axel - Do 14:07
» Neues Laowa OOOM 25-100mm T2.9 Cine-Zoom ist erhältlich
von rush - Do 13:20
» Für Zuhausebleiber: Vienna walkthrough
von Sammy D - Do 12:18
» GH5 Display und Sucher gleichzeitig an lassen?
von gutentag3000 - Do 11:42
» Muster im Video entfernen
von CameraRick - Do 11:34
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von micha2305 - Do 11:30
» Motion Tracking für das iPhone / iPad: CamTrackAR App von FXhome
von CameraRick - Do 10:40
» Helles preiswertes Smartphone?
von klusterdegenerierung - Do 8:27
» Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt
von cantsin - Mi 23:48
» Sony Billig Fullframe auf dem Weg!
von klusterdegenerierung - Mi 23:06
» Pocket Cinema Camera 4K / 6K disassembly
von roki100 - Mi 14:49
» Insta360 ONE R - mit VR-Brille?
von kledano - Mi 14:41
» Blackmagic ATEM Mini Pro ISO: Livemixer mit Multirecording-Funktion
von Abercrombie - Mi 14:14
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.3 Beta 2: Jetzt auch Unterstützung für BRAW 12K unter Windows
von klusterdegenerierung - Mi 13:14
» And the Winner is...
von klusterdegenerierung - Mi 9:34
» Die Rolling Shutter Werte der Canon EOS R5
von norbi - Mi 9:15
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 23:39
» RED Scarlet W einschalten: LCD Screen schwarz
von Jott - Di 21:24
» RED Komodo: Erste Modelle sind ausgeliefert und erste Footage im Netz
von Jott - Di 21:18
» Air2 update - Gimbal justage
von klusterdegenerierung - Di 19:04
» Blackmagic RAW 2.0 Beta 2 bringt BRAW 12K für Adobe Premiere und Avid Media Composer unter Windows
von Hans-Jürgen - Di 15:57
 
neuester Artikel
 
Sony A7S III Praxistest: Hauttöne

Wir haben unseren ersten Sony A7S III Videoclip für unseren ausführlichen Praxistest fertiggestellt und werfen erstmal einen Blick auf die Hauttonwiedergabe im LOG/LUT Workflow mit DaVinci Resolve 16 sowie auf die Sensorstabilisierung der Sony A7S III. Alle Aufnahmen in 4K 10 Bit 4:2:2
weiterlesen>>

EOS R6: Rolling Shutter + Debayering

Statt 8K eher größere Sensel wie bei der Sony A7S-Serie? Dann ist vielleicht die EOS R6 weitaus spannender als die R5. Diese bietet in vielerlei Hinsicht ein anderes Bild... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...