Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



DaVinci Resolve: Hardware acceleration



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
srone
Beiträge: 9570

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von srone » Di 24 Nov, 2020 15:18

also die decode options sind unter open cl diesselben wie unter cuda?

lg

srone
"x-log is the new raw"




mash_gh4
Beiträge: 3746

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von mash_gh4 » Di 24 Nov, 2020 17:00

Jost hat geschrieben:
Di 24 Nov, 2020 13:17
Ich habe keinen Hinweis darauf gefunden, dass OpenCL NVDec/NVEnc anspricht und umgekehrt.
nur weil im resolve für manche operationen die OpenCL od. eben CUDA schnittstellen verwendetet werden bzw. die nutzer zwischen beiden varianten wählen können, verschwinden ja die betreffenen systemerweiterungen und treiber nicht gleich völlig von der maschine!

es ist eher ein mittleres kunststück, die nvidia-treiber so zu installieren, dass tatsächlich einer dieser beiden teile fehlt bzw. die voraussetzungen für das nvidia video codec SDK nicht mehr gegeben wären.

da ist es schon wesentlich wahrscheinlicher, dass irgendwelche anderen windows systembestandteile nicht auf ausreichend neuem stand sind, etc. aber natürlich macht's einem die gewohnt undurchsichtige arbeitsweise vom resolve auch nicht wirklich leichter, derartigen problemen tatsächlich auf den grund zu gehen.




Jost
Beiträge: 1630

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von Jost » Di 24 Nov, 2020 18:48

Ja und ein noch größeres Kunststück dürfte es sein, die Geheimnisse anhand einer 125-Euro-Grafikkarte zu ergründen. Verbaut in einem PC, der die Intel iGPU nicht anspricht und dessen Bios wohl noch nie aktualisiert wurde.




dienstag_01
Beiträge: 10776

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von dienstag_01 » Di 24 Nov, 2020 18:56

Jost hat geschrieben:
Di 24 Nov, 2020 18:48
Ja und ein noch größeres Kunststück dürfte es sein, die Geheimnisse anhand einer 125-Euro-Grafikkarte zu ergründen. Verbaut in einem PC, der die Intel iGPU nicht anspricht und dessen Bios wohl noch nie aktualisiert wurde.
Du hast ja schon viel Quatsch in diesem Thread geschrieben, aber jetzt wirds einfach unterirdisch.

Du schaffst es nicht, hier sachlich auf Fragen zu antworten, aber kannst per Ferndiagnose die Aktualität eines Bios erkennen...




mash_gh4
Beiträge: 3746

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von mash_gh4 » Di 24 Nov, 2020 19:04

Jost hat geschrieben:
Di 24 Nov, 2020 18:48
Ja und ein noch größeres Kunststück dürfte es sein, die Geheimnisse anhand einer 125-Euro-Grafikkarte zu ergründen.
das sollte kein problem sein, da die selbst die billigen nvidia karten genau die selben programmierschnittstellen bieten wie die teureren gamer-karten. ich selbst finde die xx50ti modelle sogar ziemlich fein, weil sie tlw. sogar völlig ohne nervigen lüfter auskommen und im prinzip doch alle vorzüge derartiger karten in durchaus praktikablem ausmaß mitbringen -- also eben CUDA support, etc. dass es damit natürlich bei [ähnlich billigen] anwendungen, die mit videospeicher recht verschwenderisch umgehen, gleich einmal eng wird, ist wieder eine ganz andere geschichte.




dienstag_01
Beiträge: 10776

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von dienstag_01 » Di 24 Nov, 2020 19:37

Videodekoder auf Grafikkarten gab es schon lange, bevor Cuda überhaupt existierte. Dass dieses, ich nenne es jetzt mal Consumer Feature seit einiger Zeit die Schnittsysteme in der Art revolutioniert, dass für bestimmte Codecs preiswerte CPUs und so völlig uncoole Grafikkarten wie die für 125 Euro ausreichen, dass findet im Kopf von Leuten, für die Cuda nach mystischem Kraftwerk klingt, keine Stelle zum Andocken.




Jost
Beiträge: 1630

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von Jost » Mi 25 Nov, 2020 08:50

dienstag_01 hat geschrieben:
Di 24 Nov, 2020 19:37
Videodekoder auf Grafikkarten gab es schon lange, bevor Cuda überhaupt existierte. Dass dieses, ich nenne es jetzt mal Consumer Feature seit einiger Zeit die Schnittsysteme in der Art revolutioniert, dass für bestimmte Codecs preiswerte CPUs und so völlig uncoole Grafikkarten wie die für 125 Euro ausreichen, dass findet im Kopf von Leuten, für die Cuda nach mystischem Kraftwerk klingt, keine Stelle zum Andocken.
Da ist aber der Wunsch Vater des Gedankens.




dienstag_01
Beiträge: 10776

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von dienstag_01 » Mi 25 Nov, 2020 10:25

Jost hat geschrieben:
Mi 25 Nov, 2020 08:50
dienstag_01 hat geschrieben:
Di 24 Nov, 2020 19:37
Videodekoder auf Grafikkarten gab es schon lange, bevor Cuda überhaupt existierte. Dass dieses, ich nenne es jetzt mal Consumer Feature seit einiger Zeit die Schnittsysteme in der Art revolutioniert, dass für bestimmte Codecs preiswerte CPUs und so völlig uncoole Grafikkarten wie die für 125 Euro ausreichen, dass findet im Kopf von Leuten, für die Cuda nach mystischem Kraftwerk klingt, keine Stelle zum Andocken.
Da ist aber der Wunsch Vater des Gedankens.
Wenn ich so sehe, was mein kleiner Prozessor mit Quicksync plus meine kleine Grafikkarte mit klitzekleinen 2GB Speicher in Resolve so leisten, nicht schlecht, Herr Specht.
Und wenn ich mir dann überlege, was der Aufpreis der internen GPU gegenüber einer CPU-Variante ohne iGPU ist...
Und das ist die Technologie, um die es hier geht.
Vielleicht würde es mit NVDec sogar noch etwas effizienter, da der dekodierte Stream gleich an Ort und Stelle weiterverarbeitet werden kann.
Kann ich aber, da es bei mir nicht läuft, leider nicht testen ;)




Jost
Beiträge: 1630

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von Jost » Mi 25 Nov, 2020 13:42

In diesem Fall gibt es aber kein Quicksync und keinerlei Decoding-Hardware-Beschleunigung, trotz NVDec-fähiger Grafikkarte.
Die iGPU des 7700K ist nicht aktiv.
Das muss entweder im Bios geändert werden. Und falls das nicht geht (bei Clevo-Notebooks mit Desktop-Intels geht das auch nicht), muss man hoffen, dass ein Bios-Update von HP diese Option nachträglich eingeräumt hat.
Eventuell muss ein Alternativ-Bios vom Motherboard-Hersteller drauf.




dienstag_01
Beiträge: 10776

Re: DaVinci Resolve: Hardware acceleration

Beitrag von dienstag_01 » Mi 25 Nov, 2020 15:36

Jost hat geschrieben:
Mi 25 Nov, 2020 13:42
In diesem Fall gibt es aber kein Quicksync und keinerlei Decoding-Hardware-Beschleunigung, trotz NVDec-fähiger Grafikkarte.
Die iGPU des 7700K ist nicht aktiv.
Das muss entweder im Bios geändert werden. Und falls das nicht geht (bei Clevo-Notebooks mit Desktop-Intels geht das auch nicht), muss man hoffen, dass ein Bios-Update von HP diese Option nachträglich eingeräumt hat.
Eventuell muss ein Alternativ-Bios vom Motherboard-Hersteller drauf.
Ich hatte ja schon weiter oben geschrieben, dass es auch Mainboard Chipsets gibt, die die iGPU nicht unterstützen. Da nützt dann auch kein neues Bios was.
Deshalb hatte ich nach der Bezeichnung des Boards gefragt.

Edit: Hab gerade nochmal nachgesehen, bei den Chipsets für Kaby Lake gibt es scheinbar keine Variante, die die iGPU nicht unterstützt.
Daher sollte sich Quicksync beim Fragesteller nutzen lassen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 0:25
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von pillepalle - Sa 0:00
» Spielfilme vor und nach Corona?
von iasi - Fr 23:31
» Samsung Galaxy S21 Ultra 5G -- neuer Isocell HM3 108MP Sensor, kein MicroSD
von iasi - Fr 21:08
» LG UltraFine OLED Pro 32" 4K Monitor mit 99% DCI-P3 und AdobeRGB
von Axel - Fr 21:07
» Zerstörung der TV-Ausrüstung vor dem Kapitol am 6.1.21
von Bluboy - Fr 20:16
» [VHS Grabbing] Bildstörungen bei schnellen Bewegungen (Analog/digital?)
von immo - Fr 19:10
» Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
von klusterdegenerierung - Fr 18:57
» Atem Mini
von oove2 - Fr 18:55
» Neuer Zhiyun Crane S2
von roki100 - Fr 18:55
» Star Trek: Discovery - 3.Staffel
von iasi - Fr 18:24
» VESA-Halterung mit Spigot-Mount
von srone - Fr 17:48
» Neues kompaktes Sony G Master FE 35mm F1.4 Objektiv für Nutzer der A7-Kameras ua.
von Beavis27 - Fr 17:29
» Retrofilmlook von Lana Del Reys 'Chemtrails Over The Country Club'
von Cinemator - Fr 17:25
» Neue Asus ZenBook Pro Duo 15 OLED und Duo Pro 14 mit angewinkeltem Zweitdisplay
von TomWI - Fr 17:15
» Stativ Frage, eher speziell (mal wieder Basteln...)
von TheGadgetFilms - Fr 13:26
» Tokina Cinema Vista 65mm T1.5 ergänzt Large Format Objektivreihe
von iasi - Fr 13:23
» Mattebox als variabler ND-Filter
von ksingle - Fr 13:06
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von micha2305 - Fr 12:45
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - Fr 11:19
» Airpeak: Sony stellt Profi-Drohne für seine Alpha Kameras offiziell vor
von roki100 - Fr 11:11
» Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand
von Darth Schneider - Fr 9:44
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 8:49
» Empfohlene PC-Komponenten zum Aufrüsten?
von mash_gh4 - Do 23:21
» Foto einer öffentlichen Veranstaltung im Projektfilm
von Huitzilopochtli - Do 21:37
» VHS PC Import
von srone - Do 20:38
» Firewire auf USB zum Capturen am Mac
von Mediamind - Do 20:18
» Mein allererster Film
von 7River - Do 19:57
» Canon EOS M50 Objektive
von Tscheckoff - Do 16:46
» Kennt jemand eine Webseite, die der Youtube-Musikbibliothek ähnelt?
von Steelfox - Do 15:23
» Cooles Retrozeugs auf BD
von Bluboy - Do 14:49
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Do 13:37
» Kassetten digitalisieren
von eb8 - Do 12:48
» FCP Skalieren 5K auf 4K
von R S K - Do 12:44
» Wo darf ich mit meiner Drohne fliegen? Kostenlose App Droniq gibt die Antwort
von slashCAM - Do 12:18
 
neuester Artikel
 
Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand

In unserer Behind-the-Scenes Reihe nehmen wir diesmal die Enstehung eines Low-Budget Horror/Mystery Kurzfilms unter die Lupe. Wie "Blinder Himmel" quasi im Alleingang entstand, welche Technik verwendet wurde, wie der Dreh mit der lokalen Feuerwehr ablief und vieles mehr erzählt Markus Baumeister. weiterlesen>>

Manfrotto 645 Fast Twin Videostativ - günstig und gut?

Mit dem 645 Fast Twin hat Manfrotto jetzt auch ein Stativ mit einem schnellen Klemmverschluss pro Stativschenkel im Portfolio, das sich in erster Linie an 100mm Stativköpfe richtet - jedoch via Adapter auch mit 75mm Halbschalen betrieben werden kann. Wir hatten sowohl die Aluminium- als auch die Carbonvariante des neuen Manfrotto 645 Fast Twin im Test mit zum Teil überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...