Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Wie wichtig ist Quicksync?



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Jost
Beiträge: 1555

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von Jost » Di 13 Okt, 2020 17:08

pillepalle hat geschrieben:
Di 13 Okt, 2020 10:33
Wobei mir H.264 schon öfter mal zwischen die Finger kam. Aber ich denke mit der Einschränkung kann man gut leben.
Das ist nur eine Einschränkung, wenn Du mit Premiere arbeitest und keine Intel-CPU hast. Arbeitest Du stattdessen mit Davinci, ist es kein Nachteil. Das Decoding von H.264 wird dann entweder von der AMD- oder Nvidia-Grafikkarte übernommen.
Davinci und Premiere unterschieden sich durch die Möglichkeiten der Hardware-Decodierung. Premiere kann im Prinzip nur Intel. Davinci kann Intel, AMD und Nvidia.

Ich bin mit dem ProRes-Raw-Workflow nicht so vertraut. Davinci bietet in den Projekt-Settings aber die Möglichkeit an, in DNxHR 12 Bit 4:4:4 zu wandeln. Es blieben alle ProRes-Raw-Informationen erhalten.

Ja, ist etwas umständlich. Aber sollte das halbwegs befriedigend klappen, die Zeit des Transcodierens (Optimized Media) hängt von der CPU ab, wärst Du nicht nur Intel, sondern auch Premiere los.

Die Datenrate von DNxHR 444 ist nicht so groß, dass man mehr als eine SSD benötigt:
https://avid.secure.force.com/pkb/artic ... popup=true




prime
Beiträge: 957

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von prime » Di 13 Okt, 2020 22:00

Jost hat geschrieben:
Di 13 Okt, 2020 17:08
Ich bin mit dem ProRes-Raw-Workflow nicht so vertraut. Davinci bietet in den Projekt-Settings aber die Möglichkeit an, in DNxHR 12 Bit 4:4:4 zu wandeln. Es blieben alle ProRes-Raw-Informationen erhalten.
1) Dazu müsste Resolve ProRes RAW lesen können, kann es aber nicht.
2) DNxHD/R ist nicht RAW, da könnte man ja gleich direkt in DNxHD/R oder ProRes aufzeichnen und sich das ganze Gefummel mit RAW sparen, aber das muß jeder selbst wissen ;)




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Di 13 Okt, 2020 22:30

@ Prime

Klar, ProRes RAW wandele ich momentan auch nur über Assimilate Scratch in ProRes444. Ist natürlich ein Umweg, aber wenn's einfacher gehen soll hindert mich ja niemand daran direkt in ProRes oder DNxHR aufzunehmen. Geht ja beides mit dem Ninja.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Jost
Beiträge: 1555

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von Jost » Mi 14 Okt, 2020 00:19

prime hat geschrieben:
Di 13 Okt, 2020 22:00
1) Dazu müsste Resolve ProRes RAW lesen können, kann es aber nicht.
Decodieren kann Davinci nicht, klar. Aber geht das Wandeln?
2) DNxHD/R ist nicht RAW, da könnte man ja gleich direkt in DNxHD/R oder ProRes aufzeichnen und sich das ganze Gefummel mit RAW sparen, aber das muß jeder selbst wissen ;)
ProRes Raw ist auch nur Apple-Marketing-Begriff. "Roh" ist ProRes Raw ganz gewiss nicht. Es wird mächtig komprimiert. Anderenfalls könnte man ProRes Raw mit Leichtigkeit per CPU decodieren. ProRes Raw ist halt hoch komprimiertes, sperriges Zeug.

Bild

https://www.apple.com/final-cut-pro/doc ... es_RAW.pdf




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Mi 14 Okt, 2020 00:30

@ Jost

Das 'RAW' bezieht sich auch auf das undebayerte Bild. Unkomprimierte RAW Formate brauchen unnötig viel Speicherplatz und damit Recourcen. Gerade die komprimierten Formate (idealerweise verlustfrei komprimiert) sind diesbezüglich ein echter Fortschritt. Auch im Still Bereich haben die schon lange Einzug gehalten.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




prime
Beiträge: 957

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von prime » Mi 14 Okt, 2020 07:49

Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 00:19
Decodieren kann Davinci nicht, klar. Aber geht das Wandeln?
Err? Um es zu wandeln, müsste Resolve es verstehen (decodieren). Das geht zur Zeit nicht.
Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 00:19
ProRes Raw ist auch nur Apple-Marketing-Begriff. "Roh" ist ProRes Raw ganz gewiss nicht. Es wird mächtig komprimiert.
Es ist mehr RAW (Bayerdaten) als ein fertiges YUV/RGB Videobild. Na klar ist es (verlustbehaftet) komprimiert, weil unkomprimiert wäre höchst uninteressant.
Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 00:19
Anderenfalls könnte man ProRes Raw mit Leichtigkeit per CPU decodieren. ProRes Raw ist halt hoch komprimiertes, sperriges Zeug.
Ob es letztlich per CPU, GPU oder FPGA Beschleunigungskarte decodiert wird spielt doch überhaupt keine Rolle.




Frank Glencairn
Beiträge: 12088

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 14 Okt, 2020 07:51

Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 00:19

Decodieren kann Davinci nicht, klar. Aber geht das Wandeln?
Natürlich nicht, dazu müßte man es ja erst mal decodieren.




Jost
Beiträge: 1555

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von Jost » Mi 14 Okt, 2020 08:32

Die Frage lautete ja: Wie wichtig ist Quicksync?
Wenn ohnehin das ProRes Raw vorab in ProRes 444 gewandelt wird, ist das Quicksync-Programm Premiere nicht nötig. Davinci, das nicht auf Quicksync angewiesen ist, nimmt klaglos ProRes 444.

Scratch scheint über keine Hardware-Beschleunigung für das Wandeln zu verfügen. Offenbar geht das nur über CPU.
Sollte Scratch gut mit steigender Zahl der CPU-Kerne skalieren, wäre aus Kostengründen AMD grundsätzlich erste Wahl.
Ist das nicht der Fall (bei sechs oder acht Kernen ist Schluss), muss man mal schauen, ob die neuen AMD-5000er CPUs angeraten sind? Es heißt, die seien schneller als die Intel-CPUs. Günstiger sind sie ohnehin.

Nur damit es keine Missverständnisse gibt: Wir sprechen von Premiere Pro und nicht Premiere Elements - und über Davinci Studio?




prime
Beiträge: 957

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von prime » Mi 14 Okt, 2020 08:51

Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 08:32
Die Frage lautete ja: Wie wichtig ist Quicksync?
Das hat Frank ja schon beantwort:
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 12 Okt, 2020 10:29
Weder bei beim decodieren von Prores noch bei braw spielt Quicksync irgend eine Rolle.
Und das gilt für alle Programme (Resolve, Premiere, FCPX, Edius...). Die von Quicksync unterstützten Formate sind ja bereits verlinkt worden.




Jost
Beiträge: 1555

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von Jost » Mi 14 Okt, 2020 18:19

prime hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 08:51
Jost hat geschrieben:
Mi 14 Okt, 2020 08:32
Die Frage lautete ja: Wie wichtig ist Quicksync?
Das hat Frank ja schon beantwort:
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 12 Okt, 2020 10:29
Weder bei beim decodieren von Prores noch bei braw spielt Quicksync irgend eine Rolle.
Und das gilt für alle Programme (Resolve, Premiere, FCPX, Edius...). Die von Quicksync unterstützten Formate sind ja bereits verlinkt worden.
Weiß ich, habe den Link ja selbst gepostet. ProRes Raw sorgt aber für viel größere Probleme als die Frage: Intel oder AMD?
Ob jetzt Atomos oder Zenmuse X7 - es liegt ja nirgends etwas dabei, um ProRes Raw bearbeiten zu können. Was unter Windows heißt: Man landet automatisch bei Abo-Programmen wie Premiere oder Scratch.
Das war mir so nicht klar. Was wahrscheinlich daran liegt, dass ich auf Davinci fixiert bin.




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Sa 17 Okt, 2020 15:21

Nächste Woche werde ich mir den Rechner bestellen und hatte in der Zwischenzeit nochmal ein paar Konfigurationen verglichen. Da findet man durchaus manchmal günstige Angebote/Kombinationen. Was mir bisher noch gar nicht aufgefallen war, das sich der Stromverbrauch der CPUs im Verhältnis nur wenig voneinander unterscheidet, wogegen der Stromverbrauch der Grafikkarten extrem variiert. So ist erstaunlicherweise die Quadro RTX4000 (mit 160W) die effizienteste von den Karten die für mich in Frage kamen, wenn man mal die Leistung Pro Watt ausrechnet. Wogegen eine RTX 3080X mit 320W doppelt soviel Strom verbraucht bei nur knapp 60% mehr Leistung. Neige daher trotzdem eher zu einer Geforce 2070 Super die mit 215 Watt sowohl leistungs- als auf effizienzmäßig zwischen den beiden liegt.

Die Konfigurationen die ich miteinander verglichen habe unterschieden sich zwischen der teuersten und der günstigsten nur um ca. 200,-€ voneinander und die Leistung liegt knapp 3x bis zu 4,4x höher, als bei meinem Laptop. Ich könnte also mit allen gut Leben. Nach Leistung geordnet waren das:

Ryzen 7 3800X (8Core) mit Quadro RTX4000 (8GB VRAM)
i9 10900K (10Core)mit Geforce 2070 Super (8GB VRAM)
Ryzen 9 (12Core) mit Geforce 2070 Super (8GB VRAM)
Ryzen 9 (12Core) mit RTX3080X (10GB VRAM)

Ich werde wohl einen Ryzen 9 mit Geforce 2070 Super nehmen. Also das was auch Frank ursprünglich empfohlen hat. Das ist lustigerweise auch die günstigste Konfiguration der vier. Für Videoanwendungen ist die Grafikkarte zwar mindestens genau so wichtig wie die CPU, aber irgendwie sind mir die 320W der RTX3080X doch ein wenig viel... da brauche ich dann wirklich mindestens ein 850W Netzteil.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




cantsin
Beiträge: 8036

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von cantsin » Sa 17 Okt, 2020 15:38

pillepalle hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 15:21
Für Videoanwendungen ist die Grafikkarte zwar mindestens genau so wichtig wie die CPU, aber irgendwie sind mir die 320W der RTX3080X doch ein wenig viel... da brauche ich dann wirklich mindestens ein 850W Netzteil.
Wobei Du allerdings berücksichtigen muss, dass die Karte diese 320W nicht im Normal-Dauerbetrieb zieht, sondern nur dann, wenn sie (z.B. durch Rendering) voll ausgelastet wird.

Ich würde ja auch bei der kleineren Grafikkarte gleich das größere Netzteil ordern, damit Du in Zukunft einmal die Grafikkarte schmerzfrei und ohne Komplett-Umbau Deines Rechners aufrüsten kannst.




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Sa 17 Okt, 2020 15:43

Ja, das ist wohl war. Aber bei meinem Laptop bin ich gewohnt das die Kiste immer auf Hochtouren und im Turbo-Modus läuft. Kann sein dass es beim Desktop nicht mehr so ist, aber da ich in Resolve meist den Smart-Cache aktiviert habe, hat der Rechner auch fast immer was zu tun, denn sobald man eine Kleinigkeit ändert, rendert der den Clip wieder neu. Bin mal gespannt, aber bei der Zeit die ich mit dem Laptop verbasele, rechnet sich das bestimmt schnell.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




rdcl
Beiträge: 1228

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von rdcl » Sa 17 Okt, 2020 15:43

pillepalle hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 15:21
Nächste Woche werde ich mir den Rechner bestellen und hatte in der Zwischenzeit nochmal ein paar Konfigurationen verglichen. Da findet man durchaus manchmal günstige Angebote/Kombinationen. Was mir bisher noch gar nicht aufgefallen war, das sich der Stromverbrauch der CPUs im Verhältnis nur wenig voneinander unterscheidet, wogegen der Stromverbrauch der Grafikkarten extrem variiert. So ist erstaunlicherweise die Quadro RTX4000 (mit 160W) die effizienteste von den Karten die für mich in Frage kamen, wenn man mal die Leistung Pro Watt ausrechnet. Wogegen eine RTX 3080X mit 320W doppelt soviel Strom verbraucht bei nur knapp 60% mehr Leistung. Neige daher trotzdem eher zu einer Geforce 2070 Super die mit 215 Watt sowohl leistungs- als auf effizienzmäßig zwischen den beiden liegt.

Die Konfigurationen die ich miteinander verglichen habe unterschieden sich zwischen der teuersten und der günstigsten nur um ca. 200,-€ voneinander und die Leistung liegt knapp 3x bis zu 4,4x höher, als bei meinem Laptop. Ich könnte also mit allen gut Leben. Nach Leistung geordnet waren das:

Ryzen 7 3800X (8Core) mit Quadro RTX4000 (8GB VRAM)
i9 10900K (10Core)mit Geforce 2070 Super (8GB VRAM)
Ryzen 9 (12Core) mit Geforce 2070 Super (8GB VRAM)
Ryzen 9 (12Core) mit RTX3080X (10GB VRAM)

Ich werde wohl einen Ryzen 9 mit Geforce 2070 Super nehmen. Also das was auch Frank ursprünglich empfohlen hat. Das ist lustigerweise auch die günstigste Konfiguration der vier. Für Videoanwendungen ist die Grafikkarte zwar mindestens genau so wichtig wie die CPU, aber irgendwie sind mir die 320W der RTX3080X doch ein wenig viel... da brauche ich dann wirklich mindestens ein 850W Netzteil.

VG
Jetzt noch eine RTX2070 zu kaufen halte ich für einen Fehler. Du bekommst so viel mehr Leistung mit der 3000er Serie für das gleiche oder sogar weniger Geld.
Der Stromverbrauch ist ja, wie hier im Thread auch schon angesprochen wurde, nicht immer voll auf Anschlag. Die Karte verbraucht ja nicht permanent den angegebenen Spitzenwert, sondern nur unter Volllast.
Und warum vergleichst du den Stromverbrauch einer 3080 mit dem einer 2070? Sogar die 3070 bringt die Leistung einer 2080ti, und das bei 220W. Die 2070 zieht da in allen Belangen den kürzeren.




srone
Beiträge: 9188

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von srone » Sa 17 Okt, 2020 15:46

btw ich habe den smart cache auf einer internen nvme, kann ich nur empfehlen, zb die crucial p1 1tb für ca 100.

lg

srone
"x-log is the new raw"




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Sa 17 Okt, 2020 15:48

@ rdcl

Ja, wobei nach den meisten Benchmarks hat die RTX 3080X gerade mal 32% mehr Leistung als die 2070 Super. Den Unterschied merkt man bestimmt, aber sie ist gemessen am Verbrauch eben nicht besonders effizient. Ich werd nochmal drüber schlafen :)


@ srone

Danke, guter Tip.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




rdcl
Beiträge: 1228

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von rdcl » Sa 17 Okt, 2020 15:52

pillepalle hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 15:48
@ rdcl

Ja, wobei nach den meisten Benchmarks hat die RTX 3080X gerade mal 32% mehr Leistung als die 2070 Super. Den Unterschied merkt man bestimmt, aber sie ist gemessen am Verbrauch eben nicht besonders effizient. Ich werd nochmal drüber schlafen :)


@ srone

Danke, guter Tip.

VG
Also hier sind die Unterschiede schon deutlich, und da wurde mit einer 2070 SUPER verglichen, nicht die normale Version: https://www.pugetsystems.com/labs/artic ... ndup-1879/
Aber wie gesagt, am 01. September soll die 3070 kommen mit 220W für offiziell 499$. Das wäre wahrscheinlich genau die richtige Karte für dich.

EDIT: Hatte vorher 200W geschrieben, richtig sind aber 220W.




pillepalle
Beiträge: 2854

Re: Wie wichtig ist Quicksync?

Beitrag von pillepalle » Sa 17 Okt, 2020 15:57

Ja, je nach Test sind die Unterschiede schon deutlicher (teilweise mehr als doppelte Leistung). Bei Resolve hat die 3080X einen Score von 137.8 und die 2070Super einen von 76. Also auch fast das doppelte für 200,-€ mehr. Vielleicht doch nicht so uninteressant wie gedacht :)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon Cashback Aktion EOS 5/C100/XC10
von Jan - Do 17:26
» Mevo Start Livestreaming Kamera wird per neuer App zur Webcam
von Dirk Müller - Do 17:24
» SAE ja oder nein - Digital Film & VFX Diploma?
von Darth Schneider - Do 17:02
» Sigma FP - Body only - Restgarantie!
von Rawberry - Do 17:01
» A Million Ways to die in the West.
von didah - Do 16:59
» Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
von Darth Schneider - Do 16:48
» Moonrise Kingdom (Farbe, digital, 16mm Film)
von jogol - Do 16:35
» iMac Audio Kanäle zuordnen
von acrossthewire - Do 16:28
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Jott - Do 16:19
» Adobe MAX 2020: Online Konferenz mit über 350 Events
von ruessel - Do 13:46
» Adobe CC Update: Audio Transkription per KI und neue GPU-Beschleunigung für Premiere Pro
von rdcl - Do 13:45
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von srone - Do 13:35
» Adobe Premiere Elements 2021 verfügbar mit neuen Effekt-Funktionen
von R S K - Do 13:33
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von rdcl - Do 12:11
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro)
von slashCAM - Do 9:51
» Neuer Wunder-Sensor von Canon?
von Frank Glencairn - Do 8:42
» Sony FS700 + Shogun Inferno diverse Fragen
von Jott - Do 5:32
» ZCam - Zlog2 in Resolve (Luts etc)
von micha2305 - Mi 22:28
» Neuer ARRI EF-Mount (LBUS) für Large-Format-und Super-35-Kameras
von iasi - Mi 21:55
» Min Spannung bei NP-F970
von klusterdegenerierung - Mi 21:39
» schlechte Qualität beim Transkodieren mit Adobe Media Encoder
von floii - Mi 21:30
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von Jörg - Mi 20:01
» yourcamera.de
von Jott - Mi 19:59
» Intensity Pro 4K - kein Bild
von klusterdegenerierung - Mi 19:54
» Gestohlen - 2x GH5 / drei Objektive / Atomos Ninja V
von MrMeeseeks - Mi 19:47
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von rawk. - Mi 19:33
» DJI Pocket 2: Größerer Sensor mit 64 MP, mehr Weitwinkel und 240 fps Zeitlupe
von Cinealta 81 - Mi 18:32
» Spielfilme vor und nach Corona?
von ruessel - Mi 17:23
» Ursa Mini Pro 4.6k EF G1
von rawk. - Mi 17:08
» TATI
von Darth Schneider - Mi 16:31
» Freue mich über Kritik zu meinem Immobilienvideo
von klusterdegenerierung - Mi 15:09
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - Mi 14:39
» Davinci Resolve 4K Multikameraschnitt
von Manuell - Mi 14:25
» Clip im Schnittfenster beim Ziehen überlagern - gleichzeitig auch Tonspur überlagern – klappt nicht
von HubertusausBerlin - Mi 13:52
» gopro hero 9 black
von xk3zk3 - Mi 13:50
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...