Ingamann
Beiträge: 35

GH5 3,5 Buchse-Mikrofonempfindlichkeit

Beitrag von Ingamann » So 21 Jan, 2018 15:52

Ich war überrascht.
Hatte meine Mikrofone aus dem Bestand
Rode SMV und Sony ECM-S959C ausprobiert und mit erstaunen festgestellt, dass sich eine relativ geringe Eingangsempfindlichkeit in beiden Fällen beim Vergleich mit dem internen Mikrofon ergab.
Als ich dann mein Eigenbau-Mikrofon mit Elektretkapseln angeschlossen habe, da war die Empfindlichkeit in der Größenordnung des kamerainternen Mikrofons.
Für mein Verständnis ist das nicht mal schlecht, denn so ist die Verwendung von Elektretmikrofonen ohne Speiseadapter möglich.
Ob nun bei der Verwendung der o.g. Mikrofone wegen des geringen Pegels andere Parameter wie z.B. der Rauschabstand negativ auffallen, das habe ich nicht untersucht.
Die Pegeldifferenz aber lag in diesem Vergleich bei ca. 15 dB.
Bei den verwendeten Mikrofonkapseln handelt es sich z.B. um folgende bei Conrad erhältliche Typen, mit denen man auf diese Weise ein sehr leichtes Mikrofon realisieren kann.

https://www.conrad.de/de/mikrofon-kapsel-3-10-vdc-frequenz-bereich30-bis-20000-hz-emy-63m-38-db-335412.html

oder auch mit Nierencharakter

https://www.conrad.de/de/mikrofon-kapsel-15-10-vdc-frequenz-bereich30-bis-17000-hz-emy-624b-302180.html

Die Versorgungsspannung die diese Elektretmikrofone benötigen, stellt die GH5 am Mikrofoneingang als "Plug-in-Power" mit ca. 2,1Volt zur Verfügung.
In diesem Zusammenhang ist auch folgende Seite interessant, auf der der Autor vieles über die richtige/zweckmäßige Mikrofonierung zusammengetragen hat.
Ich habe hier viele Lücken in meinem Verständnis füllen können.

http://www.sengpielaudio.com/

Korrektur:
Jetzt habe ich noch einmal nachgemessen. Den oben beschriebenen Unterschied im Pegel den habe ich jetzt nicht wieder gefunden. Also es sind in allen 3 Varianten der gleiche Pegel.
Der Vorzug aber bleibt, man kann sich mit den Elektret-Kapseln ein sehr schön leichtes Mikrofon bauen.

Bild
Hier habe den Frequenzgang des internen Mikrofonverstärkers mittels Audacity (weißes Rauschen) dargestellt.
damit ist ersichtlich, dass durch den Verstärker selbst keine Manipulation des Frequenzganges erfolgt.




Ingamann
Beiträge: 35

Re: GH5 3,5 Buchse-Mikrofonempfindlichkeit

Beitrag von Ingamann » Mi 24 Jan, 2018 14:16

Bild

GH5, Mikrofonverstärkerfrequenzgang an der 3,5 Mikrofonbuchse.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Macht 4k derzeit Sinn?
von Alf_300 - So 1:44
» Bezeichnung
von 1manarmy - So 1:07
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von klusterdegenerierung - So 1:01
» Formblätter - Tabellen etc. für Produktion
von 1manarmy - Sa 23:39
» Vergleich EVA1, C200, FS5, URSA Mini 4.6
von klusterdegenerierung - Sa 23:24
» Vollformat Tokina Firin 20mm F2 für Sony E-Mount jetzt auch mit AF
von iasi - Sa 23:01
» Science Fiction Film (mittellang) sucht VFX Artists
von 1manarmy - Sa 22:43
» Sony PXW-X70
von iMac27_edmedia - Sa 22:41
» Er spricht mir aus der Seele! :-)
von 7River - Sa 22:36
» AWOLNATION direct to vinyl - in Vienna
von klusterdegenerierung - Sa 22:04
» Suche diesen Song
von klusterdegenerierung - Sa 21:53
» Festival daheim: Ausgewählte Filme der Berlinale 2018 auch online zu sehen
von thsbln - Sa 21:25
» Kamerakran / Jib bis 4m
von Frank B. - Sa 20:55
» Verständnisfrage Netzwerk Mac PC
von klusterdegenerierung - Sa 20:24
» Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
von Aconcagua - Sa 19:48
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von klusterdegenerierung - Sa 19:46
» Canon DSLR: Möglichkeit das Livebild auf ein Smartphone etc. zu übertragen
von Jott - Sa 18:48
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von Framerate25 - Sa 17:29
» Ohne WizMouse kann ich nicht mehr leben!
von klusterdegenerierung - Sa 16:03
» Automikrofon für GoPro6
von BigMac4121 - Sa 14:44
» Frage: dcp export fürs Kino
von freezer - Sa 14:00
» Fehlerhafte Kapitelauswahl | nicht ausgewählte Pfeile sind zu sehen | Adobe Encore CS6
von Alf_300 - Sa 13:20
» echt jetzt? HEILSTÄTTEN Trailer German Deutsch (2018)
von Framerate25 - Sa 12:57
» Premiere CC // FPS Erkennung
von Jörg - Sa 11:36
» Kaufberatung: Panasonic GH5 und welches Objektiv
von JosefR - Sa 11:31
» Leica-M-Objektiv -> Speedbooster -> M43-Cam ?
von dosaris - Sa 10:41
» Tamron kündigt erstmals Zoomobjektiv für spiegellose Vollformatkameras an (28-75mm F/2.8)
von beiti - Sa 10:03
» Wasser bzw. Nebel in einem Raum nur durch Software?
von Darth Schneider - Sa 7:21
» Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs
von sanftmut - Fr 22:49
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von carstenkurz - Fr 22:18
» Analoger Horror
von blickfeld - Fr 21:28
» 2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.
von DV_Chris - Fr 20:28
» Mikrofon umbauen (von Sony-Zubehörschuh auf Klinke)
von beiti - Fr 20:21
» Signal durch einen Switch veraendert?
von mash_gh4 - Fr 20:07
» premiere cc / tiff exportieren / text komisch
von technick86 - Fr 18:49
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.