rix111
Beiträge: 19

Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 15:57

Hallo, ich habe folgendes Problem:

Beim Aufzeichnen von Interviews verwende ich das Rode Filmmaker Kit mit zwei Lavaliersan an separaten Audio-Eingängen der Kamera.
Je nach räumlichem Abstand der Interviewpartner und Umgebung (Innenräume) nimmt jedes Mikro natürlich auch den Ton des jeweiligen anderen Mikros mit auf.
Das ist erst einmal ganz normal, denke ich.

Was mich aber gravierend stört:
Jenes Mikro, das gerade "zuhört", regelt seine Empfindlichkeit beim "Zuhören" automatisch hoch, so dass die Atmo-Geräusche über dieses Mikro überdimensional aufgezeichnet werden. Das ist sehr unschön, weil der Gesamtklang negativ beeinflusst wird. Je nach Beschaffenheit des Raums wird der Gesamteindruck hallig und hört sich an wie aus der Blechbüchse.

In der Postproduktion habe ich dann jede Menge Fummelarbeit, um die Lautstärke aller "Zuhör"-Passagen abzusenken. Ich setze dann in der jeweiligen Tonspur je zwei Keyframes am Anfang und Ende jeder "Zuhör"-Passage und ziehe die Lautstärke dazwischen runter. So erziele ich ein Ergebnis, wie ich es mir wünsche.

Das aber ist mit dermaßen viel Arbeit verbunden, dass es einfach nur nervt.

Wie macht ihr das? Habt ihr eine bessere Lösung?
Danke im voraus.
Zuletzt geändert von rix111 am Mo 19 Apr, 2021 16:25, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 19223

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Jott » Mo 19 Apr, 2021 16:02

Manuell pegeln?




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 16:15

Ja, das mache ich.
Trotzdem hätte ich es gern, dass das "Zuhör"-Mikro wenig bis gar nichts aufnimmt, während es zuhört.
Rein technisch ist das bei der Aufzeichnung wohl nicht zu lösen.

Im Grunde bin ich auf der Suche nach einem Trick für den Schnitt.
Ich benutze Davinci Resolve, da gibt es einen Limiter.
Sicher hat den auch jedes andere gute Schnittprogramm. Der Limiter begrenzt die Lautstärke nach oben.

Schön wäre ein Tool, das das "Zuhören" erkennt und dann automatisch runterregelt.




pillepalle
Beiträge: 3906

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von pillepalle » Mo 19 Apr, 2021 16:35

rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:15
Ja, das mache ich.
Trotzdem hätte ich es gern, dass das "Zuhör"-Mikro wenig bis gar nichts aufnimmt, während es zuhört.
Rein technisch ist das bei der Aufzeichnung wohl nicht zu lösen.

Im Grunde bin ich auf der Suche nach einem Trick für den Schnitt.
Ich benutze Davinci Resolve, da gibt es einen Limiter.
Sicher hat den auch jedes andere gute Schnittprogramm. Der Limiter begrenzt die Lautstärke nach oben.

Schön wäre ein Tool, das das "Zuhören" erkennt und dann automatisch runterregelt.
Den Effekt den Du meinst nennt man Übersprechen und das was Du suchst ist eine Automix oder Mixassist Funktion die z.B. einige Audiorecorder haben. Die gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitäten, z.B. bei den Geräten von Zoom oder Sound devices. Das Ziel ist dabei Kammfilter und Phasingprobleme zu reduzieren, die durch mehrere Mikros entstehen können und den Pegel der Raumatmo konstant zu halten, egal wieviele Mikros 'offen' sind. Hier sind ein paar Beispielvideos dazu.





VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




tvontheradio
Beiträge: 17

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von tvontheradio » Mo 19 Apr, 2021 16:41

Die beste Möglichkeit wäre eigentlich das Mikro das gerade nicht verwendet wird direkt zu muten/weg zu schneiden, dann halbierst du die Raumatmo&Grundrauschen gleich noch mehr, schaffst platz für eine schöne angelegte Raumatmo die dann auch etwaige Lücken des Originaltons überdeckt - aber das ist natürlich Arbeit, und besonders in einer NLE mühsamer als es zb. in einer DAW wäre.

Automatisiert stehen dir 2 Möglichkeiten zur Verfügung -> Expander auf die jeweiligen Spuren - da gibts einen Threshold den du auf Sprachpegel der mikrofonierten Person einstellst, alles drunter wird dann um den von dir eingestellten Wert leiser gedreht (ich würd mal mit so 6-12dB anfangen für ein natürliches Ergebnis)

Alternativ könntest du auch Sidechain-Ducking betreiben falls dass in deinem Bearbeitungsprogramm vom Routing her möglich ist (kann auf jeden fall jede sinnvolle DAW) -> immer wenn Sprecher A spricht, wird das Signal vom Mikro von Sprecher B um x dB abgesenkt.




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 16:56

@ pillepalle:
Danke für die Tipps, die für meinen Zweck leider nicht anwendbar sind. Ich mache als Reporter-Kameramann Video-Interviews für Lokalfernsehen. Hätte ich vlt. schreiben sollen. Dabei ist Beweglichkeit gefragt und leichtes, transportables Equipment.
Grüß dich :)




KaHa
Beiträge: 6

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von KaHa » Mo 19 Apr, 2021 16:57

Manuell pegeln?
rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:15
Ja, das mache ich.
das passt nicht:
wenn er manuell pegelt (= konstant) dann zieht er auch nicht automatisch den background hoch.

und umgekehrt




pillepalle
Beiträge: 3906

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von pillepalle » Mo 19 Apr, 2021 17:00

rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:56
@ pillepalle:
Danke für die Tipps, die für meinen Zweck leider nicht anwendbar sind. Ich mache als Reporter-Kameramann Video-Interviews für Lokalfernsehen. Hätte ich vlt. schreiben sollen. Dabei ist Beweglichkeit gefragt und leichtes, transportables Equipment.
Grüß dich :)
Wieviele Mikros hat Du denn dann im Einsatz und welche? Kameramikros, Handgehaltene oder Lavalier-Mikrofone?

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Frank Glencairn
Beiträge: 13447

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 19 Apr, 2021 17:02

tvontheradio hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:41
aber das ist natürlich Arbeit, und besonders in einer NLE mühsamer als es zb. in einer DAW wäre.
Weil?

Ich kann jetzt nicht sehen an welcher Stelle das in einer dezidierten DAW anders funktionieren würde, als in Resolve.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 17:07

tvontheradio hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:41
Die beste Möglichkeit wäre eigentlich das Mikro das gerade nicht verwendet wird direkt zu muten/weg zu schneiden, dann halbierst du die Raumatmo&Grundrauschen gleich noch mehr, schaffst platz für eine schöne angelegte Raumatmo die dann auch etwaige Lücken des Originaltons überdeckt - aber das ist natürlich Arbeit, und besonders in einer NLE mühsamer als es zb. in einer DAW wäre.

Automatisiert stehen dir 2 Möglichkeiten zur Verfügung -> Expander auf die jeweiligen Spuren - da gibts einen Threshold den du auf Sprachpegel der mikrofonierten Person einstellst, alles drunter wird dann um den von dir eingestellten Wert leiser gedreht (ich würd mal mit so 6-12dB anfangen für ein natürliches Ergebnis)

Alternativ könntest du auch Sidechain-Ducking betreiben falls dass in deinem Bearbeitungsprogramm vom Routing her möglich ist (kann auf jeden fall jede sinnvolle DAW) -> immer wenn Sprecher A spricht, wird das Signal vom Mikro von Sprecher B um x dB abgesenkt.
Danke, das sind sehr wertvolle Tipps. Mit Ducking habe ich mich sogar schon beschäftigt. Weiß nur nicht, wie das wechselseitig zwischen zwei Spuren eingestellt werden kann.




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 17:08

pillepalle hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 17:00
rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:56
@ pillepalle:
Danke für die Tipps, die für meinen Zweck leider nicht anwendbar sind. Ich mache als Reporter-Kameramann Video-Interviews für Lokalfernsehen. Hätte ich vlt. schreiben sollen. Dabei ist Beweglichkeit gefragt und leichtes, transportables Equipment.
Grüß dich :)
Wieviele Mikros hat Du denn dann im Einsatz und welche? Kameramikros, Handgehaltene oder Lavalier-Mikrofone?

VG
Zwei Lavaliers Rode Filmmaker Kit.




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 17:09

KaHa hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:57
Manuell pegeln?
rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:15
Ja, das mache ich.
das passt nicht:
wenn er manuell pegelt (= konstant) dann zieht er auch nicht automatisch den background hoch.

und umgekehrt
Ja, du hast recht. Das mit dem automatischen Hochregeln ist mir passiert, als die Mikros auf Automatik standen. Sorry.




Frank Glencairn
Beiträge: 13447

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 19 Apr, 2021 17:10

rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:15

Im Grunde bin ich auf der Suche nach einem Trick für den Schnitt.
Ich benutze Davinci Resolve, da gibt es einen Limiter.
Sicher hat den auch jedes andere gute Schnittprogramm. Der Limiter begrenzt die Lautstärke nach oben.
Du brachst keinen Limiter, sondern den Expander/Gate.

...und natürlich Mikros, die nicht selbständig unkontrolliert irgendwas rumregeln - kann man den Quatsch nicht abstellen?
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




Frank Glencairn
Beiträge: 13447

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 19 Apr, 2021 17:14

rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 17:07

Mit Ducking habe ich mich sogar schon beschäftigt. Weiß nur nicht, wie das wechselseitig zwischen zwei Spuren eingestellt werden kann.


Expander/Gate wäre aber die sauberere und einfachere Lösung.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Mo 19 Apr, 2021 17:17, insgesamt 1-mal geändert.




rix111
Beiträge: 19

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von rix111 » Mo 19 Apr, 2021 17:15

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 17:10
rix111 hat geschrieben:
Mo 19 Apr, 2021 16:15

Im Grunde bin ich auf der Suche nach einem Trick für den Schnitt.
Ich benutze Davinci Resolve, da gibt es einen Limiter.
Sicher hat den auch jedes andere gute Schnittprogramm. Der Limiter begrenzt die Lautstärke nach oben.
Du brachst keinen Limiter, sondern den Expander/Gate.

...und natürlich Mikros, die nicht selbständig unkontrolliert irgendwas rumregeln - kann man den Quatsch nicht abstellen?
Ja, Expander/Gate! Das ist es wohl, wonach ich suche :)




Frank Glencairn
Beiträge: 13447

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 19 Apr, 2021 17:18

Ist im selben Panel wie der Kompressor.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




pillepalle
Beiträge: 3906

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von pillepalle » Mo 19 Apr, 2021 17:19

Das Audioducking in Resolve geht aber über eine Sidechain-Ducking des Kompressors. Ist hier am Beispiel zwar mit Hintergrundmusik vorgeführt, aber sollte auch mit zwei Kanälen Sprache funktionieren. Hab' aber selber noch nicht ausprobiert.



VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Blackbox
Beiträge: 187

Re: Wie Atmo-Aufzeichnung bei Interviews vermeiden?

Beitrag von Blackbox » So 02 Mai, 2021 16:49

Nachteil:
Es muss dann doch immer alles kontrollgehört werden und es ist i.d.R. kaum möglich mit exakt EINER Einstellung für threshold und die Regelzeiten auszukommen, da mit unterschiedlichen Pegeln gesprochen wird, ausserdem kann je nach Abstand der Sprechenden (in nicht-Coronazeiten) und Sprechrichtung und Aussteuerung der Fall eintreten, dass das gegeüberliegende Mikro mal lauter ist als das des /derSprechenden.
Bei mir gehts am schnellsten mit manueller Einstellung der Lautstärkekurven über Faderbox. Dabei lässt sich ja gleichzeitig schonmal grob auf die R128 Konstanz achten.
Leichtes Übersprechen ist aber u.U.zulässig, ja manchmal in Grenzen ratsam, wenn es z.B. darum geht Sprünge in der ggf. vorhandenen Atmo gering/unauffälliig zu halten (für den Fall dass NUR die zwei Lavalierspuren vorhanden sind).
NACH manueller Regelung kommen dann ggf. die Dynamicprozessoren / Restaurationstools rein, die dann auch keine 'Fehlinterpretationen' mehr liefern, da das Material ja in Bezug auf Pegelkonstanz bereits 'mundgerecht' vorbereitet ist.

Pumpende Automatikaufnahmen zu retten ist immer möglich, erfordert aber definitiv einiges an - auch manueller - Bearbeitungszeit!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» gopro hero 9 black
von fotocam3 - Di 9:31
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von prime - Di 9:30
» 3.588 Seiten: umfangreiches Benutzerhandbuch für Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist da
von Cinemator - Di 9:12
» Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm..
von teichomad - Di 8:58
» Trickfilm "Die Sache mit dem Biber"
von 7River - Di 8:37
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Chris12 - Di 5:59
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 0:30
» MP4 Framerate verlustfrei verdoppeln?
von matze22 - Mo 22:59
» Empfehlung Filmkamera
von cantsin - Mo 22:37
» Was schaust Du gerade?
von nicecam - Mo 21:34
» Festplattenboom bei Cryptomining...steigende Preise?
von markusG - Mo 19:48
» LG UltraFine Display OLED Pro 65EP5G: Professioneller 65" 4K OLED Grading Monitor
von Axel - Mo 16:54
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mo 16:36
» Sharp präsentiert Aquos R6 Smartphone mit 1-Zoll-Kamera und 240Hz Display
von slashCAM - Mo 15:00
» smartphone mit 1zoll sensor
von iasi - Mo 14:17
» WINDOWS 10 für 10 Euro?
von rob - Mo 13:40
» R5: Focus-Tracking bei High Frame Rate?
von BenjoHH - Mo 12:05
» Arbeits-PC trotz Hardware-Krise
von dienstag_01 - Mo 12:03
» YouTube Editorr - ein png. Bild nachträglich einfügen
von Chiara - Mo 11:43
» Die Zeit der Mauerbiene
von 7River - Mo 11:33
» Wooden Camera mit umfangreichem BMPCC 6K Pro Zubehör
von slashCAM - Mo 10:12
» Sensorgröße nicht für Schärfentiefe verantwortlich
von iasi - Mo 10:10
» Bessere Fotos mit der Gopro
von fotocam3 - Mo 9:17
» Davinci Resolve 17 Wide Gammut
von Thomas1000 - Mo 8:54
» Blackmagic DaVinci Resolve 17.2 Update bringt schnelleren Start und mehr
von Frank Glencairn - Mo 7:20
» kamerawahl bei bluescreen
von Darth Schneider - Mo 5:28
» Noch einmal Makro: Mikrochip-Portrait
von StanleyK2 - So 21:40
» Verschiedene Videos
von joerg-emil - So 21:08
» Rollei Actioncam 372 Update fehlgeschlagen
von Jan - So 19:53
» Sony Alpha 6900
von Jan - So 19:48
» Edius X Update auf 10.20 -- schneller und mit neuer Formatunterstützung
von roki100 - So 19:26
» Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis?
von roki100 - So 19:22
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von motiongroup - So 18:10
» SUCHE Canon Objektiv Lens FD 300 1:2,8 S.S.C. Fluorid
von Jörg - So 11:50
» Fotokoffer/Inlay für Arme. DIY
von ruessel - So 7:17
 
neuester Artikel
 
Nikon Z6II und Blackmagic RAW

Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...