mphk
Beiträge: 26

Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von mphk » Fr 13 Apr, 2018 09:30

Hallo zusammen,

ich habe eine Audioaufnahme vorliegen, die sich nur im Bereich von ca. 30-300 Hz bewegt
(dumpfes Klopfen).

Die mittleren / hohen Frequenzen sind eigentlich gar nicht vorhanden (bzw. nur Rauschen)
und werden auch nicht gebraucht.

Das Problem ist, dass die Aufnahme, mit den meisten Laptop-Speakern oder günstigeren Lautsprechern / Kopfhören
kaum hörbar ist, weil die Frequenzen dort einfach nicht wiedergegeben werden.

Gibt es eine Möglichkeit (Software / Tools?), die tiefen Frequenzen in einen mittleren Frequenzbereich zu schieben,
um sie auch auf "billigen" Lautsprechern hörbar zu machen?

Danke für die Hilfe vorab!




Skeptiker
Beiträge: 3966

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Skeptiker » Fr 13 Apr, 2018 10:12

Nur kurz gegoogelt - hab's nie selbst probiert:

A tutorial covering the very versatile audio effect Frequency Shifter in Ableton LIve




mphk
Beiträge: 26

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von mphk » Fr 13 Apr, 2018 10:40

Danke dafür!
Das schau ich mir das mal an, allerdings hab ich das Programm nicht.

Ich arbeite aktuell mit Premiere (oder Audition). Cubase LE würde zur Not auch noch gehen.

Mir würde ein simpler Effekt reichen, den ich auf das gesamte Rohmaterial lege,
so nach dem Motto: Schieb alles um 1000Hz nach oben.

Aber vielleicht gibts sowas nicht, dann werd ich mal in die Materie von Ableton einsteigen... ;)

Viele Grüße!




dosaris
Beiträge: 368

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von dosaris » Fr 13 Apr, 2018 11:16

mphk hat geschrieben:
Fr 13 Apr, 2018 10:40
Mir würde ein simpler Effekt reichen, den ich auf das gesamte Rohmaterial lege,
so nach dem Motto: Schieb alles um 1000Hz nach oben.

Aber vielleicht gibts sowas nicht,
Authentizität geht natürlich bei derartigen Manipulationen verloren,
egal ob Frequenzshift od timeshift zum Einsatz kommt.

Beides geht mit dem (kostenlosen) Audacity.




Skeptiker
Beiträge: 3966

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Skeptiker » Fr 13 Apr, 2018 11:19

Bin mir nicht sicher, ob dies ein Plugin ist und ob es den gewünschten Effekt hätte:

MFreqShifter
https://www.meldaproduction.com/MFreqShifter

Du könntest auch noch nach "Pitch Shifter" (oder so) Ausschau halten und mal testen, ob es tauglich wäre.

Wird z. B. verwendet, um Stimmlagen zu verändern, bei konstat bleibender Dauer.




mphk
Beiträge: 26

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von mphk » Fr 13 Apr, 2018 12:32

Besten Dank für die schnellen Antworten!
Ich probier es mal mit der Gratis-Variante (Audacity).

Authentizität spielt in diesem Fall tatsächlich keine Rolle, es geht erstmal nur
darum, die Sounds hörbar(er) zu machen, auch mit schlechterem Lautsprechern.

Einen schönen Tag Euch!




dienstag_01
Beiträge: 8203

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von dienstag_01 » Fr 13 Apr, 2018 12:38

Ich wage ja mal die Behauptung: wenn etwas leise zu hören ist, dann kann man das auch lauter *drehen*.
Muss man mal drauf kommen ;)
Untere, nicht hörbare Frequenzen abschneiden, den Rest lauter.




mphk
Beiträge: 26

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von mphk » Fr 13 Apr, 2018 14:03

Naja, nicht wirklich.
Wenn das so einfach wäre, hätte ich sicher nicht gepostet.

Das Problem ist wie beschrieben: Es gibt bei dem File nur Frequenzen im unteren Bereich.
Die sind vom Pegel her am Limit. Wenn man lauter dreht, wird es verzerrzt.

Trotzdem kann man an vielen "Endgeräten" nicht viel hören,
weil sie die beschriebenen Frequenzen gar nicht richtig wiedergeben können.

Das Phänomen, dass z.B. Laptop-Lautsprecher irgendwie "keinen Bass" haben kennt ja jeder.
Und weil das Audiofile in meinem Fall nur aus "Bass" besteht, muss ich mir was anderes überlegen...




Alf_300
Beiträge: 7285

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Alf_300 » Fr 13 Apr, 2018 14:22

Du kannst natürlich versuchen aus 20hz 40 zu machen, aber dann ist es eben kein Bass mehr ;-)




srone
Beiträge: 6759

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von srone » Fr 13 Apr, 2018 14:23

vielleicht hilft dir ja dieser ausschnitt weiter:

https://books.google.de/books?id=76rBuo ... en&f=false

lg

srone
"x-log is the new raw"




mphk
Beiträge: 26

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von mphk » Fr 13 Apr, 2018 14:56

Haha.... ja, wahrscheinlich wirds auf sowas hinauslaufen.

Mit Pitchshifting klingts komisch, aber so ginge es auf jeden Fall.

Mein Ziel" ist halt nicht HighEnd, sondern irgendein Mittelweg,
der auf möglichst vielen (auch schlechten und mittelmäßigen Geräten) funktioniert.

Danke auf jeden Fall nochmal für die Antworten!




Blackbox
Beiträge: 15

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Blackbox » Sa 14 Apr, 2018 16:02

Falls Du waves plug-ins da hast (oder zugriff darauf), könntest Du es mit Mass-bass versuchen.
Ob's was bringt ist natürlich sehr vom Material abängig, aber die Chancen stehen recht gut, dass auch auf kleineren Lautsprechern ein Basseindruck erhalten werden kann.
Am besten mehrere Spuren machen und die verschiedene Methoden in Kombination ausrobieren: Pitch-shifting, EQ, und Psychoakustik Zeug.
Falls Stereo involviert ist kann es nicht schaden auf Phasenprobleme und Auslöschungen bei Mono zu achten.
Am besten gleich bei der Bearbeitung einen entsprechenden 'schlechten' Kontrolllautsprecher anschliessen.




Alf_300
Beiträge: 7285

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Alf_300 » Sa 14 Apr, 2018 20:17

Was nutzs
wenn der Frequenzgang der Hand Lautsprechen nur 100 - 10.000 hz kann




MrMagneto
Beiträge: 33

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von MrMagneto » So 15 Apr, 2018 14:53

mphk hat geschrieben:
Fr 13 Apr, 2018 09:30
Hallo zusammen,

ich habe eine Audioaufnahme vorliegen, die sich nur im Bereich von ca. 30-300 Hz bewegt
(dumpfes Klopfen).

Die mittleren / hohen Frequenzen sind eigentlich gar nicht vorhanden (bzw. nur Rauschen)
und werden auch nicht gebraucht.

Das Problem ist, dass die Aufnahme, mit den meisten Laptop-Speakern oder günstigeren Lautsprechern / Kopfhören
kaum hörbar ist, weil die Frequenzen dort einfach nicht wiedergegeben werden.

Gibt es eine Möglichkeit (Software / Tools?), die tiefen Frequenzen in einen mittleren Frequenzbereich zu schieben,
um sie auch auf "billigen" Lautsprechern hörbar zu machen?

Danke für die Hilfe vorab!
Vergiss bitte Pitch-Shift und ähnliches. Du müsstest schon um eine komplette Oktave nach oben verschieben um von 300 auf 600 Herz zu kommen.
Was du brauchst ist ein Waveshaper. Es ist im Prinzip eine Art Verzerrer, der dir zusätzliche Obertöne generiert, ohne die Tonhöhe zu verändern oder irgendwas von deinem Original-Sound wegzunehmen. In der Musikproduktion ist es ein gängiger Trick um Bässe auf kleinen Lautsprechern hörbar zu machen.




Blackbox
Beiträge: 15

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Blackbox » Mo 16 Apr, 2018 18:05

"Was nutzs
wenn der Frequenzgang der Hand Lautsprechen nur 100 - 10.000 hz kann"

Das ist ja gerade der Trick bei diesen Psychoakustik Dingern.
Unser Ohr/Hör System kann problemlos tiefe Töne anhand der Obertonstruktur 'dazuhören'.
Wenn Du z.B. einen Grundton mit 100hz auf einem Lautsprecher darstellen willst, der erst ab 150hz arbeitet, dann reicht es aus, wenn die Obertöne der Obertonreihe (also 200-300-400, .. hz) real zu hören sind um einen virtuellen 100hz Ton im Hirn zu erzeugen.
Das Gehirn weiss quasi welcher Grundton bei entsprechenden Obertönen dasein muss.
Das tiefste Klavier A hat ungefähr 27hz als Grundschwingung. Aus einem Flügel kommt da aber nur recht wenig in dieser tiefen Region raus, sondern eher die Obertöne ab 54hz, 108hz, usw.
Trotzdem können wir das tiefe A grundtönig hören. Auch auf Lautsprechern, die erst ab dem 2. oder 3. Oberton wiedergeben können.

Der Bezug zum Obertonspektrum ist aber zugleich das Problem bei diesen psychoakustischen PlugIns: es wird ein Sound vorausgesetzt, der ein Mindestmaß an definierten Frequenzen enthält (im Ggs. zu Geräuschhaftem).
Da hift, wie ich schrieb, nur konkretes Ausprobieren am Material.
Ggf. kann dem Sound auch mit vorgelagerten Resonanzfiltern nachgeholfen werden, um son PlugIn anzusteuern.
Ist halt die Frage wieweit sich das vom originalen Sound entfernen darf.




Alf_300
Beiträge: 7285

Re: Frequenzbereich von Audio verschieben ?

Beitrag von Alf_300 » Mo 16 Apr, 2018 23:22

Zum Glück ist auf dem Laptop sowas wie ein Sound Enhancer installiert
und wenn nicht damn gibts hier welche

https://windowsreport.com/best-audio-en ... indows-10/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Featurefilm-Trailer: THe House Invictus
von TomStg - So 8:12
» RAW 4:1 in Premiere CC
von Jost - So 8:06
» Export Probleme - Video bricht ab!
von StephanEarthling - So 2:17
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von Frank B. - So 0:48
» Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku
von SeenByAlex - So 0:03
» The Hong Kong Tram
von klusterdegenerierung - Sa 23:35
» Wie bekomme ich Hall aus einem Video?
von Skeptiker - Sa 22:51
» Sound Devices MixPre-3/6: Audio-Recorder, Mixer und USB-Interface in einem // NAB 2017
von Auf Achse - Sa 21:06
» Video clip
von Evlmnkey - Sa 20:05
» „Die Welle“ ab 2019 als Serie auf Netflix
von Evlmnkey - Sa 20:04
» オンナノコズ:"Onnanocos" × Micro Drone
von Jörg - Sa 19:26
» RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG
von motiongroup - Sa 15:43
» Zhiyun Crane 2 Problem
von Jakob89 - Sa 15:37
» Messevideo: Vocas Flexibles Kamera Rig für Sony Alpha, Canon C200, EVA1, GH5 uva. // NAB 2018
von rob - Sa 14:47
» Objektivdeckel größer als 82mm
von Sammy D - Sa 13:19
» Neues Apple ProRes RAW Format angekündigt // NAB 2018
von Jott - Sa 12:56
» Messevideo: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Ergonomie, Speedbooster, (ProRes) RAW uvm. // NAB 2018
von ZacFilm - Sa 12:13
» HDR CX690 - externer Mic Eingang rauscht
von carstenkurz - Sa 11:22
» Neuer Konfigurations-Guide zu DaVinci Resolve 15
von slashCAM - Sa 10:57
» Large Format 4K-Cinema Kamera mit DIN A4 großem Sensor - LargeSense LS911
von macaw - Sa 10:24
» Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony
von motiongroup - Sa 8:24
» Kamera & ext. Mikrfon befestigen - wie?
von Frank B. - Sa 8:05
» Festbrennweite für Kinderfotos und Videos
von kmw - Sa 7:39
» Spezieller Splittscreen für Liveproduktion in 16:9 und 1:2?
von myUPENDO - Sa 0:35
» Fairlight Audio Schnitt
von ksingle - Fr 21:56
» Welche Kamera für Klassenraum?
von yooman - Fr 18:24
» Fraunhofer zeigt erste JPEG XS Implementierung auf der // NAB 2018
von Jott - Fr 18:13
» Welche Materialien/Farben für eine gute Videoumgebung?
von Marcel_sonah - Fr 15:55
» Vimeo OTT: Das Selbstbau-Videoportal samt eigener App // NAB 2018
von videominstrel - Fr 12:51
» Jurassic World: Fallen Kingdom - finaler Trailer
von Funless - Fr 11:40
» Biete Panasonic AG-UX 180 4K defekt mit Zubehör
von ConcepTV - Fr 9:52
» Sony stellt die Alpha 7 III vor - Wundertüte für Videographen
von Roland Schulz - Fr 9:51
» Neue Dell Alienware Laptops mit auf 5 GHz übertakteten i9 CPUs
von slashCAM - Fr 8:14
» Biete: mehrere Panasonic HC-X800 3CCD Full HD Camcorder(für Konzertaufnahmen genutzt)
von Kaiser-neppo - Fr 7:36
» The Equalizer II - offizieller Trailer
von Funless - Fr 1:13
 
neuester Artikel
 
RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG

Mit ProRes RAW haben Apple und Atomos auf der NAB ein großes Fass aufgemacht, doch bei näherem Hinsehen gibt es noch einige offene Fragen und verhärtete Fronten. weiterlesen>>

Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1

Wir hatten im Umfeld der NAB Gelegenheit zu ersten ProRes RAW Aufnahmen. Wie gestaltet sich der Workflow? Welche Controls bietet FCPX? Wie performant läuft ProRes RAW auf Laptops? Im Folgenden unsere ersten Eindrücke vom Handling und der Verarbeitung von ProRes RAW. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
J Fever - Why Call the Police

Kaum etwas prosaischeres als eine Rolle Klopapier -- doch führt sie eine Kamera durch die Nacht, kann ein schönes Musikvideo entstehen; der auf Chinesisch gerappte Text ist vielschichtig und recht lyrisch (und glücklicherweise untertitelt).