Neikei
Beiträge: 9

Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Neikei » Do 16 Jun, 2022 16:49

Hallo zusammen,

ich bin normalerweise relativ findig bei der Problemsuche, aber jetzt gerade bin ich etwas ratlos.

Ich komme gerade von einem Dreh auf einem Tierrettungs-Bauernhof, ehrenamtliches Projekt (zum Glück). Setup: Ursa Mini Pro, Rode Filmmaker Kit.

Beim Interview der Hofleiterin stelle ich leider massive Audio-Dropouts fest, wenn ich keine direkte Sichtlinie zum Rode-Sender habe (also, wenn sie ihn hinten an der Hose trägt). Die Akkus waren frisch geladen. Andere Akkus benutzt -> gleiches Problem. Zweites Filmmaker Kit -> gleiches Problem. Anderer Kanal -> gleiches Problem.

Ich hab dann provisorisch eine Miniklinken-Verlängerung an den Empfänger gemacht und ihn praktisch auf 50cm Entfernung gelegt, dann ging's.

Die Hofleitung hatte zum Glück Batterien, damit ging es dann auch gut, zumindest eine Weile (und beim ersten Test sogar durch die Wand). Aber nach kurzer Zeit (1 Std.) sogar mit den frischen Batterien Aussetzer (gut, die zweite Interviewpartnerin war etwas fülliger und bot dem Signal mehr Widerstand).

Trotzdem bin ich gerade sehr irritiert. Die Dinger haben eigentlich immer gut funktioniert und sollen ja eigentlich auch 100m Reichweite haben (ist natürlich Marketing-Quatsch, aber 4m und einen Körper dazwischen sollten sie schon können).

Können die Dinger Sendepower verlieren? Kann vielleicht durch einen Sturz die Antenne beschädigt sein? (Obwohl, ich hatte ja beide Strecken separat getestet). Übersehe ich was?

Ich werde auf jeden Fall jetzt immer Batterien mitnehmen und vielelicht doch die Akkus weglassen müssen (ist natürlich ne Umweltsauerei ...).




Frank Glencairn
Beiträge: 16264

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jun, 2022 17:03

Ja, ist normal - die brauchen line of sight - da langt's schon wenn einer mal dazwischen läuft.
..und ja, ne Wand ist was anderes als ein Körper.

Wenn du mit versteckten Sendern arbeiten willst, kauf dir lieber für's gleiche Geld ne gebrauchte professionelle Funkstrecke (selbst die alten Senheiser sind da um Welten besser).





dosaris
Beiträge: 1642

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von dosaris » Do 16 Jun, 2022 18:44

Sender UND Empfänger benötigen eine Antenne.

Je stärker die abgedeckt ist desto stärker die Signaldämpfung.

Probem darin ist, dass die Antennen oft nicht erkennbar sind.
Je mehr die Antennen verdeckt od verkürzt sind desto schlechter die Übertragung.

Manche Handmicros haben die Ant. unten im Schaft, wo man üblicherweise die Dinger mit der Hand umschließt.
Praktisch in der Handhabung aber giftig für die Signaldämpfung.
Alte Handmicros hatten einen kleinen Antennenschwanz dran, damit ging's iA gut weil man daran nix festhalten kann.
Das gleiche Problem hat man beim SmartPhone bei Distanz zum AccessPoint.

Ich nutze eine Funkmicrostrecke (BlueTooth basiert), die problemlos auch durch eine Betonwand geht.
Aber nur wenn beide Teile gute HFVerbindung (= geringe ABsorbtion) haben.

Die Dämpfung hängt auch von der Freq ab.
BTbasierte Systeme arbeiten auf 2.4 GHz.
Das ist das "Radauband" wo auch alle Microwellenherde arbeiten.
Und die arbeiten deswegen dort, weil bei 2.4 die Wassermoleküle ihre Resonanzabsorbtion haben.
Die können also auch die BT-Übertragg stören, wenn sie nicht (mehr) HFdicht sind.
Ergo ist auch bei Körpern die Absorbtion recht gross, größer als bei 433- od 866 MHz-Systemen mit Antenne.
Insofern ist das Video oben sinnfrei, wenn nicht die ÜbertragFreq genannt wird.

Das die SendeLeistung nachlässt würde ich nur bei schwachen Batterien erwarten.




Frank Glencairn
Beiträge: 16264

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jun, 2022 20:00

Ich hab das jetzt von drei Leuten gehört, die diese Dinger haben (bzw. hatten).

Einsatzzweck: Jemand steht vor der Kamera, der Klotz ist im Bild und hat freie Sicht zum Empfänger - alle anderen Szenarien machen Probleme, so jedenfalls die Erfahrung der Besitzer.




Blackbox
Beiträge: 252

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Blackbox » Do 16 Jun, 2022 21:19

Hatte ich auch schon mit so ner Art micro-Aussetzern für jeweils einige Millisekunden in mehrminütigen Intervallen, bei 40 Metern Abstand und 200 Menschen dichtstehendem Publikum dazwischen, incl.jeder Menge Handys plus Wlan im Saal.
Ausserdem schonmal Probleme gehabt mit Aussetzern bei Fahraufnahme an größeren Stahlbetongebäuden vorbei (scheint Reflexionen/Interferenzen zu geben?).
Ansonsten letztens noch 5 Rode Strecken synchron betrieben an >20 Drehtagen mit ziemlich viel Verdeckung von Körpern und einigem Bewegungs-Tumult. Wlan am Drehort, Distanz 5-20 Meter. Sender teils Seite/Rücken, teils auch Beinmontagen. Die Empfänger waren allerdings immer möglichst genau auf die Sender ausgerichtet, also waagerecht aufgebaut und nicht senkrecht in der Tontasche!
Gespeist mit den üblichen weissen Eneloop-Akkus. Nur Nebenraum durch stabilen dicke Wände hindurch war problematisch.
Sehr viel Material, aber wirklich Null Aussetzer.
Akkus hab ich immer nach ca. 4-5 Std. ausgetauscht, also nur 2 Sets am Tag.




freezer
Beiträge: 2802

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von freezer » Fr 17 Jun, 2022 08:04

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 16 Jun, 2022 20:00
Ich hab das jetzt von drei Leuten gehört, die diese Dinger haben (bzw. hatten).

Einsatzzweck: Jemand steht vor der Kamera, der Klotz ist im Bild und hat freie Sicht zum Empfänger - alle anderen Szenarien machen Probleme, so jedenfalls die Erfahrung der Besitzer.
Verwechselst Du da jetzt das Rode Filmmaker Kit mit dem Wireless Go?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Frank Glencairn
Beiträge: 16264

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 17 Jun, 2022 08:13

Da hast du recht, das hab ich tatsächlich verwechselt.




rush
Beiträge: 12507

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von rush » Fr 17 Jun, 2022 09:18

Beim Wireless Go 2 hätte man immerhin noch das interne Recording als Backup.

Das Filmmaker Kit hatte bei mir seinerzeit aber auch relativ problemlos funktioniert.

So wie einige analoge Strecken allergisch auf manches Smartphone reagieren, konnte man dies auch beim Filmmaker Kit sporadisch beobachten. Aber ist eher selten unter normalen Verhältnissen der Fall gewesen. Evtl lag vor Ort irgendwas vor oder konntest du es jetzt andererorts entsprechend heftig reproduzieren?
Ich würde ansonsten auf ein eher lokal begrenztes Störsignal tippen sofern die Anlage ansonsten in Ordnung ist und anderswo wieder problemlos spielt.

Ich kenne in Berlin mehrere Spots wo man selbst mit klassischen und teuren Funkanlagen fast immer "struggle" und zumindest Fremdmodulation über viele Frequenzen hinweg hat weil die Rauschsperre bereits getriggert wird... Da stört unglaublich viel - neben zivilem Funkgedöns dann noch der ganze Bereich der vermutlich eher Sicherheitsorganen zuzuordnen ist und massiv stören kann - selbst auf wenige Meter und verschiedenen Freuqenzblöcken.
Selbige Anlage ein paar km weiter entfernt genutzt: völlig störungsfrei auf quasi beliebigen Frequenzen und guten Reichweiten.

Immerhin scheinst du den Ton ja während der Aufnahme abgehört zu haben - die Kleinen Teile werden ja häufig ziemlich wild und ohne jegliches Monitoring verwendet und wenn man das dann erst im Schnitt feststellt ist der Aufschrei groß.
keep ya head up




Mediamind
Beiträge: 1640

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Mediamind » Sa 18 Jun, 2022 08:00

Ich habe das Kit im EInsatz. Selbst bei einer Geschossdecke aus Stahlbeton bricht hier die Verbindung nicht ab. Die Reichweite ist wirklich gut. Sollten keine Störquellen auf dem Bauernhof vorhanden sein, scheint es wirklich ein Problem zu geben. Du kannst es noch mal mit einem Kanalwechsel versuchen, d.h. wirklich alle Kanäle testen.




Neikei
Beiträge: 9

Re: Massive Dropouts bei Rode Filmmaker Kit

Beitrag von Neikei » Do 23 Jun, 2022 12:47

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die zahlreichen und schnellen Antworten – hat mich wirklich positiv überrascht! Leider kam zum stressigen Dreh anscheinend noch ein Sonnenstich hinzu, sodass ich erstmal flach lag und erst jetzt antworte.

Ein detaillierter Test steht noch aus, aber ich würde mal spontan die Störsender-Theorie ausschließen wollen, weil der Hof wirklich allein im Nirgendwo steht. Zur Sicherheit werde ich aber trotzden auch noch mal ein Satellitenbild konsultieren.

Die Ausrichtung von Sender und Empfänger zueinander ist ein sehr interessanter Punkt, über den ich noch nicht nachgedacht hatte. Normalerweise montiere ich den Empfänger oben auf den Kameragriff, sodass er mit der kürzesten Seite Richtung Sender zeigt (quasi in Kameraachse) und ich das Display im Blick habe. Aber auch das muss ich mal ordentlich testen.

Wenn es beim Wireless Go II ein internes Backup gibt, ist das natürlich auch in interessantes Kaufargument. Speziell bei dokumentarischen Drehs, wo sich die Dinge ggf. nicht wiederholen lassen.

Sobald ich mein Kit mal ausführlicher getestet habe, werde ich berichten. Vielen Dank nochmal und bis bald!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Laowa Nanomorph 1,5x - drei Cine-Anamorphoten für Super35 demnächst im Crowdfunding
von roki100 - Mo 13:36
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K G2 - Größerer Akku, 2x XLR und Klappdisplay
von freezer - Mo 13:11
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Mo 13:01
» DIY: Sigma DP2 Quattro Zubehör
von cantsin - Mo 12:57
» DaVinci Resolve 18 Beta 5 bringt KI-Stabilizer für Gyro-Metadaten und 10 Bit Vorschau
von MK - Mo 12:57
» MacBook newbie stellt Fragen :-)
von Jott - Mo 12:47
» Cinema 4D lite
von akima - Mo 12:22
» Tilta: Camera Cage für Canon EOS R5C inkl. Akkulösung für 8K 50/60p RAW
von slashCAM - Mo 12:12
» Camcorder gesucht
von crackpot - Mo 11:37
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 10:58
» Monitor 32" 4k & USB-C für Macbook bis 1000€
von andieymi - Mo 10:43
» Atomos Zato Connect: Livestreaming mit nahezu jeder Kamera per HDMI und USB-UVC
von Darth Schneider - Mo 7:45
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Mo 0:46
» Canon XL1 und XM1
von cantsin - So 18:40
» Blackmagic Focus/Zoom Demand
von iasi - So 18:19
» Erfahrung Sony FX6?
von klusterdegenerierung - So 17:51
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 12:42
» Apple arbeitet endlich an universeller Unterstützung für den AV1 Codec
von slashCAM - So 11:30
» Video 8 Tape Rettung/Digitalisierung in Wien
von Matterwalter - So 9:49
» Biete: Nikon F90X + MB-10 (analoge SLR)
von beiti - So 8:43
» Biete: AF Nikkor 50mm 1:1.8
von beiti - So 8:38
» Biete: AF Nikkor 180mm 1:2.8 ED
von beiti - So 8:36
» Biete: Tamron 28-75mm 1:2.8 für Nikon
von beiti - So 8:34
» Biete: Tokina AT-X 100mm f2.8 Macro-Objektiv (inkl. mFT-Adapter)
von beiti - So 8:32
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von roki100 - So 0:23
» Deep Fake - Ein Segen...
von roki100 - Sa 19:44
» Nikon Z9: 12 Bit 8K RAW in der Praxis: Performance, LOG-LUT Workflows, Hauttöne, Zeitlupe ...
von roki100 - Sa 18:38
» Wie DaVinci Resolve 17 und 18 Beta parallel nutzen?
von Bruno Peter - Sa 15:44
» Biete: Nikon 200 – 500 mm/F 5,6 AF-S NIKKOR E ED VR
von Mediamind - Sa 12:03
» Neuer Nvidia Algorithmus erschafft aus Photos eines Objekts ein bearbeitbares 3D-Modell
von tom - Sa 11:55
» Nikon NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S
von Mediamind - Sa 11:40
» Verkaufe Panasonic GH5
von Mediamind - Sa 11:37
» Forschungsprojekt macht Kamera zu optischem Richtmikrofon
von slashCAM - Sa 10:12
» Vocas USBP-15F Universal Shoulder Baseplate
von mangogerry - Sa 9:15
» Erweiterter Telebereich bei der GH5II?
von legor - Sa 9:01
 
neuester Artikel
 
Nikon Z9: 8K RAW in der Praxis

Hier unser Praxistest mit der neuen Nikon Flaggschiffkamera Nikon Z9 inkl. 2.0er Firmware Update. Bei unserem Praxisdreh sehen wir uns das neue, interne 12 Bit 8K RAW, LOG-LUT Workflows, die Hauttonwiedergabe und die Zeitlupenfunktion mit 60p und 120p RAW der Nikon Z9 etwas genauer an weiterlesen>>

4K-Testrechner mit AMD Ryzen 5 5600X

Unser Testrechner existiert nun bereits seit rund 8 Jahren - darum fanden wir es an der Zeit, das Intel Xeon Fundament einmal durch eine aktuelle AMD Ryzen CPU zu ersetzen... weiterlesen>>