Gemischt Forum



Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
ruessel
Beiträge: 8938

Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von ruessel » Mi 14 Sep, 2022 14:40



Ulf Genzel und Caroline Brückner von contagi MEDIA + IT über Chancen und Möglichkeiten, dem Fachkräftemangel in der Branche zu begegnen.
Mit rund 60 Mitarbeitenden in Deutschland, der Schweiz und in China hilft das Personalberatungsunternehmen contagi vielen Kunden auch in der Broadcast- und Medienbranche, Fachkräfte zu finden.
Gruss vom Ruessel




berlin123
Beiträge: 197

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von berlin123 » Mi 14 Sep, 2022 15:22

Merkt ihr etwas von diesem Fachkräftemangel?

Filmen und Schneiden trägt zwar zu meinem Einkommen bei, habe aber mit der eigentlichen Film/TV/Video Branche keinen Kontakt und daher keinen Einblick von der Auftragslage.

Wirkt sich dieser Fachkräftmangel auch auf die Verdienstmöglichkeiten aus in dem Sinn dass Gehälter und Honorare steigen?




Jalue
Beiträge: 1186

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Jalue » Mi 14 Sep, 2022 16:37

berlin123 hat geschrieben:
Mi 14 Sep, 2022 15:22
Merkt ihr etwas von diesem Fachkräftemangel?

Wirkt sich dieser Fachkräftmangel auch auf die Verdienstmöglichkeiten aus in dem Sinn dass Gehälter und Honorare steigen?
Ja, es ist nicht mehr ganz so unterirdisch wie 2010 ff., auch die Honorare sind wieder verhandelbar(rer).Andererseits ist auch rationalisiert und verdichtet worden, was geht, zumindest im Online-/Broadcast-Bereich. Festangestellte werden -auch wegen des Personalmangels- oft ausgequetscht wie die Zitronen, für Freie ist die Situation hingegen derzeit noch ganz gut. Das "Noch" wegen der möglicherweise bevorstehenden Rezession.




Bluboy
Beiträge: 3279

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Bluboy » Mi 14 Sep, 2022 16:54

Leute so um die 30 mit 20 jahriger Berufserfahrung werden immer gesucht
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Darth Schneider
Beiträge: 12861

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Darth Schneider » Mi 14 Sep, 2022 17:08

@Bluboy
Sollte schon hinhauen in naher Zukunft, das mit der 20 jährigen Berufserfahrung.

So viel wie die 10 jährigen heute schon alle Medien gleichzeitig konsumieren, möglichst mindestens auf einem 800€ iPhone….
Mit 30 sind das alle ausgebrühte Medien Profis, zumindest im Kopf..;)))
Gruss Boris




robbie
Beiträge: 1492

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von robbie » Do 15 Sep, 2022 09:06

Natürlich - gleiches Thema wie bei Ärzten und Co...

Was ich merke, gerade bei jungen Kolleginnen und Kollegen, die sich zwar als "Alleskönner" präsentieren, aber nicht die leiseste Ahnung der Grundlagen haben. Auspegeln nach R128? Was ist das? Weißabgleich? Geht eh im Grading. Waveform-Monitor und Vectorscope? Oh- schöne Effekte, was ist das?
Gerade dieses Wissen, das vor Jahren noch "standard" war, ist jetzt am Weg verloren zu gehen. Bald sind wir wieder zurück an dem Punkt, wo der Bildtechniker mit dem weißen Laborkittel vor seinen Messgeräten sitzt und 1000€ am Tag bekommt.

Und gerade dieses fehlende Wissen und die nötigen Routinen lassen viele "Pop-Up-Produktionen" genau so aussehen. Und ich freue mich fast täglich neuer Kunden, weil sie dann ihre Bilder im Livestream doch scharf, mit der selben Farbe und einer ausgewogenen Belichtung sehen wollen.
Schöne Grüße,
Robbie
---------------------------------------------------------
"Ein Problem ist halb gelöst, wenn es gut erklärt wurde"
---------------------------------------------------------




Frank Glencairn
Beiträge: 17193

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Frank Glencairn » Do 15 Sep, 2022 09:33

Ja, hatte erst letzte Woche nen TV Spot hier, weil die Agentur inhouse nicht in der Lage war den so abzuliefern, daß sie durch die QC des Senders kommt. Nachdem er 3 mal zurückgewiesen wurde, ist er dann bei mir gelandet.




Jalue
Beiträge: 1186

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Jalue » Do 15 Sep, 2022 09:54

Ist den jungen Leuten gar nicht mal anzulasten, wegen der angespannten Personallage legen die einfach mal "Blitzkarrieren" hin, von denen "wir" damals nur träumen konnten. Ohne Umweg über Volos oder Assistenzen werden sie schon kurz nach der Ausbildung "Kameramann" oder "Redakteur" - wenn auch oft kümmerlich entlohnt.

Ein weiterer Aspekt ist, dass viele "alte Hasen" fast zeitgleich das Handtuch geschmissen haben. Erster Grund war der Jugendwahn, der noch bis vor Kurzem grassierte, da warst du schon als Ü30 in den Augen vieler HR-Fuzzis präsenil. Honorardumping, Arbeitsverdichtung und zuletzt Corona haben weitere Kollegen dazu bewogen, sich weniger stressigen und oft besser entlohnten Tätigkeiten zuzuwenden.

Kenne allein aus meinem Umfeld mehrere Beispiele und tja, die fehlen halt jetzt als Korrektiv.




Bluboy
Beiträge: 3279

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Bluboy » Do 15 Sep, 2022 10:07

Kein Wunder, in einem Land in den Mindestlohn Standard ist.

Es grünt so Grün....




filmmin
Beiträge: 11

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von filmmin » Do 15 Sep, 2022 10:12

Also ich habe Einblicke in fast alle Bereiche und kann sagen, es fehlen viele Leute.

Beim Film findet man zeitweise keine Maske mehr, Art Department, Aufnahmeleitung und auch Beleuchter fehlen. Es gab Anrufe aus Berlin (wo ja kein Mangel sein sollte) oder München, weil man einfach keine Lichtleute für einen Werbefilm mehr bekommt.

Die Tendenz zur Überbezahlung ist da, Tarfigage +10/20 % oder doch mal ne Wochen-Gage für eine 4 Tage Woche oder alle Zuschläge werden dann auch freiwillig übernommen, kostenfreie Wohnungen, Hotelzimmer etc. gestellt. Die großen Streaming-Anbieter und Hollywood graben hier einfach gerne mal alle guten Leute vom Markt ab.

Kameraleute und Regisseure gibt es tendenziell Zuviele und es werden immer mehr...

Im Industrie und Imagebereich haben gerade alle mehr als gut zu tun, wir hatten im Juli eine riesige Flaute und jetzt wissen wir nicht mehr wohin mit den Aufträgen, es werden jede Woche mehr und wir sind bis zum Jahresende durchfinanziert (7 Leute im Betrieb), selbiges wird von mehreren Partnern auch so bestätigt.

Der TV Markt ist am A**** - seit Corona will das kaum einer mehr machen, die Preise sind zum Glück angestiegen, aber viele suchen immer noch nach dem EB-Kameramann für 350 € und dem Assistenten für 230 €. Mittlerweile kann man aber auch 450 € für Kamera und 350 € für den Assistenten bekommen + Zulagen und Reisetage eher mit 75% Ansätzen (50 % macht bei den Gagen ja überhaupt keinen Spaß).
Für öffentliche Rechtliche bekommt man Teilweise auch schon Teamgagen von 1200-1400 € durch.

Ich glaube im allgemeinen wird man zukünftig Kunden die Preise diktieren können und die bekommen entweder den billigen Jakob oder zahlen vernünftig.




Jalue
Beiträge: 1186

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Jalue » Do 15 Sep, 2022 12:26

An welchem Standort? Hier in Berlin musst du mit deutlich weniger rechnen.
EB-Kamera oder Studio so ab 300 (mit eigenem Equipment natürlich mehr).
Teampreise teilweise immer noch bei ca. 800 Euro.
Sie fangen auch schon wieder mit Sparen an, oft werden nur noch Reporter und Kameramann rausgeschickt.
Dass es an Maske und AL's fehlt, kann ich bestätigen, auch Tonassis sind z.T. schwer zu bekommen.




pillepalle
Beiträge: 6002

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von pillepalle » Do 15 Sep, 2022 12:42

filmmin hat geschrieben:
Do 15 Sep, 2022 10:12
Der TV Markt ist am A**** - seit Corona will das kaum einer mehr machen, die Preise sind zum Glück angestiegen, aber viele suchen immer noch nach dem EB-Kameramann für 350 € und dem Assistenten für 230 €. Mittlerweile kann man aber auch 450 € für Kamera und 350 € für den Assistenten bekommen + Zulagen und Reisetage eher mit 75% Ansätzen (50 % macht bei den Gagen ja überhaupt keinen Spaß).
Für öffentliche Rechtliche bekommt man Teilweise auch schon Teamgagen von 1200-1400 € durch.
Wer mit Bananen zahlt... Wie will man denn Qualitikation erwarten, wenn man den Leuten solche Hungerlöhne zahlt? Ihr redet doch hier von Freien, die nicht jeden Tag gebucht werden. Mag sein dass der TV-Markt da speziell ist, aber sich dann zu wundern warum man niemanden findet ist schon ein wenig merkwürdig.

VG
I can't explain and I don't even try.




Bluboy
Beiträge: 3279

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von Bluboy » Do 15 Sep, 2022 17:36

War nicht unlängst zu lesen, dass beim RBB und NDR gute Löhne bezahlt werden ?




pillepalle
Beiträge: 6002

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von pillepalle » Do 15 Sep, 2022 17:39

Bluboy hat geschrieben:
Do 15 Sep, 2022 17:36
War nicht unlängst zu lesen, dass beim RBB und NDR gute Löhne bezahlt werden ?
Vermutlich bei den Angestellten/festen Mitarbeitern.

VG
I can't explain and I don't even try.




filmmin
Beiträge: 11

Re: Fachkräftemangel im Broadcast-Bereich

Beitrag von filmmin » Do 15 Sep, 2022 20:57

An welchem Standort? Hier in Berlin musst du mit deutlich weniger rechnen.
EB-Kamera oder Studio so ab 300 (mit eigenem Equipment natürlich mehr).
Teampreise teilweise immer noch bei ca. 800 Euro.
Sie fangen auch schon wieder mit Sparen an, oft werden nur noch Reporter und Kameramann rausgeschickt.
Dass es an Maske und AL's fehlt, kann ich bestätigen, auch Tonassis sind z.T. schwer zu bekommen.
Region NRW

Also ich habe im letzten Jahr zwei Reportagen für die ARD bezahlt und die Berliner Produktionsfirma hat keine Leute mehr in Berlin gehabt, Tagespreis waren 1100,00 € für zwei Leute mit FS7, Basic-Ton und zwei LEDs. Auf 10 Stunden ab Haustür bis Haustür und inkl. 1 Std. Pause.

Ton-Assis gibt es kaum noch, da gibt es mittlerweile auch 350-450 € für oder 400-500 € inkl. Equipment.

Im Image- und Industriebereich haben wir ganz andere Gagen da sind wir eher zwischen 500 - 1000 € + Technik und bei Werbung geht zumindest für Kamera auch einiges mehr.
Wer mit Bananen zahlt... Wie will man denn Qualitikation erwarten, wenn man den Leuten solche Hungerlöhne zahlt? Ihr redet doch hier von Freien, die nicht jeden Tag gebucht werden. Mag sein dass der TV-Markt da speziell ist, aber sich dann zu wundern warum man niemanden findet ist schon ein wenig merkwürdig.
Sind halt immer noch viele auf dem Markt, die keine kaufmännischen Ambitionen haben oder Firmen die ihre Mitarbeiter auf's maximum ausbluten... Kenne genug EX-Mediengestalter-Azubis, die durch den TV Markt den ein oder anderen knacks bekommen haben.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von 7River - Fr 10:23
» Nvidia RTX 6000 mit 48 GB Speicher und 8 Pin Stromanschluss kostet 7349 Dollar
von bennik88 - Fr 10:13
» Loupedeck Live S: Frei konfigurierbares Bedienpult fürs Streaming und mehr
von slashCAM - Fr 10:03
» Camcorder Canon Legria hf g25 "Bildschirmschoner"
von Micha_2022 - Fr 9:59
» Indiana Jones 5
von Darth Schneider - Fr 9:59
» Bald nur noch Sehschlitze
von Frank Glencairn - Fr 9:49
» FFmpeg direkt im Browser nutzen - FFMPEG.WASM
von vaio - Fr 9:26
» RED weitet compressed RAW-Patente aus
von Darth Schneider - Fr 9:01
» DaVici Resolve 14 +++ Film/Tracks im "Editor" ruckelt
von Frank Glencairn - Fr 8:50
» Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur
von Axel - Fr 8:31
» Sony ZV-1 für Vlogger -- neue 4K-Kompaktkamera mit Webcam-Funktion und Klappdisplay
von Darth Schneider - Fr 6:27
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Games
von Map die Karte - Fr 5:36
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Serien nicht Filme
von Map die Karte - Fr 5:34
» Filmic Pro 7: Professionelle Kamera-App für Andoid und iOS mit neuen Funktionen und Abomodell
von MK - Do 22:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Do 18:01
» Sennheiser MKH416 P48 Mikrofon mit Rycote Windschutzsystem
von Pianist - Do 17:54
» Wer hat uns das Schwenkdisplay eingebrockt?
von klusterdegenerierung - Do 15:42
» Warum nicht schon längst ein "Drehmos" Sensor?
von klusterdegenerierung - Do 15:37
» Foto- vs. Filmobjektive.
von Jott - Do 13:11
» zoom h3 vr und und Kamera
von ruessel - Do 12:15
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von klusterdegenerierung - Mi 20:59
» Follow Focus CAME-TV MA-W1 Wireless
von MatthiasGottung - Mi 19:48
» DJI Phantom 2 mit DJI H3-3D Gimbal Monitor
von MatthiasGottung - Mi 19:05
» Metabones von Canon EF - Sony NEX Smart Adapter II
von MatthiasGottung - Mi 18:27
» DJI Ronin 1 - inkl Transportkoffer - Ringgrip - Zusatzakku etc
von MatthiasGottung - Mi 18:00
» ARRI Alexa 35 mit 17 Blendenstufen - Neue Dynamik-Referenz?
von iasi - Mi 17:52
» !!BIETE!! DJI Action 2 Display Combo
von klusterdegenerierung - Mi 17:24
» Tischmikrofone 4 x the t.bone Table Stand 3 x JTS GM-5218 1 1 x t.bone GM 5212
von MatthiasGottung - Mi 17:19
» Hab ein UrsaMini Strom Problem
von -paleface- - Mi 16:00
» Steadycam Glidecam Weste mit Arm
von Pasiphae84 - Mi 15:59
» Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set?
von R S K - Mi 14:29
» Die wilden Neunziger (That '90s Show) — Gregg Mettler/Terry Turner/Bonnie Turner/Lindsey Turner
von TheGadgetFilms - Mi 14:16
» Festplatte versehentlich formatiert - wie retten?
von j.t.jefferson - Mi 14:15
» EZFX Remote Head für Kameras bis 6 kg
von Pasiphae84 - Mi 14:11
» EZFX Jib Kamerakran mit Extension auf 4 m
von Pasiphae84 - Mi 13:51
 
neuester Artikel
 
Test: Resolve auf dem iPad

Wir haben soeben unseren Beta-Zugang zu Blackmagic Designs DaVinci Resolve for iPad erhalten und wollen hier einen ersten Überblick sowie unsere ersten Eindrücke vom "ultramobilen" Tablet-Videoschnitt und Farbkorrektur-Workflow schildern. Zum Einsatz kam neben der (bemerkenswert stabilen) Betaversion von DaVinci Resolve 18 for iPad Apples aktuelles iPad Pro 12.9" (6. Generation) WiFi Cellular inkl. 1 TB SSD sowie der aktuell Apple Pencil (2. Generation). weiterlesen>>

Uncanny Valley überwunden

Kürzlich hat Roope Rainisto ein KI-Dreambooth Modell für "Realistische Fotos" präsentiert. Und dabei ist uns klar geworden, dass wir mittlerweile einen Kipppunkt bei der Erzeugung realistischer Fotos mittels Künstlicher Intelligenz überschritten haben... weiterlesen>>