Gemischt Forum



Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
elephantastic
Beiträge: 160

Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Do 29 Apr, 2021 16:46

Hallo in die Runde,

ich hab mal eine Frage zu Gewinnbeteiligungen bei Influencern. Konkret:
Ich fange an für einen YouTuber die Videos technisch umzusetzen (Kamera, Schnitt).
Der Kanal ist aktuell sehr klein, hat aber durchaus Potenzial. Langfristig ist neben YouTube-Werbeeinnahmen noch Produkt-Platzierungen, Affiliate, Merchandise uvm. geplant. Es soll mit dem YouTubekanal eine entsprechende Marke aufgebaut werden, aus der am Ende Geld gezogen wird.
Wie verrechnet man das am besten?
Die naheliegenste Möglichkeit wäre es ja ganz normal mit einem Stundensatz zu rechnen. Wie für nen 08/15 Auftrag auch. Allerdings möchte "der Influencer"/ Kunde ungern "so viel" Geld investieren/ausgeben.
Er ist auf die Idee gekommen, das irgendwie erfolgsabhängig zu machen. Aber Wie?
Also eine entsprechende Beteiligung am YouTube-Kanal (bzw. die Werbeeinnahmen) wären ja relativ einfach umzusetzen. Aber was ist, wenn in 2 Jahren es sinnvoller ist keine Werbung mehr zu schalten um mehr klicks zu bekommen und mehr über die anderen Zweige zu verkaufen etc, etc.
Der Kanal ist ja quasi "nur" die Marketing-Grundlage für den Rest.
Hat mit sowas jemand hier Erfahrung, auch wenns sicherlich recht speziell ist?




Jott
Beiträge: 19298

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Jott » Do 29 Apr, 2021 16:56

elephantastic hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 16:46
Langfristig ist neben YouTube-Werbeeinnahmen noch Produkt-Platzierungen, Affiliate, Merchandise uvm. geplant. Es soll mit dem YouTubekanal eine entsprechende Marke aufgebaut werden, aus der am Ende Geld gezogen wird.

Allerdings möchte "der Influencer"/ Kunde ungern "so viel" Geld investieren/ausgeben.
Er ist auf die Idee gekommen, das irgendwie erfolgsabhängig zu machen.
Bla blubb.

Finger weg. Denn dann glaubt er ja selbst nicht an seinen Erfolg, also wirst du nie Geld sehen. Auch nicht "langfristig".
Die Masche ist viel zu normal und üblich, um weitere Gedanken daran zu verschwenden.

Dass er trotzdem jemanden finden wird, der drauf einsteigt, ist allerdings auch klar.




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Do 29 Apr, 2021 17:07

Jott hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 16:56
elephantastic hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 16:46
Langfristig ist neben YouTube-Werbeeinnahmen noch Produkt-Platzierungen, Affiliate, Merchandise uvm. geplant. Es soll mit dem YouTubekanal eine entsprechende Marke aufgebaut werden, aus der am Ende Geld gezogen wird.

Allerdings möchte "der Influencer"/ Kunde ungern "so viel" Geld investieren/ausgeben.
Er ist auf die Idee gekommen, das irgendwie erfolgsabhängig zu machen.

Finger weg. Denn dann glaubt er ja selbst nicht an seinen Erfolg, also wirst du nie Geld sehen. Auch nicht "langfristig".
Das ganze sieht tatsächlich recht erfolgsversprechend aus. Also ist nicht der 13-Jährige, der jetzt anfängt und der größte Gaming-YouTuber werden möchte. Aber klar, nen Risiko bleibt immer. Und das "Zeitverlust-Risiko" bin ich bereit, einzugehen.




srone
Beiträge: 9836

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von srone » Do 29 Apr, 2021 17:14

Jott hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 16:56
elephantastic hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 16:46
Langfristig ist neben YouTube-Werbeeinnahmen noch Produkt-Platzierungen, Affiliate, Merchandise uvm. geplant. Es soll mit dem YouTubekanal eine entsprechende Marke aufgebaut werden, aus der am Ende Geld gezogen wird.

Allerdings möchte "der Influencer"/ Kunde ungern "so viel" Geld investieren/ausgeben.
Er ist auf die Idee gekommen, das irgendwie erfolgsabhängig zu machen.
Bla blubb.

Finger weg. Denn dann glaubt er ja selbst nicht an seinen Erfolg, also wirst du nie Geld sehen. Auch nicht "langfristig".
Die Masche ist viel zu normal und üblich, um weitere Gedanken daran zu verschwenden.

Dass er trotzdem jemanden finden wird, der drauf einsteigt, ist allerdings auch klar.
sehe ich ganz genauso, du hast die arbeit für nichts...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




-paleface-
Beiträge: 3368

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von -paleface- » Do 29 Apr, 2021 17:52

Problem ist das du keine Einsicht in seine Finanzen hast.

Wenn du wirklich an ihn glaubst einige dich auf X Videos für Umme. Danach mit leichter Steigerung.

Keine Ahnung Januar bis Juni für 400€ im Monat Juli bis Dezember 600€ usw. usw.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




freezer
Beiträge: 2432

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von freezer » Do 29 Apr, 2021 19:01

Erfahrungsgemäß läuft das so ab:

Er lädt sein Investitionsrisiko (Kamera, Ton, Licht, Schnittplatz) auf Dich ab und nutzt auch noch Deine Arbeitszeit und Know-How kostenlos.
Wird es nix aus dem Erfolg, gibt er Dir die Schuld (schlecht gefilmt, langweilig geschnitten, Qualität passt nicht etc).

Oder es fehlt ihm an Durchhaltevermögen und er hört irgendwann auf, weil es nicht schnell genug geht, hat keine Zeit oder Lust mehr dazu. Du siehst durch die Finger.

Wird der Kanal erfolgreich, dann war es sein Verdienst und Du bist der Kostenlos-Billigheimer den er - sobald er es sich leisten kann - durch einen besseren, teureren ersetzen wird.
Oder eine Agentur bietet ihm an ihn zu managen. Dann bist Du auch weg vom Fenster, die nehmen ihre eigenen Leute.

Ich habe aufgehört mir Illusionen über die Menschen zu machen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Cinemator
Beiträge: 611

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Cinemator » Do 29 Apr, 2021 19:31

Ich würde ihm einen Gegenvorschlag machen: Er zahlt mir die Summe X im Voraus. Wenn nach 2 Jahren aus seiner Marke nichts geworden ist, zahle ich ihm die Knete zurück. Damit dürfte die Sache schnell vom Tisch sein, ohne dass ich ihm absagen mußte.
Ein guter Schuss zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Do 29 Apr, 2021 22:04

freezer hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 19:01

Wird der Kanal erfolgreich, dann war es sein Verdienst und Du bist der Kostenlos-Billigheimer den er - sobald er es sich leisten kann - durch einen besseren, teureren ersetzen wird.
Oder eine Agentur bietet ihm an ihn zu managen. Dann bist Du auch weg vom Fenster, die nehmen ihre eigenen Leute.
genau desshalb würde ich das ja gerne in irgendeiner Form vertraglich festhalten - gibts dazu hier zufällig Erfahrungen?
Für fremde Leute auf vertrauenbasis für umsonst arbeiten halte ich auch für dumm.

Weil das ganze schon läuft, halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass der Influencer das mittelfristig einstellt und auch, dass es krachend scheitert.

Die "deutsch-korrekteste" Lösung wäre es wahrscheinlich, wenn der Influencer entsprechend Geld beschafft (Kredit o.ä.) und mich damit richtig bezahlt...




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Do 29 Apr, 2021 22:05

Cinemator hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 19:31
Damit dürfte die Sache schnell vom Tisch sein, ohne dass ich ihm absagen mußte.
wenn ich ihm absagen will, schaff ich das auch in ner mail mit zwei Sätzen;) aber das ist ja nicht mein Ziel




Jott
Beiträge: 19298

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Jott » Do 29 Apr, 2021 22:15

Via Kredit würde es jeder machen, der weiß was er will und an seine Idee glaubt.

Wo bleibt Iasi? Der ist mein Gegenpol und findet es eher eklig, überhaupt Geld zu verlangen. Und er ist so gut, dass er sogar Hollywood beibringt, wie man produziert.

Aber wir schweifen ab.

Verträge, wie sie dir vorschweben, sind dazu da, nicht eingehalten zu werden. Selbst wenn dein Youtuber wirklich durchstartet, wird er keinen Gewinn machen, von dem du einen Anteil erwarten kannst. Der Gewinn versickert in Tesla und Porsche als unverzichtbare Geschäftswagen, und natürlich für die Villa mit dem neuen Studio. Alles geschäftlich notwendig. Gewinn? Was für Gewinn?




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Do 29 Apr, 2021 22:50

Unternehmerische Tätigkeit statt Lohnsklave - also Umsatzbeteiligung statt Stundensatz.

Wenn das Konzept überzeugend ist, dann geh das unternehmerische Risiko ein.

Es gilt jedoch sich auf die richtige gemeinsame Unternehmensform für eine Beteiligung zu einigen.

Wenn der Influenzer von dir unternehmerisches Risiko verlangt, dann muss er auch bereit sein, einen Teil des Unternehmens an dich abzutreten.

Im Erfolgsfall ist es dann für alle ein Gewinn.

Als Teilhaber der Firma verdienst du dann auch noch, wenn die Firma eine andere Richtung geht.




Jost
Beiträge: 1679

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Jost » Fr 30 Apr, 2021 00:11

iasi hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 22:50
Unternehmerische Tätigkeit statt Lohnsklave - also Umsatzbeteiligung statt Stundensatz.

Wenn das Konzept überzeugend ist, dann geh das unternehmerische Risiko ein.

Es gilt jedoch sich auf die richtige gemeinsame Unternehmensform für eine Beteiligung zu einigen.

Wenn der Influenzer von dir unternehmerisches Risiko verlangt, dann muss er auch bereit sein, einen Teil des Unternehmens an dich abzutreten.

Im Erfolgsfall ist es dann für alle ein Gewinn.

Als Teilhaber der Firma verdienst du dann auch noch, wenn die Firma eine andere Richtung geht.
Jau. Um der Wahrheit aber die Ehre zu geben: Der Star ist am Ende nicht der, der hinter der Kamera steht. Heidi Klum hat schließlich auch nicht ihren First Lover geheiratet oder zahlt ihm bis heute eine Apanage.
Prüfen muss man auch: Sockelhonorar, Gewinnbeteiligung, Probezeit, Zeitvertrag mit Verlängerungsoption und Nennung im Vor-/Abspann sowie Namensnennung/Stimme/Gesicht im Video selbst.
Einfach als Episode und Chance begreifen, um sich im Influencer-Windschatten selbst einen Namen in der Szene zu machen. Um ganz allgemein den eigenen Marktwert zu steigern.




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Fr 30 Apr, 2021 00:24

Jost hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 00:11
iasi hat geschrieben:
Do 29 Apr, 2021 22:50
Unternehmerische Tätigkeit statt Lohnsklave - also Umsatzbeteiligung statt Stundensatz.

Wenn das Konzept überzeugend ist, dann geh das unternehmerische Risiko ein.

Es gilt jedoch sich auf die richtige gemeinsame Unternehmensform für eine Beteiligung zu einigen.

Wenn der Influenzer von dir unternehmerisches Risiko verlangt, dann muss er auch bereit sein, einen Teil des Unternehmens an dich abzutreten.

Im Erfolgsfall ist es dann für alle ein Gewinn.

Als Teilhaber der Firma verdienst du dann auch noch, wenn die Firma eine andere Richtung geht.
Jau. Um der Wahrheit aber die Ehre zu geben: Der Star ist am Ende nicht der, der hinter der Kamera steht. Heidi Klum hat schließlich auch nicht ihren First Lover geheiratet oder zahlt ihm bis heute eine Apanage.
Prüfen muss man auch: Sockelhonorar, Gewinnbeteiligung, Probezeit, Zeitvertrag mit Verlängerungsoption und Nennung im Vor-/Abspann sowie Namensnennung/Stimme/Gesicht im Video selbst.
Einfach als Episode und Chance begreifen, um sich im Influencer-Windschatten selbst einen Namen in der Szene zu machen. Um ganz allgemein den eigenen Marktwert zu steigern.
Warum die Sache nicht einfach wie eine geschäftliche Beteiligung betrachten. Dann gehört einem eben gemeinsam mit dem Influencer der Markenname, der youtube-Kanal etc.
Das hat dann auch nichts mit Windschatten zu tun.

Wenn ich in eine Unternehmung Zeit und Material investieren und auch unternehmerisches Risiko tragen soll, will ich am Unternehmen beteiligt sein.




Bluboy
Beiträge: 1813

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Bluboy » Fr 30 Apr, 2021 00:45

Was ist mit Bezahlung mit Verlustanteil ?




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Fr 30 Apr, 2021 00:56

Bluboy hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 00:45
Was ist mit Bezahlung mit Verlustanteil ?
So etwas nennt man unternehmerisches Risiko.

Wer einen Anteil vom Gewinn will, muss eben den Verlust seines Einsatzes riskieren.

Wer an eine Geschäftsidee wie diese hier - oder einen Film - glaubt, der investiert auch Zeit, Können und Material.




TheBubble
Beiträge: 1605

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von TheBubble » Fr 30 Apr, 2021 02:06

iasi hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 00:24
Warum die Sache nicht einfach wie eine geschäftliche Beteiligung betrachten. Dann gehört einem eben gemeinsam mit dem Influencer der Markenname, der youtube-Kanal etc.
Das hat dann auch nichts mit Windschatten zu tun.
Völlig richtig, sonst wäre es viel zu einfach, jemanden auszutauschen: Erst wird viel versprochen und sobald ernsthaft Geld geteilt werden müsste, wird jemand anderes gesucht, der es für einen geringen Stundensatz oder zum günstigen Festpreis macht...

Man sollte überlegen: Was bringt ein Partner mit ein? Vor der Kamera stehen, frei reden und dabei halbwegs gut rüberkommen kann zwar nicht jeder, aber trotzdem überraschend viele, bei YT sind dementsprechend auch reichlich viele Selbstdarsteller anzutreffen.

Hier liegt im Erfolgsfall auch bei einer gemeinsamen Unternehmung aus meiner Sicht das größte Risiko: Wie bereits angesprochen, die Leute hinter der Kamera kennt niemand. Die Person vor der Kamera wird hingegen viel leichter zur eigenen Marke. Was hindert diese daran, das Unternehmen zu verlassen und sich alleine zu vermarkten? Ist der Kanal in diesem Fall in der Lage, ohne Probleme weiter zu machen? Oder wurde nur ein Kult um eine Person herum aufgebaut, der ohne diese zusammenbrechen muss?

Bei Vertagsangelegenheiten sollte man sich im Zweifel lieber anwaltlich beraten lassen, denn zu den ganzen wirtschaftlichen Überlegungen kommen noch Fragen der rechtssicheren Ausgestaltung.

Die ganze Geschichte klingt für mich aber leider irgendwie danach, als ob jemand gesucht wird, der die meiste Arbeit macht (also die größte Investition stemmt) und damit das Risiko fast voll übernimmt.




pillepalle
Beiträge: 4006

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von pillepalle » Fr 30 Apr, 2021 05:07

Sehe ich auch so. Die 'Arbeit' einen Youtube Kanal aufzubauen ist es regelmäßig Content zu erstellen und ein Erfolg kann sich oft erst nach Jahren einstellen. Soviel Zeit und Energie investiert man in der Regel nicht ins Blaue hinein.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Fr 30 Apr, 2021 10:43

iasi hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 00:24
Warum die Sache nicht einfach wie eine geschäftliche Beteiligung betrachten. Dann gehört einem eben gemeinsam mit dem Influencer der Markenname, der youtube-Kanal etc.
Das hat dann auch nichts mit Windschatten zu tun.
Ja klar, das ganze müsste ja an die "Marke" und nicht an irgendein austauschbares Unternehmen gebunden sein.
Aber ich nehme an, da hat hier keiner Erfahrungen mit?
TheBubble hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 02:06
Bei Vertagsangelegenheiten sollte man sich im Zweifel lieber anwaltlich beraten lassen, denn zu den ganzen wirtschaftlichen Überlegungen kommen noch Fragen der rechtssicheren Ausgestaltung.

Die ganze Geschichte klingt für mich aber leider irgendwie danach, als ob jemand gesucht wird, der die meiste Arbeit macht (also die größte Investition stemmt) und damit das Risiko fast voll übernimmt.
Ja, das ist ja immer das Problem. Desshalb ja die vertragliche Absicherung- aber da ist man bei einem Anwalt, wie du sagst, sicherlich am besten aufgehoben.




TheBubble
Beiträge: 1605

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von TheBubble » Fr 30 Apr, 2021 13:22

elephantastic hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 10:43
Ja klar, das ganze müsste ja an die "Marke" und nicht an irgendein austauschbares Unternehmen gebunden sein.
Unter dem Begriff "Marke" versteht man oft Wort- oder Bildmarken, also in einem vorher festgelegten Umfeld genutzte Zeichen, welche zum besonderen Schutz angemeldet sind. Auch wenn es immer um den Wiedererkennungswert geht, passt das hier nicht richtig. Erläutere daher beispielsweise einem Rechtsanwalt genau, was Du wirklich meinst.

Um die Sache mit mehr Distanz zu betrachten und mit bekannten Dingen zu vergleichen, würde ich ein paar Begriffe austauschen bzw. näher eingrenzen:

Influenzer = Schauspieler/Darsteller (einzige Hauptrolle), der sich selbst oder zumindest eine mit ihm untrennbar verknüpfte Figur spielt
Kanal = Daily Soap
Du = Komplette Produktionscrew in Personalunion
Geldgeber = Beide in Form von Zeiteinsatz, mitgebrachtem Equipment, usw.
Reichweite = Anzahl an Fans

Ich sehe es so: Eine Daily Soap, die völlig mit einem einzigen Darsteller verknüpft ist, ist von diesem abhängig.

Die Produktionscrew hingegen kennt niemand. Selbst bei sehr erfolgreichen Filmen kennt man nur (im besten Fall!) Regisseur oder Buchautor. Im Zweifel hat der Darsteller die Fans, nicht Die Produktionscrew.

Weder ich noch andere hier kennen die Details des Vorhabens, daher musst Du Dir das ganz alleine überlegen. Andererseits ist ja auch gar nicht sicher, dass Dein Verhandlungspartner auf Deine Mindestforderungen überhaupt eingeht.

Manchmal muss man aber auch ein wenig Mut haben, sonst ärgert man sich in ein paar Jahren über verpasste Möglichkeiten.

Egal wie die Entscheidung ausfällt: Viel Erfolg!




MLJ
Beiträge: 2143

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von MLJ » Fr 30 Apr, 2021 13:48

@elephantastic

Man darf die Gewinnspanne und Erwartung bei YouTube nicht so hoch setzen da es lange dauert bis sich wirklich ein Gewinn generiert. Daher würde ich zunächst auf Lohn Basis mich an dem Kanal beteiligen mit der Option einer späteren Beteiligung am Kanal. So bekommst du deinen Lohn und hältst dir alles weitere offen. Ein Vertrag sollte entsprechend von einem Anwalt aufgesetzt werden. Des weiteren solltest du beachten dass der Betreiber das ganze registriert hat, Steuernummer, Gewerbeanmeldung, etc. da YouTube auf alle Kanäle Steuern erhebt was den Gewinn zusätzlich reduziert.

Schau dir bitte dieses Video an: (Untertitel in Deutsch verfügbar)
YouTube Tax (Update 2021)

Egal wie du dich am Ende entscheidest, im großen und ganzem wurde alles wichtige hier bereits erwähnt, nun liegt es bei dir und wünsche dir viel Erfolg.

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Fr 30 Apr, 2021 17:24

TheBubble hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 13:22

Die Produktionscrew hingegen kennt niemand. Selbst bei sehr erfolgreichen Filmen kennt man nur (im besten Fall!) Regisseur oder Buchautor. Im Zweifel hat der Darsteller die Fans, nicht Die Produktionscrew.
Ja, desshalb bekommt der Typ vom Catering ja auch ne Gage.
Meine Idee ist es ja 20% der Gewinne am Film zu nehemen. Also hab ich für 0€ gearbeitet, wenn der Film floppt und für viel Geld, wenn der Film alle Oscars holt.
TheBubble hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 13:22


Weder ich noch andere hier kennen die Details des Vorhabens, daher musst Du Dir das ganz alleine überlegen. Andererseits ist ja auch gar nicht sicher, dass Dein Verhandlungspartner auf Deine Mindestforderungen überhaupt eingeht.

Manchmal muss man aber auch ein wenig Mut haben, sonst ärgert man sich in ein paar Jahren über verpasste Möglichkeiten.

Egal wie die Entscheidung ausfällt: Viel Erfolg!
Ja klar, das muss sich ja auch alles klären - also wie viel das ist etc.
Danke für die Erläuterung!




elephantastic
Beiträge: 160

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von elephantastic » Fr 30 Apr, 2021 17:27

@MJL ich glaube der treffenste Vergleich ist der Typ, der vor Jahren den Facebook Firmensitz angestrichen hat. Er hatte die Wahl zwischen einer normalen Bezahlung und Anteilen. Er hat die Anteile genommen und dadurch mehr verdient als mit der direkten Bezahlung.

Aber die Option, einzusteigen, wenn der Kanal erfolgreich wird, verbaue ich mir ja, wenn ich jetzt schon nen normalen Stundensatz abrufe. Dann ist ja der Influencer in vorleistung gegangen.




TheBubble
Beiträge: 1605

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von TheBubble » Fr 30 Apr, 2021 17:55

elephantastic hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 17:24
Meine Idee ist es ja 20% der Gewinne am Film zu nehemen. Also hab ich für 0€ gearbeitet, wenn der Film floppt und für viel Geld, wenn der Film alle Oscars holt.
Ich würde mich lieber an Umsätzen oder erzielten Einnahmen beteiligen lassen, nicht an Gewinnen. Die kann man zu leicht auf Null oder in die Verlustzone bringen.

Stichwort: Hollywood Accounting.




srone
Beiträge: 9836

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von srone » Fr 30 Apr, 2021 21:00

elephantastic hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 17:27
Dann ist ja der Influencer in vorleistung gegangen.
nö, er hat glaubend in sein projekt, in deine arbeitsleistung investiert, so wie das sein sollte...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Fr 30 Apr, 2021 23:15

elephantastic hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 10:43
iasi hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 00:24
Warum die Sache nicht einfach wie eine geschäftliche Beteiligung betrachten. Dann gehört einem eben gemeinsam mit dem Influencer der Markenname, der youtube-Kanal etc.
Das hat dann auch nichts mit Windschatten zu tun.
Ja klar, das ganze müsste ja an die "Marke" und nicht an irgendein austauschbares Unternehmen gebunden sein.
Aber ich nehme an, da hat hier keiner Erfahrungen mit?
Wenn das Unternehmen die Rechte an der Marke und dem youtube-Kanal hat, dann ist das nicht so einfach auswechselbar.




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Fr 30 Apr, 2021 23:24

TheBubble hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 17:55
elephantastic hat geschrieben:
Fr 30 Apr, 2021 17:24
Meine Idee ist es ja 20% der Gewinne am Film zu nehemen. Also hab ich für 0€ gearbeitet, wenn der Film floppt und für viel Geld, wenn der Film alle Oscars holt.
Ich würde mich lieber an Umsätzen oder erzielten Einnahmen beteiligen lassen, nicht an Gewinnen. Die kann man zu leicht auf Null oder in die Verlustzone bringen.

Stichwort: Hollywood Accounting.
Genau.
Daher eben auch das gemeinsame Unternehmen.
Die Unternehmensanteile kann man dann anhand der eingebrachten Leistungen bemessen.

Wird es ein Erfolg, dann steigert sich der Unternehmenswert und damit der Wert der Anteile.

Gründet eine gemeinsame Firma, wenn ihr das Projekt gemeinsam stemmen wollt.




Darth Schneider
Beiträge: 7751

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 01 Mai, 2021 04:54

Und wie lange willst du dann gratis arbeiten bis du unter Umständen, mit sehr viel Glück etwas vom Geld siehst, ein paar Wochen, Monate, oder ein paar Jahre ?

Also ich denke er sollte dich in jedem Fall anständig für deine Arbeit bezahlen. Gleich von Anfang an, egal ob die YouTube Filme beim Publikum ankommen oder nicht, egal ob der Kanal klein ist oder nicht. Ganz ohne Gewinnanteil.
Also wenn der Influencer das nicht kann, dann vergiss das ganze, wenn du leben willst vom filmen. Deinen Lohn abhängig zu machen vom Gewinn, finde ich in so einem Fall eher doof, beziehungsweise etwas naiv.

Das Ganze ist seine Idee, seine Performance auf YouTube, also sein Risiko, mach es besser nicht zu deinem.
Kopfschüttel...
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




andieymi
Beiträge: 394

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von andieymi » Sa 01 Mai, 2021 08:21

Ich glaube, mit dem Aufbringen des Themas "Umsatzbeteiligung", gemeinsame Firma, etc. wird sich eh schnell zeigen, aus welcher Richtung der Wind weht.

Falls das eine gemeinsame Unternehmung auf Augenhöhe (%) werden soll, sieht Dein Gegenüber sicher kein Problem darin, das gemeinsam aufzuziehen und entsprechend vertraglich festzuhalten, was im Erfolgsfall passieren soll. Wie ich das gesehen habe, bist Du ja durchaus auch bereit, ein gewisses Zeitrisiko einzugehen. An dem Ansatz ist das eigentlich Schöne, dass niemand, dessen mittelfristiges Ziel ist Dich ohnehin nur auszubeuten, darauf einsteigen wird, sondern Dich eher davor in den Wind schießt - "good for you!" :)

Die andere Antwort wäre: Stundensatz von Anfang an verlangen und immer so verhandeln, als bräuchtest Du den Job absolut nicht.




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » Sa 01 Mai, 2021 13:58

andieymi hat geschrieben:
Sa 01 Mai, 2021 08:21

Die andere Antwort wäre: Stundensatz von Anfang an verlangen und immer so verhandeln, als bräuchtest Du den Job absolut nicht.
Leute, die gegen einen Stundensatz arbeiten, gibt es andererseits reichlich.

Etwas Empathie ist dabei hilfreich:
Derjenige, der den Stundensatz aus eigener Tasche bezahlen soll, sagt sich wahrscheinlich:
Und viele dieser Stundensatzarbeiter beziehen ihre Motivation, ihren Glauben an das Projekt und ihren Antrieb vom Stundensatz.

Der zuständige Projektleiter einer Firma oder eines Senders hingegen denkt sich:
Mit dem konnte man beim letzten Mal nett einen Kaffee trinken.




soulbrother
Beiträge: 42

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von soulbrother » So 02 Mai, 2021 09:24

Ich schätze es kommt manchmal darauf an, wer welche Erfahrungen gemacht hat, dementsprechend fallen die Antworten aus.
Ich kann nur mit Agenturen dienen, da gab es die letzten 12 Jahre schon einige, die einen extrem niedrigen Einstiegspreis wollten, mit dem Versprechen, dass ja regelmässig Aufträge kommen...

Wenn ich das immer mitgemacht hätte, wäre ich schon lange pleite, denn selbst wenn die besagten Aufträge gekommen wären, hätte ich dann ja (vermutlich, aber sehr wahrscheinlich) auch nicht mehr dafür berechnen dürfen und das wäre dann unrentabel geblieben.

Daher würde ICH (mit diesen Vor-Erfahrungen) nie auf eine Gewinnbeteiligung, sondern höchstens auf eine günstige Pauschale PLUS Umsatzbeteiligung eingehen.




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » So 02 Mai, 2021 09:44

soulbrother hat geschrieben:
So 02 Mai, 2021 09:24
Ich schätze es kommt manchmal darauf an, wer welche Erfahrungen gemacht hat, dementsprechend fallen die Antworten aus.
Ich kann nur mit Agenturen dienen, da gab es die letzten 12 Jahre schon einige, die einen extrem niedrigen Einstiegspreis wollten, mit dem Versprechen, dass ja regelmässig Aufträge kommen...

Wenn ich das immer mitgemacht hätte, wäre ich schon lange pleite, denn selbst wenn die besagten Aufträge gekommen wären, hätte ich dann ja (vermutlich, aber sehr wahrscheinlich) auch nicht mehr dafür berechnen dürfen und das wäre dann unrentabel geblieben.

Daher würde ICH (mit diesen Vor-Erfahrungen) nie auf eine Gewinnbeteiligung, sondern höchstens auf eine günstige Pauschale PLUS Umsatzbeteiligung eingehen.
Geschäftsbeteiligung statt Gewinnbeteiligung.
Wenn man schon ein unternehmerisches Risiko eingehen soll, dann nur mit Unternehmensbeteiligung.

Andererseits könnte der Influencer auch ein Angebot einfordern und nach Annahme ein Zahlungsziel für die nach der Ausführung des Auftrags gestellten Rechnungen von 3 Monaten verlangen. Dann muss er nur noch die Mahnungen abwarten und kann in diesem Zeitraum schon einmal sehen, ob sich die Sache lohnt. Wenn nicht und sofern er eine "geeignete" Geschäftsform gewählt hat, stellt er einen Insolvenzantrag.
Zuletzt geändert von iasi am So 02 Mai, 2021 09:53, insgesamt 1-mal geändert.




Bluboy
Beiträge: 1813

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Bluboy » So 02 Mai, 2021 09:50

Leider ist ein Youtubekanal kein Unternehmen.




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » So 02 Mai, 2021 09:56

Bluboy hat geschrieben:
So 02 Mai, 2021 09:50
Leider ist ein Youtubekanal kein Unternehmen.
Er kann von einem Unternehmen betrieben werden.

Bei einem "Gewinnanteil" wäre es sowieso der Fall.




Bluboy
Beiträge: 1813

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von Bluboy » So 02 Mai, 2021 10:05

IASI
Möchtest Du Dich an der Werbeabteilung beteiligen




iasi
Beiträge: 17316

Re: Bezahlung mit "Gewinnanteil" Influencer

Beitrag von iasi » So 02 Mai, 2021 10:13

Bluboy hat geschrieben:
So 02 Mai, 2021 10:05
IASI
Möchtest Du Dich an der Werbeabteilung beteiligen
Bist du da nicht eher der richtige Mann dafür?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Filmförderung wirkt als Transformationsbremse
von Drushba - Di 1:10
» Stranger Portrait Challenge
von klusterdegenerierung - Mo 22:57
» Remastering my Shortfilm
von -paleface- - Mo 22:19
» Gruseliges Pocket 6K footage
von Frank Glencairn - Mo 22:08
» Panasonic HC V210 Upgrade auf HC V777
von CamNewbie - Mo 20:14
» Fundstücke - zweifelhafte Forenweisheiten
von Darth Schneider - Mo 20:04
» Ohne Tiefen-Un-Schärfe - wie heißt das?
von iasi - Mo 18:04
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - Mo 16:04
» Was hörst Du gerade?
von Bluboy - Mo 15:33
» Aus ALG2 in die Selbständigkeit - Ratschläge gesucht
von NiemandBesonderes - Mo 14:31
» Deep Fake - Experte gesucht
von Viennahundt - Mo 13:10
» Video Pro X neueste Version ist da
von fubal147 - Mo 12:49
» Neu: Astera PixelBrick Mini-LED Spotlight
von slashCAM - Mo 11:21
» Canon R5 - 8K Workflow mit Final Cut Pro
von Jott - Mo 10:47
» Win10 am Ende
von Frank Glencairn - Mo 9:35
» Was schaust Du gerade?
von Bluboy - Mo 3:21
» Win 10 pro config
von Bluboy - Mo 3:12
» (DIY) diffusion filter for bmpcc 6k pro
von roki100 - Mo 2:55
» Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm.
von roki100 - So 23:22
» Lego Musikvideo und "Fake" Trailer
von srone - So 23:15
» Razer Raptor 27: QHD-Monitor mit 165 Hz, 95% DCI-P3 und USB-C
von slashCAM - So 14:57
» Final Cut Pro Update 10.5.3 bringt u.a. eigenen Editor für Metadaten-Spalten
von R S K - So 12:27
» Regenschutz, Tauchgehäuse oder Plastiktüte?
von TomStg - So 11:12
» Regiestuhl: Rasenlösung für kräftige 100 Kg Menschen
von ruessel - So 9:52
» Neues Apogee Duet 3 USB Audio-Interface für Streamer, Musiker und Podcaster
von slashCAM - So 9:51
» Sachtler aktiv8 Fluidkopf in der Praxis: Schnelleres und komfortableres Flowtech Stativ-System?
von Mantas - So 8:58
» USB-C Audiointerface für Mobiltelefone?
von mash_gh4 - Sa 21:15
» Resolve GUI heller einstellen?
von Bruno Peter - Sa 20:54
» Herausragende Bewerbungen für den slashCAM Lesertest der Nikon Z6 II
von pillepalle - Sa 20:17
» Greenscreenbearbeitung in DaVinci 17
von AndySeeon - Sa 20:04
» Rocksteady = Qualitätsverlust ?
von klusterdegenerierung - Sa 17:00
» BIETE Sachtler FSB 8 CF MS System Stativ Speedlock komplett mit Tasche
von Axel - Sa 16:15
» Neue Firmware für DJI Mini 2 bringt Unterstützung für den DJI Smart Controller
von Jalue - Sa 15:29
» Drehbuch gesucht
von MLJ - Sa 14:16
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Jörg - Sa 13:53
 
neuester Artikel
 
Test: Sachtler aktiv8 Fluidkopf

Mit seinen neuen Aktiv Fluidkopf-Systemen ist Sachtler angetreten, ein noch schnelleres Arbeiten mit Fluidköpfen und seinem anerkannt schnellem Flowtech Stativ-System zu ermöglichen. Zentraler Bestandteil des neuen aktiv Systems sind neue SpeedLevel und SpeedSwap Funktionen. Wir haben uns den neuen Sachtler aktiv8-Kopf am Flowtech 75 aktiv-Stativ genauer angeschaut und wollten wissen, wie gut der neue Fluidkopf in der Praxis ist weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...