Gemischt Forum



Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Mediamind
Beiträge: 1074

Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von Mediamind » So 07 Mär, 2021 11:17

Das Rodelink Lav kam mit dem Filmmakerkit und ist eigentlich ein solides Lalavelier. Berührt man das Kabel im Bereich des Kilneksteckers, so hat man heftige Störungen. Es scheint, als ob das Lavaleir einen Kabelbruch an der Stelle hat. Hat jemand einen Tipp, wie man das Gescheit repariert bekommt? Gibt es ggf. hierfür Repraturmöglichkeiten/Geschäfte? Das Mic kostet um die 90 Euro, ich würde es nicht gerne entsorgen.




pillepalle
Beiträge: 3765

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von pillepalle » So 07 Mär, 2021 11:28

Kann man schon repariert bekommen, glaube aber nicht das sich das bei dem Mikro wirklich lohnt. Das kostet neu bei Thomann 95,-€. Kannst ja mal bei Kortwich fragen, was sie dafür nehmen würden.

http://www.filmtontechnik.de/service-reparaturen/

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Sammy D
Beiträge: 1967

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von Sammy D » So 07 Mär, 2021 23:18

Den Klinkenstecker abschneiden und einen neuen dran machen?

Oder habe ich die Frage nicht verstanden?




pillepalle
Beiträge: 3765

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von pillepalle » So 07 Mär, 2021 23:56

@ Sammy D

Nee, das hast Du schon richtig verstanden. Entweder hast Du bisher relativ wenig, oder relativ viel gelötet. Oder Du möchtest Dich freiwillig zum Löten anbieten :) Das in der Größe sauber selber zu machen, erfodert schon einiges an Erfahrung.

Ich weiß das sie mir mal bei Kortwich eine Modifikation eines DPA (umlöten für einen Tascam Minirecorder) für relativ kleines Geld (ca. 30,-€) angeboten hatten. Die bessere Lösung, weil technisch sauberer (da musste glaube ich auch noch ein zusätzlicher Widerstand rein, oder der Widerstand wäre dann nicht korrekt gewesen) war aber damals das Sanken cos-11, das ich stattdessen genommen hatte. Also eventuell könnte man mit vielleicht 50,-€ für die Reparatur davon kommen.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




mash_gh4
Beiträge: 4104

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 08 Mär, 2021 00:23

pillepalle hat geschrieben:
So 07 Mär, 2021 23:56
Nee, das hast Du schon richtig verstanden. Entweder hast Du bisher relativ wenig, oder relativ viel gelötet. Oder Du möchtest Dich freiwillig zum Löten anbieten :) Das in der Größe sauber selber zu machen, erfodert schon einiges an Erfahrung.
reden wir da jetzt wirklich von der schwierigkeit, einen klinkenstecker zu montieren, oder davon, irgendwelche winzigen schaltkreise zu platzieren, die es nur mehr in ball grid ausführung gibt. letzteres überlasse nämlich auch lieber irgendwelchen spottbilligen auftragsfertigern in fern-ost, während ich das löten in der größenordnung eines klinkensteckers doch eher für so einfach bewältigbar halte, dass es jeder einigermaßen geschickte mitmensch hinbringen sollte bzw. gleich in den ersten versuchen -- also, falls das verbliebene kable lang genug ist -- sich selbst beibringen kann. und das ist ein durchaus sinnvoller zugewinn an erfahrun, unabhängikeit und kompetenz, wenn man öfter mit kabeln, steckern u.ä. zeug zu tun hat.
pillepalle hat geschrieben:
So 07 Mär, 2021 23:56
Also eventuell könnte man mit vielleicht 50,-€ für die Reparatur davon kommen.
wenn du es geschickt anstellst, bekommst du um € 50,- nicht nur locker einen neuen klinkstecker in gold-ausführung, sonder sogar einen einfachen elektronik-lötkolben und eine spule zinn dazu. alles weiter notwendige sollte der iFixIt-generation ohnehein via youtube od.ä. zugänglich sein. ;)
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Mo 08 Mär, 2021 00:25, insgesamt 1-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 3765

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von pillepalle » Mo 08 Mär, 2021 00:25

mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 00:23

reden wir da jetzt wirklich von der schwierigkeit, einen klinkenstecker zu montieren, oder davon, irgendwelche winzigen schaltkreise zu platzieren, die es nur mehr in ball grid ausführung gibt. letzteres überlasse nämlich auch lieber irgendwelchen spottbilligen auftragsfertigern in fern-ost, während ich das löten in der größenordnung eines klinkensteckers doch eher für so einfach bewältigbar halte, dass es jeder einigermaßen geschickte mitmensch hinbringen bzw. gleich in den ersten versuchen -- also, falls das verbliebene kable lang genug ist -- sich selbst beibringen kann. und das ist ein durchaus sinnvoller zugewinn an erfahrun, unabhängikeit und kompetenz, wenn man öfter mit kabeln, steckern u.ä. zeug zu tun hat.
Nee, wir reden über hauchdünne Adern des Kabels ;)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




mash_gh4
Beiträge: 4104

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 08 Mär, 2021 00:35

pillepalle hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 00:25
Nee, wir reden über hauchdünne Adern des Kabels ;)
drum ist ja hinten am stecker auch eine zugentlastung vorhanden, um die feinen drähtchen vor belastung im stecker zu schützen -- auch wenn das die lebensdauer mancher wegwerfprodukte leider auch nicht wirklich spürbar verlängert. spätestens wenn man denn stecker selbst montiert hat, ist einem das allerdings auch bewusst, und man behandelt die dinge gleich völlig anders. ;)

natürlich verlangt eine derartige reparatur zumindest ein wenige einfühlungsvermögen und feinmotorisches geschick, um es tatsächlich wunderhübsch und nach allen regeln der kunst hinzubekommen. zu sehr sollte man sich in diesen dingen trotzdem nicht einschüchtern lassen, bevor man es wenigstens einmal selbst probiert hat.




pillepalle
Beiträge: 3765

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von pillepalle » Mo 08 Mär, 2021 00:49

@ mash_gh4

Das machst Du aber nicht mit einem Hobby-Lötkolben für 50,-€. Das sind industriell hergestellte Kabel die vergossen sind. Du brauchst also neben einem neuen Stecker, einen Lötkolben mit sehr feiner Spitze der die Temperatur hält, Lötzinn, einer Halterung für Kabel und Stecker, (ggf. Vergrößerungsglas), einer Rasierklinge/Skalpell zum Abisolieren der Adern, Isoliermaterial um später keinen Kurzschluß zu erzeugen auch noch eine sehr ruhige Hand... das war's schon :)

Wer Spaß daran hat, oder was lernen möchte, der kann das ja gerne machen. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das ab einer gewissen Größe nicht mehr so einfach und zuverlässig/haltbar mit einfachen Mitteln geht.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




mash_gh4
Beiträge: 4104

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 08 Mär, 2021 02:00

natürlich ist es immer eine fürchterliche fuzzelei, aber ganz so unüberwindbar wilde komplikationen würde ich mir bei einem derartigen kabel mit offensichtlich fast 1mm außendurchmesser und maximal zwei adern plus schirmung eigentlich nicht erwarten -- da gibt's wirklich deutlich schlimmeres! --, trotzdem kann ich mich natürlich auch irren:

Bild

da es aber beim hier konkret verwendeten gerät offenbar ohnehin relativ häufig ähnliche probleme mit den steckerübergängen geben dürfte, gibt's dazu, wie nicht anders zu erwarten, ohnedies jede menge reparatur- und verbindungsersatzanleitungen im netz, wenn man sich dafür interessiert:





Mediamind
Beiträge: 1074

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von Mediamind » Mo 08 Mär, 2021 09:59

Ich habe kein geeignetes Kabel, keinen Klinkenstecker und einen uralt Lötkolben. Tatsächlich mangelt es mir an allem. Ich bin eher der Mann fürs Grobe, Mauer wegstemmen, Löcher in Beton bohren und Fliesen abschlagen. An einem Lötkolben würde ich mich nur verletzen.




Mediamind
Beiträge: 1074

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von Mediamind » Fr 12 Mär, 2021 15:05

Nur als Idee: Ich habe mit den beiden Newsshooterkits verschraubbare Klinkenkabel bekommen. Die sollten ausreichend geschirmt sein. Spricht irgend etwas dagegen, solch ein Kabel zu opfern und es an das Rodelink LAV zu montieren?




dosaris
Beiträge: 1432

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von dosaris » Fr 12 Mär, 2021 15:50

Mediamind hat geschrieben:
Mo 08 Mär, 2021 09:59
... Ich bin eher der Mann fürs Grobe, Mauer wegstemmen, Löcher in Beton bohren und Fliesen abschlagen. An einem Lötkolben würde ich mich nur verletzen.
wir würden uns ideal ergänzen:

während Du dich hier um die Mauer kümmerst könnte ich das Micro-kabel neu konfektionieren ;-)




Mediamind
Beiträge: 1074

Re: Rodelink Lav mit Kabelschaden, reparierbar?

Beitrag von Mediamind » Fr 12 Mär, 2021 16:41

Als Studi habe ich in den Semesterferien Betonsanierung im Kraftwerksbereich (oben auf den Kühltürmen bei Sturm und Regen) und Tunneltrockenlegungen für die Deutsche Bahn betrieben. Bei Lötkolben wird mir aber ganz plümerant, was damit alles paßieren kann....




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Und bei uns am Bahnhof bekommen sie nicht mal ein Verkaufsdisplay aufgestellt!
von cantsin - Di 0:43
» Tasten mechanisch "umleiten"
von mash_gh4 - Di 0:34
» Neue Methode zur Videostabilisierung per KI: Besser als alle bisherigen?
von mash_gh4 - Di 0:31
» Arbeitet ihr komplett alleine oder im Team?
von Gore - Mo 23:51
» Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft
von Drushba - Mo 22:44
» Mirfak Audio WE10 Pro: Neue kompakte Dual Receiver Funkstrecke mit Aufnahme auf SD-Karte
von rush - Mo 22:37
» APS-C an Vollformat?
von rush - Mo 21:27
» Video spielt zu schnell ab?! HILLFE!
von carstenkurz - Mo 21:26
» Wann kommet der erste MacBook Pro mit M2 Apple Silicon?
von Tscheckoff - Mo 20:53
» SAE-Diploma VFX & 3D-Animation
von markusG - Mo 20:23
» Sony HVR-Z7E Pufferakku defekt
von rogerberglen - Mo 19:20
» Handhabung der Pause
von Jott - Mo 18:24
» Ronin Slider Activtrack Erfahrungswerte?
von TheGadgetFilms - Mo 18:19
» Mikroskop-Videos: Warum Kleinstwesen immer anders aussehen (aber nie wie in echt)
von StanleyK2 - Mo 17:35
» Was hörst Du gerade?
von picturesofmylife - Mo 17:28
» Drohne bei EB-Einsätzen
von Pianist - Mo 13:37
» Videowiedergabe unnatürlich - BITTE um Hilfe - !
von carstenkurz - Mo 11:09
» Brauche dringend Hilfe bzgl. BMPCC 4K
von mash_gh4 - Mo 5:30
» Die ersten 100 Jahre: Die Entwicklung von Autoverfolgungsjagden im Film
von Funless - So 23:11
» Was schaust Du gerade?
von rush - So 22:25
» Camcorder gesucht
von cantsin - So 21:52
» Fernsehen kaputt...? Meine Erfahrung
von markusG - So 20:26
» Sekonic 608 / 758 (oder die cine version)
von Fader8 - So 16:26
» Xiaomi Mi 11 Ultra - erstes Smartphone mit Samsungs neuem 1/1.12 Zoll Sensor angekündigt
von motiongroup - So 14:51
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - So 14:15
» Da muss sich Hollywood aber warm anziehen
von 7River - So 13:09
» >Der LED Licht Thread<
von Dhira - So 12:10
» Panasonic G9 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von roki100 - So 10:11
» Frage zu Super8 Aufnahmen
von Bruno Peter - So 9:27
» Filmkameras vs. Videokameras
von Jalue - Sa 13:55
» Sennheiser: Neues Ansteckmikrofon XS Lav für Smartphones und Computer
von TonBild - Sa 9:43
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von rush - Sa 9:19
» Was ne Butze!
von Gore - Sa 0:31
» Fringer EF-FX Pro II, Tamron 15-30/2.8, Angelbird Matched Pair etc.
von DAF - Fr 22:48
» Speed Rail Größen
von pillepalle - Fr 21:57
 
neuester Artikel
 
L-Mount Betrachtungen

Angeregt durch einen Forenthread zur neuen Sigma fp L wollten wir auch einmal ein paar Gedanken zur L-Mount zusammenführen. Besonders über deren Positionierung im Umfeld der Filmer. weiterlesen>>

Die beste Webcam? Teil 2

DSLMs als Webcam? Was erst einmal nach einer guten Idee klingt, zeigt in der Praxis noch ein paar Tücken. Wir haben uns aktuelle Lösungen von Canon, Panasonic und Sigma etwas näher angesehen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...