Gemischt Forum



Eigene Webseite mit eigenen Videos - Streaming als HLS anbieten - HLS-Files & Struktur erstellen



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Eigene Webseite mit eigenen Videos - Streaming als HLS anbieten - HLS-Files & Struktur erstellen

Beitrag von mash_gh4 » So 23 Sep, 2018 14:38

DAF hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:04
Na ja, klar sind oft Technologien eigentlich schon überholt, wenn sie dann man weit gestreut verfügbar sind. Aber für 1080 wird H.264 ja auch in Zukunft reichen. Denn die Bandbreiten werden ja nicht schrumpfen und Player die das heute können werden es in ein paar Versions-Generationen auch noch können... (?)
naja -- die tatsächliche bandbreitenentwicklung draußen in der wirklichkeit ist ziemlich kompliziert. die alten kupferanbindungen, mit ihren vorgegeben bandbreitenbeschränkungen, verschwinden natürlich langsam, aber dafür kommen immer mehr drahlose verbindungen dazu, die gerade in den ballungsräumen oft heillos überlastetet sind bzw. ganz schwer einzuschätzenden schwankungen in den tasächlich erzielbaren übertragungskapazitäten aufweisen. das ist jetzt für die bloße auslieferung von videos meistens nicht wirklich das große problem, aber bei mobilen uplinks für das live-streaming stellt es sich leider immer wieder als ein gravierendes hindernis heraus.

wir haben hier in der stadt sehr lange ein eigenes standleitungsnetzwerk betrieben, über das fast alle größeren kulturinstitutionen indrekt an das staatliche wissenschaftsnetzwerk angebunden waren. mittlerweile sind die dabei eingesetzten symmetrischen anbindungen über kupferleitungen natürlich einfach nicht mehr konkurrenzfähig, und unser netz in seiner physikalischen gestalt löst sich zusehends auf. der schwerpunkt der heute noch immer sinnvollen dienstleistungen für dieses klientel, verlagert sich also immer mehr auf den betrieb diverser angebote auf unseren servern, die man weiterhin nicht unbedingt den paar großen monopolisten überlassen will. von daher kenne ich diese entwicklung doch ganz gut aus der praxis. deshalb auch dieses einleitende: "naja". denn so sehr diese alten symmetrischen anbindungen in ihrer übertragungskapazität begrenzt waren (je nach leitungslänge), so stabil und zuverlässig konnte man damit in der praxis arbeiten. das hat sich nun geändert. in der praxis hat sich damit auch eine deutliche ausdiffernzierung eingestellt: die paar großen, die es sich leisten können, nutzen nun relativ gute business anbindungen, die natürlich wirklich zuverlässig ganz andere übertragungsraten bieten, während es für jene anderen, die aus kostengründen auf angebote für private endkunden zurückgreifen mussten, nicht unbedingt so rosig aussieht. was dieser weniger zahlungskräftigen kundschaft zugemutet wird, ist aus technischer sicht oft ausgesprochen unbefriedigend. so bekommt man auf diesem umweg bzw. den praktischen problemen, die sich in diesem zusammenhang regelmäßig zeigen, wenigstens auch immer wieder realistischer vor augen geführt, wie sich die sache im größeren rahmen außerhalb unserer priviligierten arbeitsplätze darstellt.

trotzdem -- all diese technischen dinge interessieren ja niemanden!
in der praxis bekommst du höchstens zu hören: "aber bei youtube schaut das viel besser aus!" -- also solltest halt einfach auch versuchen, es mindestens so gut wie die hinzubekommen, wenn du die leute glücklich machen willst.
DAF hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:04
(Von dem Daten-Einsparpotential H.264 > H.265/VP9 mal abgesehen)
ja -- bei den großen ist das natürlich der springende punkt, weil dort mit entsprechenden bandbreiteneinsparungen natürlich auch die realen kosten massiv gesenkt werden können.

im überschaubar kleinen rahmen spielt das aber in der regel keine so große rolle. hier geht's wirklich nur darum, wie man eine möglichst befriedigende bildqualität und zuverlässigkeit der übertragung bis ans andere ende durchreichen kann.

aber auch das ist in der praxis leider nicht ganz so einfach.

wenn du dich ein bisserl mit DASH und speziell HLS herumspielst, wirst du schnell bemerken, dass es hier ziemliche viele vorgaben und konventionen gibt, die man nicht so einfach varieren kann, ohne damit sofort ungute begleiterscheinungen und inkompatibilitäten heraufzubeschwören.

selbst so etwas simples, wie das erhöhen der bandbreiten für die einzlenen qualitätsstufen bzw. ein abweichen von den betreffenden apple, youtube etc. vorgaben, kann sich bereits als reichlich störend bemerkbar machen. das hat u.a. auch damit zu tun, dass man mit den entsprechenden HTML5 player komponenten ja immer nur einen teil der endgeräte einigermaßen kontroliert im griff hat, während andere wieder, gerade bei HLS, auf die geräteinterne native verarbeitung derartiger streams zurückgreifen, die sich dann plötzlich wieder völlig anders verhält...

DAF hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:04
Und wenn ich das richtig verstehe, ist "HLS" an sich ja nicht an nen Codec gebunden. Sollte dann VP9 u/o H.265 in ein-zwei-drei Jahren state of the art sein, auch weil dann in 4K ausgeliefert wird, ist der Vorgang ja der Gleiche:
ja -- theoretisch sollte man mittlerweile all diese verschiedenen codecs benutzen können, und seit einiger zeit sogar aus einheitlichen fMP4 files heraus, so dass man am server nicht mehr unterschiedliche versionen für die HLS und DASH auslieferung bereithalten muss. in der praxis wird dir aber trotzdem jeder apple client auch weiterhin einfach nur die kalte schulter zeigen, wenn du einen derart verpackten VP9 stream an ihn auszuliefern versuchst. dabei ist das ja durchaus standardisiert (mittlerweile ist das sogar für AV1 bereits offiziell geregelt -- der entsprechende standard wurde genaue einen tag bevor youtube seinen entsprechenen AV1-auslieferungstestbetrieb gestartet hat offiziell verabschiedet). in der praxis muss man hier also tlw. auf DASH ausweichen, um diese apple vorgaben und blockademaßnahmen zu umschiffen.
DAF hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:04
- ffmpeg muss H.265 u/o VP9 codieren können
- das Script muss das ansprechen & umsetzen
- der Player (der Website) muss es wiedergeben können

Oder versteh ich das was falsch bzw. übersehe was?
im prinzip ist es so einfach!

ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob der ffmpeg muxer mittlerweile tatsächlich bereits in der lage ist, alle dafür notwendigen fMP4 bzw MPEG4v2 spezifischen vorgaben ganz eigenständig abzuwicklen? früher hat man dafür zusätzlich mp4box od. eben "mp4v2" heranziehen müssen, aber das könnte sich in der zwischenzeit bereits geändert haben.

ganz trivial ist es halt trotzdem nicht, die notwendigen einzelschritte der aufbereitung so durchzuführen, dass alle clients damit klar kommen, aber im prinzip es eine durchaus nachvollziehbarer prozess, denn man mit relativ geringem aufwand an die eigenen bedürfnisse anpassen können sollte.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von domain - Do 17:09
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 3Dvideos - Do 17:05
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von endlesswinter - Do 16:59
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von gekkonier - Do 16:57
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Bildstabilisator - Do 16:45
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von 7nic - Do 15:38
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
» Verkaufe Sony RX 100V
von dnalor - Do 10:31
» Verkaufe Panasonic G X Vario 35-100/2.8 II Power OIS
von dnalor - Do 10:24
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rob - Do 9:42
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von TonBild - Do 8:52
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - Do 0:51
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Doc Brown - Mi 22:30
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
» Messefilm mit Überlänge und fragwürdigen Elementen
von WildberryFilm - Mi 15:02
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von SixFo - Mi 12:36
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Mi 12:07
» Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
von rudi - Mi 12:01
» Wetterfeste Leica Q2 Vollformat DSLM mit 4K Video und 47 MP Sensor im Anflug?
von slashCAM - Mi 11:54
» Grüne Bilder in Adobe Premiere / Softwarefehler auf iMac?
von dhendrik - Mi 11:11
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.