Gemischt Forum



Produktionsprozess für TV



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Mr.BBling
Beiträge: 106

Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Do 05 Jul, 2018 11:10

Hallo und guten Tag in die Runde,

ich habe eine Frage zu Produktionsabläufen im TV-Bereich und hoffe hier auf fachkundige Auskunft. ;-)

Und zwar geht es um das Thema sendefähiges Bildmaterial: Wo wird das Bildmaterial bei euch in der Produktionskette nach Videostandard (z. B. ITU-R BT.709 Standard) sendefähig gemacht?
Werden entsprechende Einstellungen schon während der Aufzeichnung (also quasi out of the box) vorgenommen oder übernimmt die SAW bzw. die Postproduktion die entsprechenden Vorkehrung (z.B. Anpassungen von Luminanz- oder Chromawerten).
Das ist ja dann auch einen relevanter Faktor für grafische Einblendungen oder Zuspieler (im Liveschnitt), welche vor einer Produktion erstellt werden.
Wir versuchen bei uns gerade einen Workflow zu etablieren und da wäre ich für eure Expertise sehr dankbar.

Ich hoffe, ich habe mich nicht zu umständlich ausgedrückt.

Danke schon mal im Vorraus!
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Jott
Beiträge: 13944

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Do 05 Jul, 2018 12:12

Kurzfassung: draufhalten und im NLE auf/über alles den Broadcast Safe-Filter legen.

Langfassung: viel zu lang für ein Forum, dazu gibt‘s Ausbildungsgänge, die länger dauern als drei Minuten. Und fette Pflichtenhefte!




K.-D. Schmidt
Beiträge: 644

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von K.-D. Schmidt » Do 05 Jul, 2018 14:15

Und fette Pflichtenhefte!
Auf die man, je nach angeliefertem Material, pfeift.




Mr.BBling
Beiträge: 106

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Do 05 Jul, 2018 15:23

Re: Produktionsprozess für TV

von Jott » Do 05 Jul, 2018 12:12
Kurzfassung: draufhalten und im NLE auf/über alles den Broadcast Safe-Filter legen.
Naja, so machen wir es zur Zeit. Da wir aber auch viel mit Freelancern arbeiten möchte ich einen Produktionsstandard festlegen und würde mich da gerne an gängigen Workflows orientieren.
Ich sehe da zwei Möglichkeiten - 1. Schon im Aufnahmeprozess alles so zu konfigurieren, dass ich gleich sendefähiges Footage hab (dann wäre auch der Cleanfeed schon begrenzt) oder 2. Ich leg im NLE ne Einstellungsebene über mein Footage, welches dann noch nicht den EBU Standards entspricht.

Von unseren Freelancern hab ich ganz unterschiedliche Meinungen gehört. Die einen lassen es in der SAW sendefähig konfigurieren. Die anderen sagen, dass es unprofessionel wäre nicht alles von Anfang an "richtig" zu machen.
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Jott
Beiträge: 13944

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Do 05 Jul, 2018 17:30

Natürlich möglichst gleich beim Dreh alles richtig machen, wie unsere Vorväter das taten. Aber das ist nun mal eine aussterbende/ausgestorbene Fähigkeit. Deswegen auch das Pfeifen auf Pflichtenhefte, sonst müssten sie ja fast alles ablehnen.

Ich würde sagen, mach dir keinen Kopf, Broadcast Safe via Filter funktioniert. Die gucken ja beim Sender nicht auf den Content, nur auf Messgeräte. Nur beim Ton nicht schlampen, der ist im Zweifel wichtiger als das Bild.

Was für ein technisches Format angeliefert werden soll, und ob physikalisch oder via Upload, ist entweder festgelegt oder leicht in Erfahrung zu bringen.

Andere Meinungen abhängig vom Restgrad an Berufsethos sind gern genommen! :-)




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Pianist » Fr 06 Jul, 2018 08:03

Gegenfrage: Wenn man mit vernünftiger Technik arbeitet - wie sollte man es da überhaupt schaffen, sich außerhalb der Spezifikationen zu bewegen?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Jott
Beiträge: 13944

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Fr 06 Jul, 2018 08:11

Heute ist fast jede Technik inclusiv besserer DSLR vernünftiger als die hoffnungslos veralteten Sendervorgaben (MPEG 2 interlaced). Darum geht's eher nicht.




dienstag_01
Beiträge: 8457

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von dienstag_01 » Fr 06 Jul, 2018 12:47

Mich würde ja mal interessieren, wie jemand in Zeiten von Log- und RAW-Aufnahmen über sowas überhaupt noch nachdenken kann ;)




TooMuchCoffeeMan
Beiträge: 24

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von TooMuchCoffeeMan » Fr 06 Jul, 2018 19:07

Was auch nicht außer acht gelassen werden sollte, ist das Thema "Lautheit". Achte darauf, dass Dein Audio der Norm EBU R128 entspricht. Wenn das Material zu laut ist, werden es die Sender ablehnen.




Pianist
Beiträge: 5427

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Pianist » Fr 06 Jul, 2018 20:35

Kommt darauf an, ob er nur Material zuliefert, oder komplette Beiträge mit fertiger Tommischung. Dann sollte tatsächlich mindestens ein TM3 an den Schnittplatz.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Mr.BBling
Beiträge: 106

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 15:49

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 06 Jul, 2018 12:47
Mich würde ja mal interessieren, wie jemand in Zeiten von Log- und RAW-Aufnahmen über sowas überhaupt noch nachdenken kann ;)
Du schaffst nicht fürs Fernsehen, gell?!?
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Mr.BBling
Beiträge: 106

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 15:56

Pianist hat geschrieben:
Fr 06 Jul, 2018 08:03
Gegenfrage: Wenn man mit vernünftiger Technik arbeitet - wie sollte man es da überhaupt schaffen, sich außerhalb der Spezifikationen zu bewegen?

Matthias
Es gibt in einem Produktionprozess viele Wege, die sich kreuzen. Zum Beispiel gibt es zugelieferte Grafiken, die eingebettet werden im Live-Schnitt, diese müssen natürlich im Vorfeld den Richtlinien angepasst werden z. B. ITU-R BT.709-5. Hier geht es im Wesentlichen um Luminanz- und Chrominanzwerte die eben eingehalten werden müssen. Wenn das nicht stimmt kann es passieren das die Weißwerte absaufen oder überstrahlen.

Ausserdem muss man auch "vernünftige Technik" erstmal nach entsprechenden Parametern einstellen können.
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Mr.BBling
Beiträge: 106

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 16:01

Jott hat geschrieben:
Do 05 Jul, 2018 17:30
Natürlich möglichst gleich beim Dreh alles richtig machen, wie unsere Vorväter das taten. Aber das ist nun mal eine aussterbende/ausgestorbene Fähigkeit. Deswegen auch das Pfeifen auf Pflichtenhefte, sonst müssten sie ja fast alles ablehnen.

Ich würde sagen, mach dir keinen Kopf, Broadcast Safe via Filter funktioniert. Die gucken ja beim Sender nicht auf den Content, nur auf Messgeräte. Nur beim Ton nicht schlampen, der ist im Zweifel wichtiger als das Bild.

Was für ein technisches Format angeliefert werden soll, und ob physikalisch oder via Upload, ist entweder festgelegt oder leicht in Erfahrung zu bringen.

Andere Meinungen abhängig vom Restgrad an Berufsethos sind gern genommen! :-)
Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Allerdings geht es mir einfach darum einen Standard zu etablieren. Wir arbeiten viel mit Freelancern und da ist es m.M.n. unerlässlich eine einheitliche Linie zu fahren. Sonst macht ja irgendwann jeder was er will. Leidtragender ist dann natürlich das letzte Glied in der Kette...der Cutter.

Ton ist nicht mein Thema. Da haben wir schon klare Vorgaben und einen funktionierenden Workflow etabliert!
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Adobe After Effects: Layer multiplizieren
von TomStg - Di 17:20
» TV ist quasi tot
von dienstag_01 - Di 17:15
» Technik vs Talent: Was ist die Zukunft der Kinematographie?
von 7nic - Di 16:43
» Kamerastabilisator beim einsatz eines Gimbals
von Jörg - Di 16:42
» Blackmagic überrascht mit eGPU: Thunderbolt 3 und Radeon Pro 580 für 695 Euro
von motiongroup - Di 16:34
» Sony FS700 mit 4K RAW Output!
von ideafilm - Di 15:10
» Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera
von Jott - Di 13:28
» "Tage des Rechts" in Hannover für Kameraleute und Interessierte
von slashCAM - Di 12:39
» Bluray Authoring, Alternative zu Toast
von bArtMan - Di 12:31
» Xbox One unterstützt HDR per Dolby Vision
von slashCAM - Di 12:12
» Software gegen Verwackeln
von Bruno Peter - Di 11:54
» ++Biete++ MacPro 3.5 Ghz 6-Core Intel Xeon E5, 64GB RAM, 256 SSD, AMD D500
von panalone - Di 11:08
» Welches Grafiktablett soll ich mir kaufen XP-Pen Artist 22E Pro Drawing Pen Display oder XP-Pen DECO 02 ?
von wabu - Di 11:08
» Suche Matte Box (4x5,65)
von -paleface- - Di 11:05
» Feuer bei SmallHD führt zu Verzögerungen bei Lieferungen
von wolfgang - Di 10:56
» GH5 mit Timelapse, gibt es einen Trick?
von Sammy D - Di 10:04
» (VERKAUFE) Apple Mac Pro 6.1,12-Core 2,7 Ghz, 64GB RAM, 2 x D500
von FinalCutFreak - Di 9:25
» Black Magic Pocket BMPCC - Bild wirkt 'dunkel'
von cantsin - Di 2:30
» Biete Canom C100 mk1 ohne DAF
von brianmayclone - Mo 20:56
» Max. Anzahl von Akkus im Handgepäck (Flug)
von Jalue - Mo 20:42
» Partner für Selbstständigkeit in Aschaffenburg gesucht!!!
von Timo0203 - Mo 20:38
» Resolve 15 - export als individuelle Clips nicht möglich
von cantsin - Mo 20:25
» Zhiyun Crane 2 Vs DJI Ronin S
von Axel - Mo 18:10
» Suche Dohnenpilot in Mannheim und Umgebung
von Jonu - Mo 15:59
» What Else
von cantsin - Mo 15:19
» ZDF/Arte und der Magnitski-Fall
von dienstag_01 - Mo 15:06
» Ton- und Bildsynchronisation
von Jott - Mo 13:27
» Netflix erstmals Spitzenreiter bei Nominierungen für Fernsehpreis Emmy
von Drushba - Mo 12:51
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mo 8:44
» The Red Dunes of Praia de Vale do Lobo
von hellcow - Mo 0:35
» V-Mount vs Np-F Akku
von Alexandergrobber - So 21:41
» BDXL M-Disc 100GB als Archiv Backup Erfahrungen
von Jott - So 20:11
» Markenrecht - wie weit darf ich gehen?
von pixelschubser2006 - So 18:14
» Lumix G9 + 5 Objektive, wie neu, Kauf 20.06.18
von FarVisions - So 17:38
» Kratzer auf Sony SPK-X1 Gehäuselinse
von Sony18 - So 17:05
 
neuester Artikel
 
Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera

Im ersten Teil unserer Artikelserie haben wir uns in der Theorie damit befasst, welche Arten der Bildstabilisierung es gibt. Doch nun wollen wir das ganze auch einmal aus der praktischen Sicht betrachten weiterlesen>>

Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung

Bildstabilisation lässt sich heutzutage auf sehr unterschiedliche Art und Weise bewirken. Wir beleuchten die gängigsten Verfahren und diskutieren deren Vor- und Nachteile. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
What Else

Ein Kaffeeautomat als -- unfreiwilliger -- Berufsaussteiger: ausgefallener, naivistischer Zeichenstil und ein ungewöhnlicher Protagonist...