Gemischt Forum



wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 15:10

Benutzername hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:44
iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:38
Wer jedoch das Risiko andere tragen lassen will, der glaubt auch nicht an das, was er tut.
Laut Regisseur Alfred Hitchcock braucht man drei Dinge für einen erfolgreichen Film: 1. Ein gutes Drehbuch, 2. Ein gutes Drehbuch, 3. Ein gutes Drehbuch.

quelle: https://www.medienwiki.org/index.php/Drehbuch

deshalb glauben die auch nicht an sich. wenn die ein gutes drehbuch hätten, dann würden sie auch selber investieren - die wären ja schön blöd, wenn sie es nicht tun würden.

außerdem muss man auch ein drehbuch lesen können. es gibt leider zu viele idioten, die das nicht können und keine gute story entdecken können, wenn sie vor ihnen liegt.
und wenn du ein gutes Drehbuch gelesen hast - was dann?

Dann musst du zuerst mal den Produktionsaufwand kalkulieren.
Eine Schlachtenszene, eine Actionsszene, eine reine Dialogszene ... das kann sich doch erheblich unterscheiden.

Andererseits sind nur sehr wenige Filme, die nur aus Dialogen bestehen, Publikumserfolge geworden.

Wenn laut Drehbuch eine Autobombe explodiert, sagt das noch nicht viel über den Produktionsaufwand und die Erfolgsaussichten aus.

Die echte Herausforderung besteht darin, eine Umsetzung zu finden, die bei möglichst geringem Produktionsaufwand und realistischer Umsetzbarkeit, die bestmögliche Wirkung erzielt.
Es ist schnell etwas ins Drehbuch geschrieben, das dann beim Dreh kompliziert, teuer und zeitaufwändig wird.
Zuletzt geändert von iasi am So 23 Jul, 2017 15:32, insgesamt 1-mal geändert.




MLJ
Beiträge: 1874

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von MLJ » So 23 Jul, 2017 15:30

@Benutzername
Zunächst, mit "Fass aufmachen" meinte ich deine etwas überzogene provokante Art und Weise in der du in diesen Thread schreibst und so tust, als wenn es dein Geld ist das da verbraten wird. Mit "bei allem Respekt" wollte ich dir sagen dass ich dich respektiere als Mensch und Autor. Ich bin auch nicht "Doktor Allwissend" und habe das nie behauptet. Ich bemühe mich hier im Forum sachlich und respektvoll zu schreiben, das hat nichts mit "Überheblich" zu tun denn so ein Mensch bin ich nicht. Deswegen hatte ich geschrieben dass du dich nicht angegriffen fühlen sollst denn das ist und war nie meine Absicht, okay ? Daher bitte ich dich meine Beiträge etwas genauer zu lesen und nicht nur zu überfliegen, danke.

@All
Kosten und Budgets die von den Studios angegeben werden entsprechen bei weitem nicht dem was die tatsächlichen Kosten betragen. Früher zu den Zeiten des Monumentalfilms war das anders, heute nicht mehr. Warum werden von den Studios solche Summen genannt ? Marketing denn ein Film der zu billig ist kann kein guter Film sein, ganz einfach.

Ein Beispiel:
Stellt euch vor, ich würde überall bekannt geben, dass ich ein Drehbuch von Benutzername oder 7River verfilme mit einem Budget von 300 Millionen Euro. Aber in der Realität kostet mich der Film am Ende real kalkuliert nur 10 Tausend Euro. Was hätte ich davon ? Viel Werbung, Promotion, Aufsehen, ein Riesen "Tam-Tam" und genau darum geht es den Studios, auch was die hohen Gagen der Schauspieler/innen angeht.

Was die hohen Gagen für Schauspieler/innen angeht, auch nur heiße Luft den die Darsteller/innen unterschreiben 2 getrennte Verträge. Im ersten Vertrag sichert ihnen das Studio tatsächlich die offiziell angegebene Summe zu, aber im zweiten Vertrag verpflichten sich die Schauspieler/innen dem Studio 98% der Summe aus dem ersten Vertrag sofort zurückzuzahlen.

Warum wird das so praktiziert ? Erstens, die Schauspieler/innen müssen nicht lügen und zweitens, Promotion denn so steigern sie ihren Marktwert und Ansehen, nichts anderes steckt dahinter. Das gleiche gilt für Produktion, Kamera, Regie sowie alle anderen die an einem Film mitwirken. Andere Verträge die mit einer Beteiligung am Gewinn ausgerichtet sind bergen höllische Fallen.

Der Schauspieler David Prowse der den "Darth Vader" in der "Star Wars" Trilogie gespielt hat, hatte so einen Vertrag unterzeichnet und hat von Warner Brothers bisher nicht einen müden Cent gesehen da laut Abrechnung von Warner Brothers die Trilogie bis heute (!) nur Verluste eingefahren hat und keinen Gewinn. Gerade Hollywood rechnet immer in Richtung Verlust, nie mit realen Zahlen um zum einen keine Gagen zahlen zu müssen und zum anderen steuerlich besser abschreiben zu können.

Wenn die Studios einen Blockbuster planen, dann werden 3-4 Filme parallel dazu produziert die am Ende nie gezeigt werden da sie nur der Abschreibung als Verlust dienen, nichts anderes. Nur der Blockbuster erscheint später im Kino, die anderen Filme nie da sie keinen Gewinn machen dürfen und verschwinden im Archiv.

Das ist die traurige Realität und ihr lasst euch von Zahlen blenden die absolut nichts mit der Realität zu tun haben. Hier wurde auch das Risiko erwähnt, zurecht denn die Studios meiden jedes Risiko. Dafür gehen Schauspieler/innen und andere mit eigenen Produktionen das Risiko ein weil sie sich nicht länger dem Diktat der Studios beugen um ihre Filme zu realisieren. Wer auf Fördermittel oder fette Budgets hofft ohne selbst dabei ein Risiko einzugehen ist auf dem falschen Dampfer denn nichts ist ohne Risiko in der Medienbranche.

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 15:52

@MLJ

Du gehst davon aus, dass die Leute nicht verhandeln können und alles akzeptieren müssen, was ihnen die Studios anbieten.
Dem ist nicht so.
Es gibt nur einen Iron Man - und der hat gute Anwälte, die seine Interessen vertreten.

Die Produktionkosten sind in den USA wirklich sehr hoch.
Wolfgang Petersen erzählte mal von einer Szene, bei der Hoffman das Haus verlässt und ins Auto steigt. In Deutschland hätte er das mit einer kleinen Crew gedreht. In Hollywood wurden 3 Straßenzüge abgesperrt und 300 Leute mit LKWs etc versammelt.

Für Hobbits hatte Jackson eine ganze Halle voll mit Red-Kameras - wo hast du denn so etwas bei einer deutschen Produktion.

Es gab zudem schon immer die Darsteller, die eine Festgage vereinbarten und sich später ärgerten, als der Film so erfolgreich wurde. Und es gab eben Schauspieler, die an den Einspielergebnissen beteilgt waren und dann sehr reich wurden.

Wie in jeder Branche gibt es die Spitzenverdiener und die schlecht bezahlten.
Und auch Hollywood vermeidet gerne Gewinnsteuern, weshalb sie den Gewinn so klein wie möglich rechnen.




wolfgang
Beiträge: 5382

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von wolfgang » So 23 Jul, 2017 15:52

iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:16
wolfgang hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 13:43
Selbst teurer Filme sind noch sinnvoller als das:

http://www.msn.com/de-at/nachrichten/do ... spartandhp
Sinnvoll?
Sinnlos?

Ein 2 Tonnen-Auto ist sinnlos oder sinnvoll?

Der Krieg gegen Taliban und IS - sinnvoll oder sinnlos?

Geht uns das was an?
http://www.tagesschau.de/multimedia/vid ... 10947.html
Sinnlos. Denn einerseits sind die USA auch ohne diese neue Kampfmaschine wohl überbewaffnet, und abschrecken lassen sich die echten Bedrohungen längst nicht mehr.

Gleichzeitig spart man bei Sozialausgaben ein. Man kann sich ja mal überlegen was man mit der Kohle alternativ machen hätte können. In den heutigen Fluchtländern etwa soziale Strukturen stabilisieren.

Oder man finanziert die europäische Filmszene für 150 Jahre.

Um das Geld wäre auch die Mauer zu Mexiko schon halb finanziert gewesen, aber ich vergass: die muss ja Mexiko zahlen. :)
Lieben Gruß,
Wolfgang




ZacFilm
Beiträge: 146

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von ZacFilm » So 23 Jul, 2017 16:01

Jetzt wirds Politisch - aber ich stimme dir zu




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 16:02

wolfgang hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 15:52

Sinnlos. Denn einerseits sind die USA auch ohne diese neue Kampfmaschine wohl überbewaffnet, und abschrecken lassen sich die echten Bedrohungen längst nicht mehr.
Man kann die USA aber eben auch durchaus als Ordnungsmacht betrachten.

Krisenherde gibt es überall.

... und natürlich gilt das Recht des Stärkeren - und da sind mir die USA eben doch lieber, als andere.

China beansprucht z.B., was andere Staaten als das ihre betrachten.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » So 23 Jul, 2017 16:10

MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 15:30
@Benutzername
Zunächst, mit "Fass aufmachen" meinte ich deine etwas überzogene provokante Art und Weise in der du in diesen Thread schreibst und so tust, als wenn es dein Geld ist das da verbraten wird. Mit "bei allem Respekt" wollte ich dir sagen dass ich dich respektiere als Mensch und Autor. Ich bin auch nicht "Doktor Allwissend" und habe das nie behauptet. Ich bemühe mich hier im Forum sachlich und respektvoll zu schreiben, das hat nichts mit "Überheblich" zu tun denn so ein Mensch bin ich nicht. Deswegen hatte ich geschrieben dass du dich nicht angegriffen fühlen sollst denn das ist und war nie meine Absicht, okay ? Daher bitte ich dich meine Beiträge etwas genauer zu lesen und nicht nur zu überfliegen, danke.
alles klar, da darf ich mich also nicht aufregen, sonst sieht das gleich so aus, als wäre das mein geld, was da verbraten wird? verstehe. ich werfe mir das nächste mal ein packung baldrian ein, bevor ich einen thread öffne bei dem es darum geht, dass mir etwas stinkt.

du kommst aber rüber wie Doktor Allwissend, völlig egal, ob du es bist oder nicht. noch mal zum mitschreiben: der ton macht die musik.

du kannst mir nicht einfach so über das maul fahren und keine entsprechende reaktion erwarten. so funktioniert das nicht.

du scheinst wohl etwas überlesen zu haben. du solltest vielleicht mal meine beiträge besser lesen und nicht einfach so überfliegen. wieso bist du nicht mal auf folgenden beitrag von mir eingegangen? weil ich vielleicht recht haben könnte und ich mich nicht disqualifiziert haben könnte, so wie du das behauptet hast?
Benutzername hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 23:35
nachtrag zu meinem vorherigen post:

falls ich mich nicht verrechnet habe, haben die 14 erfolgreichsten hollywoodfilme in 1959 zusammen ca. 500 - 550 millionen dollar gekostet, wenn sie heute gedreht worden wären.

und 2017?

valerian alleine hat 209 millionen gekostet.
Dunkirk 150 millionen
Spider-Man: Homecoming 175 millionen
War for the Planet of the Apes 150 millionen
Despicable Me 3 80 millionen
Wonder Woman 149 millionen
Transformers:
The Last Knight 217 millionen
Guardians of the Galaxy Vol. 2 200 millionen
Pirates of the Caribbean:
Dead Men Tell No Tales 230 millionen
The Mummy (2017) 125 millionen

brauchst du einen taschenrechner?

1,6 millarden für 11 filme und wir sind erst im juli. das ist pervers.
ich habe nichts gegen dich, aber du bist nicht mein erziehungsberechtigter, dass du so mit mir reden darfst.
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




MLJ
Beiträge: 1874

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von MLJ » So 23 Jul, 2017 16:23

@iasi
Ich habe solchen Verhandlungen oft genug beigewohnt und sicher, ohne gute Anwälte hast du ganz schlechte Karten, richtig. Aber so einfach bekommt niemand von den Studios sehr hohe Gagen, da geht es viel um den Kleinkram wie zusätzliche Beteiligungen an Merchantdising, Gewinnbeteiligungen usw, aber nicht mehr um die eigentliche Festgage, sofern diese angestrebt wurde.

Was Peter Jackson und die erwähnten RED angeht so hat RED diese Kameras gestellt oder glaubst du die werden gekauft ? Gerade ARRI, RED und Panavision stellen dir mit Kusshand das nötige Material da am Ende ihr Name erscheint und eine große Werbung für sie ist. Die Produktionskosten sind nur "offiziell" so hoch aber "inoffiziell" viel geringer, das sind 2 Welten. Ich kenne das Interview mit Wolfgang Petersen, gerade in Amerika wird viel aufgefahren um am Ende zu unterstreichen das der Film wirklich so viel gekostet hat, also auch nur Show.

Das Absperren der Straßen sowie die nötigen Statisten und Fahrzeuge sind Peanuts die in keiner Weise ins Gewicht fallen. Die Studios haben ihre Leute die das alles für fast Lau regeln denn es gilt zusätzliche Kosten zu vermeiden, nicht zu generieren ;) Viel Fassade und Lärm um nichts, das ist gerade in Hollywood so.

@Benutzername
Richtig, "der Ton macht die Musik", ich habe mich sachlich und normal hier geäußert und in keiner Weise aggressiv oder ausfallend. Und ich bin dir nicht "über das Maul gefahren" und wenn ich für dich wie "Doktor Allwissend" vorkomme so ist das deine Ansicht, nicht meine denn das bin ich nicht. Ich habe deine Auflistung nicht überlesen nur scheinst du nicht zu verstehen, das "Offizielle Zahlen" und "Inoffizielle Zahlen (Reale)" 2 Paar Schuhe sind. Ich habe auch nichts gegen dich und darf ich dich fragen, wer dir das Recht gibt mit anderen so zu reden ? Ich habe mich sachlich und höflich dir gegenüber geäußert, oder etwa nicht ? Daher schlage ich vor dass wir dieses Thema zwischen uns hier ausblenden und wenn du möchtest können wir es per PN besprechen damit dieser Thread nicht ins "Off-Topic" abrutscht und sachlich bleibt, einverstanden ?

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 16:41

MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:23
@iasi
Ich habe solchen Verhandlungen oft genug beigewohnt und sicher, ohne gute Anwälte hast du ganz schlechte Karten, richtig. Aber so einfach bekommt niemand von den Studios sehr hohe Gagen, da geht es viel um den Kleinkram wie zusätzliche Beteiligungen an Merchantdising, Gewinnbeteiligungen usw, aber nicht mehr um die eigentliche Festgage, sofern diese angestrebt wurde.

Was Peter Jackson und die erwähnten RED angeht so hat RED diese Kameras gestellt oder glaubst du die werden gekauft ? Gerade ARRI, RED und Panavision stellen dir mit Kusshand das nötige Material da am Ende ihr Name erscheint und eine große Werbung für sie ist. Die Produktionskosten sind nur "offiziell" so hoch aber "inoffiziell" viel geringer, das sind 2 Welten. Ich kenne das Interview mit Wolfgang Petersen, gerade in Amerika wird viel aufgefahren um am Ende zu unterstreichen das der Film wirklich so viel gekostet hat, also auch nur Show.

Das Absperren der Straßen sowie die nötigen Statisten und Fahrzeuge sind Peanuts die in keiner Weise ins Gewicht fallen. Die Studios haben ihre Leute die das alles für fast Lau regeln denn es gilt zusätzliche Kosten zu vermeiden, nicht zu generieren ;) Viel Fassade und Lärm um nichts, das ist gerade in Hollywood so.

Cheers

Mickey
da widersprichst du dir aber doch in einigen Punkten.

Es sind eben auch keine Peanuts wenn du an einem Drehort statt mit 15 mal eben mit 300 Leuten anrückst.
...
Und für lau macht das keiner dieser 300.

Natürlich sind die 300 Millionen Budget eines Filmes hochgerechnet. Da werden dann alle möglichen Kosten mit hineingerechnet. Auch anteilig die gesamte Verwaltung der Zentrale.

Aber qualifizierte Leute bekommst du nicht für wenig Geld - die Leute im Abspann sind qualifizierte Leute.
Hollywood investiert durchaus reichlich Geld, um daraus noch mehr Geld zu machen. Daimler nimmt auch reichlich Geld in die Hand, um in einem Billiglohnland ein Werk zu bauen. Da wird dann nicht gespart - im Gegenteil.

Übrigens stellt der Kamerahersteller Red seine Kameras seinen Kunden nicht kostenlos zur Verfügung. Oder denkst du wirklich, dass Daimler seinen Großkunden die Fahrzeuge umsonst überlässt, damit der Privatmann sie dann kauft.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » So 23 Jul, 2017 16:54

MLJ,

du kannst mich nicht einfach angreifen:
MLJ hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 20:32
du disqualifizierst dich in diesem Thread selbst über dein Wissen wenn es um Finanzierungen und Budgets geht. Daher lege ich dir nahe dich da etwas genauer zu Informieren anstatt hier ein Fass auf zumachen und mit Halbwissen um dich zu werfen.
du hättest vielleicht folgendes schreiben können: leider funktioniert das alles anders. da gibt es "Offizielle Zahlen" und "Inoffizielle Zahlen (Reale)... usw. aber nein, ich bin ja gleich der depp, dem du einfach mal so über das maul fahren darfst. ne, darfst du nicht.


jetzt unterstellst du mir auch noch sachen:
MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:23
wenn ich für dich wie "Doktor Allwissend" vorkomme so ist das deine Ansicht

das ist nicht meine absicht, du machst tatsächlich dein eindruck von doktor allwissend:
MLJ hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 20:32
du disqualifizierst dich in diesem Thread selbst über dein Wissen wenn es um Finanzierungen und Budgets geht. Daher lege ich dir nahe dich da etwas genauer zu Informieren anstatt hier ein Fass auf zumachen und mit Halbwissen um dich zu werfen.


MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:23
nur scheinst du nicht zu verstehen, das "Offizielle Zahlen" und "Inoffizielle Zahlen (Reale)" 2 Paar Schuhe sind.
woher soll ich dass denn wissen? du sagst, dass es "Offizielle Zahlen" und "Inoffizielle Zahlen (Reale)" gibt, gibst aber Peppermintpost recht, der mit Offizielle Zahlen rumwedelt. ?????????? arbeitet Peppermintpost neuerdings in hollywood und hat die inoffiziellen zahlen? ne, ich denke nicht, zumidest nicht so bald. der hat auch nur google.
MLJ hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 20:32
"Peppermintpost" hat es sehr schön auf den Punkt gebracht,
von mir verlangst du aber, dass ich das alles wissen muss in sachen "Offizielle Zahlen" und "Inoffizielle Zahlen (Reale). meine güte.


was ich aber richtig schlimme finde, ist, dass du profi bist und ich amateur, du mit mir aber redest, als müsste ich alles wissen, so wie du es weißt. du hättest mir das von anfang an einfach erklären können, ohne mich anzugreifen.


MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:23
Ich habe mich sachlich und höflich dir gegenüber geäußert, oder etwa nicht ?
na, wenn du das höfflich findest:
MLJ hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 20:32
du disqualifizierst dich in diesem Thread selbst über dein Wissen wenn es um Finanzierungen und Budgets geht. Daher lege ich dir nahe dich da etwas genauer zu Informieren anstatt hier ein Fass auf zumachen und mit Halbwissen um dich zu werfen.

es geht dich nichts an, ob ich mich disqualifiziert habe. du hast es gefälligst nicht anzusprechen, weil es sich nicht gehört, so ein geschütz aufzufahren. dein job wäre es gewesen, einfach nur ein beitrag zu schreiben, wie du die sache siehst. mich einfach so anzugehen, ist eine unverschämtheit, die du dir sparen kannst. du hast hier nicht persönlich zu werden. gehört hier einfach nicht hin. du sagst ja selber, dass du sachlich schreiben willst. dann tu es doch auch bitte.
MLJ hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 15:30
Ich bemühe mich hier im Forum sachlich ... zu schreiben
ich will dir nichts böses, aber ignoriere doch nicht weiterhin, wie du mit mir umgegangen bist.

dann habe ich mich halt disqualifiziert, aber das brauchst du mir nicht unter die nase zu reiben. wenn jemand ein fehler im drehbuchschreiben macht, dann helfe ich ihm und halte ihm nicht vor, dass er sich disqualifiziert hat.

und bis eben habe ich nicht gewusst, dass es "Inoffizielle Zahlen (Reale) gibt. du siehst das einfach als selbstverständlich an, dass ich das wissen müsste. woher sollte ich das wissen? das ist doch absurd, davon auszugehen, dass ich das wissen sollte. ich spreche hier nur die offiziellen zahlen an, weil ich ja nur diese quelle angegeben habe:

http://www.boxofficemojo.com/movies/?pa ... lerian.htm

aber das weißt du ja, weshalb ich mich wunder, dass ich etwas von inoffiziellen zahlen wissen sollte.
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.

Zuletzt geändert von Benutzername am So 23 Jul, 2017 17:39, insgesamt 6-mal geändert.




wolfgang
Beiträge: 5382

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von wolfgang » So 23 Jul, 2017 17:19

iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:02
wolfgang hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 15:52

Sinnlos. Denn einerseits sind die USA auch ohne diese neue Kampfmaschine wohl überbewaffnet, und abschrecken lassen sich die echten Bedrohungen längst nicht mehr.
Man kann die USA aber eben auch durchaus als Ordnungsmacht betrachten.

Krisenherde gibt es überall.

... und natürlich gilt das Recht des Stärkeren - und da sind mir die USA eben doch lieber, als andere.

China beansprucht z.B., was andere Staaten als das ihre betrachten.
Ordnungsmacht USA? So wie beim Klimaschutz? Wenn man schon von disqualifizieren reden will ...;)
Lieben Gruß,
Wolfgang




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 17:28

wolfgang hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:19
iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:02


Man kann die USA aber eben auch durchaus als Ordnungsmacht betrachten.

Krisenherde gibt es überall.

... und natürlich gilt das Recht des Stärkeren - und da sind mir die USA eben doch lieber, als andere.

China beansprucht z.B., was andere Staaten als das ihre betrachten.
Ordnungsmacht USA? So wie beim Klimaschutz? Wenn man schon von disqualifizieren reden will ...;)
Klimaschutz?
Wie Deutschland mit seinen sauberen Dieseln?

Ja - dann setzt mal schön dein grünes Mützchen auf und fühl dich gut.

Im grünen Baden Württemberg fühlen wir uns alle wie im Paradies. Immerhin haben wir einen grünen Landesvater. Ja - wir sind die Besten der Guten. :)




7River
Beiträge: 895

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von 7River » So 23 Jul, 2017 17:42

iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:02

Man kann die USA aber eben auch durchaus als Ordnungsmacht betrachten.

Krisenherde gibt es überall.
Mhm, da war doch was... 2003, Irak, Bomben, die nicht existierten. Syrien, Libyen, Regime-Change...

Um mal auf die Frage zurückzukommen "Wann werden wieder Filme produziert, die weniger kosten?": Die Filme werden doch gedreht. Bloß schaut sie sich nur kaum einer an, weil viele hollywood-verwöhnt sind. Man muss nur Ausschau halten. Es gibt durchaus kleine Produktionen, die einen Blick wert sind. "Autumn Blood", "The Witch", "Ich seh, ich seh"... um mal paar zu nennen. Es ist nun mal so, dass überwiegend die Blockbuster die Massen ins Kino locken.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » So 23 Jul, 2017 17:50

7River hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:42
Um mal auf die Frage zurückzukommen "Wann werden wieder Filme produziert, die weniger kosten?": Die Filme werden doch gedreht. Bloß schaut sie sich nur kaum einer an, weil viele hollywood-verwöhnt ist.
der war gut.

ich schaue mir auch filme aus anderen nationen an, aber viel gibt es da nicht. mach doch mal ein liste, mit guten filmen, die nicht in hollywood gedreht wurden.

anmerkung: bitte das politische hier rauslassen. vielleicht könnt ihr ja einen anderen thread aufmachen. danke.
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




mash_gh4
Beiträge: 2037

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von mash_gh4 » So 23 Jul, 2017 18:10

Benutzername hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:50
ich schaue mir auch filme aus anderen nationen an, aber viel gibt es da nicht. mach doch mal ein liste, mit guten filmen, die nicht in hollywood gedreht wurden.
ich seh das wirklich genau umgekehrt. "gutes" kino kommt wirklich nur in den allerseltensten fällen aus hollywood.
und das, was ich mir tatsächlich anschau und im kino schätze, kommt normalerweise ganz wo anders her...




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 18:27

7River hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:42
iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 16:02

Man kann die USA aber eben auch durchaus als Ordnungsmacht betrachten.

Krisenherde gibt es überall.
Mhm, da war doch was... 2003, Irak, Bomben, die nicht existierten. Syrien, Libyen, Regime-Change...

Um mal auf die Frage zurückzukommen "Wann werden wieder Filme produziert, die weniger kosten?": Die Filme werden doch gedreht. Bloß schaut sie sich nur kaum einer an, weil viele hollywood-verwöhnt sind. Man muss nur Ausschau halten. Es gibt durchaus kleine Produktionen, die einen Blick wert sind. "Autumn Blood", "The Witch", "Ich seh, ich seh"... um mal paar zu nennen. Es ist nun mal so, dass überwiegend die Blockbuster die Massen ins Kino locken.
Vermarktung ist alles - das war schon immer so.

Da spielt ein indischer Filme in den USA mehr ein als alle deutschen Filme der letzten 10 Jahre zusammen und erhält beste Kritiken, aber in D hört und sieht man nichts von der bisher teuersten Produktion Bollywoods.




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » So 23 Jul, 2017 18:30

Benutzername hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:50
anmerkung: bitte das politische hier rauslassen. vielleicht könnt ihr ja einen anderen thread aufmachen. danke.
auch deshalb kommt aus deutschen Landen kaum mehr ein Film, der Beachtung findet.




Peppermintpost
Beiträge: 2289

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Peppermintpost » So 23 Jul, 2017 18:36

wir haben uns doch mal hier vor einiger zeit über das allgemeine kino programm unterhalten, und dabei hatte sich doch heraus gestellt, das selbst wenn man einen guten kino film fertig produziert hätte, man würde ihn nicht ins kino bekommen weil die kino slots dicht sind. es gibt einfach viel mehr filme als slots.
was wir wahrnehmen ist nur das was auch beworben wird, auch wenn es dann in vielen medien als bericht getarnt ist.
um die verborgenen schätze zu finden (die zweifelsfrei existieren) muss man sich selbst bemühen und suchen, und das will halt keiner. selbst die sog. art house kinos zeigen ja nur einen extrem kleinen ausschnitt und auch für die ist es wichtig das der film den die zeigen zumindest in deren genre einen gewissen bekanntheitsgrad hat.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




Funless
Beiträge: 1606

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Funless » So 23 Jul, 2017 19:36

Mag ja alles richtig sein, dennoch steht es in keinem relevanten Verhältnis zur Einnahmeerzielungsabsicht.
MfG
Funless


Zitat des Monats:
Jerry Seinfeld hat geschrieben:"She's a Nazi, George! A Naaazi!!"




MrMeeseeks
Beiträge: 157

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 24 Jul, 2017 22:31

Benutzername hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 17:51
das kann doch echt nicht mehr wahr sein. 209 millionen für einen film auszugeben ist doch nicht mehr normal. bei cameron kann ich das ja noch verstehen, weil er neue technicken ausprobieren muss, um die entwicklung der kinos voranzutreiben. aber 209 millionen für Valerian!?! das ist doch pervers!

der schinken müsste ca. 840 millionen einspielen, um einen gewinn einzufahren, der diesen irrsinn rechtfertigt. ich bin dafür, keine filme mehr zu drehen, die mehr als 100 millionen kosten. was für ein wahnsinn!

http://www.boxofficemojo.com/movies/?pa ... lerian.htm
Also sehen wir uns das mal an..

Director: Luc Besson

Writer: Luc Besson

Producer: Luc Besson

steht gegen:

Irgendein Typ im Forum der scheinbar keinerlei Ahnung von irgendwas hat : Benutzername

Man könnte deine Frage ernsthaft versuchen zu beantworten, leider stellst du eine für dich unverständliche Frage auf eine provokante Weise und zwingst dazu die Leute zu einer Antwort. Die Antwort ist aber schlicht...du hast absolut keine Ahnung, also informiere dich doch einfach bevor du schockiert Fragen stellst.

Die Kosten der ISS Raumstation belaufen sich inzwischen auf 140 Milliarden Dollar, ein Kleingeist würde schockiert sagen..."das ist doch pervers, was bringt das Ding da oben denn"...aber jede Menge klüge Köpfe haben sich dafür entschieden und dies nicht ohne Grund.




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » Mo 24 Jul, 2017 22:53

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 24 Jul, 2017 22:31
Benutzername hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 17:51
das kann doch echt nicht mehr wahr sein. 209 millionen für einen film auszugeben ist doch nicht mehr normal. bei cameron kann ich das ja noch verstehen, weil er neue technicken ausprobieren muss, um die entwicklung der kinos voranzutreiben. aber 209 millionen für Valerian!?! das ist doch pervers!

der schinken müsste ca. 840 millionen einspielen, um einen gewinn einzufahren, der diesen irrsinn rechtfertigt. ich bin dafür, keine filme mehr zu drehen, die mehr als 100 millionen kosten. was für ein wahnsinn!

http://www.boxofficemojo.com/movies/?pa ... lerian.htm
Also sehen wir uns das mal an..

Director: Luc Besson

Writer: Luc Besson

Producer: Luc Besson

steht gegen:

Irgendein Typ im Forum der scheinbar keinerlei Ahnung von irgendwas hat : Benutzername

Man könnte deine Frage ernsthaft versuchen zu beantworten, leider stellst du eine für dich unverständliche Frage auf eine provokante Weise und zwingst dazu die Leute zu einer Antwort. Die Antwort ist aber schlicht...du hast absolut keine Ahnung, also informiere dich doch einfach bevor du schockiert Fragen stellst.

Die Kosten der ISS Raumstation belaufen sich inzwischen auf 140 Milliarden Dollar, ein Kleingeist würde schockiert sagen..."das ist doch pervers, was bringt das Ding da oben denn"...aber jede Menge klüge Köpfe haben sich dafür entschieden und dies nicht ohne Grund.
Abnicker und Jubler hinterfragen aber eben nicht.

Es ist ja nicht gerade so. dass die Menschheit auf einem guten Weg ist.
Als wäre es wohl gut, alles was die Menschheit so tut und für richtig hält, erst mal in Frage zu stellen.
Angola hat ein Bruttosozialprodukt von knapp 100 Milliarden Dollar - davon leben 25 Millionen Menschen. Und Angola ist nicht das ärmste Land.
Ein Kleingeist würde wohl nicht einmal einen Zusammenhang erahnen.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » Di 25 Jul, 2017 00:03

MrMeeseeks,

warum denn so aggressiv und persönlich werden? das geht doch auch netter. du kennst mich doch gar nicht. wenn du doch so viel schmalz in der rübe hast, dann hilf mir doch mal bitte weiter:

was käme am ende meiner informationssuche (die du mir empfohlen hast, weil ich ja keine ahnung habe) für eine antwort raus in bezug auf meine frage (thematik), die ich in meinem allerersten post in diesem thread hier gestellt habe?

wonach muss ich denn überhaupt suchen? du musst es ja wissen, was für informationen ich mir aneignen muss, sonst würdest du mir ja nicht empfehlen, mich zu informieren. ich weiß aber nicht mal, wonach ich suchen muss. du weißt es allerdings schon, sonst würdest du mir ja nicht empfehlen, mich zu informieren. jetzt lass mich mal nicht im dunkeln stehen. danke für deine hilfe.

du scheinst da auch etwas überlesen zu haben:
Benutzername hat geschrieben:
Sa 22 Jul, 2017 17:51
bei cameron kann ich das ja noch verstehen, weil er neue technicken ausprobieren muss, um die entwicklung der kinos voranzutreiben.
daraus müsste ein mensch mit schmalz in der birne schlussfolgern: Benutzername hat doch etwas ahnung. er weiß z.b., dass viiiiiel geld inverstiert wird, um neue techniken auszuprobieren z.b. wie es in terminator 2 oder avatar passiert ist. also ganz so hohl, wie du mich darstellst, schein ich dann doch nicht zu sein. oder doch? ha ha ha, der war gut. da mache ich mich wieder selber fertig. lache über mich selber.
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




7River
Beiträge: 895

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von 7River » Di 25 Jul, 2017 08:59

Na ja, wenn die Gagen der Stars alleine schon 1/3 eines Filmbudget verschlingen, mag das schon seltsam anmuten. Ist das jetzt gerechtfertigt? Andersrum wollen halt viele Zuschauer ihre Idole in Filmen sehen. Die bestimmen doch auch, wen sie sehen wollen. Den Wünschen der Zuschauer kommen die Studios natürlich nach, wie man sich denken kann.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




iasi
Beiträge: 10828

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von iasi » Di 25 Jul, 2017 10:19

7River hat geschrieben:
Di 25 Jul, 2017 08:59
Na ja, wenn die Gagen der Stars alleine schon 1/3 eines Filmbudget verschlingen, mag das schon seltsam anmuten. Ist das jetzt gerechtfertigt? Andersrum wollen halt viele Zuschauer ihre Idole in Filmen sehen. Die bestimmen doch auch, wen sie sehen wollen. Den Wünschen der Zuschauer kommen die Studios natürlich nach, wie man sich denken kann.
Wechsel mal die Schauspieler bei den Avengers aus - wie wird sich das wohl auf die Ergebnisse an der Kinokasse auswirken.

Oder nimm The Big Bang Theory ...

Schon wenn Marge Simsons eine neue deutsche Stimme bekommt, rümpfen viele die Nase.

Die Studios gehen auf Nummer-sicher und die Schauspieler lassen sich ihren Erfolg bezahlen - alle gewinnen.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » Di 25 Jul, 2017 11:44

7River hat geschrieben:
Di 25 Jul, 2017 08:59
Na ja, wenn die Gagen der Stars alleine schon 1/3 eines Filmbudget verschlingen, mag das schon seltsam anmuten.
das ist ja das traurige an der sache. da gibt es dann viele leute, die am film mitgearbeite haben, aber immer noch auf ihr geld warten. war da nicht mal was, wo es um die bezahlung der VFX leute ging, die bezahlung aber ausblieb.

na ja, VALERIAN hat ja keine stars, die einen haufen geld bekommen haben.
iasi hat geschrieben:
Di 25 Jul, 2017 10:19
Wechsel mal die Schauspieler bei den Avengers aus - wie wird sich das wohl auf die Ergebnisse an der Kinokasse auswirken.
tja, dass passiert, wenn man sich abhängig macht von schauspielern.
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.

Zuletzt geändert von Benutzername am Di 25 Jul, 2017 13:10, insgesamt 1-mal geändert.




Jalue
Beiträge: 633

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Jalue » Di 25 Jul, 2017 12:56

Hola, Sommerloch, ick hör dir tapsen ... Solange der neue Cameron kaum mehr kostet als ein einziger(!) Northrop B2-Bomber, vermag ich kein Problem zu erkennen. Äpfel und Birnen? Letzlich bezahlt beides der Steuerzahler, für den Film aber freiwillig :-)




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » Di 25 Jul, 2017 13:13

Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




wolfgang
Beiträge: 5382

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von wolfgang » Di 25 Jul, 2017 14:28

iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:28
wolfgang hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 17:19


Ordnungsmacht USA? So wie beim Klimaschutz? Wenn man schon von disqualifizieren reden will ...;)
Klimaschutz?
Wie Deutschland mit seinen sauberen Dieseln?

Ja - dann setzt mal schön dein grünes Mützchen auf und fühl dich gut.

Im grünen Baden Württemberg fühlen wir uns alle wie im Paradies. Immerhin haben wir einen grünen Landesvater. Ja - wir sind die Besten der Guten. :)
Also ich habe selbst kein grünes Mützchen - aber wenn einerseits irres Geld in die Rüstung gesteckt wird, andererseits den Ärmsten der Armen ihre Krankenversicherung weg genommen wird, und man zusätzlich "Zurück zur Kohle" probagiert wird, dann kann man schon nachdenklich werden. Kohle sowohl im Sinn von Kapital wie auch dem Abbau von Steinkohle. Denn blöderweise brauchen wir für absehbare Zeit diese Kugel noch.

Hinter den völlig überteuerten Produktionen und diesem öffentlichen Ausgabeverhaltens der US-Regierung steckt im Kern die gleiche Philosophie: wir wollen eben entsprechende Gewinne machen. Das Pech was hier vor allem Deutschland hat: es gibt gar keine ausreichenden Kapitalgeber für Filme, um mit diesen US-Produktionen noch mithalten zu können. Es muss halt billiger gehen. Geht es aber nicht. Leider.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » Di 25 Jul, 2017 14:51

da hätten wir dann das disaster, was so ein überteuerter film anstellen kann - in dem fall dann auch tatsächlich valerian:

http://variety.com/2017/film/news/europ ... 202504169/
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




7River
Beiträge: 895

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von 7River » Di 25 Jul, 2017 23:12

Das bedeutet doch noch lange nicht, dass der Film schlecht ist. Offen gesagt, machen die Franzosen, allen voran L. Besson, gute Filme. Den Film muss ich mir aber noch anschauen.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




Benutzername
Beiträge: 1987

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Benutzername » Mi 26 Jul, 2017 09:58

7River hat geschrieben:
Di 25 Jul, 2017 23:12
Das bedeutet doch noch lange nicht, dass der Film schlecht ist. Offen gesagt, machen die Franzosen, allen voran L. Besson, gute Filme. Den Film muss ich mir aber noch anschauen.
wo habe ich denn geschrieben, dass der film schlecht ist?
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




Frank Glencairn
Beiträge: 6512

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 26 Jul, 2017 10:00

Benutzername hat geschrieben:
Di 25 Jul, 2017 14:51
da hätten wir dann das disaster, was so ein überteuerter film anstellen kann - in dem fall dann auch tatsächlich valerian:

http://variety.com/2017/film/news/europ ... 202504169/
War IMHO relativ absehbar.
Valerian kennt außerhalb von Frankreich (außer ner handvoll Geeks) keine Sau, währen Marvel und DC Helden überall ihre Fans haben.
Außerdem hat George Lukas Valerian schon für Star Wars ausgeschlachtet - da bleibt nicht mehr viel über :D

Und dann noch am selben Wochenende starten, an dem Planet of the Apes, Spider-Man und Dunkirk anlaufen - was habt ihr erwartet?

Natürlich muss das ein schwacher Start werden - das mit dem Aktienkurs ist bedeutungslos, weil es sich nicht um echtes Geld handelt.
Wär geschickter gewesen später zu starten, aber die Firma ist mit 120 Millionen in den Miesen, die brauchen dringend Kohle.




7River
Beiträge: 895

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von 7River » Mi 26 Jul, 2017 10:10

Benutzername hat geschrieben:
Mi 26 Jul, 2017 09:58
wo habe ich denn geschrieben, dass der film schlecht ist?
Nein, das hast Du nicht. Oft assoziiert man aber einen schwachen Start oder ein schlechtes Einspielergebnis damit.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




boxvalue
Beiträge: 127

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von boxvalue » Mi 26 Jul, 2017 10:26

Hallo,

Ich frage mich, ob es immer wieder auf folgende Punkte hinausläuft:

Brot und Spiele für das Konsumvieh ?

Wem kann ich lustvoll die Stiefel lecken und wen kann ich sadistisch treten, damit es mir vordergründig besser geht ?

Wer hat den grössten Pimmel ?

Wie gestalte ich die alten goldenen Kälber immer wieder neu, damit die abgerichtetetn Konsummassen nicht gelangweilt ist ?

Erarbeite Du mir deiner Kraft und Zeit und Gesundheit die Zinsen, die es als Geldbetrag vorher gar nicht gab ?

=> Verhindere, dass deine Kinder lernen wie Zins und Zinseszins funktionieren und lehre Sie niemals was Geld ist. Aufdass Sie niemals mucken werden.




nachtaktiv
Beiträge: 2632

Re: wann werden wieder filme produziert, die nicht so viel kosten?

Beitrag von nachtaktiv » Mo 13 Nov, 2017 14:07

kurzes OT, weil ich manch oberflächliche äußerung so nicht stehen lassen mag.
iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:16

Ein 2 Tonnen-Auto ist sinnlos oder sinnvoll?
sinnlos. die "autos" der zukunft müssen e autos mit etwa 600kg sein. sind nicht meine worte, sondern die eines fachmanns, dem ich neulich im radio lauschen durfte. ich hab nur mit einem ohr hingehört, aber die beiden dinge blieben hängen und machen auch sinn.
iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:16
Der Krieg gegen Taliban und IS - sinnvoll oder sinnlos?
krieg gegen terrorismus ist immer sinnlos. und erst recht, wie die USA ihn führen.


iasi hat geschrieben:
So 23 Jul, 2017 14:16
Geht uns das was an?
http://www.tagesschau.de/multimedia/vid ... 10947.html
nein, null. da gibts nix zu holen. säßen die da auf erdöl, wäre der westen schon längst dort. wegen menschenrechten, demokratie und so...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Philips: 32" QHD HDR Monitor mit 99% AdobeRGB und USB-C für 500 Euro
von Uwe - Mo 8:39
» Frage zu Intel ME Sicherheitsupdate
von blueplanet - Mo 8:31
» Kaufberatung Camcorder
von Chris301280 - Mo 8:25
» Tja... Hobby ist am Ende
von motiongroup - Mo 8:11
» Ist mein Setup für VHS digitalisieren in Ordnung?
von blueplanet - Mo 7:07
» Mikrofon
von kmw - Mo 5:49
» Unscharf Maskieren - Bug oder Feature?
von blickfeld - Mo 2:41
» Aputure LS C300d Erfahrungen?
von Starshine Pictures - Mo 1:34
» Jello (Wobble) Effekt erzeugen
von deanner - Mo 1:06
» Netflix DARK: Erste deutsche Netflix Originals Series auf Alexa 65 gedreht
von Alf_300 - Mo 1:01
» was ist vom berliner tatort zu halten
von Benutzername - Mo 0:11
» Reisen & Technik
von ShakyMUC - Mo 0:03
» Kostenlose Software zum Zusammenschneiden von 2 Aufnahmen?
von klusterdegenerierung - So 23:42
» READY PLAYER ONE - Official Trailer 1
von Funless - So 22:57
» Alte Panasonic hvx200 auf sdi und mit Webpresenter livestreamen
von acrossthewire - So 22:38
» RED Monstro
von cantsin - So 22:34
» PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2
von wolfgang - So 21:13
» Freefly Movi: intelligenter Smartphone Gimbal als Kameraassistent
von r.p.television - So 20:37
» Firma Blackmagic: Nach der Garantie keine Reparatur mehr?
von Jott - So 20:33
» Mocha Pro Tracking außerhalb des Bildes
von tommipopommi - So 17:26
» JURASSIC WORLD 2 Trailer - Deutsch
von klusterdegenerierung - So 16:31
» Nvidia bringt Volta als Titan V für 3100 Euro
von iasi - So 15:35
» 550d/T2i vs a6500
von Harry tuttle - So 14:27
» Kostenaufstellung für Aufträge
von MK - So 13:13
» Verkaufe: Tangent Ripple
von Jörg - So 12:18
» Funk-Kopfhörer an der Kamera?
von anamorphic - So 11:52
» [Biete] Vanguard Supreme 46F Wasserdichter Fotokoffer mit Schaumstoff
von vtler - So 10:16
» [Biete] Micromuff "The Growler" Windschutz für Mikrofone
von vtler - So 10:15
» Final Cut Pro X - Video Training DVD - Neuwertig - video2brain
von seconduser - So 10:07
» Zacuto C100 Z-Finder Pro - Rahmen für Sucherlupe - für Canon C100
von seconduser - So 10:06
» SUCHE DJI SPARK Remote Controller
von der.bruce - Sa 22:53
» 100cm Slider von Slidekamera
von klusterdegenerierung - Sa 21:40
» Möchte vor Weihnachten gerne noch was verkaufen
von klusterdegenerierung - Sa 21:29
» Mpg Konvertierung schlägt feht, manchmal?
von popaj - Sa 17:33
» Softbox: Billig & gut
von cantsin - Sa 16:50
 
neuester Artikel
 
Sony FDR-AX700 - HDR in 8 Bit mit 30fps?

Sonys Einzoll-Sensoren finden sich mittlerweile in vielen 4K-fähigen Kompaktkameras und dürfen nun auch einmal wieder in einem waschechten Camcorder ihr Können zeigen... weiterlesen>>

PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2

Im abschließenden Teil unsere Panasonic EVA1 Praxistests schauen wir auf das Layout und Handling der EVA1, stellen Rigging-Optionen vor, vergleichen den Belichtungsspielraum mit der Canon C200, stellen die Frage nach Sucher vs Monitor und kommen zu unserem finalen Fazit. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Happiness

Als Rat Race wird unsere moderne Gesellschaft mit Großstadtwahnsinn, Konkurrenzdruck und Überarbeitung gern auf Englisch bezeichnet -- hier wörtlich genommen und dargestellt, mit treffenden und nur leicht überspitzten Beobachtungen.