Gemischt Forum



the-100-greatest-films-directed-by-women



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
iasi
Beiträge: 13937

the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von iasi » Do 28 Nov, 2019 18:58

http://www.bbc.com/culture/story/201911 ... women-poll

Beachtlich mit wie vielen Filmen Kathryn Bigelow vertreten ist.




Axel
Beiträge: 12819

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Axel » Do 28 Nov, 2019 20:00

iasi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 18:58
http://www.bbc.com/culture/story/201911 ... women-poll

Beachtlich mit wie vielen Filmen Kathryn Bigelow vertreten ist.
Manches an der Liste stört mich.
Margarethe von Trotta? Da fang ich lieber erst gar nicht von an.
Matrix? Ich bin echt der Letzte, der hier Schamhaare spalten will, aber hatten die Wachowskis nicht 1999 noch ihre Schniedel?
Leni Riefenstahl gleich zweimal? Wo ist das Hitler-Emoji?
Und eine Co-Regisseurin (die immerhin die *Bilder* beisteuerte, vom Drehbuch abgesehen) wie Marjane Satrapi geht leer aus?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Funless
Beiträge: 3478

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Funless » Do 28 Nov, 2019 21:34

Axel hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 20:00
Ich bin echt der Letzte, der hier Schamhaare spalten will, aber hatten die Wachowskis nicht 1999 noch ihre Schniedel?
Das hat aus meiner Sicht nichts mit Schamhaarspalterei zu tun, denn die Wachowski Schwestern waren 1999 definitiv noch die Wachowski Brüder.
MfG
Funless

Federico Fellini hat geschrieben:Kino darf keine Kopie der Wirklichkeit sein.
... und ...
Sundance Film Festival 2020 hat geschrieben:Cameras are not crucial factors.




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Frank Glencairn » Do 28 Nov, 2019 21:43

Ich finde diese Obsession, Leute ständig nach ihren Geschlechtsteilen zu bewerten und in Schubladen einzusortieren, sowieso eher bizarr.




Axel
Beiträge: 12819

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Axel » Do 28 Nov, 2019 22:01

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 21:43
Ich finde diese Obsession, Leute ständig nach ihren Geschlechtsteilen zu bewerten und in Schubladen einzusortieren, sowieso eher bizarr.
Gewiss, ich meinte das auch nicht sexistisch. Aber ist das nicht so als würde ich sagen, die besten Filme von allen Regisseuren, die über 80 sind, auch, wenn sie zur Entstehungszeit des Filmes erst 30 waren oder inzwischen sogar tot sind?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Frank Glencairn » Do 28 Nov, 2019 22:17

Ich hab dich nicht gemeint Axel, im Gegenteil ich bin da ganz bei dir.

Niemand würde ne Überschrift wie "Die 100 besten Filme von Regisseuren mit roten Haaren" machen - deshalb finde ich es es ja so bizarr, daß körperliche Merkmale mit denen man zufällig geboren wurde, mittlerweile als was besonderes gelten.




iasi
Beiträge: 13937

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von iasi » Do 28 Nov, 2019 23:18

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 22:17
Ich hab dich nicht gemeint Axel, im Gegenteil ich bin da ganz bei dir.

Niemand würde ne Überschrift wie "Die 100 besten Filme von Regisseuren mit roten Haaren" machen - deshalb finde ich es es ja so bizarr, daß körperliche Merkmale mit denen man zufällig geboren wurde, mittlerweile als was besonderes gelten.
Wenn diese körperlichen Merkmale keine Rolle spielen, woran liegt es dann, dass es eben doch (auch heute noch) ein Missverhältnis bei den Filmemachern bzgl. dem Geschlecht gibt?




srone
Beiträge: 8120

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von srone » Do 28 Nov, 2019 23:54

iasi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 23:18
Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 22:17
Ich hab dich nicht gemeint Axel, im Gegenteil ich bin da ganz bei dir.

Niemand würde ne Überschrift wie "Die 100 besten Filme von Regisseuren mit roten Haaren" machen - deshalb finde ich es es ja so bizarr, daß körperliche Merkmale mit denen man zufällig geboren wurde, mittlerweile als was besonderes gelten.
Wenn diese körperlichen Merkmale keine Rolle spielen, woran liegt es dann, dass es eben doch (auch heute noch) ein Missverhältnis bei den Filmemachern bzgl. dem Geschlecht gibt?
weil wir eine gesellschaft von idioten sind...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 29 Nov, 2019 08:51

iasi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 23:18

Wenn diese körperlichen Merkmale keine Rolle spielen, woran liegt es dann, dass es eben doch (auch heute noch) ein Missverhältnis bei den Filmemachern bzgl. dem Geschlecht gibt?
Weil das angebliche "Missverhältnis" der natürliche Zustand ist.

Der Großteil der Frauen hat halt einfach keinen Bock auf einen Filmjob, so wie der Großteil der Männer keinen Bock auf einen Job als Hebamme hat.
Passt doch, soll jeder den Job machen der ihm Freude macht - warum auch nicht.

Dieses schräge Konzept es müsse aus irgendeinem unerfindlichen Grund in jedem Job gleich viel Frauen wie Männer geben, hat noch nie einen Sinn ergeben.

Was soll man denn auch machen? Frauen in Film Jobs rein zwingen, wenn sie eigentlich lieber was anderes machen wollen, nur um irgendeine herbei-phantasierte Parität herzustellen?




MrMeeseeks
Beiträge: 822

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von MrMeeseeks » Fr 29 Nov, 2019 15:12

Wenn man aber schon eine schwachsinnige Liste erstellt die Geschlechter spezifisch trennt dann sollte man aber auch zumindest möglichst genau dabei vorgehen. Die beiden haben jeweils ein X und ein Y Chromosom...da gibt es nichts zu diskutieren. Ist schon nervig genug dass sich inzwischen Männer in verschiedene Frauensportarten einschleichen.




iasi
Beiträge: 13937

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von iasi » Fr 29 Nov, 2019 16:09

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 29 Nov, 2019 08:51
iasi hat geschrieben:
Do 28 Nov, 2019 23:18

Wenn diese körperlichen Merkmale keine Rolle spielen, woran liegt es dann, dass es eben doch (auch heute noch) ein Missverhältnis bei den Filmemachern bzgl. dem Geschlecht gibt?
Weil das angebliche "Missverhältnis" der natürliche Zustand ist.

Der Großteil der Frauen hat halt einfach keinen Bock auf einen Filmjob, so wie der Großteil der Männer keinen Bock auf einen Job als Hebamme hat.
Passt doch, soll jeder den Job machen der ihm Freude macht - warum auch nicht.

Dieses schräge Konzept es müsse aus irgendeinem unerfindlichen Grund in jedem Job gleich viel Frauen wie Männer geben, hat noch nie einen Sinn ergeben.

Was soll man denn auch machen? Frauen in Film Jobs rein zwingen, wenn sie eigentlich lieber was anderes machen wollen, nur um irgendeine herbei-phantasierte Parität herzustellen?
Man könnte zunächst mal genauer überlegen, woran es liegt - z.B. warum deiner Meinung nach Frauen keinen Bock auf Filmjobs haben.
Dann kommt man vielleicht auch auf Lösungsansätze.

Zu sagen: Es ist halt nun mal so, ist etwas simple - und vielleicht auch Teil des Problems.




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 29 Nov, 2019 16:36

iasi hat geschrieben:
Fr 29 Nov, 2019 16:09

Man könnte zunächst mal genauer überlegen, woran es liegt - z.B. warum deiner Meinung nach Frauen keinen Bock auf Filmjobs haben.
Dann kommt man vielleicht auch auf Lösungsansätze.

Zu sagen: Es ist halt nun mal so, ist etwas simple - und vielleicht auch Teil des Problems.
Teil des Problemes ist, zu denken das alle Frauen auf das selbe Bock haben müssen wie Männer (und umgekehrt).

In kommunistischen Ländern wie der DDR, der UDSSR, und in vielen asiatischen Ländern- vor allem China - heute noch, gab und gibt es viel mehr Frauen mit technischen und naturwissenschaftlichen Mint Abschlüssen in den entsprechenden "Männer Berufen" als hier. Selbst im Irak unter Hussein und im Iran unter dem Schah war das so.

In Skandinavischen Ländern wo man schon vor Jahrzehnten angefangen hat, Frauen in diesem Bereich massiv zu fördern, hat man damit genau das Gegenteil erreicht.

In dem Moment wo die Mädels freie Bahn hatten sich für das zu entscheiden was sie am liebsten machen, und ihnen alle Türen nicht nur offen standen, sonder sie ihnen auch noch aufgehalten wurden, hat sich die signifikante Mehrheit für traditionelle Frauenberufe und Studien entschieden.




iasi
Beiträge: 13937

Re: the-100-greatest-films-directed-by-women

Beitrag von iasi » Fr 29 Nov, 2019 17:52

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 29 Nov, 2019 16:36

In dem Moment wo die Mädels freie Bahn hatten sich für das zu entscheiden was sie am liebsten machen, und ihnen alle Türen nicht nur offen standen, sonder sie ihnen auch noch aufgehalten wurden, hat sich die signifikante Mehrheit für traditionelle Frauenberufe und Studien entschieden.
Freie Bahn haben sie ja nun nicht einfach, weil der Staat sagt, sie hätte nun freie Bahn.

Es hat eben auch sehr viel mit der Gesellschaft zu tun - und ihrem Geschlechterbild.

Aber da ich keine Frau bin, interessiert es mich nur peripher.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Panasonic 100-300 I
von MarcusWolschon - Sa 15:46
» Atomos Ninja Flame 4K - 580 €
von MarcusWolschon - Sa 15:44
» VR-Technik erobert den animierten Film -- am Set von "The Lion King"
von Funless - Sa 14:23
» Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt
von eko - Sa 12:15
» Stranger Things 4 - Teaser Trailer
von Funless - Sa 10:14
» Media Encoder & GPU
von Haper - Sa 8:05
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von Lep HG - Fr 22:51
» FS7 RAW Sample File
von klusterdegenerierung - Fr 22:37
» Unterschiedliche Audio-Geschwindigkeiten trotz gl. sampling-rate
von pillepalle - Fr 22:02
» Bitte um Hinweise zu CinemaDNG Workflow
von Pukeko - Fr 18:56
» Dauer einer Zeitlupe mit der Sony FDR AX53
von compinaut - Fr 17:32
» The Batman
von Bluboy - Fr 15:14
» Licht und Kamera bei Ford vs Ferrari
von srone - Fr 14:29
» Nikon Z6 Problem: Bild-Flackern bei LOG (und RAW) Videoaufnahme
von pillepalle - Fr 13:27
» Kamera fuer Theateraufführung
von Jott - Fr 9:21
» Was hörst Du gerade?
von Darth Schneider - Fr 7:49
» Qualcomms Snapdragon 865 ermöglicht das erste 8K Smartphone Video
von Darth Schneider - Fr 6:17
» Zwischen 2 MBPs. Entscheidungshilfe
von Jott - Fr 5:13
» Wie habt ihr eure Webseite gebaut?
von aus Buchstaben - Do 21:29
» Canon EOS R5
von Frank B. - Do 20:43
» XLR-Phantomspeiseadapter/Aufsätze für DSLMs
von Frank B. - Do 20:40
» DaVinci: Speichern + Cut-Tools gehen nicht, aber auch keine Fehlermeldung
von JanHe - Do 20:25
» arri signature primes interview
von didah - Do 19:06
» Olympus OM-D E-M1 Mark III mit verbesserten AF-Funktionen vorgestellt
von Jörg - Do 18:08
» Neues Abwehrsystem schießt DJI Phantom Drohnen per Laser ab
von Darth Schneider - Do 18:05
» Sony FS5M2 schaltet sich manchmal nicht ein
von Pukeko - Do 18:04
» Canon bestätigt EOS R5 Entwicklung mit 8K Video
von Funless - Do 14:17
» Verkaufe Sony FS7 mit Zubehör in gutem Zustand
von Scraffy123 - Do 13:12
» Canon EOS 850D vorgestellt
von Jan - Do 12:51
» Neue Nikon Z-Objektive und Roadmap
von Jan - Do 12:31
» AVID MC - R128 bei 5.1 bzw 7.1
von Mediritter - Do 7:01
» FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
von Chris_Bodensee - Mi 23:44
» Red Komodo Konkurrent in Sicht?
von iasi - Mi 19:11
» Welche Leuchten? Leuchtmittel - Hilfe :-)
von Darth Schneider - Mi 16:10
» Neuer Patch für VLD Akt.Vers.19.0.2.58
von fubal147 - Mi 15:36
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.