Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » So 08 Nov, 2020 08:38

Wozu? Full Frame-Objektive performen i.d.R. schlechter an APS-C als native
APS-C-Objektive
Es wird eine Nutzung an FF angestrebt, das Objektiv ist nicht für meine Fuji bestimmt,
das habe ich oben missverständlich ausgedrückt.
Ich will das 35 mm ( für Fuji ) abwarten, um einen Eindruck von der Qualität des Objektivs zu
bekommen.
ich selbst werde keine weitere Objektivlinie anschaffen.
obwohl.....die Fremdobjektive, die ich bereits an der Fuji nutze, erfüllen ihre gedachte Aufgabe
gut.




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Fr 20 Nov, 2020 11:34

update
das 35 mm 1.4 ist angekommen, die ersten Eindrücke gesammelt.
Präzise Bedienung, an der Fuji gute Farbe, Schärfe OK, und das alles unter 80€...
Das bokeh ist interessant, ob es sich für Landschaft eignet werde ich herausfinden, der Nahbereich ist gut.
Hiermit macht man nix falsch, wenn es budget sein soll/muss.
Danke cantsin für den tip.




Funless
Beiträge: 4259

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Funless » Mi 02 Dez, 2020 00:00

Nun bin ich endlich offiziell Fujianer, denn heute ist meine X-S10 angekommen.

Aufgrund beruflich gerade viel um die Ohren kam ich erst jetzt dazu sie auszupacken und als ersten Eindruck kann ich sagen, dass sich der Body sehr hochwertig anfühlt, von der Haptik her könnte man jedenfalls nicht schließen, dass es sich um ein „Einsteigermodell“ handelt. Der ausgeprägte Handgrip tut ebenfalls seinen Teil dazu bei.

Einziges Manko bisher, dass im Lieferumfang kein Ladegerät dabei ist, somit muss der Akku in der Kamera via USB geladen werden (was jetzt auch gerade passiert).

Kann die nächsten Tage dann gerne noch weiteres Feedback geben wenn ich mich etwas „eingefuchst“ habe, falls Interesse besteht.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Mi 02 Dez, 2020 00:26

falls Interesse besteht.
ja sicher, und viel Spaß.
Hast jetzt Farben ohne die colorpage bemühen zu müssen...;-)


Appetitmacher:
DSCF1557.MOV_snapshot_00.00_[2020.12.02_00.25.19].jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Funless
Beiträge: 4259

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Funless » Mi 09 Dez, 2020 16:25

Nach einer Woche "Einarbeitung" und "herumspielerei" nachfolgend mein vorläufiges Feedback zur X-S10.

Vorher sollte ich vielleicht noch verdeutlichen, dass ich zu der (mittlerweile signifikanten) Minderheit gehöre, die mit Farbkorrekturgeschichten in der post überhaupt nichts am Hut haben. Weder habe ich die Geduld dafür, noch das nötige Auge hierfür und um ehrlich zu sein auch gar keinen Nerv dazu. Für mich als privater Amateurhobbyfilmer definiert sich postproduktion ausschließlich in dieser Form:
  • Material sichten
  • Montage
  • vielleicht ab und an ganz leichte Belichtungskorrektur (falls nötig)
  • Musik, Foleys und Titel
  • rendern
  • das fertige Ergebnis auf der Glotze anschauen

Somit legte ich seit jeher sehr großen Wert darauf ein für mich persönlich gefällige(s) und schöne(s) Farben/Bild OOC zu bekommen, resultierend benötige ich auch kein Log-Profil, auch keine 10 (oder mehr) Bit Farbtiefe und schon gar kein RAW-Video. Vorher war ich mit Panasonic (GH2), Sony (A7s, RX10II) und Canon (EOS M50, EOS M) unterwegs. Aufgrund der für mich persönlich unbefriedigenden Color Science der zwei erstgenannten Hersteller wechselte ich zu Canon deren Color Science mich zwar schon mehr ansprach ich aber dafür andere Sensorverhalten als ziemlich "störend" empfand und bereits seit dem Release der X-T3 schon zu Fuji schielte, denn das was ich im Internet von den Farben zu sehen bekam weckte mein höchstes Interesse.

Allerdings haderte ich bisher mit meinem Wechsel zu Fuji, da ich befürchtete, dass ich mit dem Fuji Bedienungslayout nicht klarkommen würde, ich war die Mainstream UX von Panasonic, Sony und Canon gewohnt und hatte auch kein Bedürfnis etwas neues/anderes zu lernen. Somit befand ich mich in einer "soll-ich-oder-soll-ich-nicht"-Phase der Unentschlossenheit die sich allerdings mit der Ankündigung der X-S10 in Luft auflöste und ich diese Kamera nun mein Eigen nennen darf.

Body:

Wie ich in meinem vorherigen Post bereits schrieb empfinde ich die Anmutung des Bodys als sehr hochwertig. Das Finish gefällt mir äußerst gut, nichts klappert oder leiert und man hat vom "Anfassgefühl" definitiv nicht die Wahrnehmung, dass es sich um ein Einsteigermodell handelt. Durch den ausladenden Handgrip liegt der Body satt in meiner (großen) Hand und eigentlich hatte ich mir überlegt ob ich nicht auch den entsprechenden Cage von Smallrig (3087) oder zumindest das L-Bracket dazu kaufen sollte doch bisher bin ich froh, es nicht getan zu haben denn es besteht für mich derzeit einfach keine Notwendigkeit. Das Griffgefühl ist gut, ich kann die Kamera problemlos führen, somit habe ich was das betrifft nichts zu meckern.

Dadurch, dass die X-S10 das Mainstream-PASM-Bedienungslayout innehat kam ich sofort mit der für mich klassisch bekannten Bedienung klar und konnte quasi ohne großartige Einarbeitung loslegen. Sehr postiv festzustellen ist die Möglichkeit die Funktionen von nahezu allen Knöpfen und Rädchen am Body (inklusive bestimmte Wischbewegungen am Display) nach persönlichem Gusto zu belegen. Sehr positiv auch die separaten Menüs für Foto und Video deren Menüeinstellungen auch erhalten bleiben wenn man von einem Modus in den anderen und wieder zurück wechselt. Hier wurde die Bezeichnung "Foto-Video-Hybrid" tatsächlich buchstäblich umgesetzt.

Was das Menüdesign an sich betrifft, ist es zwar am Anfang etwas ungewohnt gewesen, doch muss ich sagen, dass ich mich sehr schnell daran gewöhnt habe da es doch aus meiner Sicht sehr intuitiv aufgebaut ist. Das Menü meiner Sonys war da doch signifikant benutzerunfreundlicher.


Bild (Farben, AF, Allgemein):

Beginnen wir dem dem Hauptgrund weswegen ich überhaupt zu Fuji gewechselt bin: die Color Science.

Ausufernde Beschreibungen darüber kann ich mir sparen, da im Netz (inkl. hier im Forum) schon massenweise zu diesem Thema geschrieben wurde und ja, das alles kann ich uneingeschränkt bestätigen. Ich bin einfach nur baff, denn sehen die Farben der verschiedenen Filmemulsionen auf YT oder Vimeo schon exquisit aus wird das auf dem heimischen Monitor, respektive TV signifikant getoppt. Insbesondere Eterna haut mich einfach nur von den Socken. Solch ein angehmes und (wirklich wirklich wirklich) schönes Highlight Rolloff OOC ist mir bisher bei keiner anderen Kamera begegnet.

Was den AF (in Verbindung mit dem Kitobjektiv XC 15-45mm f3.5-5.6) betrifft kann man den als "sehr gut" bezeichnen auch als sehr reaktiv, allerdings kommt er an den DPAF der M50 nicht ganz heran. Geboten wird Touchfokus (der auch sehr gut reagiert), sowie Gesichts- und Augentracking (letzteres benötige ich nicht, daher deaktiviert) aber im Gegensatz zur M50 kein Objekt-Tracking. Ist aber nicht weiter dramatisch für mich, da sich dieses fehlende Feature mit AF-Lock und/oder Touchfokus sowie Knubbeljoystick (an dessen Haptik übrigens nichts zu beanstanden gibt) ganz gut kompensieren lässt. Sehr schön auch, dass man sowohl AF-Reaktionsgeschwindigkeit, als auch AF-Geschwindigkeit an sich nach persönlicher Vorliebe im Menü einstellen lässt.

Alles in Allem empfinde die Bildanmutung als sehr organisch was mir persönlich natürlich sehr gefällt. Die elektronische Kantenschärfung lässt sich komplett runterdrehen und was das Rauschverhalten betrifft bin ich als ausgesprochen nörgeliger Noise-Peeper auch sehr zufrieden.


Kritik:

Bei aller euphorischen Lobhudelei meinerseits sind mir allerdings bisher auch zwei explizite Kritikpunkte aufgefallen von denen ich den einen als witzig/seltsam empfinde und den anderen aber schon als recht doof.

1) witzig/seltsam: Offenbar scheint Fuji für den SD-Kartenschacht eine recht starke Auswurffeder eingebaut zu haben. Wahrscheinlich dachte man beim Produktmanagment, dass wenn man schon den Kartenschacht nicht besonders nutzerfreundlich platziert (unten neben dem Akkuschacht), dass man dann wenigstens dafür sorgt, dass das herausnehmen der Karte "einfach" passieren soll indem man eine starke Feder einbaut, die allerdings so stark ist dass die SD-Karte wie aus einem Katapult vom Schacht geschossen kommt. Mittlerweile habe ich mich an diesen Umstand gewöhnt, so dass ich nach dem lösen der Karte meinen Daumen drauflasse damit mir die Karte nicht wieder ins Auge oder im hohen Bogen sonst wohin fliegt (beides passiert).

2) doof: das Fokus-Peaking! Es ist zwar sehr schön, dass das Peaking in vier Farben und mit High und Low zur Auswahl steht, doch wenn selbst die Einstellung High so was von schwach ist, dass man die Hilfslinien so gut wie gar nicht sieht, hätte man's aus meiner Sicht dann auch ganz weglassen können. Was das betrifft waren die Sonys weitaus besser. Aber vielleicht wird das ja noch per Firmware Update gefixt.

Beide Kritikpunkte sind für mich persönlich jedenfalls keine Showstopper und ich kann bereits jetzt festhalten, dass die X-S10 gekommen ist um zu bleiben. Für meine persönlichen Anforderungen (nach denen sich mein Feedback richtet) ist diese Kamera das kompletteste Gesamtpaket das ich bisher im Besitz hatte.

Das war's soweit mit meinem Feedback, sollten noch Fragen aufkommen beantworte ich die gerne.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Mi 09 Dez, 2020 18:33

Naja, die Kartennummer kenne ich aus der X-T20, die hat auch den Schacht am Boden, wie deine.
Die anderen haben ihn seitlich, ist nicht nur komfortrabler, sondern auch sicherer.
Ansonsten würde ich deine Kurzerfahrungen schon betätigen, das Kitobjektiv ist für den
Preis in Ordnung. ich habe das auch, für die X-T20 und die Westentasche.

Wie gefällt dir der IBIS?
Mit dem leichten OIS Kitzoom kannst du vermutlich problemlos aus der Hand auch längere
takes aufnehmen?
Ich denke, du hast dein Ziel erreicht, die Cam wird dir täglich mehr in die Hand wachsen...
Viel Spaß beim Einarbeiten.




Funless
Beiträge: 4259

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Funless » Mi 09 Dez, 2020 19:10

Siehste, über den IBIS habe ich ja garnichts geschrieben.

Die X-S10 ist ja meine erste Kamera mit IBIS (alle meine Kameras davor hatten keinen) und ich kann in der Tat bestätigen, dass ich zusammen mit dem 15-45‘er Kitobjektiv bei handheld Takes sehr smoothe Aufnahmen hinbekomme, ist natürlich kein Gimbal Ersatz aber für meine persönlichen Bedürfnisse mehr als ausreichend. Aber auch im Zusammenspiel mit meinen FD Objektiven bin ich mit den Ergebnissen der Stabilisierungsleistung des IBIS sehr zufrieden. Man stellt im Menü die entsprechende Brennweite ein, dann noch den „Boost“ dazuschalten und die Aufnahmen sind wirklich top stabilisiert. Hatte ich bei allen anderen Kameras bei denen in meine FDs adaptiert hatte nicht. Von daher ein erheblicher Zugewinn für mich.

Noch kurz zum 15-45‘er Kit Objektiv, das zwar eine nicht so besonders hochwertige Anmutung aufweist aber mit der Abbildungsqualität bin ich insofern sehr zufrieden. Ich bin aber auch kein Pixelpeeper, der seine Videos mittendrin pausiert und mit 200% ins Standbild zoomt um zu checken ob die Zweige vom Baum in 20 Meter Entfernung auch schön scharf und detailliert abgebildet sind. Schön finde ich auch bei diesem Objektiv, dass es beim Einschalten der Kamera automatisch auf die zuletzt eingestellte Brennweite fährt. Das ist äußerst praktisch.

Ich hatte mich auch bewusst für dieses Kit entschieden, da ich das für mein anamorphes Setup benutzen werde. Ich werde mir noch irgendwann im nächsten Jahr als spährisches immerdrauf das 18-55mm f2.8-4 zulegen und zusammen mit meinen FDs bin ich dann für mich ausreichend abgedeckt.
Jörg hat geschrieben:
Mi 09 Dez, 2020 18:33
Ich denke, du hast dein Ziel erreicht, die Cam wird dir täglich mehr in die Hand wachsen...
Viel Spaß beim Einarbeiten.
Vielen Dank und tatsächlich ist es so, dass ich bei der X-S10 ein Gefühl des „angekommen sein“ habe, auch das hatte ich bei all meinen Kameras davor nicht. Irgendwo hatte ich immer irgendwas das mich wurmte.

Somit well done, Fuji.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Mi 09 Dez, 2020 19:24

immerdrauf das 18-55mm f2.8-4 zulegen
das ist ein absolutes Muss.

Ich habe gerade deine Kritik betr. Focus Peaking versucht nachzuvollziehen.
Kann ich so nicht bestätigen.
Ich habe Rot high eingestellt, die Schärfe springt mich an.
Jedenfalls bei Fujinons.
Bei den FDs sieht es etwas anders aus.
Versuche mal mit der Helligkeit von Sucher/Display das peaking zu beeinflussen.




rush
Beiträge: 11178

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von rush » Mi 09 Dez, 2020 19:25

Das 15-45er Billig-Kit ist für den Preis wirklich empfehlenswert bzw. kann durchaus mitgenommen werden!
Klar, es ist Plaste-Elaste und der Servo-Zoom ist auch nicht das was man sich wünschen würde, aber optisch empfand ich es in der kurzen Zeit in der ich die X-T30 hatte optisch mehr als passabel und es muss sich kaum hinter den deutlich teureren Gläsern verstecken. Zudem ist es neben dem unverschämt günstigen Preis schön leicht und kompakt - also ideal für solch kompakte APS-C Knipsen.
keep ya head up




Funless
Beiträge: 4259

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Funless » Mi 09 Dez, 2020 19:31

Jörg hat geschrieben:
Mi 09 Dez, 2020 19:24
Ich habe gerade deine Kritik betr. Focus Peaking versucht nachzuvollziehen.
Kann ich so nicht bestätigen.
Ich habe Rot high eingestellt, die Schärfe springt mich an.
Jedenfalls bei Fujinons.
Bei den FDs sieht es etwas anders aus.
Versuche mal mit der Helligkeit von Sucher/Display das peaking zu beeinflussen.
Danke für den Tipp, werde ich in Angriff nehmen.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Do 17 Dez, 2020 23:20

@Funless
falls du das noch nicht kennst

https://www.dpreview.com/reviews/fujifilm-x-s10-review




Funless
Beiträge: 4259

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Funless » Fr 18 Dez, 2020 00:59

Danke für den Link, kannte ich tatsächlich noch nicht.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Jörg
Beiträge: 8678

Re: Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro

Beitrag von Jörg » Di 22 Dez, 2020 10:29

Firmware update
Version: 1.02

Last Updated: 12.22.2020

https://fujifilm-x.com/en-us/support/do ... ras/x-s10/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von Darth Schneider - So 23:16
» Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
von klusterdegenerierung - So 22:10
» 160 Mio.$ für „Red Notice“, 200 Mio.$ für "The Gray Man" - dennoch schafft es Netflix nicht
von Darth Schneider - So 20:40
» Was isst Du gerade? (Kochrezepte)
von roki100 - So 20:00
» reflektor streifen richtig filmen Bei Nacht .
von Frank Glencairn - So 19:33
» Verkaufe div. Equipment: Funkstrecke, Mikrofon, Objektiv, Funkschärfe...
von rush - So 18:55
» [VERKAUFT] DJI Ronin M Komplettpaket (inkl. Grip/ThumbControl/Koffer/...)
von damienmc3 - So 18:16
» Premiere Pro - iGPU Unterstützung bei/mit AMD
von dienstag_01 - So 16:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von Darth Schneider - So 16:11
» Neu: AJA OG-12GM SDI Muxer/DeMuxer und OG-FiDO-TR-12G SDI/Glasfaser-Transceiver
von slashCAM - So 15:48
» Samsung Galaxy S21 Ultra 5G -- neuer Isocell HM3 108MP Sensor, kein MicroSD
von pillepalle - So 15:03
» GH 2 Dauer Videoaufnahme
von karavela - So 14:27
» Mattebox als variabler ND-Filter
von ksingle - So 14:25
» Spielfilme vor und nach Corona?
von iasi - So 13:47
» Fujinon erweitert Large Format Objektivserie um Premista 19-45mm T2.9 Zoom
von pillepalle - So 12:27
» DSLM mit Bildstabilisator wie aktuelle Actioncam
von Jörg - So 12:07
» MSI Creator 15 Notebook: mobile Workstation mit RTX 3080
von slashCAM - So 12:00
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 3:13
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 0:57
» "Bewegungseffekte beim Ändern der Bildgröße proportional skalieren"
von Phkor - Sa 23:49
» Tentacle Timecode Tool v.1.20 für Windows und Studio 1.30 Beta für MAC
von Abercrombie - Sa 21:41
» DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test
von Mediamind - Sa 18:43
» Extrem langsamer Export mit HEVC
von dienstag_01 - Sa 15:57
» Atem Mini
von elephantastic - Sa 14:54
» Die Seilbahn: Como Cable Car
von 3Dvideos - Sa 13:30
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Drushba - Sa 12:42
» [VHS Grabbing] Bildstörungen bei schnellen Bewegungen (Analog/digital?)
von carstenkurz - Sa 12:25
» Mein allererster Film
von 7River - Sa 12:05
» LG UltraFine OLED Pro 32" 4K Monitor mit 99% DCI-P3 und AdobeRGB
von Axel - Fr 21:07
» Neuer Zhiyun Crane S2
von roki100 - Fr 18:55
» Star Trek: Discovery - 3.Staffel
von iasi - Fr 18:24
» VESA-Halterung mit Spigot-Mount
von srone - Fr 17:48
» Neues kompaktes Sony G Master FE 35mm F1.4 Objektiv für Nutzer der A7-Kameras ua.
von Beavis27 - Fr 17:29
» Retrofilmlook von Lana Del Reys 'Chemtrails Over The Country Club'
von Cinemator - Fr 17:25
» Neue Asus ZenBook Pro Duo 15 OLED und Duo Pro 14 mit angewinkeltem Zweitdisplay
von TomWI - Fr 17:15
 
neuester Artikel
 
Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand

In unserer Behind-the-Scenes Reihe nehmen wir diesmal die Enstehung eines Low-Budget Horror/Mystery Kurzfilms unter die Lupe. Wie "Blinder Himmel" quasi im Alleingang entstand, welche Technik verwendet wurde, wie der Dreh mit der lokalen Feuerwehr ablief und vieles mehr erzählt Markus Baumeister. weiterlesen>>

Manfrotto 645 Fast Twin Videostativ - günstig und gut?

Mit dem 645 Fast Twin hat Manfrotto jetzt auch ein Stativ mit einem schnellen Klemmverschluss pro Stativschenkel im Portfolio, das sich in erster Linie an 100mm Stativköpfe richtet - jedoch via Adapter auch mit 75mm Halbschalen betrieben werden kann. Wir hatten sowohl die Aluminium- als auch die Carbonvariante des neuen Manfrotto 645 Fast Twin im Test mit zum Teil überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...