Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Kann RAW eigentlich besser werden?



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
Fassbrause
Beiträge: 101

Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von Fassbrause » Mo 27 Apr, 2020 13:00

Hallo Leute,

wenn man im RAW-Format aufnimmt werden nur Sensordaten abgespeichert, ohne Image-Processing oder dergleichen. Diese Daten sind ja erstmal keine "Bild"-Daten sondern bestehen nur aus "Zahlen"-Werten, korrekt? Die Software unserer Wahl "debayered" dann unsere rohen Sensordaten und macht sie zum Bild. Mit anderen Worten, wenn wir RAW aufnehmen, können unsere Aufnahmen in der Zukunft in neuem Glanz erscheinen lassen, da das Debayering durch technischen Fortschritt besser wird.

Jetzt frage ich mich, gibt es dann eigentlich Unterschiede in der RAW-Qualität? Wenn ich beispielsweise Footage von der neuen Canon C500 Mark II mit Footage der Canon C200 vergleiche sind Farben o.ä. mehr oder weniger identisch, korrekt?

Gleichzeitig sind aber die Color Sciences einer Sony FX9 und einer Canon C500 Mark II unterschiedlich. Es wäre beim Grading kein Leichtes, diese beiden Kandidaten aneinander anzugleichen.

Wisst ihr Bescheidt? Was meint ihr? Und korrigiert mich gerne, wenn ich mit irgendetwas falsch liege.




Frank Glencairn
Beiträge: 11935

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 27 Apr, 2020 13:11

Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00

können unsere Aufnahmen in der Zukunft in neuem Glanz erscheinen lassen, da das Debayering durch technischen Fortschritt besser wird.
Yup, RED und BM führen das schon ne ganze Weile vor.
Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00

Jetzt frage ich mich, gibt es dann eigentlich Unterschiede in der RAW-Qualität? Wenn ich beispielsweise Footage von der neuen Canon C500 Mark II mit Footage der Canon C200 vergleiche sind Farben o.ä. mehr oder weniger identisch, korrekt?
Kommt halt immer auf das Debayering, die Color Science, LUT etc. an. Wenn du ein RAW Foto mit verschiedenen Programmen "entwickelst" siehst du ja auch die Unterschiede in der Qualität der "Entwicklung". Dabei ist "korrekt" meistens gar kein Thema, viel wichtiger ist ob es gut aussieht - so wie HiFi Boxen auch den Teufel tun werden die Aufnahme "korrekt" wiederzugeben, wie lineare Nahfeldmonitore das tun. Es geht da um einen möglichst gefälligen Klang, und nicht darum das Original möglichst getreu wiederzugeben.




cantsin
Beiträge: 7913

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von cantsin » Mo 27 Apr, 2020 13:18

Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
Mit anderen Worten, wenn wir RAW aufnehmen, können unsere Aufnahmen in der Zukunft in neuem Glanz erscheinen lassen, da das Debayering durch technischen Fortschritt besser wird.
Ja, das stimmt - wenn man den nötigen Speicherplatz hat, um die RAW-Kameradateien zu archivieren.

Bei Videos gibt es allerdings z.Zt. die Einschränkung, dass die Standardprogramme - einschließlich Resolve - hinsichtlich der verwendeten Debayering-Algorithmen Black Boxes sind.

Bei meinen Fotos (bei denen die RAW-Archivierung ein kleineres Problem ist), kann ich die Fortschritte sogar sehr konkret sehen. Was ich heute mit RawTherapee z.B. aus meinen Nikon D90-RAW-Fotos von vor zehn Jahren herausholen kann, ist Klassen besser als das, was ich damals mit Apples Aperture 'entwickelt' habe.
Jetzt frage ich mich, gibt es dann eigentlich Unterschiede in der RAW-Qualität?
Auf zwei Ebenen: (a) des Sensors, (b) des Codecs. Zuerst zu (b): die wenigsten RAW-Videoformate geben die Sensordaten tatsächlich ungefiltert wieder, sondern diverse Bildfilterungen wie verlustbehaftete Datenkompression, z.Zt. auch Entrauschen (bei Blackmagics BRAW) und Korrektur optischer Fehler (wie Black Sun) können bereits eingebacken sein. Zum Beispiel sieht das Bild, das die BM Pocket 4K mit DNG (CinemaDNG oder Stills) erzeugt, deutlich anders aus, als das (weichere) Bild, das bei der BRAW-Aufzeichnung entsteht. Zu (a): verschiedene Sensoren erzeugen verschiedene Bilder - je nach Konstruktion und verwendeten Technologien, Sensel-Größe, auf den Sensor angebrachten optischen Filtern wie IR Cut und Anti-Aliasing.
Gleichzeitig sind aber die Color Sciences einer Sony FX9 und einer Canon C500 Mark II unterschiedlich. Es wäre beim Grading kein Leichtes, diese beiden Kandidaten aneinander anzugleichen.
Das geht aber schon einigermaßen gut, wenn man bei den Kameras in genormten Farbprofilen filmt und dann ACES oder Resolves Farbraum-Transformationstool verwendet und ggfs. noch mit Color Chart-Angleichung feintunet.




TheBubble
Beiträge: 1494

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von TheBubble » Mo 27 Apr, 2020 18:14

Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
wenn man im RAW-Format aufnimmt werden nur Sensordaten abgespeichert, ohne Image-Processing oder dergleichen.
Das kann man (als Hersteller) so machen, muss es aber nicht unbedingt. Es ist durchaus möglich, dass man bereits vor dem Ablegen als "raw" eine digitale Vorverarbeitung vornimmt und die Sensorwerte dann bereits keine echten Rohwerte mehr sind. Beliebt bei Filmkameras ist z.B. bereits eine (verlustbehaftete) Datenkompression der Raw-Werte.

Auch Dinge wie ein erstes Entrauschen, ein erstes Skalieren der Werte und auch "Ausbessern" bekannter Sensor-Defekte bieten sich schon vor der Speicherung an. Vieles ist möglich, die Übergänge sind fließend, was genau passiert müssten die Hersteller beantworten.
Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
Diese Daten sind ja erstmal keine "Bild"-Daten sondern bestehen nur aus "Zahlen"-Werten, korrekt?
Das trifft auf jede digitale Aufnahme, auf jedes Dateiformat zu. Es werden immer nur Zahlen gespeichert.
Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
Die Software unserer Wahl "debayered" dann unsere rohen Sensordaten und macht sie zum Bild.
Wenn ein Bayer-Sensor vorhanden ist. Das ist heute zwar gängig, aber es gibt dazu durchaus Alternativen wie andere Farbmasken. Oder die früher beliebten 3-CCD/CMOS Kameras.
Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
Mit anderen Worten, wenn wir RAW aufnehmen, können unsere Aufnahmen in der Zukunft in neuem Glanz erscheinen lassen, da das Debayering durch technischen Fortschritt besser wird.
Auch heute unterscheidet sich der Eindruck und die Qualität bereits durch das gewählte Verfahren. Es ist natürlich denkbar, das es zukünftig noch interessante und bessere Verfahren geben wird (man merkt ja an der Software-Seite, dass sich ab und zu etwas tut), aber man muß sich immer vor Augen hablten, dass insbesondere ein Debayering ganz weit vorne in der digitalen Verarbeitungskette steht.

Dies bedeutet, dass alle Nachbearbeitungen, Effekte, Kompositionen und natürlich die Farbanpassung erst danach kommen. Und diese Schritte benötigen oft viele Zeitstunden manueller Arbeit, so dass es meist nicht wirtschaftlich sein dürfte, auf die Originaldateien der Kamera zurückzugehen, wenn es kleine Verbesserungsmöglichkeiten gibt.




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 27 Apr, 2020 19:28

TheBubble hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 18:14
Auch heute unterscheidet sich der Eindruck und die Qualität bereits durch das gewählte Verfahren. Es ist natürlich denkbar, das es zukünftig noch interessante und bessere Verfahren geben wird (man merkt ja an der Software-Seite, dass sich ab und zu etwas tut), aber man muß sich immer vor Augen hablten, dass insbesondere ein Debayering ganz weit vorne in der digitalen Verarbeitungskette steht.
die wirklich interessanten neueren ansätze bestehen oft darin, dass man die elementaren bearbeitungsschritte -- also z.b.: debayern, entrauschen, fixed pattern compensation etc. -- nicht mehr hintereinander in einzelschritten in der pipeline abarbeitet, sondern komplexe neuronale netze damit beschäftigt, die quasi das gesamtsystem zu optimieren versuchen. genau solche sachen werden aber durch diese ganzen pseudo-RAW-formate, die einen großen teil des processings doch wieder in der kamera vorwegnehmen, weitestgehend verunmöglicht.




Cinealta 81
Beiträge: 435

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von Cinealta 81 » Mo 27 Apr, 2020 19:50

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:11
Wenn du ein RAW Foto mit verschiedenen Programmen "entwickelst" siehst du ja auch die Unterschiede in der Qualität der "Entwicklung".
So ist es - es gibt absolut verschiedene Interpretationen von RAW durch die entsprechenden Softwarehersteller. Man betrachte nur die Diskussionen um Sony.ARW und C1 vs Adobe. Dabei sollte jedem klar sein, dass jeder Hersteller seine eigene Interpretation hat. Es gibt in diesem Bereich keine allgemein gültige Normen.




TheBubble
Beiträge: 1494

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von TheBubble » Mo 27 Apr, 2020 20:00

mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 19:28
die wirklich interessanten neueren ansätze bestehen oft darin, dass man die elementaren bearbeitungsschritte -- also z.b.: debayern, entrauschen, fixed pattern compensation etc. -- nicht mehr hintereinander in einzelschritten in der pipeline abarbeitet, sondern komplexe neuronale netze damit beschäftigt, die quasi das gesamtsystem zu optimieren versuchen. genau solche sachen werden aber durch diese ganzen pseudo-RAW-formate, die einen großen teil des processings doch wieder in der kamera vorwegnehmen, weitestgehend verunmöglicht.
Die Hersteller können das gerne integrieren. Ein wirklich "echtes" raw dürfte aber ohnehin fast niemand anbieten: Dinge wie eine Normalisierung von Werten, ein Ausblenden von defekten Pixeln, ein erstes Entrauschen usw., hier liegt eine Integration direkt in die Kamera-Hardware einfach nahe.

Ich selbst halte die vielen kameraspezifischen Raw-Formate für keine gute Lösung: Eine klare Schnittstelle zwischen dem, was die Kamera an Daten abliefert und dem, was die weitere Software (Schnitt, Grading, FX, usw.) entgegennimmt ist letztlich nützlicher. Die Einzelfälle, wo ein manuelles Eingreifen wirklich etwas bringt sind nun mal Einzelfälle.

Man auch mit einem Raw-Entwickler als Preprocesser arbeiten, der Gedanke in jeder Software hunderte von Kameras unterstützen zu müssen ist jedoch absurd.




-paleface-
Beiträge: 3133

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von -paleface- » Mo 27 Apr, 2020 20:22

mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 19:28
die wirklich interessanten neueren ansätze bestehen oft darin, dass man die elementaren bearbeitungsschritte -- also z.b.: debayern, entrauschen, fixed pattern compensation etc. --
Fixed pattern compensation?

Was ist das?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




TheBubble
Beiträge: 1494

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von TheBubble » Mo 27 Apr, 2020 20:30

-paleface- hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 20:22
Fixed pattern compensation?

Was ist das?
Ich nehme an, er bezieht sich auf die Korrektur bestimmter Sensoreigenschaften:
https://en.wikipedia.org/wiki/Fixed-pattern_noise




mash_gh4
Beiträge: 3580

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von mash_gh4 » Mo 27 Apr, 2020 20:45

TheBubble hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 20:00
Die Hersteller können das gerne integrieren. Ein wirklich "echtes" raw dürfte aber ohnehin fast niemand anbieten: Dinge wie eine Normalisierung von Werten, ein Ausblenden von defekten Pixeln, ein erstes Entrauschen usw., hier liegt eine Integration direkt in die Kamera-Hardware einfach nahe.
wie gesagt, da geht's um einen grundsätzlichen paradigmenwechsel in der herangehensweise, der einem ziemlich seltsam vorkommt, wenn man mit derartigen ML-ansätzen nicht viel zu tun hat. die sachen eben nicht schritt für schritt zu erledigen bzw. nicht von der weiteren verabeitung zu isolieren, ist ist hier oft der entscheidende schlüssel, um tatsächlich wieder ein klein wenig mehr qualität herauszukitzeln. das hat damit zu tun, dass bei jedem dieser schritte interpolierungen vorgenommen werden, die danach vom anderen teil-system, das den anderen teil bearbeitet nicht mehr zu gänze nachvollzogen werden können. nur wenn man beide schritte -- also z.b. denoisen und debayern wirklich in einem gesamtsystem abzuwickeln und und zu optimieren versucht, erschließen sich hier möglichkeiten, wie es sie mit der traditonellen herangehensweise nicht gab

siehe z.b.:
http://on-demand.gputechconf.com/gtc/20 ... tworks.pdf
http://www.cs.ubc.ca/labs/imager/tr/2014/FlexISP/
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Mo 27 Apr, 2020 21:06, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 4726

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von roki100 » Mo 27 Apr, 2020 20:57

wenn ich CDNG in Affiniy Photo lade und die Highlights/Lichter runterziehen, verhält sich das anderes als z.B. RW2 oder ARW. Bei CDNG ist da viel mehr spiel...




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von dienstag_01 » Mo 27 Apr, 2020 21:05

roki100 hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 20:57
wenn ich CDNG in Affiniy Photo lade und die Highlights/Lichter runterziehen, verhält sich das anderes als z.B. RW2 oder ARW. Bei CDNG ist da viel mehr spiel...
Zeig mal.




roki100
Beiträge: 4726

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von roki100 » Mo 27 Apr, 2020 21:15

kann ich irgendwann machen. Bei RW2 habe ich letztens gemerkt, dass mit "Belichtung"-Regler (ISO/Exposure) noch etwas zu retten ist, dennoch wirkt der Regler "Lichter" z.B. auf ausgebrannte Haut anders.
Affinity Photo + CDNG und RAW Regler "Lichter" wirkt auf das Bild so, wie in DaVinci Resolve Highlights mit der aktivierten Option Highlight Recovery.
RW2 verhält sich so, als gebe es da gar kein Highlight Recovery, nur Highlights +/- Regler.




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von dienstag_01 » Mo 27 Apr, 2020 21:25

roki100 hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 21:15
kann ich irgendwann machen. Bei RW2 habe ich letztens gemerkt, dass mit "Belichtung"-Regler (ISO/Exposure) noch etwas zu retten ist, dennoch wirkt der Regler "Lichter" z.B. auf ausgebrannte Haut anders.
Affinity Photo + CDNG und RAW Regler "Lichter" wirkt auf das Bild so, wie in DaVinci Resolve Highlights mit der aktivierten Option Highlight Recovery.
RW2 verhält sich so, als gebe es da gar kein Highlight Recovery, nur Highlights +/- Regler.
Das kann eigentlich nur mit einer unterschiedlichen Interpretation der Format zu tun haben, die Regler werden nicht mal so, mal so arbeiten.




Fassbrause
Beiträge: 101

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von Fassbrause » Fr 01 Mai, 2020 13:40

Danke für eure Antworten, Leute. Ihr habt etwas Licht ins Dunkel gebracht :)




micha2305
Beiträge: 292

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von micha2305 » So 02 Aug, 2020 14:29

cantsin hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:18
Fassbrause hat geschrieben:
Mo 27 Apr, 2020 13:00
Mit anderen Worten, wenn wir RAW aufnehmen, können unsere Aufnahmen in der Zukunft in neuem Glanz erscheinen lassen, da das Debayering durch technischen Fortschritt besser wird.
Ja, das stimmt - wenn man den nötigen Speicherplatz hat, um die RAW-Kameradateien zu archivieren.

Bei Videos gibt es allerdings z.Zt. die Einschränkung, dass die Standardprogramme - einschließlich Resolve - hinsichtlich der verwendeten Debayering-Algorithmen Black Boxes sind.

Bei meinen Fotos (bei denen die RAW-Archivierung ein kleineres Problem ist), kann ich die Fortschritte sogar sehr konkret sehen. Was ich heute mit RawTherapee z.B. aus meinen Nikon D90-RAW-Fotos von vor zehn Jahren herausholen kann, ist Klassen besser als das, was ich damals mit Apples Aperture 'entwickelt' habe.
Jetzt frage ich mich, gibt es dann eigentlich Unterschiede in der RAW-Qualität?
Auf zwei Ebenen: (a) des Sensors, (b) des Codecs. Zuerst zu (b): die wenigsten RAW-Videoformate geben die Sensordaten tatsächlich ungefiltert wieder, sondern diverse Bildfilterungen wie verlustbehaftete Datenkompression, z.Zt. auch Entrauschen (bei Blackmagics BRAW) und Korrektur optischer Fehler (wie Black Sun) können bereits eingebacken sein. Zum Beispiel sieht das Bild, das die BM Pocket 4K mit DNG (CinemaDNG oder Stills) erzeugt, deutlich anders aus, als das (weichere) Bild, das bei der BRAW-Aufzeichnung entsteht. Zu (a): verschiedene Sensoren erzeugen verschiedene Bilder - je nach Konstruktion und verwendeten Technologien, Sensel-Größe, auf den Sensor angebrachten optischen Filtern wie IR Cut und Anti-Aliasing.
Gleichzeitig sind aber die Color Sciences einer Sony FX9 und einer Canon C500 Mark II unterschiedlich. Es wäre beim Grading kein Leichtes, diese beiden Kandidaten aneinander anzugleichen.
Das geht aber schon einigermaßen gut, wenn man bei den Kameras in genormten Farbprofilen filmt und dann ACES oder Resolves Farbraum-Transformationstool verwendet und ggfs. noch mit Color Chart-Angleichung feintunet.
Wie ist das bei ZRAW ?

Ist ZRAW, einfach formuliert, CDNG oder BRAW ähnlicher ?




roki100
Beiträge: 4726

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von roki100 » So 02 Aug, 2020 14:57

ZRAW ist chinesisches BRAW




micha2305
Beiträge: 292

Re: Kann RAW eigentlich besser werden?

Beitrag von micha2305 » Mo 03 Aug, 2020 21:22

roki100 hat geschrieben:
So 02 Aug, 2020 14:57
ZRAW ist chinesisches BRAW
Also eher wie Braw.

Und Prores Raw ?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von cantsin - Sa 21:56
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Sa 21:06
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 20:56
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von rush - Sa 20:23
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von Rick SSon - Sa 19:41
» Vom Mini DV Camcorder auf PC
von cantsin - Sa 19:14
» Minisforum H31G - Kleinster Mini-PC mit GPU
von mash_gh4 - Sa 18:20
» EDIUS X Canopus HQX Codec nicht mehr in After Effects CS6 verfügbar?
von Bluboy - Sa 17:32
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 17:17
» F-Stop vs. T-Stop
von cantsin - Sa 16:07
» Benötigte Lichtmenge für Slow-Motion Aufnahme mit 2000 FPS
von carstenkurz - Sa 15:42
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.2.7 bringt Unterstützung für neue Nvidia RTX 3080, RTX 3090 und RTX 3070 GPUs
von Gerald73 - Sa 14:06
» 70D startet nur ohne SD Karte
von ruessel - Sa 12:18
» Nahtlos: Adobe Premiere Pro bekommt ein Avid MediaCentral Panel
von rdcl - Sa 11:46
» Multipin-Kabel
von carstenkurz - Sa 10:55
» BIETE Atomos Power Station & Travel Case
von wkonrad - Sa 10:46
» BIETE Atomos Ninja Flame Recorder Set mit 480Gb SSD
von wkonrad - Sa 10:27
» Biete: Canon EOS RP
von RedWineMogul - Sa 10:09
» Corona-Pandemie beschleunigt das Ende der klassischen Fotografie
von markusG - Sa 0:16
» Edis X Pro und Plugins
von frm - Fr 22:55
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Fr 22:21
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Franky3000 - Fr 20:43
» GH5 VLog - Erfahrungen
von Huitzilopochtli - Fr 20:28
» Kaufempfehlung für Anfängerkameras
von Paula93 - Fr 18:50
» ARRI ergänzt Signature Large Format Objektiv-Serie um vier Zooms mit konstanter T2.8
von Valentino - Fr 17:08
» broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht
von pillepalle - Fr 16:58
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von Konsument - Fr 16:23
» Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor
von roki100 - Fr 16:16
» Samsung 980 PRO PCIe 4.0 NVMe SSD mit bis zu 5.000 MB/s Schreibgeschwindigkeit
von balkanesel - Fr 12:39
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von Jogen - Fr 12:31
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von ToLo - Fr 10:18
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von ruessel - Fr 8:53
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von motiongroup - Fr 8:34
» Ridley Scott's "Raised by Wolves" - Trailer
von motiongroup - Fr 8:09
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von norbi - Do 22:57
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...