Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Altglasadaption an Fuji X mount



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
srone
Beiträge: 6668

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von srone » Do 11 Jan, 2018 22:09

Jörg hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 22:02
Natürlich meine ich das 35-105 ;-))
Was die Parfocalität angeht, ich habe damals, und das klappt auch an der Fuji, den Brennweitenring eine Winzigkeit von der maxStellung zurück gezogen, dann bleibt die Schärfe erhalten.

@srone
Das 24-35mm L 1:3,5 liegt auch noch bei meinem Schwager im Schrank_ freu_
erklär das nochmal genau...

freu dich drauf, die perfekte ergänzung, untenrum... :-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jörg
Beiträge: 5724

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von Jörg » Do 11 Jan, 2018 22:20

Stell das Objektiv auf den Teleanschlag, fokussiere.
Die Schärfe verschwindet bereits nach Drehung in Richtung WW nach einem halben mm.
Drehe den halben mm bereits vor dem fokussieren zurück vom Teleanschlag, stelle scharf, dann bleibt die schärfe bis zum WW erhalten.
habe das jetzt eben nur im Innenraum probiert, das hat aber schron damals bestens geklappt.-




srone
Beiträge: 6668

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von srone » Do 11 Jan, 2018 22:25

ok danke, jetzt habe ich es verstanden, hört sich so an, als ob das objektiv doch parfokal wäre und nur durch das "spiel" der mechanik verrutscht. ;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




markusG
Beiträge: 658

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von markusG » Do 11 Jan, 2018 23:07

Frank B. hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 20:51
JIch habe mir zusätzlich noch einen Zonghyi Focalreducer von M42 auf FujiX gekauft,
Ich hab mangels Alternativen einen von Roxsen geholt (gibt glaub ich noch einige andere Bezeichnungen). Leider ist der am unteren Ende der Qualitätsstufe, heißt: bei Gegenlicht fetter (unschöner) Flare, Vignettierung usw.; hab ich mir nur zum rumspielen geholt. Wer ernsthafte Qualität haben will sollte wohl gleich zum Speedbooster von Metabones greifen, der dann aber auch ein paar € mehr kostet und sich mMn dann voll rechnet, wenn man hochwertiges Glas hat (L-Serie etc.).
Frank B. hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 20:51
Da ich noch einige Sony Alpha Objektive rum liegen hatte, hab ich mir auch dafür ein paar Adapter gekauft.
Hab ich auch...allerdings machen die Objektive weniger Spaß, da sie nicht so sehr für's manuelle Fokusieren optimiert sind. Hab nur die Lücken (Makro, UWW) die ich schon für Sony-A hatte oder wo mir Fuji zu teuer war. Für alles konventionelle würde ich lieber natives Glas nehmen, auch wegen dem Größenvorteil. Deswegen:
Frank B. hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 20:51
Mein Tipp ist aber, nicht zu sehr auf Fremd- und Altglas zu setzen, weil die Fuji XF Objektive zu 95% teils um Längen besser sind. Ich werde auf jeden Fall auf ein paar ausgewählte XF Gläser sparen.
+1

p.s: Erfahrungen beziehen sich auf X-T1 im Fotobetrieb.
p.p.s.: es gibt übrigens noch mehr optische Eigenheiten als Schärfe; das FD 50/1.4 ist z.B. nicht immer mit dem schönsten Bokeh gesegnet :P




cantsin
Beiträge: 3907

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von cantsin » Do 11 Jan, 2018 23:15

Wir hatten das Thema Parfokalität bei Fotokamera-Zooms schon öfter - aber es gilt: Foto-Zooms sind eigentlich nie parfokal oder höchstens pseudo-parfokal. Parfokalität erfordert extra-Linsenkonstruktionen und ist eine Gründe, weshalb Cinema-Zooms teuer, größer und schwerer sind. (Ausserdem braucht man am Objektiv einen Anschluss, der sich shimmen lässt, und das ist bei Fotozooms und deren Adaptern auch nicht der Fall.)




Frank B.
Beiträge: 7100

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von Frank B. » Do 11 Jan, 2018 23:23

markusG hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 23:07
Frank B. hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 20:51
JIch habe mir zusätzlich noch einen Zonghyi Focalreducer von M42 auf FujiX gekauft,
Ich hab mangels Alternativen einen von Roxsen geholt (gibt glaub ich noch einige andere Bezeichnungen). Leider ist der am unteren Ende der Qualitätsstufe, heißt: bei Gegenlicht fetter (unschöner) Flare, Vignettierung usw.; hab ich mir nur zum rumspielen geholt. Wer ernsthafte Qualität haben will sollte wohl gleich zum Speedbooster von Metabones greifen, der dann aber auch ein paar € mehr kostet und sich mMn dann voll rechnet, wenn man hochwertiges Glas hat (L-Serie etc.).
Gibt es denn überhaupt einen Metabones M42 to FujiX Speedbooster? Mir ist keiner bekannt. Falls es den wirklich gäbe, würde er aber mehr kosten als alle meine M42 - Altgläser zusammen. Ich habs halt mit dem Zonghyi probiert und es geht eigentlich. Die M42 Gläser sind eh nicht so scharf. Der Focalreducer zeigt bei mir keine auffällige Verschlechterung im Vergleich zu den Optiken ohne Reducer. Unschöne Flares oder Vignettierungen sind mir nicht aufgefallen. Ich wollte halt nur die alten Gläser nicht ungenutzt lassen. Das Geld für einen Metabones investiere ich dann lieber in originale FX-Optiken.
markusG hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 23:07
Frank B. hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 20:51
Da ich noch einige Sony Alpha Objektive rum liegen hatte, hab ich mir auch dafür ein paar Adapter gekauft.
Hab ich auch...allerdings machen die Objektive weniger Spaß, da sie nicht so sehr für's manuelle Fokusieren optimiert sind. Hab nur die Lücken (Makro, UWW) die ich schon für Sony-A hatte oder wo mir Fuji zu teuer war. Für alles konventionelle würde ich lieber natives Glas nehmen, auch wegen dem Größenvorteil.
Das kann ich bestätigen. Die Sony A-Mount-Optiken machen keinen Spaß. Ich hatte ein Sigma 70-300, das ich inzwischen geschrottet habe, ein Sigma 18-200 und ein Sigma 10-20. Allein das WW bringt mir die Ergebnisse, die ich mir wünsche. Die anderen beiden haben irgendwie ein ziemlich hässliches Bild und sind unheimlich schwer scharf zu stellen. Manchmal entscheidet nur ein Millimeter Focusringweg zwischen einigermaßen Schärfe und Unschärfe, d.h. die Schärfe ist sehr schwierig zu finden. Ich hatte damit kaum brauchbare Ergebnisse. Das WW ist naturgegeben da um einiges unempfindlicher.
Zuletzt geändert von Frank B. am Do 11 Jan, 2018 23:34, insgesamt 3-mal geändert.




srone
Beiträge: 6668

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von srone » Do 11 Jan, 2018 23:27

cantsin hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 23:15
Wir hatten das Thema Parfokalität bei Fotokamera-Zooms schon öfter - aber es gilt: Foto-Zooms sind eigentlich nie parfokal oder höchstens pseudo-parfokal. Parfokalität erfordert extra-Linsenkonstruktionen und ist eine Gründe, weshalb Cinema-Zooms teuer, größer und schwerer sind. (Ausserdem braucht man am Objektiv einen Anschluss, der sich shimmen lässt, und das ist bei Fotozooms und deren Adaptern auch nicht der Fall.)
manchmal und bei passender blende kann die pseudo-parfokalität ausreichend sein, gut das eingrenzen zu können und im zweifel zu wissen, wie sie erzielt werden kann.
aber per se gebe ich dir recht, warum sollte ein foto-objektiv das könnnen, die notwendigkeit bestand nie.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jörg
Beiträge: 5724

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von Jörg » Do 11 Jan, 2018 23:34

Naja, Altglas ist eine prima Sache, wenn man das Glas rumzuliegen hat.Wenn dann auch noch die 72mm Filter da sind, macht das 200 und 35-105 noch mehr Spaß.
Geld dafür auszugeben würde mir auch eher nicht einfallen.
Ich würde auch nicht die Qualität mit dem FX Glas vergleichen, schon was stabi, AF und, optional, die Automatiken angeht.
Spaß macht das alte Zeug allerdings ohne Ende ;-)), und die paar Adaptermäuse bringt man gerade noch auf.

Ich bin auch der Meinung, das das Scharfstellen bei den Zooms prinzipiell prima funktioniert, zumal bei der Fuji die manuellen Schärfehilfen selbst bei Altglas funktionieren.




Funless
Beiträge: 1713

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von Funless » Fr 12 Jan, 2018 11:21

Also ich bin vom FD 35-105'er f3.5 auch absolut begeistert. Ein sehr feines und wertig hergestelltes Teil und macht (mir jedenfalls) riesigen Spaß damit zu filmen.
MfG
Funless


Zitat des Monats:
Die Bibel, 3. Mose 19 hat geschrieben:"Unterdrückt nicht die Fremden, die bei euch wohnen, sondern behandelt sie wie euresgleichen."




Jörg
Beiträge: 5724

Re: Altglasadaption an Fuji X mount

Beitrag von Jörg » Mo 22 Jan, 2018 11:25

Frank schreibt
Mein Tipp ist aber, nicht zu sehr auf Fremd- und Altglas zu setzen, weil die Fuji XF Objektive zu 95% teils um Längen besser sind. Ich werde auf jeden Fall auf ein paar ausgewählte XF Gläser sparen.
Da muss ich ( leider) Frank Recht geben...
Ich habe einige Tage mit den in Frage kommenden Fujinons gespielt, das Ergebnis ist eindeutig, wenn man Einsatzzweck und das Ganze drum herum wertet.
Das 50 140 f2.8 halte ich für eines der besten zooms überhaupt, es ist traumhaft, und war bereits gebucht.
Aber es wiegt wie das Canon FD 200 1000 g.
Das ist für meinen Einsatzzweck zu viel, das will ich nicht über Stock und Stein schleppen.
Nun gibt es ja noch das 55-200, deutlich leichter, nicht WR, leider, aber auch noch ein gutes Stück preiswerter.
Die Abbildung ist beinahe auf dem Niveau des 50- 140, kurzum, es ersetzt ab sofort die Canons, ich habe ein
gutes Kg weniger in der Tasche.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Vollformat Tokina Firin 20mm F2 für Sony E-Mount jetzt auch mit AF
von iasi - Sa 23:01
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von Olllllllli - Sa 23:00
» Vergleich EVA1, C200, FS5, URSA Mini 4.6
von 7nic - Sa 23:00
» Macht 4k derzeit Sinn?
von Roland Schulz - Sa 22:48
» Science Fiction Film (mittellang) sucht VFX Artists
von 1manarmy - Sa 22:43
» Sony PXW-X70
von iMac27_edmedia - Sa 22:41
» Er spricht mir aus der Seele! :-)
von 7River - Sa 22:36
» Formblätter - Tabellen etc. für Produktion
von 1manarmy - Sa 22:34
» AWOLNATION direct to vinyl - in Vienna
von klusterdegenerierung - Sa 22:04
» Suche diesen Song
von klusterdegenerierung - Sa 21:53
» Festival daheim: Ausgewählte Filme der Berlinale 2018 auch online zu sehen
von thsbln - Sa 21:25
» Kamerakran / Jib bis 4m
von Frank B. - Sa 20:55
» Verständnisfrage Netzwerk Mac PC
von klusterdegenerierung - Sa 20:24
» Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
von Aconcagua - Sa 19:48
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von klusterdegenerierung - Sa 19:46
» Canon DSLR: Möglichkeit das Livebild auf ein Smartphone etc. zu übertragen
von Jott - Sa 18:48
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von Framerate25 - Sa 17:29
» Ohne WizMouse kann ich nicht mehr leben!
von klusterdegenerierung - Sa 16:03
» Automikrofon für GoPro6
von BigMac4121 - Sa 14:44
» Frage: dcp export fürs Kino
von freezer - Sa 14:00
» Fehlerhafte Kapitelauswahl | nicht ausgewählte Pfeile sind zu sehen | Adobe Encore CS6
von Alf_300 - Sa 13:20
» echt jetzt? HEILSTÄTTEN Trailer German Deutsch (2018)
von Framerate25 - Sa 12:57
» Premiere CC // FPS Erkennung
von Jörg - Sa 11:36
» Kaufberatung: Panasonic GH5 und welches Objektiv
von JosefR - Sa 11:31
» Leica-M-Objektiv -> Speedbooster -> M43-Cam ?
von dosaris - Sa 10:41
» Tamron kündigt erstmals Zoomobjektiv für spiegellose Vollformatkameras an (28-75mm F/2.8)
von beiti - Sa 10:03
» Wasser bzw. Nebel in einem Raum nur durch Software?
von Darth Schneider - Sa 7:21
» Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs
von sanftmut - Fr 22:49
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von carstenkurz - Fr 22:18
» Analoger Horror
von blickfeld - Fr 21:28
» 2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.
von DV_Chris - Fr 20:28
» Mikrofon umbauen (von Sony-Zubehörschuh auf Klinke)
von beiti - Fr 20:21
» Signal durch einen Switch veraendert?
von mash_gh4 - Fr 20:07
» premiere cc / tiff exportieren / text komisch
von technick86 - Fr 18:49
» Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)
von pixelschubser2006 - Fr 18:47
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.