Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Variabler ND Filter für Video



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
Frank Glencairn
Beiträge: 6205

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Frank Glencairn » Do 27 Apr, 2017 11:19

Größer kann nicht schaden, wer weiß was du in Zukunft für Gläser kaufst :-)




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Do 27 Apr, 2017 11:35

Na ja, meine "Resterlebenszeit" ist schon überschaubar geworden... :-)
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Do 27 Apr, 2017 13:21

Hab jetzt den Haida mal bestellt und werde dann berichten ;)

Einen gebrauchten B+W hab ich auch nochmal bei ebay geschossen, bin gespannt. Wenn mich keiner von den beiden überzeugt wird es ein GENUS




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Fr 28 Apr, 2017 18:14

Ich hab meine Erfahrungen mit Hoya, Tiffen und B+W mal in ein Video gepackt:



Der Haida Filter kam heute schon an und macht einen wirklich guten Eindruck. Ich poste später mal ein paar Bilder dazu.




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Fr 28 Apr, 2017 18:37

Danke für die Mühe, aber...

1. Vignetierungen in den Ecken eines WW-Objektives vermeidet man durch Kauf eines größeren Filters und setzt diesen per Step-Downrinng an das Objektiv
2. Du gehst überhaupt nicht auf die z.T. ausgeprägte Farbstichneigung der ND-Filter ein
4. Der Schärfeverlust mittels eines solchen Filters - abhängig von der Brennweite - ist überhaupt nicht behandelt worden

also noch einmal versuchen!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Fr 28 Apr, 2017 19:04

Bruno Peter hat geschrieben:
Fr 28 Apr, 2017 18:37
Danke für die Mühe, aber...

1. Vignetierungen in den Ecken eines WW-Objektives vermeidet man durch Kauf eines größeren Filters und setzt diesen per Step-Downrinng an das Objektiv
2. Du gehst überhaupt nicht auf die z.T. ausgeprägte Farbstichneigung der ND-Filter ein
4. Der Schärfeverlust mittels eines solchen Filters - abhängig von der Brennweite - ist überhaupt nicht behandelt worden

also noch einmal versuchen!
1. größer als 82mm gibt es bei den meisten Herstellern kaum

2. Ausgeprägte Farbstich Neigung? Hast die Vergleichsaufnahme gegen 3/4 des Videos nicht gesehen?

4. Es gibt genug andere Berichte mit Pixel Peeper Schärfetests, wollte ich aber bewusst nicht machen da die Zeit knapp war und das hab ich am Anfang auch so gesagt.




ksingle
Beiträge: 691

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von ksingle » Fr 28 Apr, 2017 19:23

Aus meiner Sicht ist das alles ziemlicher Schrott (sorry für die deutliche Ausdrucksweise), wenn ich grundsätzlich davon ausgehen muss, dass irgend etwas nicht in Ordnung ist mit diesen ND Schraubfiltern. Der Ansatz von APUTURE mit seinem DEC Vari-ND ist zwar keine billige aber dafür eine scheinbar saubere Lösung für ambitionierte Filmer. Ich habe auf jeden Fall noch keine Kritiken über Vignetten oder X-Pattern und Farbverfälschungen gelesen.

Wenn man mal davon ausgeht, dass ein Filmer für seine Objektive mindestens drei bis vier Filter benötigt, dann ist es preislich gesehen kein riesiger Unterschied. Zumindest wäre es bei mir so.

Vielleicht ist jemand hier, der das Teil schon einmal ausprobieren konnte oder sogar sein Eigen nennt und lässt uns an seinen Erfahrungen Teil haben.
www.PRYSMA.de • Webagentur Köln
www.PILOTBASE.de • Deutschsprachiges Verzeichnis von Drohnen Piloten
www.Kölner-Single.de • Kölns Singlebörse




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Fr 28 Apr, 2017 19:31

ksingle hat geschrieben:
Fr 28 Apr, 2017 19:23
Aus meiner Sicht ist das alles ziemlicher Schrott (sorry für die deutliche Ausdrucksweise), wenn ich grundsätzlich davon ausgehen muss, dass irgend etwas nicht in Ordnung ist mit diesen ND Schraubfiltern. Der Ansatz von APUTURE mit seinem DEC Vari-ND ist zwar keine billige aber dafür eine scheinbar saubere Lösung für ambitionierte Filmer. Ich habe auf jeden Fall noch keine Kritiken über Vignetten oder X-Pattern und Farbverfälschungen gelesen.

Wenn man mal davon ausgeht, dass man ohnehin für seine Objektive mindestens zwei bis drei Filter benötigt, dann ist es preislich gesehen kein riesiger Unterschied. Zumindest wäre es bei mir so.

Vielleicht ist jemand hier, der das Teil schon einmal ausprobieren konnte oder sogar sein Eigen nennt und lässt uns an seinen Erfahrungen Teil haben.
Da geb ich dir vollkommen Recht, genau so gehts mir bei der Suche Momentan auch und genau das wollte ich mit dem Video ausdrücken. :)




ksingle
Beiträge: 691

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von ksingle » Sa 29 Apr, 2017 10:18

Gerade entdecke ich einen ND der Firma DAISEE und hab die GH5 damit in den Himmel gehalten. Für einen variablen 72mm und bei einem Preis von deutlich unter 100,- Euro schneidet er gar nicht mal so schlecht ab. Modell: Daisee 72 Variable ND PRO DMC SLIM
Habe hier zwei Step-Up Ringe verwendet, um auf den Anschluss des LEICA ELMARIT 12-60mm zu kommen.

www.PRYSMA.de • Webagentur Köln
www.PILOTBASE.de • Deutschsprachiges Verzeichnis von Drohnen Piloten
www.Kölner-Single.de • Kölns Singlebörse




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Sa 29 Apr, 2017 10:39

Der Link dazu: Klick!
Würde für mich passen, wenn auch Teleaufnahmen dabei scharf bleiben, schaun'mer mal...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




ksingle
Beiträge: 691

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von ksingle » Sa 29 Apr, 2017 10:46

Bruno,
ich könnte max. 300mm anschrauben, wenn dir das hilft und die Sonne wieder da ist .-)
www.PRYSMA.de • Webagentur Köln
www.PILOTBASE.de • Deutschsprachiges Verzeichnis von Drohnen Piloten
www.Kölner-Single.de • Kölns Singlebörse




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Sa 29 Apr, 2017 11:11

Du müßtest als Motiv schon mal eine Tageszeitung hernehmen mit verschieden großen Schriftzeichen
und eine Aufnahme mit und eine ohne Vario ND machen, natürlich in verschiedenen Abdunklungsgraden,
kannst auch das bekannte ISO-Testchart nehmen. Wenn es Dir keine Mühe macht, dann mal das volle
Testprogramm fahren, auch hinsichtlich Farbstich. Im ganzen Internet findet man nur unvollständige
Tests.

Mußt es aber nicht extra für mich machen, ich weiß wieviel Zeit draufgehen kann bei solchen Tests...
Danke für das Angebot!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




Olaf Kringel
Beiträge: 1081

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Olaf Kringel » So 30 Apr, 2017 01:38

ksingle hat geschrieben:
Sa 29 Apr, 2017 10:46
Bruno,
ich könnte max. 300mm anschrauben, wenn dir das hilft und die Sonne wieder da ist .-)
...300mm KB?




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » So 30 Apr, 2017 06:52

Ja, 300mm KB-äquivalent, meinetwegen auch bis 600mm KB-äquivalent,
weil ich meine Tests damit gemacht habe.

Gestern habe ich ab 09:30 bis 19:30 immer wieder mal Videos aufgenommen,
Vormittags bei sonniger Wetterlage, dann Mittags ab 12:00 bei bedeckten
Himmel bis 14:00, dann wieder sonnig bis 19: Uhr. Auf dem Objektiv hatte
ich ein HOYA HMC ND X8, also -3 Blenden, den ganzen Tag drauf. Habe gefilmt
in UHD-30p im "M" -Modus mit vollmanueller Kameraeinstellung und mit dem
deutlich schnelleren "S"-Aufnahmenbereitschaftsmodus in dem nach einer
bestimmten Grundeinstellung mit Auto-ISO man sich lediglich noch um die
Motivfokusierung kümmern muß und so sehr schnell richtig belichtete Szenen
spontan aufnehmen konnte. Habe den ganzen Tag über mit einem
Festwertfilter gefilmt, es gab keinen Grund am Objektiv herumzuschrauben.
Ich verstehe deshalb eigentlich nicht warum die Sehnsucht nach einem ND-Vario
so groß ist, ich komme mit einem ND X8 Festwert-Lichtschlucker derzeit aus.
Im Hochsommer werde ich mit zwei ND X8 arbeiten (- 6 Blenden), auch dann
habe ich aber die Möglichkeit die Lichtverhäktnisse mittels Blende und ISO
den Lichtverhältnissen anzupassen um nicht ständig Festwert-ND Filter auf-
und abzuschrauben. Mein Workflow steht fest, ich brauche keinen ND-Vario.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




rush
Beiträge: 7402

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von rush » So 30 Apr, 2017 10:06

Bruno Peter hat geschrieben:
So 30 Apr, 2017 06:52
Mein Workflow steht fest, ich brauche keinen ND-Vario.
Was ja auch völlig legitim und nachvollziehbar ist...

Wenn man dagegen an Kameras mit großformatigen Sensoren und sehr lichtstarken Objektiven unterwegs ist und eine möglichst konstante Belichtung auch bei schwankenden Lichtbedinungen erzielen möchte, kommt man an einem Vari ND (oder mehreren fixen ND's) kaum vorbei wenn man eben nicht an Faktoren wie der Zeit, dem Iso Wert oder der Blende drehen möchte! Ist eben immer eine Frage der Arbeitsweise und dem was man bildgestalterisch erzielen möchte.

Ich würde bspw. im Videobereich nur in Notfällen einen "S" Modus verwenden bei dem die Kamera stetig die ISO-Werte zum ausgleichen der Belichtung reguliert - einfach aus dem Grund der möglicherweise abfallenden Dynamik und des sich wechselnden Noise-Floors... und die Regulierung über die Blende ist eben dann auch eine Frage des Stils und eher ein Behelf - möchte man bewusste mit definierten Unschärfen arbeiten kommt man an eher offenen Blenden halt kaum vorbei - abblenden wäre dann kontraproduktiv.

Aber so muss eben jeder seinen Weg finden und dann passt das doch auch
keep ya head up




Rick SSon
Beiträge: 569

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Rick SSon » So 30 Apr, 2017 16:16

kabauterman hat geschrieben:
Di 25 Apr, 2017 07:58
Olaf Kringel hat geschrieben:
Mo 24 Apr, 2017 21:22


...also ich war heute noch mit dem Tiffen (77mm Version) draußen und hatte bei 35mm F2.8 bis Stufe 8 (Max) weder X-Pattern noch abfallende Helligkeit in diagonalen Ecken weshalb ich schwer vermute, das Du eine Montagsgraupe getestet hast.

Alternativ kann ich Dir noch den Tip geben, auf keinen Fall step up Türmchen zu schrauben, sondern den Abstand zum Glas so gering wie möglich (also über nur einen Ring) zu adaptieren, denn über Türmchen handelt man sich auch Kuriositäten ein und evtl. Vignettierung wird dadurch ebenfalls gefördert.
hab den 82mm Tiffen am 82mm Objektiv (24-70 GM) getestet natürlich auf 24mm, denn wenn dann soll der ND auch bei jeder Brennweite ordentlich funktionieren.
Ich benutze den Genus und bekomme bei 24mm auch deutlich schneller dunkle ecken, als bei meinem Sigma 50-100 1.8. Das ist wohl einfach der Brennweite geschuldet, da die abgebildeten Lichtstrahlen eben in deutlich extremeren Winkeln einfallen. Ich denke nicht das man das dem ND zur Last legen sollte. Darum sind wohl eingebaute ND's was schönes, oder eben so große Einschubglasdinger ;-)




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Di 02 Mai, 2017 12:37

Das ist schon klar, aber ich denke 24mm sind jetzt auch nicht sooo weitwinkelig, habs auch mal mit meinem 16-35 probiert aber da brauch man garnicht erst anfangen mit einem vari ND.

Als Hersteller kann man das X-Pattern und die dunklen Ecken durch den Abstand zwischen den beiden Gläsern relativ gut kontrollieren, beim Tiffen sieht man das beide Gläser weiter voneinander entfernt sind als beim Hoya und der Filter ist auch bis zu einer stärkeren Verdunklung nutzbar.

Am Ende muss man halt bei eigentlich jedem vari ND mit diesen Einschränkungen leben oder man bleibt eben doch bei den Festwert-Filtern.

Die Zwischen-Adapter sind auch nicht für jeden das richtige, funktioniert ja nur mit Canon Glas an Sony oder MFT Kameras.




Frank Glencairn
Beiträge: 6205

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Mai, 2017 13:07

Bruno Peter hat geschrieben:
So 30 Apr, 2017 06:52

Ich verstehe deshalb eigentlich nicht warum die Sehnsucht nach einem ND-Vario
so groß ist,
Ich verstehe eigentlich nicht, warum jemand auf ner 300mm Optik (oder mehr) überhaupt nen ND braucht.

Vignettierung ist ein Problem von zu kleinem Filter, und das X-Pattern erscheint nur, wenn man den ND außerhalb seiner Spezifikationen dreht - selber schuld.




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Di 02 Mai, 2017 13:44

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 02 Mai, 2017 13:07
Bruno Peter hat geschrieben:
So 30 Apr, 2017 06:52

Ich verstehe deshalb eigentlich nicht warum die Sehnsucht nach einem ND-Vario
so groß ist,
Ich verstehe eigentlich nicht, warum jemand auf ner 300mm Optik (oder mehr) überhaupt nen ND braucht.

Vignettierung ist ein Problem von zu kleinem Filter, und das X-Pattern erscheint nur, wenn man den ND außerhalb seiner Spezifikationen dreht - selber schuld.
Das stimmt nicht!

Was heißt denn bei dir zu klein?
Sollte ein 82mm Filter an einer 82mm Linse nicht in jedem Fall vignettenfrei sein? Größere Filter findet man selbst von den großen Marken nur schwer bis garnicht.

X-Pattern erscheint nur außerhalb der Markierung?! Video anscheinend nicht gesehen :) - X-Pattern und Randabschattung erscheint je nach Brennweite auch schon deutlich eher. Das hat nichts mit "selbst Schuld" zu tun, versuch mal bei 16mm einen vari ND zu finden der nicht 2-3 markierungen vor Max schon aus Xt.




Frank Glencairn
Beiträge: 6205

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Mai, 2017 15:32

"Zu klein" bedeutet zu klein - punkt. Wenn er vignettiert, ist er zu klein.
Wobei der Linsendurchmesser weniger eine Rolle spielt als die Brennweite (technisch gesehen eigentlich der Radius deiner Frontlinse)

Die Markierung oder irgendwelche Hersteller Angeben sind bedeutungslos, nur was du selbst in der Kombination mit Kamera/Linse getestet hast zählt - wenn er ein X zeigt, hast du zu weit gedreht.

Weder mein Genus noch mein Heliopan vignettieren oder X-en auf irgendeiner Linse die ich besitze (es sei denn ich dreh mit Gewalt zu weit).
Außnahme ist das 14mm, weil ich da den Filter nicht drauf bekomme.

Wenn du bei ultraweitem Glas unbedingt einen Vari brauchst, der Schneider geht bis 95mm




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Di 02 Mai, 2017 17:26

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 02 Mai, 2017 13:07
Ich verstehe eigentlich nicht, warum jemand auf ner 300mm Optik (oder mehr) überhaupt nen ND braucht.
Weil manchmal für die Videoaufnahme zuviel Licht vorhanden ist um mit 1/50 bis 1/100 Sec bei ISO 100 im
optimalen Blendenbereich wegen der Objektivschärfe arbeiten zu können.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




domain
Beiträge: 10334

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von domain » Di 02 Mai, 2017 18:04

Das kann sich aber nur auf Kameras mit kleinem Sensor beziehen.
Denn bei Vollformat spielen auch kleine Blenden um 8-16 oder mehr keine Rolle bez. der Beugungsunschärfe.
Es kommt physikalisch gesehen nämlich nur auf den absoluten Blendendurchmesser an und nicht auf den relativen.




fred447
Beiträge: 68

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von fred447 » Di 02 Mai, 2017 22:11

Wer verwendet schon Vollformat :-))
Mein Nikon 2,8/300 AI-S an meiner GH liefert bei Blende 4 sehr gute Qualität,da bin ich froh,wenn ich den hinteren Filterhalter mit dem klaren Glas gegen jenen mit dem ND-Filter tauschen bzw nur umzustecken brauche,wenns zu hell ist für die 1/50stel oder 1/100stel Bel.Zeit.




Bruno Peter
Beiträge: 3084

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Bruno Peter » Mi 03 Mai, 2017 06:05

domain hat geschrieben:
Di 02 Mai, 2017 18:04
Das kann sich aber nur auf Kameras mit kleinem Sensor beziehen.
Denn bei Vollformat spielen auch kleine Blenden um 8-16 oder mehr keine Rolle bez. der Beugungsunschärfe.
Es kommt physikalisch gesehen nämlich nur auf den absoluten Blendendurchmesser an und nicht auf den relativen.
Ja, ich bin sehr zufrieden mit dem kleinen Sensor meiner filmenden UHD-Bridgekamera mit bis zu 600mm
Brennweite bei durchgängiger Objektivlichtstärke von F/2,8. Ich wähle meist F/4 als Arbeitsblende, kann max.
im Videofillmmodus bis auf F/11 abblenden, habe mir allerdings als Grenze F/8 gesetzt für die kleinste
einsetzbare Blendenöffnung.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Mi 03 Mai, 2017 07:38

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 02 Mai, 2017 15:32
"Zu klein" bedeutet zu klein - punkt. Wenn er vignettiert, ist er zu klein.
Wobei der Linsendurchmesser weniger eine Rolle spielt als die Brennweite (technisch gesehen eigentlich der Radius deiner Frontlinse)

Die Markierung oder irgendwelche Hersteller Angeben sind bedeutungslos, nur was du selbst in der Kombination mit Kamera/Linse getestet hast zählt - wenn er ein X zeigt, hast du zu weit gedreht.

Weder mein Genus noch mein Heliopan vignettieren oder X-en auf irgendeiner Linse die ich besitze (es sei denn ich dreh mit Gewalt zu weit).
Außnahme ist das 14mm, weil ich da den Filter nicht drauf bekomme.

Wenn du bei ultraweitem Glas unbedingt einen Vari brauchst, der Schneider geht bis 95mm
Nein!

Beispiel Tiffen, B+W, Haida.
All diese Filter kommen "von Haus aus" mit einem größeren Frontelement um genau das was du als "zu klein" bezeichnest zu verhindern. Was bringt es wenn man angenommen einen Hoya, Helio, Genus, Singh-Ray, 82er Filter für ein 72er Objektiv kauft und dazu noch einen Step Up-Ring weil er ja eh "zu klein" ist. Dann kann man doch gleich zu einem Filter mit größerem Frontelement greifen und hat das Problem nicht.

Was machst du bei 82mm Filtergewinde? Bei den meisten Herstellern ist das die Maximalgröße, und 82er Gewinde findet man jetzt nicht nur an Ultraweiten Objektiven, viele 24-70 haben 82mm. Laut deiner Aussage sind also alle 82mm Filter zu klein für ein 82mm Objektiv, was größeres gibt es aber kaum, also ist das Blödsinn.

Noch deutlicher wird das ganze ja wenn man bedenkt das andere Hersteller es besser hin bekommen ohne "zu klein" zu sein. Wenn sich alle Hersteller Gedanken darüber machen würden wie ihre Filter eingesetzt werden würde es wahrschein wenig dicke Vari-NDs geben die kein größeres Frontelement haben.

Klar erscheint das X-Pattern wenn du den Filter für dein Objektiv "zu weit" drehst. Aber wo liegt die Definition von zu weit wenn du bei einem Hersteller ohne X bis 6 Blenden verdunkeln kannst und beim anderen Hersteller fängt das X schon bei 4 Blenden an.

Das heißt dann für mich das der eine Hersteller etwas besser gemacht hat als der andere.




Frank Glencairn
Beiträge: 6205

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 03 Mai, 2017 10:46

kabauterman hat geschrieben:
Mi 03 Mai, 2017 07:38


Was machst du bei 82mm Filtergewinde? Bei den meisten Herstellern ist das die Maximalgröße, und 82er Gewinde findet man jetzt nicht nur an Ultraweiten Objektiven, viele 24-70 haben 82mm. Laut deiner Aussage sind also alle 82mm Filter zu klein für ein 82mm Objektiv, was größeres gibt es aber kaum, also ist das Blödsinn.
Ließ nochmal, was ich über den Radius des Front Elements geschrieben habe, womöglich geht dir dann ein Licht auf.

Bei 24mm aufwärts spielt der Durchmesser sowieso kaum noch eine Rolle, spätestens ab 50mm kannst du sogar nen Filter nehmen der kleiner als der Front Durchmesser ist.




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Mi 03 Mai, 2017 12:02

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 03 Mai, 2017 10:46
kabauterman hat geschrieben:
Mi 03 Mai, 2017 07:38


Was machst du bei 82mm Filtergewinde? Bei den meisten Herstellern ist das die Maximalgröße, und 82er Gewinde findet man jetzt nicht nur an Ultraweiten Objektiven, viele 24-70 haben 82mm. Laut deiner Aussage sind also alle 82mm Filter zu klein für ein 82mm Objektiv, was größeres gibt es aber kaum, also ist das Blödsinn.
Ließ nochmal, was ich über den Radius des Front Elements geschrieben habe, womöglich geht dir dann ein Licht auf.

Bei 24mm aufwärts spielt der Durchmesser sowieso kaum noch eine Rolle, spätestens ab 50mm kannst du sogar nen Filter nehmen der kleiner als der Front Durchmesser ist.
Ich rede über das Frontelement des Vari NDs nicht des Objektives...




Frank Glencairn
Beiträge: 6205

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 03 Mai, 2017 12:23

Deshalb verstehst du mich auch nicht




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Fr 19 Mai, 2017 18:46

Ich hab mich jetzt nochmal ausgiebiger mit den Haida PRO-S II MC Variablen Grau-filter beschäftigt und muss sagen das Teil überzeugt mich echt.



Checkt für mich alle Boxen die ein variable ND haben muss, und von den Markenfiltern auch der günstigste.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Olaf Kringel
Beiträge: 1081

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Olaf Kringel » Fr 19 Mai, 2017 20:09

...hört sich gut an.

Freut mich, das Du nun doch noch etwas brauchbar variables für Deine 82mm Gläser gefunden hast.

Viel Spaß damit :)




Jörg
Beiträge: 5412

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Jörg » Sa 20 Mai, 2017 00:31

und muss sagen das Teil überzeugt mich echt.
davon war ich fest überzeugt ;-))




ruessel
Beiträge: 4536

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von ruessel » Sa 20 Mai, 2017 07:56

Ich habe den: Haida Slim ND Graufilter Pro II MC ND64 77mm - 47,90 EUR(2015). Musste leider im Gebrauch feststellen, wer billig kauft, kauft zweimal.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




Jörg
Beiträge: 5412

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von Jörg » Sa 20 Mai, 2017 10:22

ganz anders hier.




kabauterman
Beiträge: 55

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von kabauterman » Sa 20 Mai, 2017 12:21

ruessel hat geschrieben:
Sa 20 Mai, 2017 07:56
Ich habe den: Haida Slim ND Graufilter Pro II MC ND64 77mm - 47,90 EUR(2015). Musste leider im Gebrauch feststellen, wer billig kauft, kauft zweimal.
Meinst du jetzt weil du vorher billig gekauft hast?

Hatte und habe auch immernoch die Pro II Slim MC von haida und muss sagen das es die preis-leistungs technisch besten ND Filter sind.

Das hat sich jetzt beim variablen auch wieder bestätigt.




ruessel
Beiträge: 4536

Re: Variabler ND Filter für Video

Beitrag von ruessel » Sa 20 Mai, 2017 13:28

muss sagen das es die preis-leistungs technisch besten ND Filter sind.
Naja.... hast du Vergleichsmöglichkeiten?

Ich habe das Chinateil einmal bei einem Job auf der EX1R benutzt. Jede veränderte ND Stellung benötigt später eine eigene Farbkorrektur - Arbeit die keiner bezahlt. Jetzt habe ich was bayrisches (München) für 120 Euronen drauf und dort brauche ich nur die Kelvinzahl einmal etwas anzupassen - fertig.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Computerprogramme im Film zeigen?
von cantsin - Di 11:10
» Dokus fürs Fernsehen produzieren
von Jott - Di 9:39
» Problem mit Powerdirector 14, statt Ton nur Brummen
von Jasper - Di 9:12
» Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse
von Peppermintpost - Di 9:07
» The Camera Fixer | CNA Insider
von ZacFilm - Di 1:49
» Schon geil wenn alle ihr Handwerk beherschen!
von klusterdegenerierung - Di 0:28
» Zhiyun Crane V2 gesucht
von MrMeeseeks - Mo 22:35
» Gemafrei Trailersounds aber woher?
von Vociferous - Mo 20:30
» biete Sony PVM 2541 25" OLED Monitor / TOP Zustand
von blickfeld - Mo 20:15
» spielt der farbraum des monitors eine rolle, wenn content nur für's internet produziert wird
von technick86 - Mo 20:10
» Welcher 50" UHD TV? Zwei Displays an BM Karte unter Edius?
von pixelschubser2006 - Mo 19:46
» Kann Apple eine weitere Distributionsstufe für Kinofilme monetarisieren?
von iasi - Mo 19:44
» After Effects Masken kopieren
von laesic - Mo 17:55
» Nokia 8 Smartphone mit Zeiss-Optik und OZO Audio
von slashCAM - Mo 14:57
» Sony Camcorder mit guter Bildstabilisierung gesucht
von cantsin - Mo 14:46
» John Woos "Manhunt"
von Benutzername - Mo 12:56
» Jerry Lewis ist tot
von 7River - Mo 12:33
» AVC H.264 (XAVCS) /HVEC H.265 Konvertierungs Qualität ???
von Frank Glencairn - Mo 12:02
» Sony Alpha und Rode Probleme
von Alexandergrobber - Mo 11:13
» Walimex Pro Director III Video Rig mit Follow Focus
von buddes - Mo 9:07
» Kondensatormikrofon mit XLR Anschluss an DSLR anschließen
von Darth Schneider - Mo 8:04
» Canon Legria HF200 startet nicht mehr
von prime - Mo 8:03
» Neewer NW-760 Full-HD 7" Feldmonitor
von ShakyMUC - So 20:44
» Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?
von Peppermintpost - So 20:26
» Canon C200 - Ausführliche Review von newsshooter.com
von gunness - So 20:26
» Jeska
von Heinrich123 - So 19:46
» Wird Gimbal & Co nun überbewertet?
von klusterdegenerierung - So 18:55
» Panasonic UX 180 aus April 2017
von buddes - So 17:50
» Tutorial für Auflistung gesucht
von SPG - So 15:17
» Einstieg Broadcasting/Streaming
von Drushba - So 15:04
» Stanley Kubricks Einsatz von Lichtquellen im Bild (Practical lights)
von Darth Schneider - So 13:27
» Premiere CC: Ryzen rechnet nur mit 57%???
von blickfeld - So 13:11
» wie findet ihr ihn, den neue film vom borelord - dunkirk
von Benutzername - So 13:09
» AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt?
von motiongroup - So 12:31
» Neuer Haus-Roboter Kuri macht automatische Familienvideos
von Frank B. - So 11:03
 
neuester Artikel
 
AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt?

Während AMD in der CPU/Prozessor-Sparte mit Ryzen, Threadripper und Epic einen guten Lauf hat, scheint es in der GPU-Sparte weniger rund zu laufen... weiterlesen>>

Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse

Wir konnten einen Blick auf das Sensorausleseverhalten der neuen Canon C200 werfen. Und dabei auch ein paar Eigenheiten des neuen RAW Cinema Light Formates erfahren... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The Camera Fixer | CNA Insider

Langlebigkeit ist ein seltenes Charakteristikum unserer technischen Geräte geworden -- produziert wird im Zeichen der geplanten Obzolenz. Dennoch scheint sich vieles reparieren zu lassen, wenn man es nur will...