Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips Forum



Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
Benutzername
Beiträge: 2381

Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...

Beitrag von Benutzername » Mo 13 Jul, 2020 23:36

... allerdings an einer Stelle doch etwas ekelig. Vielleicht fällt euch die Stelle auf. ;)



Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16784

Re: Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 14 Jul, 2020 01:16

Ja der Milchmann, aber auch ansonsten fand ich alles eher mau und schade das die Deutschen mal wieder als schlechtlaunige Muffelköppe dargestellt werden.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Axel
Beiträge: 13073

Re: Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...

Beitrag von Axel » Di 14 Jul, 2020 11:26

Was für ein Alptraum an rückwärtsgewandten Beleuchtungskonzepten! Ich habe bei dem Morgen"stimmungs"-Teil irgendwann aufgehört, die Dedo-Lämpchen mitzuzählen, die on location irgendwo versteckt wurden. Nun stellt euch vor, man muss die Kamera mal woanders positionieren. Oder - Gott bewahre! - die Kamera bewegen! Dann geht dieses Dodging (Photoshop-Begriff für Abwedeln = Aufhellen) von nichts zur Szenenwirkung beitragenden Möbeln von vorne los. Mir brachte man bei, alles von der beabsichtigten Wirkung her zu beurteilen:
Bild
Ist es übertrieben zu vermuten, dass das Einrichten dieses künstlich wirkenden, rotstichigen Bühnenbildes Stunden dauerte (von wegen Fingerschnippsen) ? Das Bild nach all diesem Gezuppel wirkt überdies schief, das kann aber freilich auch die Weitwinkelverzerrung der billigen Linse sein.

Die Schöpfer dieser unglaublich banalen Szene glaubten unterbewusst selbst nicht an irgendein Interesse beim Zuschauer. Die Bildkomposition ist unter aller Würde, was selbst ein eingestanden mäßiger Kameramann wie ich sofort bemerkt. Wenn bei einer Totale - und das ist ja wohl eine - irgendwelche Körperteile amputiert werden, muss es dafür einen guten Grund geben, etwa ein von der Decke baumelndes Damoklesschwert oder eine dem deutschen FDP-Paar nicht bewusste Wanze in der hier nicht vorhandenen Deckenlampe. Der Blick einer Kamera auf etwas ist immer signifikant, denn es ist der Blick des Erzählers und des Zuschauers. Dieser Blick wird wahrnehmungspsychologisch zwangsläufig gekreuzt von im Bild vorhandenen Blicken. Diese Blicke zeigen auf Dinge oder andere Personen im Bild und kennzeichnen diese als das, was die Figuren interessiert, was also auch für die Erzählung letzten Endes das Entscheidende ist. Wenn beide zerstreut auf eine Zeitung starren, soll man akzeptieren, dass dieser Blickwinkel der Erzählung ins Nichts führt und man soll das Bild als Ganzes betrachten. Aber der Mann hat keine Lorem-Ipsum-Filmzeitung, die absolut keine Aufmerksamkeit auf sich selbst lenkt, sondern eine echte Zeitung mit einem der Kamera zugewandten Foto. Die Falz zeigt, dass er die Zeitung richtig herum hält, aber das Foto wirkt auf mich (ohne dass ich erklären kann wieso), als wäre es richtig herum, demnach würde er den Text auf dem Kopf lesen. Diese Spitzfindigkeit mag etwas sehr an den Haaren herbeigezogen erscheinen, aber es war meine erste spontane Reaktion, dass dies gar kein Bild ist, dass irgend etwas ausdrückt, sondern ein "Finde-die-Fehler" - Bild. Das Bild ist komplett vollgestopft mit Kram, bedeutungslosem Stuss.

Wer Die chinesische Sonne scheint immer von unten von slashCAM-Mitglied Armin Dunker kennt (oder die Arbeit von Roger Deakins oder Geoff Boyle) weiß, dass man für eine gute Beleuchtung weniger 20 Lampen als vielmehr ein stimmiges Lichtkonzept braucht. Morgensonne scheint durch die Fenster? Fog geht dann klar (obwohl streng genommen in Innenräumen etwas unrealistisch, Staub wäre besser, aber der würde freilich auch sagen, dass die entweder unhygienisch oder angestaubt sind). Dann, der inneren Logik der Szene folgend, *eine* alles übertönende, gnadenlos gerichtete Lichtquelle hinter einer rechteckigen "Iris" (= Fenster) in plausibler Entfernung zu den Motiven und maximal da und dort zusätzlichen Fill, aber nur, wenn er als Reflektion plausibel von der Sonne abstammen kann - Reflektoren sind also besser als Lampen. Die Lichtquelle ist dabei nicht unbedingt ein Xenon-Verfolger-Spot, also eine tatsächliche Lampe, sondern der Quotient der Eigenschaften dieses Lichts, ein hypothetisches Set von Charakteristiken (Richtung, Grad der Streuung, Entfernung/Stärke, Lichtfarbe etc., am besten kombiniert man mal in Photoshops "Beleuchtungseffekten" die Parameter als Trockenübung), die man Einstellung für Einstellung skalieren kann - daher kommt der sehr griffige Begriff, ein Tutorial in sich, des tragbaren Fensters.

Bild
Atmosphäre? Maximal die eines schlechten Bühnenlicht-Tutorials.

Bild
Nichts ist plausibel in dieser Szene. Die Kerzenflamme als Lichtquelle selbst hat die Farbtemperatur des Mondlichts, sorgt aber paradoxerweise für den orangen Glow auf den Gesichtern. Sie selbst hat keinen "Hof". Das ist nicht nur unrealistisch, da wir bei Kerzenlicht als Motiv-Lichtquelle auch mit bloßem Auge einen runden Gradienten wahrnehmen, es wirkt vor allen Dingen spontan künstlich und unglaubwürdig. Nicht?

Nichts gegen Dedo Weigert, aber für Kerzenlicht sind wir in 2020 mit hohen Isos besser gerüstet als mit Lampen. Wie gesagt, es ist nicht schlimm, wenn ein Bild künstlich erzwungen wird, das ist das Handwerk des Beleuchtens. Es ist aber bescheuert, wenn es kein stimmiges Lichtkonzept gab und alles unecht und unglaubwürdig aussieht.

EDIT: ich war kürzlich in einer Fortbildung (kein Bezug zu Video), und ein Thema waren Wahrnehmungsfehler. Zur Demonstration wurde uns dieser Wer-ist-der-Mörder Clip vorgeführt:


Mit meinem Background konnte ich auflösen, dass die Tatsache, dass man die zahllosen "Anschlussfehler" übersieht, zwar durchaus in der mangelnden Aufmerksamkeit des Zuschauers begründet liegt. Dass aber andererseits inszenatorisch nichts unternommen wurde, um die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu erhöhen und zu lenken. Ausgestopfte Bären oder Ritterrüstungen? Wen interessiert's?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 11552

Re: Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...

Beitrag von Frank Glencairn » Di 14 Jul, 2020 15:02

Dedolights sind IMHO über jeden Zweifel erhaben - aber ich dürfte auch so ziemlich der einzige sein, der einen kompletten Kinofilm (fast) ausschließlich mit Dedos geleuchtet hat :-)

Allerdings muß man auch mit denen wissen was man tut.
Die Idee des tragbaren Fensters ist nicht neu, aber meistens sieht es halt nicht nur natürlich (also scheiße) aus, sondern überfordert meistens den DR der Kamera.
Also muß man doch wieder aufhellen (macht man ja auch), aber da wo man das mit Aufhellern machen könnte/müßte stehen sie dann oft im Bild, ist ne andere Perspektive gefragt, leidet die Kontinuität etc, sprich das ganze ist recht kompliziert, zeitintensiv und aufwändig, im Vergleich zum sekundenschnellen umstellen eines Dedos.

Es gibt ja seit langem diverse Firmen die Parallel-Spots anbieten, deren Strahl man dann mit Spiegelchen und Reflektoren überall im Raum verteilen kann. Die Vorstellung nur noch ein Licht zu brauchen - das dann auch noch am besten draußen steht - klingt auf den ersten Blick verlockend, aber wenn man es dann einmal ausprobiert, merkt man schnell, daß es eigentlich noch aufwändiger und viel komplizierter ist, als mit normalem, völlig unabhängigem Licht.

Die Bescheidenheit der Szene ist nicht den Lampen, sondern dem typisch deutschen Beleuchter geschuldet - so geht glaubhaftes Morgenlicht:

VS1GHMPS.jpg
I2ZZC106.jpg
Ansonsten - wer ne Stunde Zeit hat:


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Benutzername
Beiträge: 2381

Re: Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...

Beitrag von Benutzername » Di 14 Jul, 2020 20:58

danke für eure kommentare.

für mich, der nicht so viel ahnung von licht hat, war das mal ein video, mit dem ich auch etwas anfangen konnte. gibt leider viele videos, die mich auch mal ratlos zurückgelassen haben. ich habe auch schon das eine oder andere buch durchgearbeitet, aber das video war wirklich aufschlussreich. bin jetzt nicht mehr ganz so unsicher wie vorher. ;)
Ihr seht mich vielleicht, ´nen toten Rottweiler Gassi führen, im Park, ohne Kopf, aber mit Nietenhalsband, wie ich ihn anschreie, weil das Mistvieh nicht zu bellen aufhören will.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von MrMeeseeks - Mi 0:28
» Apple: Großes Update für 27" iMac - schneller und mehr Speicher
von DeeZiD - Mi 0:10
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 0:10
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von klusterdegenerierung - Mi 0:06
» Sind bei euch auch einige Websites "kaputt"?
von Bluboy - Di 21:54
» Die Sony A7S III hat keine Hitzeprobleme -- oder möglicherweise doch?
von iasi - Di 21:52
» Wie stark trifft Euch Corona? Neuer Thread
von DWUA y - Di 21:51
» Gimbal - Kamera zu breit. Was nu?
von rdcl - Di 21:14
» "Blinder Himmel" - Kurzfilm
von -paleface- - Di 20:41
» POCKET4K - ich brauch mal ordentlich was aufs auge...
von klusterdegenerierung - Di 20:35
» Habt ihr mich schon vermisst?
von nachtaktiv - Di 20:20
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von kling - Di 20:18
» Neue Kamera und keinen Plan Sony A7 III
von roki100 - Di 19:45
» HDMI Transmitter für 120€
von klusterdegenerierung - Di 19:38
» Was hörst Du gerade?
von motiongroup - Di 19:29
» Feelworld F5 Pro: Billiger 5.5" Kameramonitor mit Touchscreen
von Jost - Di 18:43
» Neu: Magix Vegas Pro 18 ua. mit Sound Forge Pro Integration -- Cloud-Tools für Teams folgen
von slashCAM - Di 18:33
» From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades
von Mantis - Di 17:34
» Welcher Adapter bei SONY CX900 für ext. Mikro?
von Kleelu666 - Di 15:26
» After Effects CS 6 > Kantenschärfung
von Herbie - Di 13:40
» Blackmagic ATEM Mini Pro: In 10 Schritten zum erfolgreichen Livestreaming
von jjpoelli - Di 12:19
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von nicecam - Di 11:56
» 4th Axis Stabilizer for DJI Osmo Pocket
von nicecam - Di 11:48
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Di 9:18
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von ruessel - Di 8:33
» Z CAM E2-S6G Global shutter S35
von iasi - Di 8:20
» Zubehör für DIY Slider
von DAF - Di 7:21
» Häuschen auf Homepage soll sich 360 ° drehen.
von lowaz - Di 0:15
» Zeapon hat einen neuen Slider
von klusterdegenerierung - Mo 22:42
» 4K DCI vs. 4K UHD?
von -paleface- - Mo 22:22
» Kann RAW eigentlich besser werden?
von micha2305 - Mo 21:22
» Suche Filmtitel
von klusterdegenerierung - Mo 19:36
» Pilotfly Matrix: Kleines Bi-Color RGB LED Panel mit Steuerung per App
von slashCAM - Mo 16:33
» Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen
von CyCroN - Mo 15:38
» C-Mount Objektiv 200/300mm
von cantsin - Mo 14:10
 
neuester Artikel
 
Dreherfahrungen mit der Sony A7S II

Zwar dreht sich bei slashCAM vieles um die Filmtechnik, doch noch spannender ist ja eigentlich, was man damit anstellen kann. Diesmal sprechen wir mit Alessandro Rovere, dessen Film From North to South aktuell im Rahmen einer Ausstellung zu sehen ist -- über das Drehen mit der Sony Alpha 7S II, über Drohnenaufnahmen, Software-Abomodelle, Sound Design, und vieles mehr. weiterlesen>>

Blackmagic RAW in DaVinci Resolve im CPU/GPU Vergleich

Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...