Sehenswert: Webvideo, TV und Film Tips Forum



Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
7nic
Beiträge: 1088

Re: Die Grossen Meister: Vermeer

Beitrag von 7nic » Fr 12 Jan, 2018 08:17

Starshine Pictures hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 23:21
7nic hat geschrieben:
Mi 10 Jan, 2018 18:54
2A401631-EF3E-4A89-BBB8-CDD773CE80CB.png
Gefällt mir grundsätzlich. Vielleicht hätte das Licht auf seiner linken Gesichtshälfte einen Ticken softer sein können. Aber für mich erschliesst sich hier völlig der Bezug zu einer Lampe die oben im Schuppen baumelt. Auch dass von aussen blaues Licht durch die Tür scheint ist nachvollziehbar und hilft des Setting zu verstehen. Der Haze hilft da zusätzlich. Euer Stil ist wohl eher etwas rough und völlig schnörkellos. Ihr habt einen Bildaufbau, aber wenig Bildästhetik. Also ihr achtet weniger auf Schönheit in euren Szenen.

Ich finde es auch schade dass die Resonanz so knapp ist. Eigentlich ist ja Licht genau das was wir filmen.


Grüsse, Stephan
Wie im Post darüber schon erklärt: Ja, das war die maximal surreale Ausbaustufe, bis auf die Großaufnahmen, die sich dann auch noch deutlicher aus der Horizontalen drehen.

Und ja: Du hast recht. Auf Schönheit achte ich niemals zum Selbstzweck. Es gibt natürlich Aufnahmen, da ist Schönheit Teil der Intention, da ist es mir dann wichtig. Aber im Prinzip ist mein oberstes Ziel eine Atmosphäre, bzw. Stimmung zu erschaffen - und auch niemals im Kontext einer einzelnen Einstellung sondern einer Schnittfolge, also in der räumlich/zeitlichen Auflösung eines Raumes, bzw. einer Szene.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




TomStg
Beiträge: 1684

Re: Die Grossen Meister: Vermeer

Beitrag von TomStg » Fr 12 Jan, 2018 08:24

Starshine Pictures hat geschrieben:
Mi 10 Jan, 2018 12:47
Ich wäre auch interessiert. Ich würde gern den Titel des Threads in einen passenden ändern, geht aber irgendwie nicht.

Hier mal noch ein Screenshot eines Very-Lowbudget Projektes. Hatte ich glaub schon mal im Behind the Scenes Thread gepostet.

1581F8C9-06A6-4AA6-A7C0-D0C375C85841.jpeg

Ziel war es ein altehrwürdiges Herrenzimmer darzustellen. Der Schauspieler mimt einen englischen Lord und sollte daher besonders mondän wirken. Beleuchtet habe ich wieder zunächst mit einem Aputure Amaran 672 LED Panel in einer Softbox direkt über dem Darsteller, rechts und links mit einfachen schwarzen Mülltüten abgehangen um Streulicht zu den Seiten zu vermeiden. Von vorn links der Kamera leuchtet ein Dedo DLH4 (mit etwas Streuung davor) als Fill Light in die gesamte Szene. Hinter dem Sessel befindet sich ein ÖED Panel das die Wand dahiner etwas aufhellt. Die Practicals standen bereits dort und wurden für die jeweiligen Einstellungen nur etwas hin und her geschoben.
Diese Beleuchtungssituation sieht für mich sofort unlogisch oder unnatürlich aus. Die im Bild sichtbaren Lichtquellen - die zwei Tischlampen links und rechts hinten - können nicht die Lichtquelle für den Protagonisten sein. Denn es stimmt weder deren Leuchtrichtung noch deren Farbtemperatur. Man bekommt den Eindruck, dass der Protagonist in einer Halle mit einem Oberlicht sitzt, durch das Tageslicht einfällt.

Hier müssen entweder die zwei Tischlampen aus dem Bild entfernt, oder die Farbtemperatur und der Standort der nicht sichtbaren Lichtquellen verändert werden.
Godfather von Coppola hat viele schöne Beispiele, wie solche Szenen „logisch“ richtig beleuchtet werden.




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Fr 12 Jan, 2018 09:23

7nic hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 08:08
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 11 Jan, 2018 23:46
Ach, das kalte Licht soll von Außen sein. Wahnsinn, viel zu fett. Deswegen hatte ich Schuppen in Anführungszeichen gesetzt, weil das eher wie eine Werkhalle wirkt. Oder eben ein Ufo. Das ist einfach die Methode Holzhammer.
Eventuell sollte man die meisten Stills nicht ohne Kontext des Filmes oder Spots posten. Das geht leider (bei uns) in den meisten Fällen nicht. Insofern stelle ich hier natürlich eher in sich "diskussionswürdige" (im Positiven wie im Negativen) Einstellungen rein. Die Szene an sich entwickelt sich mit kaum sichtbarem Haze und weniger steil eintreffendem "Mondlicht", nur die Naheinstellungen, in denen der Darsteller in seine Arbeit eintaucht, geraten langsam aus dem Lot und das Licht driftet ins Surreale ab.
Na super, *Schleuse zum Outer Space* hatte ich weiter oben geschrieben, man kann es doch fast nicht besser treffen.
Verstehe allerdings nicht, wieso du dich da nicht verstanden gefühlt hast. Oder verstehe ich was falsch?




TomStg
Beiträge: 1684

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von TomStg » Fr 12 Jan, 2018 09:32

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 09:23
Na super, *Schleuse zum Outer Space* hatte ich weiter oben geschrieben, man kann es doch fast nicht besser treffen.
Verstehe allerdings nicht, wieso du dich da nicht verstanden gefühlt hast. Oder verstehe ich was falsch?
Mir geht es bei dem gezeigten Bild genauso wie Dir: SciFi-Feeling, sicher kein Werkstattschuppen.
Aber klar ist auch, dass nach dieser „Momentaufnahme“ eine Filmsekunde später ein ganz anderer Eindruck herrschen kann, weil eben der Kontext durch eine andere Einstellung klar wurde. Deshalb sehe ich das gezeigte Bild für ziemlich untauglich, um über Lichtsetzung im Film reden zu können.




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Fr 12 Jan, 2018 09:52

TomStg hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 09:32
dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 09:23
Na super, *Schleuse zum Outer Space* hatte ich weiter oben geschrieben, man kann es doch fast nicht besser treffen.
Verstehe allerdings nicht, wieso du dich da nicht verstanden gefühlt hast. Oder verstehe ich was falsch?
Mir geht es bei dem gezeigten Bild genauso wie Dir: SciFi-Feeling, sicher kein Werkstattschuppen.
Aber klar ist auch, dass nach dieser „Momentaufnahme“ eine Filmsekunde später ein ganz anderer Eindruck herrschen kann, weil eben der Kontext durch eine andere Einstellung klar wurde. Deshalb sehe ich das gezeigte Bild für ziemlich untauglich, um über Lichtsetzung im Film reden zu können.
Da hast du wohl recht. Ich hab in einer "besinnlichen" Minute meine Dropbox am Smartphone durchgeschaut und das erstbeste etwas exzentrischere Still gescreenshottet. Entschuldigt, dass es sich letztlich als wenig hilfreich herausgestellt hat. Also weiter im Text. Ich kann gerne noch weitere Stills hier einstellen. Allerdings möchte ich den Eindruck vermeiden hier eine One-Man-Show abzuziehen und den Beitrag mit meinen Bildern zuzumüllen. Also, wer hat schöne, selbsterklärende Einstellungen oder auch Sequenzen zum Abschuss freizugeben?
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




TomStg
Beiträge: 1684

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von TomStg » Fr 12 Jan, 2018 12:59

Hier zwei Beiträge von mir aus einem Imagefilm für eine kleine Gemeinde im Schwäbisch-Fränkischen Wald: Zwei urige Typen in ihrer Arbeitsumgebung
Standbild001.png
FS700 mit Kit 18-200
Standbild005.png
CX900

Beleuchtung jeweils mit Tageslicht und Litepanels Astra 1:1 Bi-Color
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Fr 12 Jan, 2018 22:49

Naja, mit Filmlicht hat das nichts zu tun. In einem Imagefilm kann man das natürlich machen, da kann man auch Leute vor eine schwarze Wand stellen, das ist ok, wenn man die dann auch schön sieht (da liegen die Vorbilder eher im Theater), aber szenisches Licht oder eine Lichtstimmung sind etwas grundsätzlich anderes.




Starshine Pictures
Beiträge: 1868

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von Starshine Pictures » Sa 13 Jan, 2018 00:26

@TomSTG
Das sieht tatsächlich etwas einfach aus. Klar, für eine kleine Produktion vielleicht ausreichend, aber es ist zum Beispiel schade dass die sehr interessanten Hintergründe völlig im Dunkeln absaufen. So geht dir viel Inhalt verloren mit dem du deine Protagonisten besser beschreiben hättest können. Hier mal der RED Weapon Clip der in einem ähnlichen Setting statt findet.




Ich werf nun auch noch mal etwas in die Runde. Ist schon ein etwas älteres Comedy Projekt, aber mir gefällt die Szene optisch sehr gut. Ich hatte Glück dass die Sonne von draussen durch die Fenster geschienen hat und ich diese Stimmung aufnehmen konnte. Auf dem BTS Shot kann man rechts das LED Panel hinter einem faltbaren Diffusor sehen welches als softes Keylight für den älteren Herren bestimmt ist. Links knapp ausserhalb des Bildes steht ein Dedolight das mit Vollgas in die Szene leuchtet um die Sonne zu imitieren, somit den älteren Schauspieler ein Backlight gibt und den jungen Schauspieler relativ hart als Key beleuchtet. Die Bar im Hintergrund habe ich von der rechten Seite her mit einem LED Panel auf Tageslicht steil beleuchtet um dem Interieur ein Streiflicht zu geben welches so wirkt als wäre dort noch ein Fenster. Von links kam ebenfalls noch ein weiteres LED Panel in einer Softbox die die Dame hinter der Bar beleuchtet. Die Bar selbst war extrem dunkel und brauchte eben etwas Pepp. Zudem hatte ich grosses Glück mit den unterschiedlichen Hintergründen zu den jeweiligen Darstellern. Da der jüngere recht chaotisch und unkonzentriert ist passt der zerklüftete Hintergrund mit der Bar und den Steinen perfekt zu ihm. Der ältere Herr ist hier der Weise mit viel Erfahrung und Disziplin. Deshalb passt der helle Hintergrund mit den geraden Fenstern und perfekt angeordneten Bildern. Auch habe ich die Position der Kamera in der Totalen so gewählt dass eben das Aufeinandertreffen dieser beiden Hintergründe, und damit der unterschiedlichen Charaktere, bildlich genau zwischen den beiden statt findet.

827907E6-5912-402F-A0AC-340C7FEC8BAF.jpeg
3.jpg
2.jpg
4.jpg
Hier der Link zum gesamten Film. Sorry, ist etwas lang und nicht ganz so lustig geworden wie gedacht ... :-|



Grüsse, Stephan

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mo 15 Jan, 2018 15:27

TomStg hat geschrieben:
Fr 12 Jan, 2018 12:59
Hier zwei Beiträge von mir aus einem Imagefilm für eine kleine Gemeinde im Schwäbisch-Fränkischen Wald: Zwei urige Typen in ihrer Arbeitsumgebung

Beleuchtung jeweils mit Tageslicht und Litepanels Astra 1:1 Bi-Color
Die Naheinstellung finde ich ganz okay. Der Verlauf im Gesicht, die ausgeblichene Kante. Etwas Zeichnung im Hintergrund. Ein paar Lichtpunkte, irgendwas, das ein wenig den Raum andeutet und/oder Tiefe gibt - und das wäre ein gutes Bild.

Die "Amerikanische" ist tatsächlich etwas unvorteilhaft getroffen. Das Litepanels taugt dabei nicht als Führungslicht und das Spiel mit Licht/Schatten, um die Person räumlich zu zeichnen schlägt fehl. Eventuell hättest du mehr erreicht, wenn du dein Licht für den Hintergrund - recht spitz (gegenlichtig und nach außen hin abgeschattet, z.B.) genutzt hättest und ein wenig das Tageslicht geformt hättest um den Protagonisten etwas im Dunkeln nur von einer Seite von hinten anleuchten zu lassen und von vorne maximal ein Styro als Fill genutzt hättest.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mo 15 Jan, 2018 15:41

Starshine Pictures hat geschrieben:
Sa 13 Jan, 2018 00:26
Ich werf nun auch noch mal etwas in die Runde. Ist schon ein etwas älteres Comedy Projekt, aber mir gefällt die Szene optisch sehr gut. Ich hatte Glück dass die Sonne von draussen durch die Fenster geschienen hat und ich diese Stimmung aufnehmen konnte. Auf dem BTS Shot kann man rechts das LED Panel hinter einem faltbaren Diffusor sehen welches als softes Keylight für den älteren Herren bestimmt ist. Links knapp ausserhalb des Bildes steht ein Dedolight das mit Vollgas in die Szene leuchtet um die Sonne zu imitieren, somit den älteren Schauspieler ein Backlight gibt und den jungen Schauspieler relativ hart als Key beleuchtet. Die Bar im Hintergrund habe ich von der rechten Seite her mit einem LED Panel auf Tageslicht steil beleuchtet um dem Interieur ein Streiflicht zu geben welches so wirkt als wäre dort noch ein Fenster. Von links kam ebenfalls noch ein weiteres LED Panel in einer Softbox die die Dame hinter der Bar beleuchtet. Die Bar selbst war extrem dunkel und brauchte eben etwas Pepp. Zudem hatte ich grosses Glück mit den unterschiedlichen Hintergründen zu den jeweiligen Darstellern. Da der jüngere recht chaotisch und unkonzentriert ist passt der zerklüftete Hintergrund mit der Bar und den Steinen perfekt zu ihm. Der ältere Herr ist hier der Weise mit viel Erfahrung und Disziplin. Deshalb passt der helle Hintergrund mit den geraden Fenstern und perfekt angeordneten Bildern. Auch habe ich die Position der Kamera in der Totalen so gewählt dass eben das Aufeinandertreffen dieser beiden Hintergründe, und damit der unterschiedlichen Charaktere, bildlich genau zwischen den beiden statt findet.
Ich glaube du bewertest die Bedeutung des Hintergrundes im Bezug auf den im Vordergrund dargestellten Charakter etwas über. Klar ist der Hintergrund wichtig. Aber nicht "Intra-Einstellung" sondern mehr über den Raum, den man am Ende im Schnitt dann im Kopf der Zuschauer erzeugt. Und auch da muss man die Beziehung des Charakters zu seiner Umgebung immer miteinbeziehen. Sind wir im Schlafzimmer des Protagonisten - und hat er es selbst so eingerichtet? Ist er zufällig an diesem Ort? Fühlt er sich dort wohl? Was hat der Raum konkret mit der Story zu tun? Diese Fragen sind essentiell. Die Komposition der Einstellung (im Raum) trägt immer eine Stimmung, klar - aber diese Stimmung bleibt fließend und geht von Einstellung zu Einstellung mit und wandelt sich relativ langsam. Der Raum im Kopf des Zuschauers wird von Einstellung zu Einstellung konkreter und er kann sich, also die Objekte immer besser darin verorten. Also ist eine durchgehende Atmosphäre und eine konstante Raumerzählung weitaus entscheidender für das funktionieren einer Szene und kleinste Änderungen in dieser Atmosphäre helfen (nicht immer nur subtil) der Geschichte.

Der Clip erinnert mich ein wenig an GZSZ, ich denke das war auch beabsichtigt, oder? Habe aber ohne Ton geschaut. Die Einstellung auf den Jüngeren gefällt mir sogar, auch wenn mir der Typ an der Bar etwas zu "scharf" ist. ;)
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




Starshine Pictures
Beiträge: 1868

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von Starshine Pictures » Di 16 Jan, 2018 20:32

7nic hat geschrieben:
Mo 15 Jan, 2018 15:41
Ich glaube du bewertest die Bedeutung des Hintergrundes im Bezug auf den im Vordergrund dargestellten Charakter etwas über. Klar ist der Hintergrund wichtig. Aber nicht "Intra-Einstellung" sondern mehr über den Raum, den man am Ende im Schnitt dann im Kopf der Zuschauer erzeugt.
Das sehe ich etwas differenzierter. Wenn ich nur eine Dialogszene an einem neutralen Ort habe, es also weder dem einen oder anderen Charakter zugehörig ist, wie beispielsweise das eigene Haus oder das eigene Auto, und zusätzlich die Charaktere völlig gegensätzlich sind, sollte man nicht darauf verzichten die Einbettung des Charakters in die Szene (wie seine Sichtweise, seine Gefühle oder Beweggründe), optisch zu untermalen. Wir geben damit dem Charakter einen Hintergrund, im wahrsten Sinne des Wortes. Und das hat sich hier in meiner Szene extrem gut angeboten. Deshalb habe ich den Alten vor die helle aufgeräumte Wand gesetzt, den jungen Chaoten vor einen eher zerklüfteten Hintergrund.

Und ja, es darf schon nach GZSZ aussehen. Bzw. nach Comedy. Sketche sind selten cineastisch gestaltet und ausgeleuchtet. Eher etwas bühnenhaft. Deshalb auch die unbewegte Kamera.


Grüsse, Stephan




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Di 16 Jan, 2018 21:29

Starshine Pictures hat geschrieben:
Di 16 Jan, 2018 20:32
Das sehe ich etwas differenzierter. Wenn ich nur eine Dialogszene an einem neutralen Ort habe, es also weder dem einen oder anderen Charakter zugehörig ist, wie beispielsweise das eigene Haus oder das eigene Auto, und zusätzlich die Charaktere völlig gegensätzlich sind, sollte man nicht darauf verzichten die Einbettung des Charakters in die Szene (wie seine Sichtweise, seine Gefühle oder Beweggründe), optisch zu untermalen. Wir geben damit dem Charakter einen Hintergrund, im wahrsten Sinne des Wortes. Und das hat sich hier in meiner Szene extrem gut angeboten. Deshalb habe ich den Alten vor die helle aufgeräumte Wand gesetzt, den jungen Chaoten vor einen eher zerklüfteten Hintergrund.
Ich glaube eher, dass du damit die Szene uneinheitlich gestaltet hast und dadurch eher für - ich nenne es mal "distraction" (in Ermangelung einer Adäquaten deutschen Entsprechung) gesorgt hast. Es ist nicht mehr ein Ort mit einer Stimmung sondern zwei Einstellungen, die zwei Personen an zwei Orten zeigen. Überspitzt formuliert.


Okay. Nächster Versuch von mir. Zum Abschuss gebe ich frei:
Screenshot 2018-01-16 21.02.27.png
Die Szene soll für sich stehen. Sie dient der Einführung des Charakters.

Das Setup ist simpel: Sonne durch Vorhang. Als Fill eine gebouncte 250 HMI-Stufe von oben und eine Kino-Flo von rechts für den Verlauf auf ihr.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Starshine Pictures
Beiträge: 1868

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von Starshine Pictures » Mi 17 Jan, 2018 00:07

Aaaah, na jetzt wirds langsam interessant hier ... :) Gefällt mir wirklich gut, hab praktisch nichts dran auszusetzen. Vielleicht hätte man die Practicals noch anschalten können, weiss ich nicht. Hätte besser aussehen können, aber nicht unbedingt. Muss man sehen. So ist es ein feiner cleaner Look, fast wie aus einem Luxus Fashion Spot. Sie hebt sich durch ihre Schwarze Wäsche und der schwarzen Tasche schön vom Raum selbst ab. Die sehr softe Beleuchtung ist absolut passend. Vielleicht hätten ihre Beine etwas mehr natürlichen Hautton gebrauchen können. Die sehen schon recht violett aus. Wahrscheinlich hockt sie da schon ne Weile?


Grüsse, Stephan




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 17 Jan, 2018 08:28

Diesen leichten Rot-Grün-Kontrast im Bild (aber auch auf ihrem Körper) nehme ich schon als leicht kränklich wahr. Irgendwas ist ihr nicht wohlgesonnen: die Situation/Sory oder der Kameramann ;)




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mi 17 Jan, 2018 13:54

Ja, das ist eher eine etwas ambivalente Stimmung in der Szene.

Leuchtende Practicals versuche ich in einer offensichtlich hellen Tagszene zu vermeiden. Auf Schnörkel zum Selbstzweck versuche ich eigentlich immer zu verzichten - und wenn ich doch darauf angewiesen bin, damit eine Einstellung/Szene funktioniert (oder zumindest interessant wirkt), dann liegt der Fehler sowieso schon viel tiefer: Unpräzise Einstellung, ungenügendes Szenenbild, undurchdachtes Lichtkonzept, irrelevante Handlung...
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 17 Jan, 2018 15:41

Mich würde interessieren, was das für ein Film ist, ist doch keine Werbung oder?




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mi 17 Jan, 2018 15:46

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:41
Mich würde interessieren, was das für ein Film ist, ist doch keine Werbung oder?
Nein, das ist ein Still einer Videokunstarbeit.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 17 Jan, 2018 15:51

Also gar keine Story?




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mi 17 Jan, 2018 15:56

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:51
Also gar keine Story?
Doch. Klar. Es geht um die (Liebes-) Beziehung zweier junger Frauen.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 17 Jan, 2018 15:58

7nic hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:56
dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:51
Also gar keine Story?
Doch. Klar. Es geht um die (Liebes-) Beziehung zweier junger Frauen.
So unromantisch?!




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mi 17 Jan, 2018 16:03

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:58
7nic hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:56


Doch. Klar. Es geht um die (Liebes-) Beziehung zweier junger Frauen.
So unromantisch?!
Es ist eine kalte, auf Macht und Dominanz aufgebaute Beziehung. Wo ist da Platz für Romantik?
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




dienstag_01
Beiträge: 7965

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 17 Jan, 2018 16:33

7nic hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 16:03
dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 15:58

So unromantisch?!
Es ist eine kalte, auf Macht und Dominanz aufgebaute Beziehung. Wo ist da Platz für Romantik?
Deshalb Liebe in Klammern gesetzt, verstehe ;)

Keine Sorge, man sieht das schon.
Was wäre denn passiert, wenn von vorn etwas weniger Licht gekommen wäre?




7nic
Beiträge: 1088

Re: Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht

Beitrag von 7nic » Mi 17 Jan, 2018 19:12

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 16:33
7nic hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 16:03


Es ist eine kalte, auf Macht und Dominanz aufgebaute Beziehung. Wo ist da Platz für Romantik?
Deshalb Liebe in Klammern gesetzt, verstehe ;)

Keine Sorge, man sieht das schon.
Was wäre denn passiert, wenn von vorn etwas weniger Licht gekommen wäre?
Was meinst du mit vorne? Weniger Fill - oder gar negative fill (die linke Wand abdunkeln) oder die Kinoflo wegnehmen? Das erstere würde das Bild kontrastreicher machen. Also würde ich entweder die Zeichnung in den Fenstern verlieren oder der Innenraum würde langsam in ein durch Litchtkanten gezeichnete dunkle Objekte in einem schummerigen Raum übergehen. Beim zweiteren würde sie nur ein Spitzlicht vom Fenster bekommen und der Verlauf würde sich nicht langsam über ihren Körper ziehen. Dadurch wäre sie weniger plastisch und die Struktur ihrer Haut würde nicht so herausstechen.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon 4K Camcorder - was können die wirklich ?
von Roland Schulz - Do 5:37
» 4K - Material auf dem PC abspielen und bearbeiten
von Alf_300 - Do 1:26
» Sony Alpha7s2 Iso 200 und trotzdem Rauschen
von Hanselig - Do 0:41
» Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?
von carstenkurz - Mi 23:46
» AVCHD und XAVC S Import
von rush - Mi 23:30
» Maus auf 2. Graka viel schneller
von Lord Nick - Mi 22:36
» Biete: Sony ECM-HS1 (Richtmikro für ältere Sony-Camcorder)
von beiti - Mi 21:41
» Alte Projekte aus Vegas in PR oder Davinci bearbeiten?
von klusterdegenerierung - Mi 21:38
» Panasonic GH5s - mit lichtstarkem, unbeweglichen Multi-Aspect Ratio Sensor
von CameraRick - Mi 21:32
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von Enigma - Mi 21:18
» Iiyama XB2779QQS: 5K Monitor zum Spitzenpreis von 800 Euro
von gekkonier - Mi 21:01
» Autel EVO: ernsthafte Konkurrenz für DJIs Mavic?
von Roland Schulz - Mi 20:33
» DJI: neue Einhand Gimabals Ronin-S und OSMO Mobile 2
von Roland Schulz - Mi 20:15
» Vergleich EVA1, C200, FS5, URSA Mini 4.6
von klusterdegenerierung - Mi 19:51
» Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht
von 7nic - Mi 19:12
» Biete: DV-Camcorder Panasonic NV-GS300
von beiti - Mi 18:41
» Welche Kameras um Wrestling Events zu filmen?
von pfau - Mi 17:32
» Filmen in und rund um Hurghada - Erfahrungen?
von pfau - Mi 17:29
» FUJIFILM X-T2 - Später Gast auf der 4K-Party
von Jörg - Mi 17:08
» 4K-4ALL - Teil 2
von Roland Schulz - Mi 16:38
» adobe premiere pro cc stürzt ab , Bildpuffer Fehler
von dienstag_01 - Mi 15:48
» Grading LOG Footage - DaVinci Resolve Tutorial
von ksingle - Mi 15:27
» Meltdown und Spectre: Was tun?
von freezer - Mi 14:39
» FCP auf einem andern mac?
von R S K - Mi 14:16
» FCPX 10.4. importiert AVCHD (aus XA10) mit Bildfehlern
von R S K - Mi 14:12
» FCPX Export über Compressor: 2 seltsame Bugs!
von R S K - Mi 13:59
» Verständnisfrage Licht
von Frank B. - Mi 12:58
» Ich kann nicht mehr - Kurzfilm
von Darth Schneider - Mi 11:31
» Friday the 13th: Part 3 - The Memoriam Documentary
von Funless - Mi 11:28
» Vocas stellt Sony Venice Zubehör u.a. für USBP MKII Universal Shoulder Baseplate vor
von slashCAM - Mi 9:09
» Orig. Panasonic Akku DMW-BLF19E für GH3 / GH4 / GH5
von surfag - Mi 8:35
» Suche (Tipps): "On-Camera" Drahtlosmikrofonanlage 3-Kanal
von TonBild - Di 23:47
» Final Cut Pro rendert nicht mehr??
von Jott - Di 21:59
» Thunderbolt Probleme im Sound
von acrossthewire - Di 21:54
» Sony 7S Video Equipment selbstbauen
von nachtaktiv - Di 19:24
 
neuester Artikel
 
Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m.

Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit schnellste Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m. weiterlesen>>

Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun?

Das Sicherheitsproblem durch den grundlegenden Fehler in der Prozessorarchitektur ist so groß und kompliziert, dass sich verschiedene Aspekte erst im Lauf der Zeit klären - wer wie stark betroffen ist und ob die Patches womöglich selbst auch wieder neuee Probleme verursachen. Die Uhr aber tickt: sehr wahrscheinlich gibt es bald entsprechende Malwareprogramme. Und wie wirken sich die Patches auf die Leistung bei der Arbeit mit Video aus? Gibt es spürbare Performance-Einbußen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Bruce Lee Lightsabers Scene Recreation

Bruce Lee im Laser-Schwert Duell mit einem ... Laser-Nunchako. Das Tracking ist zwar bisweilen etwas ungenau, dafür ist der Gesamteindruck umso interessanter.