Postproduktion allgemein Forum



Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
ahuba
Beiträge: 81

Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von ahuba » So 22 Jan, 2023 00:31

Hallo zusammen,

habe einem Freund zugesagt, ihm bei der Erstellung eines Musikvideos zu helfen. Habe hier nun 20 Clips von 3 verschiedenen Locations und frage mich wie ich es am besten angehen sollte.
Bislang habe ich alles in eine Sequenz gepackt, in Spuren aufgeteilt und mit seinem Song synchronisiert. Nun fühle ich mich angesichts der Vielzahl an Clips etwas überfordert.
Sollte ich vllt erstmal alle Clips der selben Location in verschachtelte Sequenzen packen um die Übersicht zu wahren? Gibt es vllt im späteren Schritt eine "Automatik", die es mir erlaubt alle 10 Sekunden einen Szenenwechsel zu vollziehen? Habt ihr evtl noch andere Ansätze oder Tipps?

Danke und freundliche Grüße
Matthias




Alex
Beiträge: 284

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Alex » So 22 Jan, 2023 08:43

Verschachtelungen vermeide ich, solange es nur geht, in der Regel hat man zwar eine etwas bessere Übersicht, aber es erschwert den Workflow.
Ich würde, wie du auch vorgeschlagen hast, das Footage in Locations aufteilen, und zwar farblich (Rechtsklick->Kennzeichnung), dann ist es in der Timeline schon einmal sehr übersichtlich. Im nächsten Schritt würde ich alle Clips "filetieren", also alles was man nicht ins Video schneiden würde (unscharf, verwackelt) entfernen.
Und dann einfach chronologisch durch das Material schneiden.
Ich kenne das selbst, oft ist man anfangs bei größeren Projekten erschlagen und weiß nicht wie man anfangen soll, aber die Lösung ist: Just do it.
Der Rest ergibt sich nach und nach.
Und: nach größeren Schritten/Veränderungen in der Timeline natürlich immer wieder eine Kopie der Komposition machen.

Es gibt auch einige Automatiken, die es u.a. erlauben automatisch auf den Takt der Musik zu schneiden, ich kenne mich damit aber nicht aus, ich hab das immer händisch gemacht. Aber das Forum hier oder Google helfen bestimmt.




Asjaman
Beiträge: 257

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Asjaman » So 22 Jan, 2023 11:55

Alex hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 08:43
Es gibt auch einige Automatiken, die es u.a. erlauben automatisch auf den Takt der Musik zu schneiden
um Himmels Willen! Das bitte nicht, auf den Takt schneiden wäre nur in bestimmten Ausnahmefällen angebracht :-)




ahuba
Beiträge: 81

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von ahuba » So 22 Jan, 2023 18:53

Asjaman hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 11:55
Alex hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 08:43
Es gibt auch einige Automatiken, die es u.a. erlauben automatisch auf den Takt der Musik zu schneiden
um Himmels Willen! Das bitte nicht, auf den Takt schneiden wäre nur in bestimmten Ausnahmefällen angebracht :-)
Danke Alex!

@Asjaman: kannst du das bitte erläutern? Was ist daran so schlimm....wie machst du es denn?




Clemens Schiesko
Beiträge: 551

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Clemens Schiesko » So 22 Jan, 2023 22:58

ahuba hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 18:53
Asjaman hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 11:55


um Himmels Willen! Das bitte nicht, auf den Takt schneiden wäre nur in bestimmten Ausnahmefällen angebracht :-)
Danke Alex!

@Asjaman: kannst du das bitte erläutern? Was ist daran so schlimm....wie machst du es denn?
Ich schätze, er meint es in etwa so wie in diesem Video bei Minute 8:24 beschrieben.

www.schiesko.de | Sorbische Musikvideos

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.




mr1
Beiträge: 24

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von mr1 » So 22 Jan, 2023 23:28

Clemens Schiesko hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 22:58
ahuba hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 18:53


Danke Alex!

@Asjaman: kannst du das bitte erläutern? Was ist daran so schlimm....wie machst du es denn?
Ich schätze, er meint es in etwa so wie in diesem Video bei Minute 8:24 beschrieben.

Interessant, den Schnitt 2-3 Frames vor dem Takt zu setzen, macht tatsächlich einen Unterschied. Muss ich mir merken.

Heißt aber nicht, dass Schnitt mit dem Takt etwas schlechtes ist. Quasi jedes Musikvideo ist ja irgendwie danach geschnitten und ich habe das auch schon oft gemacht und bin mit dem Ergebnis zufrieden.




Asjaman
Beiträge: 257

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Asjaman » Mo 23 Jan, 2023 07:50

ahuba hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 18:53
Asjaman hat geschrieben:
So 22 Jan, 2023 11:55


um Himmels Willen! Das bitte nicht, auf den Takt schneiden wäre nur in bestimmten Ausnahmefällen angebracht :-)
Danke Alex!

@Asjaman: kannst du das bitte erläutern? Was ist daran so schlimm....wie machst du es denn?
Hallo Ahuba

Sorry, es klang vielleicht so, als ob es da irgendwelche verbindlichen Regeln gäbe. Dem ist natürlich nicht so und jeder kann machen, was er will.
Mir geht es so, dass bei einem Video, dass konsequent auf Beats geschnitten wurde, ich sehr schnell das Interesse verliere und mir denke: Ohje, wie einfallslos. Es mag ja in manchen Fällen passend sein, aber generell bin ich der Auffassung, dass die visuelle Ebene gerade in rhythmischer Hinsicht das Audio gewissermaßen kontrapunktieren sollte und nicht stereotyp folgt.
Erst dann ergibt sich die richtige Spannung aus Bildern und Musik. Schnitte sollten sich zudem an dem orientieren, was die Kamera zeigt.

Ich wage auch zu bezweifeln, dass die meisten Musikvideos nach dem Takt geschnitten sind, wie mr1 mutmaßt. Natürlich setzt man ab und zu einen Schnitt genau auf die 1, wenn es richtig scheint und die beste Wirkung hat. Aber durchgehend?

Viele Grüße!
Zuletzt geändert von Asjaman am Mo 23 Jan, 2023 10:21, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 13776

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Darth Schneider » Mo 23 Jan, 2023 08:06

Durchgehend immer auf die selben Takte zu schneiden wäre nix als einschläfernd, und immer für zu lange auf die eh 1 auch….
Gruss Boris




mr1
Beiträge: 24

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von mr1 » Do 26 Jan, 2023 02:51

Es hat ja auch niemand davon gerdet, durchgehend immer auf die selbe Taktfrequenz zu schneiden. Manchmal lässt man eben einen aus, manchmal macht man mehrere Schnitte innerhalb eines Taktes.

Wenn ich so paar Musikvideos überfliege, finde ich tatsächlich nur wenige Stellen, an denen der Schnitt nicht auf den Takt oder bei einem Vielfachen bzw. Bruchteil davon gesetzt sind. Zudem gibt es ja noch verschiedene Taktarten, wie z.B. einen Dreiertakt, der allein schon aufgrund seines Aufbaus eine Abwechslung bietet, wenn man danach schneidet.




Darth Schneider
Beiträge: 13776

Re: Musik-Video - Timeline Organisation / Vorgehensweise in Premiere

Beitrag von Darth Schneider » Do 26 Jan, 2023 04:21

Nein.
Ich denke das hast du nur das Gefühl, weil es so zu sein scheint.

Zusammen mit der Musik, den zig verschiedenen Akzenten darin, findest du immer irgend einen Takt der dann ganz zufällig zum Schnitt passt.:)))

Es gibt jedenfalls doch gar keine geschriebene oder ungeschriebene Regel das so zwingend sein müsste.
Viele Videos sind auf den Takt geschnitten, klar.
Aber genau so viele nur auf die Stimme, und wiederum auch viele Music Videos sind gar nicht bewusst auf irgend ein Takt geschnitten.

Und ich der Ballett/Jazzdance und Contemporary Dance erst studiert, fast 20 Jahre lang, getanzt, choreografiert und unterrichtet hab, bin diesbezüglich wirklich sehr sensibilisiert.

Aber wenn du findest dein Music Video sollte auf die Musik oder den Takt geschnitten sein, dann mach das doch auch so. Spricht absolut nichts dagegen.;)

Gruss Boris




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Backfokus einstellen Sony NXR-NX100 Fokusproblem
von Dabinielson - So 20:22
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - So 20:21
» Camcorder gesucht
von DrRobbi - So 19:31
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von musikseele - So 19:20
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von tom - So 18:29
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von dienstag_01 - So 18:27
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - So 17:57
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - So 16:48
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von LoadingByte - So 12:15
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - So 9:33
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
» Was schaust Du gerade?
von 7River - So 9:03
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - So 1:38
» slashcam-culture
von Bluboy - So 0:16
» Kamera für Bühnenshow
von DAF - Sa 22:17
» Videodateien retten nach Formatierung?
von DrRobbi - Sa 17:46
» UHD/4K 30p oder FHD 50p?
von DrRobbi - Sa 16:41
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von dienstag_01 - Sa 14:06
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Axel - Fr 22:32
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Fr 17:44
» Viltrox AF 13mm f/1.4 XF Fujifilm X Mount
von Jörg - Fr 17:27
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
» Nosferatu — Robert Eggers
von Map die Karte - Fr 6:06
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>