Postproduktion allgemein Forum



Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
Tomikay23
Beiträge: 6

Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Tomikay23 » Sa 21 Nov, 2020 17:59

Hallo,

ich habe mich endlich aufgerafft und unsere alten Mini-DV-Bänder auf den PC gezogen.

Bearbeiten möchte ich die Dateien im avi - Format jedoch am 2020er iPad Pro.
Erste Konvertierungsversuche (xMediaRecode und AnyVideo Converter) ins mov und mp4 Format zeigen am iPad jedoch eine erheblich schlechtere Bildqualität als im Ausgangsformat am PC.
(als Fachfremder schwer zu beschreiben: es sieht so aus, als wenn die einzelnenZeilen bei bewegten Objekten versetzt wären)
Die Tonqualität scheint zu passen.

Meine Fragen ans Forum wären:
1) ist eine Konvertierung (avi auf iPad Pro) ohne Qualitätsverluste möglich?
2) wenn ja: wie?
3) falls jemand Lust hat zu erklären, dann würde mich interessieren, woran das Problem festgemacht werden kann.
:-)

Besten Dank für Eure Hinweise!!
Thomas

PS kurze Vorstellung für die, die es interessiert:
Ich habe mit Video- und Fotografie eigentlich nicht viel am Hut. Letzte Experimente mit Premiere Pro liegen 10 Jahre zurück.
Die Videos habe ich mit einer zur Geburt unseres ersten Kindes vor 15 Jahren angeschafften Panasonic - Kamera (damals hieß es „semiprofessionell“ zu dem Gerät) gedreht.
Dann kam das Zweite und die Zeit ist zu eng geworden, die Videokamera verstaubt seit dem.
Ich bin jetzt froh, dass ich noch einen alten PC mit FireWire gefunden habe, mit denen ich die Dateien überhaupt übertragen konnte.
Jetzt steht die Bearbeitung an und es tauchen die o.g. Probleme auf.




Chrisby
Beiträge: 6

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Chrisby » Di 01 Dez, 2020 11:45

Hallo Thomas,

es klingt so als hättest du ein Problem mit der Halbbildreihenfolge, bzw mit einer Konvertierung von Interlaced zu Progressivem Material. Kurz Zur Info, MiniDV Material wurde im Halbbildverfahren aufgezeichnet, d.h. du hast statt 25 ganzen Bildern/Sekunde 50 halbe die jeweils in Graden oder ungeraden Zeilen aufgezeichnet sind.
Wenn du nun so ein Material umkodierst musst du darauf achten dass du entweder als Zielformat interlaced verwendest, z.b. 50i oder du verwendest einen interlacefilter, der sorgt dafür das dein Material richtig als Progressives Material dargestellt wird.




Tomikay23
Beiträge: 6

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Tomikay23 » Di 01 Dez, 2020 12:33

Danke für die Info.
Das Problem scheint genau das von Dir beschriebene zu sein, ich habe es gelöst, indem ich mit Hilfe von „Handbrake“ konvertiert habe. Dort wird das Material wohl „einterleciert“, falls man das so sagen kann.
Jetzt habe ich auf dem iPad eine brauchbare Lösung (die mir, warum auch immer, aber noch schlechter als das Original auf dem Laptop-Bildschirm erscheint).




Tomikay23
Beiträge: 6

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Tomikay23 » Di 01 Dez, 2020 12:34

„deinterleciert“, wollte ich schreiben . . . :-)




Jott
Beiträge: 18792

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Jott » Di 01 Dez, 2020 12:35

Wurde alles schon beantwortet, er hatte auch in einer anderen Kategorie das gleiche gefragt.

"De-interlacen" heißt's. Und klar, dadurch wird's nicht besser, nur besser anschaubar ohne die versetzten Streifen bei Bewegungen. In voller Qualität sieht man 50i nur auf einem Fernseher (wärmstens zu empfehlen, zum Beispiel als DVD ab Hardware-DVD-Player), nie auf einem Computermonitor. Als DV entwickelt wurde, dachte noch niemand an Video auf Computern.
Zuletzt geändert von Jott am Di 01 Dez, 2020 12:39, insgesamt 1-mal geändert.




srone
Beiträge: 9570

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von srone » Di 01 Dez, 2020 12:35

deinterlaced...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




dienstag_01
Beiträge: 10779

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von dienstag_01 » Di 01 Dez, 2020 13:09

Jott hat geschrieben:
Di 01 Dez, 2020 12:35
Wurde alles schon beantwortet, er hatte auch in einer anderen Kategorie das gleiche gefragt.

"De-interlacen" heißt's. Und klar, dadurch wird's nicht besser, nur besser anschaubar ohne die versetzten Streifen bei Bewegungen. In voller Qualität sieht man 50i nur auf einem Fernseher (wärmstens zu empfehlen, zum Beispiel als DVD ab Hardware-DVD-Player), nie auf einem Computermonitor. Als DV entwickelt wurde, dachte noch niemand an Video auf Computern.
Geschätzt 284,3 Jahre (Bauchgefühl) nach der Entwicklung von Softwaredeinterlacern könnte man ja mal einen Blick drauf werfen. Gaaanz vorsichtig... ;)




Jott
Beiträge: 18792

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von Jott » Di 01 Dez, 2020 13:18

Kann man, darf man, soll man. Aber so gut wie auf dem Fernseher, wo's nativ hingehört, wird's nicht. Auch nach 284,3 Jahren nicht. Und unser Fragesteller ist offensichtlich sehr pingelig, deswegen kann, darf und soll man das auch anmerken.




dienstag_01
Beiträge: 10779

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von dienstag_01 » Di 01 Dez, 2020 13:23

Jott hat geschrieben:
Di 01 Dez, 2020 13:18
Kann man, darf man, soll man. Aber so gut wie auf dem Fernseher, wo's nativ hingehört, wird's nicht. Auch nach 284,3 Jahren nicht. Und unser Fragesteller ist offensichtlich sehr pingelig, deswegen kann, darf und soll man das auch anmerken.
Wer sagt, dass es nicht so gut wird?




freezer
Beiträge: 2271

Re: Konvertierung avi => iPad Pro: miese Bildqualität

Beitrag von freezer » Di 01 Dez, 2020 13:28

Jott hat geschrieben:
Di 01 Dez, 2020 13:18
Kann man, darf man, soll man. Aber so gut wie auf dem Fernseher, wo's nativ hingehört, wird's nicht. Auch nach 284,3 Jahren nicht. Und unser Fragesteller ist offensichtlich sehr pingelig, deswegen kann, darf und soll man das auch anmerken.
Der QTGMC-Deinterlacer liefert ein fast perfekt progressives Bild - wahlweise 25p oder 50p.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von Darth Schneider - So 22:16
» Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
von klusterdegenerierung - So 22:10
» 160 Mio.$ für „Red Notice“, 200 Mio.$ für "The Gray Man" - dennoch schafft es Netflix nicht
von Darth Schneider - So 20:40
» Was isst Du gerade? (Kochrezepte)
von roki100 - So 20:00
» reflektor streifen richtig filmen Bei Nacht .
von Frank Glencairn - So 19:33
» Verkaufe div. Equipment: Funkstrecke, Mikrofon, Objektiv, Funkschärfe...
von rush - So 18:55
» [VERKAUFT] DJI Ronin M Komplettpaket (inkl. Grip/ThumbControl/Koffer/...)
von damienmc3 - So 18:16
» Premiere Pro - iGPU Unterstützung bei/mit AMD
von dienstag_01 - So 16:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von Darth Schneider - So 16:11
» Neu: AJA OG-12GM SDI Muxer/DeMuxer und OG-FiDO-TR-12G SDI/Glasfaser-Transceiver
von slashCAM - So 15:48
» Samsung Galaxy S21 Ultra 5G -- neuer Isocell HM3 108MP Sensor, kein MicroSD
von pillepalle - So 15:03
» GH 2 Dauer Videoaufnahme
von karavela - So 14:27
» Mattebox als variabler ND-Filter
von ksingle - So 14:25
» Spielfilme vor und nach Corona?
von iasi - So 13:47
» Fujinon erweitert Large Format Objektivserie um Premista 19-45mm T2.9 Zoom
von pillepalle - So 12:27
» DSLM mit Bildstabilisator wie aktuelle Actioncam
von Jörg - So 12:07
» MSI Creator 15 Notebook: mobile Workstation mit RTX 3080
von slashCAM - So 12:00
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 3:13
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 0:57
» "Bewegungseffekte beim Ändern der Bildgröße proportional skalieren"
von Phkor - Sa 23:49
» Tentacle Timecode Tool v.1.20 für Windows und Studio 1.30 Beta für MAC
von Abercrombie - Sa 21:41
» DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test
von Mediamind - Sa 18:43
» Extrem langsamer Export mit HEVC
von dienstag_01 - Sa 15:57
» Atem Mini
von elephantastic - Sa 14:54
» Die Seilbahn: Como Cable Car
von 3Dvideos - Sa 13:30
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Drushba - Sa 12:42
» [VHS Grabbing] Bildstörungen bei schnellen Bewegungen (Analog/digital?)
von carstenkurz - Sa 12:25
» Mein allererster Film
von 7River - Sa 12:05
» LG UltraFine OLED Pro 32" 4K Monitor mit 99% DCI-P3 und AdobeRGB
von Axel - Fr 21:07
» Neuer Zhiyun Crane S2
von roki100 - Fr 18:55
» Star Trek: Discovery - 3.Staffel
von iasi - Fr 18:24
» VESA-Halterung mit Spigot-Mount
von srone - Fr 17:48
» Neues kompaktes Sony G Master FE 35mm F1.4 Objektiv für Nutzer der A7-Kameras ua.
von Beavis27 - Fr 17:29
» Retrofilmlook von Lana Del Reys 'Chemtrails Over The Country Club'
von Cinemator - Fr 17:25
» Neue Asus ZenBook Pro Duo 15 OLED und Duo Pro 14 mit angewinkeltem Zweitdisplay
von TomWI - Fr 17:15
 
neuester Artikel
 
Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand

In unserer Behind-the-Scenes Reihe nehmen wir diesmal die Enstehung eines Low-Budget Horror/Mystery Kurzfilms unter die Lupe. Wie "Blinder Himmel" quasi im Alleingang entstand, welche Technik verwendet wurde, wie der Dreh mit der lokalen Feuerwehr ablief und vieles mehr erzählt Markus Baumeister. weiterlesen>>

Manfrotto 645 Fast Twin Videostativ - günstig und gut?

Mit dem 645 Fast Twin hat Manfrotto jetzt auch ein Stativ mit einem schnellen Klemmverschluss pro Stativschenkel im Portfolio, das sich in erster Linie an 100mm Stativköpfe richtet - jedoch via Adapter auch mit 75mm Halbschalen betrieben werden kann. Wir hatten sowohl die Aluminium- als auch die Carbonvariante des neuen Manfrotto 645 Fast Twin im Test mit zum Teil überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...