Postproduktion allgemein Forum



Export zu scharf



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
-paleface-
Beiträge: 2791

Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 19:39

Hallo.
Mir ist es schon öfters aufgefallen das meine Filme wenn ich sie exportiere viel schärfer sind als wenn ich z. B. eine Bluray von einem Film schaue.

Und ich rede jetzt nicht von: ProMist Filter ja oder nein.

Selbst wenn ich mit Samyangs Filme, welche ja nun auch nicht die superscharfen sind, habe ich am Ende ein super scharfes Bild.
Schärfe in der Post ist auch schon runter gedreht und ja auch Grain ist drinnen.

Ich vermute es ist was beim Export. Kann es sein das die beim exportieren eine geringere Datentate nutzen und so einfach nicht mehr so viele Mbits pro Bild übrig bleiben und so das Bild "weich" wird?

Hat da jemand Erfahrung mit?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




dosaris
Beiträge: 1039

Re: Export zu scharf

Beitrag von dosaris » Do 05 Dez, 2019 22:14

-paleface- hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 19:39
... öfters aufgefallen das meine Filme wenn ich sie exportiere viel schärfer sind als wenn ich z. B. eine Bluray von einem Film schaue.
was meinst Du mit Bluray ?
Wenn aus dem NLE heraus direkt auf eine BR gebrannt wird
od eigene Videostream im Vergleich zu einer gekauften BR mit anderem Film drauf?

Vor einiger Zeit hatte ich mir 2001 auf BR besorgt. Dann der große Frust:
das Bild war um keinen Deut besser als die zugehörige DVD in SD.
Da war offenkundig nur das Trägermedium getauscht worden, aber nicht neu
vom Master eingescanned und aufgebügelt.




roki100
Beiträge: 3140

Re: Export zu scharf

Beitrag von roki100 » Do 05 Dez, 2019 22:33

sieht es nach export wirklich schärfer aus oder viel mehr nach mehr "Midtone Detail"?
Falls ja, das hat ich auch mal. Nur weiß ich nicht wie ich es verursacht habe :)
Auf jeden Fall exportiere ich aus DaVinci Resolve immer in DNxHR HQX, dann das File nochmal mit HandBrake umwandeln -> nach h265 (oder h264). Mit diesem Workflow verschwinden komischerweise die wenige Noises, ohne das an schärfe oder Midtone Detail etc. etwas verändert wird.




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 22:46

Ich meine tatsächlich eine gekaufte BR.

Sagen wir jetzt mal Avangers oder irgend ein anderer relativ hochwertiger Film.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




DeeZiD
Beiträge: 569

Re: Export zu scharf

Beitrag von DeeZiD » Do 05 Dez, 2019 22:49

Zufälligerweise die GH5 oder GH5s im Einsatz?




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 23:16

Nein Ursa mini.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 23:17

Meinst du bei der GH5 das interne nachschärfen vom Sensor?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




DeeZiD
Beiträge: 569

Re: Export zu scharf

Beitrag von DeeZiD » Do 05 Dez, 2019 23:24

Nachschärfung bei der GH5(s) passiert im Processing nach dem Debayering und ist furchtbar übertrieben, seit der S1(h) kein Problem mehr.

Bei der Ursa Mini ebenfalls kein Problem.
Skalierst du zufälligerweise auf 1080p runter? In Resolve solltest du die Skalierung auf Smooth in den Projekteinstellungen ändern.




cantsin
Beiträge: 6716

Re: Export zu scharf

Beitrag von cantsin » Fr 06 Dez, 2019 06:41

-paleface- hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 19:39
Ich vermute es ist was beim Export. Kann es sein das die beim exportieren eine geringere Datentate nutzen und so einfach nicht mehr so viele Mbits pro Bild übrig bleiben und so das Bild "weich" wird?

Hat da jemand Erfahrung mit?
Falls Du noch in CinemaDNG drehst: Ist der Schärfe-Parameter im Raw-Tab auf 0 heruntergeregelt?

In welches Format exportierst Du? Bei h264/h265 würde ich immer raten, nach DNxHR oder ProRes zu exportieren und die exportierte Datei mit Handbrake (bzw. ffmpeg) nach h264/h265 zu wandeln.




Darth Schneider
Beiträge: 4508

Re: Export zu scharf

Beitrag von Darth Schneider » Fr 06 Dez, 2019 08:00

Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus...(wenigstens auf meinem iMac und Panasonic Tv)
Also wenn ihr findet das ein Schnittprogramm heute nicht mal anständig Filme exportieren kann...warum überhaupt damit arbeiten ?
Lieber noch mal extra auf ProRes speichern, anstatt gleich, direkt in dem benötigten Format ?? Jede zusätzliche Dateiformat Änderung bedeutet doch irgendwie Qualitätsverlust, oder etwa Heute nicht mehr ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




cantsin
Beiträge: 6716

Re: Export zu scharf

Beitrag von cantsin » Fr 06 Dez, 2019 08:29

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus
Mach einfach mal einen Vergleich mit einer direkt aus Resolve und indirekt mit Handbrake erzeugten h264-Datei, indem Du beide Dateien in VLC oder mpv abspielst und Screengrabs speicherst.

Du siehst einen enormen Unterschied in der Detailzeichnung, von Texturen, Korn etc. (gerade wenn das Ausgangsmaterial von BM & Co. diese Details enthält), die durch den sehr simplen h264-Encoder von Resolve komplett weggebügelt werden.




mash_gh4
Beiträge: 3231

Re: Export zu scharf

Beitrag von mash_gh4 » Fr 06 Dez, 2019 08:33

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus...(wenigstens auf meinem iMac und Panasonic Tv)
das hängt sehr stark von der verwendeten programmversion -- studio vs. free -- und dem genutzten betriebssystem ab.

in der freien ausgabe werden meines wissens nach noch immer die tlw. höchst problematischen betriebsystem spezifischen codecs genutz, so fern diese formate überhaupt unterstützt werden (unter linux ist das leider immer noch nicht der fall!)

in der kommerziellen ausgabe dürfte es mittlerweile besser aussehen, trotzdem kann man deren nutzung nicht unbedingt ganz selbstverständlich voraussetzten, wenn man über dieses programm spricht.
Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Also wenn ihr findet das ein Schnittprogramm heute nicht mal anständig Filme exportieren kann...warum überhaupt damit arbeiten ?
ja -- ich finde es auch unzumutbar, wie das ganz konkret im bezug auf linux von BMD gehandhabt wird. dort unterstützt ja sonst wirklich jedes programm all die formate, die vom ffmpeg od. gstreamer bereitgestellt werden -- und natürlich auch in der selben qualität, wie sie handbrake bietet!




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Fr 06 Dez, 2019 09:22

DeeZiD hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 23:24

Bei der Ursa Mini ebenfalls kein Problem.
Skalierst du zufälligerweise auf 1080p runter? In Resolve solltest du die Skalierung auf Smooth in den Projekteinstellungen ändern.
Das hab ich noch nicht getestet. Check ich mal.

Also ich render mir immer ein Prores Master und da mach ich mit dem Media Encoder mein H264 raus.
Handbrake hat mir nicht gefallen und hat meiner Meinung auch schlechtere Ergebnisse geliefert als der Media Encoder. Handbrake ist halt nur schnell.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




blueplanet
Beiträge: 1103

Re: Export zu scharf

Beitrag von blueplanet » Fr 06 Dez, 2019 09:51

...x264-handbrake kann auch "langsam". Und genau das solltest Du tun. Erst dann spielt es seine Qualitätsvorzüge gegenüber dem (schnellen) Direkt-Export in NLE's aus.

Es gibt, wie bereits erwähnt, einen deutlichen Qualitätsunterschied (sichbar, abhängig vom jeweiligen Material). Wohl nicht ganz umsonst hat Adobe es nun "gestattet", das quasi handbrake in Premiere als plugin zu etablieren.
Suche nach "Voukoder R2". Nach der Installation findest Du den Voukoder R2-x264 direkt im Medianencoder als Auswahl und kannst es (relativ) simpel genau auf deine Wünsche konfigurieren bzw. jeweilig optimieren (z.B. WEB-Ausgabe oder hochwertig).
Gerade bei sehr niedrigen Bit-Raten kombiniert mit sehr langsamer (gründlicher) Kodierung spielt der Voukoder seine Vorteile gegenüber dem "industraliserten" h.264 (immer auf Geschwindigkeit getrimmt) aus.

beste Grüsse
Jens




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Fr 06 Dez, 2019 11:05

Wie gesagt, dirket aus dem NLE exportiere ich nur Previews, nie das Finale File.

"Voukoder R2" sagt mir nichts. Aber guck ich mir mal an. Danke!
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Jott - So 5:17
» Mein neues Reel
von Darth Schneider - So 3:43
» BATTLE STAR WARS - Trailer
von cantsin - Sa 23:28
» Trailer LIMBO ("one take")
von Jörg - Sa 22:55
» Sony FS700 und Atomos Shoghun Inferno kein SDI-Zugang
von ZacFilm - Sa 20:46
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Jörg - Sa 19:55
» Ägypten IPhone 11 pro
von Matijo - Sa 19:31
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 19:28
» Band gerissen - Kassetten reparieren
von klusterdegenerierung - Sa 19:14
» LEDs zum Filmen gesucht
von phreak - Sa 18:39
» PL- auf L-Mount Konverter Sigma MC-31 in Kürze verfügbar
von cantsin - Sa 18:20
» Spotlight Aufnahme mit Canon XF300 - wie?
von TomStg - Sa 18:07
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Sa 17:03
» Fehler DCR-PC330 - C:32:11 Schlitten fährt nicht hoch!
von Bluboy - Sa 16:52
» Lösch Dich!
von Bluboy - Sa 16:46
» Tascam HD-P2/Sennheiser ME66: Plötzlich nur noch rauschiges Piepen
von JanHe - Sa 16:40
» Latenz bei HDMI Ausgängen
von carstenkurz - Sa 15:19
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Sa 15:13
» PTZ-Pult mit Schwenk-/Neigekopf verbinden (Panasonic AW-RP400 und AW-PH300)
von schroedingerskatze - Sa 14:35
» Review-Video: Zeapon Micro 2 & Zhiyun Weebill S: "Sliding Gimbal"
von GaToR-BN - Sa 14:18
» Interne Speedbooster für die Blackmagic Pocket Cinema 6K -- trotz EF-Mount
von cantsin - Sa 13:54
» Metabones Nikon G - BMPCC Speed Booster 0.58x
von Ledge - Sa 10:29
» Nikon AF-S Nikkor 17-55 mm 1:2.8G ED DX mit Follow Focus Gear Ring
von Ledge - Sa 10:28
» Blind Spot Gear Tile Light
von Ledge - Sa 10:28
» Nikon Nikkor 85mm f/2.0 AIS
von Ledge - Sa 10:27
» Von Making-OFs zu arte-Produktionen: Im Gespräch mit Dokumentarfilm-DOP Chris Caliman
von Mantas - Sa 10:01
» Blackmagic Europatour 2020 bietet kostenlose Lernkurse für DaVinci Resolve
von Darth Schneider - Sa 7:51
» 2 Trommeln & ein Sound wie 10
von Darth Schneider - Sa 4:57
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von klusterdegenerierung - Sa 2:14
» Kinoflo-Stativanschluss
von pillepalle - Fr 21:18
» HBOs Westworld III (Westworld - Season 3) - offizieller Trailer
von Funless - Fr 20:09
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von srone - Fr 19:55
» BMPCC4K kein echtes 4K
von iasi - Fr 19:36
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von srone - Fr 19:26
» Consumer Camcorder und Fieldrecorder?
von NorwayM - Fr 17:56
 
neuester Artikel
 
Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020 Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

Von Making-OFs zu arte-Produktionen

Kameramann Chris Caliman hat mit Making-OFs für Fotografen angefangen und filmt mittlerweile beeindruckende Dokumentationen für arte. Außerdem ist er seit vielen Jahren aktiv im slashCAM-Forum unterwegs. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum erfolgreichen Dokumentar-Kameramann unterhalten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.