Postproduktion allgemein Forum



Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
GWF-Team
Beiträge: 13

Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von GWF-Team » Mi 08 Mai, 2019 02:21

Hi, ich habe da mal eine Frage. Wenn ich ein Film/Serie produziere, in diesen Film dann eine Gema lizensierte Musik verwende(z.B. ), diesen Film/Serie dann verkaufe(z.B. Netflix oder Amazon). Wer zahlt dann für die Nutzung der Musik?

Ich hoffe die Frage ist jetzt nicht zu blöd gestellt:/ Ich habe mal gehört das man pro Minute bzw. Sekunde zahlen muss und dann kommt es noch darauf an, wo man den fertigen Film vorstellt. Wenn ich den Film aber kaufe, dann kann ich ja nicht dafür bezahlen, weil es ja darauf ankommt, wer den Film kauft und wo er diesen dann veröffentlicht, korrekt?

Ich hoffe Ihr könnt mir da helfen.




Steelfox
Beiträge: 312

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Steelfox » Mi 08 Mai, 2019 08:29

Um die Musikrechte (Rechte um die jeweilige Musik zu verwenden) kümmert sich bei kleinen bis "sehr kleinen" Teams der, der den Film erstellt. Größere Filmanstalten haben eine Abteilung dafür. Ansonsten ist wohl der Produzent verantwortlich.
Gema ist generell der kleinste Posten bei dieser Angelegenheit. Zunächst möchtest du (als Produzent) die Nutzungs und Vervielfätigungsrechte abklären.
Um bei deinem Beispiel zu bleiben, solltest du u.A. mit PolyGram Records, Inc. Kontakt aufnehmen, dich nach den Nutzungsrechten für diesen Titel erkundigen, solltest du die bekommen (das entscheiden die) wird wohl eine - ich schätze mal - 5-stellige Summe fällig. Danach sich noch erkundigen ob die GvL auch noch was abbekommt. Und erst dann, wenn diese Rechte geklärt sind, sich an die Gema wenden, und fragen was die noch so haben möchten.
Diese Minuten Taktung/Abrechnung wird fällig, wenn Gema-lizensierte Musik verwendet wird. Die Abrechnung dort erfolgt nach Länge und Häufigkeit des verwendeten Titels. Da gibt es Formulare für. Das bezieht sich auf die einmalige Verwendung des Titels bei Filmprojekten. Auf den Formularen wird auch angegeben wie und wo der Film veröffentlicht wird. Eine TV-Produktionen wird teurer als eine einmalige DVD-Produktion für den Kleingartenverein.
Ob bei Serien etc eine andere Berechnungsgrundlage (z.B mehrfache Verwendung des Titels) existiert, weiß ich allerdings nicht.




dosaris
Beiträge: 905

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von dosaris » Mi 08 Mai, 2019 09:36

warum fragste das nicht die GEMA?
https://www.gema.de/musiknutzer/




beiti
Beiträge: 4936

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von beiti » Mi 08 Mai, 2019 10:07

GWF-Team hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 02:21
Wer zahlt dann für die Nutzung der Musik?
Du als Produzent besorgst die Einräumung des Nutzungsrechts vom Urheber bzw. dessen Vertreter - und zahlst ggfs. auch dafür. Derjenige, der den Film vorführt/veröffentlicht, zahlt später die GEMA-Gebühren.

Juristisch wird zwischen Musik und Film eine "Werkverbindung" hergestellt, der beide Urheber zustimmen müssen; daraus ergibt sich die Pflicht, Nutzungsrechte abzuklären. Unabhängig davon kassiert die GEMA für jede öffentliche Vorführung (außer in den wenigen Fällen, wo Komponist/Texter nicht GEMA-Mitglieder bzw. Mitglieder einer der GEMA-Partnerorganisationen sind).
Zum Vergleich: Für das Spielen von Musik bei Veranstaltungen muss man keine Nutzungsrechte klären, sondern einfach nur an die GAMA bezahlen.

Es gibt allerdings Komponisten und Texter, die alle Rechte von der GEMA vertreten lassen, so dass die GEMA hier auch für die Einräumung der Nutzungsrechte zuständig ist. Es lohnt daher immer, zuerst bei der GEMA nachzufragen; wenn sie für das betreffende Musikstück nicht zuständig ist, kann sie immerhin die Zuständigen benennen. Das ist ja sonst auch nicht so einfach, rauszufinden, an wen man sich wenden muss.

Am einfachsten ist es immer noch, sogenannte GEMA-freie Musik zu verwenden. Hier kann man in der Regel beide Rechte von demselben Anbieter erwerben; mit der Zahlung bekommt man nicht nur das Recht, die Musik im Film zu verwenden, sondern es fallen später auch keine GEMA-Gebühren an.
Und es gibt noch ein verwirrendes Zwischending: Anbieter wie "soundtaxi.com" haben neben GEMA-freier Musik auch GEMA-pflichtige Musik im Programm (also Musik, deren Komponisten Mitglieder der GEMA sind). Durch den Kaufpreis erwirbt man dort "nur" das Recht, die Musik im Film zu verwenden - nicht aber die Nutzungsgebühren, die in diesem Fall weiterhin an die GEMA gezahlt werden müssen.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Jott
Beiträge: 16429

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Jott » Mi 08 Mai, 2019 11:29

Filmserie für Netflix/amazon?

Da dürfte Bananarama schon fünfstellig zu Buche schlagen.

Warum suchst du dir nicht lieber einen der verarmten Filmkomponisten, die es zu Tausenden gibt, und machst ihn/sie glücklich?
Oder schwebt dir eine No-Budget-Filmserie vor?




Darth Schneider
Beiträge: 3671

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 08 Mai, 2019 16:03

Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, z.b auf YouTube, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Ist das heute überhaupt noch möglich, mit den neuen verworrenen Gesetzen mit dem Datenschutz?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 08 Mai, 2019 16:06, insgesamt 1-mal geändert.




Framerate25
Beiträge: 1029

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Framerate25 » Mi 08 Mai, 2019 16:06

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 16:03
Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Gruss Boris
Das Problem wird sein, das viele Hersteller keine Freigabe für Filme dieser Kategorie bereitstellen. So meine Erfahrungen...
Hab meine Ernährung umgestellt - Cola und Chips stehen jetzt links vorm Bildschirm.




Darth Schneider
Beiträge: 3671

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 08 Mai, 2019 16:09

Danke.
Was meinst du mit Hersteller ?
YouTube? Oder die Musikproduzenten ?
Sonst gäbe es noch die Möglichkeit den Film auf eine speziell dafür erstellte Homepage hochzuladen, wenn’s jetzt an YouTube liegen sollte.
Was wäre wenn man den Song gleich selber singt, verändern sich dann die Gesetzmässigkeiten ? (Also ich meine damit wirklich nur ein absolutes Non Profit Projekt.)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 08 Mai, 2019 16:12, insgesamt 1-mal geändert.




beiti
Beiträge: 4936

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von beiti » Mi 08 Mai, 2019 16:11

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 16:03
Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, z.b auf YouTube, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Ganz legal ist das meist gar nicht hinzukriegen, weil Du als Hobbyfilmer gar nicht an die zuständigen Leute rankommst.

Praktisch läuft es aber heute oft so, dass man das Video "auf gut Glück" bei YouTube einstellt. Der Upload-Filter detektiert dann das illegal verwendete Stück und gibt eine Warnung aus. Je nachdem, was YouTube mit den entsprechenden Musikverlagen ausgehandelt hat, wird dann entweder der Ton gesperrt oder das Video wird automatisch zugunsten der Rechteinhaber monetarisiert. Wenn Letzteres passiert, ist das eine nachträgliche Legalisierung.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Der FotoVideoTec-Blog - fotovideotec-blog.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Framerate25
Beiträge: 1029

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Framerate25 » Mi 08 Mai, 2019 16:16

Mit Hersteller meine ich die Verlage/Labels/Herstellerbeauftragte welche zb US amerikanische Rechteinhaber in Deutschland vertreten.

Eine Liste, welche Titel von welchem Verwalter gesteuert werden gibts auf der Seite der GEMA mit Kontaktadresse.
Und die GEMA erteilt erst Freigaben wenn die Hersteller abgenickt haben.

Wie das mit YouTube verwurstet wird, keine Ahnung. Darum müssen sich meine Kunden in der Regel selbst kümmern.
Hab meine Ernährung umgestellt - Cola und Chips stehen jetzt links vorm Bildschirm.




handiro
Beiträge: 3119

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von handiro » Mi 08 Mai, 2019 19:13

Zahlen muss wie immer der Produzent.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




GWF-Team
Beiträge: 13

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von GWF-Team » Mi 08 Mai, 2019 20:05

Hier mal ein Beispiel eines Low Budget Films:
Hier gab es nicht viel Budget, aber sie spielen Axel F(aber nur im Trailer).
Wie war das möglich? Ich meine das muss doch sehr teuer gewesen sein?!




Jott
Beiträge: 16429

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Jott » Mi 08 Mai, 2019 21:30

Sehr teuer oder sehr illegal gezockt oder die Rechteinhaber hatten aus irgendwelchen Gründen Lust darauf, die Jungs zu unterstützen.

Das einzige, was nichts kostet: konkret nachfragen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Apple: Neues MacBook Pro 16“ - höhere Auflösung, neue Tastatur, mehr GPU-Power ...
von pillepalle - Do 3:56
» PCIe 4.0-SSDs - Gleiche Technik unter diversen Namen
von Valentino - Do 0:44
» A6400 Lautstärke der Tonaufzeichnung bei Video
von Videomaus - Do 0:14
» Erste Schritte mit der Pocket 4k - sinnvolle Settings/Workarounds etc
von rush - Mi 23:24
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - Mi 23:12
» Grass Valley wird verkauft: Was passiert mit Edius?
von Fizbi - Mi 23:11
» Handling Footage/Datenmengen BMPCC 6K - Tipps für Post
von JoDon - Mi 21:41
» Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film
von rainermann - Mi 21:39
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von klusterdegenerierung - Mi 19:24
» Popschutz für Ansteckmikrofon
von rush - Mi 17:36
» Neuer AMD Ryzen Threadripper 3970X: Schnellste High End Desktop CPU mit 32 Kernen
von rush - Mi 17:25
» 2 * Studiomonitore / Boxen Prodipe Pro 5
von Frank B. - Mi 16:24
» Dringend: Final Cut Pro X Pixelfehler!!!!
von Axel - Mi 14:36
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mi 13:56
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von andieymi - Mi 13:28
» Looking Glass 8K: Das erste holographische 8K Display
von teichomad - Mi 13:00
» ascribe.ai: Automatische Transkription in Premiere Pro per AI
von R S K - Mi 12:47
» Neue Firmware-Updates für Panasonic LUMIX S1(R) und GH5(S) / G9
von TheGadgetFilms - Mi 11:41
» ZACUTO Zamerican V3 small Magic Arm (15,24cm / 6 inch)
von wkonrad - Mi 11:23
» 4 * Sony NP-FW50 Akkus (2*Original, 2*Fremdhersteller)
von wkonrad - Mi 11:20
» Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden
von dienstag_01 - Mi 9:11
» Reparatur Externes Display FS5..
von Oli Krause - Mi 0:43
» Sony a6400 + Zubehör
von hellcow - Di 23:43
» Suche Sony Vollformat Objektiv für hauptsächlich Immobilienvideos
von Jott - Di 23:07
» Rundfunkbeitragsreform gescheitert
von acrossthewire - Di 22:16
» The Color of Film
von Frank Glencairn - Di 21:24
» Sony FS5 App zum Sichten der Clips
von Oli Krause - Di 20:47
» Easy Superzoom Effekt?
von klusterdegenerierung - Di 20:32
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von GaToR-BN - Di 15:15
» Martin Scorsese’s „The Irishman"
von rob - Di 13:05
» DSLR Cam 1DC oder BM…?
von Leopold Jessner - Di 11:10
» Razor Raptor 27: 10-Bit WQHD-Monitor mit 95% DCI-P3 und USB-C
von slashCAM - Di 10:12
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Funless - Di 10:09
» Shoulder/Brust Rig
von roki100 - Di 9:09
» REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter?
von roki100 - Di 8:32
 
neuester Artikel
 
James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film

Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"? weiterlesen>>

REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig

Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hats erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).