Postproduktion allgemein Forum



Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
GWF-Team
Beiträge: 13

Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von GWF-Team » Mi 08 Mai, 2019 02:21

Hi, ich habe da mal eine Frage. Wenn ich ein Film/Serie produziere, in diesen Film dann eine Gema lizensierte Musik verwende(z.B. ), diesen Film/Serie dann verkaufe(z.B. Netflix oder Amazon). Wer zahlt dann für die Nutzung der Musik?

Ich hoffe die Frage ist jetzt nicht zu blöd gestellt:/ Ich habe mal gehört das man pro Minute bzw. Sekunde zahlen muss und dann kommt es noch darauf an, wo man den fertigen Film vorstellt. Wenn ich den Film aber kaufe, dann kann ich ja nicht dafür bezahlen, weil es ja darauf ankommt, wer den Film kauft und wo er diesen dann veröffentlicht, korrekt?

Ich hoffe Ihr könnt mir da helfen.




Steelfox
Beiträge: 311

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Steelfox » Mi 08 Mai, 2019 08:29

Um die Musikrechte (Rechte um die jeweilige Musik zu verwenden) kümmert sich bei kleinen bis "sehr kleinen" Teams der, der den Film erstellt. Größere Filmanstalten haben eine Abteilung dafür. Ansonsten ist wohl der Produzent verantwortlich.
Gema ist generell der kleinste Posten bei dieser Angelegenheit. Zunächst möchtest du (als Produzent) die Nutzungs und Vervielfätigungsrechte abklären.
Um bei deinem Beispiel zu bleiben, solltest du u.A. mit PolyGram Records, Inc. Kontakt aufnehmen, dich nach den Nutzungsrechten für diesen Titel erkundigen, solltest du die bekommen (das entscheiden die) wird wohl eine - ich schätze mal - 5-stellige Summe fällig. Danach sich noch erkundigen ob die GvL auch noch was abbekommt. Und erst dann, wenn diese Rechte geklärt sind, sich an die Gema wenden, und fragen was die noch so haben möchten.
Diese Minuten Taktung/Abrechnung wird fällig, wenn Gema-lizensierte Musik verwendet wird. Die Abrechnung dort erfolgt nach Länge und Häufigkeit des verwendeten Titels. Da gibt es Formulare für. Das bezieht sich auf die einmalige Verwendung des Titels bei Filmprojekten. Auf den Formularen wird auch angegeben wie und wo der Film veröffentlicht wird. Eine TV-Produktionen wird teurer als eine einmalige DVD-Produktion für den Kleingartenverein.
Ob bei Serien etc eine andere Berechnungsgrundlage (z.B mehrfache Verwendung des Titels) existiert, weiß ich allerdings nicht.




dosaris
Beiträge: 875

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von dosaris » Mi 08 Mai, 2019 09:36

warum fragste das nicht die GEMA?
https://www.gema.de/musiknutzer/




beiti
Beiträge: 4925

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von beiti » Mi 08 Mai, 2019 10:07

GWF-Team hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 02:21
Wer zahlt dann für die Nutzung der Musik?
Du als Produzent besorgst die Einräumung des Nutzungsrechts vom Urheber bzw. dessen Vertreter - und zahlst ggfs. auch dafür. Derjenige, der den Film vorführt/veröffentlicht, zahlt später die GEMA-Gebühren.

Juristisch wird zwischen Musik und Film eine "Werkverbindung" hergestellt, der beide Urheber zustimmen müssen; daraus ergibt sich die Pflicht, Nutzungsrechte abzuklären. Unabhängig davon kassiert die GEMA für jede öffentliche Vorführung (außer in den wenigen Fällen, wo Komponist/Texter nicht GEMA-Mitglieder bzw. Mitglieder einer der GEMA-Partnerorganisationen sind).
Zum Vergleich: Für das Spielen von Musik bei Veranstaltungen muss man keine Nutzungsrechte klären, sondern einfach nur an die GAMA bezahlen.

Es gibt allerdings Komponisten und Texter, die alle Rechte von der GEMA vertreten lassen, so dass die GEMA hier auch für die Einräumung der Nutzungsrechte zuständig ist. Es lohnt daher immer, zuerst bei der GEMA nachzufragen; wenn sie für das betreffende Musikstück nicht zuständig ist, kann sie immerhin die Zuständigen benennen. Das ist ja sonst auch nicht so einfach, rauszufinden, an wen man sich wenden muss.

Am einfachsten ist es immer noch, sogenannte GEMA-freie Musik zu verwenden. Hier kann man in der Regel beide Rechte von demselben Anbieter erwerben; mit der Zahlung bekommt man nicht nur das Recht, die Musik im Film zu verwenden, sondern es fallen später auch keine GEMA-Gebühren an.
Und es gibt noch ein verwirrendes Zwischending: Anbieter wie "soundtaxi.com" haben neben GEMA-freier Musik auch GEMA-pflichtige Musik im Programm (also Musik, deren Komponisten Mitglieder der GEMA sind). Durch den Kaufpreis erwirbt man dort "nur" das Recht, die Musik im Film zu verwenden - nicht aber die Nutzungsgebühren, die in diesem Fall weiterhin an die GEMA gezahlt werden müssen.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Jott
Beiträge: 16300

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Jott » Mi 08 Mai, 2019 11:29

Filmserie für Netflix/amazon?

Da dürfte Bananarama schon fünfstellig zu Buche schlagen.

Warum suchst du dir nicht lieber einen der verarmten Filmkomponisten, die es zu Tausenden gibt, und machst ihn/sie glücklich?
Oder schwebt dir eine No-Budget-Filmserie vor?




Darth Schneider
Beiträge: 3512

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 08 Mai, 2019 16:03

Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, z.b auf YouTube, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Ist das heute überhaupt noch möglich, mit den neuen verworrenen Gesetzen mit dem Datenschutz?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 08 Mai, 2019 16:06, insgesamt 1-mal geändert.




Framerate25
Beiträge: 920

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Framerate25 » Mi 08 Mai, 2019 16:06

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 16:03
Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Gruss Boris
Das Problem wird sein, das viele Hersteller keine Freigabe für Filme dieser Kategorie bereitstellen. So meine Erfahrungen...
Einfach mal anders machen - alles andere gibts schon.




Darth Schneider
Beiträge: 3512

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 08 Mai, 2019 16:09

Danke.
Was meinst du mit Hersteller ?
YouTube? Oder die Musikproduzenten ?
Sonst gäbe es noch die Möglichkeit den Film auf eine speziell dafür erstellte Homepage hochzuladen, wenn’s jetzt an YouTube liegen sollte.
Was wäre wenn man den Song gleich selber singt, verändern sich dann die Gesetzmässigkeiten ? (Also ich meine damit wirklich nur ein absolutes Non Profit Projekt.)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 08 Mai, 2019 16:12, insgesamt 1-mal geändert.




beiti
Beiträge: 4925

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von beiti » Mi 08 Mai, 2019 16:11

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 08 Mai, 2019 16:03
Wie teuer kommt das denn so ungefähr wenn ich jetzt ein kleines Hobby Video drehe, das ins Netz stelle, z.b auf YouTube, einen bekannten Song verwenden möchte und selber keine Kohle damit verdienen will ?
Ganz legal ist das meist gar nicht hinzukriegen, weil Du als Hobbyfilmer gar nicht an die zuständigen Leute rankommst.

Praktisch läuft es aber heute oft so, dass man das Video "auf gut Glück" bei YouTube einstellt. Der Upload-Filter detektiert dann das illegal verwendete Stück und gibt eine Warnung aus. Je nachdem, was YouTube mit den entsprechenden Musikverlagen ausgehandelt hat, wird dann entweder der Ton gesperrt oder das Video wird automatisch zugunsten der Rechteinhaber monetarisiert. Wenn Letzteres passiert, ist das eine nachträgliche Legalisierung.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Framerate25
Beiträge: 920

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Framerate25 » Mi 08 Mai, 2019 16:16

Mit Hersteller meine ich die Verlage/Labels/Herstellerbeauftragte welche zb US amerikanische Rechteinhaber in Deutschland vertreten.

Eine Liste, welche Titel von welchem Verwalter gesteuert werden gibts auf der Seite der GEMA mit Kontaktadresse.
Und die GEMA erteilt erst Freigaben wenn die Hersteller abgenickt haben.

Wie das mit YouTube verwurstet wird, keine Ahnung. Darum müssen sich meine Kunden in der Regel selbst kümmern.
Einfach mal anders machen - alles andere gibts schon.




handiro
Beiträge: 3115

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von handiro » Mi 08 Mai, 2019 19:13

Zahlen muss wie immer der Produzent.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




GWF-Team
Beiträge: 13

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von GWF-Team » Mi 08 Mai, 2019 20:05

Hier mal ein Beispiel eines Low Budget Films:
Hier gab es nicht viel Budget, aber sie spielen Axel F(aber nur im Trailer).
Wie war das möglich? Ich meine das muss doch sehr teuer gewesen sein?!




Jott
Beiträge: 16300

Re: Wer muss die Lizenz für Musik im Film bezahlen?

Beitrag von Jott » Mi 08 Mai, 2019 21:30

Sehr teuer oder sehr illegal gezockt oder die Rechteinhaber hatten aus irgendwelchen Gründen Lust darauf, die Jungs zu unterstützen.

Das einzige, was nichts kostet: konkret nachfragen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Smartphone für Gelegenheitsfilmer
von Darth Schneider - Fr 15:41
» Tokina stellt neu designtes Tokina ATX-i 11-16mm F2.8 CF Zoom für APS-C (S35) Kameras (Nikon F und Canon EF) vor
von Darth Schneider - Fr 15:30
» DaVinci Resolve 16.1 Final und neues Blackmagic RAW Developer SDK sind da
von Darth Schneider - Fr 15:23
» Welcher Vorschau-Monitor für UltraStudio?
von pixelschubser2006 - Fr 15:01
» Imagefilm mit Vorgabe: Verrückt, bescheuert, anders..was hätte ich besser machen können?
von karl-m - Fr 15:01
» Font gesucht
von karl-m - Fr 14:31
» JVC GY DV-500 Output-Spannungsproblem!
von Jott - Fr 14:28
» HDR Anfängerfrage zur "Leuchtkraft"
von Frank Glencairn - Fr 13:12
» Filmscanner für Super und normal 8
von Schleichmichel - Fr 13:03
» Die visuell besten Musikvideos
von calli - Fr 12:07
» Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
von Kamerafreund - Fr 11:08
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von roki100 - Fr 10:56
» Skydio 2.0 Drohne: Eine ernsthafte Konkurrenz für DJIs Mavic 2
von Mediamind - Fr 9:46
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von roki100 - Fr 8:09
» How To Install GTA V
von Benutzername - Do 23:33
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von Beavis27 - Do 23:17
» Obere Clips auf untere Spur strecken?
von klusterdegenerierung - Do 21:43
» Jeden Tag Fenster wo anders!
von klusterdegenerierung - Do 20:56
» Dinge erklärt – Kurzgesagt
von ruessel - Do 18:11
» Gaming Laptop als Schnittrechner?
von rentropmedia - Do 17:32
» Bildprofil Farbraum Konvertierung Sony a7 III Hlg3 vs cine2 oder cine4
von Kamerafreund - Do 17:19
» Der Titelhintergrund ist schwarz...
von Riki1979 - Do 14:48
» Wenn 8K nicht 8K ist
von dienstag_01 - Do 14:25
» Resolve Keyboard welches?
von Huitzilopochtli - Do 14:07
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von slashCAM - Do 10:51
» PCIe 6.0 bringt 128 GB/s Transfergeschwindigkeit für x16 Slot
von slashCAM - Do 10:27
» Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony
von Noir - Do 9:38
» Kann man Mehrkanalton in Zweikanalton umwandeln?
von pillepalle - Do 4:07
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mi 22:57
» Umzug mit Corel VS X3 von einem PC zu anderem
von Jasper - Mi 18:23
» Interessantes Konzept für HDR-Sensor aus Deutschland - Self-Reset Pixel Cells
von slashCAM - Mi 14:36
» Kameramann "Eagle Victor"
von DWUA y - Mi 14:15
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mi 12:15
» Lavalier Befestigung - Tips Verbrauchsmaterialien
von bheiss - Mi 12:15
» FCP X - Fotos trotz FHD-Abmessung nach Import zu klein
von R S K - Mi 11:34
 
neuester Artikel
 
Die Panasonic S1H in der Praxis II

Im zweiten Teil unseres Panasonic S1H Praxistests widmen wir uns unter anderem den Themen Autofokus (und manueller Fokus), Ergonomie, Akkuleistung und natürlich gibt es auch unser Fazit zur Panasonic S1H. Wie gut ist also die Vollformat Panasonic S1H als videoafines 10 Bit Gesamtsystem in der Praxis? weiterlesen>>

Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).