Postproduktion allgemein Forum



Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
freezer
Beiträge: 1704

Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von freezer » Di 15 Jan, 2019 03:24

Ich bin vor kurzem wieder einmal über Kyno gestolpert und da ich immer am optimieren meines Workflows bin, habe ich die Demo ausprobiert. Die Werbetexte auf der Webseite klingen ja vielversprechend.

Leider folgte nach ein paar Stunden des Testens die Ernüchterung. Das Vorschauladen von Material (HD/UHD ProRes der UM46k) aus ganzen Ordnerhierarchien geht sehr träge und anscheinend werden die Vorschaubilder nicht im Hintergrund weitergecachet, die werden erst geladen wenn man im Übersichtsfenster weiterscrollt. Damit fällt mal einer meiner geplanten Einsatzzwecke flach - weil damit spare ich keine Zeit.
Aber schlimmer ist das Exportmodul - wenn ich von OTs eine 360p h.264 Vorschau mit eingebranntem TC exportieren möchte, so dauert unfassbar lang im Vergleich zum Adobe Media Encoder. Ein 2:25 Minuten UHD ProRes Interview ist im AME in unter 1:45 Minuten exportiert. Mit Kyno dauert das mehr als 20 Minuten - das kann ich völlig vergessen, da hätte ich bei meiner letzten Doku Tage für das Erzeugen der Vorschauen gebraucht.

Die LUT-Vorschau kann man nicht permanent für Material aus einer bestimmten Kamera einschalten, sondern nur temporär pro Clip. Eigene LUTs im Programm zu verwenden war etwas abenteuerlich - je nachdem wo ich die hinkopierte waren dann auch alle vorinstallierten LUTs aus den Menüs verschwunden.

Ich habe schlussendlich Kyno genervt wieder deinstalliert.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




freezer
Beiträge: 1704

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von freezer » Mo 28 Jan, 2019 18:37

Hat keiner hier mit dem Tool schon gearbeitet oder es ausprobiert?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von Skeptiker » Mo 28 Jan, 2019 19:51

Ich erinnere mich, dass Axel das Tool mal erwähnt hat - vielleicht liest er ja mit?

Wenn es vor allem ums Umkodieren von Dateien geht (z.B. nach ProRes oder Avid, sogar H.264 oder H.265 ist möglich) und ein Mac zur Verfügung steht, würde ich EditReady empfehlen - sehr übersichtlich zu bedienen und sehr schnell im Recoding.




Frank Glencairn
Beiträge: 9538

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 28 Jan, 2019 21:07

freezer hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 18:37
Hat keiner hier mit dem Tool schon gearbeitet oder es ausprobiert?
Hab beim besten Willen immer noch kein Einsatzszenario dafür gefunden, das ich nicht auf Resolve genauso gut, oder schneller/besser machen könnte.
Aber wahrscheinlich haben die sich schon was dabei gedacht, wird schon irgend ne Nische dafür geben.
Ich hab schon den Sinn von Prelude ja auch nicht wirklich verstanden.




Axel
Beiträge: 12604

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von Axel » Mo 28 Jan, 2019 21:09

Ich hatte es gekauft, habe es aber nach dem letzten frischen Neuaufsatz des Rechners nicht mehr installiert, weil es eigentlich ein für mich überflüssiger Workflow-Schritt ist. Die Datei-Vorschau im Finder hat sich außerdem in Mojave verbessert, und den Aspekt von Kyno, ein guter Medienbrowser zu sein, fand ich seinerzeit den Aktionspreis von 99€ wert ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




TK1971
Beiträge: 205

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von TK1971 » Mo 28 Jan, 2019 22:45

Ich benutze Kyno im Grunde hauptsächlich wegen dem Drilldown Modus. Das ist recht praktisch, wenn man Dateien in einer größeren Menge an Unterfoldern sucht.
Ist aber auch ansonsten ein sehr brauchbarer Medienbrowser und das Teil kennt so gut wie alle Formate.




freezer
Beiträge: 1704

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von freezer » Mo 28 Jan, 2019 22:50

Axel hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 21:09
Ich hatte es gekauft, habe es aber nach dem letzten frischen Neuaufsatz des Rechners nicht mehr installiert, weil es eigentlich ein für mich überflüssiger Workflow-Schritt ist. Die Datei-Vorschau im Finder hat sich außerdem in Mojave verbessert, und den Aspekt von Kyno, ein guter Medienbrowser zu sein, fand ich seinerzeit den Aktionspreis von 99€ wert ...
Ja, wenn es denn unter Windows ein guter Medienbrowser wäre...

@ Frank
Vermutlich hast Du recht - ich werde mal Resolve dafür zu missbrauchen versuchen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




freezer
Beiträge: 1704

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von freezer » Mo 28 Jan, 2019 22:54

TK1971 hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 22:45
Ich benutze Kyno im Grunde hauptsächlich wegen dem Drilldown Modus. Das ist recht praktisch, wenn man Dateien in einer größeren Menge an Unterfoldern sucht.
Ist aber auch ansonsten ein sehr brauchbarer Medienbrowser und das Teil kennt so gut wie alle Formate.
Ich benutze als Windows Explorer-Ersatz das Tool Directory Opus. Das bietet einen Flatview Modus an, indem alle Dateien in Ordnern und Unterordnern auf einmal gezeigt werden. Dazu kann man ganz einfach die Ansicht per Filter weiter verfeinern und sich zB nur MXF oder nur AVI und WAV usw. anzeigen lassen. Dazu lässt sich dann per Scripting auch noch viel automatisieren. Und man kann alle selektierten Dateien in einem Rutsch nach bestimmten Regeln (RegEx und Scripts) umbenennen lassen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




TK1971
Beiträge: 205

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von TK1971 » Mo 28 Jan, 2019 23:31

freezer hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 22:54
TK1971 hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 22:45
Ich benutze Kyno im Grunde hauptsächlich wegen dem Drilldown Modus. Das ist recht praktisch, wenn man Dateien in einer größeren Menge an Unterfoldern sucht.
Ist aber auch ansonsten ein sehr brauchbarer Medienbrowser und das Teil kennt so gut wie alle Formate.
Ich benutze als Windows Explorer-Ersatz das Tool Directory Opus. Das bietet einen Flatview Modus an, indem alle Dateien in Ordnern und Unterordnern auf einmal gezeigt werden. Dazu kann man ganz einfach die Ansicht per Filter weiter verfeinern und sich zB nur MXF oder nur AVI und WAV usw. anzeigen lassen. Dazu lässt sich dann per Scripting auch noch viel automatisieren. Und man kann alle selektierten Dateien in einem Rutsch nach bestimmten Regeln (RegEx und Scripts) umbenennen lassen.
Habe ich gerade mal ausprobiert. Meine FS7 Dateien konnte der Directory Opus nicht interpretieren, war nicht schneller als Kyno und scheint mir auch insgesamt mehr für Dateioperationen gemacht, als zum Browsen in Medienfiles. Aber trotzdem ein nettes Tool. Danke für den Tip.




motiongroup
Beiträge: 2985

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von motiongroup » Di 29 Jan, 2019 08:13

Ich wüsste zwar auch nicht wie Frank schon meinte was ich mit dem m Tool in Verbindung mit fcpx anfangen sollte was Fcpx nich auch könnte ... ich hab noch einen aus alten Tagen .. eventuell ist CatDV etwas für dich..




Axel
Beiträge: 12604

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von Axel » Di 29 Jan, 2019 11:25

motiongroup hat geschrieben:
Di 29 Jan, 2019 08:13
Ich wüsste zwar auch nicht wie Frank schon meinte was ich mit dem m Tool in Verbindung mit fcpx anfangen sollte was Fcpx nich auch könnte ...
Das lässt sich festmachen. Kyno hat einen Modus ("Drilldown"), in dem spezifisch Medien in Ordnerpfaden spontan angezeigt werden. FCPX macht das für Kamerakarten, sonst aber nicht. Außerdem erlaubt Kyno es, von den Originalen endgültig ProRes-Kopien zu erstellen und programmübergreifend als neue Originale festzulegen.

Der erste Punkt ist *nett*, aber keine Bedingung für sinnvolles Importieren, geschweige denn Organisieren.

Der zweite Punkt, die ProRes-Transkodierungsgeschichte, war für mich ein anscheinend notwendiger Umweg, um zu begreifen, dass ein Intermediate-Workflow nicht mehr zeitgemäß ist. Ich benutze seither keine "Optimierten Medien" mehr, sondern, nach Bedarf, entweder nur native Medien oder ggfs. zusätzlich Proxies. Apple schuldet den Usern eine Aufklärung darüber, wie intern überhaupt mit Optimierten Medien umgegangen wird. Larry Jordan behauptete in einem frühen FCP X - Tutorial, dass bei Vorhandensein von ProRes-Kopien mit diesen auch immer gerendert werde (das heißt ja Intermediate). Das ist falsch. Nur in einem einzigen Szenario trifft dies nach neueren Behauptungen zu: wenn ProRes422 der Projektcodec ist UND wenn die Auflösung des Footages identisch mit der des Projekts ist.

Aber selbst das ist nicht bewiesen und wird durch aufwändige Stoppuhr-Tests von Usern auf fcp.co in Frage gestellt. Vorschaurendern ohne Optimierte Medien geht genauso schnell wie ohne, und dasselbe gilt für den Export. Es ist auch egal, ob überhaupt zuvor gerendert wurde oder nicht, was dafür spräche, dass Renderdateien verworfen werden - allerdings keine Analysedateien, was geringfügige Unterschiede erklären könnte.

Somit wären Optimierte Medien lediglich Proxies mit voller Auflösung. Blödsinn, oder?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




motiongroup
Beiträge: 2985

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von motiongroup » Mi 30 Jan, 2019 04:33

moin Alex zum Punkt 1 kann ich nichts wirkliches beitragen..
zu punkt prores als intermediat oder proxy muss ich dir leider sagen das sich über die Zeit das abeiten mit fcpx über die Jahre nona sehr verändert hat..
aktuell schreibt Apple selbst das die Umwandlung in optimiertes Prores in Abhängigkeit des Ingest Codecs eventuell sogar ausgegraut ist...

auch stellt sich die Frage nach dem Speicherort der prores Files nicht oder missinterpretiere deine Aussage... backroundpatchconverting.. das funktioniert unter fcpx seit Einführung von fcpx eigentlich sang und klanglos.. ebenso könnte jeder im Vorfeld der Projektplanung für den Bearbeitungsprozess den Compressor als Converterschlampe missbrauchen und die passende Struktur generieren.. Wege führen viele nach Rom.. und wenns Not tut über Prores..

zum Thema warum Prores.. wird der Rsk und der Jott sicher genaueres wissen.. fakt scheint das beim finalen export in dem Anlageformat prores ein vorhandenes Previewrenderpaket einfach ohne erkennbarer Kodierzeit durchgereicht wird. das ist auch mit der grund warum 4k prores projekte sogar auf einem alten 2011 er macbook pro mit Leichtigkeit zu bearbeiten sind ohne den Proxy Mode bedienen zu müssen und der Export flutscht das die Augen tränen..

wie gesagt, ich resp. die Kollegen hier brauchen solche tools nicht wirklich..
aber sie haben mit sicherheit auch ihre berechtigung..




TK1971
Beiträge: 205

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von TK1971 » Mi 30 Jan, 2019 04:49

Genau der Punkt 1 von Axel, den ich auch schon erwähnt hatte, ist das wirklich praktische an Kyno IMHO.

Du gehst auf einen übergeordneten Folder und siehst alle Mediendateien in den darunterliegenden Foldern. Ich benutze das wirklich täglich und möchte es nicht mehr missen. Rein von der Zeitersparnis bei der Suche nach bestimmten Dateien, hat sich Kyno für mich als wirklich enorm praktisch erwiesen.




dosaris
Beiträge: 903

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von dosaris » Mi 30 Jan, 2019 10:51

freezer hat geschrieben:
Di 15 Jan, 2019 03:24
Ich habe schlussendlich Kyno genervt wieder deinstalliert.
kannst Du das gegen MYNC (Grassvalley) vergleichen?

eigentlich kann MYNC * alles, was ich benötige, aber:
axel hat geschrieben: Der zweite Punkt, die ProRes-Transkodierungsgeschichte, war für mich ein anscheinend notwendiger Umweg, um zu begreifen, dass ein Intermediate-Workflow nicht mehr zeitgemäß ist. Ich benutze seither keine "Optimierten Medien" mehr, sondern, nach Bedarf, entweder nur native Medien oder ggfs. zusätzlich Proxies.
sowas erwarte ich von einem Video-Mngmt-Tool eigentlich nicht (mehr).
Die Intermediate-Formate sterben mE zunehmend aus und stammen aus einer Zeit, als es noch keine SSDs gab und
schneller Speicher (RAM u Disk) beliebig teuer war. Auch wenn wiederholt behauptet wurde,
dass damit keine Qualitätseinbuße reinkommt war dies schon immer Unfug.
(Recodieren verlustbehafteter Formate bringt immer Qualitätsverlust, auch wenn man es nicht sofort wahrnimmt)
Dann lieber Proxies, wenn die Rechner-Perfomance nicht reicht.
Im übrigen setze ich (nach >30 J Berufserfahrung) auf die Prämisse, proprietäre Formate (zB ProRes et.al.) zu vermeiden,
wenn immer möglich. Die landen fast alle irgendwann in der Sackgasse.

* Mync wird noch kurze Zeit als promo-aktion kostenlos lizensiert




motiongroup
Beiträge: 2985

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von motiongroup » Mi 30 Jan, 2019 17:23

Die Intermediate-Formate sterben mE zunehmend aus und stammen aus einer Zeit, als es noch keine SSDs gab und
das war noch nie der Hintergrund..sorry




Peppermintpost
Beiträge: 2509

Re: Kyno 1.5 - Eure Erfahrungen mit dem Tool?

Beitrag von Peppermintpost » Mi 30 Jan, 2019 18:23

ich finde Kyno zwar echt cool, sehe es aber wie Frank, das es ein Nischenprodukt ist.
Klar hat es Features die FCP und Resolve nicht hat, ich finde z.B. die Exel Ausgabe super sinnvoll weil man damit sehr schnell die Shots mit der weiteren Bearbeitung zuordnen kann, als "ToDo Liste" aber sowas brauchen halt viele nicht, es kommt erst zum tragen wenn man mit mehreren Leuten an einem Projekt arbeitet.
Dann nervt aber natürlich das es gerade die wichtigen Raw Formate (Arri und Red) nicht lesen kann.
Der Viewer ist sehr sehr gut, das steht bei mir auf der plus Seite, wenn man Material sichten möchte und ggf schon Anmerkungen dran schreiben will ist es natürlich 1000x besser als z.B. VLC oder sowas.
Ich denke dabei nicht an Cutter, klar die können das in ihrem NLE natürlich auch, sondern z.B. an Redakteure die ja immer Berührungsängste haben sich an ein Schnittsystem zu setzen.
Generell finde ich es gut aber der Einsatz ist zweifelsfrei nicht für jeden sinnvoll.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden
von Jalue - Mi 6:26
» PCIe 4.0-SSDs - Gleiche Technik unter diversen Namen
von Frank Glencairn - Mi 6:22
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von hellcow - Mi 2:09
» Reparatur Externes Display FS5..
von Oli Krause - Mi 0:43
» Sony a6400 + Zubehör
von hellcow - Di 23:43
» Suche Sony Vollformat Objektiv für hauptsächlich Immobilienvideos
von Jott - Di 23:07
» Rundfunkbeitragsreform gescheitert
von acrossthewire - Di 22:16
» The Color of Film
von Frank Glencairn - Di 21:24
» Grass Valley wird verkauft: Was passiert mit Edius?
von Frank B. - Di 21:20
» Sony FS5 App zum Sichten der Clips
von Oli Krause - Di 20:47
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von klusterdegenerierung - Di 20:35
» Easy Superzoom Effekt?
von klusterdegenerierung - Di 20:32
» Neue Firmware-Updates für Panasonic LUMIX S1(R) und GH5(S) / G9
von -paleface- - Di 19:21
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von GaToR-BN - Di 15:15
» Martin Scorsese’s „The Irishman"
von rob - Di 13:05
» DSLR Cam 1DC oder BM…?
von Leopold Jessner - Di 11:10
» Razor Raptor 27: 10-Bit WQHD-Monitor mit 95% DCI-P3 und USB-C
von slashCAM - Di 10:12
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Funless - Di 10:09
» Shoulder/Brust Rig
von roki100 - Di 9:09
» REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter?
von roki100 - Di 8:32
» The Cage Fight
von Darth Schneider - Di 8:19
» Videoclips für Web und DVD: 50 oder 60 fps
von Darth Schneider - Di 7:54
» Panasonic S1: Kein All-Intra mit V-Log Upgrade??
von rush - Di 7:04
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Di 2:08
» Ip Man 4 Final Chinese Trailer (Donnie Yen, Scott Adkins)
von roki100 - Mo 23:41
» Ausrüstungsverkauf Lenovo Thinkpad X1 Extreme, Resolve Studio, Sachtler, Objektive, Ton etc.
von Jörg - Mo 22:16
» Video-Autofokus Gesichtserkennung nutzen in OneMan-Show?
von Jott - Mo 17:42
» Datenträger analog/digital
von Framerate25 - Mo 17:21
» Canon Legria GX10
von vobe49 - Mo 16:56
» Externes Mikro rauscht. Panasonic HC X1
von Mediamind - Mo 15:01
» Meine erste Vollformatkamera - Bitte um Empfehlungen
von Dhira - Mo 13:40
» Was hält so ein Messing-Gewinde aus? Oder „wie bescheuert sind wir...?“
von Framerate25 - Mo 13:33
» DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?
von Gabriel_Natas - Mo 13:02
» Barstow, California heute Abend um 22,25Uhr auf 3SAT
von pillepalle - Mo 12:54
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von Konsument - Mo 11:58
 
neuester Artikel
 
REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig

Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hats erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen? weiterlesen>>

DJI Mavic Mini im Praxistest

Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).