Funless
Beiträge: 2528

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Funless » Sa 22 Sep, 2018 19:10

Jetzt beruhigen wir uns alle wieder und gucken ein bisschen YT Influenzer Video ...

MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




R S K
Beiträge: 843

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von R S K » Sa 22 Sep, 2018 19:44

Wenn schon, dann influenza.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




Funless
Beiträge: 2528

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Funless » Sa 22 Sep, 2018 19:48

R S K hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 19:44
Wenn schon, dann influenza.

- RK
Ist aber kein Grippe Video.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




R S K
Beiträge: 843

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von R S K » Sa 22 Sep, 2018 19:50

Funless hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 19:48
Ist aber kein Grippe Video.
Na dann… influencer.

😏

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




cantsin
Beiträge: 5269

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 23 Sep, 2018 18:30

Hier hat mal jemand mit Programmierkenntnissen ein reverse engineering von BRAW anhand des SDK vorgenommen:
What there is:

8x8 DCT (same as in jpeg-ext, prores, prores-raw and other codecs) - but in 12 bit precision
(with specific funny constants from one academic paper telling you how to do it super-fast)

The iDCT has separate shaders for full,half,quarter and eight of the resolution

The DCT compressed data is in a pseudo-YCbCr colour-space, so encoding a weighted RGB average, and differences towards R and B

Transfer curve that is partially linear and partially quadratic, with a threshold
Linearization LUT, with 32K points

There is a yet unknown feature that selects one of the 4 tables how to mix colors up (or that might be the quantization)

Decoding quality is either fast/rough or high-quality
Decoding to 4 buffer formats (RGBA, 32bit, 32bit planar, 16bit planar)
Decoding to 2 not yet understood formats with 1 and 4 elements (maybe yuv/rgb or rgb/raw)

Simple and straightforward processing (blacklevel, gain, linearization, demosaic, saturation, colorspace conversion)


What there is not:

Wavelets (dirac-pro, TICO/jpeg-xs)

Encoding (at least no API exists for inserting raw data and creating files)

No advanced de-mosaicing that would trace contours or do other funny stuff



Looking into a sample 4K6 file:

it is based on ISO MEDIA format (Quicktime MOV), had no trouble to parse it through by my MP4 library

it is clearly an i-frame file and it might be a constant bit-rate one I got, since the frame sizes were almost same

there is some acquisition metadata about lens, shutter, iso per frame, these take few 64byte chunks of each frame, in custom QT atom format (256 on my sample)

then goes the binary header, with information about the resolution and slicing the file

and the slice index and those unknown mixing flags per slice


The 4k6 file seems to be partitioned into 240 slices, that are in 8x30 matrix. 8 wide shall correspond to the camera capabilities seen earlier with the JPEG extended profile in the 3:1 and 4:1 codecs, yet there the slices spanned over the whole (or half) the height of the picture. Here they span just 88 pixels tall. More slices means more potential to get things decoded in parallel (either on cpu or gpu).

I have not found yet a way to decode the slice bitstream, to tell whether it is just a JPEG, or it has subsections that lead to even faster /progressive/ decoding when processed partially.


My opinion on some choices:

Use of ISO MEDIA is fine and getting a new extension is good to avoid people telling "hey, i cant open this MP4"
(which was and is a trouble with the nonstandard coding in the 3:1/4:1 formats)

Including the shady shader source code - this makes the library future-hardware proof. When you get a new GPU architecture, it will run optimally.
e.g. Canon in their SDK pre-compiled these functions for the current gpu architectures, which means it might not even run on something newer, or will run sub-optimally.

Instead of obfuscation, they just might use a compression/encryption and I would probably never find these shaders. Not on first sight.

The partial de-mosaic may just mean:
- take this RGGB raw data, create R, (Gr+Gb)/2, B, convert it to pseudoYUV444, encode with JPEG(444). And the little of Gb-Gr residue is encoded extra
- for fast decoding at 1/2 of resolution just decompress the JPEG and convert to final color space, no de-mosaic, look ma - what a speed!
- for high quality decoding, get the Gr/Gb difference back, compose the original RGGB bayer data and do a full resolution de-mosaic
https://cml.news/g/cml-raw-log-hdr/topi ... s/25749037

Der letzte Punkt klingt nach einem cleveren Hack...




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » Mo 24 Sep, 2018 11:14

diese ersten erkenntnise über die tatsächliche sind natürlich wirklich sehr interessant.
auf so einer basis kann man wesentlich vernünftiger über die tatsächlichen vorzüge und grenzen des formats diskutieren.
schade, dass es nicht von haus aus in einer solchen weise dokumentiert wurde. gibt ja offenbar wirklich nichts aufregendes daran, dass nicht auch in vielen anderen formaten und anwendungen ständig sehr ähnlich abgewickelt wird.




Frank Glencairn
Beiträge: 8272

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 24 Sep, 2018 11:53

Die tatsächlichen Vorzüge und Grenzen des Formats erkundet man am besten, indem man es ausprobiert.




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » Mo 24 Sep, 2018 11:58

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 11:53
Die tatsächlichen Vorzüge und Grenzen des Formats erkundet man am besten, indem man es ausprobiert.
da hast recht -- nur nennt sich das halt in jenen kreisen, die an entsprechenden technischen einsichten und fakten interessiert sind, gleich einmal: reverse engineering. ;)

das kann bei völlig ungenügender dokumentation durch den hersteller oft tatsächlich weit mehr bringen, als alles zu glauben, was einem diverse werbefritzen und technisch weniger bewanderte fanboys einzureden versuchen.




Frank Glencairn
Beiträge: 8272

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 24 Sep, 2018 12:07

Ich glaub nur, was ich in meinem Material sehe :-)




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » Mo 24 Sep, 2018 12:22

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 12:07
Ich glaub nur, was ich in meinem Material sehe :-)
naja -- mein alter hoch geschätzter logik-professor hat seinen studenten den sinn entsprechender bemühunge immer mit dem sehr einfachen beispielsatz: "wenn es regnet, ist die straße nass" zu veranschaulichen versucht, der ja bekanntlich leider auch den umkehrschluss nicht zulässt, dass es geregnet haben muss, wenn uns die straße nass erscheint...

aber natürlich macht's sinn, dass man einfach auch seinen augen traut bzw. die dinge auf ihre praktische tauglichkeit hin überprüft, nur erübigt sich dadurch noch lange nicht die sinnhaftigkeit, technische lösungen auch aus anderen blickwinkeln zu betrachten, sie zu verstehen/hinterfragen und auch in dieser hinsicht mit anderen lösungen zu vergleichen.
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Mo 24 Sep, 2018 12:35, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 15037

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Jott » Mo 24 Sep, 2018 12:24

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 11:53
Die tatsächlichen Vorzüge und Grenzen des Formats erkundet man am besten, indem man es ausprobiert.
Das ist dann aber ein "Küchentischtest" (© wowu)! :-)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mi 9:36
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 (oder was ganz anderes?)
von Heraisto - Mi 9:35
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von Darth Schneider - Mi 9:09
» Grüne Bilder in Adobe Premiere / Softwarefehler auf iMac?
von dhendrik - Mi 9:03
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 8:26
» Stirbt UltraHD Blu-ray?
von Alf_300 - Mi 8:22
» ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern
von Darth Schneider - Mi 6:33
» Keylight und After Effects
von EvilBockwurscht - Mi 1:56
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Mi 0:50
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von rush - Mi 0:42
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von Skeptiker - Di 23:36
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Angry_C - Di 23:03
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Di 22:53
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Di 22:48
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Di 21:21
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Di 21:03
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von srone - Di 21:00
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von ksingle - Di 20:53
» Mehr Saft für 4K in Davinci, neue GraKa oder neuer PC
von dennisnrw - Di 20:07
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Di 19:52
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von slashCAM - Di 19:48
» Welche 4k Videokamera für Urlaub & Co ?
von Jott - Di 19:20
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von domain - Di 16:49
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von elb - Di 16:24
» RX10 II in Topzustand mit Hack
von jbuzz - Di 15:50
» Neues (U)WW für Sony FE von TAMRON am Horizont - 17-28mm f/2.8
von rush - Di 15:03
» Passion für Lost Places
von blueplanet - Di 13:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Di 13:16
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von fxk - Di 12:30
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von macaw - Di 10:37
» Premiere export in m4v mit auswahlbarer Audiospur
von Alf_300 - Di 8:30
» How to solve Epson printer error
von olivia545 - Di 7:10
» Panasonic GH4 mit 4 Panasonic Objektiven 4 Akkus und Ladegerät
von Createsomething - Mo 22:18
» Audiospuren anordnen
von m-werkstatt - Mo 20:39
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - Mo 20:10
 
neuester Artikel
 
Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.