Postproduktion allgemein Forum



Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
Fassbrause
Beiträge: 59

Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Fassbrause » Fr 20 Jul, 2018 20:08

Hallo allerseits,

ich habe eine Sequenz in Premiere CS6 geschnitten, die ich gerne bei DaVinci Resolve 15b einladen möchte. Kann doch eigentlich gar nicht so kompliziert sein denkt man sich...

Ich sitze nun schon seit Stunden an dem Problem...

Ich habe zum Beispiel ein Final Cut Pro XML gemacht und versuchte es bei Resolve einzuladen, Resolve stürzt beim Versuch immer ab und schliesst sich... Ich habe es auch schon so wie Casey Farris in seinem Tutorial versucht, leider ist mein CS6 nicht CC und exportiert weder Quicktime noch ProRes. :( und ich kann keine UHD Auflösung einstellen, ich denke ich kann auch nicht "unkomprimiert" exporten. Es gibt nur uncompressed AVI als Möglichkeit. Dann las ich, dass Premiere nur die 4er XML Formate unterstützt und Resolve nur 5er akzeptiert?

Desweiteren habe ich inzwischen alles auf eine Videospur beschränkt, alle Effekte oder Überblendung entfernt, in der Hoffnung, dass es dadurch einfacher wird die Sequenz zu übertragen. Das hat auch nichts gebracht. Bin etwas mit meinem Latein am Ende sozusagen, habt ihr eine Idee wie ich das hinbekommen kann?

Es kann doch nicht so schwer sein.




Frank Glencairn
Beiträge: 7515

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 20 Jul, 2018 20:39

Fassbrause hat geschrieben:
Fr 20 Jul, 2018 20:08
Es gibt nur uncompressed AVI als Möglichkeit.
Und warum nimmst du das nicht?
DPX, TIFF sollte doch auch gehen.




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von mash_gh4 » Sa 21 Jul, 2018 00:07

Fassbrause hat geschrieben:
Fr 20 Jul, 2018 20:08
Desweiteren habe ich inzwischen alles auf eine Videospur beschränkt, alle Effekte oder Überblendung entfernt, in der Hoffnung, dass es dadurch einfacher wird die Sequenz zu übertragen.
in dem fall sollte dann eigentlich auch EDLgenügen, um die schnittinformationen zu übertragen.

und so weit es das videomaterial selbst betrifft, würde ich halt nach möglichkeit so nah wie möglich am original dran bleiben.
um welches fileformat bzw. welche kamera handelt es sich dabei?
kannst du die einzelnen files im resolve auch in einem neuen projekt nicht einlesen?

als letzte notlösung gäbe es noch die variante, den schnitt im premiere zur gänze möglichst verlustarm rauszurendern und im resolve mit scene-detect die schnitte zu erkennen, und wo nötig halt händisch nachzubauen...




Fassbrause
Beiträge: 59

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Fassbrause » Sa 21 Jul, 2018 11:49

Eigentlich schon ja.. Mit den EDLs habe ich es jetzt schon mehrmals probiert, hat aber nicht funktioniert. Die Files sind XAVC 4K 100 Mbit Slog2 Material von einer Sony Alpha 7R Mark 2. Die Files lassen sich problemlos bei Resolve importieren.

Ich möchte es auch so verlustarm wie möglich herausrendern.. Ich weiss aber nicht in welchem Format. Ich denke ich probiere jetzt mal TIFFs zu machen.




Fassbrause
Beiträge: 59

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Fassbrause » Sa 21 Jul, 2018 13:41

Ich habe die Sequenz jetzt als TIFF Sequenz in DaVinci reingeladen. Hat geklappt. Kann aber keine Scene Detection finden. Ich werde der Verarbeitbarkeit wegen wohl nochmal herausrendern und reimportieren.. Macht das Sinn in Quicktime Uncompressed 422 8 Bit umzurendern? Das würde Resolve doch auch mögen und es entspräche dem was die Sony so ausgibt..




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von mash_gh4 » Sa 21 Jul, 2018 14:19

Fassbrause hat geschrieben:
Sa 21 Jul, 2018 13:41
Kann aber keine Scene Detection finden.
du findest den befehl im kontext-menu, wenn du in der medienauswahl mit der rechten maustaste auf ein file klickst...





Fassbrause hat geschrieben:
Sa 21 Jul, 2018 13:41
Ich werde der Verarbeitbarkeit wegen wohl nochmal herausrendern und reimportieren.. Macht das Sinn in Quicktime Uncompressed 422 8 Bit umzurendern? Das würde Resolve doch auch mögen und es entspräche dem was die Sony so ausgibt..
ich halte praktisch alle formen von völlig unkomprimierten od. verlustfreien formaten für einen totalen overkill in normalen produktionsabläufen. die dadurch erzwungene i/o-last und der schier unbewältigbare datenumfang bringen in der praxis viel mehr probleme als vorteile mit sich. warum also nicht ganz einfach DNxHR od. ProRes jeweils mit std. od. hq quality settings in .mov containern verwenden, wie das auch die meisten anderen tun?




Fassbrause
Beiträge: 59

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Fassbrause » Sa 21 Jul, 2018 15:00

ich halte praktisch alle formen von völlig unkomprimierten od. verlustfreien formaten für einen totalen overkill in normalen produktionsabläufen. die dadurch erzwungene i/o-last und der schier unbewältigbare datenumfang bringen in der praxis viel mehr probleme als vorteile mit sich. warum also nicht ganz einfach DNxHR od. ProRes jeweils mit std. od. hq quality settings in .mov containern verwenden, wie das auch die meisten anderen tun?
[/quote]

Alles klar. Ich danke dir für den Tipp, was das angeht fehlt mir das nötige Wissen um es ausreichend gut beurteilen zu können. Dann mach ich mal nen ProRes oder DNxHR draus. Ich kenne mich mit Formaten (noch) nicht so sonderlich gut aus.




Frank Glencairn
Beiträge: 7515

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 21 Jul, 2018 18:49

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 21 Jul, 2018 14:19

ich halte praktisch alle formen von völlig unkomprimierten od. verlustfreien formaten für einen totalen overkill in normalen produktionsabläufen. die dadurch erzwungene i/o-last und der schier unbewältigbare datenumfang bringen in der praxis viel mehr probleme als vorteile mit sich. warum also nicht ganz einfach DNxHR od. ProRes jeweils mit std. od. hq quality settings in .mov containern verwenden, wie das auch die meisten anderen tun?
Unkomprimiert ist so viel schneller und hat mehr schwuptizität im Schnitt. Am besten funktioniert unkomprimiertes AVI.
TIFF und andere Bildsequenzen sind etwas zäher.

Alles mit .mov am Ende, ist auf dem PC ein Pain in the Ass, weil künstlich ausgebremst.




dienstag_01
Beiträge: 8503

Re: Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen

Beitrag von dienstag_01 » Sa 21 Jul, 2018 20:42

Frank Glencairn hat geschrieben:Alles mit .mov am Ende, ist auf dem PC ein Pain in the Ass, weil künstlich ausgebremst.
Für einzelbildkompriemiertes Material wie DNxHD/HR vollkommener Quatsch.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Olaf Kringel - So 17:04
» Dokfilm: Henkelmann, Hybrid oder doch DSLR?
von pixelschubser2006 - So 16:37
» Filmen und fotografieren mit minimaler Ausrüstung in guter Qualität?
von Donuss - So 13:09
» Grafikkarte defekt Beitrag vomJuni 2018
von Bischofsheimer - So 12:49
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank Glencairn - So 12:24
» Ein Drehbuch ist kein Roman -- schreiben mit Bild und Ton
von iasi - So 12:02
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von Frank Glencairn - So 11:44
» Spannender als ein Krimi!
von klusterdegenerierung - So 11:01
» Schnäppchen Sony NEX-EA50
von fotofritz - So 10:50
» Gesichts-Motioncapturing mit dem iPhone X
von CandyNinjas - So 10:24
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Frank Glencairn - So 2:53
» Wafer werden deutlich teurer - RAM, CPUs und Sensoren auch?
von WoWu - So 0:57
» Musikvideo-Umwandlung: Probleme beim Kopieren von Digitaldateien auf VHS
von lutzherbach - So 0:49
» Kameras in Kleinanzeigen gebraucht teurer als im neu Handel?
von Donuss - Sa 23:38
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von Blackbox - Sa 21:40
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Sa 19:22
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von Darth Schneider - Sa 18:50
» Seoul zwischen K-Pop und Konkurrenzdruck -- gelungenes Stadtportrait mit Regie-Kommentar
von Axel - Sa 16:21
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von Frank Glencairn - Fr 22:49
» Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)
von Cinemator - Fr 21:14
» Farbkorrektur - die ersten Schritte
von 3Dvideos - Fr 19:45
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Fr 17:09
» Corel Pinnacle Studio 22 ua. mit neuer Farbkorrektur
von StanleyK2 - Fr 15:21
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Rick SSon - Fr 15:07
» Hilfe bei der Jobsuche
von alex15 - Fr 11:16
» Export XML aus FCPX - Daten nicht drin... nur verlinkt
von R S K - Fr 10:21
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von iasi - Fr 10:14
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von wus - Fr 9:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Roland Schulz - Fr 0:10
» Billig Camcorder gebraucht bis 300
von ph00x - Do 23:23
» Das guck ich mir doch noch mal an!
von klusterdegenerierung - Do 22:30
» Kotor in 4K
von klusterdegenerierung - Do 20:47
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)

Getanztes Musikvideo, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und den ein oder anderen Slapstick-Effekt einbaut; auch der Anfang ist speziell.