Postproduktion allgemein Forum



Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
freezer
Beiträge: 1404

Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von freezer » Mi 06 Jun, 2018 14:53

Ich komme gerade von der Testvorführung aus dem Kino und habe folgendes Problem:

Kurzfilm und Making Of - beides in 4k Scope vorliegend. DCP erzeugt mit DCP-o-matic als 2048x858 Scope. Beim Abspielen mit dem MPCHC am Rechner sieht das DCP korrekt aus.
Bei der Testvorführung fand ich das Format-Seitenverhältnis des Kurzfilms schon etwas anders als am Rechner mit Scope-Monitor, beim Making Of war es dann offensichtlich, da links und rechts die Inserts leicht angeschnitten waren.

Zuerst dachte ich, der Fehler läge bei mir und habe im Studio alle Einstellungen und die DCPs noch mal genau überprüft - aber da ist alles - soweit ich es checken kann - korrekt.
Dann hatte ich den Verdacht, dass bei der Testvorführung eventuell der Vorhang nicht ganz aufgezogen wurde - im Telefonat hat das der nicht unbedingt hilfsbereite technische Leiter des Kinos bestritten "kann nicht sein, weil immer offen und nur für Breitbild wird eingefahren". Nochmals Nachschauen gehen wollte er nicht - weil der Fehler läge sicher nicht beim Kino...

Jetzt meine Frage: welche Fehlerquellen am DCP Server / bei der Projektion könnten einen Beschnitt der linken und rechten Ränder verursachen?
Die oberen und unteren Ränder waren nicht beschnitten.
Kann es doch am Vorhang liegen? Ich bilde mir ein, dass diese eben nicht ganz offen waren. Oder gibt es beim DCP Server irgendeine Einstellung die man falsch wählen könnte? Oder beim Projektor selbst?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




DV_Chris
Beiträge: 3062

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von DV_Chris » Mi 06 Jun, 2018 15:06

Sofern er noch im Forum aktiv ist, könnte das wohl der User "masterseb" beantworten.

Oder Du schaust in den FB Chat ;-)




freezer
Beiträge: 1404

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von freezer » Mi 06 Jun, 2018 15:09

Danke Chris.
Wobei ich dachte da an Carsten - der ja auch ein Vorführer und Techniker ist.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




dienstag_01
Beiträge: 9160

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von dienstag_01 » Mi 06 Jun, 2018 15:33

Vielleicht ist das Format ja richtig, aber die Containerangabe falsch.




freezer
Beiträge: 1404

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von freezer » Mi 06 Jun, 2018 17:08

Das hatte ich natürlich als erstes im Verdacht aber da ist alles korrekt. DCP-o-matic erzeugt ja auch die Benahmung automatisch basierend auf den Einstellungen und das wäre gleich aufgefallen
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




freezer
Beiträge: 1404

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von freezer » Sa 09 Jun, 2018 09:54

So - Kurzfilm-Premiere war gestern und wir mussten mit dem Beschnitt leben, der Kinotechniker war leider nicht sonderlich hilfsbereit.
Ich konnte im Vorfeld aber mit einem ehemaligen Techniker einer anderen Kinokette sprechen und der war sich ziemlich sicher, dass am Server bzw. Projektor ein wenig in das Bild reingezoomt wurde. Das kann ich nun mit ziemlicher Sicherheit bestätigen, da an einer Stelle im Film das FPN als unregelmäßiges Muster ganz deutlich zu sehen war, eben wie nach einer leichten Skalierung. Im DCP bei korrektem 1:1 Betrachten ist das aber nicht zu sehen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




carstenkurz
Beiträge: 4274

Re: Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten

Beitrag von carstenkurz » Fr 20 Jul, 2018 20:29

Sorry - thread leider zu spät gesehen.

Es gibt ein paar 'offizielle' Testcharts, mit denen Kinotechniker die Einrichtung der Projektoren prüfen. Zum einen hat jeder Projektor sowas 'OnBoard', da kommt normales Vorführpersonal aber in der Regel nicht ran. Es gibt die aber auch als DCP, das man abspielen kann - da sind dann Markierungen drauf für die verschiedenen Bildformate, und ggfs. Skalen, and denen man abzählen kann, wie viele Pixel über/unter Norm sichtbar sind. Eine fehlerhafte Einrichtung des Projektors wird dann sofort sichtbar, und da es ein normales DCP ist, muss sich auch zunächst kein Vorführer/Kinoangestellter Sorgen machen, dass da am Gerät was verbastelt wird. Die Dinger sind klein und passen auf einen USB Stick.
Kann man sich natürlich auch mit Photoshop und DCP-o-matic selber machen, aber dann bitte ein großes Dolby, Barco oder TÜV Logo einbauen, damit das Chart auch ernstgenommen wird ;-)

Ein paar Pixel mehr oder weniger gehen in jedem Kino verloren, weil die Techniker bei vorhandener Leinwandkaschierung immer ein bißchen überprojizieren. Mehr als einstellige Pixelzahlen sollten das aber nicht sein. Problematischer wirds unter Umständen, wenn die Leinwand kein Normformat Flat oder Scope hat, da kann es schonmal sein, dass der Kinobetreiber oder Techniker durch zu üppiges Cropping eine Darstellung ohne Letterbox oder Pillarbox erzwingen will. Dem normalen Publikum fällt das bei Mainstreamcontent nicht auf, solange nicht Grafiken/Titel angeschnitten werden. Wenn man seinen Inhalt aber selber produziert hat...
Ich tippe in diesem Fall darauf, dass die Bildwand nicht 2.39:1 ist, sondern vielleicht irgendwas um 2.2:1 - dann wird gerne ein Scope-Bild auf volle Leinwandhöhe aufgezogen und notwendigerweise links und rechts was abgeschnitten. Sollte ein Kinobetreiber sowas wissen? Ja, aber in der Realität wissen erstaunlich wenige Betreiber solche technischen Details.

Selbst wenn er es gewusst hätte, er würde ungern zugeben, dass er seinem Publikum bei Scope-Filmen grundsätzlich 10% Bild vorenthält ;-), und selbst wenn doch, ohne (teuren) Technikerbesuch hätte sich das auch nicht beheben lassen, die wenigsten Kinobetreiber oder Vorführer können da selbst dran rumschrauben.


- Carsten
and now for something completely different...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welchen Fernseher habt ihr?
von prime - Do 14:51
» Bin ich farbenblind?
von speven stielberg - Do 14:49
» Erfahrungen mit der Pocket 4k - der "after RTFM!"- Thread
von Onkel Danny - Do 14:46
» Neue Treiberklasse von NVidia?: Geforce Creator Ready Treiber
von srone - Do 14:27
» Rauschzeit
von Bildlauf - Do 14:17
» GH5s / Brennweite auslesen?
von -paleface- - Do 14:15
» Panasonic Blu-Ray Software HD Writer AE 4.1
von fubal147 - Do 13:49
» Neue iMacs mit bis zu 8 Kernen und AMD Vega-Grafik
von Jott - Do 13:27
» Der brillante Monsieur Attal
von 3Dvideos - Do 12:46
» c't Bauvorschlag - welche Grafikkarte?
von speven stielberg - Do 12:36
» Suche µController Programmierer/In (Arduino, Raspberry o.ä.)
von DAF - Do 12:26
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von dienstag_01 - Do 11:46
» Wie Premiere richtig am Macbook mit eGPU betreiben?
von dernapfkuchen - Do 11:11
» Kompakte, leise und leistungsstarke (Gaming-)Workstation: Corsair One i160
von slashCAM - Do 10:00
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von -paleface- - Do 9:59
» Einfallslos? Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ Film-Poster (hochkant)
von Funless - Do 9:22
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von DAF - Do 8:37
» Small HD, Steadicam, Peli Case, Slider, Blimp, Evoc
von Fabock - Do 8:19
» Video und Audio passen nicht zusammen
von TomStg - Do 6:59
» Panasonic-, Nikon-, Canon-, Fuji- und Sony-Metadaten-Import für Resolve
von motiongroup - Do 5:32
» Iron Sky - The Coming Race - offizieller Trailer
von Funless - Do 0:05
» 70mm Roadshow Fassung von Tarantinos "The Hateful Eight" bald auf Netflix??
von iasi - Mi 22:37
» Hochkant Video: Lena Meyer-Landrut Dont Lie to Me - clever selbstreferentiell und mit perfekter Zielgruppenadressierung
von Frank B. - Mi 20:08
» High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast
von beiti - Mi 19:18
» Chrosziel 201-19 Zahnkranz für Canon EF 24 -105 mm
von mfu - Mi 17:41
» Chrosziel Follow Focus 206-05 + 2x Zahnkranz Chrosziel 206-30
von mfu - Mi 17:32
» Incubus - Grusel-Kurzfilm mit Schülern
von gigidagostino - Mi 17:30
» Chrosziel Mattebox 450-MA für DSLR
von mfu - Mi 17:23
» Chrosziel Fluid Zoomantriebe für Film- und Video-Objektive 102-13
von mfu - Mi 17:10
» Bauchbinde von linken Seite anfliegen lassen anstatt von rechts
von R S K - Mi 16:57
» Update: Frame.io bekommt eine Archivierungsfunktion und mehr
von slashCAM - Mi 15:29
» Schaumstoff Windschutz für Beyer Dinamic Micro wo kaufen
von Bischofsheimer - Mi 13:39
» opencl oder cuda auswählen / Premiere - Mercury PlayBack Engine
von dienstag_01 - Mi 13:19
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von DAF - Mi 12:45
» Kurzes Mic, grosser Windschutz?
von Mediamind - Mi 12:19
 
neuester Artikel
 
High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast

Gitzo dürfte den meisten vor allem als Premium-Hersteller von hochwertigen Foto-Stativen vertraut sein. Weniger bekannt ist, dass sich die Gitzo Systematic Stative auch mit 75/100mm Halbschalen für Videoköpfe umbauen lassen - wir haben das Gitzo Systematic 3 auf Video umgebaut - hier unsere Eindrücke vom ersten Hands-On mit dem leichten Video-Gitzo mit 25 kg Traglast weiterlesen>>

2,5K Auflösungstest der Canon EOS-M mit Magic Lantern

Mittlerweile läuft Magic Lantern mit der EOS-M hinreichend stabil, um damit 2,5K RAW-Clips zu erstellen. Daher haben wir mal einen ersten Auflösungstest in 2,5K gewagt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.