Postproduktion allgemein Forum



50p Material mit 30p exportieren/ausspielen



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
ShakyMUC

50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von ShakyMUC » Do 12 Okt, 2017 15:25

Hallo Freunde/Innen des bewegten Bildes,

ich muss häufig unter 50Hz Kunstlicht (auf das ich auch keinen Einfluss habe) aufnehmen. Also nehme ich mit 50p (Full-HD) auf. Mit 60p ist das schon in die Hose gegangen...
Nun ist aber für´s I-Net ja 30p (auch wegen überwiegend 60Hz Computer-Monitoren) die beste Framerate (wie man hier liest). Ich arbeite mit Premiere CC.

Jetzt die Frage an alle die sich damit schon etwas intensiver auseinander gesetzt haben:
Wie "macht" das ein NLE System um aus der 50p Footage 30p zu erzeugen???
Mit einer Art Morphing oder...
(Und als Anschlussfrage: Welche Verluste oder anderen unerwünschten Nebeneffekte bringt das mit sich, auf die man aufpassen muss/soll?)

Danke & Grüße
Ralph




dienstag_01
Beiträge: 8208

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von dienstag_01 » Do 12 Okt, 2017 15:50

Ich halte diesen Gedanken für absurd. Auch wenn 60Hz die optimale Frequenz für Computermonitore ist, heisst das nicht, dass es perfekt läuft. Eine Konvertierung von 50p nach 30p macht nichts besser, nur schlechter.
Auf was soll man achten: auf Ruckler natürlich. kann man leicht testen, eine Sequenz mit Bewegung konvertieren und vergleichen.
Eine zweite Möglichkeit wäre, die Bilder überblenden oder verrechnen zu lassen, da müsste man dann auf matschige Bilder bzw. zerstörte Formen achten.




Bruno Peter
Beiträge: 3310

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Bruno Peter » Do 12 Okt, 2017 16:16

ShakyMUC hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 15:25
Wie "macht" das ein NLE System um aus der 50p Footage 30p zu erzeugen???
Lege ein 30p(29,97p) Projekt an, importiere das 50p Material auf die Timeline, exportiere das Video und überprüfe das Ergebnis ob Du damit zufrieden bist!
Sage dann bitte hier Bescheid!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




ShakyMUC

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von ShakyMUC » Do 12 Okt, 2017 17:19

Bruno Peter hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 16:16
ShakyMUC hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 15:25
Wie "macht" das ein NLE System um aus der 50p Footage 30p zu erzeugen???
Lege ein 30p(29,97p) Projekt an, importiere das 50p Material auf die Timeline, exportiere das Video und überprüfe das Ergebnis ob Du damit zufrieden bist!
Sage dann bitte hier Bescheid!
Wozu sollte ich das tun? Das ist nicht mein Workflow und wird es nicht werden.
Ich lege meine Projekte immer gemäß dem Originalmaterial an, denn ich habe noch andere Ausspielwege als den Export für´s Internet. Das eine Änderung der Framerate in einem anderen Verhältnis als x2 o. x4 bzw. /2 o. /4 usw. Verluste mit sich bringt weiß ich - sonst hätte ich auch nicht gefragt ;)

Vielleicht war meine Frage auch mißverständlich. Mich interessieren die technischen Hintergründe. Daher:
Wie wird das technisch von einem NLE-System gelöst, aus 50 Bildern 30 Bilder zu machen?




Bruno Peter
Beiträge: 3310

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Bruno Peter » Do 12 Okt, 2017 17:23

Es werden Frames weggelassen und ggf. überblendet im einfachsten Fall... auf den ich Dich hingewiesen habe.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




dienstag_01
Beiträge: 8208

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von dienstag_01 » Do 12 Okt, 2017 17:27

ShakyMUC hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 17:19
Bruno Peter hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 16:16


Lege ein 30p(29,97p) Projekt an, importiere das 50p Material auf die Timeline, exportiere das Video und überprüfe das Ergebnis ob Du damit zufrieden bist!
Sage dann bitte hier Bescheid!
Wozu sollte ich das tun? Das ist nicht mein Workflow und wird es nicht werden.
Ich lege meine Projekte immer gemäß dem Originalmaterial an, denn ich habe noch andere Ausspielwege als den Export für´s Internet. Das eine Änderung der Framerate in einem anderen Verhältnis als x2 o. x4 bzw. /2 o. /4 usw. Verluste mit sich bringt weiß ich - sonst hätte ich auch nicht gefragt ;)

Vielleicht war meine Frage auch mißverständlich. Mich interessieren die technischen Hintergründe. Daher:
Wie wird das technisch von einem NLE-System gelöst, aus 50 Bildern 30 Bilder zu machen?
Entweder Bilder weglassen, Bilder überblenden oder Bilder verrechnen/interpolieren. Letzteres heißt in CC Optical Flow.




WoWu
Beiträge: 14285

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von WoWu » Do 12 Okt, 2017 17:30

Wenn Du 60 Frames/s und ein Shutter von 50 Hz nimmst, geht nix schief.
Du hast wahrscheinlich 60 Hz Shutter genommen. Das funktioniert natürlich nicht.

Das Bildformat und die Shutterfrequenz haben überhaupt nichts miteinander zu tun.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




beiti
Beiträge: 4705

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von beiti » Do 12 Okt, 2017 19:04

ShakyMUC hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 15:25
Wie "macht" das ein NLE System um aus der 50p Footage 30p zu erzeugen???
Mit einer Art Morphing oder...
(Und als Anschlussfrage: Welche Verluste oder anderen unerwünschten Nebeneffekte bringt das mit sich, auf die man aufpassen muss/soll?)
Zu dem Thema habe ich eine ziemlich lange Abhandlung veröffentlicht, wo ich die gängigen Methoden erkläre:
http://fotovideotec.de/frameraten/frame ... ndeln.html
(Ungeduldige müssen etwas runterscrollen: "Wandlung der Bildrate - wie geht das?")

Der "Königsweg" ist eigentlich die Interpolations-Normwandlung, aber deren Qualität hängt auch besonders stark von der verwendeten Software ab. Mit typischen Testzenen funktionieren sie alle gut. Sobald das Material jedoch komplexer wird (Bewegungen vor unruhigem Hintergrund, mehrere überlappende Bewegungen in verschiedene Richtungen etc.) versagen die meisten und produzieren hässliche Fehler.
Ich kenne die Optical-Flow-Varianten von FCP, Edius und Resolve - und kann keine davon guten Gewissens empfehlen, weil in längeren Filmen früher oder später immer Szenen kommen, mit denen die Programme Blödsinn machen (unbewegte Gegenstände hüpfen herum, Titelschriften werden verzerrt etc.).

Was wirklich ordentlich (aber auch nicht fehlerfrei) funktioniert, sind die sündteuren Hardware-Normwandler, die z. B. bei ARD und ZDF für Sportübertragungen aus 60-Hz-Regionen benutzt werden.
Was auch brauchbar funktioniert und nichts kostet, aber leider sehr umständlich zu benutzen ist, sind die "MV Tools" in Verbindung mit "AviSynth".

Am besten ist es immer, wenn man gleich in der richtigen Framerate dreht. Alles Andere sind Behelfslösungen.
Nun ist aber für´s I-Net ja 30p (auch wegen überwiegend 60Hz Computer-Monitoren) die beste Framerate (wie man hier liest).
Am besten gleich 60 fps. Wenn schon, denn schon. ;)

Wirklich flüssig läuft aber auch 60 fps nur selten. Auf Computermonitoren fehlt halt die Synchronsation zwischen Videotaktrate und Monitorfrequenz (so wie sie z. B. auf Fernsehgeräten meist gegeben ist). Hinzu kommt, dass Computermonitore oft gar nicht mit exakt 59,94 fps (passend zu den NTSC-basierten Videoformaten) laufen, sondern ein wenig abweichen. Zum Beispiel meine neue AMD-Grafikkarte zeigt als Systeminformation einen Ist-Wert von 59,9966 Hz an. Intel-Onboard-Grafik kann man wahlweise auf 60,00 oder 59,94 Hz schalten - wobei man nirgends sieht, wie exakt der Wert tatsächlich erreicht wird. Meine alte Nvidia-Grafikkarte lief mit ziemlich genau 60,00 Hz und ließ sich auch nicht auf 59,94 umstellen.
Also es gibt immer genug Abweichung, um zumindest Microruckler zu erzeugen. Die perfekt flüssige Video-Wiedergabe auf Computermonitoren ist ein Mythos. Einziger Hoffnungsschimmer sind die neuen Synchronisierungstechniken aus dem Gaming-Bereich (FreeSync, G-Sync, Adaptive Sync); aber die funktionieren bisher nur sehr eingeschränkt und sind für Video noch kaum sinnvoll nutzbar.

In der Praxis habe ich bisher noch auf keinem Computer große Qualitätsunterschiede zwischen 50 und 30 bzw. 29,97 fps sehen können. Das ruckelt alles ungefähr gleich. 60 und 59,94 fps sind eine Spur besser (aber auch nicht perfekt). 25, 24 und 23,976 fps sind deutlich schlechter.
Mit anderen Worten: Von 50 auf 30 fps wandeln wegen der vermeintlich besseren Wiedergabe auf Computermonitoren, ist vergebliche Liebesmüh.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de




Jott
Beiträge: 13572

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Jott » Do 12 Okt, 2017 20:32

Yep. 50p oder 25p hochladen und gut ist. Haben vor dir schon eine Million andere so gemacht.




Bruno Peter
Beiträge: 3310

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Bruno Peter » Do 12 Okt, 2017 22:10

"Mit einer Art Morphing oder..."
Ja ja ..., nur zu...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




ShakyMUC

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von ShakyMUC » Do 12 Okt, 2017 23:23

Bruno Peter hat geschrieben:
Do 12 Okt, 2017 22:10
"Mit einer Art Morphing oder..."
Ja ja ..., nur zu...
Was sagt mir dein Posting jetzt?

Das stand doch schon ganz zu Anfang in meinem Eröffnungsthread.
Oder hast du ein grundsätzliches Problem wenn hier jemand Fragen stellt, dass du jetzt so einen Beitrag nachschieben musst?

Andere hier - danke dafür - sind sachlich und mit verwertbaren Antworten auf meine Eingangsfrage eingegangen.

EDIT: Und übrigens - lies mal auf der von beiti oben verlinkten Seite das Kapitel 4. Diese hier http://fotovideotec.de/frameraten/frame ... ndeln.html
Dort ist in dem von mir nachgefragten Zusammenhang genau vom "Prinzip des Morphing" die Rede!
Oder willst du das was er auf seiner Page schreibt auch als "Ja ja..., nur zu..." bezeichnen?




Bruno Peter
Beiträge: 3310

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Bruno Peter » Fr 13 Okt, 2017 05:10

Fange doch endlich mal an etwas praktisch umzusetzen und reibe Dich hier nicht auf!
Mache das mal nach was ich im Posting #3 schon vorschlug, das ist doch nicht so schwer
und analysiere dann die Einzelframes, dann weißt Du persönlich mehr darüber und
kannst selbst entscheiden ob ein anderer Weg eingeschlagen werden muss und welches
Werkzeug dafür in Frage kommt.
Nehme für den Test einen Clip mit Querbewegung vor der Kamera(Fußgänger, Radler, Auto).
So ein Test dauert doch nur drei Minuten... und Du wirst überprüfen können was Beiti als
Fazit in seinem letzten Satz Dir schrieb!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




ShakyMUC

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von ShakyMUC » Fr 13 Okt, 2017 10:34

Bruno Peter hat geschrieben:
Fr 13 Okt, 2017 05:10
Fange doch endlich mal an etwas praktisch umzusetzen und reibe Dich hier nicht auf!
Mache das mal nach was ich im Posting #3 schon vorschlug, das ist doch nicht so schwer
und analysiere dann die Einzelframes, dann weißt Du persönlich mehr darüber und
kannst selbst entscheiden ob ein anderer Weg eingeschlagen werden muss und welches
Werkzeug dafür in Frage kommt.
Nehme für den Test einen Clip mit Querbewegung vor der Kamera(Fußgänger, Radler, Auto).
So ein Test dauert doch nur drei Minuten... und Du wirst überprüfen können was Beiti als
Fazit in seinem letzten Satz Dir schrieb!
Na der Einzige der sich hier an was aufreibt bist du. Indem du jetzt das dritte Mal in diesem Thread etwas schreibst, das total an meiner Fragestellung vorbei geht. Daher gerne zum Dritten Mal für dich - nochmal anders formuliert:
Wie wird eine Reduktion der Framerate von 50p auf 30p von einer NLE Software technisch umgesetzt?

Schon mal überlegt, ob meine Frage nicht gerade erst auf schon durchgeführten Versuchen beruht?!?
Scheinbar nicht.

Was aber auch egal ist, denn mit Beitis Link/Abhandlung ist ja alles hinreichend (& super gut) beantwortet.




Bruno Peter
Beiträge: 3310

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von Bruno Peter » Fr 13 Okt, 2017 10:40

ShakyMUC hat geschrieben:
Fr 13 Okt, 2017 10:34

Wie wird eine Reduktion der Framerate von 50p auf 30p von einer NLE Software technisch umgesetzt?
Schau doch mal nach!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970(zuletzt Nizo 6080), Videofilmer seit 1988(aktuell Panasonic DMC-FZ300) **
www.hennek-homepage.de/video.htm




ShakyMUC

Re: 50p Material mit 30p exportieren/ausspielen

Beitrag von ShakyMUC » Fr 13 Okt, 2017 11:11

Bruno Peter hat geschrieben:
Fr 13 Okt, 2017 10:40
ShakyMUC hat geschrieben:
Fr 13 Okt, 2017 10:34

Wie wird eine Reduktion der Framerate von 50p auf 30p von einer NLE Software technisch umgesetzt?
Schau doch mal nach!
Ich lese gerne auch noch etwas darüber - sag mir wo?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Alle eure Bilder sind illegal - Artikel zur DSGVO
von Frank Glencairn - Mi 12:44
» LED Stufenlinse, welche ist die hellste?
von freezer - Mi 12:40
» Messevideo: LaCie Rugged RAID Pro // NAB 2018
von slashCAM - Mi 12:24
» DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!
von MrMeeseeks - Mi 12:12
» GH5 und Canon EF Objektiv - IS oder IBIS oder beides?
von TheGadgetFilms - Mi 12:00
» RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG
von DV_Chris - Mi 11:45
» Neuronale Bildkompression anschaulich demonstriert
von Jott - Mi 10:57
» Command + (Vergrössern Lupe) funktioniert nicht mehr
von funkytown - Mi 10:44
» Stativ mit Fluidkopf (Velbon)?
von sylar - Mi 10:36
» Poster einer Band an der Wand in Film: Copyright?
von 1manarmy - Mi 9:57
» AirMap App kann ab sofort DJI Drohnen steuern
von slashCAM - Mi 9:39
» Sony HDR-AS30V Speicherkarte
von Tolden - Mi 9:14
» Large Format 4K-Cinema Kamera mit DIN A4 großem Sensor - LargeSense LS911
von iasi - Mi 7:15
» Venom - Official Teaser Trailer
von Funless - Mi 1:26
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von Skeptiker - Mi 1:00
» RAW 4:1 in Premiere CC
von cantsin - Mi 0:47
» Atomos Ninja V - kompakter 5 Zoll 4K60p Recorder // NAB 2018
von hellcow - Di 21:37
» Sony FDR-X3000 R Actioncam mit Zubehör
von Syberia - Di 20:18
» Wie bekomme ich Hall aus einem Video?
von carstenkurz - Di 20:06
» Stichtag 25.5.2018 DSGVO
von Framerate25 - Di 19:19
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von rush - Di 17:53
» Blitzadapter für Sony HVL-F56AM an Sony RX10
von Rainer Müller - Di 16:44
» Livestream Studio One Live-Streaming Encoder Box // NAB 2018
von slashCAM - Di 16:00
» UrsaMini + Ronin MX
von Lord Nick - Di 15:22
» The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama)
von jogol - Di 14:34
» オンナノコズ:"Onnanocos" × Micro Drone
von Steelfox - Di 14:12
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von Canini - Di 14:00
» Objektivdeckel größer als 82mm
von -paleface- - Di 13:46
» Biete Panasonic AF101
von JLFilm - Di 13:25
» Premiere CS6 - MP4 nach MXF für Fernsehsender
von dienstag_01 - Di 12:44
» Kameramann/frau für Kurzfilm in Wals gesucht (05. & 06.06. +)
von sara-ät-lukgood - Di 12:02
» Wen's interessiert: Galileo-Beitrag mit GH5 + PMW350K
von dosaris - Di 9:18
» Messevideo: AJA HDR Image Analyzer // NAB 2018
von slashCAM - Di 8:14
» Welchen Billigmonitor?
von ZacFilm - Mo 23:44
» Video clip
von Daeni Chrome - Mo 22:08
 
neuester Artikel
 
DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!

Steht die MKII der Video-DSLR-Revolution an? Die GH5 hat bereits die Schleusen Richtung internes 10 Bit Recording geöffnet. Jetzt definiert die Blackmagic Pocket Cinema Kamera einen neuen Preispunkt für Compressed RAW im DSLR/DSLM-Segment und ProRes RAW hat zumindest das Potential viele DSLRs/DSLMs auf ein völlig neues Leistungsniveau zu heben - von HDR ganz zu schweigen. Und plötzlich sieht internes 8 Bit ziemlich alt aus weiterlesen>>

The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama)

Mit einem besonderen Look stellt dieses Portrait einen ganz besonderen, noch aktiven Kraftsportler vor, den 81-jährigen Wolfgang Sadowski -- gedreht wurde anamorphotisch per Iscorama Adapter mit RED Helium und Blackmagic-Kameras, auch im Snorricam-Setup. Ein paar Produktionshintergründe. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
J Fever - Why Call the Police

Kaum etwas prosaischeres als eine Rolle Klopapier -- doch führt sie eine Kamera durch die Nacht, kann ein schönes Musikvideo entstehen; der auf Chinesisch gerappte Text ist vielschichtig und recht lyrisch (und glücklicherweise untertitelt).