Mjaydee
Beiträge: 11

Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 03:01

Hallo liebe Leute,

ich will endlich mit Kurzfilm und Doku Projekte angefangen und von mein Iphone auf ein Camcorder umsteigen (Kein DSLR!!!)

- Sony HDR 450
- Canon Legria HD R806
- Panasonic HC-V380EG-K

welches ist das beste Modell für 300€? andere Vorschläge, nicht Gebraucht mit Garantie?

Sony ist bisher als Favorit und soll am sehr gut abschneiden in Low Light, Zeiss Linse, Sensor aber bin noch ziemlich neu zu Fach Chargon und technische Aspekte - ergo warum ich Camcorder statt DSLR nutze, hab 700D probiert und bin noch nicht soweit.

Weitere Fragen kann man ja noch abklären....

MFG

MJD




didah
Beiträge: 802

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von didah » Fr 30 Jun, 2017 08:54

ganz ehrlich - bei dem budget bleib lieber beim iphone

lg
mean people suck




Frank B.
Beiträge: 6787

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Frank B. » Fr 30 Jun, 2017 12:16

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 03:01
ich will endlich mit Kurzfilm und Doku Projekte angefangen und von mein Iphone auf ein Camcorder umsteigen (Kein DSLR!!!)


Warum keine DSLR/DSLM? Kann Fotos und Videos in 4K. Was willst du da noch mit so einem schrapligen Camcorder?
Schließe mich auch didah weitestgehend an. Wenn man ein IPhone hat, hat man doch schon eine relativ gute Bildqualität. Von einem Umstieg würde ich da nicht reden. Höchstens von einer Ergänzung, weil man vielleicht mit einem Video-/Fotogerät noch ein paar Dinge dazu machen kann, z.B. verschiedene Brennweiteneinstellungen und Tiefenschärfevariationen, die vielleicht mit einem Handy nicht so gehen.

Mein Vorschlag wäre für dich eine Panasonic Lumix DMC-FZ82, die liegt in deinem Preisbereich und dürfte besser sein als die von dir genannten Camcorder.

http://www.panasonic.com/de/consumer/fo ... -fz82.html




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 12:37

nee danke wie gesagt keine DSLR oder Spiegellose Kameras, hab erstens keine Ahnung von DSLR und will mich beim Filmen auf die Geschichte, Kameraperspektiven und Bewegungen konzentrieren und brauch noch kein Bokeh oder Filmlook mit der Tiefenschärfe und Objektive wie auch etliche weitere Einstellungen, wo ich erstmal bisschen länger die Schulbank drücken muss

ehrlich ich will einfach run and gun anfangen meine Scripts vor der Camcorder zu erreichen

Ein Iphone 4 ist besser als die oben erwähnten Camcorder, ist das ehrlich gemeint?

ich brauche keine Extras fürs erste Kaufen bei einem Camcorder, ich kann es für Urlaub (Privat) wie (Filmbereich) nutzen und brauche nichts dazu lernen. Es hat anderes Feeling als ein Handy, was für mich einfach keine Camera ist sondern ein Handy. Und müsste da wiederum auch viele Extras holen um in Bereich von "Tangerine Film" zu sein.

Soweit ich weiß kann man wesentlich länger aufnehmen, hast anderes Aufnahmeformat als auf dem Handy, hast mehr das Feeling das du einer echten Filmkamera näher kommst wie ein C300 oder so. Und halte ehrlich gesagt nicht viel von DSLR für komplette Anfänger, die herum experimentieren wollen und sich auf Inhalt statt Bildqualität konzentrieren besonders ich mache keine Fotos und will nur Videos machen.

Mich reizen die Projekte die wie "Tangerine" sind, die übrigens mit Iphone gedreht worden aber trotzdem hatten sie Probleme und sehe da ein paar mehr vorteile von einer Camcorder. War jedenfalls ne Woche lang begeistert mit dem "Sony hc1e", die ich vor Jahren ausprobiert hatte.

könnt ihr mich da verstehen oder sind die meisten Leute heutzutage echt nur noch auf Filmlook konzentriert oder schlagen keine Beginner Camera vor?

glaubt mal ich hab die 700d für 4 wochen und kein bock mehr gehabt zu filmen. Und mein iphone gibt mir auch nicht das gefühl ich drehe jetzt ein Film besonders suckt Iphone 4 Quali und könnt zwar besseres Iphone gebraucht holen aber für den Preis war Camcorder die überlegung.

besonders ich müsste mehr als 300€ ausgeben bei einer DSLR, erstmal die DSLR , dann die Festbrennweiten, dann extra Soundgerät, Mikros usw. und hab dann immer noch kein plan sie einzusetzen und muss viele Tutorials durchgehen und hab ehrlich gesagt null bock darauf während meines Studiums Abends noch zu sitzen und DSLR zu studieren bis ich es raffe und will mir da zeit nehmen für. Besonders bin Student und hab sau wenig Kohle und viele Schulden da ist sogar 5€ viel für mich. Kann also die DSLR Schiene eh nicht leisten.

Ist doch logisch das ich mir consumer produkt hole wo ich ein paar manuelle Funktionen habe und sehr guten AF wie alles in einem außer das Audio, was immer suckt bei Camcorder. Dafür hab ich ja H1 Zoom und paar andere extras schon daheim.

Übrigens ist es doch nur für die ersten 12 Monate, danach werd ich hundert pro Umsteigen und mir Sony NEX oder C100 holen werde
Zuletzt geändert von Mjaydee am Fr 30 Jun, 2017 12:54, insgesamt 2-mal geändert.




Frank B.
Beiträge: 6787

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Frank B. » Fr 30 Jun, 2017 12:46

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 12:37
nee danke wie gesagt keine DSLR oder Spiegellose Kameras, hab erstens keine Ahnung von DSLR und will mich beim Filmen auf die Geschichte, Kameraperspektiven und Bewegungen konzentrieren und brauch noch kein Bokeh oder Filmlook mit der Tiefenschärfe und Objektive wie auch etliche weitere Einstellungen, wo ich erstmal bisschen länger die Schulbank drücken muss
...
Soweit ich weiss kann man wesentlich länger aufnehmen, hast anderes Aufnahmeformat als auf dem Handy, hast mehr das Feeling das du einer echten Filmkamera näher kommst wie ein C300 oder so. und halte ehrlich gesagt nicht viel von DSLR für komplette Anfänger die herum experimentieren wollen und sich auf Inhalt statt Bildqualität konzentrieren.
Du willst mit diesen 300,-Euro Camcorderzeug dem Feeling einer C300 näher kommen und hast aber keine Lust, dich mit dem Umgang einer DSLM zu beschäftigen, der übrigens gar nicht so unterschiedlich ist zu einem Umgang mit einem Camcorder? Die Begriffe Blende, Shutter, Brennweite, ISO, Weißabgleich und ein paar mehr solltest du schon beherrschen, wenn du einen Film drehen möchtest, wie auch immer geartet.
Hm, na dann kauf dir einen dieser Camcorder. Mein Weg wäre es nicht.




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 13:02

du würdest du bei einem Shoe String Budget echt eine DSLR holen wenn du dir keine extras leisten kannst statt ein Camcorder fürs erste?

hab aber anders von anderen gehört und dachte Slashcam wird nutzer haben, die da in ähnlichen Situationen sind und einfach drehen wollen

ich meine 700d mit Magic Lantern hast du zwar Möglichkeit die Aufnahme weiter zu drehen aber ein 25 Minuten Video limit, jedes mal das Bild einstellen und etliche Akkus und Zubehör zu holen scheint mich einzugrenzen wo ich einfach nur Doku Style Filmen möchte

und hör mal auf mit Rig und Stabilisatoren um das Ding Run and Gun zu nutzen

wisst ihr was ich meine?




gunman
Beiträge: 1207

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von gunman » Fr 30 Jun, 2017 13:13

Ich habe den Eindruck Du bist "beratungsresistent", also kauf eine der 3 von dir genannten Kameras und mach "dein Ding"..!
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




Frank B.
Beiträge: 6787

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Frank B. » Fr 30 Jun, 2017 13:14

Nein, so richtig weiß ich nicht, was du meinst. Das Laufzeitlimit, ok, aber das ist vielleicht interessant für Konzertmitschnitte oder Interviews (und selbst da meist nicht). In der Regel nimmt niemand Szenen von über 10 Minuten am Stück auf. Du hast eigentlich von Filmen und Reportagen gesprochen. Da dürfte das 30-Min-Limit irrelevant sein. Akkus und Zubehör brauchst du immer, auch für einen Camcorder. Ein Rig ist für mich nicht so wichtig, wenn die Kamera bildstabilisiert ist, den Ton würde ich sowieso zusätzlich extern aufnehmen mit einem kleinen Pocketrecorder (ich glaube auch nicht, dass die von dir vorgeschlagenen Camcorder eine ordentliche Audioausstattung haben). Die von mir vorgeschlagene DSLM kann mit Sicherheit alles auch, was die von dir genannten Camcorder auch haben. Aber,ok, es gibt diese Camcorder nicht umsonst. Vielleicht sind sie gerade für solche User wie dich bestimmt, die keine Foto-Video-Knipse wollen. Ich bin allerdings seit einiger Zeit auf diese DSLMs umgestiegen und finde, man kann damit mehr machen als mit einem preislich gleichwertigen Camcorder, die für 300,- Euro meist nichtmal mehr einen Sucher dabei haben.
Ich will dich auch keineswegs von deiner Entscheidung abbringen. Mach nur, was du willst und was für dich richtig erscheint. Wollte dir nur einen Vorschlag machen, weil ich deine Entscheidung so rigeros gegen DSLR/M nicht verstanden habe.




Darth Schneider
Beiträge: 1073

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Darth Schneider » Fr 30 Jun, 2017 13:25

Ich mache auch viele Konzertmitschnitte mit einer Rx10 und einer Canon 60D, ich hatte noch nie ein Problem mit der 30 Minuten Aufnahmebegrenzung.
Ich würde ganz klar kein Camcorder für 300€ kaufen, besser eine gebrauchte Gh2, oder eine Canon Dlsr. Wenn du später so wie so auf eine c100 umsteigen willst brauchst du das Know How was Dlsr betrifft doch früher oder später sowieso.




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 13:34

Lieben dank schonmal für eure Antworten,

ich verstehe alle eure Punkte und vielleicht bin ich ein bisschen Resistent oder Stur

was mir wirklich sorgen bereitet ist Finanziell

ich hab so ein kleines Budget über das Jahr, das ich nicht weiß ich ob extra Objektive und weiteres holen kann, was eine DSLR doch erst zur richtigen Kamera macht für Kurzfilme

da dachte ich ich verzichte auf die vielen Möglichkeiten und den Kinolook und hol etwas womit für ein bestimmtes Budget loslegen kann und nachher immer noch aufstocken kann.

wenn eine Camcorder da nicht das richtige ist für das Geld bleib ich natürlich bei Handys und kann ja mir in ruhe noch die DSLR schiene anschauen.

ich wunde mich nur was ihr machen würdet wenn ihr wirklich wenig Geld habt und trotzdem Filmen wollt ;-)?




Jott
Beiträge: 12727

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jott » Fr 30 Jun, 2017 13:42

Nimm dein iPhone und leg los. Kostet nichts (außer ein paar Euro für eine Film-App zum manuellen Einstellen). Wenn 300 Euro ausgeben, dann für Tonequipment.




Frank B.
Beiträge: 6787

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Frank B. » Fr 30 Jun, 2017 13:47

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 13:34

was mir wirklich sorgen bereitet ist Finanziell

ich hab so ein kleines Budget über das Jahr, das ich nicht weiß ich ob extra Objektive und weiteres holen kann, was eine DSLR doch erst zur richtigen Kamera macht für Kurzfilme

da dachte ich ich verzichte auf die vielen Möglichkeiten und den Kinolook und hol etwas womit für ein bestimmtes Budget loslegen kann und nachher immer noch aufstocken kann.

wenn eine Camcorder da nicht das richtige ist für das Geld bleib ich natürlich bei Handys und kann ja mir in ruhe noch die DSLR schiene anschauen.

ich wunde mich nur was ihr machen würdet wenn ihr wirklich wenig Geld habt und trotzdem Filmen wollt ;-)?
Finanziell war die FZ82 nicht über deinen Camcordern.
Kinollook wirst du damit auch nicht hin bekommen, ebenso wenig wie mit deinen Cams.
Wenn ich wenig Geld hätte und mein Handy ergänzen wollte, würde ich genau diese von mir vorgeschlagene Kamera kaufen. ;) Deshalb ja auch der Vorschlag.
Selbst eine GH4 bekommst du heute schon unter 1000,- Euro und das ist ein Gerät, mit dem du schon einiges machen kannst.
Die von mir vorgeschlagene DSLM ist übrigens eine Bridgekamera und ist von daher nicht für Wechselobjektive geeignet. Damit sind deine Gedanken in Richtung Zusatzobjektive auch nicht relevant. Es handelt sich bei dem Gerät wirklich um ein Einsteigergerät eben für Leute, die wenig Geld zur Verfügung haben.




Olaf Kringel
Beiträge: 1188

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Olaf Kringel » Fr 30 Jun, 2017 14:00

Mjaydee: also gebraucht "mit Garantie" ist bei Deinem budget nicht ganz so einfach, aber die GH's von Panasonic z.B. sind eigentlich recht robuste Arbeitstiere.

Den Vorschlag von Darth mit der GH2 fande ich daher gar nicht schlecht.

Ne GH2 mit Kitzoom bekommt man immer mal wieder angeboten (z.B. aktuell über ebay-Kleinanzeigen für ca. 200,- EUR).

Dazu dann noch ein Schulterrig (z.B. von Neewer/Amazon für ca. 60,- EUR) und Du kannst loslegen.

Das wäre dann auch eine Basis zum späteren "Aufstocken".

Ansonsten kannste auch Dein Handy nutzen.




Darth Schneider
Beiträge: 1073

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Darth Schneider » Fr 30 Jun, 2017 14:05

So teuer müssen gute Linsen nicht sein. Ich habe zum Beispiel ein Canon 50mm Blende 1.8, die kostet 100€ neu. Ich finde das Teil zum filmen und zum Fotografieren sau gut. Ich bin sicher für eine Gh2 gibt es auch günstige Linsen die gut sind




Olaf Kringel
Beiträge: 1188

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Olaf Kringel » Fr 30 Jun, 2017 14:10

...absolut, das 25mm F 1.7 z.B. bekommt man Gebraucht für um die 100,- EUR.

Ich nutze das an meiner GH4 sehr oft.




Jan
Beiträge: 8848

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jan » Fr 30 Jun, 2017 14:35

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 03:01
Hallo liebe Leute,

ich will endlich mit Kurzfilm und Doku Projekte angefangen und von mein Iphone auf ein Camcorder umsteigen (Kein DSLR!!!)

- Sony HDR 450
- Canon Legria HD R806
- Panasonic HC-V380EG-K

welches ist das beste Modell für 300€? andere Vorschläge, nicht Gebraucht mit Garantie?

Sony ist bisher als Favorit und soll am sehr gut abschneiden in Low Light, Zeiss Linse, Sensor aber bin noch ziemlich neu zu Fach Chargon und technische Aspekte - ergo warum ich Camcorder statt DSLR nutze, hab 700D probiert und bin noch nicht soweit.

Weitere Fragen kann man ja noch abklären....

MFG

MJD

Von den Dreien ist die Panasonic die Beste, besonders vom Bild her. Die Sony hat nur eine Akkugröße, also einen festen Schacht, das sollte man wissen. Wie schon geschrieben, ist jedes aktuelle Handy deutlich besser im Bezug auf Bildschärfe, Details und Schwachlicht. Alle drei genannten Camcorder arbeiten mit einem kleinen 1/5,8" CMOS, die der Handys mit den größeren 1/3,2 oder 1/2,3". Von den Fotokameras könnte man noch die Sony HX60 und die Panasonic FZ200 in den Ring werfen, die beide bei den Filmern auch beliebt sind.

VG
Jan
Wer es nicht einfach erklären kann, hat es auch noch nicht verstanden.

Albert Einstein (1879-1955)




Jost
Beiträge: 825

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jost » Fr 30 Jun, 2017 14:39

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 13:34

ich wunde mich nur was ihr machen würdet wenn ihr wirklich wenig Geld habt und trotzdem Filmen wollt ;-)?
Es sein lassen, kein Scherz. Filmen ist wie Fliegen. Wenn ein Ticket 80 Euro kostet und Du hast nur 60, dann musst Du Zuhause bleiben.

Die Kosten für den Camcorder sind schließlich nur die Spitze des teuren Eisbergs.
Knapp darunter befinden sich die Kosten für Reserve-Akkus und Speicherkarten. Oder hast Du geglaubt, Du kommst mit einer Karte und einem Akku aus?
Stativ brauch man auch noch + Rucksack, um das Kram wegzutragen. Oder wolltest Du den Camcorder die ganze Zeit in der Hand halten?
Von Mikros, Audio-Rekorder und Zusatz-Licht-Klimbim nicht zu reden. Von Deinen Iphone-Aufnahmen weißt Du doch, dass nur etwas Wind gehen muss und es gibt keinen Ton mehr, sondern nur noch Geheule.
Dann wollen die Clips auch noch zusammengefügt und bearbeitet werden. Dafür benötigt man ein Schnitt- und Bearbeitungsprogramm.
Und für so ein Bearbeitungsprogramm benötigt man natürlich einen Computer mit Kartenleser. Die Daten von der Kamera kommen ja nicht von allein auf die Festplatte.
Der Computer - wir reden hier nicht von 4k, sondern pups-normalem FullHD-Video - darf keine lahme Oma sein. Wenn man damit gut Fotos bearbeiten kann, ist das keine Garantie dafür, dass damit auch Videobearbeitung geht.

Wenn Du filmen willst, machst Du ein riesiges Kosten-Fass auf.
Die Annahme, man könne das billig regeln, ist falsch.

Und, mit Verlaub: Wer keinen Bock hat, sich mit der Kamera-Technik auseinanderzusetzen, der muss die Fehler später im Bearbeitungsprogramm ausbügeln.
Das geht
1. schlechter,
2. ist noch mühsamer und
3. uncool.




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 16:09

keine Sorge, hab genügend extras schon hier:

- gute Speicherkarten die ich für die 700D von mein Dad benutzt habe

- 3 Lichter Kit mit 5500 Kelvin Lampen

- H1 Zoom mit extras

- Thinkpad T440p Laptop mit I5, 16GB Ram und SSD

- Manfrotto mit Fluidkopf vom Kollegen

- Adobe CS6 von mein Kumpel bis ich auf CC umsteige

vieles hab ich schon für mein Iphone 4 genutzt

ich möchte Stückweise an Kamera-Technik heran pirschen, nur bin ich sehr überfordert mit mein Studium (Geschichtswissenschaften). Wollt nicht hetzen und einfach loslegen, wo ich ein paar manuelle Funktionen testen kann.

Werd mir auf jeden Fall die Bridge Kamera angucken, in der Zwischenzeit geb ich mich mit dem Handy zufrieden.

Könnt 5s gebraucht wie neu holen, hab ein gutes Angebot gefunden. Vielleicht kann ich da die 300€ besser investieren (wie Objektiv Adapter, Filmic Pro und Iographer).

Da kann ich mich dann auf Licht, Schnitt, Inhalt wie andere Punkte konzentrieren bevor ich komplett manuell allet machen muss. Irgendwo werden sich diese beiden Wege kreuzen und werde durch Fehler alles besser verstehen.

Im Vergleich zum Iphone 5S, wie schneidet da die Panasonic FZ82?

Bin ich damit besser bedient als ein Iphone?




Jost
Beiträge: 825

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jost » Fr 30 Jun, 2017 20:34

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 16:09
keine Sorge, hab genügend extras schon hier:

- gute Speicherkarten die ich für die 700D von mein Dad benutzt habe

- 3 Lichter Kit mit 5500 Kelvin Lampen

- H1 Zoom mit extras

- Thinkpad T440p Laptop mit I5, 16GB Ram und SSD

- Manfrotto mit Fluidkopf vom Kollegen

- Adobe CS6 von mein Kumpel bis ich auf CC umsteige

vieles hab ich schon für mein Iphone 4 genutzt

ich möchte Stückweise an Kamera-Technik heran pirschen, nur bin ich sehr überfordert mit mein Studium (Geschichtswissenschaften). Wollt nicht hetzen und einfach loslegen, wo ich ein paar manuelle Funktionen testen kann.

Werd mir auf jeden Fall die Bridge Kamera angucken, in der Zwischenzeit geb ich mich mit dem Handy zufrieden.

Könnt 5s gebraucht wie neu holen, hab ein gutes Angebot gefunden. Vielleicht kann ich da die 300€ besser investieren (wie Objektiv Adapter, Filmic Pro und Iographer).

Da kann ich mich dann auf Licht, Schnitt, Inhalt wie andere Punkte konzentrieren bevor ich komplett manuell allet machen muss. Irgendwo werden sich diese beiden Wege kreuzen und werde durch Fehler alles besser verstehen.

Im Vergleich zum Iphone 5S, wie schneidet da die Panasonic FZ82?

Bin ich damit besser bedient als ein Iphone?
Hol Dir das 5s, davon hast Du im Alltag mehr. Für das 4er hat Apple ja bereits den Support eingestellt.
Außerdem kannst Du an das 5s ein externes Mikro anbauen. Der Pana fehlt eine Mikrobuchse.
Oder Du kaufst die Pana und nutzt Dein 4er als Ton-Rekorder mit Zusatz-Mikrofon.

Vom Sensor her nehmen sich beide nichts. Die Pana kann zwar 4k, das kann aber Dein Thinkpad nicht.
Die Pana hat den großen Vorteil, dass man die Blende verstellen kann. Das kann man beim Iphone nicht. Scheint die Sonne, müssen ND-Filter beim 5s drauf.
Ich weiß, Du interessierst Dich dafür nicht: Beim Filmen gibt es dennoch die Regel, dass die Zahl der Bilder die Verschlusszeit bestimmt. 25p = 1/50 sek; 30p = 1/60 sek, 60p = 1/125 sek.
Bei der Pana kannst Du unter freiem Himmel abblenden, damit es passt. Beim Iphone nicht. Stattdessen müssen dann ND-Filter vorgeklemmt werden. Mit den ND-Filtern müssen dann auch noch die Vorsatzlinsen für Weitwinkel/Tele kombiniert werden.
Ob dann die Maßhaltigkeit noch vertretbar ist, oder ob man auch gleich durch einen Cola-Flaschen-Boden filmen könnte, vermag ich nicht zu beurteilen. Es ist jedenfalls ein Riesengefrickel im Vergleich zur Pana.

Es wird zwar immer so getan, als müsse man mit dem Iphone einfach nur losziehen, um dann einen Film wie Tangerine zu drehen.
Tatsächlich kommt da ein Weitwinkel drauf, auf dem ein Adapter für den ND-Filter sitzt und am Ende der ND-Filter selbst:
Das sieht dann so aus:
Bild

Das ganze Kram findest Du hier:
http://www.moondoglabs.com/store/#!/c/8 ... =priceDesc
Das Weitwinkel, das für das Tangerine-Kino-Format sorgt, kostet 175 $, der Adapter 35 $, ein ND-Filter (man benötigt mehrere) 30 $. Plus Porto und Verpackung. Damit liegt man über 250 $ und zahlt nicht nur Einfuhr-Umsatzsteuer, sondern auch noch Einfuhrzoll.

Weil Apple das Iphone nicht für Kino-Weitwinkel ausgelegt hat, wird das verzerrte Bild auch nicht automatisch korrigiert. Das muss dann im Schnittprogramm nachgeholt werden.

Andere machen es so. Das ist das "Olive"-Rig mit Nokia N8:
Bild

Das ist am Ende auch der Grund dafür, warum hier alle so verblüfft sind, dass Du unbedingt mit dem Handy filmen willst.
300 Euro für ein olles 5s, 300 Euro nochmal für das Zubehör - für 600 Euro gibt es doch schon richtig gute Kameras. Die machen ohne Riesen-Nachbearbeitung ein viel besseres Bild und alles ohne Gefrickel.

Schwere Entscheidung, wünsche Dir gutes Gelingen.




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Fr 30 Jun, 2017 21:06

also hab gerade eben mit mein Vater gesprochen und er will mir seine 700D für kleinen Preis geben, er hat sich gerade ein Sony Modell geholt und wollte es eh verkaufen.

es hat jetzt keine Objektive dabei aber damit würde ich mir die anderen Produkte sparen und gezwungen sein ein paar Wochen damit klar zu kommen, wenn es um Videodreh geht, immerhin hab ich so viele Fragen und denke ich werde hier einiges noch an Fragen stellen dazu.

Vielen dank schon einmal für die ganze Mühe und die vielen Antworten.

Es hat mich zur Erkenntnis gebracht, was für Nebenkosten damit zutun haben auch wenn ich schon einiges Parat habe.




Jost
Beiträge: 825

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jost » Fr 30 Jun, 2017 22:48

Mjaydee hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 21:06

Jetzt kann ich mir ein 50mm 1.8 bestellen oder ein 24mm 2.8, beide zusammen wird nicht möglich sein wenn ich 700D dazu hole.

Die Canon hat einen Sensor-Crop-Faktor von 1,6. Die Brennweite-Zahl der Objektive ist ohne Crop-Faktor angegeben. Du musst beides miteinander multiplizieren. 50x1.6; 24x1.6.
Das 24er hat eine Vergleichsbrennweite von 38mm. Dein 4er Iphone hat eine Vergleichsbrennweite von 28mm. Bei Innenraum-Aufnahmen heißt das: Soll die Canon ein Bild gleicher Größe wie Dein Iphone machen, benötigst Du ein Objektiv, auf der die Brennweite mit 17 angegeben ist.

Meine ersten Szenen sind meist im Innenraum, meine Wohnung zb. und wollte wissen, ob da bei APS-C mit Cropfaktor ein 50mm oder 24mm besser ankommen. Besonders will ich vor der Kamera als Darsteller stehen und mich dabei aufnehmen, da ich keine Personen haben die aushelfen können (One Man Band)
Die Canon hat einen Sensor-Crop-Faktor von 1,6. Die Brennweite-Zahl der Objektive ist ohne Crop-Faktor angegeben. Du musst beides miteinander multiplizieren. 50x1.6; 24x1.6.
Das 24er hat eine Vergleichsbrennweite von 38mm. Dein 4er Iphone hat eine Vergleichsbrennweite von 28mm. Bei Innenraum-Aufnahmen heißt das: Soll die Canon ein Bild gleicher Größe wie Dein Iphone machen, benötigst Du ein Objektiv, auf der die Brennweite mit 17 angegeben ist.
Probier das einfach mit dem Iphone aus. Willst Du das und mehr Weitwinkel, dann such nach einem Tokina 11-16/2.8. Hast Du noch etwas "Fleisch", dann nimmt das 24er. Das 50er ist Innen zu speziell.
Oder Du machst keine großen Faxen und nimmst einfach das 18-55 Kit-Objektiv. Billig. Aber das ist Canon. Die bauen keine schlechten Objektive.
Da frage ich mich wie ich die ganze Zeit im Fokus bleibe und wie weit ich mich bewegen darf im Bild, denn ich stehe nicht sondern bewege mich umher vor der Kamera. Generell hab ich etliche Fragen wie ich alleine mich aufnehme und es nicht aus dem Fokus ist etc.

Deswegen dachte ich Anfangs Camcorder wäre gut, aber soweit ich das mitgekriegt habe muss man da nur an der Blende was verändern von groß und klein, richtig?
In der Praxis stellt sich das Problem nicht. Die kleinen Brennweiten bilden einen unglaublich tiefen Bereich scharf ab. Je kleiner die Zahl der Brennweite, desto besser.
Das kannst Du Dir hier ausrechnen lassen:
http://www.fotolehrgang.de/anmerk/ts_kb.htm
Wenn Du den gleichen Bildausschnitt wie auf dem Iphone haben willst, musst Du als Brennweite 17mm angeben. Dann wird Dir angegeben, um wie viele Zentimeter Du Dich nach vorn und nach hinten bewegen darfst. Markier Dir Deinen Laufbereich.

Außerdem gibt es natürlich Autofocus.



Ich frage mich auch, wie ich zb mit Inliner oder im Laufen, das Bild akkurat halte aber ich denke da muss man auch einfach die Werte wissen und manuell einstellen.
Das - und Gerätschaften, damit das Bild stabil bleibt. Unter Brüdern 1000 Euro aufwärts.
Bild
Mit Kamera wiegt so ein Ding drei Kilo. Ein etwas größerer Monitor als der der Kamera sollte eigentlich noch dazu kommen. Damit man sieht, was man aufnimmt. Dann wird es natürlich teurer und schwerer. Wie weit plantest Du denn zu Laufen?




Olaf Kringel
Beiträge: 1188

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Olaf Kringel » Sa 01 Jul, 2017 01:10

Jost hat geschrieben:
Fr 30 Jun, 2017 22:48

Bild
Mit Kamera wiegt so ein Ding drei Kilo. Ein etwas größerer Monitor als der der Kamera sollte eigentlich noch dazu kommen. Damit man sieht, was man aufnimmt. Dann wird es natürlich teurer und schwerer. Wie weit plantest Du denn zu Laufen?
Berechtigte Frage,

wenn man mal nen Tag mit som Teil arbeitet...




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Sa 01 Jul, 2017 01:23

Hab mir jetzt auch ein 18-55 Kit Objektiv bestellt und versuche damit erst einmal rein zu kommen, da hab ich genügend Zeit um heraus zu finden welche weiteren Objektive mir am Besten liegen.

Das Tokina 11-16 ist noch zu teuer aber schonmal in meiner Favoritenliste, schaue aber in ruhe wenn das "Fleisch" wieder aufgestockt ist :-P

Ok hab jetzt keine 17mm sondern 18mm, somit hab ich nicht direkt den gleichen Bildausschnitt und Brennweite wie das Iphone.

Kann ich das im Post retten mit Adobe oder muss es gleich sein um zwei Formate miteinander zu verbinden?

Es ist auf jeden Fall mein Ziel beide Bildausschnitte von Handy und DSLR zu verbinden für meine Video Projekte.

oder brauche ich ein Adapter Objektiv für mein Iphone um das auszugleichen?

Werde mir eh jetzt die nächsten 4 Wochen Basic Tutorials anschauen, wo alles erklärt wird von den Einstellungen während man ein Video machen möchte, (Flat Image, Das Trio: Blende-Belichtungszeit-ISO, wie Fokus und Vor-Produktion, Produktion, Nach-Produktion). Gibt ja noch weitere Punkte die ich jetzt nicht aufzählen muss.

Wie weit ich laufen werde, steht nicht fest und war jetzt nur um nicht eingeschränkt zu sein mich nur zu Fuß zu bewegen. Aber ich habe ein paar Szenen in der "POV" Ansicht, die gerne ein bisschen schneller sein sollten um ein bestimmtes Gemüt und Stil anzudeuten wie Verfolger-Szene, Horror Szene durch den Wald laufen und was einem einfällt, wenn man Mobil sein kann. Ich denke einiges kann man mit einem Iphone machen oder mit einem Rig.

Es ist ein experimenteller Film für mich, weil ich damit einfach frei laufen lassen will. Die Geschichte und Techniken damit entdecken, Hürden und Höhen. Wird Amateur Gemetzel werden

Zu den Steadycam - Schwebestative. Also ein Ronin wäre jetzt zu viel für "Low Budget to No Budget Projekte" aber ein günstiges qualitativ gutes wäre nicht schlecht für den Anfang! 200€ aber gerne weniger, wie gesagt gesamt Ideal ist Low Budget aber nur so viel das Qualität noch praktisch Umsetzbar ist. Die goldene Mitte. Google spuckt zu viele im Raum von 200 aber wüsste nicht welches Hand On getestet wurde ...

Es gibt natürlich noch Fragen was ich Statisch Filme und was ich Kinetisch aufbauen möchte und aus bestimmten Winkel, von gottes Perspektive wie bei Tarantino wo es ganz oben im Raum angebracht ist über den Kopf und viele andere Ideen die man hat von den Filmen die man sieht, muss aber gucken welche Praktisch sind, weniger ist ja bekanntlich mehr.




Olaf Kringel
Beiträge: 1188

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Olaf Kringel » Sa 01 Jul, 2017 01:30

Mjaydee hat geschrieben:
Sa 01 Jul, 2017 01:23
Werde mir eh jetzt die nächsten 4 Wochen Basic Tutorials anschauen, wo alles erklärt wird von den Einstellungen während man ein Video machen möchte, (Flat Image, Das Trio: Blende-Belichtungszeit-ISO, wie Fokus und Vor-Produktion, Produktion, Nach-Produktion). Gibt ja noch weitere Punkte die ich jetzt nicht aufzählen muss.
...welche wären das Deiner Meinung nach?




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Sa 01 Jul, 2017 01:53

Naja meistens ist das Vermarktung, was du daraus gelernt hast und als nächstes machen willst

Aber ich hab so viele Ideen zu mein Projekten am Arbeiten oder noch am kommen, wie die Zeit dazu passt weil ich damit meine künstlerische Ader füttere:

- Poster Ideen,
- Sequel & Spin-Offs,
- Sketches zum Hauptthema was ich präsentiere,
- Konzept Art (Meine Storyboards und Skizzen),
- Hinter den Szenen,
- Reviews und Ratings,
- Blooper und Fehler,

Ich möchte mit mein Projekt mich selbst und andere Inspirieren, das gleiche zutun.

Seit 5 Jahren schreibe ich Geschichten und Ideen. Wollte den Prozess des Filme machen erlernen während ich Filme, als hättest du weißen Canvas und nimmst Bleistift raus.

Aber fürs erste wären "Mock-Up und Probe / Mikro Szenen", ob und wie weit ich gehen kann.

Da fast alle meine Szenen eine Sequenz ergeben, will ich auf Kontinuität besonders achten und wie ihr merkt fängt das ganze gerade an Leben zu finden, soll nicht perfekt sein im Gegenteil.

Trotzdem würde mich das mit dem Iphone und DSLR Bildausschnitt noch interessieren, wie ich das machen kann mit dem Kit Objektiv von Canon?




Jost
Beiträge: 825

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Jost » Sa 01 Jul, 2017 09:50

Mjaydee hat geschrieben:
Sa 01 Jul, 2017 01:53
Trotzdem würde mich das mit dem Iphone und DSLR Bildausschnitt noch interessieren, wie ich das machen kann mit dem Kit Objektiv von Canon?
Missverständis. Da Du nur das Iphone mit 28mm Vergleichsbrennweite hast und ein neues Objektiv suchst, ist das Iphone der einzige Maßstab, um entscheiden zu können: Ist die Brennweite so OK? Brauche ich mehr Weitwinkel? Oder kommt auch mehr Tele infrage?
Mit "Fleisch" meinte ich: Könnte man in Deiner Wohnung auch eine etwas längere Brennweite als sie das Iphone aufweist nutzen, ohne dass Bildwichtiges verschwindet? "Fleisch" ist das, was man bei gleicher Entfernung per Tele zwangsläufig links und rechts vom Bild abschneidet, ohne dass es aber dem Bildeindruck schadet.
In einer Wohnung schränken Dich ja Wände und Mobiliar ein. Man kann nicht beliebig weit weg.
Der Begriff kommt aus der Tagespresse-Fotografie. Wenn man nicht weiß, welches Format am Ende gedruckt werden soll, fotografiert man mit "Fleisch". Durch intelligenten Beschnitt kann dann aus dem ursprünglichen Querformat ein Hochformat oder Quadrat werden.
Man nutzt also nur einen Ausschnitt.
Das geht gut, weil zB mit der 700D 18-Megapixel-Raw-Fotos gemacht werden. Bei Video geht das nicht so gut, weil das Full-HD-Format auf 1920X1080 festgelegt ist. Also ~2 Megapixel, die auch noch durch den Codec komprimiert sind.
Darum bemüht man sich auch immer, möglichst formatfüllend zu filmen - ohne Fleisch.
Das Iphone-Objektiv (Vergleichsbrennweite 28mm) und das Kit-Objektiv (geringste Vergleichsbrennweite 28,8mm) nehmen sich praktisch nichts.
Willst Du den Bildausschnitt identisch haben, musst Du per Schnittprogramm in die Iphone-Clips ganz, ganz leicht hineinzoomen.
Wenn Du die Clips mischen willst, wird es aber größere Probleme geben. Die Clips vom Iphone und Canon werden leicht unterschiedliche Farben haben.
Das muss dann entweder schon bei der Aufnahme berücksichtigt werden. Oder es erfolgt eine Angleichung im Schnittprogramm.

Gutes Gelingen




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Sa 01 Jul, 2017 13:34

Hammer Tipps, hab noch so viel zu lernen haha

hab gestern was faszinierendes Gesehen.

Schaut euch "Movie Magic Serie" auf Youtube rein, ist zwar in Englisch aber man zeigen die da wie Speciel Effekte funktionieren, besonders Miniatur Modelle aufzunehmen und zu nutzen wie Star Wars und Blade Runner.

Was besonders Tricky ist, sind Spiegelszenen wie bei La Haine aber die simplen George Miliés Tricks gehen schon einmal :-)

Werde auf jeden Fall ein paar dieser Effekte nochmals versuchen und diesmal besser umsetzen, hab ja schon einige Modelle probiert auf Green Screen mit Rauchmaschine, Kamera Slider und viele LEDS :-)

Bin echt gespannt auf die Entwicklung mit der DSLR und Iphone.

Die Herausforderung im Innenraum so viel Weite oder Tele zu finden, wird schon interessant werden

und ich halte euch auf den laufenden damit :-)




Mjaydee
Beiträge: 11

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von Mjaydee » Di 04 Jul, 2017 14:33

sag mal habt ihr spezielle Übungen und Aufgaben die ich machen kann, quasi wie in der Filmschule (Studieren)?

Will viele Basis Übungen finden, um besser reinzukommen in Filmeinstellungen und Techniken die man anwenden kann.

Oder Bücher wie Tutorial Seiten??

bin für jede Info dankbar wenns um Fotografie und Videografie geht.

glg




PaCe90
Beiträge: 24

Re: Camcorder für 300€

Beitrag von PaCe90 » Fr 28 Jul, 2017 22:27

iPhone 4 ist natürlich nicht so geil. Aber die Camcorder sind es auch nicht. Bevor du dich hinterher ärgerst, spar lieber und warte, bis du dir was vernünftiges kaufen kannst. Ich würde dir die DSLM Sony A6000 empfehlen mit Kitobjektiv. Damit kannst du schon gut was machen und bist mit ca. 500 - 600€ dabei. Gebraucht geht es noch günstiger.

Wer billig kauft, kauft doppelt.
Und ich würde dir auch empfehlen, keine DSLR mehr zu kaufen. Lieber eine spiegellose Kamera.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Video Präsentation über Beamer
von dienstag_01 - Fr 0:59
» Neu: VFX-Programm HitFilm Pro 6 mit neuen Animationsmöglichkeiten
von pixler - Fr 0:24
» Fluidhead für Camcorder bis maximal 1,5Kg gesucht
von vario-ed - Do 23:26
» Panasonic Lumix DC-GH5 + 3 Monate + 1991 Klicks + frisch vom Service
von frankho - Do 22:55
» Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1
von Drushba - Do 22:46
» Nach Update auf Resolve 14.1 verzerrtes Standbild
von Mioersch - Do 21:58
» Prüfungsfragen - Saalmischung, Bühnenmischung und Sendemischung
von MLJ - Do 21:48
» Bluray aus Sony HDR500E 1080i AVCHD Material, Sinnvoll in 25p zu wandeln?
von Randoms - Do 21:42
» Kathryn kann´s - "Detroit"
von rush - Do 20:27
» SAINT PETERSBURG IN FILM
von slashCAM - Do 19:40
» Glidecam Kit mit Weste
von technick86 - Do 18:52
» biete Glidecam X-10 HD-4000 Kit
von technick86 - Do 18:28
» Field Monitor 7": Gibt's ein "Must Have"?
von Mantas - Do 17:52
» Dell bringt 4K HDR10 Display mit 27 Zoll für 2000 Dollar // NAB 2017
von Uwe - Do 17:50
» Selbstbau-Ersatzakku bei CamOne Infinity
von EastCam - Do 17:09
» Polaroid mal anders.....
von domain - Do 17:00
» Export verkleinern
von dosaris - Do 16:56
» Wieviel Watt in einem Büro?
von Frank Glencairn - Do 16:22
» Kaufentscheidung: G81 oder andere DSLM?
von Darth Schneider - Do 16:12
» Panasonic GH5 Firmware Update 2.0 - erster Test: ALL-I vs LongGOP, Autofocus Tracking, HLG u.a.
von funkytown - Do 16:05
» Fünf Gründe vielleicht gelegentlich doch kostenlos zu arbeiten…
von rainermann - Do 14:39
» Sony x.v Color-Vorteil und Nutzung in Final Cut X?
von Axel - Do 13:40
» Blackmagic DaVinci Resove Update 14.1.1 behebt Fehler
von slashCAM - Do 10:30
» Blackmagic DaVinci Resolve 14.1 ist ab sofort verfügbar
von MK - Do 9:58
» Buchcover in Dokumentation verwenden
von dosaris - Do 9:48
» Brauchen Youtuber bald ene SendeLizenz
von nahmo - Do 9:46
» Archivierung der Rohdaten
von pixelschubser2006 - Do 8:46
» Resolve, Ausgabe auf externen Videomonitor
von faxxe - Do 7:34
» Fcpx und weiter gehts mit Werbung
von motiongroup - Do 7:26
» Mac Pro 12 Core USB 3.0 R9 280X 1TB SSD 4TB Raid 3500€
von motiongroup - Do 5:47
» slashCAM - dunkler Forumstil
von Clemens Schiesko - Do 0:21
» Extrem merkwürdig - 5D IV+ Sigma 35mm mit "Ringe" im Bild
von rush - Mi 19:07
» Audiodateien werden immer als 5.1-Spur angelegt (PP CS6)
von klausmausr - Mi 19:05
» Microsoft XBox One X - leider kein Schnittsystem
von TheGadgetFilms - Mi 18:34
» Fcpx chromatic color correction plugin Präsentation
von R S K - Mi 17:30
 
neuester Artikel
 
Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1

Wir haben die mit Spannung erwartete Panasonic EVA1 einem ausführlichen Praxistest unterzogen: Wie sehen die Skintone-Fähigkeiten der EVA1 aus? Wie weit kommt man bei einem Nachtdreh mit Available Light und dual native ISO? Wie ist das Handling vom Stativ und der Schulter? Welches Zubehör macht Sinn? Wo sehen wir die Stärken und Schwächen der Panasonic EVA1? weiterlesen>>

Panasonic AU-EVA1 - Bildqualität und Sensorverhalten

Wir haben bereits eine Einschätzung zur Bildqualität der Panasonic AU-EVA1 fertig und wollen euch die ersten Ergebnisse nicht vorenthalten... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
SAINT PETERSBURG IN FILM

Super-Cuts kann jeder -- aber die Bildauswahl selbst nachdrehen? So geschehen hier: klassische Filmszenen nach St. Petersburg versetzt und nachgespielt. Das ist echter cinastischer Enthusiasmus.