Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte  



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
walang_sinuman
Beiträge: 138

Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte  

Beitrag von walang_sinuman » Sa 30 Dez, 2017 11:51

Was ist wenn unterschiedliche Rechte für Urheber und Copyright, von verschiedenen Nationen kollidieren?
Zum Beispiel darf man in Amerika jegliche Aufnahmen ohne Einschränkungen verwenden, wenn man sie ausreichend weiterverwendet bzw. Zum Beispiel eine collage daraus macht.
Daraus entstehen dann doch Streitigkeiten und wer ist dann im recht bzw. Welches recht gilt dann, wenn sich beide Rechte widersprechen oder einfach nur völlig unterschiedlich sind.

Gibt es irgendwelche Methoden, um auch im Ausland halbwegs Rechte für sein werk zu bekommen bzw. Zu erhalten?
Wie zum Beispiel das Copyright.




pixelschubser2006
Beiträge: 1510

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von pixelschubser2006 » Sa 30 Dez, 2017 19:40

Daß die Rechte kollidieren wird in den seltensten Fällen vorkommen. Der Urheberschutz ist weltweit vielleicht unterschiedlich umfassend, geht aber doch immer in die gleiche Richtung. Darüber hinaus ist nur entscheidend, in welchem Land das fertige Werk verbreitet wird. Daß ein US-Amerikaner in Deutschland klagt, wird de facto nicht vorkommen. Neulich wurden News-Beiträge von mir mitsamt Senderlogo einfach von einer türkischen TV-Station übernommen. Du musst nicht glauben, daß da irgendwer von meinem Heimatsender einen Finger krumm macht. Die geringen Aussicht auf Ertrag stehen in keiner vernünftigten Relation zu Aufwand, Kosten und Risiko!




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » Sa 30 Dez, 2017 22:40

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 19:40
Daß die Rechte kollidieren wird in den seltensten Fällen vorkommen. Der Urheberschutz ist weltweit vielleicht unterschiedlich umfassend, geht aber doch immer in die gleiche Richtung. Darüber hinaus ist nur entscheidend, in welchem Land das fertige Werk verbreitet wird. Daß ein US-Amerikaner in Deutschland klagt, wird de facto nicht vorkommen. Neulich wurden News-Beiträge von mir mitsamt Senderlogo einfach von einer türkischen TV-Station übernommen. Du musst nicht glauben, daß da irgendwer von meinem Heimatsender einen Finger krumm macht. Die geringen Aussicht auf Ertrag stehen in keiner vernünftigten Relation zu Aufwand, Kosten und Risiko!
So was meine ich mit Kollision bzw. Konflikt.
In der Türkei verstößt das wahrscheinlich nicht gegen das urheberrecht.
Andere nutzen deine Werke illegal, nur weil es in ihrem Land legal ist.
Vielleicht wäre es besser, wenn man nicht das urheberrecht zu Geltung kommen lässt, das in dem Land gilt, in dem es verkauft bzw. Genutzt wird, sondern von dem Land, aus dem es herkommt.

In der USA dürfte man ein remix aus dem Video machen und dadurch würde die Person das Copyright bekommen und wäre damit schon wieder Urheber.
Das ist alles nicht so toll.
Im Prinzip, müsste man für jedes Land individuell entscheiden in welcher Fassung und ob überhaupt, eine Veröffentlichung geeignet ist.

Zumindest weiß ich, das Mexiko und Japan, ein sehr strenges urheberrecht haben.

In Endeffekt hat man den Urheberschutz nur im eigenen Land und im Ausland gilt dann schon fast narrenfreiheit.




cantsin
Beiträge: 4536

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von cantsin » Sa 30 Dez, 2017 22:49

walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 22:40
In Endeffekt hat man den Urheberschutz nur im eigenen Land und im Ausland gilt dann schon fast narrenfreiheit.
Nein, das ist nicht so, weil seit 1887 praktisch alle Staaten der Welt die Berner Übereinkunft ("Berne Convention") gezeichnet haben, die die Grundlagen des Urheberrechts weltweit vereinheitlicht und normiert. Die Unterschiede zwischen den USA und der EU sind in der Praxis nicht so groß, wie Du sie darstellst. Und selbstverständlich kannst Du im Ausland gegen die mißbräuchliche Verwendung Deiner Werke klagen.

(Sonst könnten Medienkonzerne gar nicht global agieren - und könnten umgekehrt auch alternative Lizenzmodelle wie Creative Commons nicht so formuliert werden, dass sie weltweit gelten.)




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » Sa 30 Dez, 2017 23:04

Ich habe gerade im Internet gelesen, das Konzept-Kunst nicht schutzfähig wäre.
Ich habe aber vor Jahren auch schon mal gegenteiliges gelesen.

Bei Konzept-Kunst, ist die eigentliche Idee, das Kunstwerk.
So besteht ein Kunstwerk meistens nur aus Texten und Fotos,....

Was meint ihr dazu?




cantsin
Beiträge: 4536

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von cantsin » Sa 30 Dez, 2017 23:09

walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:04
Ich habe gerade im Internet gelesen, das Konzept-Kunst nicht schutzfähig wäre.
Völliger Blödsinn. Was ist Deine Quelle?




pixelschubser2006
Beiträge: 1510

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von pixelschubser2006 » Sa 30 Dez, 2017 23:26

Ich kenne die rechtlichen Gepflogenheiten in der Türkei nicht, aber grundsätzlich ist es so, daß Urheberrecht von Material aus anderen Ländern gerne völlig ignoriert wird. Es ist den Schwarzverwertern völlig scheissegal.

Den letzten Satz kannst Du Dir einrahmen, praktisch ist das so. Die rechtslage ist da wenig entscheidend, viel wichtiger ist:

- Wie groß ist der Aufwand des Geldeintreibens?
- Hast Du einen Anwalt im jeweiligen Land?
- Hast Du eine Chance darauf, Geld damit zu verdienen?

Nur zwei Fakten: Bekommst Du im Zivilverfahren 2/3 per Urteil oder Vergleich zugesprochen, bleiben unter dem Strich nur 1/3 der Forderung übrig. 2/3 bedeutet: Du hast einen Prozess im wesentlichen gewonnen! Bekommst Du nur die Hälfte durch, werden davon die Prozesskosten gedeckt und Du kriegst nix. Das sind so die groben Eckdaten eines stinknormalen Zivilstreites vor einem deutschen Gericht. Deinen eigenen Aufwand darfst Du nicht gegenrechnen, dann bist Du immer im Minus. Nun rechne das mal für einen Prozess im Ausland mit deutlich höherem Riskiko und erheblichen Reisekosten durch! Noch Fragen?

Ach ja: Es gilt immer die Rechtsprechung des Landes, wo sich eine Sachlage abspielt. In der Türkei deutsches Recht anzuwenden... ehrlich gesagt können wir froh sein, wenn es nicht irgendwann umgekehrt sein wird.
walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 22:40
So was meine ich mit Kollision bzw. Konflikt.
In der Türkei verstößt das wahrscheinlich nicht gegen das urheberrecht.
Andere nutzen deine Werke illegal, nur weil es in ihrem Land legal ist.
Vielleicht wäre es besser, wenn man nicht das urheberrecht zu Geltung kommen lässt, das in dem Land gilt, in dem es verkauft bzw. Genutzt wird, sondern von dem Land, aus dem es herkommt.

In der USA dürfte man ein remix aus dem Video machen und dadurch würde die Person das Copyright bekommen und wäre damit schon wieder Urheber.
Das ist alles nicht so toll.
Im Prinzip, müsste man für jedes Land individuell entscheiden in welcher Fassung und ob überhaupt, eine Veröffentlichung geeignet ist.

Zumindest weiß ich, das Mexiko und Japan, ein sehr strenges urheberrecht haben.

In Endeffekt hat man den Urheberschutz nur im eigenen Land und im Ausland gilt dann schon fast narrenfreiheit.




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » Sa 30 Dez, 2017 23:57

cantsin hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:09
walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:04
Ich habe gerade im Internet gelesen, das Konzept-Kunst nicht schutzfähig wäre.
Völliger Blödsinn. Was ist Deine Quelle?
Dann bin ich ja beruhigt.

Dankeschön.




dosaris
Beiträge: 412

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von dosaris » So 31 Dez, 2017 10:52

walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:57
cantsin hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:09

Völliger Blödsinn. Was ist Deine Quelle?
Dann bin ich ja beruhigt.
kein Grund zur Beruhigung:
das kann in jedem Land - in unterschiedlicher Rechtslogik - anders geregelt sein.
Und jedes Land kann auch per Gesetz anders regeln, wofür es sich zuständig sieht.
Ob sich das - ggf wie - international durchsetzen lässt, ist 'ne andere Frage




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » So 31 Dez, 2017 11:03

dosaris hat geschrieben:
So 31 Dez, 2017 10:52
walang_sinuman hat geschrieben:
Sa 30 Dez, 2017 23:57


Dann bin ich ja beruhigt.
kein Grund zur Beruhigung:
das kann in jedem Land - in unterschiedlicher Rechtslogik - anders geregelt sein.
Und jedes Land kann auch per Gesetz anders regeln, wofür es sich zuständig sieht.
Ob sich das - ggf wie - international durchsetzen lässt, ist 'ne andere Frage
Das finde ich ziemlich mies. Insbesondere da das urheberrecht ja auch ein Menschenrecht ist.
Das Solche Länder das dürfen.
Das ist so, als würde man zulassen, das ein regenschirm als eine angemessene Wohnung gilt.




dosaris
Beiträge: 412

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von dosaris » So 31 Dez, 2017 11:09

walang_sinuman hat geschrieben:
So 31 Dez, 2017 11:03
Das finde ich ziemlich mies. Insbesondere da das urheberrecht ja auch ein Menschenrecht ist.
Das Solche Länder das dürfen.
genau!

fang schonmal an, den USA zu erklären, was die (nicht) dürfen.
Beispiel: USA gegen Kim Schmitz (aka dotcom)




handiro
Beiträge: 2958

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von handiro » So 31 Dez, 2017 19:35

ubi quia querens nullum iudicem
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » So 31 Dez, 2017 22:59

dosaris hat geschrieben:
So 31 Dez, 2017 11:09
walang_sinuman hat geschrieben:
So 31 Dez, 2017 11:03
Das finde ich ziemlich mies. Insbesondere da das urheberrecht ja auch ein Menschenrecht ist.
Das Solche Länder das dürfen.
genau!

fang schonmal an, den USA zu erklären, was die (nicht) dürfen.
Beispiel: USA gegen Kim Schmitz (aka dotcom)
Die produzieren auch den kubanischen Rum, ohne Genehmigung,... denen sind doch die anderen Länder egal,... das merkst du schon an deren Rechtssprechung.
In den USA kannst du jeden vor Gericht Anklagen, ohne dass irgendein Zusammenhang mit der USA besteht,...
Du könntest sogar die Türkei, als deutscher, in den USA anzeigen, weil sie sich nicht an amerikanisches recht halten.
Das funktioniert deshalb, weil im amerikanischen recht nicht definiert ist, wo das Recht gelten soll,... ect.

Naja, wenn du dann mal mehrere Fälle Hast, aus verschiedenen Ländern und soe nicht von Deutschland aus anzeigen kannst, musst du sie nur in Amerika anzeigen, das spart dann viel Reisezeit,... die frage ist nur, ob das Urteil dann von anderen Länder anerkannt wird.




handiro
Beiträge: 2958

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von handiro » So 31 Dez, 2017 23:53

Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » Mo 01 Jan, 2018 00:53

handiro hat geschrieben:
So 31 Dez, 2017 23:53
lies mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/SLAPP
Amerika scheint sich zu besseren,... Vielleicht irre ich mich aber auch.

Jedenfalls wurde Deutschland mal vor nicht so langer zeit, in Amerika, von irgendeiner ehemaligen deutschen Kolonie verklagt, wegen einer Sache die schon über 100 Jahre her ist und somit auch schon verjährt ist.
Die haben schadensersatzleiszungen in Millionenhöhe gefordert.

Ist mir ein Rätsel, woher Amerika sich das Recht nimmt über andere Länder zu richten.
Amerika scheint sich bis jetzt zumindest nicht an die von dir verlinkten regeln zu halten.

Manche Kulturen kann ich irgendwie nur schwer verstehen. Schon alleine der Patriotismus regt mich auf.

Gute Nacht und ein frohes neues Jahr.




nachtaktiv
Beiträge: 2799

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von nachtaktiv » Mo 01 Jan, 2018 02:46

walang_sinuman hat geschrieben:
Mo 01 Jan, 2018 00:53


Ist mir ein Rätsel, woher Amerika sich das Recht nimmt über andere Länder zu richten.
Amerika scheint sich bis jetzt zumindest nicht an die von dir verlinkten regeln zu halten.
is halt das recht des stärkeren. amiland macht das auch so gut wie überall und wann sie lust drauf haben. ansonsten müssten whistleblower sich nicht in russland verstecken oder in einer equadorischen botschaft ihr dasein fristen.

ich finds übrigens ganz angenehm, daß man nicht in allen teilen der erde sein pimmeliges urheberrecht um jeden preis durchdrücken kann, bzw. es wirtschaftlich unsinnig ist. das lähmt andere kreative und die erfolgreichen ruhen sich zu lange auf ihren lorbeeren aus. das treibt hier in D so dermaßen dumme blüten wie z.b. der kraftwerk gegen rapper prozess, wo die den wegen nem sample von 2 (!!!) sekunden seit 20 jahren hinterher rennen:

http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-06 ... hof-urteil

allein für die bindung der kräfte der justiz für ihr persönliches mimimi gehören für mich solche "künstler" geteert und gefedert.
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




walang_sinuman
Beiträge: 138

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von walang_sinuman » Mo 01 Jan, 2018 09:58

Es ist ja auch okay, wenn es eine Interpretation oder eine Parodie ist,...
Bei Musik sind da die regeln etwas härter.
Aber wenn alles erfolgreiche nur kopiert wird ist das auch nicht förderlich, für die Kreative Vielfalt.
Und häufig wird es einfach nur eins zu eins wiedergeben, nur weil irgendwelche Leute meinen, das kunst für jeden frei verfügbar sind zugänglich sein sollte und sie nicht's dafür bezahlen möchten und der Meinung sind, das Kunst nur ein Hobby ist und die Leute lieber was gescheites arbeiten sollen,... und was für mich gar nicht nachvollziehbar ist, ist remix.
Da werden dann unterschiedliche Videos oder Lieder einfach zusammen geschnitten und wenn man Glück hat, mischen die wenigsten noch was eigenes mit rein.
Da fehlt für mich irgendwie der künstliche Aspekt der geistigen Schöpfung,...
Man kann doch nicht einfach sagen, das man nicht gegen den Urheberrecht verstößt, wenn man die Sachen irgendwie neu zusammen-stellt und damit rin eigenes Kunstwerk schafft,... in der USA geht das.

Ich habe ja auch nicht's dagegen, das andere das nutzen,... aber ich vertrete die Meinung, das man als Künstler auch entlohnt werden sollte,... von mir aus könnte man eine globale Organisation gründen, die die Übersicht über alle Verwertungsgesellschaften hat und wie die GEMA, einfach das Geld einsammelt,... Dann kann einfach jeder sich ohne Probleme an die vg Wenden und sich die Genehmigung
Dafür holen.
Das sind für mich zwei wesentliche Sachen, namentliche Nennung und Entlohnung der Arbeit.
Wenn jemand großes Millionen Verluste macht, wegen so was, dann kann man das ja noch verkraften, aber oft sind die leidtragenden, die kleinen oder zumindest trifft es die am härtesten.




pixelschubser2006
Beiträge: 1510

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von pixelschubser2006 » Mo 01 Jan, 2018 13:38

Sicherlich sind 20 Jahre Rechtstreit für 2 Sekunden Musik over the top. Allerdings scheinen beide Seiten in erster Linie auf Rechtssicherheit aus zu sein. Aus wirtschaftlichen Gründen macht man sowas eher nicht. Ein Werk verbieten lassen, finde ich ehrlich gesagt auch etwas übertrieben. Wenn man allerdings daran denkt, daß manchmal Werke von Menschen und Institiutionen verwendet werden, mit denen man sich nicht identifizieren kann, muss diese Handhabe erhalten bleiben. Bestes Beispiel ist die ungefragte Verwendung von Musik für die Parteienwerbung extremer politischer Gruppierungen. Ich habe selbst aktuell den Fall, wo ein rechter Verschwörungstheoretiker ein dpa-Foto von mir illegal verwendet und dpa da aufgrund der merkwürdigen Situation nichts gegen machen kann oder will. Jedenfalls fände ich die Sache nur halb so schlimm, wenn das Foto (bekannt und bundesweit zigmal gedruckt!) nicht ausgerechnet von so einem Spinner missbraucht würde. Über fehlende Urhebervermerke bei meinen Agenturbildern rege ich mich schon garnicht mehr auf.

Aber zurück zur Musik: Sicher hat Pelham praktisch nicht unrecht, daß seine Kunstform ohne solche Samples nicht funktioniert. Aber dass Rap & Hip Hop unbedingt auf geistigem Diebstahl beruhen, wäre ein logischer Rückschluss, den keiner wirklich ziehen will. Jedenfall beweisen genug andere Künstler, daß es auch ohne geht. Letztendlich kann man auch den einfachen Weg gehen: Einfach beim Urheber anfragen und Einverständnis einholen. Oft genug sind die nämlich aufgeschlossen und es kommt zu Coproduktionen.

Was mich nur wundert: Auf welcher rechtlichen Basis werden fremde Samples verwurstet? Ich erinnere mich noch an die Freigabe von Abba mit dem Sample von "Gimme, Gimme, Gimme". Das war ein Geniestreich von Madonna, dafür den Segen von Anderson und Olvaeus zu bekommen. Wüsste echt gerne, wie das sonst abläuft. Zig Fälle, wo sich Musiker bedienen (vor allem die ohne eigenen Ideen...) und nie in der Öffentlichkeit ein Streit bekannt wird.
nachtaktiv hat geschrieben:
Mo 01 Jan, 2018 02:46
walang_sinuman hat geschrieben:
Mo 01 Jan, 2018 00:53


Ist mir ein Rätsel, woher Amerika sich das Recht nimmt über andere Länder zu richten.
Amerika scheint sich bis jetzt zumindest nicht an die von dir verlinkten regeln zu halten.
is halt das recht des stärkeren. amiland macht das auch so gut wie überall und wann sie lust drauf haben. ansonsten müssten whistleblower sich nicht in russland verstecken oder in einer equadorischen botschaft ihr dasein fristen.

ich finds übrigens ganz angenehm, daß man nicht in allen teilen der erde sein pimmeliges urheberrecht um jeden preis durchdrücken kann, bzw. es wirtschaftlich unsinnig ist. das lähmt andere kreative und die erfolgreichen ruhen sich zu lange auf ihren lorbeeren aus. das treibt hier in D so dermaßen dumme blüten wie z.b. der kraftwerk gegen rapper prozess, wo die den wegen nem sample von 2 (!!!) sekunden seit 20 jahren hinterher rennen:

http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-06 ... hof-urteil

allein für die bindung der kräfte der justiz für ihr persönliches mimimi gehören für mich solche "künstler" geteert und gefedert.




handiro
Beiträge: 2958

Re: Kollision unterschiedlicher urheberrechte und Copyright-rechte

Beitrag von handiro » Mo 01 Jan, 2018 13:46

nachtaktiv schrob:
"das treibt hier in D so dermaßen dumme blüten wie z.b. der kraftwerk gegen rapper prozess, wo die den wegen nem sample von 2 (!!!) sekunden seit 20 jahren hinterher rennen:

http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-06 ... hof-urteil

allein für die bindung der kräfte der justiz für ihr persönliches mimimi gehören für mich solche "künstler" geteert und gefedert."

Ach ja?

Bevor man sowas schreibt, sollte man wissen: die Beklagten betrieben ein Geschäftsmodell mit Abmahnungen wegen Urheberrechten in ekligem Ausmass!

google mal Pelham und digiprotect!!! Zum Glück ist die Bude pleite.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Leica S3: Mittelformatkamera nutzt volle Sensorfläche für 4K Video // Photokina 2018
von Beavis27 - Mi 4:05
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von mash_gh4 - Mi 3:00
» Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
von iMac27_edmedia - Mi 1:11
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von cantsin - Mi 0:55
» Panasonic Lumix S1 -- spiegellose Vollformat-Kameras offiziell angekündigt mit 4K/60p // Photokina 2018
von cantsin - Mi 0:45
» Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018
von Skeptiker - Di 23:30
» DNxHD SQ oder HQ?
von Jost - Di 23:00
» Objektiv für Panasonic Lumix G6, Für Nachtaufnahmen - Was ist Eure Empfehlung?
von beiti - Di 22:44
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von hellcow - Di 22:33
» GFX 100Megapixels Concept -- auch Fujifilm plant 4K-fähige Mittelformat-Kamera // Photokina 2018
von rush - Di 21:40
» Von Resolve zu Resolve Studio?
von scrooge - Di 21:10
» Import Inspire2 cdng Clips in FCP
von R S K - Di 20:17
» Exklusiv: weitere Fotos der Panasonic Lumix S1(R) von der // Photokina 2018
von pillepalle - Di 17:44
» Neue L-Mount Alliance: Leica + Panasonic + Sigma kooperieren // Photokina 2018
von Skeptiker - Di 17:29
» Venedig - ein weiterer Film
von Andreas_Kiel - Di 16:28
» Neue Firmware für GH5, Gh5s,... angekündigt
von -paleface- - Di 16:05
» SLR Magic Anamorphot 40 1.33 COMPACT
von andieymi - Di 15:26
» Bildstreifen horizontal und vertikal SONY AVCHD-Handycam (Sony HDR-XR550)
von Jott - Di 14:55
» Ausgabedatei in Davinci Resolve viel zu groß
von cantsin - Di 13:41
» "Camera" für Chromakey
von Sammy D - Di 12:37
» Geht jemand zur NEWI Hausmesse?
von klusterdegenerierung - Di 12:35
» Cinema Grade: Color Grading auf eine völlig neue Art // IBC 2018
von Axel - Di 12:15
» Kaufberatung Videooptik für Canon 5D Mark IV
von cantsin - Di 11:55
» Hilfe! Timelapse 4 B/s in RAW
von Benny92 - Di 11:54
» DOF / Tiefenschärfe
von klusterdegenerierung - Di 11:37
» Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018
von Rick SSon - Di 10:56
» externen Ton in Video einbinden
von Rabattaktion - Di 9:28
» Medien bleiben Offline in Resolve
von bmxstyle - Di 8:35
» HC-X1 Tasche
von gnnyman - Di 8:07
» Anschluss Vorschaumonitor
von Skeptiker - Di 0:09
» [BIETE] Zoom H2 Recorder Aufnahmegerät Digital Recorder
von rush - Mo 23:45
» [BIETE] Tascam DR-40 Digital Recorder VERKAUFT!
von rush - Mo 23:27
» 8 neue Laowa Objektive ua. PL-Mount Laowa OOOM 25-100 t/2.9 Cine Lightweight Zoom // Photokina 2018
von Sammy D - Mo 23:04
» [BIETE] On-Camera Mic Polsen "VM-150" für Camcorder / DSLR / Systemkameras
von rush - Mo 22:42
» [BIETE] Beyerdynamic M58 Dynamisches Reportagemikrofon
von rush - Mo 22:37
 
neuester Artikel
 
Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018

Wir haben die IBC 2018 erneut genutzt, um bei unseren Interviews vor Ort neues Equipment zu testen. Diesmal haben wir den Atomos Ninja V in unser GH5S basiertes Interview-Rig integriert. Hier unsere ersten Erfahrungen in Sachen: 5 Screen, neues Menülayout, Akkulaufzeit, Montage-Optionen, u.a. weiterlesen>>

Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018

Blackmagic RAW (BRAW) sollte in der Qualität eigentlich CinemaDNG in nichts nachstehen. Warum der Vergleich jedoch von Anfang an hinkt, zeigt unsere Kurzanalyse... Denn was heißt hier eigentlich RAW? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Mamoon

Auch ein Weg, mehr Materialität in digitale Filmaufnahmen zu bringen: auf Styroporwürfel projiziert erhält man sowohl eine Art Korn-Look als auch eine zusätzliche Räumlichkeit. Erinnert an sehr frühes Kino. (Behind the scenes)