Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
be[rli]n
Beiträge: 3

Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von be[rli]n » Do 28 Mai, 2015 17:57

Hallo,

für eine Doku soll ein kleines Boot in der Größe eines Kanus gefilmt werden. Geplant ist einen Kamerakran mit 5m Ausleger an verschiedenen Orten nah am Wasser aufzubauen. Jegliches weitere Setup wie Licht etc. wird gespart, da Doku. Aufbauorte werden u.a. ein Park sowie eine Art Uferweg sein, welcher von niemandem genutzt wird. Über Menschen wird der Kran zu keiner Zeit geführt, weder am Ufer noch über Wasser.

Da das Sonnenlicht und der Himmel einer bestimmten Stimmung entsprechen sollen wird der Aufbau spontan stattfinden. Hierfür eine Drehgenehmigung zu erhalten wäre dementsprechend schwierig. Meine Überlegung ist daher das als Guerilla-Aufbau umzusetzen, auch wenn das mit einem Kran natürlich nicht ganz ohne ist.

Die Frage ist nun, was kann passieren, wenn die uniformierten Damen und Herren vorbeikommen? Wenn lediglich der Abbau und die Beendigung der Aufnahmen gefordert werden kann ich ganz gut damit leben. Eine Konfeszierung des Krans oder Anzeige wegen irgendwas wären hingegen nicht wünschenswert.

Vielen Dank im Voraus,
Ben




Jensli

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Jensli » Do 28 Mai, 2015 19:03

Ein paar mehr Infos sind schon vonnöten, die wichtigste natürlich: ist das öffentliches oder privates Gelände?
Auf öffentlichem Gelände wird niemand kommen und konfisziert wird schon gleich gar nichts. Das Schlimmste was passieren kann ist ein Platzverweis, that's it.
Auf Privatgelände sieht das ganz anders aus.




Adam
Beiträge: 1112

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Adam » Do 28 Mai, 2015 19:08

Einfach machen!
Park und Ufer hört sich nach öffentlichem Gelände an.
Wie obrigkeitshörig ist die Jugend denn bitte geworden.....?
Drehgenemigung, Angst vor Anzeige....Du drehst Doch nicht für die ARD, sondern Indi, oder?
Ganz ehrlich: Mach's einfach. Jensli hat da recht, mehr als "Baut das ab" wird da bestimmt nicht kommen.
Wir leben in Deutschland, her kannst Du das schon machen, schließlich willst Du ein Kanu filmen und weiter nix. Mir fällt kein Gesetz ein gegen das Du verstßen würest. Und wenn schon....




Frank B.
Beiträge: 7467

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Frank B. » Do 28 Mai, 2015 19:09

Ich sehe da überhaupt kein Problem. Der Kran ist so eine Art Stativ und kann überall eingesetzt werden, wo man ein stativ einsetzen kann und wo keine Leute oder Gegenstände wie z.B. fremde Autos und Häuser gefährdet werden. Das dürfte in der Natur kein Problem sein. Wenn ihr damit keine Wege versperrt oder euch und andere in Gefahr bringt, warum sollte euch das verboten werden?




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 20:44

Man kann´s drauf ankommen lassen und mit den Uniformierten oder sonstigen Staatsbediensteten in Clinch zu kommen und abbbauen.
Besser ist es jedoch sich eine offizielle Drehgenehmigung zu besorgen, Orts- Gemeindeverwaltung, Stadtverwaltung, der Polizeilichen Ortsbehörde (Ordnungsamt), dann ist man auf der sicheren Seite. Filme selbst mit Glidecam 200 Kran mit Vista-Head, der Aufbau ist dann ganz alleine etwas komplexer. Ich gehe lieber nicht das Risiko ein mit dem Aufbau von 1-1,5 Stunden sowie dem Abbau des gleichen Zeitrahmens.
Offiziell ist es eine Baumaßnahme auf öffentlichem Grund (die vorherigen Angaben vorausgesetzt!), damit braucht man diese Genehmigung (oder auch nicht!). Meistens ist diese in der Ordnungs-Behörde schnell zu haben, auf privatem Grund ist in jedem Fall die Genehmigung einzuholen

Viele Grüße
Werner




GrinGEO
Beiträge: 603

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von GrinGEO » Do 28 Mai, 2015 21:06

Polizei nimmt MAterial nur dann mit, wenn man hartnäckig ist... sonst verweisen sie Dich.

Werner hat schon recht, beim Aufbau eines Kranes mit Ausleger würde ichd as Risiko nicht eingehen. Du brauchst aber seltens eine Drehgenehmigung von der Stadt, wenns nicht wirklich kritisches Gebiet ist (wie München).

Da reicht es wenn Du der lokalen Polizeiinspektion schriftlich per Mail mitteilst, dass Du einen Dreh planst und dort einen kleinen Kran aufbaust. Die stimmen in der Regel zu.




Rudolf Max
Beiträge: 852

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Rudolf Max » Do 28 Mai, 2015 21:11

@: Wie obrigkeitshörig ist die Jugend denn bitte geworden.....?

Da staune ich auch manchmal... unglaublich, wie eingeschüchtert die jungen heute sind...

ob ein Interview auf offener Strasse, oder ob ein Hochzeitsvideo... überall nur Schiss und Bammel... Da muss wohl so mancher vorher noch schnell die Windeln wechseln, bevor er sich mit einer Kamera aus dem Haus getraut...

Kommt zu uns in die Schweiz, da geht alles ein bisschen einfacher... *smile

Rudolf




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:21

Noch ein kleiner Nachtrag: Ein Sachbuch zum "Filmrecht für Dokumentarfilm" von Heidrun Huber kann auch weitere Hinweise geben.
Ich persönlich, habe mir auch das Recht bei der Erteilung der Drehgenehmigung zusätzlich zum Befahren von Wirtschaftswegen, Aufbau von Stativen etc. auf öffentlichem Gelände als unbefristete Drehgenehmigung geben lassen. Ist in jedem Fall hilfreich, brauchst nur ein Stativ auf einem Gehweg aufzubauen, dann kann es Ärger geben. Irgendeiner dem deine Nase nicht paßt, beschwert sich dann, mit der DG nimmst du sofort die Luft raus. (Meine Erfahrungen) Beim Aufbau des Gerätes habe ich bisher sogar immer Tipps bekommen, wo es auch noch schöne Bildgestaltungen gibt. Habe bisher gute Erfahrungen mit DG gemacht.

Gruß Werner




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:25

Hallo Max, Obrigkeitshörig bin ich sicherlich nicht. Auch bin ich schon einer der 53 Jahre filmt, einiges geht ohne Kompli anderes leider nicht.
Bei euch in der Schweiz ist alles besser, nur leider zu teuer !!!!!

Gruß Werner




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:29

Entschuldige heißt natürlich Rudolf Max.

Ist mir leider zu schnell gegangen

Gruß Werner




be[rli]n
Beiträge: 3

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von be[rli]n » Fr 29 Mai, 2015 03:06

Hallo,

vielen Dank erstmal für Eure Antworten. Gedreht wird natürlich auf öffentlichem Gelände und ja, Indi statt ARD.

Allerdings habe ich die möglicherweise wichtige Info vergessen, dass es sich um Berlin handelt. Da gibt es ja teilweise Sonderregelungen wie keine Drohnen in der Innenstadt, die so auf dem Land niemanden interessieren. Da ich aber keine Drohne sondern einen Kran habe und nicht plane mich damit in der Nähe des Regierungsviertels oder anderer kritischer Orte aufzuhalten werde ich es einfach mal probieren.

Bestes,
Ben




Der_Marco
Beiträge: 130

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Der_Marco » Fr 29 Mai, 2015 05:18

Rudolf Max hat geschrieben: Kommt zu uns in die Schweiz, da geht alles ein bisschen einfacher... *smile
Ehm, evtl. habe jetzt die Ironie daraus nicht erkannt, obwohl ich da eigentlich eine Antenne für habe, aber da durfte ich leider ganz andere Erfahrungen machen die letzten drei Jahre...

Wenns nicht die Beamten waren dann irgendwelche Privatpersonen die Null Toleranz gegenüber indi-filmer zeigten die eigentlich weder Natur- Sach- oder Personenschaden verübten noch irgendwie in sonst einer Weise eine Behinderung waren. In der Schweiz haben wir leider einfach zu viele Leute die "Polizist" spielen wollen. :-/

Aber zurück zum Thema

Kurze Abklärung mit der Polizei finde ich eine gute Idee.
Ob es dann die Mühe für einen mehr Aufwand wert ist hängt dann wirklich vom Ort ab.

Just my 2 cents...

Gruss Marco




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» TV ist quasi tot
von dienstag_01 - Do 11:45
» Intel Sechs-Core i9 im neuen Macbook Pro 2018 gedrosselt?
von SeenByAlex - Do 10:50
» Sony RX100 - was kann Sie wirklich
von Bruno Peter - Do 10:20
» Magic Leap One: Erscheinungsdatum der Mixed Reality Brille wird etwas konkreter
von slashCAM - Do 10:09
» GH5 vs FS5
von didah - Do 10:09
» 50p zu 50i - Material der a7s nachträglich interlacen
von Kamerafreund - Do 7:32
» Premiere CC2018 ->VOB Bearbeiten- dem Wahnsinn nahe!
von Skeptiker - Mi 23:49
» Technik vs Talent: Was ist die Zukunft der Kinematographie?
von iasi - Mi 22:18
» Netflix erstmals Spitzenreiter bei Nominierungen für Fernsehpreis Emmy
von dienstag_01 - Mi 21:28
» DJI Osmo Mobile2 - IPhone 7 + NDs klappt das?
von sanftmut - Mi 17:18
» Ton- und Bildsynchronisation
von TomStg - Mi 17:00
» Davinci Upgrade im laufenden Projekt
von Kamerafreund - Mi 16:51
» Umfrage: Wie oft filmst du mit deinem Smartphone?
von Kranich - Mi 16:32
» Blackmagic überrascht mit eGPU: Thunderbolt 3 und Radeon Pro 580 für 695 Euro
von RUKfilms - Mi 16:16
» Premiere Pro CC Fehler beim Importieren
von therealbigten - Mi 15:45
» Satelity by Michal Sobierajski & Suwal
von slashCAM - Mi 15:40
» Netflix "Dark" Nebel
von Frank Glencairn - Mi 15:29
» Motion Designer zur Festanstellung gesucht!
von timdamrau - Mi 14:10
» Umfassendes Panasonic AU-EVA1 eBook von Barry Green zum freien Download verfügbar
von Roland Schulz - Mi 12:54
» Encore CS6, nach erstellen Ton auf Blu Ray zu spät
von dienstag_01 - Mi 12:47
» Verkaufe + + + Sony FS700 mit 4K RAW Output!
von blueplanet - Mi 8:27
» GH5 mit Timelapse, gibt es einen Trick?
von blueplanet - Mi 8:13
» Kamerastabilisator beim einsatz eines Gimbals
von vobe49 - Mi 6:34
» Apple: Aktualisierte MacBook Pro mit Intel Coffee Lake-Prozessoren (4-/6-core)
von macwalle - Di 23:26
» ACHTUNG A7III MC-11 Benutzer!!
von klusterdegenerierung - Di 20:23
» Adobe After Effects: Layer multiplizieren
von TomStg - Di 17:20
» Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera
von Jott - Di 13:28
» "Tage des Rechts" in Hannover für Kameraleute und Interessierte
von slashCAM - Di 12:39
» Bluray Authoring, Alternative zu Toast
von bArtMan - Di 12:31
» Xbox One unterstützt HDR per Dolby Vision
von slashCAM - Di 12:12
» Software gegen Verwackeln
von Bruno Peter - Di 11:54
» ++Biete++ MacPro 3.5 Ghz 6-Core Intel Xeon E5, 64GB RAM, 256 SSD, AMD D500
von panalone - Di 11:08
» Welches Grafiktablett soll ich mir kaufen XP-Pen Artist 22E Pro Drawing Pen Display oder XP-Pen DECO 02 ?
von wabu - Di 11:08
» Suche Matte Box (4x5,65)
von -paleface- - Di 11:05
» Feuer bei SmallHD führt zu Verzögerungen bei Lieferungen
von wolfgang - Di 10:56
 
neuester Artikel
 
Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera

Im ersten Teil unserer Artikelserie haben wir uns in der Theorie damit befasst, welche Arten der Bildstabilisierung es gibt. Doch nun wollen wir das ganze auch einmal aus der praktischen Sicht betrachten weiterlesen>>

Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung

Bildstabilisation lässt sich heutzutage auf sehr unterschiedliche Art und Weise bewirken. Wir beleuchten die gängigsten Verfahren und diskutieren deren Vor- und Nachteile. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Satelity by Michal Sobierajski & Suwal

Polnisches Musikvideo ohne erkennbaren Plot aber mit dezidiertem Weltraum-Thema; die Kamera dreht sich sogar um eine ihrer Achsen wie es der Himmelskörper Art ist.