Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
be[rli]n
Beiträge: 3

Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von be[rli]n » Do 28 Mai, 2015 17:57

Hallo,

für eine Doku soll ein kleines Boot in der Größe eines Kanus gefilmt werden. Geplant ist einen Kamerakran mit 5m Ausleger an verschiedenen Orten nah am Wasser aufzubauen. Jegliches weitere Setup wie Licht etc. wird gespart, da Doku. Aufbauorte werden u.a. ein Park sowie eine Art Uferweg sein, welcher von niemandem genutzt wird. Über Menschen wird der Kran zu keiner Zeit geführt, weder am Ufer noch über Wasser.

Da das Sonnenlicht und der Himmel einer bestimmten Stimmung entsprechen sollen wird der Aufbau spontan stattfinden. Hierfür eine Drehgenehmigung zu erhalten wäre dementsprechend schwierig. Meine Überlegung ist daher das als Guerilla-Aufbau umzusetzen, auch wenn das mit einem Kran natürlich nicht ganz ohne ist.

Die Frage ist nun, was kann passieren, wenn die uniformierten Damen und Herren vorbeikommen? Wenn lediglich der Abbau und die Beendigung der Aufnahmen gefordert werden kann ich ganz gut damit leben. Eine Konfeszierung des Krans oder Anzeige wegen irgendwas wären hingegen nicht wünschenswert.

Vielen Dank im Voraus,
Ben




Jensli

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Jensli » Do 28 Mai, 2015 19:03

Ein paar mehr Infos sind schon vonnöten, die wichtigste natürlich: ist das öffentliches oder privates Gelände?
Auf öffentlichem Gelände wird niemand kommen und konfisziert wird schon gleich gar nichts. Das Schlimmste was passieren kann ist ein Platzverweis, that's it.
Auf Privatgelände sieht das ganz anders aus.




Adam
Beiträge: 1112

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Adam » Do 28 Mai, 2015 19:08

Einfach machen!
Park und Ufer hört sich nach öffentlichem Gelände an.
Wie obrigkeitshörig ist die Jugend denn bitte geworden.....?
Drehgenemigung, Angst vor Anzeige....Du drehst Doch nicht für die ARD, sondern Indi, oder?
Ganz ehrlich: Mach's einfach. Jensli hat da recht, mehr als "Baut das ab" wird da bestimmt nicht kommen.
Wir leben in Deutschland, her kannst Du das schon machen, schließlich willst Du ein Kanu filmen und weiter nix. Mir fällt kein Gesetz ein gegen das Du verstßen würest. Und wenn schon....




Frank B.
Beiträge: 7911

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Frank B. » Do 28 Mai, 2015 19:09

Ich sehe da überhaupt kein Problem. Der Kran ist so eine Art Stativ und kann überall eingesetzt werden, wo man ein stativ einsetzen kann und wo keine Leute oder Gegenstände wie z.B. fremde Autos und Häuser gefährdet werden. Das dürfte in der Natur kein Problem sein. Wenn ihr damit keine Wege versperrt oder euch und andere in Gefahr bringt, warum sollte euch das verboten werden?




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 20:44

Man kann´s drauf ankommen lassen und mit den Uniformierten oder sonstigen Staatsbediensteten in Clinch zu kommen und abbbauen.
Besser ist es jedoch sich eine offizielle Drehgenehmigung zu besorgen, Orts- Gemeindeverwaltung, Stadtverwaltung, der Polizeilichen Ortsbehörde (Ordnungsamt), dann ist man auf der sicheren Seite. Filme selbst mit Glidecam 200 Kran mit Vista-Head, der Aufbau ist dann ganz alleine etwas komplexer. Ich gehe lieber nicht das Risiko ein mit dem Aufbau von 1-1,5 Stunden sowie dem Abbau des gleichen Zeitrahmens.
Offiziell ist es eine Baumaßnahme auf öffentlichem Grund (die vorherigen Angaben vorausgesetzt!), damit braucht man diese Genehmigung (oder auch nicht!). Meistens ist diese in der Ordnungs-Behörde schnell zu haben, auf privatem Grund ist in jedem Fall die Genehmigung einzuholen

Viele Grüße
Werner




GrinGEO
Beiträge: 603

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von GrinGEO » Do 28 Mai, 2015 21:06

Polizei nimmt MAterial nur dann mit, wenn man hartnäckig ist... sonst verweisen sie Dich.

Werner hat schon recht, beim Aufbau eines Kranes mit Ausleger würde ichd as Risiko nicht eingehen. Du brauchst aber seltens eine Drehgenehmigung von der Stadt, wenns nicht wirklich kritisches Gebiet ist (wie München).

Da reicht es wenn Du der lokalen Polizeiinspektion schriftlich per Mail mitteilst, dass Du einen Dreh planst und dort einen kleinen Kran aufbaust. Die stimmen in der Regel zu.




Rudolf Max
Beiträge: 852

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Rudolf Max » Do 28 Mai, 2015 21:11

@: Wie obrigkeitshörig ist die Jugend denn bitte geworden.....?

Da staune ich auch manchmal... unglaublich, wie eingeschüchtert die jungen heute sind...

ob ein Interview auf offener Strasse, oder ob ein Hochzeitsvideo... überall nur Schiss und Bammel... Da muss wohl so mancher vorher noch schnell die Windeln wechseln, bevor er sich mit einer Kamera aus dem Haus getraut...

Kommt zu uns in die Schweiz, da geht alles ein bisschen einfacher... *smile

Rudolf




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:21

Noch ein kleiner Nachtrag: Ein Sachbuch zum "Filmrecht für Dokumentarfilm" von Heidrun Huber kann auch weitere Hinweise geben.
Ich persönlich, habe mir auch das Recht bei der Erteilung der Drehgenehmigung zusätzlich zum Befahren von Wirtschaftswegen, Aufbau von Stativen etc. auf öffentlichem Gelände als unbefristete Drehgenehmigung geben lassen. Ist in jedem Fall hilfreich, brauchst nur ein Stativ auf einem Gehweg aufzubauen, dann kann es Ärger geben. Irgendeiner dem deine Nase nicht paßt, beschwert sich dann, mit der DG nimmst du sofort die Luft raus. (Meine Erfahrungen) Beim Aufbau des Gerätes habe ich bisher sogar immer Tipps bekommen, wo es auch noch schöne Bildgestaltungen gibt. Habe bisher gute Erfahrungen mit DG gemacht.

Gruß Werner




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:25

Hallo Max, Obrigkeitshörig bin ich sicherlich nicht. Auch bin ich schon einer der 53 Jahre filmt, einiges geht ohne Kompli anderes leider nicht.
Bei euch in der Schweiz ist alles besser, nur leider zu teuer !!!!!

Gruß Werner




Werner Küster
Beiträge: 116

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Werner Küster » Do 28 Mai, 2015 21:29

Entschuldige heißt natürlich Rudolf Max.

Ist mir leider zu schnell gegangen

Gruß Werner




be[rli]n
Beiträge: 3

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von be[rli]n » Fr 29 Mai, 2015 03:06

Hallo,

vielen Dank erstmal für Eure Antworten. Gedreht wird natürlich auf öffentlichem Gelände und ja, Indi statt ARD.

Allerdings habe ich die möglicherweise wichtige Info vergessen, dass es sich um Berlin handelt. Da gibt es ja teilweise Sonderregelungen wie keine Drohnen in der Innenstadt, die so auf dem Land niemanden interessieren. Da ich aber keine Drohne sondern einen Kran habe und nicht plane mich damit in der Nähe des Regierungsviertels oder anderer kritischer Orte aufzuhalten werde ich es einfach mal probieren.

Bestes,
Ben




Der_Marco
Beiträge: 130

Re: Guerilla-Filmen: Kamerakran aufbauen

Beitrag von Der_Marco » Fr 29 Mai, 2015 05:18

Rudolf Max hat geschrieben: Kommt zu uns in die Schweiz, da geht alles ein bisschen einfacher... *smile
Ehm, evtl. habe jetzt die Ironie daraus nicht erkannt, obwohl ich da eigentlich eine Antenne für habe, aber da durfte ich leider ganz andere Erfahrungen machen die letzten drei Jahre...

Wenns nicht die Beamten waren dann irgendwelche Privatpersonen die Null Toleranz gegenüber indi-filmer zeigten die eigentlich weder Natur- Sach- oder Personenschaden verübten noch irgendwie in sonst einer Weise eine Behinderung waren. In der Schweiz haben wir leider einfach zu viele Leute die "Polizist" spielen wollen. :-/

Aber zurück zum Thema

Kurze Abklärung mit der Polizei finde ich eine gute Idee.
Ob es dann die Mühe für einen mehr Aufwand wert ist hängt dann wirklich vom Ort ab.

Just my 2 cents...

Gruss Marco




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sony produziert Kinofilm mit Sony A7SII und Vantage Hawk 65 Anamorphoten
von pillepalle - Di 5:17
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von Alf_300 - Di 4:21
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von Selomanol - Di 1:47
» korrupte MXF Datei wiederherstellen.
von FNAG - Di 0:50
» Fuji X-T3 RAW Bearbeitung Odyssee
von markusG - Di 0:12
» Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Hauttöne, LOG vs LUT, AF, inkl. Canon EOS R Vergleich
von pillepalle - Mo 23:11
» Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001
von Valentino - Mo 22:36
» Arbeitsbereiche in Premiere Pro CC 2018 exportieren
von oidvoda - Mo 21:24
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von iasi - Mo 21:07
» Zeitschrift VIDEO 2/1999 mit Test der DV-Recorder gesucht
von xandix - Mo 21:01
» [BIETE] Feelworld F6 Andycine A6 4k Fieldmonitor HDMI wie smallHD Focus
von rush - Mo 20:56
» Künstliche Intelligenz hilft beim Rotoskopieren - Kognat Rotobot
von Axel - Mo 20:39
» Kamera oder Camcorder zum Filmen auf Reise
von ThoBech - Mo 20:28
» iMovie mp4 Full HD Video asynchron in Windows
von R S K - Mo 20:12
» Viltrox EF-M2 - Würdige Speedbooster-Alternative zum Sparpreis
von Skeptiker - Mo 19:07
» Atomos Ninja V, Seriendefekt am 3,5 mm Input?
von Mediamind - Mo 18:31
» Person des öffentlichen Lebens
von Tee - Mo 18:20
» Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test
von bteam - Mo 17:07
» YouTube Rewind 2018: Was waren die Top-10 Trending YouTube-Videos in 2018?
von slashCAM - Mo 15:45
» Stativ für O-Töne von großen Menschen
von soundofciao - Mo 15:34
» Neues Spitzenmodell Nvidia Titan RTX: 24 GB für 2.700 Euro und 8K Editing in Echtzeit
von RUKfilms - Mo 15:29
» Flaschenhals bei Premiere Pro ????
von blueplanet - Mo 15:05
» Blackmagic warnt vor gefälschten DaVinci Resolve Studio Dongles
von slashCAM - Mo 13:30
» Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action?
von Yournized - Mo 12:32
» 7 Jahre alten Schnittrechner aufrüsten sinnvoll?
von DAF - Mo 12:09
» Gehalt für fest angestellte Mediengestalter?
von caiman - Mo 12:08
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mo 11:12
» Objektive mit Bildstabilsator für BMPCC4K
von funkytown - Mo 10:42
» Neue L-Mount Alliance: Leica + Panasonic + Sigma kooperieren // Photokina 2018
von dosaris - Mo 9:59
» "Death Kiss" - Der Beginn einer Bronsonploitation Welle?
von Funless - Mo 9:53
» Welche Software statt Final Cut X? Oder bei FCX bleiben?
von rainermann - Mo 9:48
» Welchen Gimbal für Sony RX100 M4
von Sammy D - Mo 8:38
» Arbeitet jemand mit dem LG 27UK650?
von cantsin - Mo 0:32
» Emotionaler Anouk Album Trailer
von klusterdegenerierung - So 22:36
» Biete Metabones Speedbooster Ultra 0,71 EF-E
von christophmichaelis - So 21:44
 
neuester Artikel
 
Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test

Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451. weiterlesen>>

Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video?

Wir haben uns die Nikon Z6 in der 4K 10 Bit N-LOG-LUT Videopraxis genauer angeschaut und erste Erfahrungen mit der Sensorstabilisierung, der Hauttonwiedergabe (inkl. Farbkorrektur in DaVinci Resolve 12.5), dem Autofokus (Facetracking) dem Handling und der Verarbeitungsqualität gesammelt - inkl. Canon EOS R Vergleich weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Flasher - Material (Official Video)

Fängt ein bißchen lahm an das Musikvideo, aber schaltet nach einigen Sekunden in eine Art Turbomodus, bevor es völlig durchdreht und sich auf der YouTube-Metaebene austobt.