Seite 1 von 3

GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Mi 16 Mai, 2018 09:02
von Klose
Showdown in Karlsruhe

Seit seiner Einführung 2013 steht der Rundfunkbeitrag von vielen Seiten unter Beschuss.
Seine vehementesten Gegner treffen sich jetzt vorm Bundesverfassungsgericht. Wie stehen ihre Chancen?

https://www.t-online.de/nachrichten/deu ... richt.html

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 10:45
von rob
*** nach offtopic von admin verschoben***

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 11:10
von boxvalue
Hallo,

so nun wird ja der ÖR kritisiert.

Da stellen sich einige Fragen zu dem neuen gewünschten ÖR-Rundfunk und -Fernsehen :

Wie hoch sollen die Honorare der Dokumentarfilmer ,der ENG Teams und der VJs un d der Reporter sein , die draussen die Infos holen und von sich selbstermächtigenden bisher-Bravbürgern attakiert werden ?

Wie sollen die Nutzungsrechte und Zweitverwertungsrechteverträge aussehen ?

Wer soll in den Aufsichtsräten sitzen ?

Wie sollen Journalisten draussen und drinnen vor Anfeindungen geschützt werden ?

Wie sollen die Programme aussehen ?

wie lang sollen die Beiträge sein ?

Wer gibt die Headlinnes der Beiträge vor ?

Wie sollen die ca. acht Milliarden Euro jährlich, wenn diese nun per Zwang eingezogen werden, verteilt werden ?

Woher soll das Geld für die Mitarbeiter und die Infrastrucktur des ÖR kommen, wenn nicht aus Beiträgen (keine Steuern ! Wer den Unterscheid nicht kennt --einfach beim Finanzamt anrufen)

Wer von den Kritikern hat sich entschlossen vor bedrohte Journalisten gestellt und für die Pressefreiheit gekämpft ?

Viele Grüsse

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 11:13
von Frank B.
OT

Und schon läuft der Thread wieder in geordneten Bahnen.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 11:28
von Pianist
Diese ganzen Fragen sind absolut wichtig, aber die stellt sich schlichtweg niemand. Die Leute blenden vollkommen aus, dass irgendjemand die Beiträge und Sendungen machen muss. Die Öffi-Gegner argumentieren immer nur mit den horrenden Gehältern der Intendanten. Da erkennt man sehr schön den eingeschränkten Horizont vieler Leute.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 12:09
von dosaris
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 11:28
... dass irgendjemand die Beiträge und Sendungen machen muss. Die Öffi-Gegner argumentieren immer nur mit den horrenden Gehältern der Intendanten. Da erkennt man sehr schön den eingeschränkten Horizont vieler Leute.
mW kassiert ein Intendant einer größeren Anstalt ca 400'000 pA.
Ich halte dies auch für überzogen, dennoch kann man dies nicht infrage stellen,
ohne das kapitalistische Prinzip grundsätzlich infrage zu stellen.
Auch wenn dies "nur" ca 1/10 des Salairs eines Industrie-Managers ausmacht.
Aber für 40'000 pA macht kein qualifizierter den Job, wenn es genügend
Alternativen auf dem Arbeitsmarkt gibt.

Der eingeschränkte Horizont ist Folge eines groben Komplexitäts-Reduktionismus,
denn mit differenzierter Analyse kann man ein Feindbild-Klischee nicht aufrecht erhalten.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 12:21
von dienstag_01
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 11:28
Diese ganzen Fragen sind absolut wichtig, aber die stellt sich schlichtweg niemand. Die Leute blenden vollkommen aus, dass irgendjemand die Beiträge und Sendungen machen muss. Die Öffi-Gegner argumentieren immer nur mit den horrenden Gehältern der Intendanten. Da erkennt man sehr schön den eingeschränkten Horizont vieler Leute.

Matthias
Ich vermute stark, du unterliegst einer fatalen Fehleinschätzung. Die meisten Gegner der Gebühr wollen nicht weniger, sondern gar nichts mehr zahlen. Und gar nichts mehr zahlen heisst nicht etwa, auf anderem Weg finanziert, sondern weg mit Karacho, und zwar det janze ;) Die wissen bescheid, die haben keine Fragen mehr.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 13:07
von handiro
Erstmal tausend Dank an Kanzler Birne, der uns den Privatmüll RTL und SAT1 eingebrockt hat für den die richtig merkbefreiten jetzt auch noch Gebühren bezahlen. Wenn uns das jemand in den 70ern prognostiziert hätte, wäre er genauso ausgelacht als wenn er gesagt hätte, Bertelsmann erfindet Hartz4, den 1€ Job und verdient auch noch daran.

Eine Entflechtung des korrupten ö.r. Systems wird nicht so bald stattfinden. Die Betriebsrenten fressen einen immer grösseren Teil der Zwangssteuer.

Die gleiche klickbaiting story lief kürzlich in der Schweiz und das Resultat ist bekannt...

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 13:30
von Frank Glencairn
dosaris hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 12:09

mW kassiert ein Intendant einer größeren Anstalt ca 400'000 pA.
Ich halte dies auch für überzogen, dennoch kann man dies nicht infrage stellen,
ohne das kapitalistische Prinzip grundsätzlich infrage zu stellen.
Auch wenn dies "nur" ca 1/10 des Salairs eines Industrie-Managers ausmacht.
Aber für 40'000 pA macht kein qualifizierter den Job, wenn es genügend
Alternativen auf dem Arbeitsmarkt gibt.
Es gibt ja nur ein paar Intendanten Stellen in Deutschland, und glaub mir, für die paar Ruhige Kugel Posten, da würde sich auch für die Hälfte jemand finden. Außerdem ist es eher unwahrscheinlich, daß die jetzigen Intendanten irgendwo in der freien Wirtschaft mit ihrer "Qualifikation" auch nur ansatzweise eine ähnlich dotierte Stelle bekommen würden. Das sind rein politische Posten, da ist nur der "richtige Stallgeruch" ausschlaggebend.

Aber eigentlich ist das nur ein Tropfen auf den heißen Stein, ein guter Teil fließt gar nicht in die Produktion oder die Gehälter, sondern in die Pensionen.

Beim Hessischen Rundfunk zum Beispiel belaufen sich die Pensionsrückstellungen auf 941 Millionen Euro (86 Prozent aller Passiva)!

Bild

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 13:33
von boxvalue
Hallo handiro,

"Eine Entflechtung des korrupten ö.r. Systems"....

wenn ich das richtig sehe, bezeichnest Du Mitarbeiter des ÖR.Rundfunk und Fernsehens als korrupt.

Das wäre ein schwerer Vorwurf.

Hast Du dafür eventuell gerichtsverwertbare Beweise ?

Viele Grüsse

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 13:50
von lilbarby
Korruption hat in diesem Zusammenhang mit Politik zu tun und ist daher nicht zielführend hinsichtlich der Diskussion. An Politik Interessierte müssen sich daher in der extra dafür eingerichteten offtopic Ecke im Forum orientieren.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 14:25
von Drushba
Eine grobe Fehleinschätzung der Rundfunkgegner: Sie zahlen auch nach Abschaffung der Gebühr weiterhin für flächendeckenden meinungsbildenden Content. Nur eben mit ihrer Gasrechnung an Gazprom. Davon wird bekanntlich nicht nur die Putin-Oligarchie, sondern auch der russische Staatshaushalt finanziert, wovon wiederum RTNews und die vielen rechten Trolle unterstützt werden. Da etliche AfDler ja auch von russischen Diplomaten "beraten" werden, möchten sie das Kind mit dem Bade auskippen, den Rundfunkbeitrag abschaffen und der totalitären russischen Sicht zum Durchbruch verhelfen. Aber auch für die rechten AfD-Prorussen gilt: Zuviel Panzer und zu wenig Hirn sorgt für Artensterben ;-)

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 14:34
von Pianist
Man muss sich ja nur mal die Kommentare unter entsprechenden Artikeln auf welt.de durchlesen. Da scheint es große Schnittmengen zwischen AfD-Fans, Trump-Anhängern, Putin-Verstehern und Öffi-Hassern zu geben. Man sollte jedoch nie vergessen, dass das eben kein Ausschnitt aus der Normalbevölkerung ist. Zum Glück.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 14:38
von Frank B.
Ich würde ja weiterhin gern eine "Gebühr" bezahlen.
Allerdings würden mir 2 Euro im Monat angemessen erscheinen. Dafür wäre ich sehr dankbar, wenn ich 2x täglich eine objektive Nachrichtensendung sehen dürfte. Wegen mir per Rolltitel, um teures Personal zu sparen. Damit wäre zumindest dem Informationsauftrag der ÖR genüge getan. Um den Bildungsauftrag zu erfüllen, wären ein paar Sendungen mit der Maus und ein paar Wiederholungen von English For You aus DDR-Zeiten (es war ja nicht alles schlecht) und einige naturwissenschaftliche Sendungen aus der Bildungssparte der 3.Programme und der 7. Sinn ausreichend.
Verzichten könnte man getrost auf Indoktrinationssendungen wie das Heutejournal und die Tagesthemen, Fakt, Titel Thesen Temperamente, Tatort und so Mist, also 90% des Angebots der ÖR.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 14:49
von Pianist
Warum bezeichnest Du das heute-journal und die Tagesthemen als „Indoktrinationssendungen“? Das sind rundherum ordentlich gemachte Nachrichtenmagazine. Was gibt es daran auszusetzen?

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:08
von Drushba
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 14:49
Warum bezeichnest Du das heute-journal und die Tagesthemen als „Indoktrinationssendungen“?
Weil man das im Staatsbürgerkundeunterricht der DDR so gelernt hat. Im Alter greifen viele dann auf die Gewissheiten aus der Jugend zurück ;-)

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:26
von Frank B.
Drushba hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 15:08
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 14:49
Warum bezeichnest Du das heute-journal und die Tagesthemen als „Indoktrinationssendungen“?
Weil man das im Staatsbürgerkundeunterricht der DDR so gelernt hat. Im Alter greifen viele dann auf die Gewissheiten aus der Jugend zurück ;-)
Das hat man eben gerade nicht im Staatsbürgerkundeunterricht gelernt. Aber man hat damals, wenn man nicht total bekoppt war, eine Sensibilität dafür entwickelt, zwischen Verkündetem und der Realität unterscheiden zu können. Das ging natürlich nur, indem man sich auch andere Informationen aneignete. Damals war das Westfernsehen noch Qualitätsfernsehen. Wenigstens in weiten Bereichen.
Ihr kennt das Wettrennen zwischen Leonid Breschnew und Ronald Reagan? Natürlich hat Ronald Reagan haushoch gewonnen. Das konnte aber die Prawda nicht so schreiben. Deshalb schrieb sie: "Bei dem Wettlauf unseres Genossen Leonid Breschnew mit dem Klassenfeind, hat unser Genosse Leonid einen hervorragenden zweiten Platz errungen, während der amerikanische Präsident nur Vorletzter wurde."

Es ist ja nichtmal eine Lüge gewesen.

So funktioniert heute das Programm der ÖR. Leider...

Achso, eh ihr jetzt gugelt, das Wettrennen hat es natürlich nie gegeben. Das war ein Witz aus DDR-Zeiten. Von Leuten erzählt, die heute lieber die AfD wählen als die etablierten Parteien.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:34
von Pianist
Bitte Beispiele. Ich kann mich nur an eine einzige Situation erinnern, wo die Tagesschau falsch berichtet hat, nämlich als bei dem Marsch nach den Anschlägen von Paris der Eindruck entstand, dass vorne die Spitzenpolitiker und dahinter das Volk marschierten, was aber in Wirklichkeit in zwei verschiedenen Straßen war. Dass ihnen dieser Fehler unterlaufen ist, darüber ärgern die sich vermutlich heute noch.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:34
von Frank B.
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 15:34
Bitte Beispiele.

Keine positiven Nachrichten über Trump, Putin, Assad und die AfD.

Die Welt ist komplexer als die Deppen es uns weis machen wollen.
Ich erinnere daran, dass Assad den Christen in Syrien das Überleben gesichert hat.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:35
von TomStg
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 14:49
Warum bezeichnest Du das heute-journal und die Tagesthemen als „Indoktrinationssendungen“? Das sind rundherum ordentlich gemachte Nachrichtenmagazine. Was gibt es daran auszusetzen?
Was Du unter „ordentlich gemacht“ verstehst, sei dahingestellt.
Fakt ist, dass die Redaktionen von WDR und NDR das direkte Parteiorgan der SPD sind - landläufig bekannt als „Rot-Funk“. Die linksgrünen Redaktionen der anderen ÖR machen ihre Arbeit zwar nicht ganz so plump, sind aber bei ihren Nachrichten weit entfernt von Ausgewogenheit. Hast Du zB die wirklich hanebüchene Berichterstattung zu den Kölner Silvesterkravallen - allen voran das ZDF - schon vergessen? Das war indoktrinierender Journalismus aus der untersten Schublade!

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:39
von Frank B.
Pianist hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 15:34
Bitte Beispiele. Ich kann mich nur an eine einzige Situation erinnern, wo die Tagesschau falsch berichtet hat, nämlich als bei dem Marsch nach den Anschlägen von Paris der Eindruck entstand, dass vorne die Spitzenpolitiker und dahinter das Volk marschierten, was aber in Wirklichkeit in zwei verschiedenen Straßen war. Dass ihnen dieser Fehler unterlaufen ist, darüber ärgern die sich vermutlich heute noch.

Matthias
Na wenigstens an eine Situation kannst du dich erinnern. Ein guter Anfang.
Und sei beruhigt. Denen ist da kein Fehler unterlaufen. Das war schon so gewollt.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 15:45
von Pianist
Frank B. hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 15:34
Keine positiven Nachrichten über Trump, Putin, Assad und die AfD.
Du erwartest ernsthaft, dass eine Redaktion so lange im Heuhaufen die Stecknadel sucht, um irgendwas Positives bei Trump, Putin, Assad oder der AfD zu finden? Tut mir leid, aber wenn das Dein Maßstab ist, wirst Du enttäuscht werden. Wo nichts ist, kann man auch nichts finden.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 18:43
von rob
***nach offtopic von admin verschoben***

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 18:47
von Pianist
Ich persönlich halte von direkter Demokratie nicht besonders viel, weil die meisten Menschen eben doch zu wenig Ahnung haben und sich mit den Themen zu wenig beschäftigen. Wir fahren schon ganz gut damit, dass das Wahlvolk lediglich Richtungsentscheidungen trifft und die konkreten Themen den Politik-Profis überlassen bleiben. Die treffen ihre Entscheidungen nämlich nicht aus dem Bauch heraus, sondern nach ausgiebigen Abwägungsprozessen.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 18:53
von Framerate25
@ Admin

...schuldigung......:-(

P.s. Wieviel OT- Freds wird’s denn voraussichtlich geben zu dem Thema? ;-))))

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 19:15
von lilbarby
das Zwangzahlung statt faires pay-per-view favorisiert wird ist doch an sich schon entlarvend. Dieser von manipulierenden Politmaden verseuchte Haufen würde sofort absaufen weil mindestens die Hälfte aller Konsumenten die gebotene Leistung im Vergleich zum Preis nicht angemessen findet.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 19:23
von Pianist
Ich bin wirklich ein wenig verwundert, dass es sogar in einem Kamera- und Filmproduktionsforum dieses blöde Öffi-Bashing gibt, wie man es sonst nur von den Kommentaren auf welt.de kennt. Die Öffis sind immerhin die größten Auftraggeber für Medienschaffende, und ohne die Öffis würde es noch weniger Arbeitsmöglichkeiten für Kameraleute, Tontechniker, Cutter und Journalisten geben. Von daher muss jeder Medienschaffende ein großes Interesse daran haben, dass dieses System in vollem Umfang erhalten und mit guten Budgets bestückt bleibt.

Matthias

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 19:36
von Framerate25
Matthias, da verbrennst Du Dir grade die Finger.
Die Gesamtleistung an Produktionen, deren Auftragsvolumen, bleibt erhalten. Und damit auch der Workaround.

Was nur zu beantworten bleibt ist eben die Qualität und die Tarife dahinter.

Denn wenn die Gebühr ersatzlos gestrichen würde, gäbe es plötzlich das Prädikat Arbeitseinsatz und umsatzorientiertes Produzieren.

Das wäre ein schwerer Stein, welcher aus dem Weg gerollt werden müsste. Nur bleibt eben eines: Unhabhängigkeit!

Und die wäre wahrlich willkommen.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 19:51
von Funless
„Umsatzorientiert“ und „unabhängig“ passt leider nicht so ganz zusammen.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 20:10
von lilbarby
Funless hat geschrieben:
Sa 19 Mai, 2018 19:51
„Umsatzorientiert“ und „unabhängig“ passt leider nicht so ganz zusammen.
das geht durchaus, ein amüsantes Beispiel gibts hier:
https://www.servus.com/at/p/05-Mai---de ... MN6NH1W12/

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 20:14
von Funless
Nein, das geht nicht.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 20:39
von lilbarby
ich könnte mir vorstellen dass es unter pay-per-view Bedingungen viel mehr Leute gäbe die für das Programm von Servus mehr hinblättern würden als für das Programm der ARD und seinen Ablegern beispielsweise.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 20:42
von Funless
Wurde auf Servus TV jemals irgend etwas kritisches zu Red Bull berichtet?

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 21:02
von lilbarby
seltsamerweise ist der Sender im Wettbewerb um die Zuschauergunst trotzdem bei sehr vielen Menschen interessanter und beliebter.

Re: GEZ: Kritiker wollen den Rundfunkbeitrag kippen

Verfasst: Sa 19 Mai, 2018 21:14
von iasi
Servus-TV?
Der Sender, den der Besitzer mal eben dicht machen wollte, weil die Mitarbeiter einen Betriebsrat wählten?

Oder z.B. Spiegel-Online, wo man vor Wochen über dutzende dramatische Untergangsberichte zum drohenden Handelskrieg mit den USA scrollen musste, heute ein Artikel zur Einigung im Handelsstreit hinter unzähligen Artikeln zur königlichen Hochzeit versteckt ist.

Nur: Bei Tagesschau.de ist eben auch nicht besser. Da schafft es ein Artikel über Fußball vor die Hochzeit ...
Weiter unten folgt dann diese absolut oberflächliche Gebührenverschwendung:
http://www.tagesschau.de/ausland/wahlen ... a-101.html
Es gab mal Zeiten, da berichtenen Reporter aus der ganzen Welt. Heute fliegen die Leutchen aus ihren "Auslandsbüros" mal eben in ein Land und filmen, was sie in der kurzen Zeit vor die Linse bekommen - wie Touristen - und nennen dies dann Journalismus.