Avid Forum



Avid sehr schwer



... was die Arbeit mit dieser speziellen Software betrifft.
Antworten
aight8
Beiträge: 1315

Avid sehr schwer

Beitrag von aight8 » Sa 24 Mär, 2012 21:08

Hm irgendwie verstehe ich dieses AVID nicht so. Es mag ja wohl unzählige Parameter und Schalter haben, aber ziemlich Grundlegende Sachen sind relativ umständlich zu erledigen. Wahrscheinlich also benötigt es gegenüber allen anderen NLE's die intensivste Einarbeitungszeit, und im Umfeld ausserhalb von Sendeanstalten, sind andere NLE's wohl besser geeignet, hab ich zumindest das Gefühl.
Bei den Formaten extrem pingelig. Schon das 3te mal das ein m4a Format nicht erkannt wird. Fragt mich nicht warum, geht ewig bis ich das Problem mal habe und umgehe.
Find auch ziemlich unsaubere GUI Schönheitsfehler. Im Bin hat man ja die Möglichkeit die Clips als Thumbnail anzeigen zu lassen. Die Thumbnails Positionen sind aber wohl nicht im Ernst fixiert? Auch verschwinden diese Thumbnails oft (werden usichtbar). Wenn man sie markiert, sieht man Sie wieder.

Habe ein System NUR mit Avid drauf.

Ihr verwendet wohl auch nicht für alles AVID oder?




Jott
Beiträge: 16329

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Jott » Sa 24 Mär, 2012 21:41

Als erklärter Apple-Hasser musst du dich halt durchbeißen beim AVID. Oder vielleicht schmeckt dir Premiere besser?




handiro
Beiträge: 3116

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von handiro » Sa 24 Mär, 2012 21:45

avidus (lat) = geizig
ich bin bei avid ausgestiegen als fcp anfing gut zu werden und hab es bisher seit 2002 nicht bereut.
ich kann nur RTFM empfehlen und vielleicht auch ein paar kurse?
schon wie die audio und video files getrennt und halb verschlüsselt gespeichert werden war mir immer ein greuel. dabei lag das an irgendwelchen patent-rechten.
wenn man es gelernt hat zu bedienen ist es wohl ok aber ich mag die firma nicht....
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




aight8
Beiträge: 1315

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von aight8 » Sa 24 Mär, 2012 21:54

@Jott:

Ich habe nichts gegen eine gute Bedienung und praxistaugliches System. Edius, Sony Vegas beweisst das es möglich ist. Ich kann mir gut vorstellen das FCP sehr ergonomisch zu bedienen ist, auch wenn man dort auch Dateien erst mühsellig Importieren muss.
Hat jetzt überhaupt nichts mit dem zu tun, wieso ich gegen Apple bin. Ich lass dieses Thema mal.

Ich dachte nur, das ich mit AVID anfange zu scheiden um einen Einblick in den Industrie-Standard zu bekommen. Sehe es nun aber nicht mehr so gemütlich.

Vegas und Edius ist jedoch nicht so beliebt bei der Gemeinde. Zu unrecht finde ich. Die Leute die nicht an AVID gebunden sind nutzen lieber Premiere. Final Cut wird wohl das einzige verbreitete UND gleichzeitig gute NLE sein. Leider von Apple.




deti
Beiträge: 3975

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von deti » Sa 24 Mär, 2012 22:42

... ich find Avid super - es macht richtig Laune damit zu arbeiten - es ist im Vergleich zu anderen NLEs deutlich stabiler und schneller, obwohl es bei Weitem nicht alle Cores aktueller Prozessoren ausnutzt.
Die Bedienung ist doch nicht gewöhnungsbedürftig... gerade MC6 ist doch genauso wie FCP zu bedienen und obendrein bekommt man unzählige Features mit dazu, die bei anderen NLEs nur per Zusatzsoftware ermöglicht werden: Dazu gehören z.B. unzählige professionelle Formate (wie P2, XDCAM, Red...) ein super Motion-Tracker, eine tolle Zeitlupe, ein 3D-Editor und eine Farbkorrektur mit wählbarem Referenzbild.
Wer sich die Tastaturbefehle merken kann und/oder ein eigenes Layout erstellt/ergänzt hat, wird mit Avid so schnell, wie mit keinem anderen NLE arbeiten können.
Einzig die Audio-Verarbeitung ist etwas spartanisch - das betrifft vor allem die pro Spur/Event anwendbaren Effekte.
Wenn ich gerade kein Avid hernehme, dann freue ich mich auch sehr über Sony Vegas Pro - vor allem wegen der tollen Audio-Möglichkeiten - allerdings erscheint die Software, gerade in letzter Zeit, sehr instabil geworden zu sein. Es gibt für mich da kein Projekt bei dem ich nicht unzählige Male einen Absturz erlebe und somit nach jeder Aktion Ctrl-S drücke. Das ist sehr schade.

Deti
Lieber mal selbst suchen... http://goo.gl




Jott
Beiträge: 16329

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Jott » Sa 24 Mär, 2012 23:41

aight8 hat geschrieben: Ich kann mir gut vorstellen das FCP sehr ergonomisch zu bedienen ist, auch wenn man dort auch Dateien erst mühsellig Importieren muss.
Das ist Quatsch und das übliche Halb- oder Nullwissen. Du musst dich halt für jede Profisoftware längere Zeit auf den Arsch setzen und lernen, vor allem erst mal das Grundprinzip verstehen. Das würde auch für fcp 7 oder fcp X gelten, intuitiv ohne Basiswissen geht auch da nicht viel. Lerne deinen AVID penibel von Grund auf - die beste Software ist immer nur die, die man beherrscht.




aight8
Beiträge: 1315

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von aight8 » So 25 Mär, 2012 01:26

hä, final cut x und schwer? wegem anderem: glaube ich dir. doch die Kompatibilitätsprobleme bleiben.




DWUA
Beiträge: 2126

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von DWUA » So 25 Mär, 2012 01:41

Hatten wir das nicht schon mal vor > 5 Jahren hier?
;)))




aight8
Beiträge: 1315

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von aight8 » So 25 Mär, 2012 03:23

echt ? das wäre sehr interessant zu erfahren was damals kritisiert wurde




DWUA
Beiträge: 2126

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von DWUA » So 25 Mär, 2012 06:59

aight8 hat geschrieben:echt ? das wäre sehr interessant zu erfahren was damals kritisiert wurde
Ach du heiliger Strohsack!
Es gibt doch auch hier eine "Avid-Gemeinde".
Dort gehe zu den Seiten z.B. 21ff (Offenbarung Jahrgang 2006).
Zum Thema Avid/FCP wählst du ein Lied von ~ 378 aus und
findest Psalmen ab 2002.

"Damals" wird dir aber nichts nützen.
Für deine Probleme gibt's die AVID-Foren.
Selbst in YT-Beichtstühlen bemüht man sich, hilfreich und gut zu sein.
www.youtube.com/watch?v=aBXBYg_RK4o.
(Das "Wort zum Sonntag")...

Einen wirklichen Unterschied erkennt man im Grab rein äußerlich nicht.
AVID ist halt katholisch, FCP protestantisch (historischer Fakt).
Die anderen Weltreligionen haben aber auch ihre Sünden.
Das wahre Paradies muss sich halt derjenige hart erarbeiten,
der an ein solches wirklich zu glauben vermag.

;))




rainermann
Beiträge: 1452

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von rainermann » So 25 Mär, 2012 10:04

aight8 hat geschrieben:@Jott:

Ich kann mir gut vorstellen das FCP sehr ergonomisch zu bedienen ist, auch wenn man dort auch Dateien erst mühsellig Importieren
Haha, der war gut :-) Filmchen ins Fenster ziehen und gut is in den meisten Fällen




deti
Beiträge: 3975

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von deti » So 25 Mär, 2012 11:57

rainermann hat geschrieben:
aight8 hat geschrieben:@Jott:

Ich kann mir gut vorstellen das FCP sehr ergonomisch zu bedienen ist, auch wenn man dort auch Dateien erst mühsellig Importieren
Haha, der war gut :-) Filmchen ins Fenster ziehen und gut is in den meisten Fällen
... und das geht auch bei Avid so, wobei ich dringend zu AMA-Linking raten würde, weil dadurch kein Import erfolgt und die o.g. "kryptischen" Medien-Verzeichnisse keine Relevanz für das jeweilige Projekt haben.

Deti
Lieber mal selbst suchen... http://goo.gl




aerobel
Beiträge: 562

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von aerobel » So 25 Mär, 2012 12:10

Hallo,

Da schreibt jemand: "Final Cut wird wohl das einzige verbreitete UND gleichzeitig gute NLE sein. Leider von Apple."

Was heisst denn, "leider"... eben (gut, weil) von Apple...

Aber egal, bleib bei Avid und nerve dich...

Rudolf




rush
Beiträge: 9597

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von rush » So 25 Mär, 2012 12:24

aight8 hat geschrieben:
Ich dachte nur, das ich mit AVID anfange zu scheiden um einen Einblick in den Industrie-Standard zu bekommen. Sehe es nun aber nicht mehr so gemütlich.
Ich glaube AVID ist für den Quereinsteiger deutlich komplexer zu verstehen als eines der modernen NLE's ala Vegas, Premiere oder Edius... Es ist auf den ersten Blick wenig einsteigerfreundlich.

Ich habe "damals" meine ersten Schnitterfahrungen auf einem AVID Newscutter gemacht - und musste mich somit in die Basics reinarbeiten... Tastenkürzel verinnerlichen usw... Hatte man das erstmal soweit verstanden - konnte man wirklich flott arbeiten.

Und ich denke es geht einfach vielen Cuttern so... sie sind auf AVID "groß geworden" - kennen die Systeme seit vielen Jahren und sind darauf eingeschossen.

Ich nutze AVID heute nicht mehr - schneide nur noch im privaten Umfeld Krimskrams und komme wunderbar mit Edius, Premiere und Co klar.

Der Markt an NLE's ist heute natürlich auch ein ganz anderer als damals - es gibt zich Anwendungen für den Videoschnitt - mal mit mehr Funktionen, mal mit weniger... Und es reicht ein "einfacher" PC oder MAC... vor Jahren fast undenkbar.

Und das AVID extrem stabil ist kann ich auch nicht unbedingt bestätigen. Schon die Newscutter sind uns damals regelmäßig abgeschmiert - und auch heute noch seh ich bei Kollegen gelegentlich einen AVID-Neustart... aber es gehen dabei zumindets keine Daten verloren - das ist die positive Message.

Summasumarum: Aus heutiger Sicht kann man mit den anderen am Markt erhältlichen NLE's hervorragend arbeiten - es muss nicht AVID sein.
keep ya head up




NEEL

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von NEEL » So 25 Mär, 2012 14:15

Avid braucht etwas Zeit zum Einlernen. Am besten ist es, wenn Du Dich mit der grundlegenden Bin-basierten Philosophie von Avid vertraut machst: Avid wurde für Cutter geschrieben, die am Filmschneidetisch saßen. Da wurden Takes und Bilder mit der Schere ausgeschnitten und mit Tesafilm wieder zusammengeklebt. Um nicht den Überblick über das gesamte ausgeschnittene Material zu verlieren, wurden die Takes und Filmschnipsel in Dosen ("Bins") gelegt und beschriftet. Jeder Cutter hatte seine eigenes System, teilweise waren beim Schneiden über hundert Bins im Regal, das restliche Material lag offen meist auf einem Haufen unterm Schneidetisch oder hing am "Galgen".

Avid übernahm die Idee der Bins und sorgte für Übersicht, was für Cutter eine enorme Erleichterung darstellte. Deswegen mußt Du beim Importieren zuerst eine Bin-Dose angeben, in die Du das Material hineinlegen willst. Dieser Bin muß aktiviert sein, also zunächst draufklicken. Dann kannst Du den Befehl "import" wählen und schwubs ist das Material drin. Du kannst diese Dosen thematisch anordnen oder auch in riesige Überdosen legen, die sog. Superbins. Hier siehst Du auch den großen Vorteil von Avid: Die Materialorganisation. Vor allem bei großen Projekten ist das nirgends so gut gelöst. Auf der anderen Seite zwingt Dich Avid zur professionellen Organisation, was ich persönlich für einen Vorteil halte, aber zugegebenermassen kommt nicht jeder damit klar.

Ein weiterer Teil der Avid-Philosophie ist die Tastatursteuerung. Ähnlich wie Filmcutter Hebel bedienten, um den Film schnell vor- und zurückzuspulen und nicht wirklich mit der Hand nach Stellen suchten, arbeitest Du hier fast ausschliesslich mit Tasten. Mit der Maus bist Du eher langsam. Am Besten übst Du Dich auf dem Tastatursystem ein und holst Dir eine günstige Avidtastatur von einem Dritthersteller.

Wenn Du Dich hier einarbeitest wirst Du mit dem umfangreichsten Schnittsystem und einer enormen Arbeitsgeschwindigkeit belohnt. Es gilt wie immer: Wo viel verlangt wird, kommt auch viel heraus.

Magix, Ulead und wie sie alle heissen, haben natürlich eine zunächst angenehmere Klicki-Bunti-Oberfläche, was aber hauptsächlich dem sehr verbreiteten ADHS-Syndrom entgegenkommen dürfte. Beim ernsthaften Arbeiten stößt man schnell an die Grenzen der Systeme. Das nächstbeste NLE FCP wird ja nicht mehr weiterentwickelt und gehört einem Monsterkonzern mit durchaus faschistischem Potential, den man allein schon aus ethischen Gründen meiden sollte, aber das tust Du ja bereits;-)

Auf der anderen Seite kann man wesentlich weniger mit all diesen NLEs machen. Ich selbst nutze z.B. Edius für private Schnitte und AVCHD, wobei letzteres mittlerweile auch mit Avid funktioniert. Für harte Schnitte ist Edius ok, aber die Beschränkungen nerven schon mal ganz erheblich, nicht nur was das Fehlen der hervorragenden Avid-Boris-Effekte und deren einfache Programmierbarkeit angeht. So kann Edius z.B. keine Untertitel übernehmen, was für Festivals sehr unpraktisch ist. Ähnlich mies sieht das bei Premiere aus: Zwei exotische Untertitel-Importformate zwingen Dich zu teuren Plugins - im Detail findest Du bei all diesen Programmen noch erhebliche Beschränkungen, die bei Avid alle gelöst sind.

Fazit: Avid ist ein echtes Tool für echte Filmer, aber dadurch auch geeignet Spreu vom Weizen zu trennen;-).




Valentino
Beiträge: 4638

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Valentino » So 25 Mär, 2012 23:39

Kann da NEEL nur zustimmen.
Habe vor 10 Jahren das erste mal DV mit dem damaligen MediaStudio Pro von Ulead geschnitten. Danach kam FCP5 und später dann der Avid.
Damals hat mein Chef mir nahe gelegt, doch auch mal mit dem Avid zu arbeiten und dafür bin ich ihm noch heute dankbar.

Es hat bei mir über ein halbes Jahr gedauert bis ich den Avid Workflow verstanden habe, aber seit dem macht das Arbeiten mit dem Avid einfach Spaß.

Seit dem dazu mit dem MC6 Avid auch das I/O System für Dritthersteller
geöffnet hat ist es gerade in der Lehre unschlagbar was Preis und Leistung angeht.

Was die einzelnen Videoformate angeht so gibt es seit kurzem auch ein AMA-Plugin für AVCHD, das aber nur auf der US Seite zu finden ist.
Was er halt nicht mag sind AC3/DolbyDigital, die Bildfrequenzen 50/60p bei FullHD und größere AMA-Projekte(über 2TB).
Dazu muss man bis heute Offline-Videos in einem AMA-Projekt immer noch einzeln von Hand "rellinken", was schon bei einem 10 Minuten Film ätzend ist.




gast5

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von gast5 » Mo 26 Mär, 2012 07:39

Avid ist ein echtes Tool für echte Filmer, aber dadurch auch geeignet Spreu vom Weizen zu trennen;-).

Lol, dass liest sich wie"richtige Männer nehmen Pitralon"

Ich bin ehrlich, noch aus der SD Zeit hatte Diesel Teil schon die Aura des Wahnsinns und trotz des genauen Studiums der wirklich sehr umfangreichen Dokumentation wollte sich da kein Schnittfeeling einstellen. Ich habe mich damals in Richtung Speedrazor und Blade orientiert was aber auch nicht überlebt hat.




rainermann
Beiträge: 1452

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von rainermann » Mo 26 Mär, 2012 10:12

NEEL hat geschrieben:
Fazit: Avid ist ein echtes Tool für echte Filmer, aber dadurch auch geeignet Spreu vom Weizen zu trennen;-).
Dann sind Coppola, die Coen Brüder und Walter Murch also Spreu ;-)

sorry, musste einfach raus. Aber zum Posting an sich stimme ich Dir schon zu.




wenzel chris

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von wenzel chris » Mo 26 Mär, 2012 12:10

ich versteh nicht , warum avid nicht den kleinen bruder pinnacle verbessert...dieses ist idioteneinfach zu lernen, aber leider zu wenig qualität am ausgang




BallentinVideo
Beiträge: 15

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von BallentinVideo » Mo 26 Mär, 2012 17:22

gelöscht, sorry
Zuletzt geändert von BallentinVideo am Mo 26 Mär, 2012 20:39, insgesamt 1-mal geändert.




DWUA
Beiträge: 2126

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von DWUA » Mo 26 Mär, 2012 20:22




deti
Beiträge: 3975

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von deti » Mo 26 Mär, 2012 20:29

@BallentinVideo: Ein Posting mit Werbung für eigene Dienstleitungen oder Waren widerspricht ganz klar den Nutzungsbedingungen dieses Forums.
Obendrein ist der Fragesteller aight8 in der Schweiz zu Hause und der wird sicher nicht gerne wegen einer Fortbildung nach Deutschland reisen wollen.

Deti
Lieber mal selbst suchen... http://goo.gl




BallentinVideo
Beiträge: 15

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von BallentinVideo » Mo 26 Mär, 2012 20:46

Entschuldigung, ich wollte nur helfen...

Aber wenn mein Posting gegen die Forenregeln verstößt... hab ich es natürlich sofort gelöscht.




DWUA
Beiträge: 2126

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von DWUA » Mo 26 Mär, 2012 22:13

kommuniziert
informiert
interessiert
registriert
personalisiert
kapiert
avisiert
aktiviert
visualisiert
aktualisiert
interpretiert
frustriert
reduziert
korrigiert
rehabilitiert
finanziert

und hier einfach mal hingeschmiert...

Jede Einfügung/Ergänzung willkommen!
Weil ich wohl das Wichtigste an meiner Arbeitsweise vergessen habe.
"immunisiert"?

;)))




Kosch
Beiträge: 25

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Kosch » Di 15 Jan, 2013 00:17

*ausgrab, ausgrab*
Da ich gerade Ama-Links transkodiere hab ich ein klein wenig zeit. *verstohlen auf den Zeitbalken Blick, seufz und wieder ins Forum schau* Ich arbeite jetzt seit etwa 4 Monaten intensiver mit Avid Media Composer (5-6.5). Mache ein Praktikum bei einer kleinen Dokumentarfilm-Schmiede in Berlin. Im Rahmen meines Studium hab ich zwar theoretisch damit arbeiten dürfen, praktisch hab ich meinem Prof. 2-3 mal über die Schultern geschaut, das war der ganze Unterricht. Mein Horizont hat sich dementsprechend in Premiere & AfterEffects auf den Hochschulrechnern und Sony Vegas im privaten Bereich, beschränkt.

Sony Vegas Pro kann ich als sehr leistungsstarkes und sehr umfassendes Tool empfehlen. Der Preis ist verhältnismäßig günstig, die stetige Weiterentwicklung lässt meiner Meinung nach Vegas Pro in der 12 Version durchaus auf Kopfhöhe mit Premiere und AfterEffects herankommen. Funktionsumfang von Vegas=90%Premiere+80%AfterEffects bei, meiner Meinung nach, zugänglicherer Oberfläche.
Final Cut ist ein Apple-Produkt und wie MC hab ich es im Studium ehr homöopathisch benutzt. Ich kann Apple nicht leiden und arbeite auch nur damit, wenn ich nicht anders kann. (Bevor hier gleich alte Kameras und Filmdosen geflogen kommen: Ich erkenne einige Funktionen von Macs durchaus als dem PC überlegen an, sehe aber auch, dass Apple nach wie vor, in meinen Augen, eine zickige Schlampe ist. Verzeiht mir die Ausdrucksweise. *charming smile*)

Neulich musste ich zwangsweise an einem FCP-Projekt arbeiten und hätte den Rechner am liebsten aus dem Fenster geworfen. Ich werde mit dem „logischen“ Verständnis von FCP glaube ich, niemals warm werden. Das liegt sicherlich an der Gewöhnung an den PC, meine Abneigung gegen Apple, aber auch zu einem großen Teil daran, dass FCP einfach doof ist. Es bittet, soweit ich das überblicken kann, nicht die einfache Bedienung von Vegas, Premiere und AE, zum anderen aber auch nicht annährend den Umfang von Avid.
Das wiederum bringt mich zu dem Stichwort, dass man Avid auf der einen, Vegas, Premiere, AE auf der anderen Seite einfach nicht miteinander vergleichen kann.

Avid ist hart und zugegeben, teilweise ganz schön bockig. Hat man aber 2-3 Monate Einarbeitungszeit gehabt, ist dieses Werkzeug einfach allem überlegen, was ich bis dato bedienen durfte. Ich würd mein erstes Kind Avid nennen, wenn mein Engel mich dann nicht zum Teufel jagen würde. :)

Allerdings muss man halt für sich selbst sehen, ob 2-3 Monate und die durchaus beachtlichen 2,499€ für privaten Gebrauch angemessen sind. Ich habe das Glück, dass ich die Software sehr intensiv erlernen musste/durfte und bin auch privat über eine Studentenlizenz (knapp 280€) darauf umgestiegen.

Als Schlusswort möchte ich noch hinzufügen, dass es letztendlich nicht einmal so sehr auf die Schnittsoftware/den Composer ankommt, wenn sie genormte Formate unterstützt. Da kommen Premiere/AE in Kombination mit dem Encoder von CS6 schon sehr steil aus der Kurve. Vegas bietet zwar mehr Templates, könnte sich da aber noch das ein oder andere Scheibchen abschneiden. Avid braucht für alles irgendwelche Plugins, manchmal sinnvoll, manchmal ehr nicht. Viel mehr kommt es mir aber darauf an, welche Drittanwendersoftware einsetzbar und vorhanden ist und wie die zusammenspielen. Boris, zum Beispiel läuft auf allen genannten Systemen, ich konnte keinen Unterschied im Umfang feststellen.
Also bleibt die Frage: Brauch ich das, lohnt sich das, der Rest ist tüfteln und spielen – und genau deshalb liebe ich den Job. *smile*

GLG


Kosch




MLJ
Beiträge: 1913

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von MLJ » Di 15 Jan, 2013 01:06

@aight8
Zitat:
"Ich dachte nur, das ich mit AVID anfange zu scheiden um einen Einblick in den Industrie-Standard zu bekommen."
Zitat ende.

AVID ist nicht "wirklich" Industriestandard, sondern wird nur viel eingesetzt. Das ist genauso wie damals mit den ganzen Sekretärinnen die "Wordstar" lernen mussten weil es überall zum Einsatz kam. Erfolgreiche Produktionen wurden auch mit LightWorks oder MediaReactor geschnitten. Als ich von Ulead zu Cinegy gewechselt habe musste ich mich auch erstmal durch die Bücher wälzen und einarbeiten. Dann war es aber ein Kinderspiel und macht wirklich Spass. Also mein Tip: Lesen, lesen, nochmal lesen und ausprobieren :-), dann kommt der Rest von alleine.

@NEEL
Schöner Beitrag, alles sehr gut getroffen, Kompliment :-)

@All
Seid doch bitte so gut und hört mit diesen Apfel Pro/Contra auf. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und das ist gut so. Sicher hat der Apfel "seine" Firmenpolitik aber Mister Gates ist da nicht besser. "Live and let live", jeder wie er mag, das gilt auf für Programme. Was wirklich zählt ist das Ergebnis, nichts anderes ;-) Danke.

Beste Grüsse, Mickey Lee
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




Frank Glencairn
Beiträge: 9427

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Frank Glencairn » Di 15 Jan, 2013 01:25

motiongroup hat geschrieben:
Avid ist ein echtes Tool für echte Filmer, aber dadurch auch geeignet Spreu vom Weizen zu trennen;-).

Lol, dass liest sich wie"richtige Männer nehmen Pitralon"
Quatsch richtige Männer schneiden in einem Hex Editor ;-)




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Skeptiker » Di 15 Jan, 2013 01:29

Frank Glencairn hat geschrieben:Quatsch richtige Männer schneiden in einem Hex Editor ;-)
:-) !!

Oder mit der Schere !




Valentino
Beiträge: 4638

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Valentino » Di 15 Jan, 2013 02:29

Für alle die Schmidt und Avid noch nicht kennen:
http://www.youtube.com/v/I-iMgnKzeZg?




chackl
Beiträge: 470

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von chackl » Di 15 Jan, 2013 12:01

LoL




Kosch
Beiträge: 25

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Kosch » Di 15 Jan, 2013 12:13

@Schmidt & der Avid:
*weglach*

@Apfel-Bla:
Nicht, dass das falsch rüber kommt, ich hab das nur aufgeführt, um zu erklären, warum ich so arbeite, wie ich es tue. So, no hard feelings about Apple.

Kosch




DeejayMD
Beiträge: 447

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von DeejayMD » Di 15 Jan, 2013 14:03

War lange auf der Suche nach einem Nachfolger für Avid Liquid. Trotz der Tatsache, dass Avid das Ding von Pinnacle gekauft und dann hat sterben lassen, ich also Avid verachte, habe ich MC5 mal ausprobiert. Gott, was für eine Qual! Hab ne halbe Stunde gebraucht, um herauszufinden, wie man die Trackhöhe verändert. Und nativ ist da auch nix, da diese komischen AMA-Verlinkungen sowieso irgendwann gerendert werden müssen.

Über Sony Vegas bin ich dann bei Edius 6 gelandet. Super einfach, frisst alles (nativ), gibt alles aus, stabil, schnell, fertig. Es gibt sogar die Möglichkeit, After Effects Plugins in Edius laufen zu lassen, was ich aber noch nicht ausprobiert habe.

Avid, die Liquid-Familie muß wieder auferstehen...

MfG

MD
Kameras: Panasonic GH5 - Canon 70D - Canon 5D MK III - Inspire 1 - Mavic Pro

Objektive: Tokina 11-16mm - Voigtlander Nokton 25mm - Lumix 12-60mm - Canon 100mm 2,8L - Canon 16-35mm 4.0L - Samyang 24mm...

www.ideja-media.de - www.facebook.com/idejamedia




gref
Beiträge: 99

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von gref » Di 15 Jan, 2013 14:23

MLJ hat geschrieben:AVID ist nicht "wirklich" Industriestandard, sondern wird nur viel eingesetzt.
nach der definition gibt's dann gar keinen industriestandard. und genau so isset ja auch. wichtig ist, was bei meinen kunden steht. das lern ich dann. avid, fcp, premiere… kann man alles lernen, hat alles vor und nachteile. nächstzes jahr kommt dann das neue schnittdingens raus, dass alle super, cool und revolutionär finden. bis man dann länger damit gearbeitet hat und rausfindet, dass es da auch ein paar hirnfi**ke gibt.
"stell dir vor es geht
und keiner kriegt's hin!"
Wolfgang Neuss

***

"Optimismus ist nur
Mangel an Information."
Heiner Müller

***

"Das wird alles von den Medien hochsterilisiert."
Bruno Labbadia

Zuletzt geändert von gref am Di 15 Jan, 2013 14:35, insgesamt 1-mal geändert.




Kosch
Beiträge: 25

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von Kosch » Di 15 Jan, 2013 14:30

DeejayMD hat geschrieben:War lange auf der Suche nach einem Nachfolger für Avid Liquid. [...] Avid, die Liquid-Familie muß wieder auferstehen...MD
Ich meine mich an einen c't-Artikel zu erinnern der besagt, dass Avid Pinnacle und Liquid Mitte 2012 wieder zurück an Corel verkauft hat.
Das resultierende Produkt schien Corel Pinnacle Studio 16 zu sein. Unter der Programmoberfläche von Avid Studio seien recht viele Funktionen von Avid geerbt worden, aber laut Autor sinnvoll mit denen von Pinacle verschmolzen worden.

Ich kenn mich mit Pinnacle kein Stück aus, aber vielleicht bietet ja die 16er Version doch das Gewünscht...

Kosch
Weniger B1tching, mehr Sachlichkeit.




NEEL

Re: Avid sehr schwer

Beitrag von NEEL » Di 15 Jan, 2013 21:29

DeejayMD hat geschrieben:Gott, was für eine Qual! (...) Und nativ ist da auch nix
Das sagen auch alle Deutsch- und Griechischschüler. Deinem Vornamensvetter Heidegger zufolge sind das aber die einzigen Sprachen überhaupt, auf denen sich philosophieren lässt...!

Trotzdem nettes Showreel. Mit was hast Du die 3d-Effekte gemacht? Bin selbst gerade am Blender-lernen, mir geht es da so wie Dir bei Avid;-)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von Fizbi - Do 1:50
» Welcher Objektiv zum Filmen??
von GaToR-BN - Do 0:11
» Fuji X-Pro3 vorgestellt.... Titangehäuse, FUJIFILM Farben, 4K-Video (16:9 oder 17:9)
von Jörg - Mi 23:01
» GH5 10bit 4:2:2 Export
von dienstag_01 - Mi 23:00
» Sony und Nikon locken mit Cashback-Aktionen
von Frank B. - Mi 22:13
» Upgrade Edius 8 Workgroup auf 9 Workgroup - nix geht!
von Bruno Peter - Mi 21:53
» 100 Jahre UFA
von DWUA y - Mi 21:36
» RØDE NTG5: Neues Broadcast-Richtmikrofon mit neuartigem akustischem Design
von Frank Glencairn - Mi 21:17
» Fresnel Vorsatz mit extrem kleinem Öffnungswinkel und Bowens Anschluß gesucht
von DAF - Mi 21:03
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von acrossthewire - Mi 20:17
» Northern Norway - How You've Never Seen it | Sony a7III | Mavic Pro 2
von Auf Achse - Mi 19:46
» Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen?
von Drushba - Mi 19:45
» [STELLENANGEBOT] Mitarbeiter(in) in der Videoproduktion
von Pianist - Mi 18:04
» Nvidia GTX 1660 Super kommt am 29.Oktober mit 336 MB/s Speicher unter 250 Euro
von Tscheckoff - Mi 17:55
» Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
von JanHe - Mi 16:43
» Basically Everything Coming to Disney+
von iasi - Mi 16:36
» RED halbiert den Preis des Hydrogen One 3D-Smartphones
von iasi - Mi 14:30
» RØDE verstärkt Wireless GO System um Lavalier Mikro
von nopod - Mi 12:20
» Patch für VDL (2020 Akt.Vers.)
von fubal147 - Mi 12:06
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mi 11:12
» Welcher Monitor für Premiere Pro + Photoshop?
von Jörg - Mi 9:58
» Razer Blade 15 Studio: Mobile Workstation mit Quadro RTX 5000 GPU und 16 GB VRAM
von Fader8 - Mi 8:36
» All-I (GH5) in FCPX: Originaldateien löschen?
von Jott - Mi 7:14
» The Rise of Skywalker
von Frank Glencairn - Mi 4:56
» Manfrotto MVTTWINMC Karbon-Stativ (75er / 100er Schale) - NEU aus Nitrotech Kit (inkl. Tasche)
von Tscheckoff - Di 22:29
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 20:34
» Lavaliermikros leiser machen?
von dosaris - Di 16:22
» Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
von canti - Di 16:10
» Reicht RTX 2060 Super + Ryzen 5 3600 für die nächsten Jahre?
von JanHe - Di 15:40
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von Mediamind - Di 15:35
» Aufnahmedatum (Medium erstellt) bei MOV-Dateien
von carstenkurz - Di 15:23
» FS5: Shutter bleibt nicht auf 180° Angle!
von CrankCrack - Di 13:41
» Tutorial Clip: Wes Anderson Shotanalyse -- von Reißschwenks bis zu Slowmotion
von slashCAM - Di 13:30
» Philips 346B1: Curved 34" Monitor mit integrierter USB-C Dockingstation
von slashCAM - Di 12:24
» Patch für VPX 11
von fubal147 - Di 11:55
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C500 Mark II

Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).