Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Verständnisfrage parfokale Objektive.



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
MrMeeseeks
Beiträge: 1658

Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 28 Nov, 2022 10:40

Hallöchen,

ich hätte da eine Frage an die Nutzer die mit parfokalen Objektiven arbeiten. Beim Fujinon MK 50-135mm T2.9 bekomme ich es, trotz sorgfältiger Schritt-für-Schritt-Anleitung, nicht auf die Reihe dass das Objektiv an beiden Enden eine perfekte Schärfe hat.

In der normalen Betrachtung am Monitor fällt es kaum auf aber mit der Sucherlupe ist es mehr als deutlich.

Sollte ein parfokales Objektiv an beiden Enden eine identische Schärfe aufweisen oder habe ich da einfach zu viel erwartet? Es ist ja auch eher kein hochpreisiges Objektiv dieser Art.




cantsin
Beiträge: 12032

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von cantsin » Mo 28 Nov, 2022 15:19

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 28 Nov, 2022 10:40
ich hätte da eine Frage an die Nutzer die mit parfokalen Objektiven arbeiten. Beim Fujinon MK 50-135mm T2.9 bekomme ich es, trotz sorgfältiger Schritt-für-Schritt-Anleitung, nicht auf die Reihe dass das Objektiv an beiden Enden eine perfekte Schärfe hat.

In der normalen Betrachtung am Monitor fällt es kaum auf aber mit der Sucherlupe ist es mehr als deutlich.

Sollte ein parfokales Objektiv an beiden Enden eine identische Schärfe aufweisen oder habe ich da einfach zu viel erwartet? Es ist ja auch eher kein hochpreisiges Objektiv dieser Art.
Ein parfokales Objektiv (bzw. Zoom) sollte in der Tat die Schärfe über den ganzen Zoombereich exakt halten, gerade auch das von Dir genannte semiprofessionelle Fujinon.

Wenn Dein Objektiv in der Praxis nicht perfekt parfokal ist bzw. die Schärfe nicht wirklich hält, liegt das mit praktisch 100%iger Wahrscheinlichkeit an einem Fehler der back-focus-Justierung. Die ist in der Praxis oft ähnlich schwer wie die Ausbalancierung eines Gimbals...

Das beste was Du IMHO machen kannst, ist:
- Maximal Einzoomen und Schärfe auf Unendlich stellen.
- Das Objektiv auf ein maximal weit entferntes Objekt am Horizont stellen, z.B. ein Hochhaus oder einen Sendemast.
- Back-focus so einstellen, dass dieses Objekt scharf ist, mit elektronischer Fokuslupe an der Kamera kontrollieren bzw. mit seiner Hilfe feinjustieren.
- Zur Kontrolle komplett auszoomen und die Schärfe auf Unendlich lassen, wieder durch elektronisches Einzoomen an der Kamera kontrollieren, ob das Objektiv seine Schärfe hält.
- Nach der Einstellung diese Kontrolle noch einmal bei einem Objekt durchführen, das nah vor der Kamera steht (z.B. mit 1m Abstand).




pillepalle
Beiträge: 6181

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von pillepalle » Mo 28 Nov, 2022 15:35

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 28 Nov, 2022 10:40
Sollte ein parfokales Objektiv an beiden Enden eine identische Schärfe aufweisen oder habe ich da einfach zu viel erwartet? Es ist ja auch eher kein hochpreisiges Objektiv dieser Art.
Eine identische Schärfe nicht, falls Du das meinst. Es kann durchaus sein, das es an einem Ende der Brennweite etwas schärfer ist als am anderen. Trotzdem sollte der Fokus sitzen. Also sich auch am unschärferen Ende nicht noch schärfer stellen lassen.

VG
I can't explain and I don't even try.




cantsin
Beiträge: 12032

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von cantsin » Mo 28 Nov, 2022 15:40

pillepalle hat geschrieben:
Mo 28 Nov, 2022 15:35
MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 28 Nov, 2022 10:40
Sollte ein parfokales Objektiv an beiden Enden eine identische Schärfe aufweisen oder habe ich da einfach zu viel erwartet? Es ist ja auch eher kein hochpreisiges Objektiv dieser Art.
Eine identische Schärfe nicht, falls Du das meinst. Es kann durchaus sein, das es an einem Ende der Brennweite etwas schärfer ist als am anderen. Trotzdem sollte der Fokus sitzen. Also sich auch am unschärferen Ende nicht noch schärfer stellen lassen.
In der Tat ein guter Punkt - Parfokalität meint nur, dass die Fokuseinstellung über alle Brennweiten hin immer richtig sitzt und nicht verschoben werden muss; nicht, dass die Abbildungsleistung/Auflösung/optische Schärfe des Objektivs über alle Brennweiten hinweg gleich gut ist.

Bzw. anders ausgedrückt: Wenn Du nach dem Zoomen den Fokus neu einstellen musst, stimmt die Parfokalität nicht. Wenn hingegen der Fokusring nach dem Zoomen zwar weiterhin auf der richtigen Stelle steht, aber die Bildauflösung nicht mehr gleich gut ist wie bei anderen Zoomeinstellungen, stimmt die Parfokalität trotzdem.




MrMeeseeks
Beiträge: 1658

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 28 Nov, 2022 17:42

Cantsin hat schon richtig verstanden was ich meine und natürlich Danke für die ausführliche Antwort. Ich meine natürlich dass bei korrekter Fokussierung nach dem Zoomen der Fokus am anderen Ende verloren geht und nicht perfekt sitzt. Die Schärfe/Auflösung die das Objektiv erreichen kann ist definitiv vorhanden, es brauch dann aber einen minimalen Dreher am Fokusring. Recht ärgerlich weil das für mich ein wichtiger Aspekt war der zum Kauf führte.

Neu aus der Packung kommt das Objektiv mit einem kleinen Sticker der angeblich eine im Werk durchgeführte "Idealstellung" angibt aber selbst da ist das Objektiv nicht parfokal.

Ich werde das Morgen noch einmal mit deiner vorgeschlagenen Methode testen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 24899

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 28 Nov, 2022 18:43

Ist es denn bei diesem Objektiv so, das wenn es nicht passt, man selber Hand anlegen muß/soll, oder geht man direkt den Weg zum Hersteller und lässt es neu einstellen bis es stimmig ist?

Kann hier auch die verwendete Kamera bzw Sensor Entfernung Probleme machen, oder ist es in dem Fall ausschlieslich auf das Objektiv zurück zuführen?
"Das Leben ist wie kalte Butter auf warme Brötchen streichen!"




cantsin
Beiträge: 12032

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von cantsin » Mo 28 Nov, 2022 18:51

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 28 Nov, 2022 17:42
Neu aus der Packung kommt das Objektiv mit einem kleinen Sticker der angeblich eine im Werk durchgeführte "Idealstellung" angibt aber selbst da ist das Objektiv nicht parfokal.
Das ist auch durchaus normal, weil es bei allen Fotokamera-Mounts einfach zuviel Toleranzen bzw. Ungenauigkeit beim Auflagemaß gibt. Die sind ja gar nicht dafür konstruiert, parfokale Zooms zu unterstützen, weil Parfokalität bei Foto-Zooms normalerweise kein Thema ist bzw. nicht benötigt wird.

(Deswegen gibt's ja bei den wirklich professionellen Cine-Kameras locking mounts wie PL mit der Möglichkeit, den back focus durch Shimming zu justieren, siehe u.a. hier.)

In welchem Mount hast Du denn das Fujinon gekauft, bzw. für welche Kamera?




andieymi
Beiträge: 1242

Re: Verständnisfrage parfokale Objektive.

Beitrag von andieymi » Di 29 Nov, 2022 00:28

Hast Du mit anderen Objektiven Probleme irgendeiner Art der der Kamera? (Würde wohl nur mit vollmanuellen Weitwinkeln wirklich auffallen...)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Tascam Portacapture X6 - mobiler 6-Spur Audiorecorder mit XLR und 32Bit-Float vorgestellt
von Drushba - Mo 19:53
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - Mo 18:27
» Maximale Laufzeit DVD5/DVD9
von MK - Mo 18:12
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von iasi - Mo 16:38
» Erst Bilder, dann Sounds: Neue Google-KI generiert beliebige Musik nach Textbeschreibung
von MarcusG - Mo 16:15
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - Mo 16:14
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mo 15:22
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von R S K - Mo 13:42
» Alte MiniDV Bänder werden von anderem Camcorder nicht "erkannt"
von Jott - Mo 11:00
» Die Schwierigkeiten der virtuellen Filmproduktion
von Alex - Mo 10:49
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - Mo 9:58
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von NurlLeser - Mo 8:09
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Mo 5:30
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von dienstag_01 - So 23:14
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - So 22:14
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von nicecam - So 22:05
» slashcam-culture
von nicecam - So 21:49
» Backfokus einstellen Sony NXR-NX100 Fokusproblem
von Dabinielson - So 20:22
» Camcorder gesucht
von DrRobbi - So 19:31
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von tom - So 18:29
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - So 1:38
» Kamera für Bühnenshow
von DAF - Sa 22:17
» Videodateien retten nach Formatierung?
von DrRobbi - Sa 17:46
» UHD/4K 30p oder FHD 50p?
von DrRobbi - Sa 16:41
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von dienstag_01 - Sa 14:06
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>