Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
krokus
Beiträge: 33

Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von krokus » Di 04 Sep, 2018 18:26

Hallo zusammen,
ich möchte gerne Zeitrafferaufnahmen erstellen. Nun habe ich hierzu einige Fragen. Bei Zeitrafferaufnahmen werden normalerweise einige hundert Fotos in kontinuierlichen Abständen (Intervallen) aufgenommen. Dies schadet jedoch dem Verschleiß der Kamera. Kann man auch aus einem Video Zeitrafferaufnahmen erstellen, und wenn ja , was muß ich beachten?
Nun habe ich im Internet verschiedene Panoramateller, teils manuell teils elektrisch betriebene gesehen die ein dynamisches Zeitraffer unterstützen.
https://www.amazon.de/dp/B00IUMPET2/ref ... 55480&sr=2
https://www.amazon.de/Sevenoak-USB-Lade ... 1ENNTHSRGS
Wie sind Eure Erfahrungen mit diesen Produkten,welche könnt Ihr empfehlen, und überhaupt was Zeitrafferaufnahmen angeht.
Vielen Dank vorab,
krokus




didah
Beiträge: 845

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von didah » Di 04 Sep, 2018 19:17

klar kannst du aus einem video einen zeitraffer machen - aber besonders glücklich wirst nicht werden damit. zu kurzer shutter um smoothe bewegungsabläufe schön darzustellen und auflösung und bitdepth liegen weit unter dem von raw photos. pfeif doch auf den verschleiß, bzw betrachts mal realistisch: eine 7d war auf ca 150.000 auslösungen ausgelegt (wobei meine damals auch nach über 200000 keine zicken machte). ein 10 sec timelapse sind 250 photos (bei 25 fps), macht 600 timelapses für die 150000 auslösungen oder 2 jahre einer täglich - bis man das erreicht hat will man eh einen neuen body....

wegen den drehtellern - eine gopro auf einer eieruhr liefert überraschend gute ergebnisse ;)
mean people suck




krokus
Beiträge: 33

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von krokus » Di 04 Sep, 2018 19:47

didah hat geschrieben:
Di 04 Sep, 2018 19:17
wegen den drehtellern - eine gopro auf einer eieruhr liefert überraschend gute ergebnisse ;)
Gibt es qualitative Unterschiede zwischen den Marken und lieber elektro(genauer) oder manuell? Bei einigen Elektrodrehtellern hat man mehr Einstellmöglichkeiten.




vobe49
Beiträge: 479

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von vobe49 » Fr 07 Sep, 2018 07:27

Alternative zu den Drehtellern wäre z. B. ein Gimbal wie das FeiYoutech a1000 was ich dafür nutze. Das ist bezahlbar und man kann für die Aufnahme eine vernünftige Kamera nutzen.

Ein Hinweis noch: was ich bei vielen Timelapse-Aufnahmen wie z. B. Sonnenuntergänge am Meer nicht mag: der tolle Eindruck, den man durch die schnell ziehenden Wolken bekommt wird durch das krisselnde Wasser wieder zunichte gemacht. Wenn man die Timelapse aus Einzelfotos zusammenbaut, hat man da kaum eine Möglichkeit, das zu verhindern. Anders, wenn man eine lange Videoaufnahme im Videoschnittprogramm staucht: da hat man die Möglichkeit, das gestauchte und ein Stück vom originalen Video in Höhe der Horizontlinie mit einer Alphamaske zu trennen. Man platziert im Schnittprogramm das gestauchte Video in der 1. Spur (O-Ton wird hier sowieso entfernt und gelöscht), die Alphamaske in der 2. und ein nicht gestauchtes Stück der Videoaufnahme in die 3./4. Spur (da hat man auch gleich einen O-Ton). Die Timelapse wirkt dann nach meinen Geschmack so viel schöner.




Jott
Beiträge: 14709

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von Jott » Fr 07 Sep, 2018 07:48

Alpha-Maske? Einfach beides übereinander und oben horizontal croppen mit etwas weicher Kante.




blueplanet
Beiträge: 938

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von blueplanet » Fr 07 Sep, 2018 08:03

Jott hat geschrieben:
Fr 07 Sep, 2018 07:48
Alpha-Maske? Einfach beides übereinander und oben horizontal croppen mit etwas weicher Kante.
...weiche Kante in Premiere ohne Maske? Ich blick' gerade nicht durch! Wäre für einen Vorgehenstipp dankbar ;))

LG
Jens




Jott
Beiträge: 14709

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von Jott » Fr 07 Sep, 2018 09:50

Wo steht was von Premiere? Geht nicht? Dann halt ein stehender Wipe oder sonst was. Alphamaske bauen für so was Simples kann ja nicht sein, aber ist auch egal.

Das Prinzip stimmt ja. Sonnenuntergangs-Zeitraffer mit Split am Horizont hatte ich schon zu DV-Zeiten so gemacht. Ist viiiel schöner mit normalem Wasser.




krokus
Beiträge: 33

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von krokus » Fr 07 Sep, 2018 10:08

vobe49 hat geschrieben:
Fr 07 Sep, 2018 07:27
Alternative zu den Drehtellern wäre z. B. ein Gimbal wie das FeiYoutech a1000 was ich dafür nutze. Das ist bezahlbar und man kann für die Aufnahme eine vernünftige Kamera nutzen.

Ein Hinweis noch: was ich bei vielen Timelapse-Aufnahmen wie z. B. Sonnenuntergänge am Meer nicht mag: der tolle Eindruck, den man durch die schnell ziehenden Wolken bekommt wird durch das krisselnde Wasser wieder zunichte gemacht. Wenn man die Timelapse aus Einzelfotos zusammenbaut, hat man da kaum eine Möglichkeit, das zu verhindern. Anders, wenn man eine lange Videoaufnahme im Videoschnittprogramm staucht: da hat man die Möglichkeit, das gestauchte und ein Stück vom originalen Video in Höhe der Horizontlinie mit einer Alphamaske zu trennen. Man platziert im Schnittprogramm das gestauchte Video in der 1. Spur (O-Ton wird hier sowieso entfernt und gelöscht), die Alphamaske in der 2. und ein nicht gestauchtes Stück der Videoaufnahme in die 3./4. Spur (da hat man auch gleich einen O-Ton). Die Timelapse wirkt dann nach meinen Geschmack so viel schöner.
Interessante Vorgehensweise mit der Alphamaske. Ich habe mir aktuell zwei Drehteller bestellt. Zum einen den Flow Mow (manuell) zum anderen von Polaroid einen elektronischen Drehteller. Da leider meine alten Kameras Panasonic FZ38 und Minolta Dimage Z1 keine Intervallfunktion besitzen und auch keinen vernünftigen Eingang womit man über Fernbedienung das realisieren könnte, werde ich entweder auf die Nikon P7700 (diese kann aber nur als kürzeste Zeit 30 Sekunden Intervall) oder auf meine neue Fuji XT-20 mit arbeiten.
Das Gimbal ist bestimmt ne feine Sache, allerdings bedarf es ganz bestimmt einiger Übung. Ich hab mir vor kurzem den Steadydrive zugelegt und festgestellt dass es unwahrscheinlich schwer ist das Ding zu führen. Man braucht Geduld. Ich vermute es wird bei dem Gimbal ähnlich sein.
Gruß
krokus




vobe49
Beiträge: 479

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von vobe49 » Fr 07 Sep, 2018 18:22

Vielleicht mal noch so viel zu den Hinweisen:

Ich schneide mit MAGIX ProX - da geht das empfohlene Splitting nicht anders. Da ich aber Photoshop und Lightroom besitze, lässt sich die Vorlage (jpg-Bild) für eine Alphamaske in 15 sec erstellen. Zur Alphamaske wird sie ja erst im Schnittprogramm freigeschaltet. Aber egal - viele Wege führen nach Rom.

Was die Intervallfotos für die Timelapse anbelangt, schau dir mal die ayex Digital Timer Remote Control an :
Den gibt's für viele Kameratypen, kostet nur 30 Euro und funktioniert hervorragend. Deine Kamera muss lediglich über einen Mini-USB-Anschluss verfügen und den sollte eigentlich jede Kamera zwischenzeitlich besitzen.

Das Geld für den Steadydrive hättest du besser in das FeiYoutech a1000 oder a2000 investieren sollen, denn damit arbeitet es sich im Vergleich zur Steadycam piepeinfach. Das Ding wiegt weniger als 1 Kg, ist in wenigen Minuten einsatzbereit und die Ergebnisse sind auch deutlich besser. Ich weis wovon ich rede - habe meine Steadycam schnell wieder verkauft. Gimbals für DSLR- oder Systemkameras waren noch vor einigen Monaten sehr teuer - deshalb habe ich auch lange mit mir gezaudert. Aber 329 Euro für Kameras bis 1,2 Kg sind nun bezahlbar und das o.g. Teil ist wirklich kein Schrott und funktioniert bestens.




krokus
Beiträge: 33

Re: Zeitraffer womit und welches Ausgangsmaterial?

Beitrag von krokus » Fr 07 Sep, 2018 21:12

Ja, ich glaube auch, dass ich zu schnell gekauft habe. Es ist 1 Woche nach der regulären Rückgabezeit des Händlers(14 Tage). Ich bezweifle dass ich damit glücklich werde. Es erfordert viel Zeit und Geduld.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 9 jähriger Sohn wünscht sich Camcorder - Hilfe
von Darth Schneider - Do 6:32
» Sony produziert Kinofilm mit Sony A7SII und Vantage Hawk 65 Anamorphoten
von Darth Schneider - Do 6:22
» DJI Osmo Pocket: Mini-Einhand-Gimbal mit integrierter Kamera
von kmw - Do 5:49
» Meyer Optik Görlitz: erst erfolgreich bei Kickstarter, jetzt insolvent
von Frank B. - Do 4:16
» Fuji X-T3 RAW Bearbeitung Odyssee
von markusG - Do 0:05
» Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
von CameraRick - Do 0:04
» Städte Werbung mal anders!
von markusG - Mi 23:50
» Kipon: Mittelformat auf Vollformat Speedbooster und manuelle Objektive für Nikon Z und Canon RF
von Skeptiker - Mi 23:06
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von Benutzername - Mi 22:31
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Mi 22:25
» Zeitschrift VIDEO 2/1999 mit Test der DV-Recorder gesucht
von RickyMartini - Mi 22:15
» Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001
von Valentino - Mi 21:26
» Hilfe, was lief schief?! Panasonic FZ2000 4K Video
von blueplanet - Mi 21:17
» Dogs of Berlin - Teaser Trailer
von Funless - Mi 21:14
» Autofokus bei Sony A7sii mit Canon Objektive
von stiffler123 - Mi 19:58
» Darstellung von Warnkleidung durch A7iii und GH5s
von klusterdegenerierung - Mi 19:35
» Zhiyun Crane 2, Probleme beim balancieren
von TheGadgetFilms - Mi 18:30
» Moza Air 2 Fragen
von Selomanol - Mi 17:13
» Umfrage: Wann war dein letzter Daten-Backup?
von slashCAM - Mi 16:54
» Kopierte Datei mit Fehlern!?
von Silerofilms - Mi 16:46
» Arbeitsbereiche in Premiere Pro CC 2018 exportieren
von Jogen - Mi 16:15
» Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Hauttöne, LOG vs LUT, AF, inkl. Canon EOS R Vergleich
von pillepalle - Mi 15:50
» Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera
von MarcusG - Mi 13:48
» Hilfe, was lief schief?! Panasonic FZ2000 4K Video
von Kaiser-neppo - Mi 13:30
» Das weltweit erste Stativsystem mit Kugelkopf aus Titan
von Frank B. - Mi 13:21
» FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
von teerwalze - Mi 13:16
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mi 13:15
» iMovie mp4 Full HD Video asynchron in Windows
von R S K - Mi 11:48
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von TheGadgetFilms - Mi 11:28
» Slomo ist halt wie Fotos gucken
von rush - Mi 10:26
» Kondensormikrophon CAD E100s für 320 Euro
von KaremAlbash - Mi 0:28
» Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
von srone - Di 20:46
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von srone - Di 20:32
» Leaked: Footage from inside No. 10 Downing Street
von Funless - Di 19:47
» Suche SONY F65
von Solarframe - Di 19:46
 
neuester Artikel
 
Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera

Es gibt schon eine Menge Gerüchte zu Panasonics S1R und einer weiteren L-Mount Cinekamera. Diese wollen wir einmal kurz kommentieren... weiterlesen>>

Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test

Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Flasher - Material (Official Video)

Fängt ein bißchen lahm an das Musikvideo, aber schaltet nach einigen Sekunden in eine Art Turbomodus, bevor es völlig durchdreht und sich auf der YouTube-Metaebene austobt.