Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
Carsten90
Beiträge: 4

Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Carsten90 » Sa 17 Mär, 2018 09:23

Hallo zusammen,
Ich plane die Anschaffung eines Camcorders (Panasonic HC VxF11 oder Sony FDR AX53).
Hierzu wollte ich mir auch gleich ein Stativ zulegen.
Es sollte stabil stehen und einen Fluidkopf haben. (habe gelesen, dass das für Schwenks essentiell ist haben). Mein Budget sind ca 200 Euro. Muss aber nicht neu sein.
Im Internet bin ich bisher auf folgende Stative gestoßen:

Manfrotto MVKBFR-LIVE Befree https://www.amazon.de/dp/B01LZT8H1A/ref ... RAb5Q5PWWT

Benro KH25N
https://www.amazon.de/dp/B01F6PXKSW/ref ... RAb06S2S3A

Benro A2573FS6
http://www.benroeu.com/de/products/benro-a2573fs6.aspx

Natürlich bin auch auch für andere Modelle/andere Hersteller offen. Habe da nur noch nichts wirklich gefunden.

Ich weiß, dass es unmöglich ist, in dieser Preiskategorie ein perfektes Stativ zu bekommen.
Aber welches ist eurer Einschätzung/Erfahrung nach das Stativ, welches am ehesten für mich geeignet wäre?

Danke schonmal im Vorraus :)




Jack43
Beiträge: 894

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Jack43 » Sa 17 Mär, 2018 09:57

Hallo,

ich würde das Benro KH25N kaufen.Mach einen sehr stabilen Eindruck und hat einen Nivellierkopf, welcher einem das "in die Waage stellen" des Statives sehr erleichtert! Mit anderen Worten, man muss nicht an der Länge der Beine herum fummeln bis das Stativ waagrecht steht!

Gruß, Paul




carstenkurz
Beiträge: 3937

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von carstenkurz » So 18 Mär, 2018 01:19

Der bezahlbare Klassiker ist doch immer noch das Bilora 936 Video Pro. Alternativ auch das Cullmann Alpha 9000.

Es gibt bessere Stative für mehr Geld - immer, und in jeder Preisklasse.

Das Benro KH25N ist den Aufpreis gegenüber dem Bilora sicher wert. Das Bilora kommt für seinen niedrigen Preis mit einer passablen Transporttasche.

- Carsten
and now for something completely different...




Axel
Beiträge: 11830

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Axel » So 18 Mär, 2018 08:55

Hut ab für die Erkenntnis - eines "blutigen Anfängers", wie du schreibst -, dass ein Stativ wichtiges Equipment ist. Ich will dich hier nicht verwirren oder komplett in den Wahnsinn treiben, aber ich möchte, dass du es differenziert bewerten kannst. Darum ein paar locker-flockige Gedanken:

> ein Stativ behält man i.d.R. für mehrere Kameras. Wenn es taugt. Abgesehen von der Grundvoraussetzung, dass es stabil steht, sollte es einen ziemlich guten Schwenkkopf haben, nämlich für Schwenks.

> Schwenks können sehr schön sein. Aber einen Stativschwenk wird man trotzdem eher selten anwenden. Die häufige Benutzung eines Panoramaschwenks kann leicht als einer der "Top-Anfängerfehler beim Filmen" betrachtet werden. Zu Recht.

> Es ist eher unwahrscheinlich, meiner Erfahrung nach, dass man ein 200 € - Stativ behält, wenn man mehrere Videos damit gedreht hat.

> Für szenische Aufnahmen oder lange Interviews, für Natur- oder Landschaftsfilme nimmt man ein Stativ (mit), das ist ganz klar. Aber ein Dreibeinstativ ist relativ schwer, man muss es schleppen. Aufbau und Einrichtung für einen Shot (richtiger Standpunkt, richtige Höhe usw.) brauchen ihre Zeit.

> Wenn du Hochzeitsfilmer oder Spontanfilmer bist, wärest du (eventuell) gerade als Einstieg mit einem guten Einbein besser beraten. Siehe hier:

Das hier gezeigte Sirui ist die etwas teurere Carbon-Variante, in Alu (100 Gramm schwerer) kostet es im Laden 170 €. Ja, es ist chinesisch, aber das heißt heute nichts mehr. In Reviews toppt es vergleichbare Manfrotto-Stative in Verarbeitung und Ergonomie (stabilerer Stand, verstellbare Dämpfung des oberen Segments für Panoramaschwenks, besserer Grip bei der Höhenverstellung). Damit wärest du in der Lage, sehr schnell zu reagieren. Für einen Fäustling wie die von dir in's Auge gefassten Camcorder wäre es u.a. ideal als "Rig": Stativ mit beiden Händen halten statt nur aus der Hand. Lediglich für die längeren Brennweiten reicht ein Monopod dann nicht mehr.

> A propos Brennweiten. Ein weiterer Top-Anfängerfehler ist die Benutzung des Zooms während der Aufnahme. Ja, man kann das machen, aber ein Anfänger sollte es nicht tun.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




pixelschubser2006
Beiträge: 1479

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von pixelschubser2006 » So 18 Mär, 2018 19:45

Das Bilora 936 ist Kernschrott. Absoluter Müll, und ich verstehe auch keine Rezession, die ein gutes Haar an dem Stativ lässt. Das Problem ist dabei nicht die Konstruktion an sich, die ist für den Straßenpreis von aktuell 130 Euro akzeptabel bzw. wohl nicht besser hinzubekommen. Aber mein Exemplar ist so schlampig montiert, daß man damit nicht wirklich was anfangen kann. Ich vermute, die Serienschwankungen sind heftig, und diejenigen, die einen guten Eindruck hatten, haben einfach ein deutlich besseres Exemplar erwischt.

Das billigste Stativ, bei dem ich bedenkenlos blind zugreifen würde, ist das Manfrotto MVH500A. Das liebt aber bei knapp 400. Insofern könnten die genannten Benro eine interessante Lösung sein. Auf dem Papier sehen sie ernstzunehmend aus, also kann man sich die mal näher ansehen.




Jott
Beiträge: 13575

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Jott » So 18 Mär, 2018 20:31

Axel hat recht mit dem Einbein. Mit einem Billigstativ unter 500 Euro kann man weder sauber schwenken noch stabile Teleaufnahmen machen. Das ist dann nur ein Ständer. Und man schleppt es rum, was nervt. Besonders, weil nix dabei rauskommt. Lieber ein Gorillapod nehmen zum Hinstellen.

Sonst eben Einbein. Auf Schwenken und Telezooms verzichten, das führt dann auch gleich zu besseren Aufnahmen. Und ruhiges Filmen aus der Hand üben. Aus beiden Händen, Ellbogen an den Bauch. Irgendwo anlehnen. Mit einem Camcorder mit Stabilisation kommt man da schon ziemlich weit.




Frank B.
Beiträge: 7330

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Frank B. » So 18 Mär, 2018 20:56

Fùr den Anfang würde ich, eine DSLR/M oder eine andere kleinere Kamera vorausgesetzt, ebenfalls zu einem Manfrotto MVH 500 AH raten. Als Unterbau evtl. ein Carbonstativ vom Chinesen. Hab damit gute Erfahrungen gemacht.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Stativ mit Fluidkopf (Velbon)?
von Jan - Mi 20:28
» LED Stufenlinse, welche ist die hellste?
von DV_Chris - Mi 20:18
» Alle eure Bilder sind illegal - Artikel zur DSGVO
von Frank B. - Mi 20:10
» Neuronale Bildkompression anschaulich demonstriert
von cantsin - Mi 19:29
» DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!
von cantsin - Mi 18:01
» RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG
von wolfgang - Mi 17:13
» Neuer Patch VDL Prem. (Akt.Vers.)
von fubal147 - Mi 16:04
» Verkaufe Polly Slider
von bitframe - Mi 14:43
» Biete Panasonic AG-UX 180 4K defekt mit Zubehör
von ConcepTV - Mi 14:37
» GH5 und Canon EF Objektiv - IS oder IBIS oder beides?
von RDG - Mi 13:17
» Messevideo: LaCie Rugged RAID Pro // NAB 2018
von slashCAM - Mi 12:24
» Command + (Vergrössern Lupe) funktioniert nicht mehr
von funkytown - Mi 10:44
» Poster einer Band an der Wand in Film: Copyright?
von 1manarmy - Mi 9:57
» AirMap App kann ab sofort DJI Drohnen steuern
von slashCAM - Mi 9:39
» Sony HDR-AS30V Speicherkarte
von Tolden - Mi 9:14
» Large Format 4K-Cinema Kamera mit DIN A4 großem Sensor - LargeSense LS911
von iasi - Mi 7:15
» Venom - Official Teaser Trailer
von Funless - Mi 1:26
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von Skeptiker - Mi 1:00
» RAW 4:1 in Premiere CC
von cantsin - Mi 0:47
» Atomos Ninja V - kompakter 5 Zoll 4K60p Recorder // NAB 2018
von hellcow - Di 21:37
» Sony FDR-X3000 R Actioncam mit Zubehör
von Syberia - Di 20:18
» Wie bekomme ich Hall aus einem Video?
von carstenkurz - Di 20:06
» Stichtag 25.5.2018 DSGVO
von Framerate25 - Di 19:19
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von rush - Di 17:53
» Blitzadapter für Sony HVL-F56AM an Sony RX10
von Rainer Müller - Di 16:44
» Livestream Studio One Live-Streaming Encoder Box // NAB 2018
von slashCAM - Di 16:00
» UrsaMini + Ronin MX
von Lord Nick - Di 15:22
» The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama)
von jogol - Di 14:34
» オンナノコズ:"Onnanocos" × Micro Drone
von Steelfox - Di 14:12
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von Canini - Di 14:00
» Objektivdeckel größer als 82mm
von -paleface- - Di 13:46
» Biete Panasonic AF101
von JLFilm - Di 13:25
» Premiere CS6 - MP4 nach MXF für Fernsehsender
von dienstag_01 - Di 12:44
» Kameramann/frau für Kurzfilm in Wals gesucht (05. & 06.06. +)
von sara-ät-lukgood - Di 12:02
» Wen's interessiert: Galileo-Beitrag mit GH5 + PMW350K
von dosaris - Di 9:18
 
neuester Artikel
 
DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW!

Steht die MKII der Video-DSLR-Revolution an? Die GH5 hat bereits die Schleusen Richtung internes 10 Bit Recording geöffnet. Jetzt definiert die Blackmagic Pocket Cinema Kamera einen neuen Preispunkt für Compressed RAW im DSLR/DSLM-Segment und ProRes RAW hat zumindest das Potential viele DSLRs/DSLMs auf ein völlig neues Leistungsniveau zu heben - von HDR ganz zu schweigen. Und plötzlich sieht internes 8 Bit ziemlich alt aus weiterlesen>>

The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama)

Mit einem besonderen Look stellt dieses Portrait einen ganz besonderen, noch aktiven Kraftsportler vor, den 81-jährigen Wolfgang Sadowski -- gedreht wurde anamorphotisch per Iscorama Adapter mit RED Helium und Blackmagic-Kameras, auch im Snorricam-Setup. Ein paar Produktionshintergründe. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
J Fever - Why Call the Police

Kaum etwas prosaischeres als eine Rolle Klopapier -- doch führt sie eine Kamera durch die Nacht, kann ein schönes Musikvideo entstehen; der auf Chinesisch gerappte Text ist vielschichtig und recht lyrisch (und glücklicherweise untertitelt).