Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
Carsten90
Beiträge: 4

Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Carsten90 » Sa 17 Mär, 2018 09:23

Hallo zusammen,
Ich plane die Anschaffung eines Camcorders (Panasonic HC VxF11 oder Sony FDR AX53).
Hierzu wollte ich mir auch gleich ein Stativ zulegen.
Es sollte stabil stehen und einen Fluidkopf haben. (habe gelesen, dass das für Schwenks essentiell ist haben). Mein Budget sind ca 200 Euro. Muss aber nicht neu sein.
Im Internet bin ich bisher auf folgende Stative gestoßen:

Manfrotto MVKBFR-LIVE Befree https://www.amazon.de/dp/B01LZT8H1A/ref ... RAb5Q5PWWT

Benro KH25N
https://www.amazon.de/dp/B01F6PXKSW/ref ... RAb06S2S3A

Benro A2573FS6
http://www.benroeu.com/de/products/benro-a2573fs6.aspx

Natürlich bin auch auch für andere Modelle/andere Hersteller offen. Habe da nur noch nichts wirklich gefunden.

Ich weiß, dass es unmöglich ist, in dieser Preiskategorie ein perfektes Stativ zu bekommen.
Aber welches ist eurer Einschätzung/Erfahrung nach das Stativ, welches am ehesten für mich geeignet wäre?

Danke schonmal im Vorraus :)




Jack43
Beiträge: 908

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Jack43 » Sa 17 Mär, 2018 09:57

Hallo,

ich würde das Benro KH25N kaufen.Mach einen sehr stabilen Eindruck und hat einen Nivellierkopf, welcher einem das "in die Waage stellen" des Statives sehr erleichtert! Mit anderen Worten, man muss nicht an der Länge der Beine herum fummeln bis das Stativ waagrecht steht!

Gruß, Paul




carstenkurz
Beiträge: 3955

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von carstenkurz » So 18 Mär, 2018 01:19

Der bezahlbare Klassiker ist doch immer noch das Bilora 936 Video Pro. Alternativ auch das Cullmann Alpha 9000.

Es gibt bessere Stative für mehr Geld - immer, und in jeder Preisklasse.

Das Benro KH25N ist den Aufpreis gegenüber dem Bilora sicher wert. Das Bilora kommt für seinen niedrigen Preis mit einer passablen Transporttasche.

- Carsten
and now for something completely different...




Axel
Beiträge: 11927

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Axel » So 18 Mär, 2018 08:55

Hut ab für die Erkenntnis - eines "blutigen Anfängers", wie du schreibst -, dass ein Stativ wichtiges Equipment ist. Ich will dich hier nicht verwirren oder komplett in den Wahnsinn treiben, aber ich möchte, dass du es differenziert bewerten kannst. Darum ein paar locker-flockige Gedanken:

> ein Stativ behält man i.d.R. für mehrere Kameras. Wenn es taugt. Abgesehen von der Grundvoraussetzung, dass es stabil steht, sollte es einen ziemlich guten Schwenkkopf haben, nämlich für Schwenks.

> Schwenks können sehr schön sein. Aber einen Stativschwenk wird man trotzdem eher selten anwenden. Die häufige Benutzung eines Panoramaschwenks kann leicht als einer der "Top-Anfängerfehler beim Filmen" betrachtet werden. Zu Recht.

> Es ist eher unwahrscheinlich, meiner Erfahrung nach, dass man ein 200 € - Stativ behält, wenn man mehrere Videos damit gedreht hat.

> Für szenische Aufnahmen oder lange Interviews, für Natur- oder Landschaftsfilme nimmt man ein Stativ (mit), das ist ganz klar. Aber ein Dreibeinstativ ist relativ schwer, man muss es schleppen. Aufbau und Einrichtung für einen Shot (richtiger Standpunkt, richtige Höhe usw.) brauchen ihre Zeit.

> Wenn du Hochzeitsfilmer oder Spontanfilmer bist, wärest du (eventuell) gerade als Einstieg mit einem guten Einbein besser beraten. Siehe hier:

Das hier gezeigte Sirui ist die etwas teurere Carbon-Variante, in Alu (100 Gramm schwerer) kostet es im Laden 170 €. Ja, es ist chinesisch, aber das heißt heute nichts mehr. In Reviews toppt es vergleichbare Manfrotto-Stative in Verarbeitung und Ergonomie (stabilerer Stand, verstellbare Dämpfung des oberen Segments für Panoramaschwenks, besserer Grip bei der Höhenverstellung). Damit wärest du in der Lage, sehr schnell zu reagieren. Für einen Fäustling wie die von dir in's Auge gefassten Camcorder wäre es u.a. ideal als "Rig": Stativ mit beiden Händen halten statt nur aus der Hand. Lediglich für die längeren Brennweiten reicht ein Monopod dann nicht mehr.

> A propos Brennweiten. Ein weiterer Top-Anfängerfehler ist die Benutzung des Zooms während der Aufnahme. Ja, man kann das machen, aber ein Anfänger sollte es nicht tun.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




pixelschubser2006
Beiträge: 1486

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von pixelschubser2006 » So 18 Mär, 2018 19:45

Das Bilora 936 ist Kernschrott. Absoluter Müll, und ich verstehe auch keine Rezession, die ein gutes Haar an dem Stativ lässt. Das Problem ist dabei nicht die Konstruktion an sich, die ist für den Straßenpreis von aktuell 130 Euro akzeptabel bzw. wohl nicht besser hinzubekommen. Aber mein Exemplar ist so schlampig montiert, daß man damit nicht wirklich was anfangen kann. Ich vermute, die Serienschwankungen sind heftig, und diejenigen, die einen guten Eindruck hatten, haben einfach ein deutlich besseres Exemplar erwischt.

Das billigste Stativ, bei dem ich bedenkenlos blind zugreifen würde, ist das Manfrotto MVH500A. Das liebt aber bei knapp 400. Insofern könnten die genannten Benro eine interessante Lösung sein. Auf dem Papier sehen sie ernstzunehmend aus, also kann man sich die mal näher ansehen.




Jott
Beiträge: 13955

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Jott » So 18 Mär, 2018 20:31

Axel hat recht mit dem Einbein. Mit einem Billigstativ unter 500 Euro kann man weder sauber schwenken noch stabile Teleaufnahmen machen. Das ist dann nur ein Ständer. Und man schleppt es rum, was nervt. Besonders, weil nix dabei rauskommt. Lieber ein Gorillapod nehmen zum Hinstellen.

Sonst eben Einbein. Auf Schwenken und Telezooms verzichten, das führt dann auch gleich zu besseren Aufnahmen. Und ruhiges Filmen aus der Hand üben. Aus beiden Händen, Ellbogen an den Bauch. Irgendwo anlehnen. Mit einem Camcorder mit Stabilisation kommt man da schon ziemlich weit.




Frank B.
Beiträge: 7467

Re: Stativ für einen blutigen Anfänger (mit kleinem Geldbeutel)

Beitrag von Frank B. » So 18 Mär, 2018 20:56

Fùr den Anfang würde ich, eine DSLR/M oder eine andere kleinere Kamera vorausgesetzt, ebenfalls zu einem Manfrotto MVH 500 AH raten. Als Unterbau evtl. ein Carbonstativ vom Chinesen. Hab damit gute Erfahrungen gemacht.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mein Heimkino - So schau ich Filme und Serien!
von Starshine Pictures - So 2:26
» Aquaman - offizieller Trailer
von Funless - So 1:51
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von Funless - So 1:44
» TV ist quasi tot
von WoWu - So 1:37
» Star Trek: Discovery - Season 2 - SDCC 2018 Trailer
von Funless - So 1:20
» [Biete] Sony DCR-TRV270E Camcorder, Digital 8 inkl. Akkus & Tasche - defekt
von vtler - So 0:55
» Andere Formate auf Mini-DV?
von vonthile - So 0:22
» Intel Sechs-Core i9 im neuen Macbook Pro 2018 gedrosselt?
von Senesino - Sa 22:25
» UHD-BD Authoring?
von Eugene157 - Sa 20:49
» Probleme eine Sequenz aus Premiere CS6 in DaVinci zu übertragen
von dienstag_01 - Sa 20:42
» Fujifilm stellt Objektiv-Roadmap inkl. lichtstärkstes 33mm F1.0 AF Objektiv sowie 2 neue Objektive vor
von MrMeeseeks - Sa 16:20
» Ton- und Bildsynchronisation
von j.t.jefferson - Sa 15:56
» Markernotizen Export Problem DaVinci Resolve 15b
von Fassbrause - Sa 15:21
» tv to laptop konverter
von cantsin - Sa 15:04
» FeiyuTech A1000 und A2000 Einhand-Gimbals für DSLRs // IFA 2017
von vobe49 - Sa 14:27
» Glass - Official Trailer
von Funless - Sa 14:22
» Xiaomi Mi 4K Drohne
von PanaTo - Sa 13:36
» The Walking Dead - Season 9 - SDCC 2018 Trailer
von Starshine Pictures - Sa 13:11
» Kamerastabilisator beim einsatz eines Gimbals
von vobe49 - Sa 11:55
» Zhiyun Crane 2: Einhand-Gimbal mit Follow Focus Control // IBC 2017
von hapo76 - Sa 11:55
» Crane 2 mit A7 II
von rush - Sa 11:30
» Asura - Grösster Flop aller Zeiten?
von Jott - Sa 11:30
» GH5 vs FS5
von Jott - Sa 10:34
» SLR Magic stellt neue kompakte "Micro-Prime" Cine-Objektive vor
von rush - Sa 10:18
» SENNHEISER AVX
von christophmichaelis - Sa 10:16
» Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts
von Kamerafreund - Sa 6:57
» Welches Objektiv an APS-C für Midshot mit kleiner Tiefenschärfe?
von iasi - Sa 6:42
» George R. R. Martins „Nightflyers“ - ab Herbst auf Netflix
von Funless - Sa 1:24
» Scope DCP im Kino - Ränder angeschnitten
von carstenkurz - Fr 20:29
» Einzelframes mit Zeichentablett bemalen - wie macht man das am besten?
von Fassbrause - Fr 19:58
» archive.org ?
von 3Dvideos - Fr 19:17
» Wallows - These Days
von slashCAM - Fr 17:40
» Verbessertes En- und Decoding: Updates für Adobe Premiere Pro (12.1.2) und After Effects (15.1.2)
von Mantis - Fr 17:31
» Neue Einsteiger Workstations: Dell Precision 3430 SFF Tower und 3630 Tower
von pillepalle - Fr 17:05
» Elinchrom Ranger Quadra, 2 Köpfe, 2 Akkus, u.m (FOTOLICHT)
von christophmichaelis - Fr 16:44
 
neuester Artikel
 
Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt... weiterlesen>>

Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera

Im ersten Teil unserer Artikelserie haben wir uns in der Theorie damit befasst, welche Arten der Bildstabilisierung es gibt. Doch nun wollen wir das ganze auch einmal aus der praktischen Sicht betrachten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Wallows - These Days

Etwas eigenwillige und renitente Interpretation des typischen Performer-Musikvideos, außerdem sehr bunt. Warum nicht...