Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



DIY: Leisen Lüfter in GODOX SL-60 W (& 150-W) einbauen



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
ShakyMUC
Beiträge: 260

DIY: Leisen Lüfter in GODOX SL-60 W (& 150-W) einbauen

Beitrag von ShakyMUC » So 21 Jan, 2018 11:07

GODOX Lüfter-Hack:

Wie an anderer Stelle versprochen, ein paar Zeilen zum Einbau eines leisen (10db) Lüfters in GODOX SL-60W Leuchten (und eines 17db Lüfters in SL-150W Leuchten).
Vorab:
Der Umbau ist zwar kein Hexenwerk oder wäre dazu Space-Shuttle Technologie nötig, aber ganz trivial ist es auch nicht. Man arbeitet an & mit Netzspannung führenden Platinen. Zudem ist etwas mehr an Werkzeug nötig als wohl üblicherweise im Standarthaushalt vorhanden.

Dann aber bekommt man die SL-60 Leuchten so leise, dass man sie in ansonsten wirklich sehr ruhiger Umgebung mit dem Ohr ab ca. 80 cm nicht mehr hört (auch wenn man gut hört). Die SL-150 werden spürbar leiser - ca. so, dass man (imho) in größeren Räumen noch O-Ton Interviews drehen kann.
Zu dem Spektrum der Leuchten (CRI & die Werte R9/13/15) habe ich an anderer Stelle etwas geschrieben. Das ist echt super!
Zudem ist der Hack nicht destruktiv, und kann ggf. zurückgebaut werden.

"Erkauft" wird das mit einer etwas höheren Kühlkörpertemperatur. Ich habe nach dem Umbau mehrere Leuchten dann jeweils ohne Lichtformer, aber auch mit Reflektor, Fresnellinse und Softbox und jeweils mit Einschaltzeiten >60 Minuten getestet. In allen Fällen geht die (intern überwachte & am Display angezeigte) Temperatur nicht über 60° in 22° warmer Umgebung (mit Originallüftern bis 52° bei 22° - alles jeweils in Celsius). Die max. Innentemperatur der Leuchten ist mit 70° angegeben, so dass (für meine Anwendungsorte) noch genug Luft nach oben ist. Dieser Anstieg gilt für Lichtleistung = 100%. Schon bei nur noch 90% sinkt die Temperatur sofort um ein paar Grad.
Wie sich das ohne die weiter unten beschriebenen POM-Blende für die SL-60 darstellt weiß ich nicht/hab ich nicht probiert.
(für die SL-150 ist keine Blende nötig, aber mehr Umbau-/Nacharbeit am Lüfter selbst)

Zuerst die nötigen Werkzeuge & Bauteile:

Für die SL-60:
- 1x Lüfter NOCTUA NF-A8 ULN (€ 16,- inkl. DE-Versand in der Bucht)
- 1x Widerstand 150 Ohm / 3 Watt (reicht rechnerisch auch 2 Watt - ich habe einen größeren mit 3 Watt wg. der besseren Wärmeabfuhr - da größere Bauform mit mehr Oberfläche - gewählt)
- 1x Kreuzschraubendreher PH2 mit mindestens (!) 210mm Schaftlänge (210mm = nicht Gesamtlänge, nur die Klinge ohne Griff)
- POM-Blende (oder gleichwertiger Kunststoff 2mm Stärke)

Für die SL-150:
- Lüfter NOCTUA NF-A9 FLX (€ 17,- inkl. DE-Versand in der Bucht)
- Hier ist der Umbau/Einbau am/in´s Gehäuse an sich einfacher, aber der Lüfter muss deutlich intensiver nachgearbeitet werden. Ein DREMEL (oder anderer Stabschleifer) mit Kunststoff-Fräser D= max. 6mm (Zylinder- oder Tropfenform) ist zusätzlich empfehlenswert.
- Zum Bohren der neuen Befestigungsbohrungen eine Feinbohrmaschine oder auch DREMEL o.ä. & 3mm Bohrer.

Für beide Leuchten-Typen:
- Feinlötkolben/Elektronik-Lötzinn & ggf. Entlötpumpe oder Litze
- Feiner Schrumpfschlauch (um 0,14/0,25qmm Litzen nach dem Löten zu ummanteln; ebenfalls für die Anschlussdrähte des Widerstandes in den SL-60)
- PUK-Säge
- Sandpapier/Feile
- je Leuchte 4 Unterlegscheiben M3 DIN 9021
- Kreuzschraubendreher (normal lang) PH2 & PH1
- Telefonzange (Spitzzange; vorne gewinkelt)
- Abisolierzange (oder man kann´s mit dem Messer etc.)
- Heißluft (für Schrumpfschläuche; zur Not ein Feuerzeug)
- Kleine/"kleinste" Kabelbinder (um beim Zusammenbau die Kabel wieder aufräumen zu können)
- Pinsel & Druckluft oder Staubsauger

Der Umbau selbst:
Leider kann ich euch nur ein Bild dazu anbieten. Darauf sind von links nach rechts von der SL-60
Originallüfter - Luftstromblende - vorbereiteter Ersatzlüfter

Bild

Die Blende habe ich mir selbst aus 2mm POM gefräst. Wenn man den Austauschlüfter ohne diese Blende einbaut, bleiben außen herum bis zu 8mm große Schlitze, da der Ersatzlüfter von der Bauform her etwas kleiner ist. Dies könnte zur Folge haben, dass die vom Lüfter gegen/durch den Kühlkörper gedrückte Kühlluft dort wieder zurück strömt.
Allerdings steigt die Temperatur an dieser Stelle nicht über 42°-43° (gemessen). Man könnte also auch besser zu bearbeitendes Material nehmen, und die Blende ggf. mit Messer/Laubsäge o.ä. herstellen.

Wie man auf dem Bild erkennen kann, habe ich an der Oberseite des Lüfters die 4 Befestigungspunkte entfernt (= abgesägt), so dass die Oberseite 8-eckig geworden ist. Dazu eine PUK-Säge o.ä. verwenden und die sägerauhen Ecken/Kanten mit Feile u/o Sandpapier glätten. Danach mit Pinsel/Staubsauger/Druckluft akkurat reinigen.

Umbauschritte an der Leuchte (SL-60):

- Leuchte hinten (das ist da, wo sie nicht leuchtet) aufschrauben. Einfach die 4 Kreuzschlitzschrauben herausdrehen - an dem Drehknopf oder von Schaltern muss nichts entfernt werden. Die Steuer- und Dimmerplatine sitzt in dem hinteren Deckel.

- Deckel vorsichtig abheben. Die Verbindungskabel zum weiter innen sitzenden Schaltnetzteil haben ausreichend Länge.

- jeweils bei Bedarf vorhandene Kabelbinder auftrennen

- Schutzleiterverbindung zum Gehäuse vom Gehäuse abschrauben

- Das Schaltnetzteil bzw. dessen Platine ist in Nuten, direkt im stranggepressten Aluprofil des Gehäuses, eingschoben und rückseitig mit 2 Schrauben gesichert. Diese Schrauben entfernen.

- Kabelverbindungen lösen. Die Kabel des Lüfters wie des Temperaturfühlers sind mit Steckverbindern an der Steuerplatine (im hinteren Deckel) angeschlossen. Diese Stecker lösen.

- Die Kabel des LED-Chips sind 1. an der Steuerplatine angelötet (schwarz) = ablöten und 2. an der Netzteilplatine in einer Print-Schraubklemme geschraubt (rot) = lösen.

Jetzt kann man die noch durch weitere Kabel in sich verbundene Einheit Netzteil<>Steuerplatine (im/mit Deckel) problemlos herausziehen und im Leuchtengehäuse gut weiter arbeiten.

- Lüfter herausschrauben & entnehmen

- Lüfterstecker umlöten. Dazu keinesfalls die bei NOCTUA mitgelieferten ULN-Adapter verwenden - sondern 1:1 den vorhandenen MOL-Stecker am Lüfter ersetzen. Also Stecker vom Originallüfter & Ersatzlüfter ca. 4-5cm hinter dem Stecker trennen, und die Kabel des Originalsteckers an die Kabel des neuen Lüfters anlöten. Vor dem Löten nicht vergessen den Schrumpfschlauch auf die einzelnen Adern aufzustecken. Danach mit Schrumpfschlauch die Lötstellen isolieren = die Einzeladern und ggf. einmal gesamt.

- Den Widerstand einlöten.

Auf die Steuerplatine ist Huckepack (1x Kreuzschlitz PH1) eine kleine Platine geschraubt, von der die Zuleitung zum Lüfter abgeht. Diese Platine selbst ist wiederum mit einem gesteckten Kabel an die Haupt-Steuerplatine angeschlossen. Kabel abstecken, Schraube lösen - Huckepack-Platine entnehmen.

Dann kann man auf der Unterseite dieser Huckepack-Platine den Widerstand parallel zur Stromversorgung des Lüfters anlöten. Als Einbau-Endposition für den Widerstand bietet sich der Raum zwischen Kaltgerätebuchse & Lüftungsschlitzen an. Ggf. muss ein Anschlussdraht des Widerstandes verlängert werden. (Dazu habe ich ein 2-3cm Stück des alten Lüfterkabels verwendet).
Vor dem Anlöten des Widerstandes dessen Anschlüsse/Zuleitungen GUT MIT SCHRUMPFSCHLAUCH ISOLIEREN!

- Huckepack-Platine wieder einbauen.

- Zusammenbau in "umgekehrter Reihenfolge". Zur Lüfterbefestigung die Unterlegscheiben M3 DIN 9021 (= Scheiben mit großem Außendurchmesser) verwenden.

- Eh klar: Schutzleiter nicht vergessen & lose Kabel mit Kabelbindern akkurat verlegen.

Hier noch ein PDF mit der Blende im Maßstab 1:1 und Maßen
SL_60_Blende.pdf
____________________________________

Der Umbau der SL-150W ist elektrisch wesentlich einfacher. Hier die Leuchte vorne (also da wo sie leuchtet) an den vier radial angebrachten Schrauben öffnen. Dann kann man das Vorderteil abnehmen, und hat den Lüfter schon vor sich.
Elektrisch wird der neue Lüfter nur alten gegen neuer Lüfter ersetzt = die Kabel umlöten & mit Schrumpfschlauch isolieren.
Mechanisch muss der Lüfter wesentlich "intensiver" bearbeitet werden, als der beim Austausch in der SL-60. Das ist aber - wenn man es vor sich hat - selbsterklärend. "Neuer Lüfter muss dahin, wo alter war". Dazu muss die Auflagefläche an den Ecken soweit verkleinert werden (= Ecken abgesägt, gefeilt, geschliffen) bis er in die Aufnahme des alten Lüfters passt, und am Lüfter neue Bohrungen für die Befestigungsschrauben gemacht werden. Eine Luftblende wie bei der SL-60 braucht man bei der SL-150 nicht!
____________________________________

Kill noise pollution & have fun… :)))
Grüße Ralph

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 9867

Re: DIY: Leisen Lüfter in GODOX SL-60 W (& 150-W) einbauen

Beitrag von klusterdegenerierung » So 21 Jan, 2018 11:47

Man Ralph, dafür bekommst Du einen Preis von mir!!! Hammer gemacht.
Danke für die ganze Mühe!!

Mal blöd gefragt, ist denn der Lüfter, der ja etwa zu klein ist, die beste Wahl?
Gibt es nicht einen genausoguten oder besseren der ohne Blende da rein passt, dann kann man sich den Part sparen!

Wenn ich Zeit und Muße habe, werde ich das schon mal bei einer testen.
Wobei ich jetzt sagen muß, soo laut sind die 60er jetzt aber nicht, da hatte ich was ganz anders erwartet.

Ich habe Deinen Thread mal mit in meinen neuen LED Licht Thread kopiert :-)




ShakyMUC
Beiträge: 260

Re: DIY: Leisen Lüfter in GODOX SL-60 W (& 150-W) einbauen

Beitrag von ShakyMUC » So 21 Jan, 2018 11:58

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 21 Jan, 2018 11:47
...
Mal blöd gefragt, ist denn der Lüfter, der ja etwa zu klein ist, die beste Wahl?
...
Das habe ich mich auch lange gefragt - und mich nach was idealerem umgesehen, aber nichts gefunden.
Schau mal oben das Bild vom Originallüfter an. Der hat ne etwas ungewöhnliche Bauform, da die "Ohren" mit den Befestigungsbohrungen nicht das komplette Quadrat der Grundfläche beschreiben (hoffe das kapiert jemand, was ich meine).
So einen Lüfter in der Bauform mit passenden Maßen und zugesicherten, besseren Geräuscheigenschaften habe ich nicht gefunden. Alles was ich da gefunden habe sind so China-Böller...
Daher habe ich nen NOCTUA genommen - mit denen hatte ich schon Erfahrung.
klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 21 Jan, 2018 11:47
...
Wobei ich jetzt sagen muß, soo laut sind die 60er jetzt aber nicht, da hatte ich was ganz anders erwartet.
...
Was ist laut - was ist leise. Ich war halt noch zu Heavy-Metall-Zeiten in der Disco. Da waren die Haare so lang, dass die Ohren garnicht kaputt gehen konnten (muuuuhaha :)))

In dem Zusammenhang Godox-SL60 ist auch Klusters Thread hier
viewtopic.php?f=67&t=139958&p=930841#p930841

interessant. Darin gibt´s Infos über das Spektrum mit Bild & was zu den für die Leuchten verfügbaren Barn-Doors etc.
Grüße Ralph




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Er spricht mir aus der Seele! :-)
von hannes - So 10:28
» Typisch deutsch: Das Parfüm im Tatort-Stil
von 7River - So 10:23
» Kleinster Fieldrecorder mit XLR Eingang
von LIVEPIXEL - So 10:11
» Macht 4k derzeit Sinn?
von Funless - So 9:00
» Science Fiction Film (mittellang) sucht VFX Artists
von Darth Schneider - So 5:52
» Bezeichnung
von 1manarmy - So 1:07
» Formblätter - Tabellen etc. für Produktion
von 1manarmy - Sa 23:39
» Vergleich EVA1, C200, FS5, URSA Mini 4.6
von klusterdegenerierung - Sa 23:24
» Vollformat Tokina Firin 20mm F2 für Sony E-Mount jetzt auch mit AF
von iasi - Sa 23:01
» Sony PXW-X70
von iMac27_edmedia - Sa 22:41
» AWOLNATION direct to vinyl - in Vienna
von klusterdegenerierung - Sa 22:04
» Suche diesen Song
von klusterdegenerierung - Sa 21:53
» Festival daheim: Ausgewählte Filme der Berlinale 2018 auch online zu sehen
von thsbln - Sa 21:25
» Kamerakran / Jib bis 4m
von Frank B. - Sa 20:55
» Verständnisfrage Netzwerk Mac PC
von klusterdegenerierung - Sa 20:24
» Resolve 14 und dann animierte Titel in Premiere?
von Aconcagua - Sa 19:48
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von klusterdegenerierung - Sa 19:46
» Canon DSLR: Möglichkeit das Livebild auf ein Smartphone etc. zu übertragen
von Jott - Sa 18:48
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von Framerate25 - Sa 17:29
» Ohne WizMouse kann ich nicht mehr leben!
von klusterdegenerierung - Sa 16:03
» Automikrofon für GoPro6
von BigMac4121 - Sa 14:44
» Frage: dcp export fürs Kino
von freezer - Sa 14:00
» Fehlerhafte Kapitelauswahl | nicht ausgewählte Pfeile sind zu sehen | Adobe Encore CS6
von Alf_300 - Sa 13:20
» echt jetzt? HEILSTÄTTEN Trailer German Deutsch (2018)
von Framerate25 - Sa 12:57
» Premiere CC // FPS Erkennung
von Jörg - Sa 11:36
» Kaufberatung: Panasonic GH5 und welches Objektiv
von JosefR - Sa 11:31
» Leica-M-Objektiv -> Speedbooster -> M43-Cam ?
von dosaris - Sa 10:41
» Tamron kündigt erstmals Zoomobjektiv für spiegellose Vollformatkameras an (28-75mm F/2.8)
von beiti - Sa 10:03
» Wasser bzw. Nebel in einem Raum nur durch Software?
von Darth Schneider - Sa 7:21
» Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs
von sanftmut - Fr 22:49
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von carstenkurz - Fr 22:18
» Analoger Horror
von blickfeld - Fr 21:28
» 2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.
von DV_Chris - Fr 20:28
» Mikrofon umbauen (von Sony-Zubehörschuh auf Klinke)
von beiti - Fr 20:21
» Signal durch einen Switch veraendert?
von mash_gh4 - Fr 20:07
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.