Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Allerlei Getier im Revier



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
Skeptiker
Beiträge: 4604

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Skeptiker » So 23 Sep, 2018 13:59

Weil ich mich ja bereits im DOF-Nachbarthread für das hitzige Thema begeistere (na ja ...) und es hier mittlerweile auch darum geht, 2 Bemerkungen:

1. Im Makrobereich spielen statt der üblichen Variablen "Brennweite, Motivdistanz, Blende" eher Abbildungsmaßstab (+/- egal, mit welcher Brennweite) und Blende die dominante Rolle.

2. Kleinerer Sensor mit weitwinkliger Optik für den gleichen Sucher-Bildausschnitt ergibt tatsächlich mehr Schärfentiefe, benötigt normalerweise aber auch stärkere Pixel-Nachvergrösserung (mit tendenziell mehr Bildrauschen) bzw. mehr Licht-Verstärkung schon bei der Aufnahme.
Zudem kann beim kleineren Sensor nicht so stark abgeblendet werden, weil die Beugungsunschärfe früher einsetzt.

-> Praxistests wären angesagt, um die optimalen Bedingungen zu finden.

Wie filmen denn die BBC-Profis der "Natural History Unit" solche sehr nahen Makroszenen?
Mit 1/3- oder 2/3-Zoll-Kameras aus dem News-Bereich?




Bruno Peter
Beiträge: 3508

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Bruno Peter » So 23 Sep, 2018 14:32

Starshine Pictures hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:39
Die geringe Schärfentiefe kann man bemängeln wenn man eine NBC Studiodokumentation als Referenz dagegenhält. Aber hier bei einem solchen enthusiastischen Hobbyprojekt um 2-3 mm Schärfeebene zu feilschen ist dann doch etwas abgehoben.
Schauen wir uns mal diese Tabelle an:

Bild

Die Unterschiede sind doch schon etwas größer als 2-3mm. Selbst aber 2-3mm machen
bei kleinen Objekten allerdings schon etwas aus.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Skeptiker
Beiträge: 4604

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Skeptiker » So 23 Sep, 2018 14:36

@Bruno Peter:

Wie kommen diese Werte zustande - gleicher ABM (auf dem Sensor) oder gleicher Sucherausschnitt ?




Bruno Peter
Beiträge: 3508

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Bruno Peter » So 23 Sep, 2018 14:52

Vertiefe es in "WikiBooks" bitte.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




klusterdegenerierung
Beiträge: 12007

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von klusterdegenerierung » So 23 Sep, 2018 14:56

Bruno Peter hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 14:32
Starshine Pictures hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 12:39
Die geringe Schärfentiefe kann man bemängeln wenn man eine NBC Studiodokumentation als Referenz dagegenhält. Aber hier bei einem solchen enthusiastischen Hobbyprojekt um 2-3 mm Schärfeebene zu feilschen ist dann doch etwas abgehoben.
Schauen wir uns mal diese Tabelle an:

Bild

Die Unterschiede sind doch schon etwas größer als 2-3mm. Selbst aber 2-3mm machen
bei kleinen Objekten allerdings schon etwas aus.
Diese Werte beziehen sich immer nur auf einen gleich großen Bildausschnitt in Bezug auf die unterschiedlich großen Sensoren und damit unweigerlich auf eine Nutzung von unterschiedlichen Brennweiten an diesen!

Die Tabelle ist somit nicht falsch, aber sie drückt nicht aus, das unterschiedlich große Sensoren eine andere Tiefenschärfe habe, haben sie nämlich nicht, nur in Verbindung mit äquivalenten Brennweiten um den gleich großen Ausschnitt zu produzieren!

Ausserdem wenn einer nicht mal die Fachbegriffe inne hat und nicht weiß, das es Tiefenschärfe und nicht Schärfentiefe heißt, würde ich sowie einen Furz drauf geben!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Bruno Peter
Beiträge: 3508

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Bruno Peter » So 23 Sep, 2018 15:18

Auch zu der Begrifflichkeit kann geholfen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Schärfentiefe
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Konsument
Beiträge: 109

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Konsument » So 23 Sep, 2018 15:35

Auch zu der Begrifflichkeit kann geholfen werden: https://scilogs.spektrum.de/sprachlog/i ... rfentiefe/




manfred52
Beiträge: 39

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von manfred52 » So 23 Sep, 2018 16:24

nur mal für's Verständnis:

müsstest man nicht bei den credits die Musikquelle nennen?
Es ist ja bei Youtube veröffentlicht ?!?
Bei der Musik handelt es sich um gemafreie Musik vom Kayser Medienverlag.
Der verlangt keine Namensnennung, jedenfalls nicht bei nichtkommerzieller Nutzung.
Bei meinen YT-Zugriffszahlen wäre eine kommerzielle Nutzung auch lächerlich.

Gruß Manfred




Konsument
Beiträge: 109

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Konsument » So 23 Sep, 2018 16:34

Manfred, wie lange hast Du für die Aufnahmen gebraucht?




manfred52
Beiträge: 39

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von manfred52 » So 23 Sep, 2018 17:04

Konsument hat geschrieben:
So 23 Sep, 2018 16:34
Manfred, wie lange hast Du für die Aufnahmen gebraucht?
Nach 2 Jahren weiß ich das natürlich nicht mehr so genau.
Vermute mal von Mai bis Ende Juli 2016.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12007

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von klusterdegenerierung » So 23 Sep, 2018 17:20

Ich glaub er meint eher so in Stunden? ;-))
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Konsument
Beiträge: 109

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Konsument » So 23 Sep, 2018 17:22

Nein, ich meine nicht in Stunden.




domain
Beiträge: 10758

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von domain » So 23 Sep, 2018 21:06

Ist ja interessant, was es alles an diesem ausgezeichneten Video so rein vom Bild her zu bemäkeln gibt.
Was aber gerne übersehen wird ist neben dem Schnitt die Tonsektion, die hier raffiniert bearbeitet ist und eine gewisse Emotionalität hervorruft.
Und das ist eben der Unterschied zwischen Amateurvideos, wo der Schwerpunkt rein auf dem (oft schwachen) Bild mit darübergelegtem Musikgedudel liegt, im Gegensatz zu einer durchgängig professionellen Gestaltung, wo Minidramatik auch in einer Doku eine große Rolle spielt.
Und das ist nicht in ganz wenigen Dreh- und sonstigen Bearbeitungstagen zu schaffen, auf die manche so stolz sind.




wolfried
Beiträge: 76

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von wolfried » Mo 24 Sep, 2018 09:42

Neben den eindrucksvollen Bildern und dem guten Sprecher hat mir die Balance zwischen Stille und Tonuntermalung sehr gut gefallen.
Vielen Dank für die Veröffentlichung
PXW-X90, RX 100 M4
FCPX, Motion
iMacPro
Hobby Filmer - Reisedokus




DAF
Beiträge: 159

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von DAF » Mo 24 Sep, 2018 11:56

Finde deine Clips wirklich gut & für die Mittel hervorragend umgesetzt.

Genau deshalb meine ich, sie haben mehr Zuseher verdient!

An deiner Stelle würde ich die Titel/Überschriften nicht nur schön, sondern auch aussagekräftig machen bzw. ergänzen.

Nach "Getier im Revier..." sucht garantiert niemand. Nach Insekten - Makroaufnahmen - Insekten filmen - Bienen Makro - Insekten Zeitlupe - Slow Motion usw. usf. aber wohl ne Menge mehr Leute, welche die Clips dann auch als Suchtreffer außerhalb YT bekommen.
Klar, dann sieht die Überschrift nicht mehr ganz so schön aus - aber darauf kommt´s ja nicht an. Sondern auf die Clips selbst ;)
Grüße DAF




manfred52
Beiträge: 39

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von manfred52 » Mo 24 Sep, 2018 13:18

DAF hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 11:56
...Klar, dann sieht die Überschrift nicht mehr ganz so schön aus - aber darauf kommt´s ja nicht an. ... ;)
Mir schon.

Für mich ist die Wortwahl des Titels sehr wichtig.
Nicht immer, aber immer öfter denke ich über den Titel bis kurz vor der Fertigstellung nach. Das Ergebnis ist für mich zwar nicht immer befriedigend, aber irgendwann muss man ja auch mal fertig werden.
Bei der Auswahl der Schrifttypen habe ich mich bereits etwas umgestellt.

Gruß Manfred




wabu
Beiträge: 141

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von wabu » Mo 24 Sep, 2018 15:11

Du kannst bei yt in den so genannten "Tags" viele der genannten Stichworte hinterlegen
Auch das hilft Suchenden
man lernt nie aus




Darth Schneider
Beiträge: 2521

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von Darth Schneider » Mo 24 Sep, 2018 15:19

Warum nicht gleich versuchen das Filmchen bei ARTE, oder natürlich auch bei anderen Sendern unterzubringen ? Vielleicht senden die das ja.
Film Wettbewerbe oder Festivals würde ich auch probieren, würde mich wundern wenn so was nicht gewinnt.
Für YouTube und co. finde ich den Film eigentlich fast zu schade, zu gut.
Gruss Boris




manfred52
Beiträge: 39

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von manfred52 » Mo 24 Sep, 2018 15:55

wabu hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 15:11
Du kannst bei yt in den so genannten "Tags" viele der genannten Stichworte hinterlegen
Auch das hilft Suchenden
Hallo Walter,
das habe ich auch gemacht.




manfred52
Beiträge: 39

Re: Allerlei Getier im Revier

Beitrag von manfred52 » Mo 24 Sep, 2018 16:16

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 24 Sep, 2018 15:19
Warum nicht gleich versuchen das Filmchen bei ARTE, oder natürlich auch bei anderen Sendern unterzubringen ? Vielleicht senden die das ja.
Film Wettbewerbe oder Festivals würde ich auch probieren, würde mich wundern wenn so was nicht gewinnt.
Für YouTube und co. finde ich den Film eigentlich fast zu schade, zu gut.
Gruss Boris
Hallo Boris,
die meisten Sender haben ja leider ein sehr starres Programmschema.
Es gibt natürlich auch Sendungen wie z.B. Unter unserem Himmel beim BR, da würde sowas schon reinpassen. Vielleicht versuche ich es mal, aber große Ambitionen in diese Richtung habe ich eigentlich nicht.

Zu meinen S8-Zeiten war ich auch Mitglied im BDFA und habe auch bei einigen Wettbewerben mitgemacht. Die höchste Stufe war 2x die BAFF, jeweils in Lindau. Die Filme wurden aber nicht ausgezeichnet.
In den letzten 2 Jahren war ich hier in der Region auch als Zuschauer bei mehreren BDFA-Wettbewerbungen und musste leider feststellen, dass sich nicht viel geändert hat.
Naturfilme werden zwar mit großem Respekt besprochen, wenn es um die Weitermeldung geht stimmt man dennoch oft negativ ab.
Bin auch seit ca. 20 Jahren nicht mehr im BDFA.

Ich habe diesen Film mal dem NABU (Naturschutzbund) angeboten, dort wurde er auch freudig angenommen. Der Film soll jetzt auf NABU-Veranstaltungen gezeigt werden. Habe jedoch keine Informationen darüber ob und wann und wo.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von klusterdegenerierung - Fr 22:04
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von cantsin - Fr 21:56
» arp-gefahren: Alles Dada oder was?
von klusterdegenerierung - Fr 21:09
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von bennik88 - Fr 20:42
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Frank Glencairn - Fr 19:33
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Fr 17:42
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Fr 17:28
» The Drone - Offizieller Trailer
von r.p.television - Fr 16:35
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von K.-D. Schmidt - Fr 14:31
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von felix24 - Fr 11:28
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von rush - Fr 10:49
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von TomStg - Fr 8:03
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...