Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
Evlmnkey
Beiträge: 22

Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku

Beitrag von Evlmnkey » Sa 14 Apr, 2018 20:35

Liebes Slashcam-Forum,

dies ist das erste Projekt dessen Vorstellung ich mich hier traue obwohl es technisch eins meiner schwächsten ist. Ich hoffe natürlich dass das in den Hintergrund tritt :)

Die "Backstory" wird im Video erklärt und stimmt auch. Ich habe mehr oder weniger spontan eine Doku improvisiert, bei nur 1,5 Drehtagen. Insgesamt war ich eine Woche im Libanon. (Beirut und Tripoli). Kontakte im Vorfeld über Reddit klargemacht und großartige Menschen getroffen. Es klingt so cheesy aber war eben wirklich so. Seht es mir nach, ich bin noch kein alter Hase ;) Mehr möchte ich im Vorfeld garnicht sagen, außer natürlich mich direkt zu bedanken wenn jemand die 14 Minuten investiert! Genaue Fragen um Feedback habe ich natürlich unten:




So. Vielen Dank!
Diese Doku war wie gesagt ein persönliches Projekt. Ich liebe Dokus und möchte darin besser werden. Hier also die Fragen dich mich brennend interessieren!

Inhaltlich:
1) Wie war die Doku? War das Pacing und der Narrativ okay? War die Länge angemessen? Einfach Meinungen ob ich auf dem richtigen Weg bin nicht nur irrelevanten Kiddie-Content ins Netz zu pumpen.

2) Ich hatte auf dem Rückflug zwar gute O-Töne aber viel, viel zu wenig Schnittbilder um zu untermauern was gesagt wird oder eine wirkliche Geschichte zu bauen. Daran wäre das Projekt fast gescheitert. Irgendwann habe ich es dann durch meine Voiceovers gelöst. Ich persönlich kann die gar nicht ab, aber es war aus meiner Sicht der einzige Weg. Sind die okay/zweckmäßig?

3) Ich schwanke immer ob ich das Ende nun toll oder klischee-cheesy finden soll. Vor mir selbst rechtfertige ich es damit das ich nichts gestellt habe und es eine völlig spontane Situation war die ich mit Glück eingefangen hab. (Die paar Takte aus Imagine). Trotzdem würden mich auch hier neutrale Eindrücke interessieren!

Technisch:
3) Gedreht ist alles auf einer GH4 mit Shoulder-Rig und 24-105 f/4. Ton mit einem Zoom H1 und dem Rode Smartlav und Videomic. Alles echt nicht die A-Klasse daher die Frage: Ist es (vor allem der Ton) technisch annehmbar? Also im Sinne von "nicht toll, aber nervt wenigstens nicht" ? Oder hat es merklich gestört?

4) Ich hatte diese eine Chorprobe, jedes Stück haben sie nur einmal gesungen, alles nur mit einer Kamera gecovert. Die Singsequenzen sind also voller rumgetrickse im Schnitt. Retiming, Sachen doppelt nutzen, Croppen, you name it. Auch da wieder: Ich weiß dass es euch profis auffällt, ist es trotzdem annehmbar? Mein Ansatz war passende Bewegungen des Dirigenten zu nutzen in der Hoffnung dass man nicht auf die Mundbewegungen der Menschen guckt.


Nochmals vielen Dank für die Aufmerksamkeit!




Evlmnkey
Beiträge: 22

Re: Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku

Beitrag von Evlmnkey » Sa 21 Apr, 2018 19:57

gar keiner? Okay :)

Die Threads hier scheinen echt sehr binär in zwei Stufen zu fallen. "Nada" oder "Siebzehn Seiten". Aber gut, ich lese die siebzehn seiten gerne also sollte ich mich wohl nicht beschweren.

Falls sich doch noch jemand findet, ich schaue hier öfters mal rein!




SeenByAlex
Beiträge: 135

Re: Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku

Beitrag von SeenByAlex » So 22 Apr, 2018 00:03

Hallo Evimnkey,

ich glaube das keine Reaktionen kamen lag daran, dass 15 Minuten Film erstmal geguckt werden wollen - im schnelllebigen Internet ist das eine ganze Menge. Was auch gleich die Frage "War der Film zu lang?" beantwortet. Inhaltlich vielleicht nicht, aber wenn du im Internet punkten und Klicks sammeln willst, solltest du unter 5 Minuten bleiben. Traurig, aber wahr. Und wenn der Film nicht in den ersten 12 Sekunden was ganz Spektakuläres bietet, wird sowieso weggeklickt.... Wenn du ihn hingegen bei Festivals einreichst sind 15min wiederum voll in Ordnung - also die große Frage: wer ist für diese Film die Zielgruppe und wo soll er ausgewertet werden?

Ich habe ihn jedenfalls gerade angeschaut und er war auf alle Fälle gut genug, als das mein Freundin neben mir auch auf meinem Monitor hängengeblieben ist und mitgeguckt hat. Das ist durchaus ein großes Kompliment :) Das Thema ist natürlich ein Nischenthema: ein Chor im Libanon. Aber wenns weniger um die Klicks als mehr ums Festival (oder deine eigene Freude) geht, ist das selbstverständlich in Ordnung. Die Bildsprache hat mir auf alle Fälle sehr gefallen! Schöne, ruhige Aufnahmen. Weiche Sliderfahrten, extrem hübsche Drohnenbilder, interessante Perspektiven und Eindrücke. Wirklich toll, besonders wenn man die extrem knappe Drehzeit bedenkt! Bei der Farbkorrektur seh ich aber noch etwas Luft nach oben. Zwar hat der Film einen schön homogenen Look, aber die Hauttöne sind oft etwas daneben - entweder ins Grüne oder in Richtung Magenta. Hier unbedingt sauberer graden.

Den Ton fand ich auch gut - und das heißt bei Ton ja „nicht negativ auffallend“. Gerade Interviewton und der Ton von einem singenden Chor ist ja schon eine kleine Herausforderung, aber da musst du dir keine Sorgen machen, das hast du super hingekriegt. Auch an das Ende musst du keinen Gedanken verschwenden - ist ne tolle Idee und da es so authentisch rübergebracht wird, keineswegs cheesy. Das selbe gilt für die Choraufnahmen: von deinen Schnittverrenkungen ist hier zumindest beim ersten Mal sehen nicht zu bemerken gewesen, wirkt alles flüssig.

Was ich aber als etwas problematisch finde - und jetzt sind wir wieder bei meinem Einstieg - ist tatsächlich die Länge. Undzwar nicht, weil es inhaltlich nicht soviel hergibt, sondern weil dir einfach die Bilder fehlen. Du verschießt dein Pulver an interessanten Aufnahmen in den ersten drei Minuten. Dann sind wir fast nur noch beim Chor in langweiligen Büroräumen. Ich hätte den Film auf irgendwas um die 5-7 Minuten runtergekürzt und die Anfangsaufnahmen auf den Film verteilt (frag mich jetzt nicht, nach welcher erzählerischen Logik, da müsste ich mich mehr mit dem Material beschäftigen). Das hätte auch ein weiteres Problem gelöst, was ich mit der Geschichte hatte: die meiste Zeit des Films wusste ich nicht, was du eigentlich sagen willst. Es geht um Musik, Noten, Chorproben - aber erst nach 12 Minuten wird erzählt, worum es eigentlich geht, kommt die „Pointe“. Das ist ein (zu?) langer Build-up, ich denke alle die sich nicht für Musik oder den Libanon interessieren sind bis dahin ausgestiegen.

Die Erzählerstimme bzw. das Arbeiten mit Offtext ist natürlich wie fast immer eine Krücke, aber hier kommst du tatsächlich nicht drumrum und ich empfand ihn auch nicht als störend. Nur den Einstieg hätte ich anders gewählt: ich kenne dich nicht, warum sollte mich also interessieren, was für Fotos in deinem Büro hängen? An deiner Stelle wär ich also gleich in Libanon in den Film eingestiegen und hätte mir die Rahmenhandlung mit dem Foto gespart. Das funktioniert nur, wenn du als „Erzähler“ eine größere Bedeutung hättest.

Also: kürzen, Schnittbilder besser verteilen und auch bei Struktur und Offtext auf das Wesentliche konzentrieren, dann würde der Film in meinen Augen nochmal an Qualität gewinnen. Aber ich habe ihn auch so „durchgehalten“ (und das mache ich nicht bei vielen Internetvideos) und mich sogar bemüßigt gefühlt, dir so eine lange Kritik zu schreiben. Insofern kannst du auch mit dieser Fassung nicht soooo viel falsch gemacht haben :)

Grüße,
Alex




Evlmnkey
Beiträge: 22

Re: Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku

Beitrag von Evlmnkey » Mo 23 Apr, 2018 12:09

Erstmal vielen Dank für die super ausführliche und freundliche Kritik! Eigentlich bin ich ein großer Freund davon kaum auf Kritiken (positive wie negative) zu reagieren weil es schnell wie Rechtfertigung aussieht und das ist nicht Sinn der Sache. Etwas durchgehen möchte ich es aber trotzdem, alleine schon weil du dir soviel Mühe gegeben hast.

SeenByAlex hat geschrieben:
So 22 Apr, 2018 00:03
Was auch gleich die Frage "War der Film zu lang?" beantwortet. Inhaltlich vielleicht nicht, aber wenn du im Internet punkten und Klicks sammeln willst, solltest du unter 5 Minuten bleiben. Traurig, aber wahr.
Der "inhaltlich vielleicht nicht" Part ist mir der wichtige. Mir ging es darum als "Fingerübung" eine gute Doku zu drehen. Auge tatsächlich eher auf Festivalauswertung. War auch beim Camgaroo nominiert, aber wer ist das nicht? Ansonsten finde ich leider wenig Festivals zu denen es passt und wie du schon sagst: Man sieht die geringe Drehzeit und die fehlende PrePro. Daher ist der Hauptzweck eigentlich nur solche ausführlichen Kritiken zu lesen zu bekommen und daraus zu lernen :)


Ich habe ihn jedenfalls gerade angeschaut und er war auf alle Fälle gut genug, als das mein Freundin neben mir auch auf meinem Monitor hängengeblieben ist und mitgeguckt hat. Das ist durchaus ein großes Kompliment :)
Tatsache. Am Ende ist es ja doch nur ein gut getarnter Urlaubsfilm. Da Urlaubsfilme anderer Leute meist öde sind wie ein Parkhaus freut mich das tatsächlich sehr.
Schöne, ruhige Aufnahmen. Weiche Sliderfahrten, extrem hübsche Drohnenbilder, interessante Perspektiven und Eindrücke. Wirklich toll, besonders wenn man die extrem knappe Drehzeit bedenkt!
Freut mich auch! Zumal alles mit minimalem Shoulder-Rig gedreht ist. Mit dem Grading hast du aber natürlich Recht! Die Drohnenbilder sind übrigens nicht von mir, hatte mich vorher im Netz mit einem libanesischen Drohnenpiloten auf einen Kaffee verabredet und er hat mir das Material netterweise überlassen.

Danke auch für die folgenden netten Worte. Ich quote das hier mal nicht alles rein. Es ist schön zu wissen dass man auch mit 200€ Tonequipment etwas aufs brauchbare Level hieven kann.

Die Verbesserungsvorschläge passen auch gut. Ich kenne das Material und bin der Meinung dass ich so den besten Flow erreichen kann aber was du vor allem sagst ist ja: Da fehlt die PreProduktion und vor allem die übergeordnete Message an der sich alles ausrichtet und der man auch als Zuschauer folgen kann.
Habe ich das richtig interpretiert?
Aber ich habe ihn auch so „durchgehalten“ (und das mache ich nicht bei vielen Internetvideos) und mich sogar bemüßigt gefühlt, dir so eine lange Kritik zu schreiben. Insofern kannst du auch mit dieser Fassung nicht soooo viel falsch gemacht haben :)
Das ist in der Tat eine sehr motivierende Zukunftsperspektive!




Blancblue
Beiträge: 779

Re: Bitte um Feedback zu meiner ersten selbstorganisierten Kurzdoku

Beitrag von Blancblue » Mo 23 Apr, 2018 14:03

Ach der Lebanon - ein wunderbares Land! Ich schließe mich dem Feedback von Alex komplett an (nicht aus Faulheit...).

Falls Du noch Aufnahmen gebrauchen kannst - ich war vor rund 6 Jahren in Lebanon mit der GH2 unterwegs und sehr viel vom Land aufgenommen. Halt nur 1080P. Kannst ja mal reinschauen:





Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von Olaf Kringel - Do 21:34
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von WoWu - Do 21:26
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von Roland Schulz - Do 21:17
» Kotor in 4K
von klusterdegenerierung - Do 20:47
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank Glencairn - Do 20:46
» Tasche für DJI Ronin-S
von klusterdegenerierung - Do 20:44
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Roland Schulz - Do 20:20
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von Frank Glencairn - Do 20:13
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Sammy D - Do 18:06
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Do 15:58
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
» Suche gute Alternative für iZotope Spectral Denoiser!
von Riki1979 - Do 15:11
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von motiongroup - Do 14:46
» Magic Lantern deinstalliert??
von dienstag_01 - Do 14:11
» Kamera gesucht, die komprimierte MP4/H264 Dateien per WLAN/FTP ausgeben kann
von brendan - Do 12:46
» Neue Trigger Griffe von Zacuto und Top Handles 2.0 von Wooden Camera
von slashCAM - Do 11:54
» The Red Dunes of Praia de Vale do Lobo
von 3Dvideos - Do 11:37
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von klusterdegenerierung - Mi 22:16
» Kaufberatung Objektive Sony A6000
von klusterdegenerierung - Mi 19:45
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von TomStg - Mi 17:04
» Paris Wandering (pointcloud test)
von slashCAM - Mi 15:42
» GoPro Hero3 Black mit viel Zubehör
von Jack43 - Mi 12:35
» CTO Filter Acryl/Plexi in 1x1 am Markt?
von andieymi - Mi 11:30
» [BIETE] Canon EOS C300 EF
von filmart - Mi 10:06
» Hochschulbewerbung "Lovely"
von Paul G - Mi 10:00
» Blackmagic DaVinci Resolve 15 ist final
von blickfeld - Mi 9:57
» Welches Gimbal?
von ksingle - Mi 8:00
» ANGEBOT: Zhiyun Crane 2 (Version 2018)
von ksingle - Mi 7:10
» Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers
von Jott - Mi 6:15
» BIETE GoPro Hero5 Black inkl. umfangreichem Zubehör
von wkonrad - Di 16:45
» Steadycam
von krokus - Di 15:53
» Welcher Gimbal für Blackmagic Pocket
von funkytown - Di 15:45
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von slashCAM - Di 14:09
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Paris Wandering (pointcloud test)

Ziemlich cool, der Look dieser Punktwolken-Passage -- dafür wurde ein normales Video durch einen 3D-Scanner gejagt und mit einer virtuellen Kamera wiederbelebt.